Hepatitis-C-Behandlung für immer

Share Tweet Pin it

Hepatitis C ist dank der Erfindung neuer Medikamente viel einfacher zu heilen. Trotzdem sterben weltweit jedes Jahr rund 350.000 Patienten. Warum passiert das? Tatsache ist, dass sich die Krankheit nicht immer sofort bemerkbar macht. Der Patient weiß nichts über seine Krankheit, während bereits Veränderungen in den Leberzellen ablaufen. Manchmal gehen Patienten zu spät zur Behandlung, wenn die Ärzte den Zerstörungsprozess nicht mehr aufhalten können.

Wie fange ich mit der Behandlung an?

Die Behandlung mit Hepatitis C sollte rechtzeitig erfolgen, um größere Veränderungen in der Leber zu verhindern. Da diese Art von Krankheit als chronisch betrachtet wird, müssen Sie sich von einem Hepatologen beraten lassen. Dieser Arzt beschäftigt sich mit der Erforschung und Behandlung von Lebererkrankungen.

Ein Hepatologe schreibt eine Untersuchung wichtiger Leberparameter vor, nämlich ALT, AST, alkalische Phosphatase, Gesamtprotein und Albumin, Gesamtcholesterin, Prothrombinindex.

Ziel der Behandlung ist es zunächst, irreversible Veränderungen der Leber und das Auftreten von Komplikationen zu verhindern.

Je früher die Behandlung begonnen wird, desto geringer ist das Risiko für Lebererkrankungen wie Zirrhose oder hepatozelluläres Karzinom.

Um Hepatitis C zu heilen, müssen Sie das Virus loswerden, das sein Auftreten provoziert. Wie haben Sie herausgefunden, ob es dauerhaft geheilt wurde oder nicht?

Innerhalb von fünf Jahren nach dem Ende der Therapie muss der Patient untersucht werden. In Abwesenheit eines Virus im Blut von Erwachsenen ist das Ergebnis der Analyse der HCV - RNA negativ. Wenn das Ergebnis positiv ist, hat der Patient immer noch Hepatitis C. Was tun, wenn das Virus nach Abschluss der Therapie nicht vollständig entfernt werden konnte?

Für solche Patienten gibt es wiederholte Programme und Behandlungen. Darüber hinaus verbessern sich die Medikamente und werden wirksamer, so dass das neue Behandlungsschema möglicherweise wirksam ist.

Wenn Sie sich der Behandlung zuwenden, sollten Sie sofort einige vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um die Wirksamkeit der Therapie zu verbessern, nämlich Diät Nr. 5 zu folgen und auf Alkohol zu verzichten.

Um das Virus für immer abzutöten, verschreibt der Arzt eine antivirale Therapie. Solche Arzneimittel haben viele Nebenwirkungen, daher müssen Sie vor der Behandlung auf Schilddrüsenhormone untersucht werden, einen allgemeinen und biochemischen Bluttest, die HCV-Analyse - RNA im Blut bestehen.

Eine solche Umfrage sollte zunächst alle zwei Wochen und anschließend jeden Monat durchgeführt werden. Aus diesem Grund überwachen Ärzte die Erholungstendenz.

Mit der Entwicklung von Komplikationen oder dem Auftreten schwerwiegender Nebenwirkungen wird das Behandlungsschema angepasst.

Wie lange dauert die Behandlung dieser Infektionskrankheit? Das Schema sowie die Dauer der Behandlung werden in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung und der Geschwindigkeit ihres Verlaufs ausgewählt. Grundsätzlich dauert es bei einem Standard-Virusbehandlungsprogramm ein Jahr bis zur Wiederherstellung.

Die Behandlung wird für jeden Patienten individuell nach seinem Gesundheitszustand ausgewählt. Daher ist es sehr wichtig, dass sich ein qualifizierter Arzt mit der Behandlung befasst. Vor der Erstellung eines Programms werden die Art des Virus und der Zustand der Leber berücksichtigt. Zur Beurteilung wird der Zustand der Leber untersucht. Es enthält viele Analysen, unter denen die Untersuchung von ALT- und AST-Indikatoren von großer Bedeutung ist. ALT und AST sind Leberenzyme, und anormale Werte können auf eine Lebererkrankung hindeuten. Normalerweise sollte AST zwischen 11 und 32 und ALT zwischen 3 und 30 liegen.

Es ist wichtig! Mit einer doppelten Erhöhung von AST und ALT ist es dringend erforderlich, eine vollständige Untersuchung abzuschließen.

Der Anstieg der AST- und ALT-Werte ist direkt proportional zum Grad der Schädigung des Lebergewebes, weshalb diese Indikatoren für das Screening auf Hepatitis C so wichtig sind. Bei Hepatitis steigen die AST- und ALT-Indikatoren durchschnittlich um das 6- bis 10-fache. Wie kann man Hepatitis C behandeln, nachdem ein Virus entdeckt wurde?

Standardbehandlungsansatz

Es gibt verschiedene Methoden zur Behandlung dieser Viruserkrankung bei Erwachsenen, aber alle basieren auf einer Kombination verschiedener antiviraler Medikamente.

Es ist die Kombination von Interferon und Ribavirin, die derzeit die effektivste Methode zur Behandlung von Hepatitis C ist. Ein solches Schema wird lange Zeit angewendet.

Jedes Jahr werden neue Medikamente hergestellt, die diese beiden Substanzen kombinieren. Wenn es Kontraindikationen für die Verwendung einer der Substanzen gibt, ist es möglich, eine Behandlung mit einem Medikament zu erhalten. In diesem Fall ist das Ergebnis nach der Behandlung jedoch viel schlechter.

Es ist erwähnenswert, dass Ribavirin bei alleiniger Anwendung der Behandlung nicht zugute kommt. In Kombination mit Interferon verstärkt es seine Wirkung. Nach diesem Schema findet eine Erholung bei 50-80% der Patienten statt.

Neben der Kombination dieser beiden Substanzen beginnen allmählich Medikamente wie Telaprevir, Semiprevir und Boceprevir zu verwenden. Bei gleichzeitiger Anwendung von Interferon und Ribavirin liegen die Heilungschancen bei 80-90%.

Was beeinflusst das Ergebnis der Behandlung?

Die Wirksamkeit der Behandlung und die Geschwindigkeit der Genesung hängen ab von:

  • Virus-Genotyp;
  • Höhe der Viruskonzentration im Blut;
  • das Ausmaß der Leberzellschädigung (ALT und AST werden berücksichtigt);
  • Empfindlichkeit von HCV gegenüber Interferon;
  • individuelle Merkmale des Patienten (Alter, Körpergewicht).

Um ein Behandlungsschema zu erstellen, müssen Sie alle oben genannten Faktoren berücksichtigen. Im Durchschnitt beträgt der Behandlungsverlauf 6 Monate. Wenn nach Behandlungsende keine positiven Ergebnisse erzielt werden und ein Virus im Blut gefunden wird, verlängert sich der Verlauf um weitere sechs Monate. Zusätzlich zur Behandlung dieser Patienten verwenden Sie eine Dreifachtherapie, die auf der Einführung einer dritten antiviralen Substanz beruht.

Nun gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Interferon-Medikamenten (Reaferon, Interal, Altevir und andere) und Ribavirin, die alle unterschiedliche Namen haben, aber es gibt keinen Unterschied. Nur die Medikamente, die sich in ihrer Zusammensetzung unterscheiden, sind kein einfaches Interferon, sondern pegyliert, das heißt, langlebig. Im Moment gibt es zwei importierte Produkte Peginterferon (PegIntron und Pegasys) und zwei inländische (Algeron, Pegaltevir). Laut der Studie wurde festgestellt, dass alle diese Medikamente die gleiche Wirkung haben, der Unterschied besteht nur im Preis.

Ribavirin-Präparate gibt es auch in großer Zahl unter verschiedenen Namen. Dies sind Rebetol, Ribapeg, Ribamidil, Ribavin und andere.

Um die Entwicklung von Komplikationen bei der Behandlung von antiviralen Medikamenten zu verhindern, werden Hepatoprotektoren (Phosphogliv, Heptral, Ursosan) und Mittel eingesetzt, die Nebenwirkungen reduzieren (Recormon, Derinat, Neupogen).

Die Behandlung von Hepatitis C zielt nicht nur darauf ab, die Infektion zu beseitigen, sondern auch die Schädigung der Leber zu stoppen. Nach der Genesung ist die Leber wieder voll funktionsfähig.

Im Verlauf der Behandlung ist es sehr wichtig, die Aktivität der Hepatitis gegen ALT und AST zu kontrollieren.

Um die Immunität während einer Krankheit aufrechtzuerhalten, benötigt der Körper Vitamine. Um die Schutzfunktionen zu verbessern, können Sie Vitaminkomplexe wie Centrum oder Vitrum einnehmen.

Außerdem können Sie einige Vitamine separat einnehmen:

  • Vitamin C hilft, die Immunität zu erhöhen;
  • B12 aufgrund der Unfähigkeit der Leber, den Körper mit der richtigen Menge dieses Vitamins zu versorgen;
  • Folsäure sorgt für eine schnelle Erholung der Leber.
  • Vitamin E, sein Mangel schwächt das Immunsystem.

Das Medikament Viusid ist unverzichtbar bei Hepatitis, es enthält alle notwendigen Vitamine und Spurenelemente, die dem Körper während der Krankheit fehlen.

Neben dem Standard gibt es andere Methoden zur Behandlung von Hepatitis C.

Neue wirksame Medikamente

Aufgrund der Prävalenz dieser Krankheit werden die Behandlungsmethoden ständig verbessert, neue Konzepte werden ohne die Verwendung von Interferon entwickelt.

Trotzdem gibt es keine Medikamente, die in der Behandlung zu 100% wirksam wären. Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Nukleosiden und Interferonen, die bei Hepatitis C wirksam sind.

Aufgrund der Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen bei der Verwendung von Interferon zielen alle Wissenschaftler darauf ab, wirksame Medikamente zu entwickeln, die kein Interferon enthalten.

So wurden kürzlich die ersten Medikamente ohne Interferon (direkt wirkende antivirale Medikamente) auf den Markt gebracht. Sie blockieren selbständig die Aktivität des Virus und tragen nicht zur verbesserten Arbeit des Immunsystems bei der Bekämpfung des Virus bei, wie dies bei Interferonen der Fall ist.

Es ist wichtig! Inhibitoren zeigten auch ohne adjuvante Therapie eine hohe Wirksamkeit.

Direkt wirkende Arzneimittel verursachen bei Erwachsenen keine schwerwiegenden Nebenwirkungen, sind aber im Gegensatz zu Interferon-Präparaten teuer. Zu diesen medizinischen Produkten zählen Inviso und Viktralis, die bereits in Russland zu finden sind. Neben diesen Medikamenten wurden bereits andere in der Welt registriert: Daklins, Sunwepra, Vikeyra Pak, Daklins und Sovriad.

Zu den neuesten Tools gehören:

  • Boseprevir ist ein Inhibitor. Es kann in der Dreifachtherapie auf folgende Weise verwendet werden: 800 mg dreimal täglich Boceprevir, 1,5 µg / kg Pegintron pro Woche und 600 bis 1400 mg Ribavirin pro Tag;
  • Insivek (Telaprevir) ist eine Pille zur Behandlung der Krankheit bei Patienten, die das Virus mit einer Standardtherapie nicht loswerden konnten.
  • Sovaldi ist ein Medikament, das aus einer Kombination zweier starker Nukleotidhemmer Sofosbuvir und Ledipasvir besteht;
  • Simeprevir hemmt eine neue Generation.

Sofosbuvir zeigte in Kombination mit Ribavirin gute Ergebnisse. Sofosbuvir zur Behandlung des 2. Genotyps des Virus zeigte Wirksamkeit bei 97%

Selbst ohne den Einsatz von Interferon im schweren Stadium der Hepatitis gibt eine solche Therapie eine 70% ige Chance auf Erholung.

Sofosbuvir gehört zu der Klasse von Inhibitoren, die die Wirkung von Viren hemmen. Studien haben gezeigt, dass die Dreifachtherapie mit diesem Medikament bei Hepatitis A des ersten Genotyps sehr wirksam ist.

Trotz moderner Entwicklungen wird die Behandlung von Hepatitis C mit Standardmethoden durchgeführt. In diesem Fall wird anstelle des üblichen Interferons pegyliertes alpha-Interferon verwendet. Es ist unmöglich, ein solches Behandlungsprogramm aufgrund der hohen Kosten neuer Arzneimittel für immer abzulehnen.

Zusätzlich zu antiviralen Medikamenten können Sie die Mittel verwenden, um die Leberfunktion wiederherzustellen und die Nebenwirkungen der Standardtherapie zu reduzieren.

Hepatoprotektoren wie Essentiale, Liponsäure und Silimar werden zur Unterstützung der Leber verwendet.

Zur Stimulierung des Immunsystems verwendeten Immunmodulatoren, beispielsweise Zadaksin. Sie können auch verschiedene Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zur Aufrechterhaltung der Immunität einnehmen.

Es sollte beachtet werden, dass nur der Arzt eine auf den Indikationen und Kontraindikationen basierende Behandlungsmethode wählt und auch die Dosierung der Medikamente, den Verlauf und das Therapieschema bestimmt. Alle Empfehlungen müssen unbedingt befolgt werden.

Was sind die Kontraindikationen für die Behandlung?

Die Standardkombinationstherapie dauert lange, sodass bei einigen Patienten das Auftreten von Nebenwirkungen beobachtet werden kann.

Nach den ersten Injektionen von Interferon treten also alle Symptome der Grippe auf (Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Schwäche), aber nach einigen Stunden verschwinden alle Anzeichen vollständig. Solche Symptome werden im ersten Behandlungsmonat beobachtet.

Während der Therapie nimmt der Leukozytenspiegel im Blut allmählich ab, was zu Anämie führen kann. Um dies zu verhindern, müssen Sie manchmal den Therapieverlauf unterbrechen und Vitamin B12 trinken.

Mit einem Rückgang der Leukozyten und Blutplättchen steigt das Risiko von Blutungen und bakteriellen Infektionen.

Zu den Nebenwirkungen von Interferon gehören Haarausfall, schlechte Laune, häufige Depressionen, ständige Schwäche, Kopfschmerzen, trockene und schuppige Haut, rascher Gewichtsverlust und Funktionsstörungen der Schilddrüse.

Obwohl Ribavirin im Gegensatz zu Interferon von den Patienten besser vertragen wird, kann es auch zu Anämie und Kopfschmerzen kommen.

Mit dem Aufkommen von Medikamenten, die eine direkte Wirkung auf das Virus selbst haben und dessen Aktivität blockieren, begannen sie zu sagen, dass sie keine schwerwiegenden Nebenwirkungen verursachen. Aber ist es

Das tatsächliche Bild sieht etwas anders aus. Bei der Anwendung dieser Medikamente stellte sich heraus, dass sie im Zusammenspiel mit lebenswichtigen Medikamenten eine Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen.

Einige Inhibitoren können eine genetische Veränderung des Virus verursachen, was zu einer therapeutischen Resistenz führt.

In der Selbstmedikation mit direkter Wirkung ist es möglich, das Auftreten von Leberversagen und Mutationen des Virus zu erreichen.

Mit der steigenden Nachfrage nach neuen Medikamenten treten häufig Medikamente auf dem Markt auf, die von nicht lizenzierten Pharmaunternehmen hergestellt werden. Die Verwendung solcher gefälschter Arzneimittel kann für den Patienten katastrophal sein.

Es ist wichtig! Um Medikamente zu kaufen, brauchen Sie nur in Apotheken und nicht über Kataloge und Websites im Internet.

Die Standardbehandlung mit Interferon und Ribavirin ist bei Patienten kontraindiziert:

  • bei schweren Erkrankungen (Diabetes, koronare Herzkrankheit, Herzversagen, chronische Lungenerkrankung oder Schilddrüsenerkrankung);
  • die eine Organtransplantation hatten;
  • die eine Intoleranz gegenüber einem der Drogen haben.

Eine solche Behandlung ist auch für schwangere Frauen und Kinder bis zu drei Jahren kontraindiziert. Die Menschen müssen also neue Behandlungsmethoden anwenden. Als vorbeugende Maßnahme zur Entwicklung von Komplikationen in Gegenwart der Krankheit lohnt es sich, keinen Alkohol zu trinken, und auch gegen Hepatitis A und B geimpft zu werden.

Da die Behandlung von Hepatitis B sehr teuer und schwierig ist, lohnt es sich, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Dazu brauchen Sie nur Einmalspritzen, Tätowierungen oder Piercing nur bei bewährten Meistern, da Sie durch das Blut das Virus auffangen können. Gesundheitspersonal muss geimpft werden, was die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung bei Kontakt mit einer infizierten Person verringert. Die Behandlung von Hepatitis C dauert lange, aber mit der richtigen Therapie werden positive Ergebnisse erzielt.

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

Arzneimittel der neuen Generation bei der Behandlung von Hepatitis C

Arzneimittel der neuen Generation bei der Behandlung von Hepatitis C

Hier kommt die neue Ära in der Behandlung der Virushepatitis! Noch vor einem Jahr war die Behandlung von Hepatitis C ein großes Problem. Aber es ist an der Zeit, dass wir die Virushepatitis C in nur 3 Monaten sicher und effektiv heilen können und nur 2 Pillen pro Tag und ohne Nebenwirkungen einnehmen! Wir haben sehr lange auf diese Art von Behandlung gewartet, jetzt ist sie verfügbar.

Virale Hepatitis C ist in der Regel nicht schwer zu diagnostizieren, es treten jedoch häufig Schwierigkeiten auf. Das Vorhandensein von nur Antikörpern gegen das Virus bestätigt NICHT das Vorhandensein von Hepatitis C. Die endgültige Bestätigung ist die Bestimmung der PCR-Virus-RNA. Nur in dieser Situation können wir über virale Hepatitis C sprechen und mögliche Behandlungsmöglichkeiten diskutieren. Ich werde gleich reservieren, dass Hepatitis C in verschiedenen Situationen unterschiedlich behandelt werden kann. Der entscheidende Knackpunkt ist das Vorhandensein einer Zirrhose, dh der "vernachlässigten" Situation. Die Kombination von Virushepatitis C mit Krankheiten wie Diabetes mellitus, Asthma bronchiale und anderen chronischen Erkrankungen ist schwer zu behandeln. Daher kann bei solchen Menschen die Wirksamkeit der Behandlung etwas geringer sein, und dies erfordert eine Korrektur des Behandlungsplans.

Die Virushepatitis C ist eine relativ neue Krankheit. Seine Geschichte hat nicht mehr als 30 Jahre. In dieser Zeit veränderten sich die Vorstellungen von ihm: Das Virus selbst wurde untersucht, neue Medikamente untersucht und die Wirksamkeit der Behandlung nahm allmählich zu. Die ersten Behandlungsmöglichkeiten für kurze Interferone hatten eine geringe Wirksamkeit, nur etwa 40% der Patienten erholten sich und eine große Anzahl schwerwiegender Nebenwirkungen.

Dann folgten Ribavirin und pegylierte Interferone, die die Wirksamkeit der Behandlung um bis zu 60% erhöhten. Der nächste Schritt war die Einführung der Dreifachtherapie, darunter zwei antivirale Arzneimittel in Kombination mit Interferon. Der Wirkungsgrad stieg noch weiter an und betrug etwa 70-75%.

In letzter Zeit aufkommende Nicht-Interferon-Behandlungsoptionen haben bereits eine Wirksamkeit von etwa 90 bis 95%. Gleichzeitig wurde die Behandlungszeit von 12-18-24 Monaten auf 3-6 Monate reduziert. Wieder einmal ohne erschwerende Bedingungen. Unter den Drogen, die in letzter Zeit aufgetaucht sind, gibt es mehrere, die der Aufmerksamkeit wert sind.

Schemata von zwei antiviralen Medikamenten mit direkter Wirkung auf das Virus:

  • Sofosbuvir + Daclatasvir
  • Sofosbuvir + Simeprevir

Das Schema der vier antiviralen Medikamente der direkten Wirkung auf das Virus

  • 3D-Therapie (Dasabuvir + Ombitasvir + Paritaprevir + Ritonavir)

Bis heute haben wir die Ergebnisse einer erfolgreichen Behandlung der Virushepatitis C mit direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln erhalten. Sofosbuvir, Ledipasvir, Daclatasvir und Ribavirin haben gute Ergebnisse hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit und anhaltender virologischer Reaktion gezeigt. Ihre hohen Kosten schränken jedoch die Behandlungsmöglichkeiten für eine große Anzahl von Patienten in vielen Ländern ein. Die Kosten für Generika betragen etwa 1% der Kosten für Originalarzneimittel. Die Behandlung für 12 Wochen wird in den Vereinigten Staaten auf 94.000 US-Dollar geschätzt, in Europa auf 50.000, - US-Dollar. Ein generischer Behandlungskurs kostet rund 1.000 US-Dollar, mit einem möglichen Rückgang auf 200 US-Dollar in der Zukunft.

Unabhängig davon sollte über die Qualität von Medikamenten und Herstellern gesprochen werden. Originalmedikamente, dh solche, die vom Arzneimittelentwickler selbst hergestellt werden, sind ziemlich teuer. In Russland haben sich die Hersteller aufgrund der geringen Zahlungsfähigkeit der Bevölkerung bereit erklärt, den Preis auf der Ebene der psychologischen Marke von 1 Million zu senken. für ein Medikament für 3 Monate. Dies ist das gleiche Originalarzneimittel, das auf Kosten der Entscheidung des Herstellers in Bezug auf unser Land einfach billiger ist.

In letzter Zeit sind Analoga oder sogenannte Generika antiviraler Medikamente aufgetaucht. Sie werden nicht von Medikamentenentwicklern hergestellt, sondern von derselben Technologie und derselben Formel, aber von anderen Unternehmen. Meist werden sie in Indien, China und Ägypten hergestellt. Die Kosten für diese Medikamente sind viel geringer und belaufen sich für zwei Medikamente für einen dreimonatigen Kurs auf etwa 1.000 USD. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Menschen mit Hepatitis C in diesen Ländern noch weniger finanziell versorgt werden und es viele Patienten gibt. Außerdem entwickeln diese Firmen keine Medikamente, sondern produzieren sie nach der fertigen Rezeptur. Natürlich ist dies nicht das vollständige Äquivalent des Originalarzneimittels. Diese Arzneimittel enthalten mehr Verunreinigungen, bieten eine etwas niedrigere Wirkstoffkonzentration im Blut, sind jedoch weiterhin wirksam. Offiziell in Russland können wir diese Arzneimittel nicht verwenden, da sie nicht registriert sind. Aber wie die Praxis zeigt, bringen viele sie alleine oder fragen jemanden von Freunden und Bekannten.

Von Andrieux-Meyer I und James Freeman vorgelegte Forschungsdaten zeigten die Ergebnisse der Behandlung von Generika der viralen Hepatitis C. Die Forscher bestätigten die Qualität von Generika durch Hochleistungsflüssigkeitschromatographie, Kernspinresonanz und Massenspektroskopie. Generika wurden gemäß einem Standardbehandlungsschema mit einer geschätzten Viruslast nach 4 und 12 Wochen verwendet. Das Zwischenergebnis in Woche 4 für 1 Genotyp war 93% (Sofosbuvir + Ledipasvir) und 97% (Sofosbuvir + Daclatasvir). Das durchschnittliche Ergebnis für alle Genotypen des Virus betrug 94% für 1/100 der Kosten der Behandlung mit Originalarzneimitteln. Als Ergebnis der Untersuchung des Hepatitis-C-Virus wurde der Schluss gezogen, dass kostengünstige Generika direkt wirkender antiviraler Medikamente den Originalmedikamenten entsprechen.

In einigen Fällen werden der antiviralen Therapie "alte" Arzneimittel zugesetzt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen. Dies können Ribavirin oder Interferone sein. In der Regel tritt ein solcher Bedarf bei Leberzirrhose oder Behandlungsversagen zuvor wieder auf. Je nach Virustyp im Blut von Hepatitis C wird die bevorzugte Behandlungsoption gewählt. In Abhängigkeit davon, ob die Behandlung früher durchgeführt wurde oder nicht, sowie abhängig von der Anwesenheit oder Abwesenheit einer Leberzirrhose, kann die Behandlung durch einen Arzt geändert werden.

Die Behandlung des Hepatitis-C-Virus beinhaltet eine dauerhafte Medikation ohne Unterbrechung und regelmäßige Kontrollen. Es ist UNMÖGLICH, das Behandlungsschema unabhängig zu ändern und die vorgeschriebenen Tests nicht rechtzeitig durchzuführen. Auf diese Weise machen Sie das Virus stärker und bilden eine Behandlungsresistenz!

Leider besteht heute mit der Verfügbarkeit neuer Behandlungsmethoden nur noch ein Problem, was es schwierig macht, Hepatitis C vollständig zu beseitigen - finanziell...

In dieser Hinsicht gibt es ein zweites Ziel für die Behandlung - die Schädigung der Leber möglichst zu reduzieren. Um dies zu tun, müssen Sie auf Alkohol verzichten, von fetthaltigen Lebensmitteln in der Diät zu einer Diät-Tabelle Nr. 5 wechseln. Dadurch wird die Lebervergiftung etwas reduziert, da das Virus die Hauptsache ist. Um die Leber wiederherzustellen, wird meistens Ursodeoxycholsäure (udcc) verwendet. Mit anderen Worten: Wenn es derzeit keine Möglichkeit gibt, eine antivirale Therapie zu beginnen, ist es besser, die Schädigung der Leber zumindest zu reduzieren und zu deren Erholung beizutragen, als nichts zu tun. Außerdem wird ein Medikament mit udhk (zum Beispiel Ursosan) als Servicetherapie für die Virushepatitis C verwendet und zusammen mit antiviralen Medikamenten verschrieben.

Dementsprechend ist es sinnvoll, vor Beginn einer antiviralen Therapie gegen Hepatitis C und während der antiviralen Therapie eine Behandlung durchzuführen, um dann den Zustand der Leber zu normalisieren. Laut Forschungsergebnissen ist das Medikament udhk ein wirksames Mittel zur Leberwiederherstellung und Prävention von Leberkrebs bei Virushepatitis C. Die Annahme von Medikamenten während der Behandlung muss vom Arzt vereinbart werden, da einige Medikamente die Wirksamkeit der Behandlung beeinträchtigen können.

Wie Hepatitis C zu Hause behandeln - wirksame Medikamente und Volksmedizin

Heute leiden etwa 2% der Bevölkerung an dieser Krankheit, und die Rate wächst von Jahr zu Jahr. Sie verbinden die Dynamik mit dem Faktor des Fortschreitens der Drogensucht, da in 80% der Fälle eine Infektion bei jungen Menschen durch intravenöse Injektionen erfolgt. Hepatitis C - Behandlung kann mit Medikamenten durchgeführt werden, Volksmedizin, wird dazu beitragen, einen gesunden Lebensstil zu verfolgen. Die Gefahr der Erkrankung ist mit häufigen Übergängen zur chronischen Form verbunden, daher ist es wichtig, die Anzeichen und Infektionsmethoden zu kennen. Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung beseitigen 60-80% der Patienten das Virus.

Was ist Hepatitis C?

Die Krankheit wird als Virus erkannt, der Erreger ist HCV, wobei C die schwerste Form der Hepatitis ist, die für die genetische Variabilität gefährlich ist. Hohe Mutationsfähigkeit birgt das Risiko, neue Arten zu entwickeln. Wissenschaftler haben 7 Hauptgenotypen identifiziert, jede Gruppe kann bis zu 40 Unterarten enthalten. Hepatitis beeinflusst das Blut durch die Leber. Das Virus ist für die Zellen dieses Organs tödlich, verursacht Schäden und führt zu Leberzirrhose oder Leberkrebs. Die Ursache der Erkrankung erkannte aktive Patienten, Patienten mit latenter Form - Träger des Virus.

Die Bedingung für Hepatitis C ist, dass der Erreger durch eine parenterale oder instrumentelle Infektion in das Blut gelangt. Dies kann in solchen Fällen passieren:

  • Bei der Maniküre teilen, Rasierzubehör;
  • beim Tätowieren Körperpiercing mit Instrumenten, die mit dem Blut des Patienten kontaminiert sind;
  • bei Verwendung einer Spritze zur Injektion;
  • während der Transfusion;
  • während des Verfahrens an einer Hämodialysemaschine;
  • sexuell (die Wahrscheinlichkeit eines ungeschützten Kontakts beträgt 3-5%);
  • von der Mutter zum Kind (etwa 5% der Fälle, häufig bei der Geburt).

Symptome

Im Anfangsstadium ist es schwierig, eine Hepatitis zu erkennen, da die Anzeichen auf andere Krankheiten zurückzuführen sind. Sobald sich das Virus im Körper befindet, durchläuft es zuerst eine Inkubationszeit. Nach dem akuten Stadium ähneln die Symptome dem grippeähnlichen Zustand:

  • verminderte Aktivität;
  • Appetit nimmt ab;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit, Schwäche;
  • Müdigkeit

Der schwierige Verlauf des Krankheitsverlaufs verläuft mit weiteren Komplikationen. Sie können eine Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt für schwerwiegendere Symptome feststellen:

  • Gelbfärbung der Haut;
  • Haarausfall;
  • Anämie, der Urin dunkelt ab und der Kot verblassen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • im rechten Hypochondrium gibt es schmerzhafte Empfindungen;
  • Depression kann sich entwickeln;
  • Klinische Blutuntersuchungen zeigen eine Zunahme der Zahl von Bilirubin, die Untersuchung von Leberproben gibt spezifische Marker an.

Kann man sich erholen?

Je nach Genotyp wird die Therapie mit einer Dauer von 3 Monaten bis 72 Wochen durchgeführt. Hepatitis C - Behandlung bis zur vollständigen Genesung möglich. Der Beginn einer vollständigen Remission nach einem Therapieverlauf tritt bei 20-40% auf. Die Antwort auf die Frage, wie Hepatitis C für immer geheilt werden kann, hängt von der rechtzeitigen Erkennung des Virus und der richtigen Behandlung ab. Wenn Hepatitis im Anfangsstadium erkannt wird, hilft eine rechtzeitige Therapie, dass die Krankheit nicht chronisch wird.

Hepatitis-C-Behandlung

Zu einer erfolgreichen Therapie gehört ein integrierter Ansatz: Arzneimittel werden mit traditionellen Methoden kombiniert, eine Diät durchgeführt, regelmäßige Untersuchungen durchgeführt, die Patienten werden auf körperliche Anstrengung überwacht und ein Ruheplan wird durchgeführt. Die Behandlung zielt auf solche Aktionen ab:

  • Beseitigen Sie das Virus aus dem Blut.
  • reduzieren, entfernen Sie den entzündlichen Prozess in der Leber;
  • verhindern die Bildung von Tumoren, Umwandlung in Zirrhose.

Wie Hepatitis C behandelt werden sollte, sollte ein Spezialist sein. Er verschreibt Medikamente unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Organismus, des Genotyps des Virus und der Schwere der Erkrankung. Dazu führt der Hepatologe eine umfassende Untersuchung durch:

  • sammelt bei einem persönlichen Termin eine Krankengeschichte und untersucht die Bewertungen des Patienten;
  • schreibt Blutuntersuchungen, Urin vor;
  • Ultraschalluntersuchungen der Leber und Biopsie des Organs werden durchgeführt.

Drogen

Einziehungsmaßnahmen sollten nur von einem Arzt verordnet werden. Präparate zur Behandlung von Hepatitis C, die früher häufiger auf Basis von Interferon und Ribavirin eingesetzt wurden. Diese Medikamente liefern positive Ergebnisse bei der Behandlung von 2 und 3 Genotypen des Virus - 70-80% der erfolgreichen Genesung, mit 1 und 4 - 45-70%. Jetzt sind Patienten nach Interferon-freien Medikamenten gefragt.

Interferon-alpha - ein Werkzeug, das das Entstehen neuer infizierter Zellen verhindern soll. Die Behandlung dauert mindestens 12 Wochen, und jeden Monat müssen Tests auf Indikatoren für die Anzahl der Viruszellen im Körper bestehen. Der Vorteil ist, dass die Verwendung von Medikamenten die Entwicklung von Leberzirrhose, Krebs, verhindert. Die Nachteile sind Nebenwirkungen - in den ersten 12 Stunden der Tätigkeit steigt die Temperatur an, es tritt Schwäche auf, das Medikament hat eine Kontraindikation für die Behandlung von HIV-Infizierten.

Sofosbuvir ist ein interferonfreies Medikament, das in Pillenform erhältlich ist. Es hat eine Wirkung auf das Virus, bei dem sich das Virus nicht vermehren und entwickeln kann. Plus Medikamente - das Gerät hat keine Nebenwirkungen, ist auch von älteren Menschen leicht verträglich und stellt auch die Leberfunktion wieder her. Der Nachteil ist, dass das Arzneimittel nicht bei Kindern getestet wurde. Es wird nicht empfohlen, es erst im Alter von 18 Jahren zu erhalten. In der Therapie wird es in Kombination mit Daclatasfair angewendet.

Antivirale Therapie

Spezifische Medikamente, die den Erreger der Krankheit bekämpfen, sind Ribavirin, Remantadin, Zeffix. Die erste ist eine antivirale Therapie, die dazu beiträgt, die Konzentration des Erregers im Körper zu reduzieren, indem er auf seine Fortpflanzung wirkt. Der Vorteil ist erwähnenswert die hohe Effizienz in Kombination mit Interferonzubereitungen mit den Nachteilen, dass eine der Nebenwirkungen die dosisabhängige hämolytische Anämie ist.

Remantadin ist eine Pille, die als Ersatz für das vorherige Medikament verschrieben wird. Plus Medikamente - geringere Kosten, minus - die Möglichkeit der Verschlimmerung chronischer Erkrankungen. Hepatitis C - Antivirale Behandlung wird von Zeffix durchgeführt. Es verhindert das Entstehen neuer infizierter Zellen. Plus das Medikament - es wird für die Unverträglichkeit von Ribavirin und während der Schwangerschaft zur Minimierung verschrieben - verringert die Wirksamkeit, wodurch die Therapiedauer verlängert wird.

Leberbehandlung

Dieser Körper übernimmt die Hauptlast. Es ist wichtig, mit Hepatoprotektoren zu behandeln, die zur Wiederherstellung geschädigter Zellen beitragen. Dies können Medikamente sein, die auf essentiellen Phospholipiden basieren, Silymarin, Ademetionin, Ursodesoxycholsäure. Essentialle N aus natürlichen Bestandteilen wird als eines der wirksamen Mittel angesehen. Phospholipide, die Teil davon sind, sind am Aufbau von Zellen beteiligt und helfen dabei, die Leber wiederherzustellen. Das Werkzeug ist natürlich, zu den Nachteilen gehört die Notwendigkeit einer langen Therapie.

Merkmale der Behandlung von schwangeren Frauen

Die akute Form der Krankheit kann sowohl für den Fötus als auch für die Frau selbst gefährlich sein. Die Einnahme von Medikamenten kann die Entwicklung des Kindes im Mutterleib beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, dass Sie unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden. In der Schwangerschaft ist die Verwendung von pflanzlichen Hepatoprotektoren (Essentiale, Hofitol, Karsil) in Kombination mit einer speziellen, sparsamen Diät angezeigt. Ursodeoxycholsäure kann im zweiten und dritten Trimenon der Schwangerschaft angewendet werden. Falls dies indiziert ist, kann sie im ersten verwendet werden.

Eine schwangere Frau sollte 4-5 mal am Tag essen, wobei das Essen in gleiche Portionen aufgeteilt wird. Es ist notwendig, natürliche Produkte, Farbstoffe und Konservierungsmittel zu verwenden, die die Belastung der durch das Virus geschädigten Leber erhöhen. Bei der Diät werden folgende Lebensmittel aus der Diät gestrichen:

  • Soda und süße Getränke;
  • Kakao und Schokolade;
  • fetthaltige Milchprodukte, Fleisch, Fisch;
  • geräuchertes Fleisch und gebratene Gerichte;
  • Pilze;
  • frisches Brot, Gebäck, Kekse.

Merkmale der Behandlung von Kindern

Die Therapie eines Kindes soll die Bildung einer chronischen Form verhindern. Um dies zu tun, verschreiben Sie Medikamente, es ist wichtig, eine Diät und Bettruhe einzuhalten, Mittel zu ergreifen, um die Symptome zu lindern. Im chronischen Verlauf der Erkrankung empfehlen Kinderärzte Suppositorien mit dem Gehalt an rekombinantem Interferon-alpha. Die Dauer der Behandlung beträgt je nach Schwere der Erkrankung 24 bis 48 Wochen.

Behandlung von Volksheilmitteln

Sie können die Krankheit auch zu Hause behandeln. Halten Sie dazu solche Veranstaltungen ab:

  • täglich beruhigende Bäder und Duschen;
  • Physiotherapie, einschließlich Rotation des Rumpfes, Liegestützen, Reiben in der Leber, Hin- und Herbeugen, Gehen an Ort und Stelle;
  • warme Einläufe mit Kamillenabkochen;
  • die Verwendung von ausgefranstem schwarzen Rettich und anderen bekannten Produkten als traditionelle Medizin;
  • Empfang Mumie.

Kräuter

Wer sich für die Behandlung von Hepatitis C zu Hause interessierte, weiß, dass Abkochungen, Einläufe und Brei aus Heilpflanzen wirksam sind. Diese Brennnessel, Johanniskraut, Tsmin sandig. Auf der Grundlage einer mehrjährigen Gänseblümchen eine Infusion machen. Dazu werden 100 g der Pflanze mit einem halben Liter kaltem, gekochtem Wasser gegossen und einen Tag stehen gelassen. Die resultierende Flüssigkeit sollte morgens, nachmittags und abends je 0,5 Tassen getrunken werden. Mariendistelblüten brauen heilenden Tee, der tägliche Gebrauch trägt zur Wiederherstellung der Leber bei.

Sie können dieses heilende und schmackhafte Mittel mit schwarzem Rettich kombinieren, indem Sie 2-3 Gramm zu 100 Gramm des gemahlenen Produkts hinzufügen. Honig mit einem Glas Wasser und Saft einer halben Zitrone ist ebenfalls wirksam. Die Verwendung dieser Produkte ist für die gesamte Behandlungsdauer täglich. Der Vorteil von Honig ist, dass dieses Produkt mit Medikamenten kombiniert werden kann.

Verwenden Sie unraffinierte Körner. Sie werden mit gekochtem Wasser gegossen und einen Tag ziehen gelassen. Die tägliche Verwendung dieses Tools hilft gegen Müdigkeit und Schwäche. Hafer hilft beim Verdauungssystem. Es ist in der Lage, die Belastung der durch das Virus geschädigten Leber zu reduzieren, und hilft dabei, schädliche Substanzen zu beseitigen, deren Bildung mit einer Vergiftung des Körpers verbunden ist.

Hagebutte

Die Früchte der Pflanze enthalten Vitamin C und Nährstoffe, die immunmodulatorische Eigenschaften haben. Hot Rosehip Decoction hilft bei der Bekämpfung des Hepatitis-Virus. Dazu müssen Sie 1 Tasse Obst mit zwei Liter kochendem Wasser einschenken und eine Stunde gehen lassen. Die Patienten nehmen während des gesamten Behandlungsverlaufs täglich eine fertige Abkochung ein.

Neu in der Behandlung von Hepatitis C

Die letzte Phase der Studie ist die kombinierte Aktion Glecaprevir / Pibrentasvir der Firma AbbVie Inc. Es enthält Inhibitoren der zweiten Generation der NS3- und NS5A-Proteine. Die Wissenschaftler erkennen das Medikament als einen Durchbruch in der Therapie an, da das Medikament bei Patienten mit Multiresistenzenresistenz enorme Ergebnisse und eine hohe regenerierende Wirkung gezeigt hat. Die Freigabe der Mittel ist für 2018-2019 geplant.

Die effektivste Medizin

Harvoni ist ein Medikament der neuen Generation, das auf einer Kombination von Ledipasvir und Sofosbufira basiert. Diese Substanzkombination hilft, eine vollständige Heilung von Hepatitis ohne die Verwendung von Interferon und Ribavirin zu erreichen. Der Vorteil ist, dass es sicher ist, mit diesem Medikament behandelt zu werden, es verursacht keine Nebenwirkungen, beschleunigt den Heilungsprozess, die Behandlungsdauer beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Nachteile sind der hohe Preis.

Wie viel kostet die Behandlung von Hepatitis C in Russland?

Die Mittel werden jährlich im Land bereitgestellt, so dass einige Patienten eine kostenlose Behandlung erhalten - bis zu zwei Milliarden Rubel. Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C hängen von den gewählten Medikamenten und dem Ort des Kaufs ab. Der Preis für einen Behandlungsmonat beginnt bei 15.000 Rubel mit Inlandsdrogen und billigen Analoga, bei 50.000 Rubel - Behandlung mit importierten Mitteln der neuen Generationen.

Virushepatitis C

Hepatitis C ist eine virale Infektionskrankheit der Leber, die durch Transfusion übertragen wird. Sie ist gekennzeichnet durch einen milden, oft subklinischen, selten moderaten Verlauf in der Phase der Primärinfektion und eine Neigung zu Chronizität, Zirrhose und Malignität. In den meisten Fällen hat Hepatitis C einen anikterischen, oligosymptomatischen Beginn. In dieser Hinsicht kann es für mehrere Jahre nicht diagnostiziert werden und wird erkannt, wenn sich bereits eine Leberzirrhose im Lebergewebe entwickelt oder eine maligne Umwandlung in ein hepatozelluläres Karzinom auftritt. Die Diagnose einer Hepatitis C wird als ausreichend betrachtet, wenn virale RNA und ihre Antikörper im Blut als Ergebnis wiederholter Untersuchungen mit PCR und verschiedenen Arten von serologischen Reaktionen nachgewiesen werden.

Virushepatitis C

Hepatitis C ist eine virale Infektionskrankheit der Leber, die durch Transfusion übertragen wird. Sie ist gekennzeichnet durch einen milden, oft subklinischen, selten moderaten Verlauf in der Phase der Primärinfektion und eine Neigung zu Chronizität, Zirrhose und Malignität. Die Virushepatitis C wird durch ein RNA-haltiges Virus der Flaviviridae-Familie verursacht. Die Neigung dieser Infektion zur Chronizität beruht auf der Fähigkeit des Erregers, lange Zeit im Körper zu verbleiben, ohne starke Infektionen zu verursachen. Wie andere Flaviviren ist das Hepatitis-C-Virus in der Lage, sich mit verschiedenen serologischen Varianten zu Quasi-Tams zu vermehren, was den Körper daran hindert, eine angemessene Immunantwort zu bilden, und die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs nicht zulässt.

Das Hepatitis-C-Virus vermehrt sich in Zellkulturen nicht, was es unmöglich macht, seine Resistenz in der äußeren Umgebung im Detail zu untersuchen. Es ist jedoch bekannt, dass es etwas resistenter ist als HIV, stirbt, wenn es ultravioletten Strahlen ausgesetzt wird, und widersteht einer Erwärmung auf 50 ° C. Das Reservoir und die Infektionsquelle sind kranke Menschen. Das Virus wird im Blutplasma von Patienten gefunden. Ansteckend als Betroffene einer akuten oder chronischen Hepatitis C und Personen mit asymptomatischer Infektion.

Der Mechanismus der Übertragung des Hepatitis-C-Virus ist parenteral und wird hauptsächlich durch Blut übertragen. Manchmal kann es jedoch zu Infektionen kommen, wenn er mit anderen biologischen Flüssigkeiten in Kontakt kommt: Speichel, Urin und Sperma. Voraussetzung für eine Infektion ist der direkte Treffer einer ausreichenden Virusmenge im Blut eines gesunden Menschen.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle tritt die Infektion nun auf, wenn das intravenöse Medikament zusammen verwendet wird. Die Ausbreitung der Infektion unter Drogenabhängigen beträgt 70-90%. Drogenkonsumenten sind die gefährlichste epidemische Quelle der Virushepatitis C. Darüber hinaus steigt das Infektionsrisiko bei Patienten, die medizinische Versorgung in Form mehrerer Bluttransfusionen, chirurgischer Interventionen, parenteraler Injektionen und Punktionen mit nicht sterilen wiederverwendbaren Instrumenten erhalten. Die Übertragung kann beim Tätowieren, Stechen, Schnitten während der Maniküre und Pediküre, Manipulationen in der Zahnheilkunde durchgeführt werden.

In 40-50% der Fälle ist es nicht möglich, die Art der Infektion zu verfolgen. In medizinischen Berufsgruppen liegt die Inzidenz von Hepatitis C nicht über der in der Bevölkerung. Eine Übertragung von Mutter zu Kind tritt auf, wenn sich eine hohe Konzentration des Virus im Blut der Mutter ansammelt oder wenn das Hepatitis-C-Virus mit dem humanen Immundefizienzvirus kombiniert wird.

Die Möglichkeit, eine Hepatitis C mit einem einzigen Treffer einer kleinen Menge des Erregers in den Blutkreislauf einer gesunden Person zu entwickeln, ist gering. Eine sexuelle Übertragung von Infektionen wird selten realisiert, vor allem bei Personen, die gleichzeitig mit HIV infiziert sind und zu häufigen Veränderungen der Sexualpartner neigen. Die natürliche Anfälligkeit einer Person gegenüber dem Hepatitis-C-Virus hängt weitgehend von der empfangenen Dosis des Erregers ab. Die postinfektiöse Immunität ist nicht gut verstanden.

Symptome einer Virushepatitis C

Die Inkubationszeit der Virushepatitis C variiert zwischen 2 und 23 Wochen, manchmal bis zu 26 Wochen (was auf den einen oder anderen Übertragungsweg zurückzuführen ist). In der überwiegenden Mehrheit der Fälle (95%) manifestiert sich die akute Phase der Infektion nicht durch schwere Symptome, die in einer anicterischen subklinischen Version fortschreiten. Später kann die serologische Diagnose einer Hepatitis C mit der Wahrscheinlichkeit eines „immunologischen Fensters“ einhergehen - in einem Zeitraum, in dem trotz Infektion keine Antikörper gegen den Erreger vorhanden sind oder deren Titer unermesslich klein ist. In 61% der Fälle wird die Virushepatitis mindestens 6 Monate nach den ersten klinischen Symptomen im Labor diagnostiziert.

Klinisch kann sich die Manifestation der Virushepatitis C in Form gemeinsamer Symptome manifestieren: Schwäche, Apathie, verminderter Appetit, schnelle Sättigung. Lokale Symptome können bemerkt werden: Schweregrad und Unbehagen im rechten Hypochondrium, Dyspepsie. Fieber und Intoxikation bei Virushepatitis C sind recht seltene Symptome. Wenn die Körpertemperatur ansteigt, dann auf subfebrile Werte. Die Intensität der Manifestation bestimmter Symptome hängt oft von der Konzentration des Virus im Blut und dem allgemeinen Immunitätszustand ab. Die Symptome sind in der Regel geringfügig und die Patienten neigen nicht dazu, ihr Gewicht zu geben.

Bei der Analyse von Blut in der akuten Zeit der Hepatitis C wird häufig ein niedriger Gehalt an Leukozyten und Blutplättchen festgestellt. In einem Viertel der Fälle wird ein mittelfristiger mittelfristiger Ikterus beobachtet (oft begrenzt durch die Iteriosklera und biochemische Manifestationen). In der Zukunft begleiten chronische Infektionen, Ikterus-Episoden und eine Erhöhung der Aktivität von hepatischen Transferasen die Verschlimmerung der Krankheit.

Eine schwere Virushepatitis C wird nur in 1% der Fälle beobachtet. Gleichzeitig können sich Autoimmunerkrankungen entwickeln: Agranulozytose, aplastische Anämie und Neuritis peripherer Nerven. Mit einem solchen Verlauf ist in der pränatalen Phase wahrscheinlich tödlich. In normalen Fällen ist die Virushepatitis C langsam, ohne schwere Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Komplikationen der Virushepatitis C sind Zirrhose und primärer Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom).

Diagnose der Virushepatitis C

Im Gegensatz zur Virushepatitis B, bei der ein Virusantigen isoliert werden kann, erfolgt die klinische Diagnose der Virushepatitis C mit serologischen Methoden (IgM-Antikörper gegen das Virus werden mit ELISA und RIBA bestimmt) sowie die Bestimmung der Virus-RNA im Blut mit Hilfe der PCR. In diesem Fall wird die PCR zweimal durchgeführt, da die Möglichkeit einer falsch positiven Reaktion besteht.

Wenn Antikörper und RNA nachgewiesen werden, kann man sagen, dass die Diagnose ausreichend zuverlässig ist. Die Definition von IgG im Blut kann sowohl das Vorhandensein eines Virus im Körper als auch eine zuvor übertragene Infektion bedeuten. Patienten mit Hepatitis C werden biochemische Leberuntersuchungen, Koagulogramme, Leberultraschall und in einigen schwierigen diagnostischen Fällen Leberbiopsie verschrieben.

Behandlung der Virushepatitis C

Die therapeutische Taktik für Hepatitis ist die gleiche wie für die virale Hepatitis B: Diät Nr. 5 wird verschrieben (Einschränkung von Fetten, besonders refraktär, mit einem normalen Verhältnis von Proteinen und Kohlenhydraten), Ausschluss von Produkten, die die Sekretion von Galle und hepatischen Enzymen (salzige, gebratene, konservierte Nahrung) stimulieren ), die Sättigung der lipolytisch aktiven Substanzen (Ballaststoffe, Pektine), eine große Flüssigkeitsmenge. Alkohol ist völlig ausgeschlossen.

Spezifische Therapie für virale Hepatitis ist die Verabreichung von Interferon in Kombination mit Ribavirin. Die Dauer des therapeutischen Kurses beträgt 25 Tage (bei einer Variante des Virus, die gegen eine antivirale Therapie resistent ist, kann der Kurs bis zu 48 Tage verlängert werden). Als Prävention der Cholestase werden Ursodesoxycholsäurepräparate in den Komplex der therapeutischen Maßnahmen einbezogen und als Antidepressivum (da der psychologische Zustand der Patienten häufig die Wirksamkeit der Behandlung beeinflusst) Ademetionin. Die Wirkung einer antiviralen Therapie hängt direkt von der Qualität der Interferone (Reinigungsgrad), der Intensität der Therapie und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.

Je nach Indikation kann die Basistherapie durch orale Entgiftung, Antispasmodika, Enzyme (Mezim), Antihistaminika und Vitamine ergänzt werden. In schweren Fällen von Hepatitis C wird die intravenöse Entgiftung mit Elektrolytlösungen, Glukose und Dextran gezeigt. Falls notwendig, wird die Therapie mit Prednison ergänzt. Bei Auftreten von Komplikationen wird der Behandlungsverlauf durch geeignete Maßnahmen (Behandlung von Leberzirrhose und Leberkrebs) ergänzt. Falls erforderlich, Plasmapherese erzeugen.

Prognose für virale Hepatitis C

Bei richtiger Behandlung endet die Genesung in 15-25% der Fälle. Am häufigsten wird Hepatitis C chronisch, was zur Entwicklung von Komplikationen beiträgt. Bei Hepatitis C ist der Tod in der Regel auf eine Leberzirrhose oder Leberkrebs zurückzuführen, und die Sterblichkeitsrate beträgt 1–5%. Die Prognose einer Koinfektion mit Hepatitis B- und C-Viren ist weniger günstig.

Prävention von Virushepatitis C

Zu den allgemeinen Maßnahmen zur Prävention von Hepatitis C gehören die sorgfältige Einhaltung des Sanitätssystems in medizinischen Einrichtungen, die Kontrolle der Qualität und Sterilität von Bluttransfusionen sowie die sanitäre Inspektion von Einrichtungen, die der Bevölkerung mit traumatischen Methoden (Tätowieren, Piercing) Dienste leisten.

Unter anderem werden erklärende, pädagogische Aktivitäten unter Jugendlichen durchgeführt, individuelle Prävention wird beworben: Safer Sex und Drogenverweigerung, die Einführung medizinischer und anderer traumatischer Verfahren in zertifizierten Einrichtungen. Einwegspritzen werden unter Drogenabhängigen verteilt.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis