Hepatitis-C-Virusinfektion

Share Tweet Pin it

Blut, das Partikel des Hepatitis-Virus enthält - die Hauptquelle der Infektion

Eine gesunde Leber ist ein Versprechen für eine gute Gesundheit, aber nicht alle Bewohner der Erde können sich mit einer gesunden Leber rühmen, denn laut medizinischen Indikatoren leiden etwa 30% der Bevölkerung an der einen oder anderen Lebererkrankung. Die Gefahr und List dieser Pathologien besteht darin, dass fast alle Lebererkrankungen im Frühstadium ihrer Erkrankung keine ausgeprägte Symptomatik aufweisen, sondern nur dann auftreten, wenn die Erkrankung ernstere Entwicklungsstadien erlangt.

Der erste Ort unter allen Pathologien der Leber ist die Hepatitis, die an sich verschiedene Arten von akuten und chronischen diffusen Läsionen der Leber, in den meisten Fällen viralen Ursprungs, kombiniert. In der Praxis von Ärzten ist die virale Hepatitis der Gruppen A, B, C, D am häufigsten, die für die menschliche Gesundheit ziemlich gefährlich sind und zum Tod führen können.

Die Hepatitisviren dieser Gruppen sind von der Medizin gut untersucht, aber trotz ihrer Möglichkeiten klingt die Diagnose „Hepatitis“ für viele Menschen wie ein Satz, da sie nicht geheilt werden kann. Jedes der Hepatitisviren ist hepatotrop, dh es infiziert die Leberzellen mit nachfolgenden Schäden an den inneren Organen und Systemen. Angesichts der Komplexität und Gefahr dieser Erkrankung sind viele an der Frage interessiert, wie Hepatitis von Mensch zu Mensch übertragen wird und welche Folgen dies hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C ist die heimtückischste Art von Viren, die auch als "sanfter Killer" bezeichnet wird, weil sie mehrere Jahre im menschlichen Körper leben kann und sich in keiner Weise äußert, sondern die inneren Organe erheblich schädigt und den gesamten Organismus langsam zerstört. Patienten oder Träger des Hepatitis-C-Virus können nicht von gesunden Menschen unterschieden werden. Die Krankheit hat einen schleppenden Strom und verursacht bei einer Person keinen Verdacht. Eine Hepatitis-C-Infektion tritt am häufigsten auf folgende Weise auf:

  • Hämatogener oder parenteraler Weg (durch Blut) - Bluttransfusion oder Verwendung einer gewöhnlichen Nadel aus einer Spritze durch mehrere Personen.
  • Kontakt Hepatitis C kann in Schönheitssalons, Piercing, Tätowieren, durch Nagelscheren und andere Werkzeuge, die nicht der notwendigen Sterilisation unterzogen wurden und infiziertes Blut eines Kranken auf ihrer Oberfläche enthalten, infiziert werden.
  • Medizinische Manipulationen Während der Operation, der Einführung von Medikamenten, bei zahnärztlichen Eingriffen besteht auch die Gefahr einer Infektion mit dieser Krankheit.

Medizinische Instrumente, die die erforderliche Sterilisation nicht abgeschlossen haben - erhöhen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

  • Sexuell übertragbare Infektion. Es ist ziemlich selten und nur in 3% der Fälle während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Hepatitis C wird sexuell nur bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Wenig bekannte Medikamentenübertragung des Virus durch Oralsex.
  • Intrauterine Infektion des Fötus. Dieser Infektionsweg ist auch ziemlich selten, weniger als 5% der Fälle. Das Risiko einer Infektion des Kindes während der Geburt ist jedoch recht hoch. Es gibt keine genauen Informationen darüber, ob die Krankheit durch Stillen auf das Kind übertragen werden kann, aber in Fällen, in denen die Frau an Hepatitis C leidet, wird empfohlen, das Stillen abzubrechen.

Hepatitis-B-Infektion durch Blut

In jedem der oben genannten Fälle wird Hepatitis C nur durch Blut übertragen.

Möglichkeiten, Hepatitis B zu bekommen

Die Niederlage der Leber mit dem Hepatitis-B-Virus ist in fast allen Fällen ziemlich schwierig und bringt eine Reihe von Komplikationen mit sich, einschließlich Leberzirrhose oder Stenose der Gallengänge. Die Infektionsgefahr ist die gleiche wie bei Hepatitis C, dh im Wesentlichen erfolgt die Übertragung von einer Person auf eine Person durch das Blut. Das Virus wird nicht durch Haushalts- oder Lufttröpfchen übertragen. Das Infektionsrisiko steigt mit der Verwendung von nicht sterilem medizinischen Material. Diese Sucht leidet auch häufig unter Drogenabhängigen, die sich nicht an die Sterilitätsregeln von Spritzen halten.

Eines der wichtigsten Anzeichen von Hepatitis B ist die Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, die bei Entzündungsprozessen im Lebergewebe spricht.

Die Übertragung der Hepatitis B kann natürlich oder künstlich sein, aber in jedem Fall erfolgt die Infektion durch infiziertes Blut. Künstliche Infektion ist mit medizinischen Verfahren verbunden: Bluttransfusion, mangelnde Sterilität eines medizinischen Instruments. Bei zahnärztlichen Eingriffen besteht ein gewisses Risiko, jedoch nur, wenn das Klinikpersonal das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-Werkzeugverarbeitungssystem nicht verwendet. Nur die Verarbeitung medizinischer Instrumente durch dieses System schützt vor dem Virus.

Medizinische Manipulation der Nichteinhaltung der Regeln der Sterilisation - erhöht das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

Nicht selten kann diese Krankheit mit invasiven Diagnosemethoden infiziert werden: FGDS, Untersuchung durch einen Frauenarzt und jeden anderen Arzt, der nicht sterile Instrumente verwendet, die Viruspartikel enthalten. Natürlich mit Hepatitis B infiziert, beinhaltet sexuelle oder orale Übertragung. Diskriminierender Sex, fehlende Verhütung, häufige Veränderungen der Sexualpartner erhöhen das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus um ein Vielfaches.

Wie tritt eine Hepatitis-A-Infektion auf?

Hepatitis A oder Morbus Botkin ist auch viralen Ursprungs. Im Moment ist dies eine recht häufige Form der Virushepatitis. Im Gegensatz zu anderen Arten von Krankheiten hat Hepatitis A keine schwerwiegenden Folgen, aber eine Infektion kann auf verschiedene Weise auftreten. Die Infektionsquelle der Virushepatitis-Gruppe A ist eine kranke Person. Nach dem Eindringen der Infektion in den Körper werden die Zellen des Leberparenchyms beschädigt.

Der Hauptinfektionsweg ist enteral, dh die Infektion erfolgt durch Magen und Darm. Es kann durch schmutziges Wasser, einen Händedruck mit einer kranken Person, mit diesem Virus infiziert werden. Eine Person, die an Hepatitis A leidet, setzt zusammen mit Fäkalien einen Virus in die Umwelt frei. Die Übertragung des Virus kann auch nach dem Trinken von Schmutzwasser, nicht ordnungsgemäß verarbeiteten Lebensmitteln oder Haushaltsgegenständen erfolgen. Manchmal können Ausbrüche der Krankheit in der ganzen Familie auftreten.

Bei Nichtbeachtung der Hygienevorschriften steigt das Risiko einer Hepatitis-A-Infektion.

Die Hauptprävention des Virus ist die persönliche Hygiene, die Verwendung von Produkten, die die erforderliche Behandlung durchlaufen haben. Hepatitis A betrifft häufig Kinder und Erwachsene, die sich nicht an die Regeln der persönlichen Hygiene halten. Um die Sterilität von Lebensmitteln zu kontrollieren, ist Wasser nahezu unmöglich, so dass die Infektionsrisiken groß genug sind.

Wie tritt eine Hepatitis-D-Infektion auf?

Das Hepatitis-D-Virus ist im Gegensatz zu anderen Arten am ansteckendsten. Er neigt zur Mutation und kann sowohl Menschen als auch Tiere infizieren. Hepatitis D wird hauptsächlich bei Menschen mit chronischer Hepatitis B diagnostiziert. Nachdem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt es sich aktiv zu vermehren, seine ersten Symptome treten jedoch erst nach 4 Wochen bis 6 Monaten auf. Es ist wichtig zu wissen, wie Hepatitis D übertragen wird und wie es in den menschlichen Körper gelangen kann.

  • Bluttransfusion Spender für Bluttransfusionen können oft eine Person sein, die das Virus befördert, aber keine Anzeichen einer Krankheit aufweist. In solchen Fällen erhöht sich das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, wenn das Blut nicht ordnungsgemäß untersucht wurde.
  • Wiederverwendbare Spritzen, die Blutpartikel enthalten können, mit einem Virus.
  • Manipulationen, die die Haut schädigen können: Akupunktur, Piercing, Maniküre, Pediküre.
  • Sexueller Kontakt Ungeschützter Geschlechtsverkehr erhöht das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, da dieses Virus nicht nur im Blut, sondern auch im männlichen Sperma gefunden werden kann.

Sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis

  • Infektion während der Geburt. Häufig wird ein Typ-D-Virus während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen. Erhöhtes Risiko für Infektionen und Stillen. Es ist wichtig zu beachten, dass Muttermilch selbst kein Virus enthält, aber Risse in den Brustwarzen können eine Infektion verursachen.
  • Das Blut eines Kranken auf der Haut von gesundem. In diesem Fall können wir über Gesundheitspersonal sprechen, die die Wunden von Patienten behandeln, oder Blut zur Analyse nehmen. Hepatitis D wird nicht durch Lebensmittel, Wasser oder Haushaltsgegenstände übertragen.

Infektion mit Hepatitis bei Kontakt mit dem Blut eines Kranken

Die Hepatitis-B-Impfung schützt Personen vor einer Infektion mit Hepatitis D. Wenn Sie geimpft sind, können Sie sich zu 90% vor einer Infektion schützen. Mit dem Impfstoff können Sie eine starke Immunität aufbauen und das Infektionsrisiko verringern. Die Frage, welche Art von Hepatitis von einer Person auf eine Person übertragen wird, ist dies für viele von Bedeutung? Sie können sich mit einer Art Hepatitis infizieren, wenn Sie mit einem Kranken in Kontakt kommen, insbesondere mit seinen Biomaterialien (Blut, Sperma). Der Verrat von Hepatitis jeder Gruppe liegt in den gelöschten Symptomen oder deren Abwesenheit in den frühen Stadien der Krankheit. Nur ein aufmerksamer Umgang mit der Gesundheit und das Fehlen möglicher Kontakte zu einer kranken Person können dazu beitragen, den Patienten vor einer Krankheit zu schützen, die oft katastrophale Folgen hat.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis C

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, an der junge Menschen häufig leiden, aber in den letzten Jahren hat die Anzahl der Nosologie bei älteren Menschen zugenommen. Statistiken beschreiben mehr als 170 Millionen Menschen auf dem Planeten, die mit chronischer Hepatitis C infiziert sind.

Jedes Jahr gibt es etwa 3 Millionen Fälle von Kranken. Die ungleichmäßige Verbreitung der Krankheit in vielen Ländern ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen.

Die Prävalenz der Pathologie wird zu einem Problem für Pädiatrie, Geburtshilfe und sogar Dermatologie.

Versuche von Ärzten, die Krankheit in der Welt zu beseitigen, scheitern für immer, trotz der Möglichkeit einer vollständigen Heilung der menschlichen Pathologie. Der Erreger ist ein Vertreter der Familie der Flaviviren, die einen RNA-Strang enthalten.

Hepatitis C - Wie wird sie übertragen (parenteral, hämatogen, Übertragungswege)

Hepatitis C wird auf parenteralem und hämatogenem Weg übertragen. Die Infektion breitet sich so oft wie möglich im Blut aus. Die Mindestanzahl von Fällen (etwa 3%) betrifft die sexuelle Übertragung.

Die Drogensucht wird zur Hauptursache für die Persistenz des Erregers in der menschlichen Bevölkerung. Bei Verwendung einer gewöhnlichen Nadel erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung beim Menschen signifikant. Eine Infektion wird auch durch eine Schwächung des Immunsystems bei Drogenabhängigen verursacht. Sie können die Gefahr einer Virushepatitis nicht ignorieren, obwohl Mitglieder der Familie der Flaviviren vollständig zerstört werden können, vor allem aber, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Der Hauptübertragungsweg der Hepatitis C ist hämatogen. Um eine Person genug zu infizieren, um eine kleine Menge infiziertes Blut zu treffen. Eine einmalige Injektion durch eine infizierte Nadel genügt, auch wenn kein flüssiger Inhalt vorhanden ist, um eine Person zu töten.

Trotz der Versuche, die Hygiene in medizinischen Einrichtungen sorgfältig aufrechtzuerhalten, kommt es nach dem Besuch eines Zahnarztes zu Hepatitis C. Bei ungenügender Sterilisation der Instrumente erscheint die Infektionswahrscheinlichkeit.

Es gibt Fälle von Infektionen nach dem Tätowieren des Körpers. Die Übertragung der Krankheit erfolgt mit Hilfe schmutziger Instrumente, die bei Manipulationen am Körper einer Person, die Träger oder Patient ist, verwendet wurden.

Bei der Verwendung von Rasierern, Bürsten und üblichen Werkzeugen ist die Übertragung der Krankheit von zu Hause möglich. Wenn eine Person mit Hepatitis C in der Familie ist, ist sorgfältige Hygiene erforderlich, dh die Verwendung von persönlichen Körperpflegegeräten. Das Hepatitis-C-Virus ist nicht so ansteckend wie die Variante mit Leberentzündungen, die durch den Erreger der Gruppe B hervorgerufen wird. Bei Operationen und Verletzungen kann es zu Infiltrationen mit nicht-sterilen Instrumenten kommen, aber es sollte im Anfangsstadium behandelt werden, um Hepatitis C zu beseitigen. wenn infiziert mit Hepatitis B.

Es gibt Hinweise auf eine Infektionsübertragung des Erregers bei Insektenstichen. Mücken, Fliegen, können theoretisch eine infizierte Person beißen und die Infektion zu einer gesunden befördern. Wissenschaftler lehnen eine solche Wahrscheinlichkeit ab, da die Blutzellen im Magen-Darm-Trakt der Insekten durch Enzyme zerstört werden, die Viren jedoch eher klein sind und gegen die äußeren Einflüsse aggressiver Verbindungen resistent sein können.

Für die Übertragung durch das Blut genügen mehrere Viren. Bei der Aufnahme gelangen sie in die Zelle, wo sie sich vermehren, indem sie ihr eigenes RNA-Molekül in den genetischen Apparat einbauen.

Es ist zu beachten, dass die Infektion bei den meisten Menschen darauf zurückzuführen ist, dass die grundlegenden Hygieneregeln nicht befolgt werden. Selbst durch eine normale Zahnbürste ist die Übertragung des Erregers möglich, wenn eine Person mit Virushepatitis ihn verwendet. Elementare Regeln können nicht ignoriert werden, da sie lebensbedrohliche Krankheiten verhindern.

In zivilisierten Ländern sind Übertragungswege für Hepatitis C durch Blutspenden und nicht sterile Instrumente in der Chirurgie weitaus seltener als in Ländern der Dritten Welt. Einzelne menschliche Merkmale beseitigen die Krankheit weltweit nicht vollständig. Das Fehlen einer optimalen Finanzierung verhindert, dass einige medizinische Einrichtungen Einweginstrumente einsetzen.

Alle Übertragungswege von Hepatitis C

Sexuell übertragbare Hepatitis C ist viel seltener (nicht mehr als 3%). Einige Wissenschaftler argumentieren, dass es diese Infektionsmethode nicht gibt, aber es gibt praktische Beispiele für die Infektion einer Person nach dem Sex mit einer kranken Person.

Die Möglichkeit, den sexuellen Weg der Infektion zu ignorieren, ist auf eine Inkubationszeit von 2-3 Wochen zurückzuführen. Unmittelbar nach einer ungeschützten Beziehung tritt keine Akutklinik auf, so dass Experten die sexuelle Übertragung der Krankheit ausschließen.

Während der Inkubation kann es zu vorübergehenden Anzeichen einer lokalen Infektion kommen - Verbrennung der Genitalien, Blutung. Frauen führen diese Symptome auf Soor (Candidiasis) zurück.

Sie können sich bei der Verwendung von Kondomen schützen, aber nur 95% der Spezialisten garantieren die Vorbeugung von Infektionen. Es gibt Mikrodefekte mit minderwertiger Herstellung dieser Schutzausrüstung. Aufgrund seiner geringen Größe kann das Hepatitis-C-Virus auch durch kleinere Defekte eindringen.

Klinische Studien belegen die Wahrscheinlichkeit einer sexuellen Übertragung mit einer hohen Viruslast, die jedoch nicht über 4% liegt. Ungeschützter Geschlechtsverkehr, geschädigte Schleimhäute sind Faktoren, die das Risiko einer Virusinfektion erhöhen. Es ist unmöglich, auch nur eine Grube oder Erosion der Geschlechtsorgane zu ignorieren, da der Erreger durch sie leicht in den Körper eindringen kann.

Bei Hepatitis C ist die Übertragung in der Luft nicht relevant. Eine Infektion durch Luft findet nicht statt. Während des Niesen oder Hustens einer an Hepatitis erkrankten Person wird der Erreger nicht in die Umwelt freigesetzt, so dass eine Infektion der umliegenden Personen ausgeschlossen ist.

Eine ähnliche Situation kann mit Handshakes verfolgt werden. Ohne direkten Kontakt zwischen dem Blut eines Kranken und einer gesunden Person tritt keine Infektion auf. Kochgeschirr ist keine Hepatitisquelle. Selbst wenn Bluttröpfchen einer infizierten Person darauf gelangen, werden beim Verzehr von Lebensmitteln aus diesem Gericht alle Partikel, auch virale, von Enzymen des Magen-Darm-Trakts verarbeitet.

Eine häusliche Infektion ist theoretisch möglich, jedoch nur, wenn die Blutpartikel einer infizierten Person Abrieb, Schnitt, Erosion oder einen Wunddefekt erhalten.

Trotz der jüngsten Veröffentlichungen bezüglich der Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung dieser Krankheit erreichten laut Wissenschaftlern nur 10% die vollständige Beseitigung des Erregers durch langfristige komplexe Behandlung. In anderen Fällen tritt ein chronischer Verlauf mit einer allmählichen Schädigung des Lebergewebes auf.

Eine gefährliche Folge einer chronischen Leberzirrhose. Die Nosologie wird durch das Wachstum von grobem faserigem Gewebe an der Stelle geschädigter Bereiche des Organs verursacht. Ein Mangel an Hepatozyten führt zu Leberversagen.

Die Isolation von Patienten ist erforderlich, um eine allgegenwärtige Infektion zu verhindern, aber moderne demokratische Aspekte erlauben nicht einmal die Einschränkung der sozialen Aktivitäten dieser Patienten. Besondere Lebensbedingungen für solche Patienten wurden nicht geschaffen, und niedrige moralische Qualitäten bei diesen Patienten werden häufig zur Ursache für das Auftreten von Hepatitis C bei nahen Menschen während ungeschütztem Geschlechtsverkehr und häuslicher Nachbarschaft.

Der Fairness halber sei angemerkt, dass die meisten Menschen Träger des Hepatitis-C-Virus sind und keine aktive Form der Krankheit haben. Eine eigene Immunität gegen den Erreger wird nicht gebildet, daher ist zu jeder Zeit mit einer Abschwächung der Schutzkräfte eine Schädigung der Leber möglich.

Die Ursachen der Beförderung werden nicht wissenschaftlich erklärt, es wird jedoch angenommen, dass die Ursache der Resistenz gegen Pathologie beim Menschen eine erbliche Veranlagung für die Bildung bestimmter Arten von Antikörpern gegen den Pathogen der Pathologie ist.

Eine häufige Infektionsursache in Ländern der Dritten Welt ist die Transfusion von Blutprodukten. Aufgrund der geringen Finanzierung von medizinischen Einrichtungen wird kein grundlegendes Screening von Spendermedikamenten durchgeführt. Diagnostische Testsysteme werden selten eingesetzt, so dass infizierte Spender nicht rechtzeitig erkannt werden können.

Wenn aus Blut Plasma erzeugt wird, werden die Komponenten mit Dampf desinfiziert, aber wenn reine Blutprodukte erhalten werden, kann keine Desinfektion durchgeführt werden. Der Mangel an Spenderblutuntersuchungen ist ein weiterer Faktor, der die Beseitigung von Hepatitis C in der Welt schwierig macht.

Wird Hepatitis C sexuell übertragen?

Die sexuelle Übertragung von Hepatitis C ist von geringer Relevanz, da bei ungeschütztem Kontakt mit der infizierten Person die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Erregers statistisch nicht 5% überschreitet. Das Infektionsrisiko ist unbedeutend, aber mit einer Zunahme der Anzahl der Partner und häufigen gelegentlichen Verbindungen steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion während der sexuellen Beziehungen.

Es gibt keine Statistiken zur Übertragung von Hepatitis C durch oralen Kontakt.

Es gibt Informationen bezüglich der Übertragung des Erregers während der sexuellen Beziehungen bei Personen mit der vorherrschenden monogamen Art der Beziehung. Die Infektion nimmt bei Personen mit mehreren Kontakten zu.

Spanische Forscher führten klinische Studien durch, die eine Zunahme der Anzahl von sexuellen Infektionen mit Hepatitis C und eine Zunahme der Anzahl außerehelicher Partner bestätigten.

Welche Art von Hepatitis wird durch Speichel übertragen?

Bestimmte Viren werden durch Speichel übertragen. Dieser Übertragungsweg ist für die Viren A und B möglich, Sie müssen jedoch auf andere Risikofaktoren achten, bei denen eine Übertragung durch Speichel möglich ist.

Für das Eindringen des Erregers in das Blut bedarf es der Niederlage der Schleimhäute der Haut. Blutungen aus dem Zahnfleisch und anderen Teilen der Mundhöhle sind erforderlich, um den Erreger von einer infizierten Person oder einem Träger in das Blut einer gesunden Person zu bringen. Bei mündlichen Kontakten ist ein Austausch von infiziertem Blut möglich.

Wie wird Hepatitis C durch einen Kuss übertragen?

Beim Küssen kann Hepatitis C durch Speichel freigesetzt werden. Der Austausch verschiedener Flüssigkeiten im französischen Kuss kann eine Quelle des Eindringens des Erregers in das Blut sein. Oraler Kontakt wird auch zu einer Quelle der Übertragung der Krankheit durch Speichel.

Um die Infektion zu minimieren, beschränken Sie die Anzahl von ungezwungenem und ungeschütztem Sex. Träger der Krankheit sind oft Menschen mit geringen sozialen Qualitäten. Verhütungsmittel mit Barriere können gegen die Übertragung von Hepatitis C schützen, es ist jedoch ziemlich schwierig, eine Aussage über den Schutzgrad zu treffen.

Ist Hepatitis C vom Vater auf das Kind übertragen?

Hepatitis C wird nicht von Vater zu Kind übertragen. Nur wenn eine Infektion mit dem Haushalt oder Kontakt vorliegt, ist dies möglich. Häufiger kommt es zu einer Übertragung einer viralen Leberentzündung von der Mutter auf das Kind. Beim Passieren des Geburtskanals können Blutpartikel, die das Virus enthalten, in den Körper des Babys gelangen. Eine solche Infektion kann nicht mit den vorhandenen Mitteln verhindert werden.

Von einem Vater kann ein Kind Stabilität gewinnen, indem es Immunitätsfaktoren überträgt. Das Fehlen von Behandlungsprotokollen für Neugeborene führt zu einer allmählichen Chronizität der Infektion.

Abschließend listen wir die Hauptwege der Übertragung der Krankheit auf:

  1. Tätowieren und Piercing - mit minderwertiger Sterilisation von Werkzeugen;
  2. Bluttransfusion vom Patienten oder Träger;
  3. Zahnbehandlung mit einem nicht sterilen Instrument;
  4. Spritzen teilen;
  5. Die Verwendung von Zahnbürsten, Rasierapparaten eines Kranken;
  6. Infektion von einer kranken Mutter (Hepatitis wird vom Vater nicht übertragen);
  7. Der sexuelle Weg ohne den Einsatz von Barriereschutzmethoden.

Die Notfallvorsorge zielt auf die Neutralisierung des Erregers in den betroffenen Körperteilen ab. In den frühen Stadien auf diese Weise ist es möglich, Leberversagen, die Entwicklung einer Karzinomatose zu verhindern.

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis