Wie wird Hepatitis B übertragen?

Share Tweet Pin it

Hepatitis B gilt als eine der gefährlichsten Viren, die sich durch extreme Überlebensfähigkeit auszeichnet. Es behält seine Aktivität für lange Zeit. Die Impfung gegen diese Krankheit ist derzeit im Gange, aber es ist wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird, um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion auszuschließen. Laut WHO sterben jedes Jahr fast 2 Millionen Menschen auf der Erde.

Allgemeine Informationen zu den Infektionswegen

Eine Infektion mit Hepatitis B tritt auf, wenn der Erreger der Krankheit in den Blutkreislauf gelangt. Es ist das Hepatitis-B-Virus, das zur Familie der Gepadnaviren gehört. Es zeichnet sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse aus. Eine Infektion damit kann auch nach einer chemischen oder Hochtemperaturbehandlung des Raumes und der Oberflächen auftreten.

Das Virus stirbt erst nach längerer Hitzebehandlung. Virus-DNA wird in Blut, Vaginalsekret, Sperma, Urin, Speichel, Tränen, Galle, Nabelschnurblut und Zerebrospinalflüssigkeit gefunden. Die größte Gefahr ist jedoch das Blut eines Virusträgers oder eines Kranken. Der Träger der Hepatitis ist eine Person, er und der Träger des Virus und seiner Quelle, aber er erkrankt sich nicht immer selbst.

Die Übertragungswege für Hepatitis B sind vielfältig, es gibt folgende Möglichkeiten:

  • sexueller Weg;
  • durch die Nadel süchtig;
  • Organtransplantation;
  • Piercing und Tätowierung;
  • medizinische Instrumente;
  • intrauterin von der Mutter zum Fötus;
  • mit Bluttransfusionen;
  • Kontakt und Haushalt.

Alle Übertragungswege der Virushepatitis B werden in zwei Gruppen eingeteilt: natürliche und künstliche. Die erste umfasst vertikale, haushaltsbezogene und sexuelle Übertragungsmodi und das zweite - medizinische und kosmetische Instrumente, die Nadel des Süchtigen. Das Hepatitis-B-Virus kann nicht durch Speichel übertragen werden, mit Ausnahme von tiefen, nassen Küssen, wenn verschiedene Läsionen an der Mundschleimhaut auftreten.

Die Infektionswahrscheinlichkeit ist minimal und mit der Muttermilch für das Baby. Auch die Übertragung von Infektionen in der Luft ist ausgeschlossen. Eine Infektion mit Hepatitis durch einen Kranken tritt während eines Handshakes mit ihm nicht auf. Die Übertragung des Virus ist durch Besteck nicht möglich. In öffentlichen Schwimmbädern kann die Krankheit auch nicht übertragen werden.

Experten identifizieren einige Kategorien von Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, an dem Hepatitis-Virus zu erkranken:

  • Süchtige;
  • Promiskuitive und Homosexuelle;
  • medizinisches Fachpersonal;
  • Patienten, die eine Hämodialyse erhalten;
  • Patienten, die Blut übertragen haben;
  • Gefangene;
  • Kinder, die einer Mutter geboren wurden, die an Hepatitis leidet;
  • Touristen, die in Gebieten mit erhöhter endemischer Gefahr ruhen;
  • Familienmitglieder einer infizierten oder kranken Person.

Übertragungswege

Hepatitis B wird in den meisten Fällen sexuell übertragen. Aufgrund dieser Methode der Übertragung des Virus bestand diese Krankheit fort, bis zu dem Zeitpunkt, als die Medizin begann, Blut und Transplantationsorgane zu transfundieren.

Die Übertragungswahrscheinlichkeit von Hepatitis B ist in den folgenden Fällen sexuell erhöht:

  • Geschlechtsverkehr während Menstruationsblutungen;
  • das Vorhandensein von Rissen und Geschwüren auf der Oberfläche der Schleimhaut der weiblichen Geschlechtsorgane;
  • Analverkehr;
  • Geschlechtsverkehr wurde von Entjungferung begleitet.

Es ist möglich, Infektionen zu verhindern oder diese Wahrscheinlichkeit zu verringern, indem Barrierekontrazeptiva - ein Kondom - verwendet werden. Wenn die Infektion von der Mutter auf den Fötus übertragen wird, sprechen sie über den vertikalen Übertragungsmodus. Es ist jedoch nicht immer eine intrauterine Infektion des Kindes. Wenn die Plazenta vollständig gebildet ist und normal funktioniert, kann das Virus sie nicht durchdringen.

Neugeborene werden normalerweise während der Geburt infiziert. Das Infektionsrisiko einer infizierten Mutter steigt dramatisch mit Komplikationen der Geburt und geburtshilflichen Notfallmanipulationen an.

Durch das Aufbringen einer Zange kann die Haut des Babys verletzt werden, und dies wird zum Eingangstor für das Virus, das in das Blut des Babys gelangt. Die Abgabe eines Kaiserschnitts erhöht dieses Risiko nur geringfügig.

Das Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus in vielen biologischen Flüssigkeiten einer Person verursacht einen Infektionsweg im Haushalt. So können gesunde Mitglieder einer Familie von einem kranken Vertreter infiziert werden. Bei allen Vorsichtsmaßnahmen ist diese Option jedoch auf ein Minimum reduziert.

Scheuen Sie sich nicht, mit Patienten mit Hepatitis zu kommunizieren, denn die Gefahr besteht nur in Situationen, in denen die infizierte biologische Flüssigkeit in direktem Kontakt mit der geschädigten Haut eines gesunden Menschen ist. Sie können die persönliche Hygiene nicht mit einem Patienten oder einem Virusträger teilen, wie: Rasierzubehör, Handtücher, Geschirr, Zahnbürste, Maniküre-Tools, Reinigungsmittel.

Nach einigen medizinischen Eingriffen ist es möglich, sich zu infizieren und Hepatitis B zu bekommen. Insbesondere ist das Infektionsrisiko während einer Bluttransfusion und Transplantation von Spenderorganen erhöht. Das Virus kann durch zahnärztliche Instrumente und kosmetisches Zubehör übertragen werden. In letzter Zeit wurden wirksame Verfahren zum Sterilisieren medizinischer Instrumente entwickelt, die die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nach einem Besuch beim Zahnarzt signifikant verringern.

Das größte Risiko besteht im Piercing- und Tätowierungsverfahren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Einhaltung der Hygienevorschriften in Einrichtungen, die solche Dienstleistungen erbringen, nicht überwacht werden kann. Daher können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Hepatitis in dubiosen Salons besuchen.

Wie kann ich die Infektion feststellen?

Nach dem Kontakt mit dem Träger des Virus oder der Krankheit stellt sich natürlich die Frage, ob die Infektion aufgetreten ist. Dies kann durch einen Bluttest oder durch die Manifestationen der Krankheit festgestellt werden. Es ist wichtig zu wissen, dass die Symptome der Hepatitis B nicht sofort auftreten. Die ersten Anzeichen der Erkrankung sind erst nach 2-6 Monaten erkennbar. Dies ist die Zeit, in der das Virus befördert wird. Eine Person spürt keine gesundheitlichen Veränderungen.

Das Anfangsstadium der Manifestation der akuten Phase der Krankheit kann mit der Grippe verwechselt werden. Beim Menschen steigt die Temperatur, es gibt ein Gefühl von Körperschmerzen und Schwäche. Der Hauptunterschied zwischen Hepatitis und anderen Krankheiten ist jedoch die Gelbfärbung der Haut. Wenn dieses Zeichen erscheint, verschwinden alle Zweifel.

Darüber hinaus Symptome wie:

  • Hautausschlag;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gelenkschmerzen;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Magenschmerzen.

Die Farbe des Hockers ändert sich, der Urin verdunkelt sich und der Stuhl wird heller. Bei Palpation wird eine Zunahme der Lebergröße festgestellt. Eine Blutuntersuchung bringt Klarheit: Ein Anstieg des Bilirubinspiegels und eine Veränderung der Leberenzyme werden festgestellt. Nach etwa 14 Tagen lassen die Symptome nach, die Gelbfärbung der Haut verschwindet allmählich und die Person spürt eine deutliche Erleichterung. Dies geschieht jedoch, wenn die Krankheit nicht in ein chronisches Stadium übergeht.

Hepatitis-C-Virusinfektion

Wer bekommt häufiger Hepatitis C?

Hepatitis C tritt häufiger bei jungen Menschen auf. Das "Alter" der Infektion nimmt jedoch allmählich zu.

Mehr als 170 Millionen Menschen auf der Weltbevölkerung sind von chronischer Hepatitis C betroffen. Jedes Jahr infizieren sich 3-4 Millionen Menschen. Die Krankheit ist in allen Ländern verbreitet, aber ungleichmäßig.

Wo bekomme ich Hepatitis C?

Sie können sich durch Piercings oder Tätowierungen infizieren - in den jeweiligen Salons. Laut Statistik ist es jedoch häufiger an Orten infiziert, an denen gemeinsam injizierende Drogen verwendet werden. Hohes Infektionsrisiko in Gefängnissen
Medizinisches Personal kann sich bei der Arbeit (in einem Krankenhaus, einer Klinik) infizieren, wenn es bei der Arbeit mit infiziertem Blut verletzt wird.
Derzeit sind Bluttransfusionen (Bluttransfusionen) bei Patienten selten die Infektionsursache, ihr Beitrag beträgt nicht mehr als 4%.
Zuvor wurde Hepatitis C als "Posttransfusion" bezeichnet. Das Infektionsrisiko durch medizinische Verfahren kann in Entwicklungsländern bestehen bleiben. Bei schwerwiegenden Verstößen gegen Hygienestandards kann jedes Büro, in dem medizinische Verfahren durchgeführt werden, zu einem Infektionsort werden.

Bei Hepatitis C ist es oft nicht möglich, die genaue Infektionsquelle zu bestimmen.

Wie ist die Übertragung einer Infektion?

Der Hauptmechanismus der Infektion ist hämatogen, parenteral (durch das Blut). Am häufigsten tritt eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus auf, wenn eine ausreichende Menge infizierten Blutes injiziert wird, wenn eine gewöhnliche Nadel injiziert wird.

Eine Infektion kann auftreten, wenn Piercing durchgeführt wird und Tätowierungen mit Werkzeugen durchgeführt werden, die mit dem Blut des Patienten oder dem Träger der Infektion kontaminiert sind. Möglicherweise werden Rasierer, Nagelzubehör und sogar Zahnbürsten (infiziertes Blut, die eine Infektion verursachen können) mit einem Biss geteilt.

Eine Infektion mit Hepatitis C mit der Einführung von Blutprodukten bei Operationen und Verletzungen, der Einführung von Medikamenten und Massenimpfungen in Zahnarztpraxen ist in Industrieländern weniger wahrscheinlich.

Sexuell übertragbare Infektion

Die sexuelle Übertragung von Hepatitis C ist von geringer Relevanz. Bei ungeschütztem sexuellen Kontakt mit einem Virusträger beträgt die Übertragungswahrscheinlichkeit 3-5%.
In einer monogamen Ehe ist das Übertragungsrisiko minimal, steigt jedoch mit einer großen Anzahl von Partnern und zufälligen Verbindungen an.
Es ist nicht bekannt, wie viel Oralsex zur Übertragung beiträgt.

Kondome werden für Menschen empfohlen, die Sex mit Menschen mit Hepatitis C oder mit dem Virus haben.
In diesem Fall können Sie in der Regel nicht anhand des Aussehens einer Person feststellen, ob er an Hepatitis C erkrankt ist, und noch weniger, wenn er ein Träger des Virus ist.

Übertragung von Hepatitis C von der Mutter auf das Kind

Das Hepatitis-C-Virus wird selten von einer infizierten Mutter auf den Fötus übertragen, nicht mehr als in 5% der Fälle. Eine Infektion ist nur bei der Geburt mit Durchgang des Geburtskanals möglich. Eine Infektion zu verhindern ist heute nicht möglich.

In den meisten Fällen werden Kinder gesund geboren. Langfristige Daten zum Infektionsverlauf reichen nicht aus, und es wurden auch keine Protokolle für die Behandlung von Neugeborenen entwickelt.

Es liegen keine Daten vor und weisen auf die mögliche Übertragung des Virus mit Muttermilch hin. Stillen in Gegenwart von Hepatitis C bei der Mutter wird empfohlen, abzubrechen, wenn bei Verletzungen der Integrität der Haut der Brustdrüsen Blutungen auftreten.

Tritt die Übertragung von Hepatitis C bei normalen Haushaltskontakten auf?

Hepatitis C wird nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen (beim Sprechen, Niesen, Speichel usw.), beim Händeschütteln, Umarmen, Benutzen von üblichen Utensilien, Speisen oder Getränken.
Wenn im Alltag eine Übertragung der Infektion stattgefunden hat, muss ein Blutpartikel eines Patienten oder eines Trägers des Hepatitis-C-Virus in das Blut der infizierten Person gelangen (bei Verletzungen, Schnittwunden, Schürfwunden usw.).

Patienten und Träger des Hepatitis-C-Virus sollten nicht aus Familienangehörigen und der Gesellschaft isoliert werden, sie sollten nicht eingeschränkt werden oder besondere Bedingungen in Arbeit, Schule und Betreuung (Kinder, ältere Menschen) nur aufgrund des Vorhandenseins einer Infektion schaffen.
Mit Hepatitis C infizierte Personen sind in Russland jedoch von der Rekrutierung des Militärs ausgenommen.

Woher weiß ich, ob ich ein Hepatitis-C-Risiko habe?

Es gibt Gruppen von Menschen, die ein höheres Risiko haben, sich mit Hepatitis C anzustecken. CDC-Epidemiologen identifizieren drei Grade eines erhöhten Risikos.
Das höchste Infektionsrisiko ist:

  • Drogenbenutzer injizieren
  • Personen, mit denen vor 1987 Blutgerinnungsfaktoren übertragen wurden.

Das mittlere (mittlere bis hohe) Infektionsrisiko bei Hepatitis C hat:

  • Patienten mit Hämodialyse ("künstliche Nieren")
  • Personen, bei denen Organe transplantiert wurden (Transplantation) oder denen vor 1992 Blut übertragen wurde, und an alle, die eine Bluttransfusion von einem Spender erhielten, der sich später mit einem positiven Testergebnis auf Hepatitis C befand
  • Personen mit unspezifischen Lebererkrankungen (Probleme)
  • Säuglinge, die infizierten Müttern geboren wurden

Die folgenden Kategorien (geringer Risikoanstieg) umfassen:

  • Ärzte und Arbeiter des sanitär-epidemiologischen Dienstes
  • Personen, die mit vielen Partnern Sex haben
  • Personen, die Sex mit einem infizierten Partner haben

Menschen mit hohen und mittleren Risikogruppen müssen auf Hepatitis C getestet werden.
Gleichzeitig sollten Tests auch in Fällen durchgeführt werden, in denen (zum Beispiel) der Einsatz von injizierenden Medikamenten vor vielen Jahren nur ein- oder mehrmals stattgefunden hat. Hepatitis C wird auch von allen HIV-Infizierten getestet.
Bei Kindern, die von infizierten Müttern geboren wurden, wird die Analyse im Alter von 12 bis 18 Monaten durchgeführt.
Ärzte sollten in allen Fällen des angeblichen Kontakts mit infiziertem Blut untersucht werden (z. B. wenn sie sich mit einer Nadel stechen oder Blut ins Auge trifft).

Personen aus bestimmten Risikogruppen für Hepatitis C sollten gegen Hepatitis B geimpft werden, da sie das Risiko einer Infektion mit dieser Infektion haben.

Welche Tests belegen die Tatsache einer Infektion?

Die erste Analyse, die normalerweise empfohlen wird, sind Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV). Es wird in den meisten medizinischen Einrichtungen durchgeführt. Diese Analyse belegt nur die Tatsache einer Infektion in der Gegenwart oder in der Vergangenheit.
Darüber hinaus kann diese Analyse aus verschiedenen Gründen zu falsch positiven Ergebnissen führen (die Analyse ist positiv, die Infektion ist jedoch nicht wirklich) und falsch-negativen Ergebnissen (die Analyse ist negativ, die Infektion ist jedoch tatsächlich).
Daher wird zur genauen Diagnose der Hepatitis C eine komplexere Untersuchung durchgeführt.

Kann ich mich mit dem Hepatitis-C-Virus infizieren und nicht krank werden?

Sie können sich infizieren und sich von Hepatitis C erholen, d. H. Gute Besserung Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt bei 10-20%.
Sie können sich infizieren und Träger des Hepatitis-C-Virus werden: Viren vermehren sich im Körper des Wirts, sie verursachen jedoch nicht den größten Schaden. Veränderungen der Leberwerte und Anzeichen einer Hepatitis während einer Leberbiopsie werden bei diesen Personen nicht festgestellt. Latentes Fortschreiten ist jedoch auch möglich.

Nach der Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erkranken die meisten Infizierten jedoch an chronischer Hepatitis C. Die Wahrscheinlichkeit hierfür liegt bei etwa 70%. Alle Infizierten benötigen ständige medizinische Überwachung, da sie das Risiko haben, die Krankheit zu aktivieren.

Kann ich mich erneut mit Hepatitis C infizieren?

Ja, Sie können sich infizieren und wieder krank werden. Selbst wenn die Behandlung erfolgreich war, wird keine Immunität gegen das Hepatitis-C-Virus erzeugt, so dass eine erneute Infektion (einschließlich einer anderen Art von HCV) die Krankheit verursacht.

Was tun, wenn sich in der Familie ein Patient mit Hepatitis C befindet?

Ein krankes oder infiziertes Familienmitglied muss alle Maßnahmen einhalten, die die Übertragung des Virus auf andere Familienmitglieder verhindern, einschließlich:

  • Spenden Sie kein Blut oder Organe für die Transplantation.
  • Verwenden Sie keine Haushaltsgegenstände, die als Übertragungsfaktoren dienen können (Rasierapparate und -geräte, Epilierer, Zahnbürsten und -fäden, Maniküresets).
  • Um Schnitte und Abschürfungen zu vermeiden, bedecken Sie sie mit einer Bandage oder einem Pflaster, damit kein Blut austreten kann.

Es wurde festgestellt, dass das Hepatitis-C-Virus in der äußeren Umgebung (z. B. in getrockneten Bluttropfen) bei Raumtemperatur mindestens 16 Stunden und sogar bis zu 4 Tage überlebt.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

ALLGEMEINES

Das Virus des Erregers wird häufiger bei Menschen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren entdeckt, aber in den letzten Jahren bestand eine Tendenz zu einem allmählichen "Reifen" der Krankheit.

Weltweit leiden 170 Millionen Patienten an dieser Form der Hepatitis. Jährlich werden etwa 4 Millionen neue Fälle der Krankheit registriert, während die Zahl der Todesfälle aufgrund ihrer Komplikationen mehr als 350 Tausend beträgt.

Der Erreger von Hepatitis C ist ein RNA-haltiges HCV-Virus, das Variabilität und Anfälligkeit für Mutationen aufweist, so dass mehrere seiner Unterarten gleichzeitig im Körper des Patienten nachgewiesen werden können.

Das HCV-Virus dringt in das Leberparenchym ein und beginnt mit der Induktion. In diesem Fall werden die Leberzellen zerstört, was eine Entzündung des gesamten Organs verursacht. Nach und nach werden die Hepatozyten durch Bindegewebe ersetzt, es entsteht eine Zirrhose und die Leber verliert ihre Fähigkeit, ihre Funktionen zu erfüllen.

Viele interessieren sich für die Frage, ob Hepatitis C während des Kontakts oder der Verwendung gewöhnlicher Dinge im Alltag übertragen wird. Nach Informationen, die nach der Untersuchung erhalten wurden, kann man mit Sicherheit sagen, dass dies unwahrscheinlich ist.

WIE SIE INFIZIERT WERDEN KÖNNEN

Es gibt zwei Hauptwege für die Übertragung des Erregers der Hepatitis C: die Transfusion (durch das Blut und seine Bestandteile) und die sexuelle. Das häufigste ist das erste.

Die einzige Infektionsquelle ist eine kranke Person in der aktiven Phase der Krankheit oder ein Träger des Virus, in dem die Krankheit asymptomatisch ist.

Hepatitis C wird wie Hepatitis B sexuell übertragen, jedoch ist das Risiko, durch sexuellen Kontakt Hepatitis C zu bekommen, viel geringer. Dies ist auf die verringerte Konzentration des Erregers im Blut des Trägers zurückzuführen.

Übertragungsmechanismen:

  • vertikal - von der Mutter zum Kind;
  • Kontakt - während des Geschlechtsverkehrs;
  • künstliche Infektion bei Manipulationen im Zusammenhang mit der Verletzung der Integrität des Integuments.

RISIKOGRUPPEN

Es gibt bestimmte Personengruppen, die ein erhöhtes Risiko haben, sich während der Behandlung oder im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Tätigkeit und ihrem Lebensstil mit Hepatitis C zu infizieren.

Infektion kann auftreten während:

  • Menschen, die Drogen durch Injektion verwenden;
  • Patienten, deren Krankheit eine ständige Hämodialyse erfordert;
  • Personen, die wiederholt Bluttransfusionen und ihre Bestandteile durchgemacht haben (insbesondere bis 1989);
  • Personen nach Organtransplantation;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden;
  • Patienten in onkologischen Kliniken mit malignen Erkrankungen der blutbildenden Organe;
  • medizinisches Personal, das in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten steht;
  • Personen, die keine Barrierekontrazeptiva verwenden und lieber mehrere Sexualpartner haben;
  • Sexualpartner von Personen mit Hepatitis C;
  • Träger des Immunodeficiency-Virus;
  • Homosexuelle;
  • Menschen, die regelmäßig die Maniküre, das Piercing, die Tätowierung und die Schönheitssalons für invasive Eingriffe besuchen;
  • Menschen, die Rasierer, Zahnbürsten und andere Hygieneartikel verwenden, die bei einem Hepatitis-Träger im Alltag üblich sind;
  • Menschen mit unbekannten Ursachen von Lebererkrankungen.

Es kann nicht oft festgestellt werden, wie Hepatitis C übertragen wurde. Bei 40–50% der Patienten können die Übertragungswege des Erregers nicht identifiziert werden. Solche Fälle werden als sporadisch betrachtet.

WO IST INFEKT MÖGLICH?

Gefährliche Orte in Bezug auf Hepatitis-C-Infektion:

  • Tätowierstuben (zum Durchbohren und Tätowieren);
  • Drogeninjektionsstellen;
  • Zahnarztpraxis
  • Strafvollzugsanstalten, Haftorte;
  • medizinische Einrichtungen (in entwickelten Ländern sind sehr selten).

Bei Besuchen von Salons und medizinischen Einrichtungen müssen Sie sich auf die Qualifikation der Mitarbeiter verlassen, die Verwendung von nur Einwegmaterial überwachen und sich von Fachleuten um Hilfe bitten, die für diese Art von Tätigkeit zugelassen sind.

FUNKTIONEN DER INFEKTION VON HEPATITIS C DURCH DAS BLUT

Hepatitis C wird hauptsächlich durch den Blutkreislauf übertragen. Serum und Blutplasma von Infektionsträgern ist bereits eine Woche vor dem Einsetzen der Krankheitssymptome gefährlich und behält die Fähigkeit zur Infektion für lange Zeit.

Damit eine Übertragung stattfinden kann, muss eine ausreichende Menge an kontaminiertem Blut in den Blutstrom gelangen, sodass der Erreger am häufigsten durch die Injektion während einer Injektion durch eine Nadel injiziert wird. Die höchste Konzentration des Erregers findet sich im Blut, während es in anderen flüssigen Medien viel niedriger ist.

Statistikdaten:

  • Bluttransfusion - mehr als 50% der Fälle;
  • injizierender Drogenkonsum - mehr als 20% der Fälle;
  • Hämodialyse (künstliche Niere) - mehr als 10% der Fälle.

Statistiken unter injizierenden Drogenkonsumenten zeigen, dass 75% von ihnen mit Hepatitis C infiziert sind.

Die Infektionsquelle können nicht sterile medizinische Instrumente sein, Nadeln zum Tätowieren und Piercing, die mit Blut des Patienten kontaminiert sind, Rasierer, Schere zur Maniküre, wenn sie mit einer infizierten Person verwendet werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis C mit einer einzigen Injektion einer kontaminierten Nadel unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung ist gering, da die Konzentration von Viren in geringen Mengen infizierten Blutes nicht ausreicht. In diesem Fall ist die Größe des Nadelabstands von Bedeutung. Daher sind Nadeln mit kleinem Querschnitt, die für intramuskuläre Injektionen verwendet werden, viel weniger gefährlich als Kanülen mit einer breiten Öffnung für intravenöse Infusionen.

Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts bestand der Hauptübertragungsweg der Hepatitis C in der Einführung des Erregers mit infiziertem Blut und seinen Bestandteilen während der Transfusion. Gegenwärtig ist die Anzahl solcher Infektionen durch das Testen von Blutspenden auf das Vorhandensein von Antikörpern signifikant reduziert worden. Die Diagnostik führt zu Ungenauigkeiten bei der Untersuchung von Patienten und Spendern im Anfangsstadium der Erkrankung, wenn es schwierig ist, die Marker des Erregers zu erkennen.

In wirtschaftlich entwickelten Ländern, in denen die Normen für die Sterilisation von medizinischen Instrumenten streng eingehalten werden, werden nur Einwegnadeln verwendet und das Spenderblut überprüft. Die Wahrscheinlichkeit, mit hämatogenen und parenteralen Methoden an Hepatitis C zu erkranken, ist gering.

FUNKTIONEN DER VERTIKALEN ÜBERTRAGUNG

Die Methode der Übertragung des Erregers von der Mutter auf das Kind wird als vertikal bezeichnet. Das Hepatitis-C-Virus wird auf verschiedene Weise übertragen.

Vertikaler Übertragungsweg:

  • während der Geburt
  • während der Stillzeit;
  • bei der Sorge für ein Kind.

In dieser Liste ist eine Hepatitis-C-Infektion während der Geburt von grundlegender praktischer Bedeutung, da zum Zeitpunkt, an dem das Kind den Geburtskanal passiert, die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass das Blut des Babys mit dem Blut der Mutter in Kontakt kommt. Methoden, die die Übertragung von Infektionen während der Geburt verhindern, wurden leider nicht entwickelt.

Ähnliche Fälle werden bei 6% der Patienten beobachtet, aber bei einer niedrigen Viruslast bei der Mutter wird in extrem seltenen Fällen eine vertikale Übertragung beobachtet. Das Infektionsrisiko für ein Kind steigt um bis zu 15%, während bei der Mutter Hepatitis C und das Immunodeficiency-Virus diagnostiziert werden.

Fälle von Infektionen des Kindes in der Zeit nach der Geburt sind ziemlich selten. In der Muttermilch einer stillenden Frau erkennen sie den Erreger. Sobald sie sich jedoch im Magen des Babys befinden, wird das Virus durch Verdauungssäfte abgebaut und birgt keine Infektionsgefahr. Aus diesem Grund sind Frauen mit Hepatitis-C-Stillen nicht kontraindiziert.

Mit der Kombination von HCV und HIV steigt die Infektionshäufigkeit von Neugeborenen deutlich an. Daher wird bei Frauen mit HIV-Infektion nicht empfohlen, ein Baby zu stillen.

EIGENSCHAFTEN DER INFEKTION AUF SEXUELLEN WEGEN

Die Rolle der sexuellen Übertragung von Hepatitis C ist im Vergleich zu der Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B oder HIV gering und macht etwa 5–10% der Gesamtzahl der Fälle aus.

Die Untersuchung der Zusammensetzung solcher flüssigen Medien wie Speichel, Samenflüssigkeit und Ausfluss aus der Scheide zeigt das Vorhandensein des Erregers in seltenen Fällen und bei niedrigen Titern an. Aus diesem Grund sind sexuell übertragbare Infektionsepisoden relativ selten.

Faktoren, die zu einer Hepatitis-C-Infektion während des Geschlechtsverkehrs beitragen:

  • Verletzung der inneren Oberfläche des Genitaltrakts und der Mundhöhle sowie deren Blutung;
  • entzündliche Erkrankungen der Genitalorgane;
  • Geschlechtsverkehr während der Menstruation;
  • assoziierte Harn- und Genitalkrankheiten, HIV-Infektion;
  • Promiskuität;
  • die Praxis des Analsex;
  • traumatischer Sex auf aggressive Weise.

Das Risiko einer Übertragung von einem Ehepartner auf einen anderen beträgt weniger als 1% pro Jahr, steigt jedoch bei Begleiterkrankungen deutlich an.

Alle oben genannten Faktoren sind ein guter Grund für die Verwendung von Kondomen und sollten jährlich zur Identifizierung von Hepatitis C-Markern von beiden Sexualpartnern getestet werden.

ANDERE HEPATITIS C-ÜBERTRAGUNGSMETHODEN

Es wird eine Reihe ungewöhnlicher und seltener Fälle beschrieben, wie Hepatitis C übertragen wird: Bei regelmäßiger Inhalation von Kokain durch die Nase kommt es zu einer Traumatisierung der Nasenschleimhaut und der Gefäße, die den Zugang zum Virus ermöglichen.

Darüber hinaus ist niemand vor einer Infektion während Unfällen, Kämpfen oder bei Verletzungen, die mit einem erhöhten Blutverlust verbunden sind, immun. Durch offene Wunden kann das Blut des Trägers eindringen und das Infektionsvirus übertragen werden, während seine Menge ausreichen kann, um die Entwicklung der Pathologie zu beginnen.

WIEDERHOLTE INFEKTION

Die Behandlung von Hepatitis C ist langwierig und kostspielig. Trotzdem gelang es vielen Menschen, die schädliche Krankheit zu beseitigen und zu einem gesunden Leben zurückzukehren. Etwa 15% der Patienten, bei denen die Erkrankung im akuten Stadium entdeckt wurde, haben die Chance einer vollständigen Genesung.

Es besteht jedoch die Möglichkeit einer erneuten Infektion, da das HCV-Virus beim Menschen keine Schutzfaktoren produziert. Darüber hinaus erlaubt die Vielfalt der Pathogenvarietäten nicht die Entwicklung einer einheitlichen Präventionstaktik und die Schaffung eines Impfstoffs.

WIE SIE NICHT MIT HEPATITIS C INFIZIERT WERDEN KÖNNEN

Die Frage der HCV-Übertragung ist gut untersucht. Experten auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten behaupten, dass Hepatitis C von einer Person nur direkt an eine andere Person übertragen wird. Zwischenwirte in Form von Tieren und blutsaugenden Insekten sind ausgeschlossen.

Es wurden keine Fälle von Infektionen durch Haustiere durch Schnitte oder Bisse registriert. Besondere Aufmerksamkeit der Forscher wurde auf Mücken aus heißen Ländern gelenkt, die zu einem Infektionsreservoir werden könnten.

Es wurden mehr als 50 Moskitosorten untersucht. Die folgenden Ergebnisse wurden erhalten: 24 Stunden nach der Infektion der Insekten wurde der Erreger nur im Abdomen der Mücke isoliert, im Brustbereich des Insekts wurde das Virus nicht nachgewiesen. Diese Daten deuten darauf hin, dass die Möglichkeit einer Infektion durch Mückenstiche ausgeschlossen ist.

Hepatitis C kann nicht von Haushalten übertragen werden. Andere, Familienmitglieder, Freunde und Arbeitskollegen von Patienten, die an dieser Krankheit leiden, sind nicht gefährdet.

Es besteht ein gewisses Risiko bei der Verwendung von Körperpflegeprodukten, die die Haut schneiden oder die Körperflüssigkeiten des Patienten auf seiner Oberfläche halten können. Diese Wahrscheinlichkeit ist extrem gering, muss aber berücksichtigt werden.

Hepatitis C kann nicht übertragen werden:

  • In der Luft Niesen, Sprechen;
  • mit Umarmungen, Berührungen und Händeschütteln;
  • mit der Muttermilch;
  • durch Speisen und Getränke;
  • bei der Verwendung von Haushaltsgegenständen, üblichen Utensilien, Handtüchern.

In extrem seltenen Fällen ist der Übertragungsweg für den Haushalt festgelegt, die Voraussetzung für die Entwicklung der Krankheit ist jedoch das Eindringen von Blut des Patienten in Wunden, Abschürfungen oder Schnitte eines gesunden Menschen.

Hepatitis C erfordert keine Isolation der Patienten, sie sind lebenslang in der Apotheke. Für sie schaffen sie keine besonderen Bedingungen am Arbeitsplatz und in Bildungseinrichtungen, sondern nehmen sie nur vom Militärdienst frei. Diese Menschen sind nicht gefährlich für andere und können ein erfülltes Leben in der Gesellschaft führen.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Staphylococcus aureus ist ein häufiger Erreger von eitral-entzündlichen Erkrankungen einer Person. Was Staphylococcus aureus ist, ist fast jedem von uns bekannt.

Wie kann Hepatitis B im Alltag übertragen werden: Infektionswege und Krankheitsrisiko

Eine große Anzahl von Menschen auf der ganzen Welt leidet an Hepatitis B, und diese Zahl steigt von Jahr zu Jahr. In den meisten Fällen handelt es sich um Personen zwischen 20 und 45 Jahren. Trotz Impfung gibt die Krankheit ihre Position nicht auf, obwohl sie vor der Erfindung des Impfstoffs weit mehr Menschen getroffen hat. Hepatitis zerstört Leberzellen, führt zu schweren Komplikationen in Form von Leberzirrhose und Leberkrebs.

Es gibt nur vier Arten von Krankheiten, wobei Hepatitis B als die häufigste gilt, da sie alle inneren Organe, Gefäße und Gelenke in kurzer Zeit infizieren kann und eine langwierige komplexe Behandlung erfordert.

Was ist Hepatitis B und wie ansteckend ist es

Virushepatitis B kann verschiedene Formen haben und mit verschiedenen Symptomen einhergehen. Bei manchen Patienten manifestiert es sich nicht und ist lange Zeit asymptomatisch, während es bei anderen Patienten eine gewalttätige Reaktion des Körpers hervorruft. Hierbei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper unabhängig Antikörper bildet, die die eigenen gesunden Zellen angreifen.

Hepatitis B oder Serumhepatitis ist ein DNA-Virus, das gegen hohe und niedrige Temperaturen resistent ist. Der Anbau im Labor ist unmöglich, was die Untersuchung des Virus erheblich erschwert. Interessanterweise findet sich Hepatitis B nicht nur im Blut, sondern auch in allen Organen und Geweben des Körpers.

Darüber hinaus kann auch ein gesunder Mensch Träger des Virus sein und für andere gefährlich sein. Die Hauptgefahr besteht darin, dass das Virus seine Eigenschaften für sehr lange Zeit beibehalten kann, indem es sich auf Leinen und Gegenständen mit Spuren des Bluts des Patienten aufhält. Einfaches Wasser oder Scheuerpulver kann es nicht beseitigen. Hier hilft nur die Verarbeitung mit Formalin, Chloramin oder Wasserstoffperoxid.

Die Risikogruppe umfasst medizinische Mitarbeiter, die in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten (Krankenschwestern, Labortechnikern) und Drogenabhängigen stehen. Letztere erkranken übrigens in mehr als 85% der Fälle an Hepatitis B.

Wege, um Hepatitis B und seine Gefahr zu bekommen

Wege, um Hepatitis zu bekommen

Grundsätzlich wird die Krankheit durch Blut übertragen, aber auch andere Infektionswege sind möglich: durch Speichel, Urin, Samen. Ein Tropfen physiologischer Flüssigkeit, die auf die geschädigte Haut gefallen ist, wird zerkratzt oder abgerieben. Ein hohes Risiko einer Infektion mit Hepatitis B besteht bei allen chirurgischen Eingriffen, vom komplexen Bauchbereich bis zum einfachsten (Eröffnung von Abszessen, Behandlung von Schnitten).

Es ist wichtig, dass die Instrumente Ihres Zahnarztes, Tätowierers, Kosmetologen und Maniküristen steril sind.

Der Infektion geht oft ein Besuch in Nagel- und Tätowierstudios, plastische Operationen und einige kosmetische Eingriffe voraus. Sogar routinemäßige Zahnarztbesuche können gefährlich sein. Und dennoch können Sie sich mit einem Kuss infizieren, wenn die Unversehrtheit der Schleimhautschicht im Mund oder während des sexuellen Kontakts beeinträchtigt wird.

Am häufigsten wird Hepatitis B bei Drogenabhängigen mit wiederholter Anwendung schmutziger, infizierter Spritzen sowie bei Patienten, die Bluttransfusionen von anderen Personen erhalten haben, diagnostiziert.

Im Alltag ist auch eine Infektion möglich und die Verwendung mit einer kranken Zahnbürste, einem Kamm oder Rasiermesser kann dazu führen. Vor allem, wenn die Haut der gesunden Person kleinere Einschnitte und Abschürfungen hat. Gleichzeitig tritt die Infektion in 98-100% der Fälle auf.

Eine weitere garantierte Methode zur Übertragung des Virus ist Transplazenta (von einer kranken Mutter während der Schwangerschaft). Meist infiziert sich das Kind während der Geburt, durch den Geburtskanal oder während des Stillens.

Die Krankheit kann sich lange Zeit in keiner Weise manifestieren. So kann es vom Moment der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome etwa 4-6 Monate dauern. Erstens fühlt sich eine Person schwach, Erbrechen, hohes Fieber, Gelenk- und Muskelschmerzen, Nasenbluten, Schläfrigkeit, Zahnfleischbluten. Es kommt aber auch vor, dass die Krankheit abrupt erscheint, es kommt zu ständigem Erbrechen, Verstopfung, Appetitlosigkeit, Schwindel.

Die Leber ist stark vergrößert, der Stuhl wird weiß und der Urin ist sehr dunkel. All dies geht mit einer Gelbfärbung der Haut, der Augenproteine ​​und der Schleimhäute einher. Während dieser Periode kommt es zu einer Verschlechterung, starkem Juckreiz und Hautausschlägen, Milzzunahme, Tachykardie, Hypotonie wird beobachtet.

Wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt, vergehen die Symptome schnell, aber es kommt auch vor, dass der Körper die Infektion nicht bewältigen kann und die Krankheit chronisch wird. Sie wiederum endet oft mit Leberzirrhose oder Onkologie, akutem Leberversagen.

Darüber hinaus dauert das akute Stadium der Krankheit etwa einen Monat, das Subakute - 5-6 Monate, und erst dann kommt das chronische. Obwohl es Fälle gibt, in denen Hepatitis sofort eine chronische Form bekam.

Sehen Sie sich ein kurzes Video über die Übertragungswege und die Risiken einer Hepatitis an:

Für den Krankheitsverlauf gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • gelöscht
  • einfach;
  • subklinisch (asymptomatisch);
  • Durchschnitt
  • schwer;
  • anicteric

Ein maligner Verlauf der Hepatitis wird häufig bei Neugeborenen diagnostiziert, begleitet von einer kompletten Nekrose der Leber, Intoxikation und Hirnschäden. Dieser Zustand ist normalerweise tödlich.

Bei dem geringsten Verdacht auf eine Virushepatitis ist eine vollständige klinische Untersuchung erforderlich. Es besteht aus einer visuellen medizinischen Untersuchung und Abtasten der Leber. Dann ist es notwendig, Blut für ALT und AST zu spenden, den Zustand der Leberzellen zu bestimmen, einen Ultraschall und eine Biopsie durchzuführen.

Um die chronische Entwicklung der Pathologie zu vermeiden, hilft eine rechtzeitige Impfung, die bei Kleinkindern sofort nach der Geburt durchgeführt wird und nach 3 und 6 Monaten wiederholt wird. Bei Erwachsenen hält die Impfung 7-10 Jahre an, danach ist eine erneute Impfung erforderlich.

Risikogruppen unter normalen Menschen

Hepatitis-Impfungen haben das Krankheitsrisiko, insbesondere bei Kindern, erheblich verringert. Erwachsene (über 20 Jahre) vernachlässigen häufig eine wiederholte Impfung, was das Risiko einer möglichen Infektion erhöht. In Ländern der Dritten Welt ist diese Krankheit weitaus häufiger und die Hauptursache für Leberkrebs und eine nachfolgende hohe Mortalität.

Wer ist gefährdet, sich mit Hepatitis B anzustecken?

Die Hauptinfektionswege sind Blut und sexueller Kontakt. Durch Speichel gönnt sich das Virus seltener, und wenn man Husten und Niesen hat, ist es unmöglich, sich anzustecken.

Wie wird Hepatitis B zu Hause übertragen?

Die Verwendung von Kondomen kann das Risiko für Hepatitis B verringern

Charakteristisch für das Hepatitis-B-Virus ist, dass es in allen physiologischen Flüssigkeiten des menschlichen Körpers enthalten ist: in Urin, Speichel, Blut, Kot und Tränen. Sie können jedoch nur infiziert werden, wenn diese Flüssigkeiten durch offene Wunden und Kratzer, Abschürfungen auf die geschädigte Haut eines gesunden Menschen gelangen.

Durch ein gewöhnliches Gericht können Sie sich infizieren, wenn eine gesunde, nicht infizierte Person Risse oder Wunden in den Schleimhäuten hat. Daher können wir sagen, dass eine Infektion durch den Haushalt äußerst selten ist.

Beim Geschlechtsverkehr mit einem Patienten mit Hepatitis tritt immer eine Infektion auf, und während eines Kusses kann es zu Mikrorissen und Kratzern in der Mundhöhle kommen. Durch einen Händedruck, eine Umarmung, ist es unmöglich, Träger des Virus zu werden. Von einer kranken Mutter bekommt ein Kind während der Schwangerschaft nicht immer eine Hepatitis, sondern nur in 5% der Fälle. Aber im Verlauf der Geburt tritt eine Infektion garantiert auf.

Die Prognose für das Leben des Patienten als Ganze ist günstig, aber nur unter bestimmten Bedingungen. Ein rechtzeitige Behandlung, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten (Alkohol, Drogen und Tabak), die Einhaltung der Diät, die Leistung aller ärztlichen Verschreibungen und die regelmäßigen Einnahme von Medikamenten, ist der Schlüssel für ein langes und glückliches Leben.

Patient mit Hepatitis in der Familie. Empfehlungen

Wenn eine Person mit Hepatitis in der Familie lebt, können einige einfache Regeln die Gefahr vermeiden. Eine strikte Einhaltung der Vorschriften trägt dazu bei, gesunde Familienmitglieder vor Infektionen zu schützen.

Grundlegende vorbeugende Maßnahmen:

Hygieneartikel sind sehr wichtig, da selbst getrocknetes Blut gefährlich ist.

  • rechtzeitige Impfung;
  • gesunder Lebensstil, schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • persönliche Hygieneartikel;
  • Besuch nur geprüfter Kosmetikbüros und Zahnkliniken;
  • vermeiden Sie gelegentlichen Sex;
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.

Alle Familienmitglieder, die in derselben Wohnung mit einer Person mit Hepatitis C leben, sind gefährdet. Daher müssen alle Vorsichtsmaßnahmen sorgfältig beachtet werden. Schon der geringste Kratzer auf der Haut eines gesunden Menschen kann zum Auftreten der Krankheit führen. Bei Verdacht auf Hepatitis B ist zur Untersuchung und Blutspende ein Arzt zu konsultieren.

Fazit

  1. Hepatitis B ist eine gefährliche und sehr schwere Krankheit, die durch physiologische Flüssigkeiten und Blut übertragen wird.
  2. Sie können sich durch regelmäßige Impfungen gegen Hepatitis alle 10 Jahre vor der Krankheit schützen.
  3. Die Einhaltung elementarer Maßnahmen der persönlichen Hygiene kann im Alltag vor Infektionen schützen.
  4. Ein gesunder Lebensstil, richtige Ernährung, die Ablehnung von Tätowierungen und Piercing reduzieren das Risiko des Auftretens der Krankheit.
  5. Hepatitis kann nur durch Eindringen von Blut, Speichel und Urin eines Patienten in eine Wunde oder durch Abrieb auf der Haut eines gesunden Menschen infiziert werden.
  6. Ungeschützter Sex führt immer zur Entwicklung von Hepatitis B.

Sehen Sie sich ein Video mit Ratschlägen von Ärzten an, wie Sie Hepatitis B vermeiden oder heilen können:

Wie verbreitet sich Hepatitis von Person zu Person?

Blut, das Partikel des Hepatitis-Virus enthält - die Hauptquelle der Infektion

Eine gesunde Leber ist ein Versprechen für eine gute Gesundheit, aber nicht alle Bewohner der Erde können sich mit einer gesunden Leber rühmen, denn laut medizinischen Indikatoren leiden etwa 30% der Bevölkerung an der einen oder anderen Lebererkrankung. Die Gefahr und List dieser Pathologien besteht darin, dass fast alle Lebererkrankungen im Frühstadium ihrer Erkrankung keine ausgeprägte Symptomatik aufweisen, sondern nur dann auftreten, wenn die Erkrankung ernstere Entwicklungsstadien erlangt.

Der erste Ort unter allen Pathologien der Leber ist die Hepatitis, die an sich verschiedene Arten von akuten und chronischen diffusen Läsionen der Leber, in den meisten Fällen viralen Ursprungs, kombiniert. In der Praxis von Ärzten ist die virale Hepatitis der Gruppen A, B, C, D am häufigsten, die für die menschliche Gesundheit ziemlich gefährlich sind und zum Tod führen können.

Die Hepatitisviren dieser Gruppen sind von der Medizin gut untersucht, aber trotz ihrer Möglichkeiten klingt die Diagnose „Hepatitis“ für viele Menschen wie ein Satz, da sie nicht geheilt werden kann. Jedes der Hepatitisviren ist hepatotrop, dh es infiziert die Leberzellen mit nachfolgenden Schäden an den inneren Organen und Systemen. Angesichts der Komplexität und Gefahr dieser Erkrankung sind viele an der Frage interessiert, wie Hepatitis von Mensch zu Mensch übertragen wird und welche Folgen dies hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C ist die heimtückischste Art von Viren, die auch als "sanfter Killer" bezeichnet wird, weil sie mehrere Jahre im menschlichen Körper leben kann und sich in keiner Weise äußert, sondern die inneren Organe erheblich schädigt und den gesamten Organismus langsam zerstört. Patienten oder Träger des Hepatitis-C-Virus können nicht von gesunden Menschen unterschieden werden. Die Krankheit hat einen schleppenden Strom und verursacht bei einer Person keinen Verdacht. Eine Hepatitis-C-Infektion tritt am häufigsten auf folgende Weise auf:

  • Hämatogener oder parenteraler Weg (durch Blut) - Bluttransfusion oder Verwendung einer gewöhnlichen Nadel aus einer Spritze durch mehrere Personen.
  • Kontakt Hepatitis C kann in Schönheitssalons, Piercing, Tätowieren, durch Nagelscheren und andere Werkzeuge, die nicht der notwendigen Sterilisation unterzogen wurden und infiziertes Blut eines Kranken auf ihrer Oberfläche enthalten, infiziert werden.
  • Medizinische Manipulationen Während der Operation, der Einführung von Medikamenten, bei zahnärztlichen Eingriffen besteht auch die Gefahr einer Infektion mit dieser Krankheit.

Medizinische Instrumente, die die erforderliche Sterilisation nicht abgeschlossen haben - erhöhen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

  • Sexuell übertragbare Infektion. Es ist ziemlich selten und nur in 3% der Fälle während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Hepatitis C wird sexuell nur bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Wenig bekannte Medikamentenübertragung des Virus durch Oralsex.
  • Intrauterine Infektion des Fötus. Dieser Infektionsweg ist auch ziemlich selten, weniger als 5% der Fälle. Das Risiko einer Infektion des Kindes während der Geburt ist jedoch recht hoch. Es gibt keine genauen Informationen darüber, ob die Krankheit durch Stillen auf das Kind übertragen werden kann, aber in Fällen, in denen die Frau an Hepatitis C leidet, wird empfohlen, das Stillen abzubrechen.

Hepatitis-B-Infektion durch Blut

In jedem der oben genannten Fälle wird Hepatitis C nur durch Blut übertragen.

Möglichkeiten, Hepatitis B zu bekommen

Die Niederlage der Leber mit dem Hepatitis-B-Virus ist in fast allen Fällen ziemlich schwierig und bringt eine Reihe von Komplikationen mit sich, einschließlich Leberzirrhose oder Stenose der Gallengänge. Die Infektionsgefahr ist die gleiche wie bei Hepatitis C, dh im Wesentlichen erfolgt die Übertragung von einer Person auf eine Person durch das Blut. Das Virus wird nicht durch Haushalts- oder Lufttröpfchen übertragen. Das Infektionsrisiko steigt mit der Verwendung von nicht sterilem medizinischen Material. Diese Sucht leidet auch häufig unter Drogenabhängigen, die sich nicht an die Sterilitätsregeln von Spritzen halten.

Eines der wichtigsten Anzeichen von Hepatitis B ist die Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, die bei Entzündungsprozessen im Lebergewebe spricht.

Die Übertragung der Hepatitis B kann natürlich oder künstlich sein, aber in jedem Fall erfolgt die Infektion durch infiziertes Blut. Künstliche Infektion ist mit medizinischen Verfahren verbunden: Bluttransfusion, mangelnde Sterilität eines medizinischen Instruments. Bei zahnärztlichen Eingriffen besteht ein gewisses Risiko, jedoch nur, wenn das Klinikpersonal das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-Werkzeugverarbeitungssystem nicht verwendet. Nur die Verarbeitung medizinischer Instrumente durch dieses System schützt vor dem Virus.

Medizinische Manipulation der Nichteinhaltung der Regeln der Sterilisation - erhöht das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

Nicht selten kann diese Krankheit mit invasiven Diagnosemethoden infiziert werden: FGDS, Untersuchung durch einen Frauenarzt und jeden anderen Arzt, der nicht sterile Instrumente verwendet, die Viruspartikel enthalten. Natürlich mit Hepatitis B infiziert, beinhaltet sexuelle oder orale Übertragung. Diskriminierender Sex, fehlende Verhütung, häufige Veränderungen der Sexualpartner erhöhen das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus um ein Vielfaches.

Wie tritt eine Hepatitis-A-Infektion auf?

Hepatitis A oder Morbus Botkin ist auch viralen Ursprungs. Im Moment ist dies eine recht häufige Form der Virushepatitis. Im Gegensatz zu anderen Arten von Krankheiten hat Hepatitis A keine schwerwiegenden Folgen, aber eine Infektion kann auf verschiedene Weise auftreten. Die Infektionsquelle der Virushepatitis-Gruppe A ist eine kranke Person. Nach dem Eindringen der Infektion in den Körper werden die Zellen des Leberparenchyms beschädigt.

Der Hauptinfektionsweg ist enteral, dh die Infektion erfolgt durch Magen und Darm. Es kann durch schmutziges Wasser, einen Händedruck mit einer kranken Person, mit diesem Virus infiziert werden. Eine Person, die an Hepatitis A leidet, setzt zusammen mit Fäkalien einen Virus in die Umwelt frei. Die Übertragung des Virus kann auch nach dem Trinken von Schmutzwasser, nicht ordnungsgemäß verarbeiteten Lebensmitteln oder Haushaltsgegenständen erfolgen. Manchmal können Ausbrüche der Krankheit in der ganzen Familie auftreten.

Bei Nichtbeachtung der Hygienevorschriften steigt das Risiko einer Hepatitis-A-Infektion.

Die Hauptprävention des Virus ist die persönliche Hygiene, die Verwendung von Produkten, die die erforderliche Behandlung durchlaufen haben. Hepatitis A betrifft häufig Kinder und Erwachsene, die sich nicht an die Regeln der persönlichen Hygiene halten. Um die Sterilität von Lebensmitteln zu kontrollieren, ist Wasser nahezu unmöglich, so dass die Infektionsrisiken groß genug sind.

Wie tritt eine Hepatitis-D-Infektion auf?

Das Hepatitis-D-Virus ist im Gegensatz zu anderen Arten am ansteckendsten. Er neigt zur Mutation und kann sowohl Menschen als auch Tiere infizieren. Hepatitis D wird hauptsächlich bei Menschen mit chronischer Hepatitis B diagnostiziert. Nachdem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt es sich aktiv zu vermehren, seine ersten Symptome treten jedoch erst nach 4 Wochen bis 6 Monaten auf. Es ist wichtig zu wissen, wie Hepatitis D übertragen wird und wie es in den menschlichen Körper gelangen kann.

  • Bluttransfusion Spender für Bluttransfusionen können oft eine Person sein, die das Virus befördert, aber keine Anzeichen einer Krankheit aufweist. In solchen Fällen erhöht sich das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, wenn das Blut nicht ordnungsgemäß untersucht wurde.
  • Wiederverwendbare Spritzen, die Blutpartikel enthalten können, mit einem Virus.
  • Manipulationen, die die Haut schädigen können: Akupunktur, Piercing, Maniküre, Pediküre.
  • Sexueller Kontakt Ungeschützter Geschlechtsverkehr erhöht das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, da dieses Virus nicht nur im Blut, sondern auch im männlichen Sperma gefunden werden kann.

Sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis

  • Infektion während der Geburt. Häufig wird ein Typ-D-Virus während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen. Erhöhtes Risiko für Infektionen und Stillen. Es ist wichtig zu beachten, dass Muttermilch selbst kein Virus enthält, aber Risse in den Brustwarzen können eine Infektion verursachen.
  • Das Blut eines Kranken auf der Haut von gesundem. In diesem Fall können wir über Gesundheitspersonal sprechen, die die Wunden von Patienten behandeln, oder Blut zur Analyse nehmen. Hepatitis D wird nicht durch Lebensmittel, Wasser oder Haushaltsgegenstände übertragen.

Infektion mit Hepatitis bei Kontakt mit dem Blut eines Kranken

Die Hepatitis-B-Impfung schützt Personen vor einer Infektion mit Hepatitis D. Wenn Sie geimpft sind, können Sie sich zu 90% vor einer Infektion schützen. Mit dem Impfstoff können Sie eine starke Immunität aufbauen und das Infektionsrisiko verringern. Die Frage, welche Art von Hepatitis von einer Person auf eine Person übertragen wird, ist dies für viele von Bedeutung? Sie können sich mit einer Art Hepatitis infizieren, wenn Sie mit einem Kranken in Kontakt kommen, insbesondere mit seinen Biomaterialien (Blut, Sperma). Der Verrat von Hepatitis jeder Gruppe liegt in den gelöschten Symptomen oder deren Abwesenheit in den frühen Stadien der Krankheit. Nur ein aufmerksamer Umgang mit der Gesundheit und das Fehlen möglicher Kontakte zu einer kranken Person können dazu beitragen, den Patienten vor einer Krankheit zu schützen, die oft katastrophale Folgen hat.

Hepatitis - wie schwer ist es. Ursachen der Hepatitis.

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, mit ihr, nach den alten Griechen, waren Leben und Liebe verbunden. Sie glaubten, dass die Seele in der Leber lebt. Und vielleicht hatten sie in gewisser Hinsicht recht, da die moderne Forschung bestätigt, dass der Zustand des Nervensystems auch von der Leberfunktion abhängt.

Die Franzosen nennen die Leber heute "Stimmungsdrüse". Und die chinesische Medizin assoziiert den Alterungsprozess im Allgemeinen mit der Arbeit der Leber.

Die Hauptquelle der Übertragung von Hepatitis ist infiziertes Blut.

Eine gesunde Leber garantiert also nicht nur ein erfülltes Leben, sondern auch gute Laune. Es zeigt sich jedoch, dass laut WHO-Statistiken mehr als 30% der erwachsenen Bevölkerung der Erde an verschiedenen Lebererkrankungen leiden, unter denen Hepatitis einen der ersten Plätze einnimmt und der erste Platz unter ihnen der Virus ist.

Was ist Hepatitis aus Sicht der Ärzte?

Nach der Definition ist Hepatitis ein gebräuchlicher Name für akute oder chronische diffuse, dh Ausbreitung auf das gesamte Organ, Leberentzündung, die aus dem einen oder anderen Grund entstanden ist.

Was sind die Ursachen von Hepatitis?

Die Ursachen der Hepatitis können einige sein, aber die Hauptursachen sind Virusinfektionen, insbesondere die Hepatitis-A-, B-, C-, E-, F-, G.-Viren.
Dies sind die hepatotropen Viren, die die Leber infizieren, die bereits entdeckt und untersucht wurden. Höchstwahrscheinlich gibt es mehr davon, und jeder der Viren hat auch eigene Genotypen. Daneben gibt es auch andere nichthepatotrope Viren (Herpes, Cytomegalovirus usw.), die auch die Leber infizieren.

Wir haben die häufigsten Viren A, B, C, D über sie und wir werden darüber reden.

Neben Viren kann Hepatitis auch Vergiftungen verschiedener Art verursachen. Dies kann zum Beispiel vor dem Hintergrund eines längeren und häufigen Alkoholkonsums, der systematischen Einnahme bestimmter Medikamente oder aufgrund von Arbeiten in gefährlichen Industrien, wie Möbel- oder Tabakproduktion, giftigen Chemikalien usw. geschehen. Es reicht aus, Dämpfe einzuatmen oder in direkten Kontakt mit Schadstoffen zu kommen.

Giftige Chemikalien verursachen eine toxische Hepatitis.

Übrigens spielten Pestizide, die zu dieser Zeit das Land großzügig kultivierten, für einige Republiken eine verhängnisvolle Rolle in dem Sinne, dass sie zu einer Brutstätte für Hepatitis auf der Landkarte Europas wurden. In einigen Industrieländern erhalten Bürger, die auf Reisen rund um die Welt reisen, zur Vorsicht eine Schwarz-Weiß-Karte der epidemiologischen Gefahr, die durch Krankheiten in ihrer jeweiligen Region angezeigt wird.

Welcher der oben genannten Gründe führt zu welcher Hepatitis in den meisten Fällen?

In den meisten Fällen leiden mehr als die Hälfte der Fälle an Virushepatitis. Ein ziemlich großer Prozentsatz dieser Hepatitis hat jedoch eine gemischte Natur - äußere Faktoren, die die Leber schädigen (verschiedene Vergiftungen, Alkohol usw.), treten zusammen.

Wie tritt eine Hepatitis-Infektion auf?

Hier ist es notwendig, etwas zu unterscheiden. Wenn wir über Hepatitis A sprechen, erfolgt die Infektion über den Stuhlgang. Aus der äußeren Umgebung gelangt das Virus mit unzureichend gewaschenen Früchten, Gemüse usw. in die Hände, wird in den Gastrointestinaltrakt transferiert und die Person wird krank. Natürlich geschieht dies alles auf mikroskopischer Ebene.

Es wird vermutet, dass diese Art von Hepatitis für rückständige und Entwicklungsländer charakteristisch ist, in denen der Lebensstandard niedrig ist und die Hygienestandards nicht streng eingehalten werden. Daher wird Hepatitis A auch als "schmutzige Handkrankheit" bezeichnet.

Im Allgemeinen ist diese Art von Hepatitis nicht so häufig und wird eher als Erkrankung des Kindesalters und der Adoleszenz angesehen. Es gibt Ärzte, die sich auf Infektionen bei Kindern beziehen. Vielleicht ist das richtig, denn er hat ganz andere Besonderheiten als der Rest der Hepatitis.

Was ist der Unterschied?

Dies ist auch eine Entzündung der Leber, aber in der überwiegenden Mehrheit der Fälle erholt sich der Patient, und als Folge des Einflusses des körpereigenen Immunsystems auf dieses Virus wird Immunität für den Rest des Lebens erworben. Es stellt sich eine Art Impfung heraus. Daher beziehen sich einige Ärzte auf Infektionen bei Kindern. Wenn ein Kind krank wird, Masern, Windpocken usw., wird es schließlich lebenslang immun.

Die Hepatitis A steht also allein in der Hepatitis-Serie und gilt als nicht so gewaltig wie andere. Glücklicherweise ist es äußerst selten, dass sich diese sehr „scheinbar harmlose“ Hepatitis in einer schweren Form manifestiert und zum Tod führt. Gleichzeitig wird die Leber nicht grundlegend geschädigt und schließlich schwellen die Zellen nur an, der Blutkreislauf ist gestört, der Patient fällt ins Koma oder erkrankt massiv an Nekrose und die Zellen werden zerstört.

Es gibt eine Empfehlung, Kinder gegen Hepatitis A zu impfen, dies ist jedoch nicht zwingend vorgeschrieben.

Wie wird die Hepatitis von anderen Arten der Viren B, C und D übertragen?

Der Hauptübertragungsmodus, der wichtigste, und nur er kann es sein, ist ein direkter Treffer von infiziertem Blut, seinen mikroskopischen Partikeln, vom Kranken in das Blut eines gesunden Menschen.

Quellen des Virus sind Patienten mit Hepatitis und Virusträgern. Das Virus kann natürlich oder künstlich übertragen werden.

Von der natürlichen, der häufigsten Übertragung:

  • Während des Geschlechtsverkehrs. Wenn einer der Partner, dass der zweite während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs das Virus "einhakt".
  • Von der Mutter-zu-Kind-Hepatitis bis zum Baby durch die Plazenta während der Schwangerschaft oder während der Wehen.

Aber ich muss sagen, dass die Infektion in all diesen Fällen überhaupt nicht zu 100% auftritt.

Zum Beispiel ein Paar, bei dem ein Partner krank ist und der zweite nicht. Gleichzeitig hatten sie ungeschützte Kontakte wiederholt, da sie sich der bestehenden Krankheit lange nicht bewusst waren.

Künstliche Übertragung des Virus erfolgt:

  • Mit der Transfusion von infiziertem Blut oder dessen Bestandteilen.
  • Bei der Verwendung von nicht sterilisierten oder unzureichend sterilisierten chirurgischen oder zahnärztlichen Instrumenten, Spritzen usw. Es reicht aus, dass mikroskopisch kleine, für das Auge unsichtbare Blutpartikel von nur 0,0001 ml auf den Instrumenten verbleiben.

Was bedeutet "nicht gut sterilisiert", denn die Sterilisation des Instruments ist eine ungeschriebene Regel!

Natürlich sind einfache Instrumente ziemlich spezifisch, zum Beispiel Pulpoextractor, mit denen Zahnärzte einen Nerv herausholen. In den Spiralen des Instruments können kleine Partikel aus trockenem Blut konserviert werden. Eine Sache ist, wenn es in einem Trockenschrank verarbeitet wird, wo die Temperatur 270 bis 320 Grad beträgt und alles stirbt, und noch etwas anderes, wenn es einfach in Alkohol versinkt, was die Viren nicht abtötet.

Es sei darauf hingewiesen, dass vor einigen Jahrzehnten, als es keine Einweginstrumente gab, die Medizin eine gewisse Rolle bei der Ausbreitung von Hepatitis spielte. Derzeit ist diese Rolle minimal und praktisch auf Null reduziert.

Hepatitis wird heute meist von anderen Haushalten übertragen, man kann sogar banal sagen:

  • Durch dasselbe nicht sterilisierte Manikürezubehör.
  • Beim Rasieren von Rasierhals und Schläfen im Friseurladen.
  • Bei Verwendung derselben Zahnbürste, Spritze (Drogenabhängige) usw.

Wer kann unter normalen Leuten eine Zahnbürste für ein Paar verwenden?

Die Situation ist durchaus akzeptabel, wenn ein Kind versehentlich aus Versehen die Bürste eines Elternteils mit einem Patienten mit chronischer Hepatitis aufgegriffen hat. Und beim Zähneputzen entstehen immer Mikroschäden am Zahnfleisch, so dass diese Situation zum Beispiel in der Gefahr ungeschützten Geschlechts sehr ähnlich ist.

Befindet sich in der Familie ein Patient mit Hepatitis, sollten sich alle Hygieneartikel an einem separaten Ort befinden.

Anzeichen der Krankheit, ihre Symptome, die bei Hepatitis B und C beobachtet werden

Bevor über die Symptome gesprochen wird, muss gesagt werden, dass Hepatitis akut und chronisch sein kann.

Akute Hepatitis hat einen Anfang, einen Höhepunkt und ein Ende: Entweder erholt sich eine Person vollständig und der Körper produziert Antikörper gegen das Hepatitis-Virus, mit dem er eine Krankheit hatte, oder die Krankheit wird chronisch.

Eine chronische Hepatitis, dh eine Entzündung, kann viele Jahre andauern, und allmählich wird die radikalmorphologische Struktur der Leber zu einer Zirrhose (dies ist keine Entzündung, sondern eine Veränderung der Leberstruktur). Darüber hinaus wird die Hepatitis vor dem Hintergrund dieser Leberzirrhose weiter anhalten.

Akute Hepatitis hat schwerwiegendere Symptome als chronische, insbesondere auf dem Höhepunkt der Erkrankung. Jede Hepatitis hat bestimmte Merkmale ihres Debüts, aber es gibt auch allgemeine Symptome. Häufig werden die ersten Anzeichen als Beginn einer anderen Krankheit, beispielsweise einer Erkältung, maskiert. Zur gleichen Zeit, über eine oder zwei Wochen, werden einige katarrhalische Phänomene (laufende Nase, Husten) und mäßiges Fieber beobachtet.

Die ersten Symptome einer Hepatitis können sich auch als Störungen des Gastrointestinaltrakts manifestieren. Für einige Wochen kann es wieder zu Beschwerden im Magen und Darm, Übelkeit und Stuhlgang kommen.

Eine andere Variante des Auftretens der Hepatitis, wenn sie als Gelenkerkrankung getarnt ist, ist eine Art rheumatoider Anfall. Gleichzeitig sind Schmerzen in Muskeln, Gelenken und leichtem Fieber zu spüren.

Nach diesem Anfangsstadium kann der Patient gelb werden (Hepatitis wird häufig als Gelbsucht bezeichnet). Dieses Symptom ist ein Hinweis auf Bilstein, Stagnation der Galle und deren Eintritt in das Blut, wenn sie einfacher ausgedrückt werden. Und das ist in gewissem Sinne nicht so schlimm, da der Ikterus eines der offensichtlichen Anzeichen einer Hepatitis ist und eine Krankheit signalisiert. Dies geschieht jedoch nicht immer, es kommt vor, dass Gelb nicht wahrnehmbar oder vergänglich ist. Eine Person schreibt die anfänglichen Symptome wegen Überlastung, Stress usw. ab und ahnt nicht, dass sie eine Hepatitis entwickelt.

Wenn Sie oder Ihre Angehörigen eines der oben beschriebenen Symptome haben, achten Sie auf einige der für Hepatitis charakteristischen Symptome, nämlich:

  • auf dem Weiß der Augen (sie werden gelb);
  • über die Farbe des Urins (am Morgen ist der Urin physiologisch dunkler als am Tag, aber wenn er auch tagsüber dunkel ist und die Farben des Bieres ungefähr sind, gibt es einen Grund, einen Arzt aufzusuchen);
  • auf der Farbe des Stuhls (manchmal wird er heller oder verfärbt).

Wir können sagen, dass dies kein typisches Symptom ist, aber es ist nicht ungewöhnlich. Übrigens können leichte Hocker, wie z. B. Ton, auch bei blockierendem Gelbsucht auftreten - wenn die Galle vom Gallengang blockiert ist. Dies kann bei Patienten mit Steinen in der Gallenblase bei verstopften Gängen, bei Tumorerkrankungen des Gallengangs, der Bauchspeicheldrüse usw. der Fall sein. Im Prinzip sind diese Symptome für das Auftreten aller Arten von Hepatitis charakteristisch, und es ist nur eine spezielle Analyse, die Aufschluss darüber geben kann, welches Virus die Krankheit verursacht hat.

Wie können Sie genau herausfinden, ob Hepatitis vorliegt und wie hoch die Kosten sind.

  1. Zunächst wird der Funktionszustand der Leber bestimmt, Leberfunktionstests - Bilirubin und Transaminasen ALT und AST. Es ist recht einfach und preiswert. Dazu müssen Sie eine Blutprobe aus einer Vene bestehen.
  2. Zweitens, wenn Veränderungen festgestellt werden, die auf einen entzündlichen Prozess hindeuten, werden spezielle Marker für virale Hepatitis verwendet, die zeigen, ob Antikörper gegen ein bestimmtes Virus im Körper vorhanden sind. Die Logik ist einfach: Wenn sich im Blut ein Virus befindet, werden durch die Abwehr des Immunsystems damit Antikörper produziert - Antikörper gegen Hepatitis B, Antikörper gegen Hepatitis C usw.
  3. Wenn eine Person unabhängig den Wunsch geäußert hat, getestet zu werden, kann dies in fast jedem privaten oder öffentlichen Labor erfolgen. Diese Umfrage ist auch durchaus akzeptabel - die Definition eines Markers kostet etwa 5 US-Dollar.
  4. Wenn Antikörper vorhanden sind, sollten Sie herausfinden, ob die Person krank ist oder sich bereits erholt hat und die zur Verfügung stehenden Antikörper Schutz bieten (eine andere Frage ist, wie effektiv sie ist).
  5. Die nächste Stufe, wenn es notwendig ist, ist die Art des Virus selbst zu bestimmen, es ist teurer und kostet mehrere zehn Dollar. Die Definition eines Virus ist qualitativ (welche Art von Virus gibt es) und quantitativ (wie viele Einheiten pro Milliliter Blut - vielleicht 100.000 und 100 Millionen und 5 Milliarden).

Eine solche Untersuchung kann auch im Rahmen einer Krankenversicherung in Richtung eines Hausarztes abgelegt werden, der einen Patienten schicken und einen Spezialisten konsultieren kann - einen Hepatologen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis