Wie Hepatitis B übertragen und entwickelt wird

Share Tweet Pin it

Die Virushepatitis B ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein Virus verursacht wird. Daher ist es fast wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird.

Das Hepatitis-B-Virus ist ein DNA-Virus, das, wenn es in den Körper eindringt, die Entwicklung eines Infektionsprozesses verursacht. Es ist der einzige Faktor in der Ätiologie der Hepatitis B.

Die Virushepatitis B ist eine lebensbedrohliche Krankheit und ein globales Problem der öffentlichen Gesundheit. Diese Erkrankung kann akut und chronisch sein und das Todesrisiko durch Leberzirrhose und primären Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom) erhöhen.

Weltweit sind etwa 2 Milliarden Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert, weltweit leiden rund 360 Millionen Menschen an chronischer Hepatitis B, und jedes Jahr sterben mehr als 780.000 Menschen an dieser Krankheit. Besonders die Verbreitung der Krankheit in Asien und Afrika.

Wie können Sie Hepatitis B bekommen?

Das Hepatitis-B-Virus hat eine sehr hohe Virulenz - ein Zehntausend Milliliter (0,0001 ml) reicht für eine Infektion aus.

In diesem Zusammenhang müssen Sie die Übertragungsfaktoren dieses extrem gefährlichen Virus kennen. Das Hepatitis-B-Virus wird in Blut und anderen Körperflüssigkeiten (Speichel, Vaginalsekret, Samen, Muttermilch, Tränen, Urin, Schweiß) gefunden.

Übertragungswege des Virus:

  1. Von der Mutter zum Kind - die häufigste Art der Übertragung des Hepatitis-B-Virus in der Welt (aufgrund der hohen Prävalenz der Krankheit in den unterentwickelten Ländern Asiens und Afrikas). Das Virus kann direkt bei der Geburt übertragen werden. Bei einer solchen Übertragung von Hepatitis B wird der Pfad als "vertikal" bezeichnet.
  2. Durch infiziertes Blut - es ist eine vernachlässigbare Menge an Blut erforderlich, sodass das Virus bei Kontakt mit einer Wunde oder einem Schnitt am menschlichen Körper den Blutkreislauf durchdringt, sich zu vermehren beginnt und einen infektiösen Prozess verursacht.

Beispielsweise kann ein Virus in den folgenden Fällen übertragen werden:

  1. Das Teilen von Nadeln, Spritzen oder anderen Werkzeugen zur Injektion verschiedener Drogen, einschließlich Drogen.
  2. Transfusion von Blutbestandteilen eines infizierten Spenders.
  3. Von Stichen oder Schnitten bei Unfällen (versehentliche Injektion einer Nadel aus einer Spritze auf der Straße; dies gilt auch für Angehörige der Gesundheitsberufe - versehentliche Hautverletzung mit verschiedenen Instrumenten, die mit Blut des Patienten in Kontakt gekommen sind - Nadeln, Skalpell);
  4. Sexuelle Übertragung - Etwa 30% der Sexualpartner infizierter Patienten können Hepatitis B bekommen, wenn sie Sex ohne Kondom (einschließlich oral) haben.
  5. Es besteht ein geringes Risiko der Übertragung des Hepatitis-B-Virus durch Haushaltsgegenstände, die mit Blut in Berührung kommen. Beispielsweise kann das Virus durch eine Zahnbürste, ein Manikürewerkzeug oder einen Rasierer übertragen werden. Dies gilt insbesondere für den Besuch von Schönheitssalons, in denen ein solches Instrument schlecht oder überhaupt nicht desinfiziert wird.
  6. Hepatitis B wird übertragen, wenn Sie den Zahnarzt, Tattoo-Studios oder Piercings besuchen und wiederverwendbare, nicht desinfizierte Instrumente verwenden.
  7. Bisse von infizierten Menschen oder wenn ihr Blut in einer Blutung auf die Haut kommt, auf der sich Kratzer, Wunden befinden.

Aufgrund der Tatsache, dass die Virusmenge im Speichel, die Tränen der Muttermilch nicht ausreichen, um einen Infektionsprozess zu entwickeln, beschreibt der häusliche Übertragungsweg des Hepatitis-B-Virus durch Berührung keinen Kuss. Mütter dürfen bei Stillen mit der Krankheit stillen, das Virus kann auf diese Weise nicht übertragen werden.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Nach Eintritt in das Blut beginnt sich das Hepatitis-B-Virus unabhängig vom Übertragungsweg im menschlichen Körper zu vermehren. Die Inkubationszeit (der Zeitraum von der Virusinfektion bis zum Einsetzen der Krankheitssymptome) kann 30 bis 180 Tage (im Durchschnitt 90) betragen.

Nach der Infektion können solche Zustände auftreten:

  1. Vollständige Genesung (90-95% der kranken Erwachsenen, zuvor gesund).
  2. Fulminante Hepatitis (sehr hohe Mortalität).
  3. Chronische Hepatitis
  4. Virusinfektion

Das Alter des Patienten ist für die Prognose und den Krankheitsverlauf von großer Bedeutung:

  • Bei Kindern unter 1 Jahr wird die Infektion in 80 bis 90% der Fälle chronisch.
  • bei Kindern im Alter von 1-5 Jahren - in 30-50% der Fälle entwickelt sich eine chronische Variante der Krankheit;
  • Nur 30-50% der Erwachsenen haben Anzeichen einer Infektion. Nur 2-5% der Krankheit wird chronisch.

Akute Hepatitis B: Merkmale

Symptome einer akuten Hepatitis B treten nach dieser Zeit auf und umfassen allgemeine Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, stumpfe Schmerzen im Unterleib und Fieber. Einige Patienten entwickeln Gelbfärbung der Sklera und der Haut, der Urin dunkelt ab - dies ist eine Folge einer Verletzung des Bilirubinstoffwechsels. Etwa 20% der Patienten berichten von Schmerzen in den Stollen. In allgemeinen klinischen Analysen werden die Aminotransferasen (ALT, AST) erhöht.

Aufgrund der Tatsache, dass der Verlauf der akuten Virushepatitis B häufig eine anikterische Form hat, gehen viele Patienten nicht zum Arzt oder sie werden falsch diagnostiziert.

In 90-95% der Fälle ist das Vorhandensein der akuten Form nicht spezifisch behandelt. Es gibt keinen Hinweis auf die Wirksamkeit von antiviralen Medikamenten oder Hepatoprotektoren (Essentiale und dergleichen) im unkomplizierten Verlauf der Krankheit.

Eine spontane Erholung nach einer Infektion tritt bei 95% der gesunden Erwachsenen vor der Infektion auf.

Wenn eine fulminante (sehr bösartige, fulminante) Hepatitis auftritt, wird eine symptomatische Behandlung des Leberversagens durchgeführt. In solchen Fällen wird die Mortalität durch Lebertransplantation verringert.

Chronische Hepatitis B

Die Entwicklung einer chronischen Virushepatitis B - ein ungünstiger Infektionserfolg mit diesem Erreger. Bei einem gutartigen Verlauf der Erkrankung können Patienten allgemeines Unwohlsein, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung sowie Gelenkschmerzen verspüren. In späteren Stadien gibt es Anzeichen von Leberversagen - Gelbsucht, Juckreiz, dunkler Urin, Gewichtsverlust, erhöhte Blutungen, eine Zunahme der Lebergröße.

Die chronische Variante der Krankheit hat einen abgestuften Verlauf - die Integrationsphase (das Virus ist im menschlichen Körper vorhanden, vermehrt sich jedoch nicht) und die Replikationsphase (das Virus vermehrt sich aktiv).

Die Behandlung wird nur von einem erfahrenen Arzt unter der Kontrolle von Labordiagnostikverfahren durchgeführt und hängt von der Phase (Replikation oder Integration) der Erkrankung ab. Antivirale Medikamente, die bei dieser Krankheit eingesetzt werden, sind sehr teuer. Unglücklicherweise ist die Wirksamkeit einer solchen Behandlung selbst recht gering, eine vollständige Genesung tritt normalerweise nicht auf, der Krankheitsverlauf wird jedoch günstiger.

In den späteren Stadien der chronischen Virushepatitis B kann es zu Leberzirrhose oder primärem Krebs (Leberzellkarzinom) kommen.

Prävention (WHO-Richtlinien)

Die Immunisierung der Bevölkerung mit einem Impfstoff gegen das Hepatitis-B-Virus ist die Grundlage für die Prävention dieser Erkrankung.

Die WHO empfiehlt, dass alle Kinder unmittelbar nach der Geburt, vorzugsweise in den ersten 24 Stunden, mit dem Hepatitis-B-Impfstoff geimpft werden.

Die Impfung besteht aus 3 oder 4 Injektionen gemäß dem Impfplan. Wirksamkeit - 95% der Kinder entwickeln eine starke Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus.

Kinder unter 18 Jahren, die nicht unmittelbar nach der Geburt geimpft wurden, sollten auch gegen diese Krankheit geimpft werden.

Die folgenden Gruppen von Erwachsenen sollten geimpft werden:

  • Patienten, die häufig Bluttransfusionen haben; Patienten mit Nierenersatztherapie („künstliche Niere“, Hämodialyse); Empfänger von Organtransplantationen;
  • Gefangene in Gefängnissen;
  • injizierende Drogenkonsumenten;
  • Menschen, die Sex mit Menschen mit viraler Hepatitis B haben; promiskuitive Sexarbeiterinnen;
  • Gesundheitspersonal - insbesondere diejenigen, die Kontakt mit Blut haben;
  • Reisende vor dem Umzug in endemische Zonen (asiatische oder afrikanische Länder).

Mit Hilfe der Impfung konnten in einigen Ländern der Infektionsgrad und die Entwicklung einer chronischen Virushepatitis B bei Kindern von 8–15% auf 1% gesenkt werden.

Die wichtige Rolle spielte die Einführung einer strengen Kontrolle der Sicherheit von Blutprodukten, eine umfassende Untersuchung der Spender.

Die Erhöhung des Entwicklungs- und Bildungsniveaus der Gesellschaft in jedem Land trägt auch dazu bei, die Infektionshäufigkeit mit dem Hepatitis-B-Virus zu verringern (z. B. aufgrund einer Abnahme der Anzahl injizierender Drogenkonsumenten aufgrund der Beachtung der Prinzipien des Safer-Sex).

Übertragungswege der Virushepatitis B (B)

Die Virushepatitis B ist eine Krankheit, die die Zerstörung der Leberzellen verursacht. In letzter Zeit wurde es zunehmend bei Menschen der Altersgruppe von 20 bis 50 Jahren diagnostiziert. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass Menschen die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen nicht beachten. Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie die Merkmale der Krankheit und die grundlegenden Mechanismen der Übertragung des Virus berücksichtigen.

Merkmale der Krankheit

Die Ursache für die Entwicklung von Hepatitis B ist das Eindringen eines Virus in den menschlichen Körper. Es betrifft die Leber. Ein gleichzeitig auftretendes Problem ist eine schwere Dysbakteriose. Oft treten andere extrahepatische Erkrankungen auf, wie das Sjögren-Syndrom, das die Speicheldrüsen befällt. Ein geschwächtes Immunsystem spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Hepatitis. Mit fortschreitender Krankheit leidet die Immunität sogar noch mehr.

Experten identifizieren mehrere Merkmale des Virus, die zur Entwicklung dieser Krankheit führen:

  • Bei Raumtemperatur kann es drei Monate aktiv bleiben.
  • Wenn das Virus eingefroren ist, kann es bis zu 20 Jahre lebensfähig bleiben.
  • Er stirbt nicht nach kurzfristigem Kochen. Für die Sterilisation ist eine Behandlung für eine Stunde erforderlich.
  • Das Virus kann einer zweistündigen Chlorung standhalten.
  • Ein wirksamer Weg, um es loszuwerden, ist die Verarbeitung von 80% Ethylalkohol. Das Virus stirbt innerhalb von zwei Minuten.

Je früher eine Krankheit diagnostiziert wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die menschliche Gesundheit erhalten bleibt. Andernfalls steigt die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose oder von Leberkrebs.

Wie wird das Virus übertragen?

Um sich vor einer solchen Krankheit zu schützen, denken Sie daran, wie die Hepatitis übertragen wird. Experten identifizieren zwei Mechanismen:

  • Parenteral Es beinhaltet das Eindringen des Virus direkt in menschliches Blut;
  • Nicht väterlicherseits Die Infektion erfolgt zum Zeitpunkt des Kontakts mit infizierten Haushaltsgegenständen oder sexuell.

Ein Drittel der Patienten kann den genauen Übertragungsweg des Virus nicht bestimmen. Dies liegt daran, dass die Krankheit lange Zeit ohne charakteristische Manifestationen bestehen kann.

Parenteraler Mechanismus

Das Virus wird zum Zeitpunkt des Kontakts mit infiziertem Blut auf den Menschen übertragen. Für die Infektion reicht 1 ml Blut. Übertragungswege von Hepatitis B sind unterschiedlich:

  • Injektion mit einer nicht sterilen Spritze. Eine Infektion auf diesem Weg tritt häufiger bei Menschen mit Drogenabhängigkeit auf. Nach sechs Monaten Drogenkonsum wird bei 80% der Patienten Hepatitis B diagnostiziert. Meistens ist diese Krankheit mit HIV und anderen Problemen verbunden.
  • Transfusion minderwertiges Blut. Dank des modernen medizinischen Fortschritts ist das Risiko, während dieses Verfahrens Hepatitis B zu bekommen, auf 0,001% gesunken, die Wahrscheinlichkeit bleibt jedoch bestehen;
  • Hepatitis B wird während der Operation übertragen. Die Infektion erfolgt während eines Abbruchs, bei zahnärztlichen Eingriffen und bei anderen Manipulationen, bei denen die Integrität der Haut verletzt wird. Dies geschieht, wenn nicht steril sterilisierte medizinische Instrumente verwendet werden.
  • Kosmetologische Verfahren. Hepatitis wird häufig während der Maniküre, Tätowierung, Piercing, Rasur und anderen Manipulationen mit Hautverletzungen übertragen.

Was ist Hepatitis und was ist die Gefahr des Wissens aus erster Hand von Gesundheitspersonal, das häufig mit infiziertem Blut in Kontakt kommt. Sie bilden die Hauptrisikogruppe.

Nicht-parenteraler Mechanismus

Die Übertragung des Virus kann natürlich erfolgen. Dies ist in folgenden Situationen möglich:

  • Beim sexuellen Kontakt mit einem Virenträger. Laut Statistik wird bei 56% der Menschen, die promiskuitiven Sex haben, Hepatitis diagnostiziert. Der Konsum von alkoholischen Getränken und Betäubungsmitteln kann die Situation verschlimmern;
  • In Kontakt mit Haushaltsgegenständen, die von einer infizierten Person verwendet werden. Auf diese Weise ist eine Infektion äußerst selten. Sie können sich mit Rasierzubehör, einer Zahnbürste, Nagelwerkzeugen und anderen Gegenständen, die mit dem Blut eines Kranken in Kontakt kommen, infizieren.
  • Das Virus bleibt im Speichel und wird während eines Kusses übertragen. Um krank zu werden, reicht es aus, einen kleinen Schnitt oder einen Mikroriss in der Zunge zu haben. Durch sie dringt das Virus leise in das Blut ein.
  • Das Hepatitis-B-Virus wird auch beim Durchgang durch den Geburtskanal einer infizierten Mutter auf das Kind übertragen. Es tritt in schwerer Form der Krankheit auf. Deshalb ist es für werdende Mütter besonders wichtig, ihre Gesundheit zu überwachen und alle bestehenden Probleme rechtzeitig zu erkennen. Das Neugeborene 12 Stunden nach der Geburt von Ärzten empfahl, gegen Hepatitis geimpft zu werden.

Bei einer Infektion auf solchen Wegen muss die Therapie so schnell wie möglich begonnen werden. Von besonderer Bedeutung ist die korrekte Diagnose für Säuglinge. Bei falscher Behandlung können sie sterben.

Wenn Sie mit einer infizierten Person Kontakt hatten, sollten Sie unbedingt getestet werden. Mit Hepatitis B kann ein Spezialist nur nach Labortests von Blutproben genau diagnostizieren.

Mythen über die Infektion dieser Krankheit

Besonders beeindruckende Menschen befürchten, dass sie sogar mit einer Hepatitis infiziert werden können, selbst wenn sie sich in der Nähe des Trägers befinden. Sie wenden sich ständig an Ärzte mit der Frage, ob während eines Gesprächs oder eines Handshakes Hepatitis übertragen wird. Oft sind solche Ängste unbegründet. Viren werden in folgenden Situationen nicht übertragen:

  • Während des Gesprächs;
  • Beim Teilen von Essen;
  • Beim Husten;
  • Beim Händedruck oder Umarmung.

Das Virus kann nur bei direktem Kontakt mit dem Blut des Patienten übertragen werden. Deshalb sollten Menschen mit Hepatitis B nicht von der Gesellschaft isoliert werden. Meistens sind sie für andere nicht gefährlich. Es ist nur notwendig, den sexuellen Kontakt und die Verwendung üblicher Hygieneartikel aufzugeben.

Wer ist am häufigsten betroffen?

Der Mechanismus der Übertragung des Virus ist äußerst einfach. Bei verletzter Haut gelangt sie leicht in den Blutkreislauf und beginnt mit der Zerstörung der Leberzellen. Häufiger als andere leiden unter diesem Problem:

  • Süchtige, die intravenöse Drogen bevorzugen;
  • Vertreter sexueller Minderheiten;
  • Sexuell promiskuitive Menschen;
  • Familienangehörige, bei denen es Personen mit dieser Diagnose gibt;
  • Patienten, die regelmäßig Hämodialyse, Bluttransfusionen, intravenöse Medikamente benötigen;
  • Medizinische Arbeiter;
  • Kinder, die von Frauen mit Hepatitis B geboren wurden;
  • Menschen, die an Hämophilie leiden oder eine Transplantation von Spenderorganen erhalten;
  • Schüler von Schulen und höheren Bildungseinrichtungen;
  • Personen, die Sätze verbüßen;
  • Touristen, die häufig an Orte reisen, an denen Hepatitis-Ausbrüche auftreten.

Diese Bürger müssen sich von Zeit zu Zeit einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Sie müssen sich ständig daran erinnern, wie Hepatitis übertragen wird, und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um dies zu verhindern.

Symptomatologie

Es reicht nicht aus, bei Hepatitis B zu wissen, wie das Virus übertragen wird, es ist notwendig zu verstehen, wie es sich manifestiert. Die Prognose für den Patienten ist nur dann günstig, wenn das Problem rechtzeitig diagnostiziert wird. Die Inkubationszeit des Hepatitis-Virus kann bis zu 6 Monate betragen. In diesem Fall wird sich die infizierte Person gut fühlen. Später können die folgenden Symptome auftreten:

  • Kopfschmerzen;
  • Fieber;
  • Gefühl der Schwäche, Lethargie, Schläfrigkeit;
  • Der ganze Körper schmerzt;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Der Patient weigert sich oft zu essen, weil er keinen Appetit hat.

Eine übertragene Infektion ähnelt häufig zunächst einer Erkältung. Daher sucht eine Person nicht sofort die Hilfe eines Arztes. In dieser Hinsicht wird bei vielen Patienten eine chronische Hepatitis diagnostiziert, die viel schwieriger zu bewältigen ist. Es gibt folgende Anzeichen für ein Fortschreiten der Krankheit:

  • Vergrößerte Leber;
  • Schmerzen in der Leber;
  • Dyspeptische Störungen;
  • Anfälle von Übelkeit, gefolgt von Erbrechen;
  • Vergilbung der Lederhaut und der Haut.

Was auch immer Hepatitis übertragen wird, es ist eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit und sogar das Leben eines Menschen. Bei einer nicht rechtzeitigen oder unsachgemäßen Behandlung entwickelt sich daraus eine Zirrhose oder Krebs. Verwandte Probleme entwickeln sich ebenfalls.

Therapeutische Techniken

Wenn die ersten unangenehmen Symptome einer Virushepatitis auftreten, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren. Erst nach einer Reihe von Labortests kann er eine genaue Diagnose stellen. Tritt eine Hepatitis akut auf, beginnt die Therapie mit einer vollständigen Entgiftung des Körpers. Dem Patienten wird empfohlen, so viel sauberes Wasser wie möglich zu trinken.

Die Hauptmethode zur Behandlung des Problems besteht darin, die entsprechenden Medikamente zu erhalten. Sie zielen darauf ab, das Virus zu bekämpfen, beschädigte Leberzellen wiederherzustellen und das menschliche Immunsystem zu erhalten. Den Patienten wird empfohlen, während der Therapie auf körperliche Aktivität zu verzichten und sich an eine Diät zu halten. Dies wird dazu beitragen, die Gesundheit wiederherzustellen.

Wenn sich eine Hepatitis zu einer chronischen Form entwickelt, empfehlen Experten die Einnahme der folgenden Medikamente:

  • Antiviral Diese Gruppe umfasst Lamevudin, Adefovir und so weiter.
  • Drogen, die Interferon enthalten. Sie helfen, die Entwicklung von Leber-Sklerose zu stoppen;
  • Immunmodulatoren. Mit ihrer Hilfe können Sie die Gesundheit des körpereigenen Immunsystems unterstützen.
  • Hepatoprotektoren. Dank dieser Mittel kann die Widerstandskraft der Leberzellen erhöht werden.

Gleichzeitig verschreiben Ärzte Multivitaminkomplexe. Sie werden dazu beitragen, die Schutzfunktionen des Körpers zu erhöhen, die schnell mit der Krankheit fertig werden. Für ein erfolgreiches Ergebnis ist ein integrierter Therapieansatz erforderlich.

Bei vielen Patienten, die eine vollständige Behandlung erhalten haben, bleibt das Virus im Körper. Es tritt in die inaktive Phase ein. Diese Patienten müssen sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen und ihre Gesundheit überwachen. Eine verminderte Immunität kann den Übergang der Krankheit vom Remissionsstadium in die aktive Phase auslösen.

Spezifische Arzneimittel und ihre Dosierung sollten nach einer vollständigen ärztlichen Untersuchung ausschließlich vom behandelnden Arzt ausgewählt werden.

Diätnahrung

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Hepatitis B spielen die richtige Ernährung und das richtige Trinkverhalten. Dadurch können schädliche Substanzen aus dem Körper entfernt und die Belastung der beschädigten Leberzellen verringert werden. Die Ernährung sollte von einem Spezialisten entwickelt werden, der auf den individuellen Merkmalen des Patienten und der Art der Erkrankung basiert. Bei der Zubereitung der Diät sollten folgende Empfehlungen beachtet werden:

  • Sollte gebrochenes Essen organisiert werden. Es sollten mindestens fünf Mahlzeiten am Tag sein. Gleichzeitig müssen die Portionen nicht groß gemacht werden, um das Verdauungssystem nicht zu überlasten.
  • Zum Zeitpunkt der Behandlung ist es besser, Feiertagsfeste zu vermeiden, die die Menschen dazu anregen, zu viel zu essen und ungesunde Gerichte zu sich zu nehmen. Alkohol zu trinken ist strengstens verboten.
  • Geräucherte Speisen, würzige Gerichte, fetter Fisch und Fleisch, Eiscreme, kohlensäurehaltige Getränke, Schmalz und andere cholesterinreiche Produkte sollten vollständig von der Speisekarte ausgeschlossen werden.
  • Sauermilchprodukte, verschiedene Getreidesorten, magerer Fisch und Fleisch, Pflanzenöl und Eiweiß sollten in die tägliche Ernährung aufgenommen werden.
  • Es ist verboten, Frittiertes zu essen. Lebensmittel können gebacken, gekocht werden, und es ist besser zu dampfen.

Die tägliche Kalorienrate eines an Hepatitis erkrankten Patienten beträgt 3500 kcal. Es ist notwendig, mindestens 100 Gramm Eiweiß, etwa 100 Gramm Fett und 450 Gramm Kohlenhydrate zu essen.

Therapie mit Volkstechniken

Neben der traditionellen medikamentösen Behandlung können Sie die traditionelle Medizin anwenden. Sie können nur die komplexe Therapie ergänzen. Es ist strengstens verboten, Hepatitis B nur mit traditionellen Methoden zu behandeln. Zu den effektivsten Rezepten gehören:

  • Einen Löffel Naturhonig im Wasserbad erhitzen. Mischen Sie es mit Apfelsaft. Dieser Cocktail sollte vor dem Abendessen getrunken werden.
  • Mischen Sie Honig und Gelée Royale in identischen Anteilen. Diese Komposition sollte morgens getrunken werden. Es stärkt perfekt das Immunsystem und verbessert Stoffwechselprozesse in den Leberzellen.
  • Mischen Sie rohe Schafgarbe, Minze und Dill zu gleichen Teilen. Einen halben Liter kochendes Wasser einfüllen. Zum Kochen bringen. Es bleibt nur noch das Werkzeug zu filtern und abzukühlen. Die resultierende Menge des Medikaments muss während des Tages zu gleichen Teilen getrunken werden;
  • Saft aus frischen Rüben auspressen. Trinken Sie einen Esslöffel am Tag nach einer Mahlzeit. Es reinigt die Leber perfekt von angesammelten Toxinen;
  • Trinken Sie drei Tage vor dem Zubettgehen ein Glas Olivenöl, Leinöl oder Sonnenblumenöl. Dieses Verfahren hilft, die Leber schnell und effektiv von Toxinen zu reinigen.

Die Verwendung solcher Mittel kann in einigen Fällen zur Manifestation einer allergischen Reaktion führen. Vor dem Einsatz sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Prognose

Abhängig von der rechtzeitigen Diagnose und der richtigen Behandlungsmethode kann eine Person die Hepatitis B für immer loswerden. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Es gibt mehrere mögliche Szenarien:

  • Nach Abschluss eines umfassenden Behandlungsprogramms ist der Körper vollständig vom Virus befreit. Gleichzeitig wird eine starke Immunität gegen die Krankheit entwickelt.
  • Die akute Form der Krankheit wird schnell chronisch. Gleichzeitig entwickeln sich Komplikationen.
  • Das Virus wird im Körper des Patienten gespeichert. In diesem Fall wird die Person Träger des Hepatitis-Antigens. Die Krankheit kann jederzeit wieder auftreten.
  • Ohne geeignete Behandlung kann sich eine Leberzirrhose entwickeln und im schlimmsten Fall Leberkrebs. Es wird eine Langzeitbehandlung erfordern, die eine Operation beinhaltet.

Nach vollständiger Therapie wird der Patient in den nächsten Jahren regelmäßig ärztlich untersucht. Dies gibt Zeit, um aufkommende Komplikationen zu erkennen.

Wie kann man sich vor Hepatitis B schützen?

Hepatitis ist leichter zu verhindern als eine lange und schmerzhafte Behandlung. Um dies zu tun, genügt es, einfache Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Vermeiden Sie promiskuitiven Sex. Wenn Sie mit einem ungeprüften Partner Kontakt haben, verwenden Sie unbedingt ein Kondom.
  • Lass dich nicht tätowieren und piercing. Wenn Sie es für notwendig erachten, wählen Sie nur bewährte Salons mit gutem Ruf. Kontrollieren, dass der Meister die verwendeten Instrumente sterilisiert;
  • Die Verwendung von Betäubungsmitteln ist streng verboten.
  • Verwenden Sie niemals andere Hygieneartikel: Zahnbürsten, Rasiermesser, Nagelwerkzeuge usw.
  • Halten Sie sich an die Regeln der persönlichen Hygiene. Waschen Sie sich immer die Hände, wenn Sie sich an einem öffentlichen Ort befinden, und kontaktieren Sie die Banknoten.
  • Versuchen Sie, den richtigen Weg zu gehen. Essen Sie richtig, gehen Sie mehr im Freien, spielen Sie Sport, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf;
  • Bemühen Sie sich, das Immunsystem zu stärken. Essen Sie dazu mehr Gemüse und Obst, nehmen Sie von einem Spezialisten verschriebene Vitamin- und Mineralstoffkomplexe ein;
  • Vermeiden Sie einen längeren Aufenthalt in stickigen Räumen. Lüften Sie den Raum immer gut.
  • Regelmäßig eine ärztliche Untersuchung durchführen, die erforderlichen Tests durchführen. Behandeln Sie alle ermittelten Pathologien zeitnah;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Blut und anderen biologischen Materialien von Unbefugten.

Heute gibt es einen speziellen Impfstoff gegen Hepatitis B. Mit seiner Hilfe können Sie sich gegen die Krankheit absichern. Sie können das Medikament nur in bewährten Apotheken oder medizinischen Einrichtungen kaufen. Vergewissern Sie sich gleichzeitig, dass das Arzneimittel ordnungsgemäß gelagert ist und ausreichend haltbar ist.

Wenn Sie mit einer mit Hepatitis infizierten Person Kontakt hatten, sollten Sie umgehend einen Facharzt aufsuchen. Sie erhalten ein spezialisiertes Medikament, das das Virus im Blut blockiert. Nach einer gewissen Zeit ist eine erneute Impfung erforderlich.

Da die Übertragung von Hepatitis B bekannt ist, können alle Anstrengungen unternommen werden, um eine Infektion zu verhindern. Dies wird die Gesundheit und sogar das Leben erhalten. Bestehen Sie rechtzeitig ärztliche Untersuchungen, machen Sie Tests und befolgen Sie alle Regeln der Prävention.

Hepatitis-B-Virusinfektion

Wer bekommt häufiger Hepatitis B?

Hepatitis B tritt am häufigsten bei Erwachsenen auf (die höchste Inzidenz tritt in den Altersgruppen von 20 bis 49 Jahren auf).
Mit Hilfe regelmäßiger Impfungen konnte die Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen in den entwickelten Ländern verringert werden.

In den Entwicklungsländern Afrikas und Asiens infiziert sich die Mehrheit der Menschen mit Hepatitis B im Kindesalter. Gleichzeitig können bis zu 10% der Gesamtbevölkerung mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sein.
In diesen Regionen ist Leberkrebs als Folge der Hepatitis B eine der Hauptursachen für die Krebssterblichkeit. Bis zu 25% der Fälle im Kindesalter.

Wo bekomme ich Hepatitis B?

An Orten, wo Menschen Drogen injizieren, in Piercing- und Tattoo-Salons Friseursalons (Maniküre, Pediküre).

Leider tritt die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus auch in Krankenhäusern auf.

Wenn wir über Geographie sprechen, die höchste Prävalenz von Hepatitis B und Überträgern in den Ländern Südostasiens, im Pazifikraum, in Südamerika (Amazonas), in Zentral- und Südafrika, in den Ländern des Nahen Ostens.
Unter den Ländern in unserer Nähe sind HBsAg-Träger mehr (8% der Bevölkerung und mehr) in den Republiken Zentralasiens, im Kaukasus und in der Republik Moldau, laut WHO.
Am wenigsten von allen Trägern und Kranken in Nordamerika, den Staaten Nord- und Westeuropas.

Wie ist die Übertragung einer Infektion?

Die Virusübertragung erfolgt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer kranken Person, die direkt in das Blut einer infizierten Person gelangt.

Dies tritt auf, wenn Objekte zum Durchstechen (Maniküre-Set, Rasiermaschinen) gemeinsam genutzt werden, eine einzige Spritze zum Einspritzen von Medikamenten, beim Piercing, beim Tätowieren mit schlecht verarbeiteten Werkzeugen, bei medizinischen Manipulationen, sexuell und von einer infizierten Mutter zu einem Kind während seiner Passage durch den Geburtskanal.

Die Transfusion von Blut, das das Hepatitis-B-Virus enthält (z. B. vom Spender des Patienten entnommen), verursacht ebenfalls eine Infektion.

Ist eine sexuelle Übertragung von Hepatitis B möglich?

Ja, das ist möglich. Wenn einer der Sexualpartner Träger der Infektion ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Hepatitis-B-Virus auf einen anderen Partner etwa 30%.

Wahrscheinlicher, sich zu infizieren, wenn eine Person viele Sexualpartner hat oder ein Partner, der viele Sexualpartner hat.
An der Erscheinung einer Person kann man in der Regel nicht erkennen, ob sie an Hepatitis B leidet und ob es möglich ist, sich damit anzustecken.

Man nimmt an, dass Hepatitis B die einzige sexuell übertragbare Infektion ist, die geimpft werden kann.

Ist es möglich, ein Kind von Eltern zu infizieren?

Wenn die Mutter das Hepatitis-B-Virus hat, kann ein infiziertes Kind geboren werden. Die Infektion erfolgt während der Geburt oder Verletzung der Plazenta während der Schwangerschaft (z. B. Amniozentese).

Statistiken zeigen ein hohes Risiko für die Entwicklung einer chronischen Hepatitis B und deren nachteilige Folgen bei Kindern, die von einer infizierten Mutter geboren wurden.
Nahezu unmittelbar nach der Geburt werden alle diese Kinder gegen Hepatitis B geimpft.

Das Virus befindet sich in der Muttermilch, es besteht jedoch keine Infektionsgefahr für das Baby, Stillen ist erlaubt.

Ist bei normalen Haushaltskontakten eine Infektion mit Hepatitis B möglich?

Das Hepatitis-B-Virus wird in Speichel, Tränen, Urin und Kot infizierter Personen gefunden. Wenn Sie sie auf die geschädigte Haut und die Schleimhäute einer anderen Person bekommen, besteht die Gefahr einer Infektion, die jedoch sehr gering ist. Eine solche Übertragung des Virus ist im Alltag möglich, häufiger bei Kindern.

Es wird angenommen, dass das Virus nicht durch intakte äußere Integumente (Haut, Schleimhäute) dringt. Dies bedeutet, dass Hepatitis B während des Gesprächs nicht durch Kontakt mit dem Haushalt sowie durch Lebensmittel übertragen wird. d.

Daher ist Hepatitis B für Kranke nicht gefährlich.
Er sollte nicht in sozialer Isolation sein.

Wer ist anfällig für Hepatitis B?

Gemäß der CDC umfasst die Risikogruppe für Hepatitis B:

  • Personen mit vielen Sexualpartnern oder mit einer zuvor diagnostizierten sexuell übertragbaren Infektion
  • Männer üben homosexuellen Kontakt
  • Sexpartner infizierter Personen
  • Drogenbenutzer injizieren
  • Familienmitglieder (Haushalte) eines Patienten mit chronischer Hepatitis B
  • Babys, die infizierten Müttern geboren wurden
  • Gesundheitspersonal
  • Patienten mit Hämodialyse (künstlicher Nierenapparat) oder häufigen Bluttransfusionen

Woher weiß ich, ob ich (eine bestimmte Person) das Risiko hat, an Hepatitis B zu erkranken?

Für das Vorhandensein des HBsAg-Virus-Antigens und seiner Antikörper (Anti-HBs) muss ein Bluttest bestanden werden. Bei einem negativen Ergebnis beider Tests ist das Infektionsrisiko hoch, eine Impfung ist angezeigt.

Das Vorhandensein von HBsAg weist auf eine Infektion hin, dann ist eine weitere Untersuchung erforderlich. HBsAg-Träger selbst stellen eine potenzielle Bedrohung für andere dar. In diesem Fall geimpft ist es zu spät, Sie müssen zum Arzt gehen.

Wenn in Abwesenheit von HBsAg Anti-HBs mit hohem Titer nachgewiesen werden, ist keine Impfung erforderlich. Du bist bereits geschützt

Welche Tests zeigen, ob es unabhängig von der Erkrankung Kontakt mit dem Virus gab?

Diejenigen, die krank waren, haben Anti-HBs und Anti-HBc gemeinsam, und HBsAg wird immer bei den Infizierten nachgewiesen.

Kann ich Hepatitis B bekommen und nicht krank werden?

Eine 100% ige Schutzgarantie gilt nur für Personen, die geimpft sind und zuvor an Hepatitis B erkrankt waren. In allen anderen Fällen ist bei einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus die Entwicklung einer Hepatitis unvermeidlich.

Spezielles Immunglobulin gegen Hepatitis B wird Neugeborenen, die von infizierten Müttern geboren wurden, verabreicht und bietet Schutz gegen die Entwicklung von Hepatitis B in 85-95%, vorbehaltlich einer anschließenden Impfung.
Erwachsene können ein Immunglobulin verabreicht werden, bei dem das Risiko einer bereits eingetretenen Infektion besteht (z. B. bei Angehörigen der Gesundheitsberufe). Die Impfung ist jedoch weiterhin erforderlich und führt zu einem verlässlicheren Ergebnis.

In den meisten Fällen führt die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus zur Entwicklung einer akuten Hepatitis B. Weniger häufig treten bei Menschen mit eingeschränkter Immunität oder infizierten Kindern während der Geburt akute Hepatitis auf, und die Erkrankung nimmt den Charakter einer primären chronischen Erkrankung mit niedriger Intensität an.

Ist eine erneute Infektion und die Entwicklung von Hepatitis B möglich?

Wenn sich eine Person erholt, was durch das Fehlen von HBsAg und das Vorhandensein von Antikörpern (Anti-HBs) im Blutserum nachgewiesen wird, ist eine Reinfektion nahezu unmöglich.

Was tun, wenn die Familie einen Patienten mit Hepatitis B hat?

Das Ansteckungsrisiko von Familienmitgliedern ist angesichts der persönlichen Hygiene gering.

Das Infektionsrisiko ist bei einem gesunden Ehepartner höher, daher ist eine Impfung erforderlich.

Familienangehörige eines Patienten mit chronischer Hepatitis B sollten mit einem geeigneten Impfstoff gegen Hepatitis B geimpft werden.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Hepatitis B ist eine Erkrankung viralen Ursprungs, die durch pathologische Infektionsprozesse in der Leber einer Person gekennzeichnet ist und es ist sehr wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird.

Der Erreger der Krankheit ist ein Virus (Hepatitis-B-Virus) aus der Familie der Gepadnaviren. In letzter Zeit wird die Hepatitis B beim Menschen hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen.

Details

  • Der Erreger der Krankheit ist extrem virulent und resistent gegen Umwelteinflüsse.
  • Eine Hepatitis-B-Virusinfektion kann auch nach verschiedenen thermischen und chemischen Behandlungen des Raums sowie nach den Oberflächen, mit denen der Patient in Kontakt gekommen ist, auftreten.
  • Das Virus verliert seine Aktivität erst nach längerer Einwirkung hoher Temperaturen.
  • Insgesamt wurden 10 Genotypen des Virus isoliert.
  • Ein Virusträger ist fast immer eine Infektionsquelle, kann sich aber auch nicht verletzen.
  • Das Virus tritt am häufigsten in Afrika, den Bundesstaaten Ostasiens und den südlichen Regionen Mitteleuropas sowie im Amazonas auf.

Fakten zur Krankheit und ihrer Behandlung:

  • Etwa 800.000 Menschen sterben jährlich an Hepatitis B.
  • Über 200 Millionen Menschen sind chronisch infiziert.
  • Die Erkrankung kann sowohl chronisch als auch akut auftreten.
  • Die ersten Symptome der Krankheit treten meistens nach dem dritten Monat nach der Infektion auf.
  • Eine Behandlung der akuten Form der Erkrankung ist häufig nicht erforderlich. Der Patient stellt seine Gesundheit selbst wieder her, manchmal unter Verwendung einer Pflege- und Entgiftungstherapie.
  • Die Behandlung chronischer Formen der Hepatitis B beinhaltet die Ernennung einer antiviralen Therapie.
  • Um das berufsbedingte Risiko einer Erkrankung zu verringern, werden alle medizinischen Mitarbeiter einer sicheren Impfung unterzogen.

Möglichkeiten, das Virus zu übertragen

Der Mechanismus der Übertragung von Hepatitis B ist parenteral, die Infektion kann sowohl natürlich als auch künstlich auftreten.

Natürliche Wege der Infektion:

  • Von Person zu Person wird Hepatitis B am häufigsten perinatal übertragen, d.h. von der Mutter zum Kind während der Geburt.
  • Wenn das Blut eines Patienten bei der Transfusion in den Blutstrom eines gesunden Menschen gelangt.
  • Während des Geschlechtsverkehrs ohne Verhütung.
  • Bei Kontakt mit dem Urin einer infizierten Person während ihrer Laboruntersuchung.
  • Hepatitis B kann durch Kontakt mit den Vaginalsekreten sowie dem Menstruationsfluss einer kranken Person übertragen werden.

Künstliche Infektionswege:

  • Hepatitis B kann während einer Operation auf eine Person übertragen werden, wenn die medizinische Ausrüstung nicht ausreichend sterilisiert wird.
  • Mit der Einführung von Medikamenten mit einer gemeinsamen Spritze.
  • Bei Verwendung eines Rasierers von mehreren Personen.
  • Bei unzureichender Behandlung des Tätowierwerkzeugs.
  • Bei zahnärztlichen Eingriffen.
  • Beim Teilen von Maniküre-Sets.
  • Bei geringer Körperhygiene: allgemeine Verwendung von Zahnbürsten, Badutensilien, Handtüchern.

Wenn die Haut und die Schleimhäute eines gesunden Menschen mit den Flüssigkeiten eines Patienten in Kontakt kommen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nicht sehr hoch, was bedeutet, dass das Hepatitis-B-Virus im Alltag praktisch nicht verbreitet wird. Mikroschäden an der Haut erhöhen das Infektionsrisiko um ein Vielfaches. Flüssigkeiten des Patienten sind auch im getrockneten Zustand gefährlich!

Das Virus kann auch mit Wanzenstichen übertragen werden.

Wenn Sie herausgefunden haben, wie Hepatitis B übertragen wird, sollten Sie daran denken, in welchen Fällen die Infektion nicht auftritt.

Das Virus wird nicht übertragen:

  • Beim Küssen.
  • Tröpfchen in der Luft.
  • Durch einen Handschlag
  • Mit Muttermilch.
  • Durch das Besteck.
  • In öffentlichen Schwimmbädern und anderen Räumen dieses Typs.

Risikogruppe

Der Fachmann wird schnell feststellen, wie Hepatitis B übertragen wurde, und ermittelte den Umfang der Aktivitäten und den Lebensstil der zu diagnostizierenden Person.

Objekte der Virusinfektion:

  • Hepatitis wird von einer Person übertragen, die homosexuellen und promiskuitiven Sex praktiziert.
  • Gesundheitspersonal.
  • Süchtige
  • Personen, die in Strafvollzugsanstalten eine Haftstrafe verbüßen.
  • Hämodialyse-Patienten.
  • Empfänger von Blut.
  • Säuglinge, die von einer mit einem Virus infizierten Mutter geboren wurden.
  • Familienmitglieder sind infiziert.
  • Touristen, die endemische Gebiete zur Erholung ausgewählt haben.

Prävention

Ein wirksamer Weg, um Hepatitis B zu verhindern, ist die Impfung.

Andere vorbeugende Maßnahmen:

  • Geschützter Sex.
  • Die Verwendung von hochwertigen Desinfektionsmitteln.
  • Die strikte Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene, insbesondere im Zusammenleben mit dem Patienten.
  • Gründliche Sterilisation medizinischer Geräte.
  • Individuelle Verwendung von Kosmetika.
  • Injektion mit der üblichen Spritze vermeiden.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Lyme-Borreliose ist eine gefährliche Infektionskrankheit mit akutem oder chronischem Verlauf, die Haut, Gelenke, das zentrale Nervensystem und das Herz-Kreislauf-System betrifft.

Hepatitis B: wie das Virus übertragen wird und welche Methoden es gibt, um Hepatitis B zu verhindern

30% der Weltbevölkerung haben Marker im Blut übertragen oder die derzeitige Virushepatitis B. Dieser riesige Indikator zeigt an, dass das Virus leicht zwischen Menschen übertragen wird. Wenn Sie wissen, wie Hepatitis B übertragen wird, können Sie gefährliche Situationen vermeiden, rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen ergreifen und nicht krank werden.

Als nächstes analysieren wir detailliert:

wie Hepatitis B NICHT übertragen wird;

Wie können Sie Hepatitis B und C bekommen?

Was sind die mikrobiologischen Mechanismen einer Hepatitis-B-Infektion?

wie man sich im Alltag ansteckt;

Was ist zu tun, wenn Ihre Angehörigen (insbesondere Ehemann oder Ehefrau) Hepatitis B haben und ob die Infektion durch einen Kuss übertragen wird?

Inhalt des Artikels:

Über Hepatitis B: wichtige Zahlen

Hepatitis B ist stark ansteckend. Deshalb gehört dieses Virus zu den gefährlichsten Infektionen. Das Virus ist auf allen Kontinenten und Ländern zu finden, weist jedoch immer noch eine hohe, moderate und geringe Verbreitung des Virus auf. Zu den Ländern mit dem höchsten Anteil infizierter Menschen zählen China, Südostasien, Taiwan und die Pazifikinseln. Man denke nur: Hier haben 5 bis 20% der Bevölkerung nach verschiedenen Schätzungen entweder an Hepatitis, die durch das Hepatitis-B-Virus verursacht wird, gelitten, oder sie leiden derzeit daran. In einigen asiatischen Regionen ist die Hälfte der Bevölkerung mit dem Virus infiziert. Es wird allgemein angenommen, dass sich rund 80% aller Menschen auf dem Planeten, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, in Asien aufhalten. Die Ausbreitung der Viren ist in Afrika, Osteuropa und Alaska geringer.

Es wird geschätzt, dass sich rund 80% aller Menschen auf dem Planeten, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, in Asien befinden

Zu den Ländern mit mäßiger (mittlerer) Verbreitung von Menschen, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, gehören Russland, Mittel- und Südasien, Ost- und Nordeuropa sowie Mittel- und Südamerika. Verschiedene Daten zeigen, dass sich ungefähr 43% aller Infizierten auf der Erde in Gebieten mit mittlerer Verteilung befinden.

In Russland sind die Regionen hinsichtlich der Möglichkeit einer Infektion die „unsichersten“ Regionen: Tuva, Yakutia, Komi-Permyatsky und Chanty-Mansiysk autonome okrugs, da hier die meisten Menschen mit Hepatitis B infiziert sind.

Nordamerika, Osteuropa, Australien und Japan gehören in Bezug auf Virusinfektionen zu den „sichersten“ Orten der Erde. Ein interessantes Muster wurde von Forschern entdeckt: In den Ländern, in denen die Anzahl der infizierten Personen am höchsten ist, wird Hepatitis B häufiger auf ein Kind von einer Mutter übertragen, die vor, während und nach der Geburt mit einem Virus infiziert ist. In Ländern mit einem niedrigen Infektionsgrad wird Hepatitis B durch den Einsatz von intravenösen Medikamenten oder durch Sex mit infizierten Menschen übertragen. Aber lass uns später mehr darüber sprechen.

Sie fragen sich vielleicht, warum es keine genaue Anzahl infizierter Menschen gibt und warum die Indikatoren so stark verstreut sind. Warum sagen manche Studien, dass 80% der Infizierten in Asien leben, und andere, dass 43% der mit dem Hepatitis-B-Virus Infizierten in Ländern mit mittlerem Verteilungsniveau leben. Dies ist hauptsächlich auf die häufige Maskierung der Virushepatitis bei anderen Krankheiten oder das Fehlen jeglicher Manifestationen bei einer infizierten Person zurückzuführen. Beispielsweise wurden in den Vereinigten Staaten im Jahr 2001 78.000 Fälle von Hepatitis B entdeckt, aber nur 7844 Personen hatten klinische Manifestationen in Form von Schmerzen, einer Verschlechterung des Wohlbefindens und anderen Symptomen.

Warum ist es uns wichtig? Erstens können solche infizierten Menschen von gesunden Menschen umgeben werden und tragen ungewollt zur Verbreitung dieses gefährlichen Virus bei. Zweitens werden solche Fälle ohne Manifestation der Krankheit oft einfach nicht berücksichtigt, weil ein Kranker keinen Grund findet, zum Arzt zu gehen. Und wie so oft gehen wir erst zum Arzt, wenn schon etwas krank ist. Ein wichtiger Punkt für das Infektionsrisiko ist die Migration der Bevölkerung. In den USA wurde beispielsweise festgestellt, dass 95% aller neuen Fälle einer diagnostizierten chronischen Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus bei Einwanderern vorkommen.

Wir haben herausgefunden, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B direkt von Ihrem Standort abhängt. Je mehr infizierte Personen in der Nähe sind, desto höher ist auch das Infektionsrisiko. Als nächstes werden wir detailliert herausfinden, wie Hepatitis B infiziert wird, wie Hepatitis B übertragen wird, wie sie mit Hepatitis B infiziert wird und wie die Hepatitis B-Prävention auch in Ländern mit hohen Infektionsraten sichergestellt werden kann.

Übertragungsfaktoren für Hepatitis B: Virusresistenz

Es ist definitiv bekannt, dass die Übertragung des Virus, d.h. Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B hängt von seinen Eigenschaften ab. Sie haben sicherlich nicht davon ausgegangen, dass das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus 2–30% betrug, wenn eine Nadel auf der Straße punktiert wurde, und dass das menschliche Immundefizienzvirus (HIV) 0,03–0,3% betrug. Dies ist darauf zurückzuführen, dass HIV in der äußeren Umgebung des Virus extrem instabil ist, was bei dem Hepatitis-B-Virus nicht der Fall ist.

Mikroskopische Aufnahme: Hepatitis-B-Virus

auf trockenen Oberflächen wie Tischen, Stiften usw. dauert es bis zu 7 Tage;

in getrocknetem Blut bleibt es auch bis zu 7 Tage bei einer Lufttemperatur von 25 Grad Celsius (zum Beispiel das Blut in der Nadel, die vom Süchtigen verwendet wird);

bei minus 20 Grad Celsius kann es sogar bis zu 15 Jahre dauern;

Trockene Hitze für eine Stunde kann das Virus zerstören;

30 Minuten Kochen oder Verarbeitung in einem speziellen Geräte-Autoklaven führt erst nach 30 Minuten zum Absterben des Virus;

ultraviolette Strahlung, Äther töten das Virus;

Desinfektionsmittellösungen gegenüber empfindlich, so führt eine Behandlung mit einer 3-5% igen Lösung von Chloramin, 6% Wasserstoffperoxid für mindestens eine Stunde oder die Behandlung mit 70% Ethylalkohol für mehr als 2 Minuten zum Absterben des Virus.

Jetzt wird klar, warum das Virus so verbreitet ist und nicht an Bedeutung verlieren wird. Seine hohe Stabilität in der äußeren Umgebung bietet ihm die Möglichkeit, lange auf "seine Stunde" zu warten. Es ist wichtig, dass Daten zur Neutralisierung des Virus verwendet werden, falls dies erforderlich ist, um Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung einer Virushepatitis zu ergreifen, wenn Sie der Meinung sind, dass solche Maßnahmen erforderlich sind. Und wenn genau dies notwendig ist, werden wir in den folgenden Abschnitten ausführlich analysieren.

Wie verbreitet sich Hepatitis B? Wird Hepatitis B von Tieren übertragen?

Bevor wir analysieren, wie Sie Hepatitis B bekommen können, lassen Sie uns besprechen, wer sie bekommen. Das Hepatitis-B-Virus ist eine anthroponotische Infektion. Was bedeutet das? Anthroponose ist ein Wort, das zwei griechische Wurzeln kombiniert, und bedeutet „Mensch + Krankheit“ (eine infektiöse Person mit Hepatitis B). Dieses Wort spiegelt die Essenz der Krankheit wider. Es kann nur von Person zu Person übertragen werden.

Das Hepatitis-B-Virus kann nicht von Tieren infiziert werden, z. B. beim Zerschneiden von Tierkadavern, bei Kontakt mit ihrem Blut oder bei Tierbissen. In solchen Fällen besteht die Gefahr einer Infektion mit anderen Krankheiten, beispielsweise Tularämie, Pest, Tollwut, Anthrax und einigen anderen. Ie Die Infektionsquelle mit dem Hepatitis-B-Virus kann nur eine Person mit akuten oder chronischen Formen der Krankheit sein. Dies ist wichtig für ein besseres Verständnis der Übertragung von Hepatitis B.

Das Hepatitis-B-Virus ist eine anthroponotische Infektion, dh es kann nur von Person zu Person übertragen werden.

Arten der Übertragung von Hepatitis B: Wie Hepatitis B von einer Person übertragen wird

Im menschlichen Körper gibt es unterschiedliche biologische Umgebungen, dh Blut, Speichel, Samen, Vaginalflüssigkeit, Tränenflüssigkeit und einige andere Flüssigkeiten. Bei einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus ist es möglich, das Virus oder seine Marker in all diesen biologischen Medien zu detektieren, jedoch nur in unterschiedlichen Konzentrationen. Die höchste Konzentration des Virus findet sich natürlich im Blut. Daher ist das Blut das wichtigste Objekt für die Übertragung des Virus. Alle anderen Medien können an der Übertragung des Virus beteiligt sein, jedoch in wesentlich geringerem Maße. Zum Beispiel, wenn Hepatitis B durch Speichel übertragen wird. Ie Das Infektionsrisiko einer gesunden Person, die mit diesen Medien in Kontakt kommt, ist sehr gering als bei Kontakt mit Blut.

Daher ist alles, was diese infizierten biologischen Umgebungen enthält, aus Sicht einer möglichen Infektion gefährlich. Alle Mechanismen, an denen diese Medien beteiligt sind, lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen: natürliche und künstliche Mechanismen. Lassen Sie uns genauer betrachten, was zu jeder Gruppe von Infektionsarten mit Hepatitis B gehört:

Natürliche Infektionsmechanismen

Diese umfangreiche Gruppe umfasst drei Übertragungsfaktoren:

Hepatitis-B-Infektion von infizierter Mutter zum Fötus

Eine solche Infektion kann vor der Entbindung, während der Geburt und sogar nach der Geburt bei der Fütterung mit Muttermilch auftreten. Am häufigsten wird Hepatitis B während der Geburt auf das Kind übertragen, wenn es durch den Geburtskanal der Mutter in engem Kontakt mit dem Vaginalgeheimnis, dem Blut der Mutter, geführt wird. Dieser Infektionsweg ist am häufigsten in asiatischen Ländern anzutreffen, wo die größte Anzahl von Menschen mit dem Virus infiziert wurde.

Sexuell übertragbare Infektion mit Hepatitis B

Ist sexuell übertragbare Hepatitis B? Daran besteht kein Zweifel. Häufiger bei jungen Menschen, Menschen mittleren Alters. Ein solcher Mechanismus ist in den Vereinigten Staaten, Osteuropa, Japan und an anderen Orten mit geringer Verbreitung des Virus üblich. Hepatitis B wird durch verschiedene Formen des sexuellen Kontakts sexuell übertragen. Nicht so wichtig war heterosexueller oder homosexueller Kontakt. Obwohl angenommen wird, dass bei homosexuellen Kontakten das Infektionsrisiko höher ist. Das Infektionsrisiko hängt von der Schädigung der Schleimhaut der Genitalorgane, dem Mund (bei oraler Kontaktierung) und dem Anus (beim Analsex) ab. Während des Kontakts erhält die Schleimhaut, die normalerweise die Schutzmembran des Körpers sein sollte, Mikroschäden, d. H. sehr kleine Tränen und andere Verletzungen. Wenn kontaminierte Medien mit solchen Mikrotraumen in Kontakt kommen (Spermien, Vaginalsekret und vor allem Blut), wird ein "ausgezeichneter" Zustand für die Übertragung des Virus geschaffen. Aber selbst wenn es keine Mikrotraumen gibt, kann selbst ein normaler Kontakt mit infizierten Spermien oder vaginalen Ausscheidungen eine Infektion verursachen.

Natürlich erhöht eine große Anzahl von Sexualpartnern das Risiko, sich mit dem Hepatitis-B-Virus anzustecken, da die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis-B-Infektion hoch ist, wenn das Treffen mit infizierten Personen häufiger auftritt. Es gibt jedoch Fälle, in denen in der Familie eine Person Hepatitis B hat, ihren Sexualpartner jedoch nicht infiziert, selbst wenn sie ungeschützt ist. Dies ist durch eine Kombination vieler Faktoren möglich: Die Konzentration des Virus in den biologischen Medien einer infizierten Person ist wichtig, die Anfälligkeit für Infektionen des Körpers des Sexualpartners, die Unversehrtheit der Schleimhäute und der Haut sowie verschiedene andere Gründe.

Lesen Sie mehr über den "Träger" des Hepatitis-B-Virus im Spezialartikel.

Infektion mit Hepatitis im Haushalt (so genannte Kontaktübertragung)

Wie können Sie Hepatitis B auf eine haushaltsmäßige Weise bekommen? Alle diese biologischen Flüssigkeiten, die wir angegeben haben, können sich 7 Tage lang auf verschiedenen Objekten befinden. Beispielsweise ist eine Infektion auf diese Weise bei Sportlern durch Kontakt mit Blut, Schlaganfällen usw. möglich. Das Infektionsrisiko ist hoch, da das Blut die höchste Konzentration an Viruskörpern enthält. Siehe auch Kontaktpfad und Bisse. Wenn also ein Drogenabhängiger beißt und mit Speichel im Blut infiziert wird, besteht die Gefahr einer Infektion mit dem Virus, obwohl er selten entdeckt wird. Das Virus wird nicht durch Nahrung und Wasser übertragen. Außerdem bekommt man beim Händeschütteln und Umarmen keinen Virus, es sei denn, es handelt sich um einen Händedruck mit zwei blutigen Händen. Bei der Verwendung von Haushaltsgegenständen (Hepatitis B durch Geschirr, Handtücher usw.) besteht die Gefahr einer Infektion. Und noch mehr das Infektionsrisiko, wenn mit einer infizierten Person eine einzelne Zahnbürste, ein Rasiermesser und andere Körperpflegemittel verwendet werden, die möglicherweise Blut haben.

Wird Hepatitis B durch Speichel übertragen?

Hepatitis B und Küsse sind ebenfalls eine wichtige Übertragungsmöglichkeit. Besonders Hepatitis B wird beim Küssen mit Beißen und der Bildung von Mikrotraumen der Schleimhaut übertragen. Die Aussage, dass Hepatitis B nicht durch Spucke übertragen wird, ist falsch. Wir haben bereits festgestellt, dass Speichel nur eine geringere Konzentration des Virus enthält, aber es ist immer noch da. Wenn Ihr Angehöriger einen Hepatitis-B-Ehemann hat, ist Ihre Frau somit an einer Hepatitis-B-Infektion beteiligt. Es gibt jedoch alle präventiven Methoden, um dies zu vermeiden.

Wie man sich nicht infiziert, wenn der Ehemann Hepatitis B, einen Angehörigen oder eine Person mit Hepatitis B hat, wie man mit Hepatitis B in der Familie lebt und welche Präventionsmaßnahmen gegen Hepatitis B bestehen, werden wir weiter erzählen.

Künstliche Mechanismen

Es kann betont werden, dass dieser Weg immer mit einer Schädigung der Haut oder der Schleimhäute einhergeht. Aber nicht in Form von Mikrotraumen wie bei der sexuellen Übertragung. Zum Beispiel: Durchstechen einer Nadel mit einer Nadel beim Anwenden einer Tätowierung, Durchstechen der Haut beim Einspritzen von Medikamenten oder anderen Substanzen. So ist es in dieser großen Gruppe möglich, zwei Pfade unter Verletzung der Integrität der Haut und der Schleimhäute bedingt zu unterscheiden. Wie infizieren sich Menschen mit Hepatitis B auf künstlichen Wegen?

Medizinische Manipulationen

Dazu gehören medizinische und für die Diagnose von Forschungen notwendige. Zum Beispiel die Einführung von Medikamenten in eine Vene mit einer „infizierten“ Nadel oder eine Bluttransfusion ohne vorherige Erforschung der Hepatitis-B- und-C-Infektion. Verschiedene Akupunkturpunkte und andere Hauterkrankungen können das Virus befallen. Dazu gehört die Infektion des Virus durch Pflegekräfte, die in ständigem Blutkontakt stehen.

Nichtmedizinische Manipulationen

Zu den Risikofaktoren gehören meistens Tätowierungen, Piercings, die auch von einer Verletzung der Integrität der Haut und der Schleimhäute begleitet werden. Die bekannteste und gebräuchlichste Methode ist jedoch die Einführung von intravenösen Medikamenten.

Bei allen oben genannten Methoden tritt die Infektion häufig durch sexuellen Kontakt oder durch intravenöse Verabreichung von Betäubungsmitteln auf. Die übrigen Infektionsfälle sind viel seltener. Das ist aber typisch für Russland. Für die asiatischen Länder ist die Übertragung des Virus von einer infizierten Mutter auf ein Kind jedoch charakteristischer. Es ist erwähnenswert, dass das Virus nicht durch Urin und Kot übertragen wird. Eine Ausnahme tritt auf, wenn sie Blut enthalten. Nachdem wir nun alle möglichen Mechanismen für die Übertragung des Virus untersucht haben, sehen wir, welche Präventionsmethoden existieren und welche von ihnen wirklich extrem wichtig sind.

Prävention von HBV: Was sind die Maßnahmen zur Prävention von Hepatitis B?

Hepatitis B ist ansteckend und wir haben bereits mögliche Mechanismen für die Übertragung des Virus aufgehoben. Es ist äußerst wichtig, sie für ihre eigene Gesundheit zu verstehen und Infektionen zu verhindern. Die Prävention von Hepatitis B ist in spezifisch und nicht spezifisch unterteilt.

Unspezifische prophylaxe

Die unspezifische Prophylaxe besteht im obligatorischen Krankenhausaufenthalt eines Patienten mit akuter Hepatitis B. Ein solcher Patient sollte nur in einem Infektionskrankenhaus behandelt werden. Obligatorische Behandlung des Wohnorts des Patienten, sein persönliches Eigentum 3% ige Chloraminlösung. Ist Kleidung mit Hepatitis B kontaminiert? Theoretisch ja. Daher ist es wichtig, die Kleidung des Patienten mindestens 30 Minuten zu kochen. Es ist unerlässlich, alle Personen zu überwachen, die lange Zeit bei den Patienten gelebt und geblieben sind. Diese Beobachtung dauert 6 Monate an. Dies ist eine vorbeugende Maßnahme für Personen, die infiziert werden könnten, wenn sie sich einer infizierten Person nähern.

Die unspezifische Prophylaxe schließt auch mögliche Infektionsmechanismen notwendigerweise aus. Wenn Ihr Angehöriger an Hepatitis B erkrankt ist, sollten Sie daran denken, wie Hepatitis B im Alltag durch einen Kuss durch Speichel übertragen wird, auch wenn dies selten vorkommt. Es muss daran erinnert werden, dass es besser ist, persönliche Gegenstände zu haben, die jeder einzeln verwendet. Es gilt notwendigerweise für Zahnbürsten, Rasierer. Hepatitis B durch die Schalen kann auch übertragen werden, wenn sie mit Speichel oder Blut infiziert bleibt.

Sexuelle Kontakte sollten, wenn sie nicht ausgeschlossen werden können, nur mit Verhütungskontrollen (männliche Kondome) verbunden sein. Oralsex sollte ausgeschlossen werden. Analsex nur in einem Kondom.

Achten Sie auf die Einhaltung der Sicherheit in der Kabine, wenn Sie sich tätowieren lassen oder ein Piercing machen möchten. Werkzeuge müssen wegwerfbar sein. In manchen Fällen ist eine sorgfältige Verarbeitung jedoch nicht ausgeschlossen. Kann ich bei einem Friseur Hepatitis bekommen? Es ist möglich, dass der Friseur wiederverwendbare Gegenstände verwendet und zuvor ein Kontakt zwischen diesen Gegenständen und einer infizierten Person bestand. Das Risiko ist extrem erhöht, wenn er Kopfverletzungen hat. Dies ist natürlich unwahrscheinlich, aber es besteht ein Risiko. Daher ist es besser, Friseure mit einer gründlichen Werkzeugbearbeitung oder mit Einwegartikeln zu wählen. Gleiches gilt für die Verwendung von wiederverwendbaren Spritzen zum intravenösen Drogenkonsum, der Einführung von Medikamenten.

Es ist klar, dass Hepatitis B ansteckend ist. Eine der wichtigsten Möglichkeiten, eine Infektion auszuschließen, besteht darin, alle möglichen Risikofaktoren auszuschalten und Übertragungswege auszuschließen. In manchen Fällen ist dies sehr schwierig (z. B. zur Kontrolle der Verwendung von Blut für Transfusionen, Instrumente für Operationen). Wenn Sie die Situation jedoch nachverfolgen und kontrollieren können, ist es besser, sie zu verwenden.

Spezifische Prävention von Hepatitis B

Die Impfung ist die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen Hepatitis B. Der Impfstoff gegen dieses Virus wurde bereits 1981 erfunden. Ein Impfstoff ist ein speziell entwickeltes Medikament, um Immunität gegen eine bestimmte Krankheit zu schaffen. In diesem Fall das Hepatitis-B-Virus: Es besteht aus Viruspartikeln, die, wenn sie in dieser Form in den Körper eingebracht werden, einerseits nicht zur Entwicklung von Hepatitis führen und gleichzeitig zur Immunität gegen das Virus beitragen. Daher wird das Immunsystem bei Kontakt mit dem Virus nach der Impfung darauf vorbereitet, mit dem Feind zusammenzutreffen. Diese Viruspartikel waren "natürlich", d. H. Viruspartikel wurden von Spendern erhalten, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert waren. Jetzt werden solche Impfstoffe nicht verwendet. Stattdessen schufen sie "künstliche", durch gentechnische Methoden gewonnene Impfstoffe, die keine Nebenwirkungen und Komplikationen verursachen, die ihre "natürlichen" Analoga hatten. Die Immunität nach diesem Impfstoff hält lange genug an. Dies bedeutet, dass eine geimpfte Person mindestens 85 Jahre lang in 85-90% der Fälle nicht an Virushepatitis B erkrankt ist.

Weitere Informationen zur Impfung gegen das Virus finden Sie im Artikel "Impfung gegen Hepatitis B".

Wenn bei einer Person ein Risiko für eine Virushepatitis B besteht, sollte die Impfung öfter durchgeführt werden (1 Mal in 5 Jahren). Denn das Infektionsrisiko und der Kontakt mit dem Hepatitis-B-Virus bei diesen Menschen ist größer. Die Risikogruppe umfasst:

Babys, die von mit dem Virus infizierten Müttern geboren wurden;

Patienten, die Bluttransfusionen, Blutbestandteile, Organtransplantationen erhalten sollen;

Patienten, bei denen geplant ist, chirurgische und diagnostische invasive Verfahren (mit Punktion der Haut / Schleimhäute) durchzuführen;

Menschen, die Drogen konsumieren, insbesondere intravenös;

Riskantes Sexualverhalten (zum Beispiel Prostitution);

Menschen, die sich in Regionen befinden, in denen viele Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind;

Personen, die mit einer infizierten Person in Kontakt stehen (z. B. ein Verwandter mit Hepatitis B).

Die Impfung wird im Einzelfall nach unterschiedlichen Verfahren durchgeführt. Es gibt eine Routineimpfung. Zum ersten Mal wird der Impfstoff in diesem Fall dem Neugeborenen während der ersten 12 bis 24 Stunden nach der Geburt im Krankenhaus verabreicht. Dann werden in 1 Monat und in 6 Monaten wiederholte Impfungen durchgeführt. Es gibt auch Konzepte für eine beschleunigte Impfung und Impfung zur schnellen Bildung eines Immunschutzes. Individuell wird die Impfung auch bei Kindern durchgeführt, die von infizierten Müttern geboren wurden, bei Menschen mit Immunschwäche und bei Personen, die möglicherweise in gefährlichen Situationen mit dem Virus in Kontakt gekommen sind (Nadelstich auf der Straße). Jeder Impfstoff, da es sich um ein Medikament handelt, enthält Anweisungen zur Anwendung. Es muss vor der Anwendung des Impfstoffs untersucht werden und sich an diese Maßnahmen halten.

Die Impfung ermöglicht es einer Person, in 85-90% der Fälle mindestens 25 Jahre lang nicht an Virushepatitis B zu erkranken.

Lassen Sie uns ein Beispiel einer spezifischen Prophylaxe im Fall einer unbeabsichtigten Injektion auf der Straße mit einer unbegreiflichen Nadel, die theoretisch Blut mit dem Hepatitis-B-Virus enthalten könnte, eingehend untersuchen: Wenn eine Person, die eine solche Nadel injiziert hat, eine spezifische Nadelprophylaxe enthält, ist es dringend erforderlich, eine spezifische Prophylaxe der Entwicklung der Krankheit durchzuführen. Nach dem Kontakt mit einem möglicherweise infizierten Objekt ist es erforderlich, innerhalb der ersten 48 Stunden (je früher desto besser) einen Impfstoff zu verabreichen. Die Impfung wird nach folgendem Schema durchgeführt: die erste Impfung innerhalb der ersten 48 Stunden nach Kontakt, die zweite Impfung nach 1 Monat, die dritte Impfung - nach 2 Monaten. Eine solche Impfung ist angezeigt: 0, 1, 2 Monate. Oder ein anderes Schema: in den ersten Stunden, am siebten Tag und am 21. Tag nach dem Kontakt. Ein solches Schema ist angegeben: 0, 7, 21 Tage. Danach wird eine Person von einem Arzt beobachtet, um die Symptome der Entwicklung von Komplikationen, einer Infektion mit einem Virus, zu beseitigen. 12 Monate nach Kontakt ist eine erneute Impfung erforderlich. Das heißt, der Impfstoff gegen das Hepatitis-B-Virus wird wieder eingeführt, und mit der richtigen Reihenfolge der Maßnahmen ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nahezu ausgeschlossen.

Es ist äußerst wichtig, Kinder mit Hepatitis B zu haben. Natürlich kann eine gesunde Frau von einem kranken Mann schwanger werden oder die Frau selbst kann sich infizieren. Wird es an Kinder weitergegeben oder nicht? In beiden Fällen besteht ein Infektionsrisiko für den Fötus, d. H. Die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind vor, während und nach der Geburt. Eine gezielte Prophylaxe reduziert in solchen Fällen auch das Risiko einer möglichen Erkrankung erheblich. Zu den Besonderheiten der Schwangerschaft mit Hepatitis im Artikel "Schwangerschaft mit Virushepatitis B und C".

Das Auftreten der Krankheit ist besser zu verhindern als mit den bereits aufgetretenen Schwierigkeiten umzugehen. Auch bei Hepatitis B. Durch die unspezifische und spezifische Prophylaxe werden alle möglichen Bedingungen zur Verhinderung einer Infektion geschaffen. Es ist nur notwendig, sich an die Existenz der Prophylaxe zu erinnern und nicht zu vergessen, sie anzuwenden.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis