Wie wird Hepatitis C übertragen?

Share Tweet Pin it

Blut, das Partikel des Hepatitis-Virus enthält - die Hauptquelle der Infektion

Eine gesunde Leber ist ein Versprechen für eine gute Gesundheit, aber nicht alle Bewohner der Erde können sich mit einer gesunden Leber rühmen, denn laut medizinischen Indikatoren leiden etwa 30% der Bevölkerung an der einen oder anderen Lebererkrankung. Die Gefahr und List dieser Pathologien besteht darin, dass fast alle Lebererkrankungen im Frühstadium ihrer Erkrankung keine ausgeprägte Symptomatik aufweisen, sondern nur dann auftreten, wenn die Erkrankung ernstere Entwicklungsstadien erlangt.

Der erste Ort unter allen Pathologien der Leber ist die Hepatitis, die an sich verschiedene Arten von akuten und chronischen diffusen Läsionen der Leber, in den meisten Fällen viralen Ursprungs, kombiniert. In der Praxis von Ärzten ist die virale Hepatitis der Gruppen A, B, C, D am häufigsten, die für die menschliche Gesundheit ziemlich gefährlich sind und zum Tod führen können.

Die Hepatitisviren dieser Gruppen sind von der Medizin gut untersucht, aber trotz ihrer Möglichkeiten klingt die Diagnose „Hepatitis“ für viele Menschen wie ein Satz, da sie nicht geheilt werden kann. Jedes der Hepatitisviren ist hepatotrop, dh es infiziert die Leberzellen mit nachfolgenden Schäden an den inneren Organen und Systemen. Angesichts der Komplexität und Gefahr dieser Erkrankung sind viele an der Frage interessiert, wie Hepatitis von Mensch zu Mensch übertragen wird und welche Folgen dies hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C ist die heimtückischste Art von Viren, die auch als "sanfter Killer" bezeichnet wird, weil sie mehrere Jahre im menschlichen Körper leben kann und sich in keiner Weise äußert, sondern die inneren Organe erheblich schädigt und den gesamten Organismus langsam zerstört. Patienten oder Träger des Hepatitis-C-Virus können nicht von gesunden Menschen unterschieden werden. Die Krankheit hat einen schleppenden Strom und verursacht bei einer Person keinen Verdacht. Eine Hepatitis-C-Infektion tritt am häufigsten auf folgende Weise auf:

  • Hämatogener oder parenteraler Weg (durch Blut) - Bluttransfusion oder Verwendung einer gewöhnlichen Nadel aus einer Spritze durch mehrere Personen.
  • Kontakt Hepatitis C kann in Schönheitssalons, Piercing, Tätowieren, durch Nagelscheren und andere Werkzeuge, die nicht der notwendigen Sterilisation unterzogen wurden und infiziertes Blut eines Kranken auf ihrer Oberfläche enthalten, infiziert werden.
  • Medizinische Manipulationen Während der Operation, der Einführung von Medikamenten, bei zahnärztlichen Eingriffen besteht auch die Gefahr einer Infektion mit dieser Krankheit.

Medizinische Instrumente, die die erforderliche Sterilisation nicht abgeschlossen haben - erhöhen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

  • Sexuell übertragbare Infektion. Es ist ziemlich selten und nur in 3% der Fälle während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Hepatitis C wird sexuell nur bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Wenig bekannte Medikamentenübertragung des Virus durch Oralsex.
  • Intrauterine Infektion des Fötus. Dieser Infektionsweg ist auch ziemlich selten, weniger als 5% der Fälle. Das Risiko einer Infektion des Kindes während der Geburt ist jedoch recht hoch. Es gibt keine genauen Informationen darüber, ob die Krankheit durch Stillen auf das Kind übertragen werden kann, aber in Fällen, in denen die Frau an Hepatitis C leidet, wird empfohlen, das Stillen abzubrechen.

Hepatitis-B-Infektion durch Blut

In jedem der oben genannten Fälle wird Hepatitis C nur durch Blut übertragen.

Möglichkeiten, Hepatitis B zu bekommen

Die Niederlage der Leber mit dem Hepatitis-B-Virus ist in fast allen Fällen ziemlich schwierig und bringt eine Reihe von Komplikationen mit sich, einschließlich Leberzirrhose oder Stenose der Gallengänge. Die Infektionsgefahr ist die gleiche wie bei Hepatitis C, dh im Wesentlichen erfolgt die Übertragung von einer Person auf eine Person durch das Blut. Das Virus wird nicht durch Haushalts- oder Lufttröpfchen übertragen. Das Infektionsrisiko steigt mit der Verwendung von nicht sterilem medizinischen Material. Diese Sucht leidet auch häufig unter Drogenabhängigen, die sich nicht an die Sterilitätsregeln von Spritzen halten.

Eines der wichtigsten Anzeichen von Hepatitis B ist die Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, die bei Entzündungsprozessen im Lebergewebe spricht.

Die Übertragung der Hepatitis B kann natürlich oder künstlich sein, aber in jedem Fall erfolgt die Infektion durch infiziertes Blut. Künstliche Infektion ist mit medizinischen Verfahren verbunden: Bluttransfusion, mangelnde Sterilität eines medizinischen Instruments. Bei zahnärztlichen Eingriffen besteht ein gewisses Risiko, jedoch nur, wenn das Klinikpersonal das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-Werkzeugverarbeitungssystem nicht verwendet. Nur die Verarbeitung medizinischer Instrumente durch dieses System schützt vor dem Virus.

Medizinische Manipulation der Nichteinhaltung der Regeln der Sterilisation - erhöht das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

Nicht selten kann diese Krankheit mit invasiven Diagnosemethoden infiziert werden: FGDS, Untersuchung durch einen Frauenarzt und jeden anderen Arzt, der nicht sterile Instrumente verwendet, die Viruspartikel enthalten. Natürlich mit Hepatitis B infiziert, beinhaltet sexuelle oder orale Übertragung. Diskriminierender Sex, fehlende Verhütung, häufige Veränderungen der Sexualpartner erhöhen das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus um ein Vielfaches.

Wie tritt eine Hepatitis-A-Infektion auf?

Hepatitis A oder Morbus Botkin ist auch viralen Ursprungs. Im Moment ist dies eine recht häufige Form der Virushepatitis. Im Gegensatz zu anderen Arten von Krankheiten hat Hepatitis A keine schwerwiegenden Folgen, aber eine Infektion kann auf verschiedene Weise auftreten. Die Infektionsquelle der Virushepatitis-Gruppe A ist eine kranke Person. Nach dem Eindringen der Infektion in den Körper werden die Zellen des Leberparenchyms beschädigt.

Der Hauptinfektionsweg ist enteral, dh die Infektion erfolgt durch Magen und Darm. Es kann durch schmutziges Wasser, einen Händedruck mit einer kranken Person, mit diesem Virus infiziert werden. Eine Person, die an Hepatitis A leidet, setzt zusammen mit Fäkalien einen Virus in die Umwelt frei. Die Übertragung des Virus kann auch nach dem Trinken von Schmutzwasser, nicht ordnungsgemäß verarbeiteten Lebensmitteln oder Haushaltsgegenständen erfolgen. Manchmal können Ausbrüche der Krankheit in der ganzen Familie auftreten.

Bei Nichtbeachtung der Hygienevorschriften steigt das Risiko einer Hepatitis-A-Infektion.

Die Hauptprävention des Virus ist die persönliche Hygiene, die Verwendung von Produkten, die die erforderliche Behandlung durchlaufen haben. Hepatitis A betrifft häufig Kinder und Erwachsene, die sich nicht an die Regeln der persönlichen Hygiene halten. Um die Sterilität von Lebensmitteln zu kontrollieren, ist Wasser nahezu unmöglich, so dass die Infektionsrisiken groß genug sind.

Wie tritt eine Hepatitis-D-Infektion auf?

Das Hepatitis-D-Virus ist im Gegensatz zu anderen Arten am ansteckendsten. Er neigt zur Mutation und kann sowohl Menschen als auch Tiere infizieren. Hepatitis D wird hauptsächlich bei Menschen mit chronischer Hepatitis B diagnostiziert. Nachdem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt es sich aktiv zu vermehren, seine ersten Symptome treten jedoch erst nach 4 Wochen bis 6 Monaten auf. Es ist wichtig zu wissen, wie Hepatitis D übertragen wird und wie es in den menschlichen Körper gelangen kann.

  • Bluttransfusion Spender für Bluttransfusionen können oft eine Person sein, die das Virus befördert, aber keine Anzeichen einer Krankheit aufweist. In solchen Fällen erhöht sich das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, wenn das Blut nicht ordnungsgemäß untersucht wurde.
  • Wiederverwendbare Spritzen, die Blutpartikel enthalten können, mit einem Virus.
  • Manipulationen, die die Haut schädigen können: Akupunktur, Piercing, Maniküre, Pediküre.
  • Sexueller Kontakt Ungeschützter Geschlechtsverkehr erhöht das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, da dieses Virus nicht nur im Blut, sondern auch im männlichen Sperma gefunden werden kann.

Sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis

  • Infektion während der Geburt. Häufig wird ein Typ-D-Virus während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen. Erhöhtes Risiko für Infektionen und Stillen. Es ist wichtig zu beachten, dass Muttermilch selbst kein Virus enthält, aber Risse in den Brustwarzen können eine Infektion verursachen.
  • Das Blut eines Kranken auf der Haut von gesundem. In diesem Fall können wir über Gesundheitspersonal sprechen, die die Wunden von Patienten behandeln, oder Blut zur Analyse nehmen. Hepatitis D wird nicht durch Lebensmittel, Wasser oder Haushaltsgegenstände übertragen.

Infektion mit Hepatitis bei Kontakt mit dem Blut eines Kranken

Die Hepatitis-B-Impfung schützt Personen vor einer Infektion mit Hepatitis D. Wenn Sie geimpft sind, können Sie sich zu 90% vor einer Infektion schützen. Mit dem Impfstoff können Sie eine starke Immunität aufbauen und das Infektionsrisiko verringern. Die Frage, welche Art von Hepatitis von einer Person auf eine Person übertragen wird, ist dies für viele von Bedeutung? Sie können sich mit einer Art Hepatitis infizieren, wenn Sie mit einem Kranken in Kontakt kommen, insbesondere mit seinen Biomaterialien (Blut, Sperma). Der Verrat von Hepatitis jeder Gruppe liegt in den gelöschten Symptomen oder deren Abwesenheit in den frühen Stadien der Krankheit. Nur ein aufmerksamer Umgang mit der Gesundheit und das Fehlen möglicher Kontakte zu einer kranken Person können dazu beitragen, den Patienten vor einer Krankheit zu schützen, die oft katastrophale Folgen hat.

Hepatitis B

Hepatitis-B-Virus

Nach beängstigenden Statistiken ist mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert und gilt derzeit als eine der gefährlichsten Leberleiden mit unvorhersehbaren Folgen. Jedes seiner Ergebnisse ist ein Abdruck seines Lebens. Das Ergebnis einer zufälligen Begegnung mit dem Hepatitis-B-Virus kann zu einem einfachen Virusträger und zu einer onkologischen Schädigung der Leber, der Hauptverdauungsdrüse, führen.

Hepatitis B - was ist das und wie wird es übertragen? Was sind die Symptome von Hepatitis B, welche Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen gibt es? Was sind mögliche Konsequenzen und Komplikationen?

Was ist Hepatitis B?

Hepatitis-B-Viren können leicht in den entlegensten Ecken der Welt entdeckt werden. Und das ist nicht überraschend. Es ist beständig gegen hohe Temperaturen und viele Lösungen. Es ist schwierig, es mit herkömmlichen Methoden zu zerstören, während für die Infektion einer Person nur 0,0005 ml Blut des Patienten benötigt werden.

Was sind die Merkmale des Hepatitis-B-Virus?

  1. Ein paar Minuten hält das Virus problemlos einer Erwärmung auf 100 ºC stand. Die Temperaturbeständigkeit steigt, wenn sich der Erreger im Serum befindet.
  2. Wiederholtes Einfrieren wirkt sich nicht auf seine Eigenschaften aus, nach dem Auftauen bleibt es jedoch ansteckend.
  3. Das Virus wird nicht im Labor kultiviert, was das Studium erschwert.
  4. Der Mikroorganismus ist in allen menschlichen biologischen Flüssigkeiten zu finden, und seine Infektiosität übertrifft HIV sogar um den Faktor 100.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Der Hauptinfektionsweg ist parenteral durch das Blut. Für eine Infektion reicht es aus, dass eine kleine Menge Blut oder andere biologische Flüssigkeit (Speichel, Urin, Samen, Genitaldrüsengeheimnis) auf die Wundoberfläche gerät - Abrieb, Schnitt. Wo bekomme ich Hepatitis B?

  1. Bei allen chirurgischen Eingriffen, von der Bauch- oder plastischen Chirurgie bis zur üblichen Eröffnung von Abszessen.
  2. In Schönheitssalons, in denen ein unbehandeltes, infiziertes Gerät während einer spezialisierten Maniküre Tätowierungen verursacht oder das Ohrläppchen durchbohrt, gelangt eine kleine Menge des Hepatitis-B-Virus in die Wunde.
  3. In der Zahnarztpraxis.
  4. Kann man im Alltag Hepatitis B bekommen? - ja, das passiert auch. Bei der Verwendung persönlicher Gegenstände einer infizierten Person, wie Zahnbürste, Rasierer, Kamm. In diesem Fall gelangen Speichel und Blutpartikel des Patienten mit höherer Wahrscheinlichkeit in Mikroporen des Körpers eines gesunden Menschen.
  5. Mit der Transfusion von Blut und seinen Medikamenten.
  6. Die Infektion erfolgt durch die Wiederverwendung infizierter Spritzen.
  7. Versehentliche Laboranten können während der Arbeit mit infiziertem Material infiziert werden.
  8. Küssen oder ungeschützter Sex mit einer kranken Person kann zu einer Virusinfektion führen.

Hepatitis-B-Übertragungswege umfassen auch Transplazenta - von einer schwangeren Frau zu einem gesunden Kind - während der Geburt kann das Baby mit dem Virus in Kontakt kommen, wenn es durch den Geburtskanal der Mutter geht. Stillende Mütter können auch ihre Kinder anstecken.

Risikogruppen für Virushepatitis B

Es gibt Bevölkerungsgruppen, die einer Impfung gegen Infektionen unterliegen. Sie haben das höchste Risiko, an Hepatitis B zu erkranken. Diese Risikogruppen umfassen:

  • Neugeborene, da Sie sich in der Entbindungsklinik noch infizieren können, obwohl solche Fälle extrem selten sind;
  • Alle Angehörigen der Gesundheitsberufe werden daher mit Ausnahme der regelmäßigen Impfungen gegen das Virus jährlich auf asymptomatische Beförderung untersucht.

Hämodialysepatienten, die wiederholt Bluttransfusionen und ihre Bestandteile erhalten;

  • Laboranten, die täglich Blutprodukte behandeln;
  • Kinder, die mit Hepatitis B infizierten Müttern geboren wurden;
  • Familienmitglieder, bei denen es sich um eine kranke Person handelt;
  • Menschen, die häufig in Länder oder Gebiete mit einer für die Krankheit ungünstigen epidemiologischen Situation kommen: afrikanische Länder, Südostasien;
  • Drogenabhängige, Homosexuelle und Menschen mit häufigem Wechsel der Sexualpartner;
  • Arbeiter und Kinder aus Kinderheimen und Internaten.
  • Was ist für sie für Hepatitis B gefährlich? Diese Populationen haben das höchste Risiko, an dieser Virusinfektion zu erkranken. Daher wird empfohlen, sie gegen Hepatitis B zu impfen und regelmäßig zu überwachen.

    Hepatitis B-Formen

    Dies sind verschiedene Arten von Krankheiten, die zur Durchblutung des Virus beitragen. Dazu gehören:

    • fulminante Hepatitis B mit kürzeren Perioden;
    • anikterische Form, wenn keine Gelbfärbung der Haut beobachtet wird und die Krankheit zufällig erkannt wird;
    • der leichte Verlauf der Hepatitis B ist für den Menschen selbst und seine Umgebung fast unmerklich;
    • Hepatitis B ist schwieriger während der Schwangerschaft, insbesondere im zweiten Trimester, es kann zu Komplikationen wie Nierenversagen, Abplatzen der Plazenta und Tod des Fötus kommen;
    • eine seltene Form der Krankheit ist subakut, sie zeichnet sich durch eine lange anicterische Periode aus, einen wellenförmigen Verlauf mit einer Zunahme der Hauptsymptome ohne typische Remissionen;
    • Bei nicht mehr als 15% aller Infizierten geht der akute Prozess in eine Langzeitform oder chronische Hepatitis B über, die mit Perioden von Remission und Verschlimmerung auftritt.

    Die schwerste Erkrankung tritt bei Jugendlichen und Kindern auf. Je niedriger das Alter des Patienten ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Erkrankung.

    Symptome einer akuten Virushepatitis B

    Nach dem Eindringen in den Körper dringt das Virus in die Leberzellen ein und vermehrt sich. Nachdem der Mikroorganismus die Zellen verlassen hat, sterben die Hepatozyten ab. Nach einiger Zeit werden autoimmune Läsionen beobachtet, wenn die körpereigenen Zellen beginnen, auf ihre eigenen zu reagieren.

    Vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den typischen klinischen Manifestationen der Erkrankung dauert es oft mehrere Monate. Dies ist die Inkubationszeit für Hepatitis B und kann bis zu sechs Monate dauern. Bei der fulminanten Erkrankung dauert die Inkubationszeit nur zwei Wochen, im Durchschnitt jedoch etwa drei Monate. Dann kommt der Moment der klassischen Manifestationen. Das bezeichnendste für die akute Form der Krankheit, in der es gibt:

    Während all dieser Zeiträume ist die Person über die folgenden Symptome besorgt.

    1. Die Prodromalperiode dauert etwa einen Monat. Es äußert sich in einer allgemeinen Vergiftung, wenn eine Person Schwäche, Unwohlsein, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit verspürt, einige Wochen später die Leber ansteigt und es zu Veränderungen in den Tests kommt. In diesem Stadium ist es manchmal schwierig, eine Diagnose zu stellen.
    2. Während der Höhe werden die Symptome der Hepatitis B stärker ausgeprägt, die Schmerzen im rechten Hypochondrium treten häufiger als langweilig auf und sind in erster Linie mit Entzündungen und Vergrößerungen der Leber verbunden (das Lebergewebe selbst ist nicht mit Nervenenden ausgestattet, der Schmerz tritt auf, wenn es durch eine nervenreiche Kapsel vergrößert und gedehnt wird).. Manchmal gibt es keine Schmerzen, aber es gibt ein Gefühl der Schwere und des Unbehagens, das nicht von der Nahrungsaufnahme abhängt, sondern mit Fehlern in der Ernährung zunimmt - Alkoholkonsum, zu fetthaltige Nahrungsmittel.
    3. Die Temperatur steigt an.
    4. Eine der wichtigsten Manifestationen der Hepatitis ist das Cholestase-Syndrom, wenn eine Person durch juckende Haut, Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute gestört wird. In diesem Fall wird der Urin dunkel und die Fäkalien sind hell, was mit einer Verletzung der Umwandlung von Bilirubin zusammenhängt.
    5. Zu den typischen Anzeichen einer Hepatitis B gehören Blutungen des Zahnfleisches, das Auftreten unvernünftiger Blutergüsse am ganzen Körper, ständige Schläfrigkeit und sogenannte Leberfaulheit, wenn eine Person stundenlang im Bett liegen kann, was mit einer Leberverletzung, vor allem ihrer Entgiftungsfunktion, zusammenhängt.
    6. Patienten mit Hepatitis B neigen dazu, in Ohnmacht zu fallen.
    7. Die Leber und die Milz wachsen weiter, die Haut wird hellgelb mit einem Safranfarbton.
    8. Der Blutdruck nimmt ab und der Puls wird seltener.
    9. An Handflächen und Füßen treten Erytheme auf (Rötung der Haut aufgrund der Ausdehnung kleiner Kapillaren).
    10. Eines der späten Anzeichen von Hepatitis B ist das Auftreten von vaskulären Sternchen, die sich auf der Nase, den Schultern, im Nacken oder auf der Bauchhaut befinden können.
    11. Die Verschlechterung des Nervensystems äußert sich in Euphorie, Schwäche, Kopfschmerzen, Tagesmüdigkeit und Schlaflosigkeit in der Nacht.

    Die Ursache für die Zunahme der Hepatitis-B-Krankheit ist eine träge und anikterisch milde Form der Erkrankung. In den meisten Fällen zeigt dies keine typischen klinischen Manifestationen, eine Person erleidet die Krankheit "an den Füßen", nimmt keine Drogen und infiziert die Menschen in ihrer Umgebung, was zur raschen Ausbreitung der Krankheit beiträgt.

    Diagnose von Hepatitis B

    Die Komplexität der Diagnose liegt in der langen Inkubationszeit der Krankheit und in den gelöschten klinischen Formen. Die Diagnose basiert auf typischen klinischen Symptomen und Laborforschungsmethoden.

    Die Hauptmethode zur Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis B ist der Nachweis von Virusmarkern. Die Diagnose wird gestellt, wenn die Marker HbsAg, HBeAg und Anti-HBc-IgM im Serum der DNA des Virus nachgewiesen werden. Dies sind Indikatoren für das Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus in der akuten Phase der Erkrankung.

    Zusätzlich wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt, um die Aktivität von Leberenzymen zu bestimmen.

    Behandlung

    Eine akute Infektion wird nur im Krankenhaus behandelt. Die Behandlung von Hepatitis B hängt von der Form und dem Verlauf der Erkrankung ab.

    1. In der milden Form der Erkrankung reicht es oft aus, die richtige Diät für Hepatitis B zu beachten und körperliche Anstrengung einzuschränken. Fette sind begrenzt, Lebensmittel sind verboten, das Verdauungssystem (scharf, geräuchert), alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke. Milcheiweiß (Hüttenkäse, fermentierte Milchprodukte), Vitamine, frisches Obst und Gemüse (ausgenommen Radieschen, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen) müssen in die Ernährung aufgenommen werden. Sie können keine Bohnen, Pilze und Gewürze, starke Brühe, Gurken, Konserven essen.
    2. Generelle Empfehlungen für Menschen mit Hepatitis B sind die Einhaltung des Regimes (richtige Erholung, mangelnder emotionaler Stress), das Gehen an der frischen Luft, die Beseitigung von Arbeitsgefahren, thermische und wasserphysiotherapeutische Maßnahmen.
    3. Bei der Behandlung von Hepatitis B mit Enterosorbentien und Infusionspräparaten.
    4. Ordnen Sie Vitamine der Gruppe B, Ascorbinsäure, zu.
    5. Wenden Sie Substanzen an, die die Leberfunktion normalisieren, basierend auf Ursodeoxycholsäure.
    6. In schweren Fällen werden Hormonpräparate verabreicht, um die Arbeit anderer Organe und Systeme zu normalisieren: Diuretika, Antioxidantien, Antibiotika.
    7. Antivirale Medikamente sind nicht immer wirksam, sie setzen erfolgreich Interferon ein.
    8. Mit der Entwicklung von Komplikationen ist die Behandlung symptomatisch und auf der Intensivstation.

    Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden? - Ja, es gibt solche Fälle auch ohne Resteffekte. Dafür müssen Sie die Krankheit jedoch rechtzeitig erkennen und sich einer vollständigen Behandlung unterziehen. Eine wichtige Rolle bei der Heilung spielt die Immunität der Kranken.

    Folgen von Hepatitis B

    Laut Statistik werden bis zu 90% der Menschen, die an einer Infektion erkrankt sind, die Krankheit fast dauerhaft los. Ihre "vollständige" Erholung wird jedoch als relativ betrachtet, da sie meistens von Resteffekten in der Form begleitet wird:

    • Dyskinesien oder Entzündungen der Gallenwege;
    • restliches astheno-vegetatives Syndrom;
    • Infektion kann der Anstoß für die Entwicklung des Gilbert-Syndroms sein.

    Wie viele Jahre leben Hepatitis B? - Wenn es unkompliziert ist, beeinträchtigt Hepatitis B selbst bei chronischem Verlauf die Lebenserwartung nicht. Die Lebensqualität kann sich verschlechtern, wenn Resteffekte auftreten. Die Prognose hängt vom Verhalten und den Komplikationen der Person ab. Sie machen dem Patienten das Leben schwer, da zu jeder Zeit Blutungen oder andere Schwierigkeiten auftreten können.

    Komplikationen

    Welche Komplikationen bei Hepatitis B sind gefährlich?

    1. In 1% der Fälle ist die Krankheit tödlich.
    2. 10 bis 15% gehen in das chronische Stadium, wenn sich das Virus im menschlichen Körper bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im "Schlafzustand" befindet.
    3. Die Entwicklung von akutem Leberversagen. Dies ist häufiger das Ergebnis einer schweren Hepatitis.
    4. Legen Sie eine zusätzliche Infektion an (Hepatitis-D-Virus, bakterielle Komplikationen).
    5. Komplikationen sind gastrointestinale Blutungen, Darmschleimhaut (eitrige Entzündung der Faser).
    6. Hepatitis B führt häufig zu Hepatofibrose (Leberzirrhose), dh zu einem Überwuchs an den Entzündungsstellen des Bindegewebes. In diesem Fall funktioniert die Leber nicht vollständig und der Tod des Patienten tritt innerhalb von 2 bis 4 Jahren ein.
    7. Krebs der Leber.

    Prävention von Hepatitis B

    Übliche Präventionsmethoden im Fokus der Infektion umfassen die Identifizierung der Infektionsquelle, die jährliche Beobachtung einer Person, die an Hepatitis B gelitten hat, eine Untersuchung aller, die mit ihr in Kontakt gekommen sind.

    Daneben gibt es Methoden der aktiven und passiven Prophylaxe.

    Aktive Prävention ist der Einsatz von Impfstoffen. Aufgrund der Prävalenz des Virus und der Schwere der Symptome wird der erste Impfstoff gegen Hepatitis B in den ersten 12 Stunden des Lebens bei Neugeborenen angewendet. Dies bietet einen fast 100% igen Schutz vor dem Virus. Die nächste Injektion des Impfstoffs sollte in einem Monat erfolgen, dann in einem halben Jahr mit Wiederholungsimpfung in 5 Jahren.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird Erwachsenen entsprechend den Angaben gegeben, wenn sie in Risikokategorien fallen oder ins Ausland reisen (nicht zuvor geimpft). Es gibt verschiedene Optionen für die Immunisierung. Impfstoff am ersten Tag, dann einen Monat und 5 Monate nach der letzten Impfung. In Notfällen am ersten Tag, am siebten und am 21. Tag mit Impfung im Jahr geimpft.

    Passive Prophylaxe ist die Einführung von Interferon in Kontakt mit einer kranken Person.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird in Russland durch folgende Impfstoffe durchgeführt:

    • "Endzheriks B";
    • "Rekombinanter Hepatitis-B-Impfstoff";
    • Bubo-Kok;
    • Bubo-M;
    • "Evuks B";
    • Regevak B;
    • Shanwak-B;
    • Infanrix Hex;
    • "AKDS-Hep B";
    • Sci-B-Vac;
    • Heberbiovac HB;
    • "HB-Vax";
    • "Biovac B".

    Die Virushepatitis B verbreitet sich mit hoher Geschwindigkeit unter den Menschen. Von einer Person, die mit dieser Art von Hepatitis infiziert ist, können schwerwiegende verschiedene Symptome, die Komplexität der Behandlung und gefährliche Komplikationen erwartet werden. Die Krankheit ist ein prädisponierender Faktor bei der Entwicklung irreversibler Krankheiten - Zirrhose und Krebs. Daher ist die Aufmerksamkeit von Infektionskrankheiten auf Hepatitis B gerichtet. Eine geeignete Prävention, die nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene durchgeführt wird, hilft, all diese Schwierigkeiten zu vermeiden.

    Virushepatitis B

    Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, die die Leber in erster Linie schädigt.

    Hepatitis B ist die häufigste Ursache für eine Lebererkrankung. Weltweit gibt es etwa 350 Millionen Träger des Hepatitis-B-Virus, von denen jedes Jahr 250.000 an Lebererkrankungen sterben. In unserem Land werden jährlich 50.000 neue Fälle der Krankheit registriert, und es gibt 5 Millionen chronische Träger.

    Die Hepatitis B ist mit ihren Folgen gefährlich: Sie ist eine der Hauptursachen für die Leberzirrhose und die Hauptursache für Leberkrebs.

    Hepatitis B kann in zwei Formen vorliegen - akut und chronisch.

    • Eine akute Hepatitis B kann sich unmittelbar nach der Infektion entwickeln, meist mit schweren Symptomen. Manchmal entwickelt sich eine schwere lebensbedrohliche Form der Hepatitis mit raschem Fortschreiten der Krankheit, die als fulminante Hepatitis bezeichnet wird. Etwa 90-95% der erwachsenen Patienten mit akuter Hepatitis B erholen sich, in anderen Fällen wird der Prozess chronisch. Bei Neugeborenen wird die akute Hepatitis B in 90% der Fälle chronisch.
    • Chronische Hepatitis B kann eine Folge einer akuten Hepatitis sein und kann anfangs auftreten - in Abwesenheit einer akuten Phase. Der Schweregrad der Symptome bei chronischer Hepatitis variiert stark - von der asymptomatischen Beförderung, wenn infizierte Personen lange Zeit die Krankheit nicht kennen, bis hin zu chronischer aktiver Hepatitis, die schnell zu einer Zirrhose wird.

    Leberzirrhose ist ein spezieller Zustand des Lebergewebes, in dem die Bildung von Vernarbungsgewebe auftritt, die Struktur der Leber verändert sich, was zu einer dauerhaften Funktionsstörung führt. Zirrhose ist meistens die Folge einer übertragenen Hepatitis: viral, toxisch, medikamentös oder alkoholisch. Laut verschiedenen Quellen führt eine aktive chronische Hepatitis B bei mehr als 25% der Patienten zu Leberzirrhose.

    Ursachen der Hepatitis B

    Die Ursache von Hepatitis B ist ein Virus.

    Das Hepatitis-B-Virus kann lange Zeit in der Umwelt bestehen bleiben und ist gegen äußere Einflüsse sehr resistent.

    • Bei Raumtemperatur dauert es 3 Monate.
    • In gefrorener Form kann es 15-20 Jahre aufbewahrt werden, auch in Blutprodukten - frisches gefrorenes Plasma.
    • Widersteht 1 Stunde Kochen.
    • Chlorierung - innerhalb von 2 Stunden.
    • Behandlung mit Formalinlösung - 7 Tage.
    • 80% iger Ethylalkohol neutralisiert das Virus innerhalb von 2 Minuten.

    Wer hat häufiger Hepatitis B?

    • Männer und Frauen mit mehr als einem Sexualpartner, insbesondere wenn sie keine Kondome verwenden.
    • Homosexuelle
    • Ständige Sexualpartner von Patienten mit Hepatitis B.
    • Menschen, die an anderen sexuell übertragbaren Krankheiten leiden.
    • Drogenkonsumenten injizieren (intravenös konsumieren).
    • Patienten, die Bluttransfusionen und ihre Bestandteile benötigen.
    • Patienten, die eine Hämodialyse benötigen ("künstliche Niere").
    • Patienten mit psychischen Erkrankungen und ihren Familien.
    • Mediziner.
    • Kinder, deren Mütter infiziert sind.

    Je jünger das Alter ist, desto gefährlicher ist es, sich mit Hepatitis B zu infizieren. Die Häufigkeit des Übergangs von akuter Virushepatitis B zu chronisch hängt direkt vom Alter ab.

    • Neugeborene - 90%.
    • Bei Kindern im Alter von 1-5 Jahren - 30%.
    • Bei Kindern, die über 5 Jahre infiziert sind - 6%.
    • Bei Erwachsenen - 1-6% der Fälle.

    Wie können Sie Hepatitis B bekommen?

    Das Hepatitis-B-Virus wird in allen biologischen Flüssigkeiten eines Kranken oder Trägers gefunden.

    Die größte Menge des Virus findet sich im Blut, im Samen und in den Vaginalsekreten. Viel weniger - in Speichel, Schweiß, Tränen, Urin und Kot einer infizierten Person. Die Übertragung des Virus erfolgt durch Kontakt geschädigter Haut oder Schleimhäute mit den Körperflüssigkeiten des Patienten oder des Trägers.

    Übertragungswege des Virus:

    • Bei der Transfusion von kontaminiertem Blut und seinen Bestandteilen.
    • Wenn Sie Spritzen gemeinsam verwenden.
    • Durch chirurgische Instrumente, zahnärztliche Instrumente sowie durch Tätowierungsnadeln, Maniküre-Werkzeuge, Rasierer.
    • Sexueller Weg: mit homo-oder heterosexuellem Geschlechtsverkehr, mit oralem, analem oder vaginalem Sex. Bei unkonventionellen Arten des Geschlechts steigt das Infektionsrisiko.
    • Die Infektion des Kindes durch die kranke Mutter erfolgt während der Geburt durch Kontakt mit dem Geburtskanal.
    • Haushaltskontakte sind weniger charakteristisch. Das Virus kann nicht durch Küsse, gewöhnliches Geschirr, Handtücher übertragen werden - Speichel und Schweiß enthalten eine Menge Viren, die zu klein sind, um infiziert zu werden. Enthält das Blut jedoch Unreinheiten im Speichel, ist eine Infektion wahrscheinlicher. Daher ist eine Infektion möglich, wenn gewöhnliche Zahnbürsten oder Rasiermesser verwendet werden.

    Sie können Hepatitis B nicht bekommen mit:

    • Husten und Niesen.
    • Handshake
    • Umarmungen und Küsse.
    • Wenn Sie ein gemeinsames Essen oder Getränk zu sich nehmen.
    • Beim Stillen.

    Hepatitis B Entwicklung

    Sobald sie sich im Blut befinden, dringen Hepatitis-B-Viren nach einiger Zeit in die Leberzellen ein, wirken sich jedoch nicht direkt auf sie aus. Sie aktivieren die schützenden Blutzellen - Lymphozyten, die virale Zellen der Leber angreifen und dadurch eine Entzündung des Lebergewebes verursachen.

    Das Immunsystem des Körpers spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Krankheit. Einige Symptome der akuten und chronischen Hepatitis B werden durch die Aktivierung des Immunsystems verursacht.

    Symptome einer Hepatitis B

    Akute Hepatitis B

    Die Hälfte aller Menschen, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, bleiben asymptomatische Träger.

    Die Inkubationszeit - der Zeitraum von der Infektion bis zu den ersten Manifestationen der Krankheit - dauert 30 bis 180 Tage (in der Regel 60 bis 90 Tage).

    Eine anicterische Periode dauert durchschnittlich 1-2 Wochen.

    Die anfänglichen Manifestationen einer akuten Virushepatitis B unterscheiden sich in der Regel wenig von Erkältungssymptomen und werden daher von Patienten oft nicht erkannt.

    • Appetitlosigkeit
    • Müdigkeit, Lethargie.
    • Übelkeit und Erbrechen.
    • Manchmal steigt die Temperatur.
    • Schmerzen in Muskeln und Gelenken.
    • Kopfschmerzen.
    • Husten
    • Schnupfen
    • Halsschmerzen

    Ikterische Periode. Das erste Symptom, das einen Alarm auslöst, ist die Verdunkelung des Urins. Der Urin wird dunkelbraun - "die Farbe von dunklem Bier". Dann werden die Sklera und die schleimigen Augen des Mundes gelb, was durch Anheben der Zunge zum oberen Himmel bestimmt werden kann; Das Vergilben fällt auch auf den Handflächen auf. Später wird die Haut gelb.

    Mit Beginn der Iterusperiode werden die allgemeinen Symptome reduziert, der Patient wird in der Regel leichter. Neben Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute kommt es jedoch zu Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Manchmal kommt es zu einer Verfärbung der Fäkalien, die mit einer Verstopfung der Gallengänge verbunden ist.

    Bei einem unkomplizierten Verlauf einer akuten Hepatitis tritt die Erholung in 75% der Fälle innerhalb von 3 bis 4 Monaten nach Beginn der Iterusperiode auf; In anderen Fällen werden Änderungen der biochemischen Parameter noch länger beobachtet.

    Schwere Formen der akuten Hepatitis B

    Eine schwere Hepatitis B wird durch Leberversagen verursacht und äußert sich durch folgende Symptome:

    • Starke Schwäche - es ist schwierig, aus dem Bett zu kommen
    • Schwindel
    • Erbrechen ohne vorherige Übelkeit
    • Albtraum-Träume in der Nacht sind die ersten Anzeichen einer beginnenden hepatischen Enzephalopathie.
    • Nasenbluten, Zahnfleischbluten
    • Das Auftreten von Prellungen auf der Haut
    • Schwellung in den Beinen

    Bei der fulminanten Form der akuten Hepatitis können allgemeine Symptome schnell im Koma enden und sehr oft der Tod.

    Chronische Hepatitis B

    In solchen Fällen, in denen die chronische Hepatitis nicht akut ist, tritt der Ausbruch der Krankheit allmählich ein, die Krankheit tritt allmählich auf, oft kann der Patient nicht sagen, wann die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten sind.

    • Das erste Anzeichen von Hepatitis B ist Müdigkeit, die allmählich zunimmt, begleitet von Schwäche und Schläfrigkeit. Patienten können morgens oft nicht aufwachen.
    • Es gibt eine Verletzung des Schlaf-Wach-Zyklus: Tagesmüdigkeit weicht schlaflosen Schlafstörungen.
    • Anhängender Appetitlosigkeit, Übelkeit, Blähungen, Erbrechen.
    • Gelbsucht tritt auf: Wie bei der akuten Form tritt zunächst eine Verdunkelung des Urins auf, dann eine Gelbfärbung der Lederhaut und der Schleimhäute und dann der Haut. Gelbsucht bei chronischer Hepatitis B ist persistent oder rezidivierend (wiederkehrend).

    Die chronische Hepatitis B kann asymptomatisch sein, da sich jedoch bei asymptomatischen und häufigen Exazerbationen zahlreiche Komplikationen und Nebenwirkungen der Hepatitis B entwickeln können.

    Komplikationen bei Hepatitis B

    • Die hepatische Enzephalopathie ist eine Folge einer unzureichenden Leberfunktion, da sie nicht in der Lage ist, einige toxische Produkte zu neutralisieren, die sich, wenn sie akkumuliert werden, negativ auf das Gehirn auswirken können. dann wird Schläfrigkeit dauerhaft; Albtraum Träume. Dann gibt es Bewusstseinsstörungen: Verwirrung, Angstzustände, Halluzinationen. Mit fortschreitendem Zustand entwickelt sich das Koma - ein völliger Bewusstlosigkeit, Reaktionen auf äußere Reize mit einer fortschreitenden Verschlechterung der Funktion lebenswichtiger Organe, die mit einer vollständigen Hemmung des zentralen Nervensystems - dem Gehirn und dem Rückenmark - einhergeht. Manchmal entwickelt sich bei fulminanter Hepatitis sofort ein Koma, manchmal ohne andere Manifestationen der Krankheit.
    • Erhöhte Blutung. In der Leber bilden sich zahlreiche Blutgerinnungsfaktoren. Mit der Entwicklung von Leberversagen treten daher auch Gerinnungsfaktoren auf. In dieser Hinsicht gibt es Blutungen mit unterschiedlichem Schweregrad: von Blutungen aus Nase und Zahnfleisch bis zu massiven gastrointestinalen und pulmonalen Blutungen, die tödlich sein können.
    • Akute Hepatitis B kann in schweren Fällen durch ein Hirnödem, akutes respiratorisches oder Nierenversagen, Sepsis erschwert werden.

    Späte Komplikationen bei Hepatitis B

    Die Ergebnisse der chronischen Hepatitis B können am enttäuschendsten sein.

    • Leberzirrhose - entwickelt sich bei mehr als 25% der Patienten mit chronischer Hepatitis B.
    • Hepatozellulärer Krebs ist ein primärer Leberkrebs - ein bösartiger Tumor, dessen Quelle Leberzellen sind. 60-80% aller Fälle von hepatozellulärem Karzinom sind mit Virushepatitis B assoziiert.

    Marker der Virushepatitis B

    Bei der akuten Hepatitis B gibt es Änderungen in der biochemischen Analyse von Blut: Anstieg des Bilirubinspiegels, Leberenzyme - ALT, AST.

    Es ist in der Regel nicht schwierig, die Diagnose einer akuten Hepatitis mit einem erweiterten klinischen Bild zu stellen. dann wird eine Differentialdiagnose der Hepatitis durchgeführt - d.h. Feststellung der spezifischen Ursache der Hepatitis.

    Die hauptsächliche Labormethode für die Diagnose einer Virushepatitis B besteht in der Identifizierung von Hepatitis-B-Markern im Blut. Für jedes Stadium der Erkrankung: akute, chronische aktive Hepatitis, Genesungsstadium, Beförderung - gekennzeichnet durch einen Blutanstieg bestimmter Marker.

    Das HBs-Antigen ("australisches Antigen") ist ein Teil des Hepatitis-B-Virus und wird für das Screening von Risikopersonen sowie für die Vorbereitung auf Krankenhausaufenthalt, Operationen, Schwangerschaft und Geburt verwendet. und auch bei den ersten Anzeichen einer Hepatitis B.

    • Hepatitis B wurde nicht nachgewiesen (in Abwesenheit von Anti-HBc-Markern von Hepatitis B).
    • Bei akuter Hepatitis B kann die Erholungsphase nicht ausgeschlossen werden.
    • Eine chronische Hepatitis-B-Aktivität kann nicht ausgeschlossen werden.
    • Die Hepatitis-B- und -D-Koinfektion (das Delta-Virus (Hepatitis-D-Virus)) verwendet das Oberflächenantigen als Hülle, sodass es möglicherweise nicht nachgewiesen wird.

    Anti-HBs-Antigen sind Antikörper (Schutzproteine) gegen die Hepatitis-B-Viren und treten frühestens 3 Monate nach der Infektion auf.

    • Erfolgreiche Impfung gegen Hepatitis B.
    • Akute Hepatitis B befindet sich in der Erholungsphase.

    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis