Wie wird Hepatitis C übertragen?

Share Tweet Pin it

Blut, das Partikel des Hepatitis-Virus enthält - die Hauptquelle der Infektion

Eine gesunde Leber ist ein Versprechen für eine gute Gesundheit, aber nicht alle Bewohner der Erde können sich mit einer gesunden Leber rühmen, denn laut medizinischen Indikatoren leiden etwa 30% der Bevölkerung an der einen oder anderen Lebererkrankung. Die Gefahr und List dieser Pathologien besteht darin, dass fast alle Lebererkrankungen im Frühstadium ihrer Erkrankung keine ausgeprägte Symptomatik aufweisen, sondern nur dann auftreten, wenn die Erkrankung ernstere Entwicklungsstadien erlangt.

Der erste Ort unter allen Pathologien der Leber ist die Hepatitis, die an sich verschiedene Arten von akuten und chronischen diffusen Läsionen der Leber, in den meisten Fällen viralen Ursprungs, kombiniert. In der Praxis von Ärzten ist die virale Hepatitis der Gruppen A, B, C, D am häufigsten, die für die menschliche Gesundheit ziemlich gefährlich sind und zum Tod führen können.

Die Hepatitisviren dieser Gruppen sind von der Medizin gut untersucht, aber trotz ihrer Möglichkeiten klingt die Diagnose „Hepatitis“ für viele Menschen wie ein Satz, da sie nicht geheilt werden kann. Jedes der Hepatitisviren ist hepatotrop, dh es infiziert die Leberzellen mit nachfolgenden Schäden an den inneren Organen und Systemen. Angesichts der Komplexität und Gefahr dieser Erkrankung sind viele an der Frage interessiert, wie Hepatitis von Mensch zu Mensch übertragen wird und welche Folgen dies hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C ist die heimtückischste Art von Viren, die auch als "sanfter Killer" bezeichnet wird, weil sie mehrere Jahre im menschlichen Körper leben kann und sich in keiner Weise äußert, sondern die inneren Organe erheblich schädigt und den gesamten Organismus langsam zerstört. Patienten oder Träger des Hepatitis-C-Virus können nicht von gesunden Menschen unterschieden werden. Die Krankheit hat einen schleppenden Strom und verursacht bei einer Person keinen Verdacht. Eine Hepatitis-C-Infektion tritt am häufigsten auf folgende Weise auf:

  • Hämatogener oder parenteraler Weg (durch Blut) - Bluttransfusion oder Verwendung einer gewöhnlichen Nadel aus einer Spritze durch mehrere Personen.
  • Kontakt Hepatitis C kann in Schönheitssalons, Piercing, Tätowieren, durch Nagelscheren und andere Werkzeuge, die nicht der notwendigen Sterilisation unterzogen wurden und infiziertes Blut eines Kranken auf ihrer Oberfläche enthalten, infiziert werden.
  • Medizinische Manipulationen Während der Operation, der Einführung von Medikamenten, bei zahnärztlichen Eingriffen besteht auch die Gefahr einer Infektion mit dieser Krankheit.

Medizinische Instrumente, die die erforderliche Sterilisation nicht abgeschlossen haben - erhöhen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

  • Sexuell übertragbare Infektion. Es ist ziemlich selten und nur in 3% der Fälle während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Hepatitis C wird sexuell nur bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Wenig bekannte Medikamentenübertragung des Virus durch Oralsex.
  • Intrauterine Infektion des Fötus. Dieser Infektionsweg ist auch ziemlich selten, weniger als 5% der Fälle. Das Risiko einer Infektion des Kindes während der Geburt ist jedoch recht hoch. Es gibt keine genauen Informationen darüber, ob die Krankheit durch Stillen auf das Kind übertragen werden kann, aber in Fällen, in denen die Frau an Hepatitis C leidet, wird empfohlen, das Stillen abzubrechen.

Hepatitis-B-Infektion durch Blut

In jedem der oben genannten Fälle wird Hepatitis C nur durch Blut übertragen.

Möglichkeiten, Hepatitis B zu bekommen

Die Niederlage der Leber mit dem Hepatitis-B-Virus ist in fast allen Fällen ziemlich schwierig und bringt eine Reihe von Komplikationen mit sich, einschließlich Leberzirrhose oder Stenose der Gallengänge. Die Infektionsgefahr ist die gleiche wie bei Hepatitis C, dh im Wesentlichen erfolgt die Übertragung von einer Person auf eine Person durch das Blut. Das Virus wird nicht durch Haushalts- oder Lufttröpfchen übertragen. Das Infektionsrisiko steigt mit der Verwendung von nicht sterilem medizinischen Material. Diese Sucht leidet auch häufig unter Drogenabhängigen, die sich nicht an die Sterilitätsregeln von Spritzen halten.

Eines der wichtigsten Anzeichen von Hepatitis B ist die Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, die bei Entzündungsprozessen im Lebergewebe spricht.

Die Übertragung der Hepatitis B kann natürlich oder künstlich sein, aber in jedem Fall erfolgt die Infektion durch infiziertes Blut. Künstliche Infektion ist mit medizinischen Verfahren verbunden: Bluttransfusion, mangelnde Sterilität eines medizinischen Instruments. Bei zahnärztlichen Eingriffen besteht ein gewisses Risiko, jedoch nur, wenn das Klinikpersonal das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-Werkzeugverarbeitungssystem nicht verwendet. Nur die Verarbeitung medizinischer Instrumente durch dieses System schützt vor dem Virus.

Medizinische Manipulation der Nichteinhaltung der Regeln der Sterilisation - erhöht das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

Nicht selten kann diese Krankheit mit invasiven Diagnosemethoden infiziert werden: FGDS, Untersuchung durch einen Frauenarzt und jeden anderen Arzt, der nicht sterile Instrumente verwendet, die Viruspartikel enthalten. Natürlich mit Hepatitis B infiziert, beinhaltet sexuelle oder orale Übertragung. Diskriminierender Sex, fehlende Verhütung, häufige Veränderungen der Sexualpartner erhöhen das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus um ein Vielfaches.

Wie tritt eine Hepatitis-A-Infektion auf?

Hepatitis A oder Morbus Botkin ist auch viralen Ursprungs. Im Moment ist dies eine recht häufige Form der Virushepatitis. Im Gegensatz zu anderen Arten von Krankheiten hat Hepatitis A keine schwerwiegenden Folgen, aber eine Infektion kann auf verschiedene Weise auftreten. Die Infektionsquelle der Virushepatitis-Gruppe A ist eine kranke Person. Nach dem Eindringen der Infektion in den Körper werden die Zellen des Leberparenchyms beschädigt.

Der Hauptinfektionsweg ist enteral, dh die Infektion erfolgt durch Magen und Darm. Es kann durch schmutziges Wasser, einen Händedruck mit einer kranken Person, mit diesem Virus infiziert werden. Eine Person, die an Hepatitis A leidet, setzt zusammen mit Fäkalien einen Virus in die Umwelt frei. Die Übertragung des Virus kann auch nach dem Trinken von Schmutzwasser, nicht ordnungsgemäß verarbeiteten Lebensmitteln oder Haushaltsgegenständen erfolgen. Manchmal können Ausbrüche der Krankheit in der ganzen Familie auftreten.

Bei Nichtbeachtung der Hygienevorschriften steigt das Risiko einer Hepatitis-A-Infektion.

Die Hauptprävention des Virus ist die persönliche Hygiene, die Verwendung von Produkten, die die erforderliche Behandlung durchlaufen haben. Hepatitis A betrifft häufig Kinder und Erwachsene, die sich nicht an die Regeln der persönlichen Hygiene halten. Um die Sterilität von Lebensmitteln zu kontrollieren, ist Wasser nahezu unmöglich, so dass die Infektionsrisiken groß genug sind.

Wie tritt eine Hepatitis-D-Infektion auf?

Das Hepatitis-D-Virus ist im Gegensatz zu anderen Arten am ansteckendsten. Er neigt zur Mutation und kann sowohl Menschen als auch Tiere infizieren. Hepatitis D wird hauptsächlich bei Menschen mit chronischer Hepatitis B diagnostiziert. Nachdem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt es sich aktiv zu vermehren, seine ersten Symptome treten jedoch erst nach 4 Wochen bis 6 Monaten auf. Es ist wichtig zu wissen, wie Hepatitis D übertragen wird und wie es in den menschlichen Körper gelangen kann.

  • Bluttransfusion Spender für Bluttransfusionen können oft eine Person sein, die das Virus befördert, aber keine Anzeichen einer Krankheit aufweist. In solchen Fällen erhöht sich das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, wenn das Blut nicht ordnungsgemäß untersucht wurde.
  • Wiederverwendbare Spritzen, die Blutpartikel enthalten können, mit einem Virus.
  • Manipulationen, die die Haut schädigen können: Akupunktur, Piercing, Maniküre, Pediküre.
  • Sexueller Kontakt Ungeschützter Geschlechtsverkehr erhöht das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, da dieses Virus nicht nur im Blut, sondern auch im männlichen Sperma gefunden werden kann.

Sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis

  • Infektion während der Geburt. Häufig wird ein Typ-D-Virus während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen. Erhöhtes Risiko für Infektionen und Stillen. Es ist wichtig zu beachten, dass Muttermilch selbst kein Virus enthält, aber Risse in den Brustwarzen können eine Infektion verursachen.
  • Das Blut eines Kranken auf der Haut von gesundem. In diesem Fall können wir über Gesundheitspersonal sprechen, die die Wunden von Patienten behandeln, oder Blut zur Analyse nehmen. Hepatitis D wird nicht durch Lebensmittel, Wasser oder Haushaltsgegenstände übertragen.

Infektion mit Hepatitis bei Kontakt mit dem Blut eines Kranken

Die Hepatitis-B-Impfung schützt Personen vor einer Infektion mit Hepatitis D. Wenn Sie geimpft sind, können Sie sich zu 90% vor einer Infektion schützen. Mit dem Impfstoff können Sie eine starke Immunität aufbauen und das Infektionsrisiko verringern. Die Frage, welche Art von Hepatitis von einer Person auf eine Person übertragen wird, ist dies für viele von Bedeutung? Sie können sich mit einer Art Hepatitis infizieren, wenn Sie mit einem Kranken in Kontakt kommen, insbesondere mit seinen Biomaterialien (Blut, Sperma). Der Verrat von Hepatitis jeder Gruppe liegt in den gelöschten Symptomen oder deren Abwesenheit in den frühen Stadien der Krankheit. Nur ein aufmerksamer Umgang mit der Gesundheit und das Fehlen möglicher Kontakte zu einer kranken Person können dazu beitragen, den Patienten vor einer Krankheit zu schützen, die oft katastrophale Folgen hat.

Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen?

Praktisch jeder kennt Hepatitis A (Morbus Botkin). Die ambulante ambulante Karte wird mit speziellen Symbolen gekennzeichnet, und dann wird eine Person für viele Jahre erneut auf das Vorhandensein eines Virus im Körper untersucht. Letzteres ist zwar nicht notwendig, aber nach einer Infektionsübertragung nicht für chronisch Kranke. Trotzdem müssen Sie aufgrund einiger Merkmale des Kurses etwas über die Krankheit erfahren.

Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen? Was ist der Unterschied zwischen dieser Art von viralen Leberschäden? Was müssen Sie über die Krankheit und ihre Behandlung wissen?

Was ist Hepatitis A?

Die Wissenschaftler haben berechnet, dass Hepatitis A bei allen Leberschäden durch Viren etwa 40% beträgt. Fast jeder zweite Fall! Die Infektion fällt nicht in die Kategorie besonders gefährlich, sie verläuft relativ günstig und endet fast immer mit einer vollständigen Genesung.

Was ist gefährlich für Hepatitis A?

  1. Die Krankheit manifestiert sich lange Zeit nicht, manchmal treten in 4-6 Wochen nur die ersten Anzeichen auf.
  2. Eine Person infiziert andere Personen in den letzten Tagen der Inkubationszeit, wenn selbst der Patient selbst keine Kenntnis von der Krankheit hat. Während dieser Zeit können Sie Hunderte von Menschen infizieren.
  3. Der Erreger der Hepatitis A ist ein Virus, das in der Umgebung stabil ist und auf Oberflächen mit einer Temperatur von nur 4 ° C mehrere Jahre anhält.
  4. Der Mikroorganismus verträgt die Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung, Detergenzien und Formalin.
  5. Nur Kochen bringt das Virus für 5 Minuten ab.
  6. Es betrifft alle Kinder und Erwachsenen gleichermaßen, die allgemeine Anfälligkeit für das Virus.
  7. Eine Vielzahl versteckter oder anicterischer Formen der Krankheit.

Also, was ist diese Krankheit - Hepatitis A? Hierbei handelt es sich um eine Infektion der Leber, die durch ein Typ-A-Virus verursacht wird, wobei ein einfacher Übertragungsweg, eine hohe Anfälligkeit der Bevölkerung und viele ungewöhnliche Formen der Krankheit charakteristisch sind. Selbst die besten modernen Präventionsmethoden werden die Menschen nicht vor dieser Infektion retten. Hepatitis A zirkuliert auf der ganzen Welt und wirkt sich in regelmäßigen Abständen auf die Bevölkerung aus. Daher ist es notwendig, sich an ihn zu erinnern.

Ursachen für Hepatitis-A-Virus

In der Natur kommt das Virus nur bei Menschen vor. Es wird von Person zu Person übertragen, Tiere sind nicht infiziert und infizieren sie nicht. Dies ist eine strikte anthroponotische Infektion (zirkuliert nur zwischen Personen).

Es gibt folgende Möglichkeiten, sich mit Virushepatitis A zu infizieren.

  1. Kontakt-Haushaltsweg durch infizierte Objekte in der Umgebung von Menschen. Die Gefahr ist eine kranke Person im Stadium der Isolation des Hepatitis-A-Virus.
  2. Nahrungsweg - bei Aufnahme des Mikroorganismus durch infizierte Lebensmittel im Inneren.
  3. Einer der Hauptinfektionswege ist Wasser. Die Infektion mit Hepatitis A tritt am häufigsten auf, wenn das Virus in das Abwassersystem, natürliche Gewässer und andere Quellen eindringt.
  4. Der umstrittene, aber durchaus mögliche Übertragungsweg ist parenteral, was seltener als bei den anderen vorkommt, aber die Ärzte verzeichneten vereinzelte Fälle von Hepatitis-A-Virus, das durch Injektionen in den Körper gelangte, Tropfenzähler.

All dies erklärt sich nur aus der Überlebensfähigkeit des Virus unter allen Umständen und der Unfähigkeit, es mit Mitteln zu neutralisieren, die allen zugänglich sind.

Wie wird Hepatitis A von Person zu Person übertragen? Der Transmissionsmechanismus ist fäkal-oral, der dann realisiert wird, wenn der Erreger lokalisiert ist und sich im Darm vermehrt. Mit Urin, Erbrochenem oder Kot gelangt das Virus in die Umwelt, Verstöße gegen die Hygienevorschriften oder Verstöße gegen die Hygienevorschriften bleiben auf den umliegenden Objekten. Menschen werden durch Berührung infiziert, wodurch der Mikroorganismus die nächste Person infiziert.

Am ungünstigsten bei der Epidemie sind Länder mit niedrigem Entwicklungsstand, in denen sie sich aufgrund der breiten Verbreitung des Virus und aufgrund der geringen Entwicklung von Hygiene- und Epidemiestandards infizieren.

Entwicklungsstadien der Virushepatitis A

Es gibt verschiedene Optionen für den Verlauf der Hepatitis A. Die Krankheit kann mit einem typischen klinischen Bild und asymptomatisch auftreten.

Bei manifesten (bei hellen Symptomen auftretenden) Formen bei der Entstehung der Krankheit gibt es mehrere Stadien.

  1. Die Inkubationszeit der Virushepatitis A beginnt ab dem Moment des Eindringens des Erregers in den menschlichen Körper und bis zu den ersten Manifestationen. Sie kann zwischen 1 und 7 Wochen dauern, liegt aber im Durchschnitt zwischen 21 und 28 Tagen.
  2. Die Prodromalperiode dauert etwa 7 Tage, manchmal drei Wochen. Es ähnelt dem Auftreten einer Viruserkrankung der oberen Atemwege.
  3. Die Höhe der Erkrankung oder der Zeitraum mit bekannten typischen klinischen Manifestationen dauert etwa zwei bis drei Wochen, in besonderen Fällen jedoch zwei Monate.
  4. Rekonvaleszenz oder Erholung.

Nachdem die Infektion übertragen wurde, bildet sich eine dauerhafte Immunität. Kann ich wieder Hepatitis A bekommen? Dies ist möglich, nachdem der Körper nach dem Übertragen der Krankheit Zellen produziert, die vor einer erneuten Infektion schützen.

Die ersten Anzeichen der Krankheit

Die Inkubationszeit produziert sich nicht selbst. Aus epidemiologischer Sicht ist dies die gefährlichste Zeit, denn am Ende ist eine Person bereits infektiös für die Menschen in ihrer Umgebung, weiß aber noch nichts davon. Daher wird Hepatitis A als gefährlich angesehen.

Das nächste Stadium in der Entwicklung der Krankheit ist prodromal. Die Person ist während ihrer gesamten Dauer ansteckend.

Die Manifestationen der Prodromalperiode von Hepatitis A sind wie folgt:

  • Die Krankheit beginnt akut mit einem Anstieg der Körpertemperatur auf 38–40 ° C, der seit mindestens drei Tagen beobachtet wird.
  • Die ersten Anzeichen einer Hepatitis A sind Rötung des Halses, Kopfschmerzen, leichte verstopfte Nase;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen möglich, aber in seltenen Fällen;
  • möglicherweise das Auftreten von Schmerzen im Magen oder Unbehagen;
  • Nach etwa zwei Tagen wird der Urin dunkel, viele ziehen eine Analogie zu dunklem Bier oder starkem Tee, der Stuhl verfärbt sich und wird flüssig;
  • In dieser Zeit der Hepatitis A wachsen Leber und Milz und werden bei Palpation schmerzhaft.

Ganz am Anfang ähnelt die Prodroma-Periode einer Atemwegsinfektion und erst am Ende, vor der Höhe, werden ihre Symptome deutlicher.

Symptome einer Hepatitis A

Bis zu zwei Monate dauert diese Phase, und bei einem typischen Verlauf wirft die Diagnose fast nie Fragen auf. Der moderate Verlauf der Krankheit ist ungefähr wie folgt.

  1. Eine solche Hepatitis A manifestiert sich durch Gelbsucht: Sie beginnt mit dem Abklingen oder Sinken der Körpertemperatur auf Subfebrilzahlen, sofort werden die Mundschleimhaut und die Lederhaut gelb, dann die Haut. Ein wichtiger Punkt - der Vergilbungsgrad der Haut entspricht der Schwere der Erkrankung.
  2. Alle dyspeptischen Symptome (Übelkeit, Schmerzen im Magen, Erbrechen) bestehen fort und nehmen bei schwerer Hepatitis A zu.
  3. Schmerzen treten auch im rechten Hypochondrium auf, das sich nach dem Essen deutlich verschlimmert, insbesondere bei Ernährungsfehlern (fetthaltige und würzige Nahrungsmittel, Alkohol).
  4. Die allgemeine Schwäche nimmt zu, Lethargie tritt auf, rasche Ermüdung schreitet voran, die mit einer Zerstörung der Leber und einer Schädigung der Zellen (Hepatozyten) einhergeht.
  5. Wie tritt Hepatitis A sonst auf? - Blutdruck und Herzfrequenz sinken, während der Untersuchung ist die Zunge mit weißen Blüten bedeckt und die Leber vergrößert.
  6. In etwa 30% der Fälle ist die Milz vergrößert.

Ikterus, Vergrößerung der Leber und dyspeptische Symptome sind typische Unterscheidungsmerkmale des Morbus Botkin.

Merkmale des Verlaufs der Hepatitis A bei Kindern und Erwachsenen

Bei Erwachsenen und Kindern verläuft die Krankheit manchmal mit einigen Merkmalen, die von der Immunität und vom Organismus selbst abhängen.

Was ist der Unterschied zwischen Hepatitis A bei Kindern?

  1. Am häufigsten sind Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren krank, insbesondere in organisierten Kindergruppen: in Kindergärten, Schulen, Internaten.
  2. Bei Kindern unter einem Jahr bleibt in den meisten Fällen die Immunität von Müttern oder passiv.
  3. Symptome der Hepatitis A bei Kindern: Schwere Intoxikationen, eine Zunahme der Lebergröße ist nicht nur bei Palpation, sondern auch visuell in der Regel von mäßigem Schweregrad zu bemerken.
  4. Der langwierige Krankheitsverlauf wird nur in 3% der Fälle beobachtet.
  5. Was sind die Anzeichen einer Hepatitis A bei einem kleinen Kind? - das Kind wird nervös, weinend, weigert sich zu essen, schläft nicht gut, nach dem Essen gibt es Erbrechen, lässt sich nicht untersuchen, weil der Bauch beim Palpieren schmerzhaft ist, chronische Infektionen oft vor dem Hintergrund der zugrunde liegenden Erkrankung verschlimmert werden und neue dazukommen.

Wie tritt Hepatitis A bei Erwachsenen auf? Der durchschnittliche Schweregrad der Erkrankung stimmt voll und ganz mit dem obigen klinischen Bild überein. Leichter oder längerer Fluss ist etwas anders.

  1. Bei den meisten Erwachsenen bildet sich im Alter von 35 oder 40 Jahren eine aktive Immunität, die manchmal mit einer latenten Infektionsform assoziiert ist.
  2. Mischinfektionen sind aggressiv und langanhaltend, zum Beispiel, wenn eine Person gleichzeitig an Hepatitis A und B erkrankt ist.
  3. Die Symptome der Hepatitis A bei Erwachsenen sind unterschiedlich - die Temperatur zu Beginn der Erkrankung kann stark ansteigen oder ansteigen; Dyspeptische Symptome kommen zum Ausdruck: Unwohlsein im Magen, Übelkeit, wiederholtes Erbrechen und Gelbsucht können sich in leichter Form manifestieren.
  4. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit von Todesfällen aufgrund von Hepatitis A, bei Patienten, die älter als 50 Jahre sind, ist die Anzahl solcher Komplikationen um das Vierfache höher als die Sterblichkeitsrate bei Kindern.

Die Hepatitis A ähnelt zu Beginn der Erkrankung während aktiver Manifestationen eher der Atemwegserkrankung. Daher ist bei langwierigen Infektionen eine vollständige Untersuchung erforderlich, um eine korrekte Diagnose zu stellen.

Diagnose von Hepatitis A

Hepatitis A wird anhand mehrerer Studien diagnostiziert.

  1. Es werden epidemiologische Daten erhoben: Es wird angegeben, ob die Person an dem Ort lebt, an dem der Nidus etabliert wurde, der nach dem Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit nach Kontakt mit Patienten mit Hepatitis A berechnet wird.
  2. Der Arzt untersucht die Person und fragt den Patienten, welche Beschwerden spezifisch für die Infektion sind.
  3. Ein wichtiger Platz in der Diagnose gehört zur Labordiagnose. Diese biochemischen Blutuntersuchungen (Leberenzyme) zeigen die Aktivität der Zellen der Hauptverdauungsdrüse an, was auf ihre Entzündung hindeutet. Auch bei einer anicterischen Form helfen diese Indikatoren bei der Diagnose.
  4. Bei der normalen Urinanalyse erscheint Urobilinogen, das es in einer dunklen Farbe färbt.
  5. Um schließlich das Vorhandensein einer viralen Lebererkrankung festzustellen, muss eine spezifische Analyse der Hepatitis A durchgeführt werden - eine spezifische Labordiagnostik wird durchgeführt. Das Blut wird auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus getestet. Antikörper der Klasse M sprechen von einer kürzlich erfolgten Infektion oder einem akuten Prozess. Die Klasse G wird bei einer zuvor übertragenen Infektion gefunden.
  6. In den frühen Stadien der Krankheit bei der Untersuchung von Kot. Der Nachweis von Proteinfragmenten oder RNA des Hepatitis-A-Virus hilft, auch während der Inkubationszeit eine Diagnose zu stellen.
  7. Ultraschalluntersuchung der Leber und der inneren Organe wird ebenfalls durchgeführt.

Komplikationen bei Hepatitis A

Der günstige Verlauf der Krankheit bedeutet nicht, dass es keine Folgen gibt. Das einzige, was nach der Übertragung von Hepatitis A gefällt, ist, dass es keinen chronischen Verlauf der Erkrankung gibt, dh wenn er einmal krank gewesen ist, wird sich eine Person nicht infizieren.

Welche Veränderungen verursacht das Hepatitis-A-Virus nach einer akuten Erkrankung?

  1. In 90% der Fälle endet die Erkrankung mit einer absoluten vollständigen Genesung ohne Resteffekte. Die restlichen 10% sind weniger glücklich.
  2. Ein längerer Verlauf und das Wiederauftreten der Symptome während des Aussterbens der Infektion weisen manchmal auf eine zusätzliche Infektion mit anderen Hepatitis-Typen oder eine schwache Immunität hin.
  3. Nach der Erkrankung treten Anzeichen von Läsionen des Gallengangs auf: Entzündungen, Dyskinesien.
  4. Manchmal wird die Krankheit durch extrahepatische Manifestationen kompliziert: Lungenentzündung, Entzündung des Herzmuskels, gestörte Produktion von Blutzellen.
  5. Die Mortalität beträgt nicht mehr als 0,04% der Fälle.

Hepatitis-A-Behandlung

Die Therapie der Infektion der Leber umfasst in erster Linie die Einhaltung der Therapie. Vollschlaf, frische Luft und Tagesschlaf sind die Norm für Patienten mit Hepatitis A.

  1. Im Falle einer Intoxikation wird ein ausgeprägter Temperaturanstieg einer Person in die Abteilung des Infektionskrankenhauses geschickt und führt eine Entgiftungstherapie durch.
  2. Weisen Sie Vitamine zu, um Stoffwechselprozesse zu stimulieren.
  3. Um die Leberzellen vor den schädlichen Wirkungen des Hepatitis-A-Virus zu schützen, werden Ursodesoxycholsäure-Präparate verschrieben.
  4. Der Rest der Behandlung ist symptomatisch - je nach Indikation werden choleretische Medikamente oder Schmerzmittel eingesetzt.

Wie lange sollten Sie die Kranken und Personen, die mit ihnen in Kontakt waren, beobachten? Der Patient wird 30 Tage lang isoliert, und die Quarantäne für Hepatitis A für Kontaktpersonen beträgt mindestens 35 Tage.

Hepatitis A Diät

Grundlage für die Behandlung aller Erkrankungen des Verdauungssystems ist eine ausgewogene Ernährung.

Die Hepatitis-A-Diät beginnt während der Entwicklung der Krankheit und setzt sich nach einigen Monaten der Genesung fort.

Wie essen die Kranken?

  1. Sie können den Kaloriengehalt von Lebensmitteln nicht reduzieren, Kalorien müssen der physiologischen Norm entsprechen.
  2. Sie können die Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten nicht reduzieren, ihr Verhältnis sollte korrekt sein. Nur wenige schwer verdauliche tierische Fette sind begrenzt: Rindfleisch, Schweinefleisch und Hammelfleisch.
  3. Sie müssen die optimale Flüssigkeitsmenge trinken - 2-3 Liter Wasser pro Tag.
  4. Fünf Patienten täglich in kleinen Portionen werden für Patienten mit Hepatitis A empfohlen.

Dieses Ernährungsprogramm muss nach der Genesung weitere sechs Monate lang befolgt werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass alle schädlichen und scharfen Nahrungsmittel verboten sind, um die Leber nicht zu belasten.

Hepatitis A Prävention

Der Schutz gegen die Entstehung der Krankheit oder die Vorbeugung gegen Hepatitis A erfolgt im Fokus der Infektionserkennung. Der Patient wird isoliert, und an seinem Wohnort wird eine Oberflächenbehandlung mit chlorhaltigen Mitteln durchgeführt. Die Dinge des Patienten unterliegen einer besonderen Behandlung - Kammerdesinfektion.

Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen werden Kinder nach einem Jahr gegen Hepatitis A geimpft. Einige Impfstoffe können nur drei Jahre nach der Geburt des Kindes verabreicht werden.

Wer ist nachweislich gegen Hepatitis A geimpft?

  1. Ab dem Jahr wird Hepatitis-A-Impfstoff an Kinder verabreicht, die in Ländern mit einer hohen Inzidenzrate leben.
  2. Je nach epidemischer Indikation werden alle Kontaktpersonen in den Infektionsherden geimpft.
  3. Die Immunisierung wird auch von Personen aus Risikogruppen durchgeführt.

Das Medikament wird zweimal intramuskulär im Deltamuskel verabreicht. Die Wiederholungsimpfung wird frühestens einen Monat nach der ersten Injektion des Impfstoffs durchgeführt. Dieses System bietet mindestens 20 Jahre lang vollständigen Schutz vor der Krankheit.

Die Impfung gegen Hepatitis A wird mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  • Algavak M, das in Russland hergestellt wird, ist für alle Erwachsenen und Kinder ab drei Jahren zugelassen;
  • „Havriks 720“ und „Havriks 1440“ für Kinder bzw. Erwachsene, Produktion Smith Claim Bichem (England);
  • „Avaxim“ (ab zwei Jahren), „Avaxim 80“ (ab 15 Jahre), „Avaxim 160“ (ab 16 Jahre) - französischer Impfstoff für verschiedene Altersgruppen;
  • Impfstoff "Vakta" hergestellt in den USA.

Die Besonderheit der Hepatitis-A-Impfungen besteht darin, dass sie alle gut verträglich sind, frühzeitig Schutz bieten und nach ihrer Einführung praktisch keine Komplikationen auftreten.

Wie gefährlich ist Hepatitis A? Es gehört zu der Kategorie Lungeninfektionen, die jeder bekommen kann, und fast 100% der Kranken können geheilt werden. Aber das sind alles "positive Momente". Die Erkrankung dauert lange, wird durch die Schädigung benachbarter Organe kompliziert und sogar Todesfälle sind möglich. Es ist unmöglich, sich vor Hepatitis A zu verstecken, aber rechtzeitige Vorsorge spart auch kleine Kinder.

Hepatitis B - was es ist, Anzeichen und Behandlung im Jahr 2018

Hepatitis B ist eine potenziell sehr gefährliche Viruserkrankung, aufgrund der laut WHO ca. 780.000 Menschen pro Jahr sterben. Aus diesem Grund wird die Krankheit als ein zentrales Problem der globalen Gesundheit eingestuft. Gefährlich ist nicht so sehr die Virushepatitis B selbst, sondern die dadurch verursachten Komplikationen, die zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen können.

Insgesamt leiden rund 250 Millionen Menschen an den chronischen Folgen dieser Krankheit. Oft kommt Hepatitis B nicht in Frage, sondern in Kombination mit Hepatitis D, was den Krankheitsverlauf erheblich verschärft und die Behandlung kompliziert macht. Impfungen können vor einer Infektion retten, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% vor dieser Virusinfektion schützt.

Was ist das?

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, die durch primäre Schädigung der Leber und die Bildung eines chronischen Prozesses gekennzeichnet ist.

Ätiologie

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) gehört zur Familie der Erreger, die üblicherweise als Hepadnaviridae (lateinische Leberleber, engl. DNA-DNA) bezeichnet werden. Hepatitis-B-Virionen (Dane-Partikel) sind komplex organisierte kugelförmige Ultrastrukturen mit einem Durchmesser von 42 bis 45 nm, die eine äußere Hülle und einen inneren dichten Kern aufweisen. Die Virus-DNA ist zirkulär, doppelsträngig, hat aber eine einzelsträngige Region. Der Kern des Virus enthält das Enzym DNA-Polymerase. Zusammen mit den vollen Virionen sind polymorphe und röhrenförmige Gebilde nur aus Fragmenten der äußeren Hülle des Virions zusammengesetzt. Dies sind nicht-DNA-defekte, nicht infektiöse Partikel.

Die Vermehrung des Virus erfolgt auf zwei Arten - produktiv oder integrativ. Im Falle der produktiven Reproduktion bilden sich vollwertige integrative Virionen - DNA wird in das zelluläre Gen integriert. Durch die Einbettung des viralen Genoms oder einzelner Gene in der Nähe des Zellgenoms wird eine Vielzahl defekter Viruspartikel synthetisiert. Es wird davon ausgegangen, dass in diesem Fall keine Synthese von viralen Proteinen stattfindet. Daher ist eine Person für ihre Umgebung nicht infektiös, auch wenn im Blut ein HB-Antigen der Hepatitis B-Oberfläche vorhanden ist - HBsAg.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person in fast jedem Stadium der Krankheit (einschließlich vor dem Einsetzen der Symptome der Krankheit) sowie der Träger des Virus. Jegliche biologischen Flüssigkeiten des Patienten sind für andere gefährlich: Blut und Lymphe, Vaginalsekret und Sperma, Speichel, Galle, Urin.

Der Hauptübertragungsweg der Hepatitis B ist parenteral, dh bei verschiedenen Blutkontakten. Dies ist in folgenden Situationen möglich:

  • Transfusion von Blut oder Blutbestandteilen eines ungeprüften Spenders;
  • während des medizinischen Eingriffs in der Hämodialyseeinheit;
  • verschiedene medizinische Operationen unter Verwendung wiederverwendbarer Instrumente (Gewebebiopsie, Zahnextraktion und andere zahnärztliche Verfahren);
  • injizierender Drogenkonsum aus einer Spritze durch mehrere Personen;
  • in Friseursalons bei der Durchführung von Maniküre- und Pediküreverfahren mit wiederverwendbaren, schlecht sterilisierten Instrumenten, beim Tätowieren oder Piercing.

Ungeschützter Sex ist auch gefährlich. Die Risikogruppe für diese Erkrankung besteht aus chirurgischen Ärzten, verfahrenstechnischen und operativen Krankenschwestern, Kindern von Müttern mit chronischer Hepatitis B oder Trägern des Virus. Es ist zu beachten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B selbst bei einem einzigen Kontakt recht groß ist.

Entwicklungsmechanismen der Hepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus breitet sich beim Eindringen in den Körper durch den Körper aus und wird in den Leberzellen fixiert. Das Virus selbst schädigt die Zellen nicht, aber die Aktivierung eines schützenden Immunsystems erkennt die vom Virus geschädigten Zellen und greift sie an.

Je aktiver der Immunprozess ist, desto stärker werden die Manifestationen sein. Mit der Zerstörung geschädigter Leberzellen entsteht eine Entzündung der Leber - Hepatitis. Es ist die Arbeit des Immunsystems, die die Beförderung und den Übergang zur chronischen Form bestimmt.

Formulare

Der akute und chronische Verlauf der Erkrankung wird unterschieden, zusätzlich wird die Beförderung von Hepatitis B durch eine eigene Variante unterschieden.

  1. Die akute Form kann unmittelbar nach der Infektion auftreten, verläuft mit schweren klinischen Symptomen und manchmal mit fulminanter Entwicklung. Bis zu 95% der Menschen sind vollständig geheilt, der verbleibende Teil der akuten Hepatitis wird chronisch, und bei Neugeborenen tritt eine chronische Erkrankung in 90% der Fälle auf.
  2. Die chronische Form kann nach einer akuten Hepatitis auftreten und kann anfangs ohne die akute Phase der Erkrankung sein. Seine Manifestationen können von asymptomatisch (Beförderung des Virus) bis zu aktiver Hepatitis mit Übergang zur Zirrhose variieren.

Stadium der Krankheit

Es gibt folgende Stadien der Hepatitis B:

Hepatitis-B-Symptome

Viele Patienten mit Hepatitis B haben lange Zeit keinerlei Symptome. Das Virus kann nur identifiziert werden, wenn Labortests des für die klinische Untersuchung oder die Registrierung einer Schwangerschaft erforderlichen Blutes durchgeführt werden. In solchen Fällen wird eine spezielle Analyse durchgeführt - ein Bluttest zum Nachweis des "australischen Antigens".

Wenn die sich im menschlichen Körper entwickelnde Hepatitis B äußere Symptome aufweist, können bei Patienten folgende Symptome auftreten:

  1. Übelkeit;
  2. Schwindel;
  3. Müdigkeit;
  4. Rhinitis;
  5. Erhöhung der Körpertemperatur (oft erreicht die Temperatur 39-40 Grad);
  6. Husten;
  7. Allgemeine Schwäche;
  8. Schmerzen im Nasopharynx;
  9. Starke Kopfschmerzen;
  10. Änderung der Hautfarbe (Gelb);
  11. Gelbfärbung von Schleimhäuten, Augensklera, Palmen;
  12. Verfärbung des Urins (es beginnt zu schäumen, und die Farbe ähnelt einem dunklen Bier oder einem starken Tee);
  13. Schmerzen in den Gelenken;
  14. Appetitlosigkeit;
  15. Ändern Sie die Farbe der Fäkalien (es ist verfärbt);
  16. Schwere im rechten Hypochondrium;
  17. Schüttelfrost

Wenn Hepatitis B in das chronische Stadium eintritt, entwickeln die Patienten zusätzlich zu den Hauptsymptomen Anzeichen von Leberversagen, gegen die eine Intoxikation des Organismus erfolgt. Wenn sich der Patient in diesem Stadium der Krankheitsentwicklung keiner umfassenden Behandlung unterzieht, wird er eine Läsion des zentralen Nervensystems haben.

Natur des Flusses

Durch die Art des Verlaufs der Hepatitis B wird unterschieden in:

Ärzte und Wissenschaftler argumentieren, dass nicht immer das Virus in den Körper eindringt und Hepatitis verursacht. Wenn eine Person ein starkes Immunsystem hat, ist das Virus für ihn nicht gefährlich, obwohl andere infiziert werden können. Die WHO stellt fest, dass es mehrere hundert Millionen potenzielle Träger des Virus auf der Welt gibt, die sich dessen gar nicht bewusst sind.

Hepatitis-B-Komplikationen

Die häufigste Komplikation ist eine Schädigung der Gallenwege - in 12-15% der Genesenden.

Eine häufige Komplikation bei chronischer Hepatitis-B-Zirrhose sind zahlreiche extrahepatische Manifestationen - Kolitis, - Pankreatitis, Arthralie, vaskuläre Läsion, Blutungen aus den Venen eines Toricoscele. Das Leberkoma bei Zirrhose ist ein Port-Caval-Typ oder ein gemischter Typ. Chronisch persistierende Hepatitis B kann viele Felsen mit längerer Remission überleben. „Die Mortalität von Patienten mit chronischer aktiver Hepatitis B und Leberzirrhose ist vor allem in den ersten 5-10 Jahren der Erkrankung hoch.

Prognose Die Mortalität beträgt 0,1-0,3%, verbunden mit der malignen (fulminanten) Form der Krankheit. Eine chronische Hepatitis B tritt bei etwa 10% der Patienten auf und eine Zirrhose bei 0,6% der Patienten. Die meisten Fälle von chronischer Hepatitis B sind mit einer Vorgeschichte einer anicterischen Erkrankung verbunden.

Diagnose

Die Diagnose der Virushepatitis B beruht auf dem Nachweis spezifischer Antigene des Virus (HbeAg, HbsAg) im Blutserum sowie dem Nachweis von Antikörpern gegen sie (Anti-Hbs, Anti-Hbe, Anti-Hbc-IgM).

Zur Beurteilung des Aktivitätsgrades des Infektionsprozesses kann man auf das Ergebnis einer quantitativen Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zurückgreifen. Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, die DNA des Virus zu erkennen und die Anzahl der Viruskopien pro Volumeneinheit Blut zu berechnen.

Zur Beurteilung des Funktionszustandes der Leber sowie zur Überwachung der Dynamik der Erkrankung werden regelmäßig folgende Labortests durchgeführt:

  • biochemischer Bluttest;
  • Koagulogramm;
  • vollständiges Blutbild und Urin.

Stellen Sie sicher, dass Sie einen Ultraschall der Leber in der Dynamik durchführen. Wenn es Beweise gibt, wird eine Punktionsbiopsie der Leber durchgeführt, gefolgt von einer histologischen und zytologischen Untersuchung des Punktats.

Chronische Hepatitis B

In solchen Fällen, in denen die chronische Hepatitis nicht akut ist, tritt der Ausbruch der Krankheit allmählich ein, die Krankheit tritt allmählich auf, oft kann der Patient nicht sagen, wann die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten sind.

  1. Das erste Anzeichen von Hepatitis B ist Müdigkeit, die allmählich zunimmt, begleitet von Schwäche und Schläfrigkeit. Patienten können morgens oft nicht aufwachen.
  2. Es gibt eine Verletzung des Schlaf-Wach-Zyklus: Tagesmüdigkeit weicht schlaflosen Schlafstörungen.
  3. Anhängender Appetitlosigkeit, Übelkeit, Blähungen, Erbrechen.
  4. Gelbsucht tritt auf: Wie bei der akuten Form tritt zunächst eine Verdunkelung des Urins auf, dann eine Gelbfärbung der Lederhaut und der Schleimhäute und dann der Haut. Gelbsucht bei chronischer Hepatitis B ist persistent oder rezidivierend (wiederkehrend).

Die chronische Hepatitis B kann asymptomatisch sein, da sich jedoch bei asymptomatischen und häufigen Exazerbationen zahlreiche Komplikationen und Nebenwirkungen der Hepatitis B entwickeln können.

Wie behandelt man Hepatitis B?

In den meisten Fällen ist eine akute Hepatitis B nicht behandlungsbedürftig, da die meisten Erwachsenen diese Infektion selbst ohne Medikamenteneinnahme verkraften. Eine frühzeitige antivirale Behandlung kann weniger als 1% der Patienten erfordern: Patienten mit aggressiver Infektion.

Wenn während der Entwicklung einer Hepatitis B-Behandlung zu Hause durchgeführt wird, was manchmal mit einem milden Krankheitsverlauf und der Möglichkeit einer ständigen medizinischen Überwachung praktiziert wird, müssen Sie einige Regeln beachten:

  1. Trinken Sie viel Flüssigkeit, die zur Entgiftung beiträgt - das Entfernen von Giftstoffen aus dem Körper sowie die Verhinderung von Austrocknung, die sich vor dem Hintergrund reichlich Erbrechen entwickeln kann.
  2. Verwenden Sie keine Medikamente ohne ärztliche Verschreibung: Viele Medikamente wirken sich negativ auf die Leber aus, ihre Verwendung kann zu einer sofortigen Verschlechterung des Krankheitsverlaufs führen.
  3. Trinken Sie keinen Alkohol.
  4. Es ist notwendig, ausreichend zu essen - das Essen sollte kalorienreich sein; Es ist notwendig, eine therapeutische Diät einzuhalten.
  5. Übung sollte nicht missbraucht werden - körperliche Aktivität sollte dem allgemeinen Zustand entsprechen.
  6. Bei Auftreten ungewöhnlicher neuer Symptome sofort einen Arzt verständigen!

Medikamentöse Behandlung bei Hepatitis B:

  1. Die Basis der Behandlung ist die Entgiftungstherapie: Die intravenöse Verabreichung bestimmter Lösungen beschleunigt die Ausscheidung von Toxinen und füllt die durch Erbrechen und Durchfall verloren gegangene Flüssigkeit auf.
  2. Vorbereitungen zur Verringerung der Darmresorption. Im Darm bildet sich eine Masse von Toxinen, deren Aufnahme in das Blut während der unwirksamen Arbeit der Leber äußerst gefährlich ist.
  3. Interferon α ist ein Antivirusmittel. Seine Wirksamkeit hängt jedoch von der Reproduktionsrate des Virus ab, d.h. Infektionsaktivität.

Andere Behandlungsmethoden, einschließlich verschiedener antiviraler Wirkstoffe, haben eine begrenzte Wirksamkeit bei hohen Behandlungskosten.

Wie vermeide ich eine Infektion?

Prävention, sowohl spezifisch (Impfung) als auch unspezifisch, zur Unterbrechung der Übertragungswege: Korrektur des menschlichen Verhaltens; Verwendung einmaliger Werkzeuge; sorgfältige Beachtung der Hygieneregeln im Alltag; Einschränkung der Transfusionen von biologischen Flüssigkeiten; Verwendung wirksamer Desinfektionsmittel; das Vorhandensein des einzigen gesunden Sexualpartners oder anderweitig geschützten Geschlechts (das letztere gibt keine 100% ige Garantie für die Nichtinfektion, da in jedem Fall ein ungeschützter Kontakt mit anderen biologischen Sekreten des Partners - Speichel, Schweiß usw.) besteht.

Impfungen werden häufig verwendet, um Infektionen zu verhindern. Routineimpfungen werden in fast allen Ländern der Welt akzeptiert. Die WHO empfiehlt, am ersten Tag nach der Geburt ein Kind zu impfen, ungeimpfte Kinder im Schulalter sowie Personen aus Risikogruppen: Berufsgruppen (Ärzte, Rettungsdienste, Militär usw.), Menschen mit nicht traditionellen Sexualpräferenzen, Drogenabhängige, häufig Drogenabhängige Hämodialyse, Paare, bei denen eines der Mitglieder ein infiziertes Virus und einige andere ist.Der Impfstoff wird normalerweise für den Hepatitis-B-Virus-Impfstoff verwendet, der weiß ist Viruspartikel, sogenannte. HBs-Antigen. In einigen Ländern (zum Beispiel in China) wird Plasmaimpfstoff verwendet. Beide Impfstoffe sind sicher und hochwirksam. Ein Impfkurs besteht normalerweise aus drei Dosen eines Impfstoffs, die intramuskulär in einem Zeitintervall verabreicht werden.

Die Wirksamkeit der Impfung von Neugeborenen, die von infizierten Müttern geboren wurden, vorausgesetzt, dass die erste Dosis in den ersten 12 Lebensstunden verabreicht wurde, bis zu 95%. Notimpfungen in engem Kontakt mit einer infizierten Person, wenn infiziertes Blut in das Blut einer gesunden Person gelangt, werden manchmal mit der Einführung eines spezifischen Immunglobulins kombiniert, was theoretisch die Wahrscheinlichkeit erhöhen sollte, dass sich keine Hepatitis entwickelt.

Die Leitlinien des Vereinigten Königreichs geben an, dass Personen, die ursprünglich auf einen Impfstoff (durch Impfung immunisiert) angesprochen haben, einen zusätzlichen Schutz benötigen (dies gilt für Personen, bei denen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B besteht). Es wird empfohlen, die Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus aufrechtzuerhalten, und zwar wiederholt - alle fünf Jahre.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis