Hepatitis B: Symptome, Diagnose, Behandlung der Krankheit. Krankheitsüberträger und Übertragungswege

Share Tweet Pin it

Hepatitis: Ursachen, Klassifizierung der Hepatitis Hepatitis (wörtlich von einer anderen griechischen Leber) ist eine Gruppe von Infektionskrankheiten, die das Lebergewebe betreffen, aber auch einen diffusen Verlauf haben können. Hepatitis wird durch virale Pathogene verursacht. Hepatitis kann sowohl primär sein (in diesem Fall sind die Quelle der Krankheit direkt pathogene Faktoren) als auch...

Allgemeine Informationen zur Hepatitis Typ B

Hepatitis B ist eine der häufigsten Lebererkrankungen der Welt. Hepatitis B unterscheidet sich im Aussehen von Hepatitis A, der Verlauf beider Erkrankungen ist jedoch sehr ähnlich. In der absoluten Mehrheit der Fälle erholen sich die Patienten, und in Bezug auf die Krankheit wird eine Hepatitis-B-Serokonversion erzeugt. Wenn jedoch der menschliche Körper aus irgendeinem Grund geschwächt ist oder das Immunsystem geschwächt ist, besteht ein großes Risiko, einen chronischen Verlauf der Krankheit zu bekommen oder sogar eine Hepatitis zu befördern. In diesem Fall spürt der Träger des Hepatitis-B-Virus absolut keine Symptome der Krankheit, aber er wird der Verteiler der Krankheit sein.

Viele interessieren sich für die Frage "Hepatitis B ist heilbar oder nicht". Die Statistik hilft bei der Beantwortung dieser Frage: Hepatitis Typ B kann in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle in akuter Form geheilt werden, in chronischer Form wird eine vollständige Heilung nur in 10-15% der Fälle beobachtet.

Es ist auch zu beachten, dass im Falle eines chronischen Krankheitsverlaufs die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sich auf dem Hintergrund einer Hepatitis-B-Erkrankung, wie Leberzirrhose oder Krebs, entwickeln. Laut Statistik reicht diese Wahrscheinlichkeit von 10–20% der Fälle von chronischer Hepatitis B. Hepatitis B kann sich auch vor dem Hintergrund einer anderen Art von Hepatitis entwickeln. Daher sind Hepatitis B und C auch relativ häufig.

Hepatitis B, wie übertragen

Eine Infektion mit dieser Krankheit tritt in der Regel durch Kontakt mit infiziertem Blut auf. Dies kann die Verwendung einer einzelnen Spritze sein, die Verwendung von schlecht sterilisierten Instrumenten, die Transfusion von kontaminiertem Spenderblut. Übrigens wurde in den letzten Jahren die Qualität des gespendeten Blutes besonders genau überwacht, und bevor es genommen wird, ist es obligatorisch, alle Arten von Hepatitis zu untersuchen.

Chronische Hepatitis B: Wie wird sie übertragen?

Die Infektionswege sind die gleichen wie bei der akuten Hepatitis. Im Allgemeinen kann eine chronische Hepatitis nicht übertragen werden, da der Erreger bei den chronischen und akuten Formen derselbe ist. Der Erreger wird übertragen, was wiederum zu akuten und chronischen Formen führen kann.

Chronische Hepatitis und Schwangerschaft

Laut internationalen Statistiken tritt etwa die Hälfte aller Infektionen mit Virushepatitis B während der Geburt von Mutter zu Kind auf. Dies liegt an der Tatsache, dass die Immunität des Neugeborenen nicht vollständig ausgebildet ist, was die Infektion erleichtert. Deshalb sollte die Schwangerschaft sehr sorgfältig geplant werden, wenn die Mutter eine chronische Form der Hepatitis hat. Bei einer Infektion des Kindes während der Schwangerschaft wird in der Regel Immunglobulin der Hepatitis B verschrieben.

Hepatitis-Symptome, Behandlung

Entsprechend der klinischen Manifestation der Hepatitis B wird in akute und chronische unterteilt. In der Regel ist dies vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Symptomen von 40 bis 185 Tagen die sogenannte Inkubationszeit, wenn sich das Virus an die Bedingungen des Körpers anpasst. Hepatitis, Symptome im ersten Stadium:

  • Gefühl allgemeiner Schwäche.
  • Appetitlosigkeit
  • Deutliche Erhöhung der Körpertemperatur bis zu 39 ° C
  • Muskelschmerzen.

Dies sind alles Symptome der ersten Periode der Krankheit. Wie Sie sehen, sind sie den typischen Symptomen einer Erkältung oder Grippe sehr ähnlich, weshalb viele Menschen nicht sofort den Verdacht haben, an einer Hepatitis zu leiden. Im Laufe der Zeit nehmen die Symptome zu und es treten bereits erkennbare Symptome der Krankheit auf, darunter:

  • Verdunkelung des Urins und Fäkalienverfärbung.
  • Gelbfärbung der Lederhaut und dann der Haut. Obwohl es erwähnenswert ist, dass dieses Symptom nicht immer auftritt.
  • In einigen Fällen kommt es zu einem Hautausschlag mit Hepatitis B.

Diese Periode wird auch als ikterisch bezeichnet. Sie dauert maximal einen Monat und endet in den meisten Fällen (bis zu 90%) mit vollständiger Genesung. Es sei darauf hingewiesen, dass etwa 5-10% aller Infektionsfälle zur sogenannten Form der Beförderung der Krankheit führen. Die Beförderung des Hepatitis-B-Virus ist von Natur aus eine chronische Form der Erkrankung, jedoch ohne offensichtliche symptomatische Symptome. In einem Prozent der Fälle kann sich die sogenannte fulminante Form der Krankheit entwickeln. Die Symptome in dieser Form der Krankheit nehmen sehr schnell zu und daher ist der Prozentsatz der Todesfälle hoch. Wenn sich jedoch eine Person erholt, verschwindet die Krankheit immer vollständig.

Diagnose von Hepatitis B

Bei den ersten Symptomen der Krankheit sollten Sie sofort ärztliche Hilfe suchen. Es ist wichtig zu wissen, dass die rechtzeitige Inanspruchnahme der medizinischen Versorgung den Genesungsprozess erheblich erleichtert und in manchen Fällen sogar Leben retten kann. Bei der Diagnose von Hepatitis spielt eine Blutuntersuchung eine sehr wichtige Rolle. Er erlaubt es, Marker für Hepatitis B zu identifizieren, während er die Krankheit von anderen Krankheiten und Hepatitisformen unterscheidet. Wenn Antikörper gegen Hepatitis B in einem Assay positiv sind, bedeutet dies in der Regel Hepatitis. Sehr oft wird die Krankheit auch während eines prophylaktischen Bluttests entdeckt, wenn die Hauptsymptome der Krankheit fehlen. Das Hepatitis-B-Oberflächenantigen ist sogar in der präikterischen Periode im Blut vorhanden. Dieses Antigen ist für das Eindringen des Virus in die Hepatozyten verantwortlich, wonach die infizierten Zellen beginnen, DNA des Hepatitis-B-Virus zu produzieren.

Hepatitis-B-Behandlung

Nachdem die Geschichte der Hepatitis B festgestellt und untersucht wurde (Bewertungen), schreibt der Arzt eine Behandlungstaktik vor. Die Behandlung von Hepatitis ist je nach klinischem Typ (akut oder chronisch) sehr unterschiedlich. Die akute Therapieform ist also in erster Linie eine Nebenwirkung und zielt auf die Beseitigung von Toxinen. Die häusliche Behandlung von Hepatitis B ist nur in akuter Form möglich. Gute Ergebnisse zeigen auch eine Diät bei Hepatitis b. In Bezug auf die chronische Form der Krankheit ist die Situation schlimmer. Laut Statistik entfernen nur 10-15% der Patienten das Virus für immer. Es ist erwähnenswert, dass die Welt ständig eine neue in der Behandlung von Hepatitis B entwickelt, die dazu beitragen wird, die Chance auf eine vollständige Genesung der chronischen Form der Erkrankung signifikant zu erhöhen.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Hepatitis B ist eine Erkrankung viralen Ursprungs, die durch pathologische Infektionsprozesse in der Leber einer Person gekennzeichnet ist und es ist sehr wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird.

Der Erreger der Krankheit ist ein Virus (Hepatitis-B-Virus) aus der Familie der Gepadnaviren. In letzter Zeit wird die Hepatitis B beim Menschen hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen.

Details

  • Der Erreger der Krankheit ist extrem virulent und resistent gegen Umwelteinflüsse.
  • Eine Hepatitis-B-Virusinfektion kann auch nach verschiedenen thermischen und chemischen Behandlungen des Raums sowie nach den Oberflächen, mit denen der Patient in Kontakt gekommen ist, auftreten.
  • Das Virus verliert seine Aktivität erst nach längerer Einwirkung hoher Temperaturen.
  • Insgesamt wurden 10 Genotypen des Virus isoliert.
  • Ein Virusträger ist fast immer eine Infektionsquelle, kann sich aber auch nicht verletzen.
  • Das Virus tritt am häufigsten in Afrika, den Bundesstaaten Ostasiens und den südlichen Regionen Mitteleuropas sowie im Amazonas auf.

Fakten zur Krankheit und ihrer Behandlung:

  • Etwa 800.000 Menschen sterben jährlich an Hepatitis B.
  • Über 200 Millionen Menschen sind chronisch infiziert.
  • Die Erkrankung kann sowohl chronisch als auch akut auftreten.
  • Die ersten Symptome der Krankheit treten meistens nach dem dritten Monat nach der Infektion auf.
  • Eine Behandlung der akuten Form der Erkrankung ist häufig nicht erforderlich. Der Patient stellt seine Gesundheit selbst wieder her, manchmal unter Verwendung einer Pflege- und Entgiftungstherapie.
  • Die Behandlung chronischer Formen der Hepatitis B beinhaltet die Ernennung einer antiviralen Therapie.
  • Um das berufsbedingte Risiko einer Erkrankung zu verringern, werden alle medizinischen Mitarbeiter einer sicheren Impfung unterzogen.

Möglichkeiten, das Virus zu übertragen

Der Mechanismus der Übertragung von Hepatitis B ist parenteral, die Infektion kann sowohl natürlich als auch künstlich auftreten.

Natürliche Wege der Infektion:

  • Von Person zu Person wird Hepatitis B am häufigsten perinatal übertragen, d.h. von der Mutter zum Kind während der Geburt.
  • Wenn das Blut eines Patienten bei der Transfusion in den Blutstrom eines gesunden Menschen gelangt.
  • Während des Geschlechtsverkehrs ohne Verhütung.
  • Bei Kontakt mit dem Urin einer infizierten Person während ihrer Laboruntersuchung.
  • Hepatitis B kann durch Kontakt mit den Vaginalsekreten sowie dem Menstruationsfluss einer kranken Person übertragen werden.

Künstliche Infektionswege:

  • Hepatitis B kann während einer Operation auf eine Person übertragen werden, wenn die medizinische Ausrüstung nicht ausreichend sterilisiert wird.
  • Mit der Einführung von Medikamenten mit einer gemeinsamen Spritze.
  • Bei Verwendung eines Rasierers von mehreren Personen.
  • Bei unzureichender Behandlung des Tätowierwerkzeugs.
  • Bei zahnärztlichen Eingriffen.
  • Beim Teilen von Maniküre-Sets.
  • Bei geringer Körperhygiene: allgemeine Verwendung von Zahnbürsten, Badutensilien, Handtüchern.

Wenn die Haut und die Schleimhäute eines gesunden Menschen mit den Flüssigkeiten eines Patienten in Kontakt kommen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nicht sehr hoch, was bedeutet, dass das Hepatitis-B-Virus im Alltag praktisch nicht verbreitet wird. Mikroschäden an der Haut erhöhen das Infektionsrisiko um ein Vielfaches. Flüssigkeiten des Patienten sind auch im getrockneten Zustand gefährlich!

Das Virus kann auch mit Wanzenstichen übertragen werden.

Wenn Sie herausgefunden haben, wie Hepatitis B übertragen wird, sollten Sie daran denken, in welchen Fällen die Infektion nicht auftritt.

Das Virus wird nicht übertragen:

  • Beim Küssen.
  • Tröpfchen in der Luft.
  • Durch einen Handschlag
  • Mit Muttermilch.
  • Durch das Besteck.
  • In öffentlichen Schwimmbädern und anderen Räumen dieses Typs.

Risikogruppe

Der Fachmann wird schnell feststellen, wie Hepatitis B übertragen wurde, und ermittelte den Umfang der Aktivitäten und den Lebensstil der zu diagnostizierenden Person.

Objekte der Virusinfektion:

  • Hepatitis wird von einer Person übertragen, die homosexuellen und promiskuitiven Sex praktiziert.
  • Gesundheitspersonal.
  • Süchtige
  • Personen, die in Strafvollzugsanstalten eine Haftstrafe verbüßen.
  • Hämodialyse-Patienten.
  • Empfänger von Blut.
  • Säuglinge, die von einer mit einem Virus infizierten Mutter geboren wurden.
  • Familienmitglieder sind infiziert.
  • Touristen, die endemische Gebiete zur Erholung ausgewählt haben.

Prävention

Ein wirksamer Weg, um Hepatitis B zu verhindern, ist die Impfung.

Andere vorbeugende Maßnahmen:

  • Geschützter Sex.
  • Die Verwendung von hochwertigen Desinfektionsmitteln.
  • Die strikte Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene, insbesondere im Zusammenleben mit dem Patienten.
  • Gründliche Sterilisation medizinischer Geräte.
  • Individuelle Verwendung von Kosmetika.
  • Injektion mit der üblichen Spritze vermeiden.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Lyme-Borreliose ist eine gefährliche Infektionskrankheit mit akutem oder chronischem Verlauf, die Haut, Gelenke, das zentrale Nervensystem und das Herz-Kreislauf-System betrifft.

Chronische Hepatitis ist ansteckend oder nicht.

Chronische Hepatitis ist eine Erkrankung, die durch Entzündung und Nekrose des hepatischen Parenchyms gekennzeichnet ist und mindestens sechs Monate andauert. Im mildesten Fall schreitet die Krankheit nicht oder nur langsam voran. In schweren Fällen führt das chronische Auftreten zu Fibrose und Leberzirrhose.

Folgende Arten dieser Krankheit werden unterschieden:

chronisches Virus; chronische Autoimmunerkrankung; chronisch toxisch; idiopathisch chronisch.

Darüber hinaus kann sich eine Hepatitis mit Stoffwechselstörungen entwickeln. Alle ihre klinischen Manifestationen sind einander sehr ähnlich.

Die sogenannte chronische persistierende Hepatitis in der internationalen Klassifikation wird als nicht-spezifischer Leberschaden bezeichnet, der später eine günstige Prognose hat. Diese Art von Krankheit kann die inaktive Phase von aktiveren Lebererkrankungen sein.

Ist eine chronische Hepatitis ansteckend?

Hepatitis B und C sind ansteckend und werden durch Blut und Geschlechtsverkehr auf eine andere Person übertragen. Giftig und Autoimmun für andere sind nicht gefährlich.

Chronische Autoimmunhepatitis

Am häufigsten tritt die Krankheit bei Frauen auf. In Verbindung mit Hyperagammlobulinämie, Antigenen des Haupthistokompatibilitätskomplexes und den folgenden Autoimmunsyndromen: Colitis ulcerosa, Thyreoiditis, Sjögren-Syndrom. Gleichzeitig werden für diese Krankheit charakteristische Serumantikörper bestimmt: Anti-LKM, ANA, Antikörper gegen die glatte Muskulatur, lösliche Leberpankreas- und hepatische Antigene. Anti-Mitochondrien-Antikörper und serologische Marker für hepatotrope Viren fehlen.

Daher sind die wirklichen Faktoren, die den Autoimmunprozess auslösen, noch nicht festgelegt. Dazu gehören Umweltfaktoren und Infektionserreger. In Bezug auf serologische und klinische Manifestationen ist die Autoimmunhepatitis heterogen. Im Gegensatz zu viralen Arten wirkt sich die Behandlung mit Immunsuppressiva und Corticosteroiden schnell positiv aus.

Chronische integrative Hepatitis

Die chronisch integrative chronische Hepatitis hat neben der persistierenden Entwicklung einen günstigen Verlauf. Dieser Typ tritt normalerweise ohne offensichtliche Manifestationen auf. In einigen Fällen klagen einige Patienten über Schwäche, Appetitlosigkeit und leichte Schmerzen in der Leber. Eine objektive Studie bei Patienten mit signifikanten Zustandsänderungen wird nicht erkannt. Es gibt jedoch fast immer Hepatomegalie und in sehr seltenen Fällen eine geringfügige Splenomegalie. Die Milz ist nicht vergrößert. Normalerweise bleiben die Laborparameter normal oder an der oberen Grenze des Normalwerts, der Alanin-Aminotransferase-Spiegel wird nicht oder nur geringfügig erhöht. Änderungen der immunologischen Indizes sind daher nicht verfügbar.

Chronische Hepatitis: Ursachen

Bisher wurden die Ursachen der chronischen Autoimmunhepatitis nicht vollständig identifiziert. Nach den Ergebnissen klinischer Blutuntersuchungen werden Autoantikörper gegen verschiedene Leberproteine ​​nachgewiesen.

genetische Veranlagung; Alkoholmissbrauch (toxisches Aussehen); lange Medikamente (toxische Form) und andere.

Medikamente gegen Tuberkulose sind hauptsächlich provokative Medikamente. Darüber hinaus gibt es mehr als tausend Medikamente, die eine Medikamentenhepatitis verursachen können. Die Zeit vom Beginn des Drogenkonsums bis zur Entwicklung einer medizinischen Art variiert von mehreren Tagen bis zu mehreren Jahren.

Chronische Hepatitis: Symptome

Die Hauptsymptome eines chronischen Typs hängen davon ab, wie die Leberfunktion beeinträchtigt ist. Zu Beginn der Krankheit können sich nur Laborindikatoren ändern - Erhöhung der Leberenzyme (ALT, AST). Bereits in späteren Stadien, wenn ein Leberversagen auftritt, kommt es zu Übelkeit, allgemeiner Schwäche, Schwere im rechten Hypochondrium, vergrößerter Leber und Gelbsucht mit Pruritus.

Diagnose Behandlung Prävention

Wenn Sie einen Leberschaden vermuten, führt der Arzt eine gründliche Untersuchung durch und bestimmt die Größe der Leber und der Milz anhand der Unterleibung. Vor dem Arztbesuch sollte eine Liste der Arzneimittel erstellt werden, die der Patient in letzter Zeit eingenommen hat. Als nächstes werden klinische Tests zum Nachweis von Virushepatitis durchgeführt, ein umfassender biochemischer Bluttest und Indikatoren der Leberfunktion (Bilirubin, AST, ALT, Gamma GGT, Protein, alkalische Phosphatase, Albumin usw.) und Analyse von Autoantikörpern werden bestimmt. Die Ultraschalluntersuchung der gesamten Bauchhöhle, die Leberbiopsie und in einigen Fällen die Computertomographie werden ebenfalls durchgeführt.

Die Behandlungsmethode hängt von der Variante der chronischen Hepatitis ab. Bei der Behandlung werden Alpha-Interferone, Zytostatika, Glukokortikoide eingesetzt, eine symptomatische Therapie wird durchgeführt. Für den Autoimmun-Typ erfordert die Behandlung eine hormonelle und zytostatische Therapie. In schweren Fällen sogar Lebertransplantationen.

Bei der Behandlung toxischer Spezies besteht das Hauptziel darin, die Auswirkungen toxischer Faktoren zu beseitigen. Die Leber selbst ist ein einzigartiges Organ, da sie auch nach relativ schweren Läsionen ihre Funktion wieder herstellen kann. In diesem Zusammenhang können Sie aufgrund der Beendigung der Exposition gegenüber toxischen Stoffen in Verbindung mit der Aufnahme von Hepatoprotektoren häufig den Patienten heilen.

Prävention wird nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Seine wichtigsten Wege sind die Einhaltung von Diät und Diät sowie das Trinken von erhitztem Mineralwasser wie Yessentuki-4, Smirnovskaya, Slavyanovskaya usw.). Die Kurse werden zweimal im Jahr wiederholt. Zur Prophylaxe verwenden sie Cholagogum-Präparate, Hepatoprotektoren, Enterosorbentien und Sanatorium-Resort-Behandlungen.

Bis heute wurde eine Vorbeugung gegen Hepatitis B entwickelt, ein Impfstoff gegen Hepatitis C und D wurde noch nicht geschaffen. Die Prävention von Medikamenten und toxische Hepatitis entspricht den allgemeinen Regeln der Lagerung hepatotroper Gifte sowie der Ernennung von Medikamenten aufgrund ihrer Pharmakokinetik. Die Prävention von Autoimmunhepatitis wurde noch nicht entwickelt.

Chronische Hepatitis ist eine Krankheit, die sich sowohl unabhängig als auch als Folge einer akuten Hepatitis entwickeln kann. In jedem Fall sollte ein Patient mit chronischer Hepatitis immer unter ärztlicher Aufsicht sein und alle seine Empfehlungen strikt befolgen.

Ursachen der chronischen Hepatitis und ihrer Arten

Chronische Hepatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, der mindestens sechs Monate dauert. Die Ursache der chronischen Hepatitis ist meistens eine virale Infektion - Hepatitis B, C, D. Diese Viren haben eine direkte schädigende Wirkung auf die Leberzellen (Hepatozyten). Ist eine chronische Hepatitis ansteckend? Die chronische Virushepatitis ist ansteckend. Die Infektion wird durch einen sexuellen Kontakt und durch Blut während einer Transfusion, Organtransplantation und bei Verwendung unzureichend sterilisierter medizinischer Geräte von einer kranken Person auf eine gesunde Person übertragen.

Chronische Hepatitis Leber kann sich mit toxischen Läsionen der Hepatozyten mit Drogen, Alkohol (chronische Alkoholhepatitis) oder verschiedenen Chemikalien entwickeln. Alle diese Mittel haben eine direkte zerstörende Wirkung auf die Leberzellen. Chronische Hepatitis Medikament gepatitLekarstvenny - nicht um eine seltene Krankheit entwickeln kann, wenn Medikamente wie Halothan, Methyldopa, Isoniazid, Rifampicin, Pyrazinamid, Phenytoin, Zidovudin, Ketoconazol, Tetracyclin, Clarithromycin, Nifedipin, Ibuprofen, Indometacin und hormonelle Kontrazeptiva. Chronische toxische Hepatitis Toxische Hepatitis - Die Wirkung schädlicher Substanzen auf die Leber ist nicht ansteckend.

Eine chronische Hepatitis kann sich auch vor dem Hintergrund von Autoimmunprozessen entwickeln, während das Immunsystem die Leberzellen "nicht erkennt" und Antikörper produziert, die diese zerstören. Heute steht fest, dass sich bei bestimmten angeborenen Erkrankungen eine chronische Autoimmunhepatitis entwickelt.

Chronische kryptogene Hepatitis ist eine Lebererkrankung mit Leberveränderungen, die für chronische Hepatitis charakteristisch ist, mit Ausnahme der viralen, autoimmunen und medikamentösen Ursachen ihrer Entwicklung. Das ist in der Tat eine Hepatitis nicht näher bezeichneten Ursprungs.

Chronische reaktive Hepatitis Hepatitis - Die Geißel unserer Zeit entwickelt sich vor dem Hintergrund schwerer lang andauernder Erkrankungen anderer Organe und Systeme. Es wird oft als unspezifische sekundäre Hepatitis bezeichnet.

Einstufung der chronischen Hepatitis nach Krankheitsverlauf:

chronische persistierende Hepatitis (CPP) - gutartig, in der Regel ohne Komplikationen, manchmal als inaktiv bezeichnet, dies ist jedoch nicht ganz richtig; chronisch-aktive Hepatitis (CAG) - aggressiv auftretend mit großen Nekrose-Bereichen und fortschreitender Zerstörung der Leberzellen, führt häufig zu Leberzirrhose mit teilweisem Funktionsverlust.

Chronische cholestatische Hepatitis ist auch eine Erkrankung, die unter Verletzung des Galleflusses durch die kleinen Gallengänge auftritt.

Anzeichen einer chronischen Hepatitis

Akute und chronische Hepatitis haben ähnliche Symptome, die Anzeichen einer chronischen Hepatitis sind jedoch in der Regel weniger ausgeprägt. Sie können unterschiedlich sein, es hängt alles von den Ursachen der Erkrankung, den Merkmalen und der Dauer ihres Verlaufs sowie dem Grad der Schädigung der Leberzellen ab. Häufige Krankheitssymptome sind Schwäche, Müdigkeit, Schweregefühl oder Schmerzen im rechten Hypochondrium, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Unverträglichkeit gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln, verstärkte Blutung, gelegentliches Jucken der Haut, Gelenkschmerzen, Gelenkschmerzen. und Muskeln, Fieber.

Die Verschlimmerung der chronischen Hepatitis geht einher mit verstärktem Juckreiz der Haut, dem Auftreten von ikterischen Verfärbungen der Haut und der Schleimhäute (insbesondere der Sklera werden deutlich gelb - dies ist das früheste Anzeichen einer Verschlimmerung), dunkler Urin und verfärbter Kot. Ein Zeichen der Verschlimmerung ist auch eine Zunahme der Leber und eine Zunahme der Schmerzen.

Chronische Hepatitis bei Kindern hat meistens einen persistierenden Charakter, Perioden der Verschlimmerung werden durch klinische und Laborremission ersetzt. Exazerbationen sind häufiger 1-2 Mal pro Jahr, seltener - mehr als zweimal pro Jahr. Es ist aber auch möglich, einen kontinuierlichen Rückfall zu haben (chronisch-aktive Hepatitis), dies ist häufiger bei akutem Ausbruch der Krankheit. Häufiger jedoch entwickelt sich eine chronische Hepatitis bei Kindern allmählich, mit einem langsamen Anstieg der Manifestationen und Verschlimmerungen im Zusammenhang mit akuten Atemwegserkrankungen.

Diagnose einer chronischen Hepatitis

Trotz der charakteristischen Anzeichen der Krankheit muss die Diagnose einer chronischen Hepatitis durch zusätzliche Studien bestätigt werden. Es wird eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane durchgeführt, gegebenenfalls eine transkutane Leberbiopsie unter Ultraschallführung, gefolgt von einer histologischen Untersuchung des entnommenen Gewebes.

Aus Labortests werden allgemeine Blut- und Urintests, Bluttests auf Leberenzyme und Bilirubin, Autoantikörperanalysen durchgeführt.

Wie behandelt man chronische Hepatitis?

Bei einer Exazerbation beginnt die Behandlung der chronischen Hepatitis mit der Ernennung der Bettruhe und der richtigen Ernährung. Eine Diät bei chronischer Hepatitis sollte Lebensmittel ausschließen, die sich negativ auf die Leber auswirken. Die medikamentöse Therapie hängt von der Art der Hepatitis und dem Aktivitätsgrad ab und wird daher vom Arzt individuell ausgewählt.

Prävention von chronischer Hepatitis ist die Prävention von Virusinfektionen und die Beseitigung jeglicher toxischer Wirkungen auf die Leber. Wenn ein Patient lebenswichtige Medikamente mit hepatotoxischer Wirkung benötigt, sollte die Verschreibung von regelmäßigen Leberfunktionstests begleitet werden.

Chronische Hepatitis ist eine Erkrankung, die durch eine langsame, gegenwärtige Leberentzündung gekennzeichnet ist und am häufigsten vor dem Hintergrund einer unbehandelten akuten Hepatitis verschiedener Ursachen auftritt.

Der Entzündungsprozess kann durch die Einnahme bestimmter Viren, das Vorhandensein bestimmter Pathologien der Leber und benachbarter Organe, durch Helminthin-Invasionen, durch Vergiftungen oder durch unkontrollierte Einnahme bestimmter Medikamente verursacht werden.

Je nach Ursache der chronischen Hepatitis kann sie als eigenständige Erkrankung oder als Manifestation einer Erkrankung des Bauchraums (Darm, Magen) angesehen werden.

Ursachen der chronischen Hepatitis

Chronische Hepatitis kann sein: viral, toxisch oder autoimmun. Die Virushepatitis A, B, C usw. treten vor dem Hintergrund einer Infektion des menschlichen Körpers mit einem spezifischen Virus auf, das hauptsächlich durch das Blut übertragen wird. Hepatitis C wird oft als "sanfter Killer" bezeichnet, da sie völlig asymptomatisch ist und die Krankheit sexuell übertragen werden kann. Die Krankheit entwickelt sich für 10–20 Jahre in einem langsamen Tempo, was letztendlich zu Fibrose (Proliferation des Bindegewebes), Zirrhose (einer irreversiblen Veränderung der Gewebestruktur) und malignen Neoplasmen der Leber führt.

Hepatitis B ist am schwierigsten zu behandeln. Sie können sich durch regelmäßige Impfung vor einer gefährlichen Krankheit schützen. Die Beschleunigung des Leberzerstörungsprozesses bei Hepatitis trägt zur Verwendung von Alkohol bei, selbst bei kleinen Mengen, falscher Ernährung.

Übermäßiger Alkoholkonsum ist die Ursache einer toxischen chronischen Hepatitis, die bei Komplikationen - Leberzirrhose - meist nicht manifestiert und diagnostiziert wird. Eine Entzündung der Leberstrukturen zu provozieren, kann auch die langfristige Verwendung bestimmter Medikamente sein. Helminthen - Echinococcus, Schistosomen, die es vorziehen, ausschließlich in der menschlichen Leber zu leben, spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Entzündungsprozessen. Die Infektion mit einem Parasiten tritt auf, wenn Fleisch von Tieren gegessen wird, die von Wurmlarven bewohnt sind, die keiner besonderen Reinigung von Trinkwasser unterzogen wurden.

Helminthen zerstören nicht nur das Lebergewebe, sondern setzen auch die Produkte ihrer Vitalaktivität in die Umwelt frei - Toxine, die Entzündungen auslösen. In der Leber lokalisierte Parasiten sind für den menschlichen Körper sehr gefährlich und können zum Tod führen.

Die zugrunde liegende Ursache der chronischen Autoimmunhepatitis wurde nicht nachgewiesen. Die Prädisposition für Autoimmunkrankheiten wird vererbt.

Wie ist die chronische Hepatitis?

Bestimmte Arten von chronischer Hepatitis, zum Beispiel Autoimmunerkrankungen und toxische Erkrankungen, werden nicht von einer Person zur anderen übertragen.

Anders ist die Situation bei einer Krankheit, die ansteckend ist. Hepatitis A, B, C, F und andere können durch Interaktion mit dem Blut eines infizierten Patienten (Transfusion, Hämodialyse, wiederholter Einsatz von Spritzen und anderen medizinischen Instrumenten) infiziert werden. Es ist möglich, das Hepatitis-Virus während des ungeschützten sexuellen Kontakts und von Mutter zu Kind zum Zeitpunkt der Geburt zu übertragen.

Symptome einer chronischen Hepatitis

Im Anfangsstadium der Entwicklung manifestiert sich keine chronische Hepatitis. Das Vorhandensein einer Krankheit im Körper kann durch Symptome wie übermäßige Müdigkeit, verminderte Arbeitsfähigkeit, blasse Haut, Schlafstörungen und Gewichtsverlust angezeigt werden. Gleichzeitig ändert sich die Zusammensetzung von Urin und Blut des Patienten, diese Manifestationen können jedoch nur während Labortests aufgezeichnet werden.

Der Schweregrad der Anzeichen einer chronischen Hepatitis hängt vollständig vom Stadium der Erkrankung und dem Grad der Zerstörung des Lebergewebes ab. Dies können sein:

Schweregefühl, nörgelnde, schmerzende Schmerzen auf der rechten Seite; häufige Übelkeit, Sodbrennen im Zusammenhang mit einer gestörten Verdauungsfunktion der Leber; niedrige Körpertemperatur (oft begleitet von entzündlichen Prozessen im Körper); Gelbsucht Das Symptom beruht auf der Freisetzung von Bilirubin im Blutpigment, das von der Leber aus dem Körper ausgeschieden wird, begleitet von einer Veränderung der Hautfarbe, der Schleimhäute und des Urins; juckende Hautausschläge; allgemeine Schwäche, verminderter Appetit.

Die chronische Hepatitis bei Kleinkindern geht in der Regel mit Gelbsucht, Verdauungsstörungen, verminderter Aktivität des Kindes und seiner Weigerung einher, zu essen. Eine Krankheit viralen Ursprungs kann von einer kranken Mutter auf ein Kind übertragen werden. Hepatitis ist normalerweise während der Schwangerschaft selbst nicht betroffen.

In den meisten Fällen führt die chronische Form der Erkrankung zur Entwicklung von Leberversagen, d. H. Zu einer Abnahme der Grundfunktionen der Leber, die sich in Übelkeit, Überempfindlichkeit gegen verschiedene Gerüche und Unverträglichkeit gegenüber der einen oder anderen Nahrung äußert. Die Leber des Patienten ist normalerweise vergrößert und verschlossen.

Behandlung der chronischen Hepatitis

Bei der Ernennung der Primärtherapie berücksichtigt die Ursache der Erkrankung. Wenn virale Hepatitis antivirale Medikamente aufweist, umfasst die Behandlung von Hepatitis C die regelmäßige Anwendung von Ribavirin und die intravenöse Verabreichung des Patienten Interferon. Ein therapeutischer Verlauf dauert je nach Symptomen und Krankheitsstadium mehrere Wochen bis mehrere Monate.

Im Falle einer toxischen Hepatitis muss vor allem verhindert werden, dass die Hauptursache der Erkrankung weitere Auswirkungen auf den Körper des Patienten hat (aufhören, Alkohol zu trinken, Medikamente zu nehmen, sich von einer helminthischen Invasion zu erholen, usw.). Leberzellen erholen sich innerhalb weniger Monate nach Beendigung der toxischen Wirkungen. Bei Autoimmunhepatitis werden Hormone und Zytostatika intravenös verabreicht.

Bei schwerer Zerstörung und Beendigung der Leberaktivität stirbt eine Person innerhalb von 24 Stunden. Wenn Bedingungen vorliegen, die das Leben des Patienten gefährden, ist eine Organtransplantation erforderlich. Eine Lebertransplantation birgt ein hohes Risiko für die Gesundheit und das Leben des Patienten, was sehr zeitaufwändig und zeitaufwändig ist. Um dies zu vermeiden, müssen Sie rechtzeitig ärztliche Hilfe suchen und dürfen sich nicht selbst behandeln.

Wie Hepatitis B übertragen und entwickelt wird

Die Virushepatitis B ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein Virus verursacht wird. Daher ist es fast wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird.

Das Hepatitis-B-Virus ist ein DNA-Virus, das, wenn es in den Körper eindringt, die Entwicklung eines Infektionsprozesses verursacht. Es ist der einzige Faktor in der Ätiologie der Hepatitis B.

Die Virushepatitis B ist eine lebensbedrohliche Krankheit und ein globales Problem der öffentlichen Gesundheit. Diese Erkrankung kann akut und chronisch sein und das Todesrisiko durch Leberzirrhose und primären Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom) erhöhen.

Weltweit sind etwa 2 Milliarden Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert, weltweit leiden rund 360 Millionen Menschen an chronischer Hepatitis B, und jedes Jahr sterben mehr als 780.000 Menschen an dieser Krankheit. Besonders die Verbreitung der Krankheit in Asien und Afrika.

Wie können Sie Hepatitis B bekommen?

Das Hepatitis-B-Virus hat eine sehr hohe Virulenz - ein Zehntausend Milliliter (0,0001 ml) reicht für eine Infektion aus.

In diesem Zusammenhang müssen Sie die Übertragungsfaktoren dieses extrem gefährlichen Virus kennen. Das Hepatitis-B-Virus wird in Blut und anderen Körperflüssigkeiten (Speichel, Vaginalsekret, Samen, Muttermilch, Tränen, Urin, Schweiß) gefunden.

Übertragungswege des Virus:

  1. Von der Mutter zum Kind - die häufigste Art der Übertragung des Hepatitis-B-Virus in der Welt (aufgrund der hohen Prävalenz der Krankheit in den unterentwickelten Ländern Asiens und Afrikas). Das Virus kann direkt bei der Geburt übertragen werden. Bei einer solchen Übertragung von Hepatitis B wird der Pfad als "vertikal" bezeichnet.
  2. Durch infiziertes Blut - es ist eine vernachlässigbare Menge an Blut erforderlich, sodass das Virus bei Kontakt mit einer Wunde oder einem Schnitt am menschlichen Körper den Blutkreislauf durchdringt, sich zu vermehren beginnt und einen infektiösen Prozess verursacht.

Beispielsweise kann ein Virus in den folgenden Fällen übertragen werden:

  1. Das Teilen von Nadeln, Spritzen oder anderen Werkzeugen zur Injektion verschiedener Drogen, einschließlich Drogen.
  2. Transfusion von Blutbestandteilen eines infizierten Spenders.
  3. Von Stichen oder Schnitten bei Unfällen (versehentliche Injektion einer Nadel aus einer Spritze auf der Straße; dies gilt auch für Angehörige der Gesundheitsberufe - versehentliche Hautverletzung mit verschiedenen Instrumenten, die mit Blut des Patienten in Kontakt gekommen sind - Nadeln, Skalpell);
  4. Sexuelle Übertragung - Etwa 30% der Sexualpartner infizierter Patienten können Hepatitis B bekommen, wenn sie Sex ohne Kondom (einschließlich oral) haben.
  5. Es besteht ein geringes Risiko der Übertragung des Hepatitis-B-Virus durch Haushaltsgegenstände, die mit Blut in Berührung kommen. Beispielsweise kann das Virus durch eine Zahnbürste, ein Manikürewerkzeug oder einen Rasierer übertragen werden. Dies gilt insbesondere für den Besuch von Schönheitssalons, in denen ein solches Instrument schlecht oder überhaupt nicht desinfiziert wird.
  6. Hepatitis B wird übertragen, wenn Sie den Zahnarzt, Tattoo-Studios oder Piercings besuchen und wiederverwendbare, nicht desinfizierte Instrumente verwenden.
  7. Bisse von infizierten Menschen oder wenn ihr Blut in einer Blutung auf die Haut kommt, auf der sich Kratzer, Wunden befinden.

Aufgrund der Tatsache, dass die Virusmenge im Speichel, die Tränen der Muttermilch nicht ausreichen, um einen Infektionsprozess zu entwickeln, beschreibt der häusliche Übertragungsweg des Hepatitis-B-Virus durch Berührung keinen Kuss. Mütter dürfen bei Stillen mit der Krankheit stillen, das Virus kann auf diese Weise nicht übertragen werden.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Nach Eintritt in das Blut beginnt sich das Hepatitis-B-Virus unabhängig vom Übertragungsweg im menschlichen Körper zu vermehren. Die Inkubationszeit (der Zeitraum von der Virusinfektion bis zum Einsetzen der Krankheitssymptome) kann 30 bis 180 Tage (im Durchschnitt 90) betragen.

Nach der Infektion können solche Zustände auftreten:

  1. Vollständige Genesung (90-95% der kranken Erwachsenen, zuvor gesund).
  2. Fulminante Hepatitis (sehr hohe Mortalität).
  3. Chronische Hepatitis
  4. Virusinfektion

Das Alter des Patienten ist für die Prognose und den Krankheitsverlauf von großer Bedeutung:

  • Bei Kindern unter 1 Jahr wird die Infektion in 80 bis 90% der Fälle chronisch.
  • bei Kindern im Alter von 1-5 Jahren - in 30-50% der Fälle entwickelt sich eine chronische Variante der Krankheit;
  • Nur 30-50% der Erwachsenen haben Anzeichen einer Infektion. Nur 2-5% der Krankheit wird chronisch.

Akute Hepatitis B: Merkmale

Symptome einer akuten Hepatitis B treten nach dieser Zeit auf und umfassen allgemeine Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, stumpfe Schmerzen im Unterleib und Fieber. Einige Patienten entwickeln Gelbfärbung der Sklera und der Haut, der Urin dunkelt ab - dies ist eine Folge einer Verletzung des Bilirubinstoffwechsels. Etwa 20% der Patienten berichten von Schmerzen in den Stollen. In allgemeinen klinischen Analysen werden die Aminotransferasen (ALT, AST) erhöht.

Aufgrund der Tatsache, dass der Verlauf der akuten Virushepatitis B häufig eine anikterische Form hat, gehen viele Patienten nicht zum Arzt oder sie werden falsch diagnostiziert.

In 90-95% der Fälle ist das Vorhandensein der akuten Form nicht spezifisch behandelt. Es gibt keinen Hinweis auf die Wirksamkeit von antiviralen Medikamenten oder Hepatoprotektoren (Essentiale und dergleichen) im unkomplizierten Verlauf der Krankheit.

Eine spontane Erholung nach einer Infektion tritt bei 95% der gesunden Erwachsenen vor der Infektion auf.

Wenn eine fulminante (sehr bösartige, fulminante) Hepatitis auftritt, wird eine symptomatische Behandlung des Leberversagens durchgeführt. In solchen Fällen wird die Mortalität durch Lebertransplantation verringert.

Chronische Hepatitis B

Die Entwicklung einer chronischen Virushepatitis B - ein ungünstiger Infektionserfolg mit diesem Erreger. Bei einem gutartigen Verlauf der Erkrankung können Patienten allgemeines Unwohlsein, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung sowie Gelenkschmerzen verspüren. In späteren Stadien gibt es Anzeichen von Leberversagen - Gelbsucht, Juckreiz, dunkler Urin, Gewichtsverlust, erhöhte Blutungen, eine Zunahme der Lebergröße.

Die chronische Variante der Krankheit hat einen abgestuften Verlauf - die Integrationsphase (das Virus ist im menschlichen Körper vorhanden, vermehrt sich jedoch nicht) und die Replikationsphase (das Virus vermehrt sich aktiv).

Die Behandlung wird nur von einem erfahrenen Arzt unter der Kontrolle von Labordiagnostikverfahren durchgeführt und hängt von der Phase (Replikation oder Integration) der Erkrankung ab. Antivirale Medikamente, die bei dieser Krankheit eingesetzt werden, sind sehr teuer. Unglücklicherweise ist die Wirksamkeit einer solchen Behandlung selbst recht gering, eine vollständige Genesung tritt normalerweise nicht auf, der Krankheitsverlauf wird jedoch günstiger.

In den späteren Stadien der chronischen Virushepatitis B kann es zu Leberzirrhose oder primärem Krebs (Leberzellkarzinom) kommen.

Prävention (WHO-Richtlinien)

Die Immunisierung der Bevölkerung mit einem Impfstoff gegen das Hepatitis-B-Virus ist die Grundlage für die Prävention dieser Erkrankung.

Die WHO empfiehlt, dass alle Kinder unmittelbar nach der Geburt, vorzugsweise in den ersten 24 Stunden, mit dem Hepatitis-B-Impfstoff geimpft werden.

Die Impfung besteht aus 3 oder 4 Injektionen gemäß dem Impfplan. Wirksamkeit - 95% der Kinder entwickeln eine starke Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus.

Kinder unter 18 Jahren, die nicht unmittelbar nach der Geburt geimpft wurden, sollten auch gegen diese Krankheit geimpft werden.

Die folgenden Gruppen von Erwachsenen sollten geimpft werden:

  • Patienten, die häufig Bluttransfusionen haben; Patienten mit Nierenersatztherapie („künstliche Niere“, Hämodialyse); Empfänger von Organtransplantationen;
  • Gefangene in Gefängnissen;
  • injizierende Drogenkonsumenten;
  • Menschen, die Sex mit Menschen mit viraler Hepatitis B haben; promiskuitive Sexarbeiterinnen;
  • Gesundheitspersonal - insbesondere diejenigen, die Kontakt mit Blut haben;
  • Reisende vor dem Umzug in endemische Zonen (asiatische oder afrikanische Länder).

Mit Hilfe der Impfung konnten in einigen Ländern der Infektionsgrad und die Entwicklung einer chronischen Virushepatitis B bei Kindern von 8–15% auf 1% gesenkt werden.

Die wichtige Rolle spielte die Einführung einer strengen Kontrolle der Sicherheit von Blutprodukten, eine umfassende Untersuchung der Spender.

Die Erhöhung des Entwicklungs- und Bildungsniveaus der Gesellschaft in jedem Land trägt auch dazu bei, die Infektionshäufigkeit mit dem Hepatitis-B-Virus zu verringern (z. B. aufgrund einer Abnahme der Anzahl injizierender Drogenkonsumenten aufgrund der Beachtung der Prinzipien des Safer-Sex).

Hepatitis B (B): Behandlung, wie das Virus übertragen wird, erste Symptome und Anzeichen der Erkrankung bei Männern und Frauen

Virushepatitis B (B)

Das Problem ist, dass Hepatitis B völlig asymptomatisch sein kann, so dass eine Person Zeit verliert. In seiner fortgeschrittenen Form ist es unmöglich, es zu heilen, und oft ist es tödlich.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Das Virus wird auf parenteralem Weg übertragen. Eine Person kann sich durch das Blut sowie durch anderes biologisches Material infizieren, es kann beispielsweise sein:

  • Sperma;
  • Speichel;
  • mögliche Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind während der Geburt.

Das Hepatitis-B-Virus ist so stabil, dass sie sich beim Gehen sogar zufällig infizieren können. Das Virus bleibt auch in einem kleinen, getrockneten Blutstropfen aktiv. Und wenn es auf die beschädigte Oberfläche einer Person trifft, beginnt es sofort fortzuschreiten.

Selbst einmaliger Kontakt mit infiziertem Blut führt zu Infektionen. Deshalb können Ärzte den Entstehungsweg dieser Krankheit oft nicht bestimmen.

Um sich vor einer Infektion zu schützen, müssen Sie die Hygieneregeln rechtzeitig einhalten:

  • Haarschnitte;
  • Maniküre;
  • andere kosmetische Verfahren.

Natürlich kann dieses Virus auch von unverantwortlichen Ärzten getragen werden, die Folgendes tun:

  • Bluttransfusion
  • andere medizinische Verfahren

in unhygienischen Bedingungen.

Daher müssen Sie sicherstellen, dass die Spezialisten und Handwerker immer Einweghandschuhe getragen haben und die Werkzeuge in versiegelter Verpackung neu waren.

Foto: Leberstatus bei Hepatitis B

Risikogruppen

Die Risikogruppe umfasst:

  • Süchtige
  • Mediziner.
  • Gefangene
  • Menschen, die Bluttransfusionen oder Hämodialyse benötigen.

Eine Person mit Hepatitis-B-Virus sollte jedoch nicht von der Gesellschaft isoliert werden. Wenn Sie mit dem gesamten äußeren Integument in Kontakt stehen, bedroht nichts absolut die absolute Person. In der häuslichen Umgebung wird diese Krankheit nicht übertragen, was bedeutet, dass sie für andere absolut sicher ist.

Statistiken zeigen, dass Kinder häufiger chronisch werden. Daher müssen kleine Kinder rechtzeitig geimpft werden.

Symptome des Hepatitis-B-Virus

In vielen Fällen treten die ersten Anzeichen einer Infektion bereits 6 Monate nach dem Eintritt in das Blut auf. Oft sind die ersten Anzeichen wie eine normale Erkrankung oder eine Erkältung. Beim Menschen erscheinen:

  • Migräne
  • Temperatur
  • Schwäche
  • Schmerzen in den Gelenken.
  • Die Manifestation der gelben Haut.

Alle diese Symptome der Hepatitis B halten mehrere Tage an und klingen dann ab. Aber nach einer Weile erscheinen sie wieder stärker.

Wenn Sie mehr über Virushepatitis C erfahren möchten, lesen Sie das Material unter diesem Link.

Anzeichen einer Hepatitis B

Später treten sekundäre Symptome auf, die für diese bestimmte Krankheit charakteristisch sind. Sowie:

  • Vergrößerte Leber
  • Akute Schmerzen in der Leber.
  • Blähungen
  • Die Manifestation von Übelkeit und Erbrechen.
  • Jucken
  • Gelbsucht
  • Temperaturerhöhung.
  • Schwäche
  • Schwitzen

Wenn Sie diese Symptome nicht beachten, wird die Leber nach einer Weile ihre Funktionen vollständig einstellen.

Wenn Sie plötzlich bemerken, dass Sie die ersten Anzeichen einer Hepatitis B haben, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Und nachdem Sie die Diagnose bestanden haben, werden Sie sich Ihrer Gesundheit sicher sein. Wenn die Diagnose bestätigt ist, müssen die Empfehlungen eines Spezialisten genau befolgt werden.

Foto: Hepatitis B

Diagnose

Während der Untersuchung untersucht der Arzt den Patienten, und die Palpationsmethode bestimmt die Größe der Leber. Genaue Bestätigung oder Ablehnung der Diagnose kann nur eingehend untersucht werden.

Um das genaue Ergebnis zu ermitteln, ist es notwendig:

  • Biochemische und allgemeine Analyse von Blut und Urin.
  • Bluttest auf Antikörper IqG und Iqm.
  • Urinanalyse
  • Ein Bluttest zur Bestimmung der Art der Hepatitis.

Bei Komplikationen kann der Arzt eine Leberbiopsie verschreiben.

Hepatitis-B-Sorten

Behandlung der Krankheit

Auf jeden Fall die Antwort, gibt es eine Chance, diese Krankheit vollständig loszuwerden, kann niemand. Um die genauen Behandlungsmethoden zu bestimmen, ist es erforderlich, die gesamte Geschichte zu erfassen und alle Labortests durchzuführen.

Da kann Hepatitis B sein:

Die Behandlungsmethoden unterscheiden sich.

Chronische Hepatitis B

Für die Behandlung der chronischen Hepatitis B müssen antivirale Medikamente eingesetzt werden, die die Vermehrung von Viren stoppen und verhindern, dass sich diese in den Leberzellen ansammeln. Die Therapie kann 6 Monate dauern.

  • Antivirale Medikamente.
  • Medikamente, die die Entwicklung der Leber Sklerose verlangsamen.
  • Immunmodulatoren.
  • Vitaminkomplexe.

Medikamente zur Behandlung des Virus

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente:

Akute Hepatitis B

Während der akuten Form der Erkrankung wird keine antivirale Therapie durchgeführt. Die Behandlung konzentriert sich darauf, den Körper von Viren zu befreien.

Neben der medikamentösen Behandlung ist es sehr wichtig, dass Sie eine richtige Diät einhalten, die die Leber nicht belastet, zum Beispiel:

Dazu müssen gesundheitsschädliche Produkte ausgeschlossen werden, zum Beispiel:

  • fettig;
  • gebraten
  • Nahrungsmittel, die Cholesterin enthalten;
  • kalt, weil es die Bauchspeicheldrüse belastet.

Während des Behandlungsverlaufs ist es das Wichtigste, das Fortschreiten und Auftreten von Zirrhose zu verhindern.

Maßnahmen zum Schutz und zur Verhinderung einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus

Um eine Infektion mit dieser Krankheit zu vermeiden, benötigen Sie:

  • Beachten Sie grundlegende Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie sich an öffentlichen Orten befinden.
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.
  • Impfungen rechtzeitig durchführen (Impfung).
  • regelmäßigen Prüfungen unterzogen werden.

Wenn Sie rechtzeitig reagieren und in den frühen Stadien der Erkrankung einen Komplex der Behandlung durchführen, können Sie die Krankheit der Virushepatitis B dauerhaft loswerden.

Hepatitis B: Symptome, Vorbeugung, Infektion

Eine infektiöse Läsion der Leber mit Virushepatitis B ist ziemlich schwierig und kann zu zahlreichen Komplikationen führen, darunter Leberzirrhose und Stenose der Gallenwege. Infektionsgefahr besteht bei direktem Kontakt mit Blut. Mit Wasser und Lebensmitteln wird diese Art von Virus nicht übertragen. Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B tritt auf, wenn nicht sterile medizinische Instrumente verwendet werden, beispielsweise in der Zahnheilkunde. Drogenabhängige Menschen sind oft krank.

Ikterus ist eines der wichtigsten Symptome einer Leberentzündung. Meistens manifestiert es sich bei Hepatitis B.

Ursachen für Hepatitis B und Infektionswege

Die Hauptursache für Hepatitis B ist die Infektion mit einem Virus. Es ist stabil in der äußeren Umgebung: In einem Blutfleck auf einem Rasierer kann es beispielsweise länger als 4 Tage leben. Und wenn das Einfrieren bis zu 10-15 Jahre haltbar bleibt. Das Hepatitis-B-Virus stirbt nur bei einer speziellen Behandlung, zum Beispiel bei längerem Kochen.

Es ist bewiesen, dass es durch schmutzige Hände, kontaminiertes Wasser und infizierte Produkte unmöglich ist, Hepatitis B und C aufzufangen. Die Infektion kann nur durch Blut erfolgen. Übertragungswege können natürlich und künstlich sein.

Die häufigsten medizinischen Pfade sind medizinische Pfade: Bluttransfusionen, ein unzureichend steriles Instrument, das beispielsweise zur Blutentnahme verwendet wird. Dies ist jedoch jetzt unwahrscheinlich, da Einweginstrumente verwendet werden.

In der Zahnheilkunde besteht ein gewisses Risiko für eine Infektion mit Hepatitis. Daher verwenden seriöse Kliniken jeglicher Art bei der Verarbeitung von Instrumenten das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-System, das den Schutz vor der Übertragung des Virus gewährleistet.

Eine Infektion kann auch während invasiver Forschungsmethoden auftreten, beispielsweise während der FGDS (Untersuchung des Magens mit einer Sonde), wenn auf einem Spiegel beim Besuch eines Frauenarztes betrachtet wird. Alle Ärzte sind sich dieser Risiken bewusst, so dass die Verarbeitung der Instrumente sehr sorgfältig erfolgt und ständig vom Rospotrebnadzor überwacht wird. Die künstliche Übertragung von Hepatitis wird streng kontrolliert.

Natürliche Übertragungswege sind wahrscheinlicher. Wenn es um Hepatitis B geht, ist dies die sexuelle Übertragung. Hepatitis C ist weniger besorgniserregend.

Eine Hepatitis-C-Infektion ist im Alltag kaum realistisch, da eine sehr hohe Infektionsdosis vorliegen muss, dh eine große Menge des Blutes einer infizierten Person muss auf die offene Wunde einer anderen Person fallen.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus im Alltag ist realistischer. Maniküre-Kits, Zahnbürsten, Schermaschinen, sogar Geschirr können eine Infektionsquelle darstellen.

Wie wird Hepatitis B sonst übertragen?

Viele Patienten wissen nicht, wie Hepatitis B übertragen wird. Infektionswege sind Wundflächen. Das Virus wird auf dieselbe Weise wie Hepatitis C durch Blut übertragen. Zum Beispiel bei der Verwendung von unbehandelten wiederverwendbaren medizinischen und Friseurwerkzeugen. Das ist nur der Fall, wenn bei einer Infektion mit Hepatitis C viele Erreger in den Körper eindringen müssen. Dann kann Hepatitis B erkranken, auch wenn eine mikroskopisch kleine Dosis von Viren ins Blut gelangt. Zum Beispiel stechen Sie einfach die Spritze, die vom Patienten benutzt wurde. Auch bei Hepatitis B ist das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion viel höher. Selbst ein Kind läuft Gefahr, zum Virusträger zu werden. Eine kranke Mutter kann die Infektion während der Geburt auf das Baby übertragen.

Kann ich Hepatitis B auch bei einem Mückenstich bekommen? Nein, das ist ein Mythos. Die Antwort auf die Frage, ob Hepatitis B durch den Biss eines blutsaugenden Insekts infiziert werden kann, ist nur eine Möglichkeit. Negativ Kein Insekt ist Träger und Träger dieser Infektion.

Hepatitis-B-Infektion

Nach einer Infektion mit Hepatitis B dringt die Infektion mit einem Blutkreislauf in die Leber ein und setzt sich in ihren Zellen fest. Die körpereigenen Immunzellen erkennen infizierte Leberbereiche an und beginnen sie zu zerstören.

Durch den Blutkreislauf kann das Hepatitis-B-Virus in andere Organe geraten und extrahepatische Manifestationen mit Läsionen der Schilddrüse, Gelenke und Gefäße verursachen (dies verursacht einen charakteristischen hämorrhagischen Ausschlag). Manchmal ist eine Person nur Träger des Virus und erkrankt nicht. Meistens manifestiert sich die Krankheit jedoch sehr stark, sie wirkt sich stark auf die Leber und sogar den Verdauungstrakt aus.

Hepatitis-B-Symptome

Die Inkubationszeit beträgt bis zu sechs Monate. Es gibt Fälle, in denen die Symptome der Hepatitis B nur ein Jahr nach der Infektion auftreten, da die Dosis von Viren, die in den Blutkreislauf gelangt sind, gering war.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich: Müdigkeit sorgt sich immer mehr, der Appetit lässt nach, die Temperatur steigt. Dann bemerken die Patienten, dass der Urin dunkel geworden ist, der Stuhl verblasst ist und unangenehme Empfindungen im Oberbauch oder auf der rechten Seite aufgetreten sind. Dann erscheint die Gelbsucht.

Wie verläuft die Hepatitis B? Die Patienten leiden unter der Krankheit viel härter als Hepatitis C. Die meisten entwickeln helle Gelbsucht, Leberzunahme, Schmerzen in Gelenken, Muskeln, Hautausschlag mit starkem Juckreiz wie Urtikaria, Vergiftungen, hohe Körpertemperatur, Übelkeit, Erbrechen, verminderter Appetit.

Die Dauer der Krankheit hängt von der Schwere und dem Zustand des Immunsystems des Patienten ab.

Folgen der Hepatitis b

Wenn Sie verdächtige Symptome einer Hepatitis B feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Tatsache ist, dass die Folgen einer Hepatitis B völlig unvorhersehbar sein können. Eine infizierte Person kann eine sogenannte fulminante fulminante Hepatitis entwickeln - eine seltene, aber sehr schwere Form der Erkrankung mit schwerem Ikterus, hämorrhagischem Hautausschlag, Intoxikation und Leberversagen.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu einem hämorrhagischen Syndrom kommen - mehrfache innere Blutungen. Sie treten auf, wenn sich die Blutgerinnung aufgrund von Leberschäden verschlechtert.

Bei fulminanter Hepatitis ist auch ein Leberkoma möglich (die Leber kann nicht, da sie das Blut von Giftstoffen reinigen sollte, wodurch der Patient gehemmt wird und dann in ein Koma fällt). Bei dieser Form der Hepatitis ist die Prognose äußerst ungünstig und der Tod ist möglich.

Unter welchen Bedingungen entwickelt sich eine schwere Krankheit? Abhängig vom Immunitätszustand des Patienten zum Zeitpunkt der Infektion und der Dosis von Viren, die in den Körper gelangt sind.

Und kommt es vor, dass der Patient seine Krankheit nicht bemerkt? Beschwerden äußern sich oft nur in Schwäche und Müdigkeit. Ein solches Gefühl wird von jedem arbeitenden Bürger erlebt. Die Patienten lernen ganz zufällig über ihre Krankheit. Zum Beispiel werden Patienten vor geplanten Operationen immer auf Hepatitis getestet.

Was sind die Folgen, wenn Hepatitis B nicht behandelt wird? Die Krankheit ist sehr gefährlich, da sie die Entwicklung von Leberzirrhose und bösartigen Tumoren hervorrufen kann. Es sollte jedoch gesagt werden, dass Komplikationen nur bei schweren Formen der Krankheit, starkem Ikterus, Leberversagen oder länger anhaltender chronischer Hepatitis auftreten. Akute Hepatitis kann, wenn sie anekdotisch verläuft, keine schnellen, schrecklichen Konsequenzen hervorrufen.

Wie schnell treten Komplikationen bei Hepatitis B auf? Es ist schwer zu sagen, zu welchem ​​Zeitpunkt sich die Komplikationen der Hepatitis B bilden: Alles ist sehr individuell: Einige leiden in ihrer Jugend an Leberzirrhose, während andere an chronischer Hepatitis bis ins hohe Alter leiden und keine Komplikationen aufweisen. Ich kann nur sagen, je früher Sie mit der Behandlung beginnen und je strikter Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich den Komplikationen nie stellen müssen. Auch wenn die Krankheit bereits in die chronische Form übergegangen ist, kann sie unter Kontrolle gehalten werden.

Hepatitis B: Welche Tests sollten Sie machen?

Lassen Sie uns die Frage untersuchen, welche Tests bei Hepatitis B durchgeführt werden sollen. Ärzte finden mögliche Ursachen für eine Infektion heraus, machen einen Urin- und Stuhltest. Aber das Wichtigste ist natürlich, Marker des Hepatitis-B-Virus im Blut zu identifizieren.

Was zeichnet die Behandlung der Krankheit aus?

Bei Hepatitis B überwachen die Ärzte sechs Monate lang die Veränderungen der Blutwerte des Patienten. Es gibt spezielle Anzeichen, durch die Fachleute bestimmen, ob sich eine Person allein erholen kann oder ob die Erkrankung droht, chronisch zu werden. Wenn die Form unbehandelt ist und der Patient mit der Krankheit fertig wird, werden ihm Hepatoprotektoren, Multivitamine, Diät Nr. 5 und körperliche Bewegung verboten.

Die Heilung für alle kommt auf unterschiedliche Weise vor, eine dauert mehr als sechs Monate, und in anderen Fällen wird das Virus nicht innerhalb von 2-3 Monaten im Blut gefunden.

Wenn die akute Hepatitis B mild oder mäßig ist, erholen sich die Patienten erfolgreich von selbst. Bei Gelbsucht werden im Krankenhaus schwere Formen oder ausgeprägte Veränderungen im Blut des Patienten festgestellt.

Sollte die Krankheit in ein chronisches Stadium übergehen? Antivirale Medikamente werden dem Patienten verschrieben. Sie werden ambulant für sechs Monate in Anspruch genommen.

Wie oft wird die Krankheit chronisch? Etwa 80% der mit Hepatitis B Infizierten erholen sich und bei 20% der Patienten wird die Krankheit chronisch.

Kann Hepatitis B wiederkehren? Nach der Genesung bildet eine Person eine lebenslange Immunität.

Prävention von Virushepatitis B

Es gibt eine spezifische Prävention gegen Hepatitis B. Der beste Schutz gegen das Hepatitis-B-Virus besteht darin, geimpft zu werden. In unserem Land werden alle Babys am ersten Lebenstag gegen dieses Virus geimpft. Da die Immunität von Kindern allmählich gebildet wird, erfolgt die Impfung zur Verhinderung der Virushepatitis B in mehreren Stufen (unmittelbar nach der Geburt, 1 Monat und 6 Monate). Kinder, deren Mütter an Hepatitis B erkrankt sind, werden in kürzerer Zeit (am ersten Tag, 1 Monat, 2 Monate und einem Jahr) geimpft.

Dies ist ein äußerst notwendiges Verfahren, da das Kind von Geburt an mit medizinischen Instrumenten in Kontakt treten muss. Geimpfte Kinder vertragen leicht. Aufgrund der Tatsache, dass der Hepatitis-B-Impfstoff in den Nationalen Zeitplan für Impfungen aufgenommen wird, ist die Inzidenz dieses Virus in den letzten Jahren mehrmals gesunken.

Diagnose von Hepatitis B

Patienten mit der Diagnose "Hepatitis B" müssen nach Klärung der Diagnose und des Schweregrades der Erkrankung erfasst werden. Solche Patienten sollten mindestens alle sechs Monate bei einem Infektionskrankheiten-Spezialisten auftreten, damit der Arzt die Entwicklung der Erkrankung verfolgen kann.

Wenn Sie gegen Hepatitis B geimpft wurden, werden Datum und Häufigkeit der Impfung eingehalten. Sie sollten mindestens 7 bis 10 Jahre keine Angst vor der Krankheit haben. Nach dem angegebenen Zeitraum wird eine erneute Impfung empfohlen (wiederholte Impfung gegen Hepatitis B).

Wenn die Diagnose gezeigt hat, dass sich bereits eine chronische Hepatitis B gebildet hat, kann das Virus selbst nicht im menschlichen Körper absterben. In der äußeren Umgebung tötet das Kochen eine halbe Stunde lang das Virus, und es wird 45 Minuten lang bei 120 ° C autoklaviert. Das Virus ist auch Wasserstoffperoxid, Chloramin und anderen Antiseptika ausgesetzt.

Eine Infektion mit Hepatitis durch Insekten, Mücken und andere Insekten ist unmöglich, da das Virus in ihrem Körper nicht lebensfähig ist.

Theoretisch ist es möglich, Hepatitis B durch Geschirr aufzufangen, da für die Infektion eine geringe Infektionsdosis erforderlich ist. Wenn der Speichel des Patienten auf das Geschirr gelangt, was die andere Person nutzen kann, ohne ihn vorher gewaschen zu haben, besteht die Gefahr einer Infektion. Vor allem bei Parodontitis, Rissen, Wunden an den Mundschleimhäuten.

Hepatitis-B-Impfstoffe

Hepatitis-B-Impfstoffe werden gemäß dem nachstehend beschriebenen Schema hergestellt.

0—1—6. Das ist jetzt der erste Impfstoff; der zweite - in einem Monat ab dem ersten; das dritte - sechs Monate nach dem ersten.

Es gibt jedoch Notfallsituationen, in denen die Infektionsgefahr sehr groß ist. Dann ist es möglich, das Impfschema und entsprechend die Vielfalt der Impfungen zu ändern. Zum Beispiel wird die Impfung nicht dreimal durchgeführt, sondern 4. Die Impfung wird dreimal innerhalb eines Monats mit einer bestimmten Häufigkeit verabreicht, und die vierte wird - ein Jahr nach der ersten Impfung - verabreicht.

Nach Hepatitis-B-Impfung

Die Impfung schützt etwa 10 Jahre lang, danach ist eine erneute Impfung erforderlich. Sechs Monate nach dem Eingriff wird empfohlen, Blut zur Analyse zu spenden, um zu überprüfen, ob es eine Wirkung gezeigt hat. Schließlich kann es vorkommen, dass nach einer Impfung gegen Hepatitis B aus irgendeinem Grund keine Immunität gebildet wird. Zum Beispiel, wenn der Impfstoff falsch gelagert wurde. Daher müssen die Tests erneut bestanden werden. Wenn die Immunantwort auf das Hepatitis-B-Virus schwach ist, müssen Sie eine weitere Impfung durchführen.

Ernährung für Hepatitis B

Sie müssen sich an eine Diät halten, Vitamine einnehmen, körperliche Anstrengung vermeiden und Alkohol vollständig entfernen. Für Hepatitis B wird eine spezielle Ernährung verschrieben

Ich möchte anmerken, dass die chronische Hepatitis nach den Ferien besonders häufig verschlimmert wird: Die Menschen essen zu viel Fett und Gewürze sowie Alkohol. Wenn die Empfehlungen des Arztes nicht befolgt werden, kann es zu einem Rückfall der Krankheit kommen.

Was ist Diät 5 für Hepatitis B?

Was ist die am besten geeignete Diät für Hepatitis B? In der Regel wird bei Hepatitis B Diät Nr. 5 verordnet. Eine beispielhafte Diät für Hepatitis B wird unten beschrieben.

Die Tabellennummer 5 wird für Erkrankungen der Leber und der Gallenwege vorgeschrieben. Das Essen ist warm, gekocht und gebacken, 5-6 mal am Tag.

Salzgerichte mäßig.

Zulässige Produkte

Brot - Gebäck von gestern oder getrockneter Weizen, Roggen, „Arztbrot“ und andere Brotsorten; Keksteig Teigkekse.

Suppen - verschiedene Suppen aus Gemüse, Getreide, Nudeln mit Gemüsebouillon oder Milch, Fruchtsuppen.

Gerichte aus Fleisch und Geflügel - Produkte aus magerem Rindfleisch und Geflügel in gekochter Form oder nach dem Kochen gebacken, in einem Stück gekocht oder gehackt. Milchwürste

Fischgerichte - verschiedene fettarme Fischsorten (Kabeljau, Barsch, Navaga, Hecht, Karpfen, Silber Seehecht) in gekochter oder Dampfform.

Gemüse - verschiedene Arten von Gemüse und Gemüse, Sauerkraut, grüne Erbsen in Dosen, reife Tomaten.

Gerichte aus Mehl, Müsli, Hülsenfrüchten und Nudeln sind mürbe, halbviskose Brei, Pudding, Aufläufe, Haferflocken und Buchweizen-Müsli.

Eier - 1 Ei pro Tag (zu den Mahlzeiten hinzugefügt), Eiweißomelett.

Obst, Beeren, Süßspeisen - verschiedene Früchte und Beeren, außer sehr sauer; Obstkonserven, Kompotte, Gelee, Zitrone mit Tee, Zucker, Marmelade, Honig.

Fette - Butter und Pflanzenöl (bis zu 50 g pro Tag).

Snacks - getränkter Hering, gepresster Kaviar, Salate, Vinaigrettes, Aspikfische.

Milch, Milchprodukte - Milch mit Tee, kondensierter, trockener, fettarmer Hüttenkäse, saure Sahne in geringer Menge, nicht scharfer Käse (z. B. niederländisch). Besonders nützliche Quark- und Käseprodukte.

Getränke - Tee und schwacher Kaffee mit Milch, nicht saure Frucht- und Beerensäfte, Tomatensaft, Hagebuttenbouillon.

Verbotene Produkte

Alle alkoholischen Getränke.

Frische Backwaren, Produkte aus Butterteig (Kuchen, Pfannkuchen, Pfannkuchen, gebratene Pasteten).

Suppen auf Fleisch, Fisch, Pilzbrühen.

Fette Rindfleisch, Hammelfleisch, Schweinefleisch, Gans, Hühnerfleisch, Ente.

Fette Fischarten (Sternstör, Störe, Beluga, Wels), Kaviar.

Spinat, Sauerampfer, Rettich, Rettich, Frühlingszwiebeln, Hülsenfrüchte, Senf, Pfeffer, Meerrettich; Eingelegtes Gemüse, Konserven, geräuchertes Fleisch; Pilze

Cranberries, saure Früchte und Beeren.

Eiscreme, Produkte mit Sahne, Schokolade.

Kalte Getränke, schwarzer Kaffee, Kakao.

Kulinarische Fette, Schmalz; hart gekochte Eier und gebraten.

Beispielmenü

8-9 Stunden: Vinaigrette mit Sauerrahm; Tee mit Milch; Butter; Brot; Hüttenkäse; 20 g getränkter Hering.

12-13 Stunden: gekochtes und gebackenes Fleisch; krümeliger Buchweizenbrei; Säfte

16-17 Stunden: vegetarische Gemüsesuppe mit Sauerrahm; gekochter Fisch mit Salzkartoffeln und Karotten; Sauerkraut; frisches Obstkompott.

19-20 Stunden: Nudelauflauf mit Hüttenkäse; gebackene Kohlpasteten; Obst- und Beerenkompott.

22 Stunden: Frucht- und Beerengelee; ein Brötchen

Wie man die Krankheit bei akuter Hepatitis zähmen kann

Frühstück: Eiweiß Omelettendampf; geriebener Brei aus Buchweizenmilch; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Abendessen: vegetarische geriebene Suppe mit Graupen und Gemüse; Fleisch Dampfbällchen mit Milchsauce; Kartoffelpüree mit Pflanzenöl; Fruchtsaftgelee.

Sichere, gebackene Äpfel

Abendessen: Käsedampf-Soufflé; Tee; Brot und Butter.

Schlafenszeit: Fruchtsaftgelee.

Den ganzen Tag: 200 Gramm Roggenbrot; 60 g Butter; 25 Gramm Zucker.

Nach dem Wohlbefinden verbessern

Option Nummer 1. Frühstück: Käseauflauf, in Sahne gebacken; Milchreisbrei; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Mittagessen: Milchsuppe; gefüllter Kraut gefüllt mit gekochtem Fleisch mit Pflanzenöl; Apfelsaftgelee; Roggenbrot.

Teezeit: Tee; Brot und Butter.

Option Nummer 2. Erstes Frühstück: Omelettprotein; Milch Haferflocken; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: ein Apfel.

Mittagessen: Suppe aus verschiedenen Gemüsen; Dampfkoteletts, in saurer Sahne gebacken; Möhreneintopf; Traubensaftgelee.

Abendessen: Buchweizenbrei; Tee; Brot und Butter.

Für die Nacht: ein Glas Kefir.

Für den ganzen Tag: 200 Gramm altes Weizenbrot; 200 Gramm altes Roggenbrot; 80 g Butter; 50 g zucker.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis