Kann Hepatitis B heilen?

Share Tweet Pin it

Hinterlasse einen Kommentar 2.882

Viele sind daran interessiert, ob es möglich ist, Hepatitis B vollständig zu heilen? Diese Krankheit hat sich über mehrere Jahrzehnte weltweit verbreitet. Seine Besonderheit ist die langsame Aktion, dh Menschen können das Hepatitis-Virus jahrelang tragen, ohne es zu wissen. Symptome treten nur dann auf, wenn die Leber stark geschädigt ist und die Krankheit eine chronische Form annimmt, die niemals für immer geheilt werden kann.

Allgemeine Informationen

Viruserkrankungen, die durch das Hepatitis-B-Virus verursacht werden, werden in der Medizin als Hepatitis B bezeichnet. Der Verlauf dieser Erkrankung ist nicht von ausgeprägten Symptomen begleitet, weshalb die Betroffenen häufig bei einer zufälligen diagnostischen Untersuchung von ihrer Diagnose erfahren. Es ist äußerst selten, dass Patienten eine verminderte Leistungsfähigkeit, regelmäßige Müdigkeit und Schlaflosigkeit bemerken. Wenn die Form läuft, geht Hepatitis B zu Leberzirrhose oder Leberkrebs. Deshalb ist es wichtig, die Krankheit so schnell wie möglich zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen. Mit einem richtig ausgewählten Therapieverlauf kann der Patient lange leben und nicht über Schmerzen in der Leber klagen.

In einigen und recht seltenen Fällen können Sie Hepatitis B vollständig loswerden. Dies ist jedoch eine starke Immunität, und die Krankheit selbst wird frühzeitig erkannt. Es gibt eine Gruppe von Menschen, die ein viel höheres Risiko für Hepatitis B haben. Dazu gehören:

  • Sexarbeiter ohne Kondome;
  • Angehörige von Gesundheitsberufen, die mit Blut in Berührung kommen;
  • Drogenabhängige;
  • den Wunsch haben, sich tätowieren zu lassen;
  • Familienmitglieder mit chronischem Krankheitsverlauf;
  • Besucher von Schönheitssalons, nämlich Maniküre und Pediküre;
  • Gefangene;
  • Patienten in Zahnkliniken.

Symptome und Diagnosen

Bei einer Infektion mit einem Virus erscheinen die Symptome mild und langsam. Anfangs gibt es Schmerzen in Magen, Gelenken, Muskeln, Verdauungsstörungen und Magenverstimmung. Wenn so schnell wie möglich auf diese Veränderungen im Körper geachtet wird, ist die Heilungschance höher. Mit der Entwicklung der Krankheit werden die Haut und das Weiß der Augen gelb und der Urin verdunkelt sich. Hepatitis ist schwieriger zu heilen, wenn Leber und Milz an Volumen zunehmen, das Gewicht stark abnimmt und allgemeine Schwäche auftritt. Hepatitis B heilt schneller, wenn der Patient so früh wie möglich auf der Epidermis Anzeichen von Rosazea sieht, die sich in Form von Besenreisern äußern. Es gibt mehr Chancen, geheilt zu werden, wenn Sie Wert auf einen längeren Juckreiz auf der Haut legen und einen Arzt konsultieren.

Eine vollständige Heilung von Hepatitis B kann nur unter der Bedingung der rechtzeitigen Überweisung an einen Facharzt und der erforderlichen diagnostischen Untersuchung erfolgen. In anderen Fällen wird die Krankheit chronisch und begleitet den Menschen während seines gesamten Lebens. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person das in der Akutphase auftretende Virus endgültig loswird, beträgt 90%, bei chronischer Hepatitis B 10%.

Die Diagnose der Hepatitis umfasst die folgenden Schritte:

  • Geschichte studieren Der Arzt muss wissen, ob in den letzten sechs Monaten medizinische Manipulationen vorgenommen wurden, wie der Patient mit Medikamenten zusammenhängt und ob ein sexueller Kontakt mit einer infizierten Person möglich ist.
  • Inspektion In diesem Stadium muss der Arzt Informationen über den Allgemeinzustand des Patienten einholen und den Schweregrad der Intoxikation bestimmen.
  • Laboruntersuchungen. Dem Patienten werden Anweisungen für die Abgabe eines allgemeinen Bluttests, Leberwerte, Hepatitis-B-Marker und Ultraschall des Peritoneums vorgeschrieben.

Effektive Behandlung

Hepatitis B sollte in einem Komplex behandelt werden, pharmazeutische Präparate einnehmen und sich an eine therapeutische Diät halten. Im Menü des Patienten sollte nicht stehen:

  • Marinaden;
  • Tomatensaft;
  • Fett gebratene Lebensmittel;
  • scharfe Gewürze;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Süßigkeiten mit Schokolade und Sahne;
  • fetthaltiges Fleisch

Stark kontraindiziert bei dieser Krankheit Alkohol. Es wird empfohlen, niedrig konzentrierte Fleischbrühe, Eier, Butter, Brühwurst, gesalzenen Hering und andere fettarme und ungesalzene Meeresfrüchte, Würste und Milchprodukte in die Ernährung einzubeziehen. Bereits von Hepatitis B geheilt, sollte auch ein solches Regime eingehalten werden.

Im akuten Verlauf der Erkrankung benötigt der Patient nur eine unterstützende Therapie, die darauf abzielt, Toxine zu entfernen und das Leberparenchym wiederherzustellen. Für die Behandlung der chronischen Hepatitis B ist eine antivirale Therapie erforderlich, bestehend aus Medikamenten aus der Alpha-Interferon-Gruppe, Antispasmodika, Medikamenten zur Regeneration von Hepatozyten und zur Aufrechterhaltung des Immunsystems. Als unterstützende Behandlung wird empfohlen, Kräutertees zu trinken.

Wie heilt man Hepatitis B vollständig?

Es ist unmöglich, das Virus vollständig aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Mit der richtigen Therapie kann das Hepatitis-Virus passiv werden und die Person nicht stören. Heutzutage gibt es in der modernen Medizin mehrere Möglichkeiten, eine virale Lebererkrankung wirksam zu behandeln: die Verwendung von Interferon-alpha und Nukleosid / Nukleotid-Analog-Werkzeugen. Das Virus kann mit Hilfe der Immunitätsbildung vollständig eliminiert werden, diese Technik hilft jedoch nur 30% der Patienten. Die stärkste antivirale Wirkung der Medikamente "Tenofovir" und "Entecavir" bietet eine hohe genetische Barriere für das Auftreten von Resistenzen.

Kann ein chronisches Hepatitis-B-Virus vollständig geheilt werden?

Kann Hepatitis B heilen? Dies ist eine unheilbare Krankheit ohne ausgeprägte Anzeichen. Eine Person für viele Jahre ist ein Träger des Virus und weiß nichts davon.

Es wird bei medizinischen Untersuchungen gefunden. Bei einem langen Krankheitsverlauf kann beobachtet werden:

  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • allgemeine Schwäche;
  • Apathie;
  • Schlafstörung.

Patienten bemerken häufig das Vorhandensein von dumpfen Schmerzen auf der rechten Seite.

Was beeinflusst die Heilung?

Bei der Identifizierung von Hepatitis B wird der Marker HBsAg identifiziert. Die Analyse wird in Vorbereitung auf chirurgische Eingriffe, Schwangerschaft und Routineuntersuchung durchgeführt. Das Vorhandensein des obigen Antigens zeigt das Vorhandensein eines Virus im Körper an. Er wird dort während des ganzen Lebens des Menschen bleiben. Kann chronische Hepatitis B geheilt werden?

Die chronische Natur der Pathologie bedeutet nicht, dass die Behandlung keine Ergebnisse liefert und das Auftreten gefährlicher Veränderungen im Gewebe der Leber unvermeidlich ist. Chronische Hepatitis B ist eine kontrollierte Erkrankung, mit der Sie ein langes, erfülltes Leben führen können. Darüber hinaus umfassen therapeutische Maßnahmen nicht immer antivirale Medikamente. Beim ersten Erkennen der Krankheit ist es erforderlich, die Viruslast zu kennen und den Zustand des Organs zu beurteilen. Virologische Indikatoren helfen, die Aktivität des Erregers, seine Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff und den Genotyp zu bestimmen.

Darüber hinaus ist es notwendig, das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis D zu analysieren, die häufig mit dem Virus B eindringen. Es zeichnet sich durch eine erhöhte Aktivität aus und kann schnell zu einer Zirrhose führen. Diese Krankheit wird mit Interferonen behandelt. Verschiedene Diagnoseverfahren können verwendet werden, um den Zustand der Leber zu beurteilen:

  • biochemischer Bluttest;
  • Elastometrie;
  • Ultraschall

Die Taktik der Behandlung hängt von den Ergebnissen der Umfrage ab. Bei einer geringen Aktivität des Virus und dem normalen Leberzustand wird keine antivirale Therapie eingesetzt.

Präparate dieser Gruppe werden mit hoher Aggressivität des Erregers und pathologischen Veränderungen im Lebergewebe verschrieben. Diese Medikamente können Schäden an den restlichen gesunden Zellen verhindern und den Körper wieder normalisieren. In jedem Fall sollte der Patient wissen, dass eine chronische Hepatitis B lebenslang überwacht werden muss.

Die Hauptindikatoren sind:

  • Leberzustand, gemessen durch Elastometrie;
  • Virusaktivität.

Es sollte mit einem qualifizierten Arzt beobachtet werden, der die Aktivierung des Infektionserregers bemerken und die geeignete Behandlung vorschreiben kann. Ein einziges therapeutisches Programm zur Beseitigung von Hepatitis B wurde nicht entwickelt. Aus diesem Grund ist es notwendig, regelmäßig einen Spezialisten zu untersuchen, der weiß, wie er diese Krankheit behandelt.

Wie wird Hepatitis B behandelt?

Eine vollständige Heilung dieser Krankheit ist unmöglich, da virale DNA das Genom gesunder Zellen schädigt. Im inaktiven Zustand wird der Erreger jedoch nicht als gefährlich angesehen. Die Therapie wird nur bei erhöhter Virusaktivität und Zerstörung von Leberzellen verordnet. Das Ziel der Behandlung von Hepatitis ist es, die Entwicklung einer Zirrhose zu verhindern und die Lebenserwartung zu erhöhen.

Wenn sich die Krankheit noch entwickelt, muss der Übergang in das Endstadium oder Leberkrebs verhindert werden. Zu diesem Zweck Medikamente, die die Vermehrung des Virus verhindern. Parallel dazu werden Maßnahmen ergriffen, um den Entzündungsprozess zu beseitigen und die Zirrhose zu verhindern.

Ein einziges therapeutisches Schema existiert nicht. Die Entscheidung wird auf der Grundlage der Analyseergebnisse getroffen, wobei die individuellen Merkmale des Organismus berücksichtigt werden.

Derzeit verwenden Ärzte eine von zwei Behandlungsstrategien. Im ersten Fall werden alpha - Interferone zugeordnet, in den zweiten Nukleosiden.

Der Vorteil der Interferontherapie ist die begrenzte Dauer des Verlaufs und die Unfähigkeit des Virus, Resistenzen gegen das Medikament zu entwickeln. Die Wirkung der Therapie hält mehrere Jahre an. Mit diesen Medikamenten können Sie sich vollständig von der Hepatitis B erholen und sich Immunität bilden. Diese Behandlungsmethode hat ihre Nachteile - ausgeprägte Nebenwirkungen und die Notwendigkeit einer subkutanen Verabreichung. Dies erhöht das Risiko allergischer Reaktionen.

Interferone können nicht verwendet werden:

  • mit dekompensierter Zirrhose, die vor dem Hintergrund einer Virushepatitis auftrat;
  • bei Autoimmunerkrankungen;
  • Patienten mit komplexen Formen psychischer Störungen;
  • schwangere Frauen.

Tenofovir und Entecavir haben eine ausgeprägte antivirale Wirkung, sie verhindern außerdem die Entwicklung von Resistenzen. Die Einnahme von Medikamenten führt nicht zu einer Mutation des Virus. Daher können sie als Monotherapie verwendet werden. Lamivudin und Adefovir werden verschrieben, wenn es nicht möglich ist, wirksamere antivirale Medikamente einzusetzen. Langzeitbehandlung führt sehr häufig zu Mutationen des Erregers und zur Bildung von Resistenzen.

Telbivudin ist ein Inhibitor der Hepatitis-B-Virus-Spaltung, die Resistenz dagegen entwickelt sich rasch. Dies gilt insbesondere für Patienten mit einer hohen Viruslast. Es ist unmöglich, die Krankheit für immer loszuwerden. Bei Patienten mit Leberzirrhose ist eine Behandlung mit Nukleosiden angezeigt. Medikamente werden unabhängig von der Viruslast und der Bildung von HBe-Serokonversion verschrieben. Für die Monotherapie können kraftvolle Medikamente mit optimalem Widerstand verwendet werden. Eine solche Behandlung ermöglicht es dem Patienten, sich mindestens drei Jahre lang in virologischer Remission zu befinden.

Ist Hepatitis B heilbar? Derzeit wird es immer noch als chronisch rezidivierende Erkrankungen bezeichnet, die durch abwechselnde Exazerbationen und Remission gekennzeichnet ist. Die Behandlung erfordert die Aufrechterhaltung niedriger HBV-DNA-Konzentrationen. Zusätzlich wird eine kontinuierliche Überwachung des Leberzustands empfohlen. Eine vollständige Zerstörung des Virus ist unmöglich zu erreichen, man kann nur seine Aktivität reduzieren und auf dem erforderlichen Niveau halten.

Kann Hepatitis B heilen? - Nein. Aber es kann unter Kontrolle gehalten werden und ist dann keine Bedrohung für das Leben!

Hepatitis B ist eine unheilbare chronische lebenslange Erkrankung. Der Krankheitsverlauf ist nicht von schweren Symptomen begleitet. Es ist über viele Jahre möglich, nicht zu ahnen, dass sich ein Virus in sich selbst befindet und nur bei einer willkürlichen Untersuchung entdeckt werden kann. Bei längerfristiger Erkrankung können Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Leistungsabfall und Schlaflosigkeit auftreten. Oft klagen Patienten über Schwere im rechten Hypochondrium.

Für die Diagnose einer chronischen Virushepatitis B reicht ein Marker - HBsAg ist positiv. Dies geschieht in der Regel während einer Behandlung in einer medizinischen Einrichtung, z. B. bei der Vorbereitung einer Operation, einer Schwangerschaft, einer IVF usw. Dieser Indikator bedeutet, dass das Hepatitis-B-Virus in der Leber vorhanden ist und dort für immer verbleiben wird.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass mit dem Virus nichts getan werden kann, und irreversible Veränderungen in der Leber (Leberzirrhose und primärer Leberkrebs) sind unvermeidlich. Die Virushepatitis B ist eine kontrollierte Krankheit. Wenn Sie sie unter Kontrolle halten, können Sie mit einer normalen, gesunden Leber ein langes Leben führen. Zudem muss die Virushepatitis B nicht immer mit antiviralen Medikamenten behandelt werden!

Wenn das Virus zum ersten Mal entdeckt wird, ist eine vollständige Untersuchung erforderlich, um vollständige Informationen über Ihr Virus und den Zustand der Leber zu erhalten. Virologische Marker für Hepatitis B ermöglichen die Bestimmung der Aktivität und Aggressivität des Virus, das Vorhandensein von Resistenzmutationsmutationen, die Berechnung der Virusmenge im Blut und die Bestimmung des Genotyps.

Darüber hinaus ist es äußerst wichtig, auf Hepatitis D zu testen, die zusammen mit dem Virus B in den Körper gelangen kann. Dieses Virus ist sehr aggressiv und verursacht schnell eine Fibrose in der Leber, die zu einer Leberzirrhose führt. Die Behandlung des Hepatitis-D-Virus wird sofort nach der Entdeckung verschrieben - Interferon-Medikamente.

Der Zustand der Leber wird mit verschiedenen Methoden bewertet: Ultraschall, biochemische Parameter, Elastometrie (FibroMax, FibroTest) - Grad der Leberfibrose auf der METAVIR-Skala - F0 gesunde Leber, F4-Zirrhose.
Abhängig von den Ergebnissen dieser Umfrage werden unterschiedliche Entscheidungen getroffen:

Wenn das Virus nicht aktiv ist und keine Bedrohung für das Leben darstellt, ist die Leber in gutem Zustand, dann ist die antivirale Behandlung NICHT INTENDIERT.

Wenn das Virus aktiv ist und die Leber bereits mit dem Virus infiziert ist, muss der Arzt antivirale Medikamente verschreiben, um die destruktiven Prozesse in der Leber zu stoppen und in einen gesunden Zustand zu bringen.

In jedem Fall sollte der Patient darüber informiert werden, wie er die Virushepatitis im Laufe seines Lebens unterdrücken kann. Die wichtigsten Kontrollparameter sind der Zustand der Leber gemäß Elastometrie (FibroTest, FibroMax) - das heißt der Fibrosegrad sowie die Aktivität des Virus - seine Menge im Blut. Es ist ratsam, sich unter der Aufsicht eines qualifizierten Hepatologen zu befinden, der rechtzeitig die richtigen Entscheidungen treffen kann, wenn sich die Situation ändert.

Leider gibt es für die Virushepatitis B keinen einheitlichen Behandlungsstandard und die Entscheidung über die Ernennung. Aus diesem Grund ist es so wichtig, rechtzeitig untersucht zu werden und einen Spezialisten zu konsultieren, der weiß, wie er die Virushepatitis B behandelt.

Wie behandelt man Hepatitis B?

Das Ziel der Behandlung von Hepatitis B

Eine vollständige Entfernung des Hepatitis-B-Virus aus dem Körper ist nicht möglich, da die Virus-DNA in das Wirtsgenom eingeführt wird. Gleichzeitig ist das Virus nicht immer gefährlich und muss nicht immer behandelt werden. Eine Behandlung ist nur dann erforderlich, wenn das Virus aktiv ist und Veränderungen in der Leber auftreten, die zu einer Zirrhose führen können.

Das Ziel der Behandlung der chronischen Hepatitis B (CHB) besteht darin, das Fortschreiten der Erkrankung bis zur Zirrhose zu verhindern, wodurch die Qualität und Langlebigkeit verbessert wird.

Bei einer Zirrhose besteht das Ziel der Behandlung darin, die Dekompensation der Zirrhose und die Entwicklung von terminalen Leberschäden, primärem Leberkrebs und Tod zu verhindern.

Dieses Ziel kann mit einer robusten Unterdrückung der HBV-Replikation erreicht werden. Parallele Unterdrückung der Virusreplikation und Verringerung des Entzündungsprozesses in der Leber verringert das Risiko von Leberzirrhose und Leberkrebs.

Behandlungsschemata und antivirale Medikamente zur Behandlung von CHB

Es gibt keine standardisierte Behandlung von Virushepatitis B. Die Entscheidungen werden individuell abhängig von den virologischen Indikatoren und dem Ausmaß des Leberschadens getroffen.

Gegenwärtig gibt es zwei unterschiedliche Behandlungsstrategien: Verlaufsverabreichung von Interferon-alpha, einschließlich pegylierter, oder Nukleosid / Nukleotid-Analoga (AN).

Nukleosidanaloga: Lamivudin, Telbivudin, Entecavir.

Nukleotidanaloga: Adefovir und Tenofovir.

Der Vorteil der Interferon-Behandlung ist, dass die Behandlungsdauer begrenzt ist und 1 Jahr beträgt. Darüber hinaus entwickelt sich die Resistenz des Virus gegen Interferon nicht und eine anhaltende virologische Reaktion bleibt lange nach dem Therapieverlauf bestehen. Es ist auch möglich, das Virus unter Bildung einer Immunität vollständig zu entfernen (Bildung von Anti-HBsAg), obwohl dies in etwa 20 bis 30% der Fälle auftritt.

Ein wesentlicher Nachteil dieser Taktik sind jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen sowie die Notwendigkeit einer subkutanen Verabreichung, die die Toleranz und die Motivation der Patienten für die Behandlung erheblich verringert.

Interferonpräparate sind bei dekompensierter Zirrhose, die durch eine HBV-Infektion, eine Autoimmunerkrankung verursacht wird, sowie bei Patienten mit unkontrollierter schwerer Depression und Psychose und während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Entecavir und Tenofovir besitzen starke antivirale Eigenschaften und zeichnen sich durch eine hohe genetische Barriere für die Resistenzentwicklung aus. Ihre längere Verwendung führt nicht dazu, dass das Virus eine Resistenzmutation gegen das Medikament entwickelt. Daher können sie sicher als First-Line-Monotherapie eingesetzt werden.

Lamivudin, Telbivudin und Adefovir werden zur Behandlung der chronischen Hepatitis B nur im Falle der Unzugänglichkeit einer stärkeren AH oder bei der Entwicklung einer Intoleranz gegenüber aktiveren Arzneimitteln empfohlen.

Lamivudin ist ein billiges Medikament, aber eine Langzeit-Monotherapie geht häufig mit einer Virusmutation und Resistenzentwicklung einher. Adefovir ist weniger wirksam und teurer als Tenofovir. Widerstand dagegen tritt häufiger auf.

Telbivudin ist ein starker Inhibitor der HBV-Replikation, aber bei Patienten mit hohem HBV-Ausgangswert oder einem nachweisbaren HBV-DNA-Spiegel nach 6 Monaten entwickelt sich eine Resistenz dagegen. Behandlung. Die Resistenzhäufigkeit gegen Telbivudin ist bei Patienten mit niedriger Grundlinienvirämie relativ gering (

Wie behandelt man Hepatitis B?

Hepatitis B ist eine virale Leberentzündung, deren Erreger das Hepatitis-B-Virus ist und in den meisten Fällen eine günstige Prognose hat. Bei einer adäquaten Reaktion des Immunsystems des Körpers des Patienten verläuft die Pathologie in einer akuten Form, die durch eine lebhafte Symptomatologie gekennzeichnet ist. Innerhalb eines Monats verschwinden die Symptome des Prozesses, dann gibt es eine vollständige Heilung.

In 10% der Fälle wird die Krankheit chronisch, zunächst durch ein gelöschtes Krankheitsbild gekennzeichnet. Dieser Zustand ist für einen Menschen am gefährlichsten, er erfordert eine frühzeitige Diagnose und Auswahl eines komplexen Behandlungsschemas. In dem Artikel wird beschrieben, wie Hepatitis B behandelt werden kann und was neue Hepatologen für die vollständige Erholung des Körpers des Patienten bieten können.

Was ist nach der Infektion zu tun?

Der Erreger der Hepatitis B ist in den biologischen Flüssigkeiten des Trägers des Virus oder einer kranken Person enthalten. Die größte Menge ist im Blut, der Sekretion der Speicheldrüsen und der Samenflüssigkeit. Wenn Sie plötzlich mit einer infizierten Person in Kontakt kommen, müssen Sie sofort eine medizinische Einrichtung kontaktieren, um eine Infektion zu verhindern.

Es ist zu beachten, dass der Virus auf folgende Weise übertragen wird:

  • Parenteral - während der Transfusion von infiziertem Blut oder seinen einzelnen Bestandteilen, während der Manipulation nicht steriler Instrumente während der Verwendung einer Spritze durch Drogenabhängige.
  • Vertikal - von der Mutter zum Baby während des letzten Trimesters der Schwangerschaft, während das Kind den Geburtskanal passiert.
  • Sexuell - bei Mazeration und Mikrorissen im Genitalbereich, jedoch unter der Bedingung einer hohen Aggressivität des Virus.

Wenn eine Person plötzlich feststellte, dass sie Kontakt mit einer kranken Person hatte, sollten Sie sich in den ersten 12 Stunden nach der Injektion oder dem Geschlechtsverkehr mit der medizinischen Einrichtung in Verbindung setzen. Unter den Bedingungen des Krankenhauses wird ein spezifisches Immunglobulin eingeführt, das die Schutzreaktion des Körpers verstärkt, und dann wird eine Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt.

Sie sollten auf jeden Fall Ihren eigenen Zustand überwachen und das Auftreten von Hepatitis-Symptomen während der ersten 4 Monate nach einem ähnlichen Ereignis kontrollieren. In der Regel reicht diese Zeit für eine Leberentzündung aus, um sich bemerkbar zu machen. Falls die Person noch infiziert war. Er wird Schwäche, Kopfschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Hyperthermie haben. Später treten die Gelbfärbung der Haut und der Lederhaut, Hautausschlag, Juckreiz, Schmerzen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium auf.

Allgemeine Behandlungsempfehlungen

Die Behandlung von Hepatitis B hängt von folgenden Faktoren ab:

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

  • wie aggressiv das Virus im Körper des Patienten ist;
  • wie viele Erreger eingedrungen sind;
  • Stadium der Krankheit;
  • der Grad der Schädigung der Leber und anderer Organe;
  • Verlauf der Krankheit.

Die leichte und mittelschwere Form der Hepatitis B wird zu Hause behandelt. In der ersten Woche der Therapie empfehlen die Ärzte, die Bettruhe zu beobachten. Weitere Einschränkungen des Motormodus hängen vom allgemeinen Zustand des Patienten ab. Patienten im Alter von Kindern wird empfohlen, auch nach dem Verschwinden der Vergiftungszeichen eine Halbbettruhe zu beobachten.

Jede körperliche Aktivität während der Behandlung einer Leberentzündung ist verboten. Kinder sind für ein halbes Jahr von Sportunterricht und für ein Jahr für Profisport befreit. Die Steigerung der körperlichen Aktivität sollte individuell und individuell dosiert werden. Es ist wichtig, das Alter des Patienten, seine Laborleistung und die Genesungsrate des Körpers zu berücksichtigen.

Diät

Die Behandlung von Hepatitis B basiert auf der Korrektur des individuellen Patientenmenüs. Es ist wichtig, die Belastung des hepatobiliären Systems und des Gastrointestinaltrakts zu reduzieren. Die Ernährung muss jedoch vollständig, kalorienreich und vitaminisiert sein, um die Abwehrkräfte auf hohem Niveau zu halten. Das Verhältnis von Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten wird durch ein Verhältnis von 1: 1: 4 charakterisiert.

Proteinnahrungsmittel sollten präsentiert werden:

  • fettarmes Fleisch - Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch, Kaninchen;
  • Fisch - Hecht, Kabeljau, Zander;
  • fermentierte Milchprodukte mit mittlerem Fettgehalt;
  • Omelette gedämpft.

Lipide können in der Zusammensetzung verschiedener Arten von Pflanzenölen (Mais, Oliven, Sonnenblumen) sowie Butter von guter Qualität aufgenommen werden. Kohlenhydratprodukte werden durch Getreide (Reis, Buchweizen, Haferflocken, Weizen), das Brot von gestern und Brotkrumen dargestellt. Es ist wichtig, dass die Ernährung des Patienten ausreichend Obst und Gemüse enthält. Sie können nicht nur roh, sondern auch im Eintopf, gekocht, im Ofen gebacken werden.

Um Hepatitis B vollständig zu heilen, ist es notwendig, die Einnahme des Patienten auf folgende Lebensmittel zu beschränken:

  • Speck
  • Margarine und daraus hergestellte Produkte;
  • Gewürze;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Konserven;
  • Alkohol und Soda;
  • Eis und Gelee;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • Knoblauch;
  • Nüsse usw.

Wie wählt man Drogen?

Um eine virale Schädigung der Leber zu heilen, muss festgestellt werden, in welchem ​​Stadium sich der Patient im Moment befindet. Tatsache ist, dass ein Virus zum Zeitpunkt seiner Vermehrung angegriffen werden muss. Unter solchen Bedingungen wird es möglich sein, die Krankheit für immer loszuwerden. Um das Stadium der Erkrankung zu klären, führen Sie eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien durch.

Biochemische Blutuntersuchungen, Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis B-Markern, PCR-Analyse zur Bestimmung des Vorhandenseins der DNA des Erregers im Körper des Patienten sowie die Bestimmung der Viruslast sind obligatorisch. Gleichzeitig wird der Zustand der Leber mittels Ultraschall mit Doppler untersucht, der Grad der fibrotischen Veränderungen wird mittels Elastometrie angegeben. Falls erforderlich, wird die Diagnostik von Virusmutationen und die Bestimmung der Resistenz gegen eine Reihe von Medikamenten vorgeschrieben.

Die meisten Patienten sind daran interessiert, wie viel eine umfassende Untersuchung kostet, die vom behandelnden Arzt für die Auswahl des richtigen Behandlungsplans verschrieben wird. In der Regel liegen die Kosten im Bereich von 20 bis 25 Tausend Rubel, wenn die Analysen und die instrumentelle Diagnostik in privaten Laboratorien durchgeführt werden.

Chronische Behandlung

Auf die Frage, ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht, wurde eine eindeutige Antwort erhalten. Ja, Hepatitis ist heilbar und recht erfolgreich. Wenn wir die Vorhersagen für Patienten mit Leberschäden durch das B-Typ-Virus vergleichen, sind sie viel komfortabler als bei Patienten, die mit dem C-Typ des Erregers oder einer kombinierten Infektion konfrontiert sind.

Die Ärzte identifizierten eine Reihe von Kriterien, anhand derer die Wirksamkeit der Therapie bewertet wird:

  • Normalisierung der Transaminase-Spiegel im Blut;
  • die Abwesenheit viraler Zell-DNA, die durch Echtzeit-PCR bestätigt wird;
  • das Verschwinden von HBeAg;
  • Stoppen des Fortschreitens der Verschlechterung des histologischen Bildes der Leber.

Die Verringerung der Anzahl der Transaminasen auf normale Werte ist eine biochemische Reaktion auf die Behandlung. Die Verringerung der Menge an Pathogen-DNA und das Verschwinden von HBeAg lässt auf eine virologische Reaktion schließen. Die Normalisierung von Indikatoren für den Zustand der Leber auf der Ebene der Hepatozyten - eine histologische Reaktion. Die Kombination aller Antworten wird als vollständige Antwort auf die Therapie bezeichnet.

In dieser Phase werden zum Zweck der antiviralen Therapie am häufigsten zwei Medikamente verwendet: Interferon und Lamivudin.

Interferon

Die Gruppe der Interferone zeichnet sich nicht nur durch eine antivirale Wirkung aus. Diese Medikamente können Tumorzellen bekämpfen und das Immunsystem des Körpers stärken. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Alpha-Interferon die Reproduktion des Hepatitis-B-Virus hemmt, was zur Entwicklung der Krankheitsentfernung beiträgt. Das Medikament wird jedoch nicht allen Patienten verschrieben, da die Auswahlkriterien für die Behandlung bestimmten Einschränkungen unterliegen.

Eine gute virologische Reaktion auf die Verwendung von Interferon wird bei behandelten Personen mit konstant oder periodisch erhöhter ALT im Serum und HBeAg beobachtet. Wenn der ALT-Spiegel normale Werte erreicht, wird das Ansprechen auf die Behandlung bei weniger als 10% der Patienten aufgezeichnet.

Die Wirksamkeit der Therapie bei pädiatrischen Patienten ist ähnlich wie bei Erwachsenen. Klinische Daten haben gezeigt, dass die Anwendung von alpha-Interferon vor dem Hintergrund der chronischen Form der Erkrankung, bei der HBeAg nicht vorhanden ist, mit einer positiven Reaktion auf die Behandlung einhergeht, jedoch 5 Jahre nach Beendigung der Behandlung Rückfälle der Erkrankung mit sich bringt. Resistente Heilung wird nur bei einem Viertel der Patienten erreicht.

Interferon wird nicht zur Anwendung bei Patienten mit Leberzirrhose empfohlen, da der ALT-Spiegel im Blutserum vor dem Hintergrund der Einnahme solcher Medikamente stark ansteigt, was das Auftreten einer zytolytischen Krise bestätigt. Das Ergebnis kann die Entwicklung eines Leberversagens sein.

Nebenwirkungen der Interferontherapie:

  • Schwäche;
  • verminderter Appetit;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • niedergedrückter Zustand;
  • Abnahme des Leukozytenpegels im Blut;
  • Angstzustände;
  • Haarausfall.

Lamivudin

Dieses Medikament stoppt den Reproduktionsprozess des Hepatitis-Virus, indem es den Wirkstoff in die wachsenden DNA-Ketten einbettet. Es wird zur Anwendung bei Patienten empfohlen, die an HBeAg-positiver Hepatitis leiden. Resistente virologische und histologische Reaktion wird bei der Hälfte der Patienten beobachtet. Kindern wird Lamivudin in der Regel nicht verschrieben.

Das Medikament wird für Patienten empfohlen, die kein HBeAg haben. In diesem Fall beträgt die Wirksamkeit der Therapie für 5 Monate 63%. Lamivudin eignet sich hervorragend für Patienten, die gegen Alpha-Interferon resistent sind. Eine Reihe von Studien haben auch gezeigt, dass das Medikament vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose verwendet werden kann. Bei den Nebenwirkungen der Einnahme des Arzneimittels kann ein leichter Anstieg der Transaminasen im Blut festgestellt werden, dies ist jedoch alles andere als kritisch. Der Rest der Droge wird ziemlich gut vertragen.

Andere Drogen

Famciclovir - klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Medikament eine antivirale Wirkung hat, aber hinsichtlich der Aktivität Lamivudin unterlegen ist. Darüber hinaus sollte das Medikament dreimal am Tag eingenommen werden, es ist also unwahrscheinlich, dass es das Medikament der Wahl ist.

Adefovirdipivoxil - Das Medikament kann nicht in hohen Dosen verwendet werden, da es für das Nierensystem toxisch wird. Kann die Menge an Virus-DNA im Körper des Patienten reduzieren. Thymosin - das Medikament ist gut verträglich, stimuliert die Aktivität der T-Zell-Immunität. In einigen Fällen mit anderen Medikamenten kombiniert.

Bei schwerer Intoxikation verschreiben Experten die Entgiftungstherapie. Dazu gehört die Einführung einer Reihe von Lösungen in die Vene (Natriumchlorid, Rheosorbilact, Hämodez, Reopolyglukin, Glucose). Parallel werden Hormonmittel verabreicht. Beginnen Sie mit hohen Dosen und reduzieren Sie sie schrittweise.

Vemlidy ist ein neues Medikament, das zur Behandlung von Hepatitis B empfohlen wird. Es ist ein Produkt europäischer Herstellung, das Patienten über 12 Jahren und einem Gewicht von mehr als 35 kg verschrieben wird. In unserem Land gibt es noch keine Medikamente.

Behandlung der malignen Form

Kann bösartige Hepatitis geheilt werden? Die maligne Form der Krankheit, die häufiger bei Babys auftritt, erfordert eine sofortige Korrektur des Körperzustands. Außerdem beginnen Drogen bereits zum Zeitpunkt der Bedrohung ihrer Entwicklung einzudringen.

  • Glukokortikoide in der Vene;
  • Verabreichung von Plasma, Albumin, Reopoliglukina;
  • Diuretika zum Zwecke der Erzwingung der Diurese (Mannitol, Lasix);
  • Heparin im Falle der Entwicklung von DIC;
  • Enterosorbentien im Inneren, um die Ausscheidung toxischer Substanzen zu beschleunigen;
  • antibakterielle Medikamente.

Dispensar-Registrierung

Bei einer stationären Behandlung wird der Patient 30 bis 35 Tage nach Therapiebeginn entlassen. Zu diesem Zeitpunkt sind die Körperfunktionen wiederhergestellt, die Transaminase-Parameter sind leicht reduziert. Der geduldige Arzt gibt ein Memo. Es beschreibt, wie man richtig isst, was der empfohlene Modus ist.

Die erste Untersuchung nach der Entlassung des Patienten wird nach 30 Tagen durchgeführt, dann - nach 3, 4, 5 Monaten. Wenn zwei Mal in Folge Indikatoren für allgemeine klinische Tests und Biochemie innerhalb des normalen Bereichs aus der Apotheke genommen wurden und HBsAg nicht vorhanden ist.

Die Patienten sind daran interessiert, ob Hepatitis mit Volksheilmitteln behandelt wird. Auf Websites, die sich der Behandlung von viralen Leberschäden widmen, finden Sie Bewertungen, dass jemand mit Hilfe traditioneller Medizinrezepte behandelt / behandelt wurde. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass es nicht funktionieren wird, eine vollwertige medikamentöse Behandlung durch solche Mittel zu ersetzen. Sie können nur als Ergänzung verwendet werden, um die Arbeit der Leberzellen zu unterstützen und ihre Regeneration zu beschleunigen.

Kann eine Person mit Hepatitis B vollständig geheilt werden?

Eine der Hauptfragen, die eine mit dem Hepatitis-B-Virus infizierte Person beunruhigt, lautet: Ist es möglich, Hepatitis B vollständig zu heilen?

Merkmale des Erregers der Krankheit

Hepatitis B ist eine anthroponotische Erkrankung viraler Natur, die durch ein bestimmtes Virus verursacht wird. Dieses Virus gehört zur Familie der gepadnaviren. Das Hepatitis-B-Virus infiziert die Zellen des Lebergewebes. Virionen haben eine Größe von etwa 42 bis 45 nm. Die Erregerpartikel gehören zu DNA-Viren. Das Virus ist gegen eine Reihe nachteiliger physikalisch-chemischer Faktoren resistent.

Bei der Freisetzung in die Umwelt kann dieser Erreger seine Pathogenität über einen langen Zeitraum aufrechterhalten. Als Teil des Serums kann das Hepatitis-B-Virus seine pathogenen Eigenschaften bei + 30 ° C für sechs Monate beibehalten. Bei -20 ° C bleibt die Lebensfähigkeit des Virus für 15 Jahre bestehen. Als Teil von trockenem Plasma kann der Erreger 25 Jahre lang anhalten. Die Zerstörung des Virus tritt während des Autoklavierens von mindestens 30 Minuten auf, außerdem tritt der Tod des Virus während der Hitzesterilisation bei + 160 ° C für 60 Minuten auf. Erwärmen des Mediums auf 60 ° C für 10 Stunden führt zum Absterben von Viren.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus ist eines der Probleme des weltweiten Gesundheitssystems. Laut Statistiken sind weltweit etwa zwei Milliarden Menschen infiziert und mehr als 350 Millionen sind krank.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis B

Es gibt eine Vielzahl von Wegen in den menschlichen Körper des Erregers der Hepatitis B.

Die häufigsten Infektionswege sind folgende:

  • sexueller Weg;
  • Infektion des Kindes von der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt;
  • Kontakt mit dem Blut einer Person, die mit dem Virus infiziert ist;
  • Verwendung einer Bürste zum Reinigen von Zähnen, Rasierern und Maniküre von verschiedenen Personen, unter denen infiziert ist;
  • Durchführung von medizinischen Manipulationen;
  • die Verwendung von nicht sterilem Zubehör bei der Durchführung verschiedener Manipulationen am Körper, z. B. Anwenden einer Tätowierung oder eines Piercings;
  • die Verwendung von nicht sterilen Spritzen;
  • Bluttransfusionsinfektion;
  • kauen lebensmittel baby.

Chinesische Forscher haben die Möglichkeit bewiesen, das Virus mittels eines übertragbaren Mechanismus zu übertragen. Der Erreger-Transferfaktor ist in diesem Fall Mückenstiche.

Die Anfälligkeit des Menschen für das Virus ist ziemlich hoch. Am anfälligsten sind Kinder unter einem Jahr. In einigen Ländern mit tropischem Klima liegt die Infektionsrate bei Kindern bei bis zu 20%.

Pathogenese und Formen der Krankheit

Vom Ort der Einführung dringt der pathogene Organismus mit dem Blutstrom in das Lebergewebe ein, wo die Virusreplikation in Zellstrukturen stattfindet. Ärzte haben Informationen über die Möglichkeit einer extrarenalen Reproduktion von Virionen in Knochenmarkzellen, Blutzellen, Lymphknoten und Milzzellen erhalten. Bei der Bildung neuer Virionen entwickeln sich Entzündungen und nekrotische Veränderungen im Lebergewebe. Durch Veränderungen in der Biochemie des Organismus werden das Auftreten verschiedener klinischer Manifestationen und Änderungen in Laborstudien beobachtet.

Während der morphologischen Untersuchung zeigten sich dystrophische Veränderungen der Hepatozyten, Inselnekrose und in schweren Fällen massive Nekrose des Lebergewebes. Bei cholestatischer Erkrankung wird eine Beteiligung der Eigelbpassagen mit der Wahrscheinlichkeit der Bildung von Blutgerinnseln aus der Galle und einem Anstieg der Bilirubinmenge in den Zellen des Lebergewebes beobachtet. Die Virushepatitis B ist durch verschiedene klinische Manifestationsformen gekennzeichnet, die weitgehend von den Prozessen abhängen, die mit dem Virus in der Zelle des Lebergewebes ablaufen.

Wie manifestiert sich Hepatitis B?

Virushepatitis äußert sich in Form einer akuten oder chronischen Form der Krankheit. Das Auftreten der ersten klinischen Manifestationen einer akuten Hepatitis wird im Zeitraum von sechs Wochen bis sechs Monaten ab dem Zeitpunkt der Infektion beobachtet.

Die Symptome, die während der Entwicklung der Hepatitis B auftreten, ähneln denen, die nach einer Infektion des menschlichen Körpers mit Hepatitis A auftreten. Diese Hepatitis-Arten können nur bei einer speziellen Blutuntersuchung im Labor erkannt werden. Die Infektion des Körpers und die Entwicklung der Erkrankung beginnen mit dem Auftreten von Schwäche, einer Abnahme des Appetits, dem Auftreten von Übelkeit und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Außerdem werden Gelenkschmerzen und Muskelgewebe gestört.

Im Laufe der Zeit geht die Krankheit in das ikterische Stadium über. Dieses Stadium manifestiert sich durch Färbung in der gelben Farbe der Augensklera, dem Auftreten juckender Haut, Verdunkelung des Urins und Aufhellung der Fäkalien. In 30% der Fälle tritt die Hepatitis-B-Infektion in anikterischer Form auf.

Asymptomatische Krankheitsarten sind durch das Fehlen sichtbarer klinischer Anzeichen gekennzeichnet. Durch die Entstehung der Krankheit bilden sich jedoch im Blut Antigene und Antikörper, die bei entsprechenden Labortests nachgewiesen werden. Bei der Entwicklung einer subklinischen Variante im Körper werden zusätzlich Anzeichen einer biochemischen Schädigung des menschlichen Lebergewebes erkannt.

Die klinische Form der Krankheit ist eine akute icterische Form, die durch das Vorhandensein eines zytolytischen Syndroms gekennzeichnet ist, ein Zustand, bei dem die maximale Manifestation von Krankheitszeichen beobachtet wird.

Der Krankheitsverlauf kann in mehrere Stadien unterteilt werden, die sich in den Anzeichen unterscheiden:

  • Inkubationsphase;
  • präikterische Phase;
  • ikterisches Stadium;
  • Dämpfungsphase.

Die Inkubationsdauer beträgt 6 Wochen bis 6 Monate. Die Dauer des präikterischen Entwicklungsstadiums beträgt 4–10 Tage (sehr selten 3-4 Wochen). Die Ikterphase dauert 14 bis 42 Tage. Die Dauer der Extinktionsphase beträgt 2-12 Monate.

Hepatitis B in einer akuten Infektionsform endet mit der angemessenen Behandlung der Genesung einer Person. Es ist jedoch erwähnenswert, dass sich die Krankheit in 2% der Fälle zu einer "fulminanten" Art von Krankheit entwickelt, die eine Sterblichkeitsrate von 63-93% aufweist.

Gefährlich für Patienten ist der Übergang der akuten Form der Erkrankung in eine chronische (mit längerem Verlauf). Chronische Hepatitis B trägt zur Entwicklung von Leberzirrhose oder Krebs im Körper bei.

Kann Hepatitis B vollständig heilen?

Hepatitis B in akuter Form kann durch rechtzeitige Anwendung der Behandlungstechniken vollständig geheilt werden.

Chronische Hepatitis B wird bei 50% der Betroffenen nach einer intensiven antiviralen Therapie dauerhaft geheilt. Die Heilungswahrscheinlichkeit hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, die den Krankheitsverlauf beeinflussen.

Zu den Risikogruppen gehören folgende Bevölkerungsgruppen:

  • Einzelpersonen mit promiskuitivem Sexualleben;
  • homosexuelle Männer;
  • Sexualpartner infizierter Menschen;
  • Familienmitglieder einer infizierten Person;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden;
  • Gesundheitspersonal;
  • Menschen, die "künstliche Niere" verwenden.

Präventive und Schutzmaßnahmen zur Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Erreger der Hepatitis B sind wie folgt:

  • Schutz vor Sex mit einer Person, die Träger einer Virusinfektion ist;
  • Screening auf das Vorhandensein des Erregers Hepatitis B bei Frauen, die ein Kind tragen;
  • Einhaltung der Hygienevorschriften, wenn in der Umgebung eine Person mit Hepatitis B infiziert ist;
  • Anwendung bei der Durchführung kosmetischer Verfahren für persönliche Werkzeuge;
  • die Verwendung von medizinischen Einweginstrumenten zur Akupunktur und Tätowierung;
  • Impfung der Bevölkerung gegen das Hepatitis-B-Virus.

Die Einhaltung dieser einfachen Regeln verringert das Risiko, an dieser gefährlichen Krankheit zu erkranken.

Behandlung von Patienten, die mit Virushepatitis B infiziert sind

Wenn Hepatitis B bei einer Person gefunden wird, stellt sich die erste Frage, die sich der Patient selbst stellt: Wie heilt man Hepatitis? Die Behandlung einer Person ist wie folgt.

Eine Person, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert ist, wird in das Krankenhaus der Infektionsstation eingeliefert.

Die Basis des Behandlungsprozesses ist ein schonendes Regime und eine geeignete Diät. Bei der Behandlung der verwendeten Infusionstherapie mit glucosehaltigen Medikamenten. Bei der Behandlung von Beschwerden muss auf Patienten mit einer schweren Form der Erkrankung geachtet werden. Darüber hinaus werden Glucocorticosteroide für 4 Wochen verordnet.

Die umfassende Behandlung umfasst die Verwendung von Inhibitoren, proteolytischen Enzymen, Diuretika und Hepatoprotektoren. In der medizinischen Praxis wurde eine positive Wirkung auf den Körper des Patienten bei der Verwendung von Interferon und antiviralen Medikamenten festgestellt. Nach dem Therapieverlauf wird der Patient das ganze Jahr über beobachtet.

Wie behandelt man Hepatitis B (B)? Drogen und Diät

Eine Virushepatitis wird in Abwesenheit einer rechtzeitigen Behandlung häufig zur Ursache schwerer Komplikationen, die Leberzirrhose ist die gefährlichste von ihnen. Die Behandlung von Hepatitis B sollte immer unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Die Medikamentenschemata sollten nach der Form der Erkrankung ausgewählt werden. Im chronischen Verlauf der Erkrankung benötigen manche Patienten wiederholte Therapieverläufe.

Indikationen für den Test auf Hepatitis B

Die Virushepatitis ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Leber. Die Hauptursache der Erkrankung ist die Infektion mit verschiedenen Arten von Viren. Hepatitis B kann auf verschiedene Arten übertragen werden, aber das Virus selbst befindet sich im Blut und im Samen eines Kranken.

Es gibt Gruppen von Menschen, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Virushepatitis B wiederholt zugenommen hat.

  • Drogenabhängige injizieren.
  • Beschäftigte im Gesundheitswesen, die mit dem Blut von Patienten in Kontakt kommen.
  • Personen mit promiskuitivem Sex, insbesondere der Krankheit, werden bei Homosexuellen diagnostiziert.
  • Patienten, die eine ständige Hämodialyse benötigen.
  • Anhänger von Piercing, Tätowierungen.

Das Virus ist stabil in der Umgebung und kann ohne sorgfältige Verarbeitung auf medizinischen Instrumenten gespeichert werden. Das Infektionsrisiko besteht immer beim Besuch von Nagelstudios und den Büros von Gesundheitseinrichtungen, in denen wiederverwendbare Werkzeuge verwendet werden. Bei einer hohen Viruskonzentration im Blut einer schwangeren Frau kann das Kind auch infiziert geboren werden.

Infektionsfälle werden in Familien beschrieben, in denen einer der Angehörigen eine chronische Form der Hepatitis B hat. In diesem Fall erfolgt die Übertragung des Virus nur bei Verwendung von Rasierzubehör, einer Schere.

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten klinischen Anzeichen der Erkrankung kann es 8 Wochen bis 6 Monate dauern. Ein positives Ergebnis für HBs-Antigen im Blut ist durchschnittlich vier Wochen nach der Infektion möglich.

Sie können die Entwicklung von Hepatitis B durch das Auftreten folgender Symptome vermuten:

  • Unvernünftige Müdigkeit und Ermüdung.
  • Periodisch erhöhte Körpertemperatur.
  • Reduzierter Appetit
  • Schmerzen in den Muskeln und Gelenken.
  • Dunkler Urin und heller Kot.

Ein Teil der infizierten Personen entwickelt Gelbsucht - Gelbfärbung der Sklera der Augen, Verfärbung der Haut. Diese Symptome des frühen Stadiums der Virushepatitis B sind nur bei 70% der Infizierten ausgeprägt. Der Rest der Krankheit kann mit geglätteten Symptomen beginnen oder sogar asymptomatisch sein.

Grundsätze der Wahl des Behandlungsschemas

Ob die sich entwickelnde Hepatitis B vollständig geheilt werden kann, hängt vom Stadium der Pathologie ab. Die günstigste Prognose geben Ärzte den Patienten, bei denen die Erkrankung auch in der aktiven Phase auftritt. Um das richtige Behandlungsschema zu wählen, müssen Sie sich zunächst einer gründlichen Diagnose unterziehen.

Wenn Sie einen viralen Leberschaden vermuten, werden Blutuntersuchungen verordnet und im Falle einer akuten Infektion werden Antikörper und Antigene gegen das Virus im Blut nachgewiesen. In einem chronischen Verlauf der Krankheit über mehrere Monate zeigen Labordaten das Vorhandensein von HBsAg.

Bei Veränderungen im Blut ist die Behandlung für den Krankheitsverlauf geeignet. Es unterscheidet sich in der akuten Phase der Hepatitis und in ihrem chronischen Verlauf. Die Hauptziele der Behandlung der Krankheit sind jedoch:

  • Verringerung der Aktivität von Viren im Körper.
  • Entfernung von Intoxikationen.
  • Entlastung des Patienten.
  • Prävention von pathologischen Veränderungen der Lebergewebe.

Mit der Entwicklung von viralen Leberschäden in der akuten Phase kann der Patient in der Infektionsstation stationiert werden. In der chronischen Form der Pathologie werden die vom Arzt verordneten Medikamente nach dem Schema hauptsächlich zu Hause eingenommen.

Behandlung der akuten Hepatitis

Eine antivirale Therapie zur Etablierung einer akut fließenden Hepatitis B ist nicht vorgeschrieben. Der Schwerpunkt liegt auf der Verringerung der Wirkung von Toxinen auf den Körper und der Wiederherstellung von Lebergewebe.

Verwenden Sie dazu einen integrierten Ansatz:

  • Einem Patienten mit einem mäßig schweren und leichten Entzündungsgrad wird angeboten, sich für einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen an einem Halbbettmodus mit einer Einschränkung der körperlichen Aktivität zu halten. Bei schweren Erkrankungen sollte das Regime strikte Bettruhe sein.
  • Diät-Therapie Die Ernährung wird ausgewählt, um die Belastung der Leber zu reduzieren.
  • Drogen zur Entgiftung Typischerweise sollten Sie im Krankenhaus einige Dropper mit Hämodez, Kochsalzlösung und Glukose einlegen. Eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr ist insbesondere dann erforderlich, wenn die akute Phase der Erkrankung von reichlich Erbrechen begleitet wird.
  • Verschreiben Sie Medikamente, die die Wiederherstellung von Lebergewebe oder Hepatoprotektoren fördern. Verschriebene Pillen werden normalerweise mehrere Monate lang getrunken.

Zu der Zeit dauert die allgemeine medikamentöse Behandlung des akuten Stadiums der Hepatitis etwa zwei bis drei Wochen. Während dieser ganzen Zeit müssen Sie die vorgeschriebene Diät einhalten und mehr Flüssigkeiten trinken.

Es ist strengstens verboten, die Heilung für die Krankheit zu wählen, da dies der Hauptgrund dafür sein kann, dass die akute Infektion chronisch wird.

Eine Mehrheit der Patienten kann sich im akuten Stadium der Erkrankung für immer von Hepatitis erholen, jedoch nur, wenn die Infektion rechtzeitig diagnostiziert wird. Bei der Bestimmung der Symptome, die für eine virale Leberschädigung charakteristisch sind, sollte der Besuch des Therapeuten daher nicht verschoben werden. Dieser Arzt bestimmt die weitere Taktik der Untersuchung der Patienten.

Die Genesungschancen werden reduziert, wenn sich die Hepatitis B blitzschnell entwickelt. Das Risiko, dass eine akut fließende Infektion bei Menschen mit Alkoholismus und stark geschwächter Immunität chronisch wird, steigt.

Behandlung von chronischen Krankheiten

Die Behandlung von Patienten mit chronischer Virushepatitis basiert auf der Verwendung von antiviralen Medikamenten. Einige von ihnen werden als Injektionen verabreicht, andere für die orale Verabreichung. Es ist notwendig, sie in Kursen entweder für mehrere Monate oder während einer Verschlimmerung der Krankheit einzunehmen.

Meistens wird chronische Hepatitis B behandelt:

Jede dieser Gruppen von antiviralen Medikamenten hat ihre eigenen positiven und negativen Eigenschaften. Präparationen auf Interferonbasis im Vergleich zu Nukleosidanaloga sind weniger antiviral, sie entwickeln sich jedoch nicht resistent.

Die Interferonbehandlung dauert im Durchschnitt etwa ein Jahr und kann bei Bedarf wiederholt werden. Um die Aktivität des Virus durch Nukleosidanaloga zu reduzieren, müssen sie in den meisten Fällen lebenslang eingenommen werden, doch haben diese Arzneimittel praktisch keine ausgeprägten Nebenwirkungen.

Wie die chronische Form der Krankheit behandelt werden soll, sollte der Patient zusammen mit dem Arzt entscheiden. Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas wird nicht nur der Schweregrad der Erkrankung beurteilt, sondern auch die Aktivität des Virusprozesses sowie funktionelle Veränderungen im Lebergewebe.

Nukleosidanaloga werden in drei Gruppen unterteilt:

  • Das erste sind L-Nukleoside - Lamivudin, Telbivudin.
  • Zum zweiten - nichtcyclische Nucleosidphosphonate - Adefovir, Tenofovir.
  • Die dritte Gruppe sind die Analoga von Desoxyguanosin - Entecavir.

Diese antiviralen Medikamente eignen sich am besten für Patienten, bei denen Interferon kontraindiziert ist. Von den fünf angegebenen Arzneimitteln wurden die höchsten Wirksamkeitsraten und das Fehlen toxischer Wirkungen bei Tenofovir und Entecavir festgestellt. Tenofovir wird zur Behandlung von Hepatitis bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter empfohlen.

In den letzten Jahren wurde die virale Hepatitis B bei Erwachsenen erfolgreich mit Krebsmedikamenten behandelt. Klinische Studien haben Medikamente wie Birinapant und Lonafarnib bestanden. Bestimmte Behandlungsschemata werden für die Behandlung ausgewählt, manchmal kombiniert mit der Verwendung von antiviralen Mitteln.

Im chronischen Stadium des Krankheitsverlaufs ist auch eine unterstützende Therapie erforderlich - die Einnahme von Hepatoprotektoren bedeutet normalisierende Austauschreaktionen.

Viele Patienten sind besorgt über die Frage, wie heilbar Hepatitis B ist? Die meisten Ärzte neigen dazu zu glauben, dass es durchaus möglich ist, die Krankheit durch rechtzeitige und ständige Behandlung zu überwinden. Bei einigen Patienten kann das australische Antigen im Blut jedoch Jahrzehnte ohne subjektive Symptome der Krankheit bestehen.

Fehlende Therapie oder Unterbrechung des verordneten Behandlungsverlaufs bedroht die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs, Nieren-, Gelenk- und Herzmuskelschäden.

Diät-Therapie

Richtig ausgewählte Nahrungsmittel reduzieren die Belastung der Leber und die Wahrscheinlichkeit eines Todes von Hepatozyten. Eine Diät-Therapie ist insbesondere in der akuten Phase der Erkrankung und bei der Verschlimmerung der chronischen Form der Erkrankung notwendig.

Aus dem Menü sollte zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen werden:

  • Frittierte und fette Gerichte.
  • Bohnenkulturen, Pilze.
  • Würzige Gewürze
  • Schokoladenprodukte mit Kakao.
  • Konserven und eingelegte Lebensmittel.
  • Rettich, Rettich, Spinat, roher Knoblauch und Zwiebeln.
  • Essig
  • Alkoholische Getränke.

Es sollte bevorzugt werden:

  • Milchsäureprodukte.
  • Milch- und Gemüsesuppen.
  • Kasham
  • Mageres Fleisch und Fisch.

Das Menü sollte süße Getränke, Gemüsefrüchte von nicht sauren Sorten und Honig enthalten. Produkte besser kochen, backen oder mit etwas Öl köcheln lassen. Für die Leber sind Süßigkeiten nützlich - Marmelade, Kompott, gebackenes Obst. In regelmäßigen Abständen sollten Sie nicht scharfen Käse und Hüttenkäse mit minimalem Fettgehalt essen. Es ist notwendig, öfter zu essen, jedoch in kleinen Portionen. Von den Getränken nützliches sauberes Wasser, Brühe Hüften, grüner Tee.

Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas für Hepatitis B sollte man nicht weithin bekannten Mitteln vertrauen, die angeblich nur natürliche Inhaltsstoffe mit hoher antiviraler und immunmodulierender Wirkung enthalten. Ihre therapeutische Wirksamkeit wird durch wissenschaftliche Forschung nicht gestützt und durch ihre Verwendung können Sie wertvolle Zeit verlieren, während der das Fortschreiten der Virushepatitis B gestoppt werden kann.

Der prophylaktische Impfstoff schützt zuverlässig vor dem Hepatitis-B-Virus. Die Impfung wird im ersten Lebensjahr eines Babys in drei Schritten durchgeführt.

Die daraus resultierende Immunität schützt in den ersten 19 Lebensjahren zuverlässig vor Infektionen. In Zukunft wird empfohlen, die gefährdeten Personen zu impfen.

Bei Kontakt mit den Körperflüssigkeiten einer Person mit Hepatitis C ist eine Notfallprophylaxe möglich. Dazu wird der Impfstoff gesetzt und Immunglobulinpräparate eingeführt. Notfallprävention wird im Gesundheitswesen häufig eingesetzt.

Hepatitis-B-Behandlung ist ein Muss. Je früher sich ein Verdächtiger in eine Gesundheitseinrichtung verwandelt, desto höher ist seine Chance auf einen erfolgreichen Verlauf der Erkrankung.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis