Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Share Tweet Pin it

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

Wie lange tritt Hepatitis C nach der Infektion auf?

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung des Leberorgans, die in schwerer Form auftritt. Heute sind immer mehr Menschen von der Krankheit betroffen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind rund 2% der Weltbevölkerung mit dem C.-Virus infiziert, wobei die Hepatitis am häufigsten bei der jüngeren Generation sowie bei Menschen mittleren Alters auftritt. Aus diesem Grund ist es so wichtig, die Infektionsmethoden, die gezeigten Symptome, die Therapie und die Frage, ob die Hepatitis C ohne Behandlung durchkommen kann, zu kennen.

Möglichkeiten der Infektion mit dem Virus

Das Virus C ist eines der gefährlichsten. Die Gefahr ist, dass ein gesunder Mensch bei einer Ansteckung keine Veränderung seines Gesundheitszustandes spürt und der Zerstörungsprozess bereits begonnen hat.

Der genaue Zeitpunkt der Infektion und die Art und Weise, in der das Virus in den Körper gelangt, ist leider sehr kompliziert.

Es können jedoch die folgenden allgemeinen Wege zum Erwerb des C-Virus identifiziert werden:

  • Verwenden Sie eine einzelne Nadel und Spritze von einer Gruppe von Personen. Meistens tritt dies bei der Verwendung von Drogen auf. Das infizierte Blut eines Drogenabhängigen dringt in das Blut eines gesunden Menschen ein, weshalb eine Infektion auftritt. Diese Methode des Erwerbs und der Entwicklung von Hepatitis C ist eine der häufigsten.
  • Unverantwortliche Einstellung der Angehörigen der Gesundheitsberufe zu ihrer direkten Verantwortung. In den meisten Fällen kann eine versehentliche Infektion eines gesunden Menschen mit dem Entzug und der Infusion von Spenderblut auftreten, bei dem aus irgendeinem Grund (ohne Zeit, vergessen, verwirrt) die erforderliche Überprüfung nicht bestand. Nicht getestetes Blut wird zur weiteren Verwendung übertragen, beispielsweise zur Durchführung von Transfusionsverfahren während chirurgischer Operationen oder zur Hämodialyse. Dies kann auch die nachlässige Einstellung des medizinischen Personals zur Impfung einschließen.
  • Verwendung von Körperpflegeprodukten durch eine Gruppe von Personen. Es ist wichtig zu wissen, dass Verwandte und Verwandte in diesem Fall auch keine persönlichen Gegenstände (Nagelfeile, Rasierer, Zahnbürste, Gesichts- und Körperhandtuch, Pinzette) voneinander verwenden sollten.
  • Promiskuitiven Sex ohne Verhütungsmittel aufrechterhalten. Dies sollte einen gleichgeschlechtlichen Verkehr einschließen. Das Risiko ist sehr hoch, da sich beim ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem Fremden herausstellen kann, dass einer der Partner das C-Virus trägt (meistens ohne es zu wissen). Eine Infektion mit dieser Methode ist mit geringen Risiken (etwa 4%) verbunden, lohnt jedoch nicht, sie auszuschließen und nicht zu berücksichtigen.
  • Infektionen können in Gefangenen erfasst werden, die sich lange im Gefängnis befinden.
  • Bei ungeprüften Tätowierstudios, Maniküre, Pediküre, Schönheitsbehandlungen sowie einem Zahnarzt kommt es häufig zu einer Infektion. Das Infektionsrisiko ergibt sich aus der Tatsache, dass Dienstleistungen keine Einweginstrumente oder Instrumente sind, die nicht desinfiziert wurden oder unzureichend behandelt und sterilisiert wurden.
  • Ein hohes Infektionsrisiko besteht bei Beschäftigten im Gesundheitswesen, insbesondere bei Mitarbeitern, deren Arbeit in direktem Zusammenhang mit der Entnahme und Untersuchung von Patientenblut steht. Infektiöses Blut kann durch Laboranalysen durch verletzte Haut eindringen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, alle im San-Pin vorgeschriebenen Normen und Regeln einzuhalten.
  • In Einzelfällen kann eine Infektion zum Zeitpunkt der Geburt von einer infizierten Mutter an das Kind auftreten. Dies kann zum Zeitpunkt des Kontakts mit der verletzten Haut des mütterlichen Bluts des Babys auftreten. Um solche Folgen zu vermeiden, wird empfohlen, einen Kaiserschnitt zu durchlaufen.

Das C-Virus kann nicht durch schmutzige Hände, normales Geschirr und Besteck in einen Fremdkörper eindringen und wird nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen.

Symptome von Hepatitis C und Inkubationszeit

Wie kann man verstehen, dass eine Person mit dem Virus C infiziert ist? In der Regel hat die Krankheit im Frühstadium keine signifikanten Manifestationen. Die Manifestation der ersten Symptome wird einige Zeit dauern, was in der Medizin als Inkubationszeit bezeichnet wird. Diese Periode wird vom Moment der Infektion eines gesunden Menschen vor dem Auftreten der ersten Anzeichen gebildet und ist auch ziemlich heimtückisch, da Symptome nach zwei Wochen oder nach einem Jahr auftreten können.

Das Folgende kann der anfänglichen Reaktion eines Organismus auf eine Infektion zugeschrieben werden:

  1. Dunkle Farbe des Urins (erinnert an ungefiltertes Bier).
  2. Licht kal.
  3. Allgemeine Müdigkeit und Unwohlsein.
  4. Appetitlosigkeit
  5. Gewichtsreduzierung
  6. Seltener Würgdrang.
  7. Probleme mit dem Schlaf in der Nacht (Schlafstörungen in der Nacht und Schläfrigkeit während des Tages).
  8. Periodische Störungen des Gastrointestinaltrakts.

Normalerweise werden diese Manifestationen nicht ernst genommen und werden der Ermüdung und der Arbeitsbelastung zugeschrieben. Die oben genannten Symptome werden oft mit den Manifestationen anderer Krankheiten verwechselt.

Ferner kann eine infizierte Person das Auftreten eines leichten Juckens der Haut und seltene ziehende Schmerzen in Muskeln und Gelenken beobachten. Die letzten Anzeichen für ein Fortschreiten der Leberorganerkrankung sind Bauchschmerzen, unwillkürliche Muskelkontraktionen, Rötung der Handflächen, Bildung von Gefäßsternen, Fieber, Fieber, schneller Puls, Aszites, Gelbfärbung des Körpers und Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.

Um solchen Manifestationen vorzubeugen und die Erkrankung nicht akut fortschreiten zu lassen, muss auf jede Veränderung des Gesundheitszustands geachtet werden. Die beste präventive Maßnahme sind regelmäßige Besuche beim behandelnden Arzt und die Abgabe allgemeiner Tests an das Labor.

Geht die Hepatitis C von selbst aus?

Diese Frage ist eine der ersten bei Patienten, bei denen eine infektiöse Lebererkrankung des Leber-C-Virus diagnostiziert wurde. Leider haben weder Ärzte noch Wissenschaftler eine genaue Antwort auf diese Frage gefunden. Dieser Prozess wird durch viele Faktoren beeinflusst, zum Beispiel den Anfangszustand des Immunsystems, die aktuelle Form der Virushepatitis C (akut oder chronisch).

Um eine allgemeine Vorstellung von den Heilungschancen ohne gezielte Behandlung zu erhalten, wird der Patient aufgefordert, die Statistiken zu studieren:

  1. In 15% der Fälle kann das C-Virus vollständig aus dem Blut verschwinden. Dies ist auf den Kampf des Immunsystems mit den Marker des Virus für 6-12 Monate nach der Infektion mit dem Virus zurückzuführen.
  2. In 20% der Fälle wird der Trägerzustand erfasst. Dieses Konzept impliziert das Verschwinden klinischer Manifestationen. Wenn jedoch Tests im Labor durchgeführt werden, zeigen die Ergebnisse der Untersuchung der Blutzusammensetzung das Vorhandensein von C-Virus. Diese Situation kann mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer chronischen Beförderung führen.
  3. In 65% der Fälle hat die Krankheit keine Chance auf vollständige Genesung. Ein Patient, der eine akute Hepatitis erlebt hat, kann sich auf eine Verbesserung des Verlaufs der Erkrankung des Leberorgans in chronischer Form verlassen. Wenn Sie die Behandlung über mehrere Jahre hinweg ignorieren, kommt es zu einer Zersetzung der Leber, zur Entwicklung von Fibrose, Zirrhose, Krebs.

Sobald der Patient mit der Krankheit diagnostiziert wurde, müssen dringend therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden, um die Wahrscheinlichkeit einer Entwicklung zusätzlicher Pathologien zu verringern. Es ist auch erwähnenswert, dass es neben dem Verlauf der Behandlung für den Patienten sehr wichtig ist, eine Diät (richtige Ernährung), einen gesunden Lebensstil und alle Empfehlungen des behandelnden Arztes zu befolgen.

Die wichtigsten Fragen, die sich bei Patienten stellen

Bei Verdacht auf eine Infektion des Bluts durch das Virus C, Feststellung und Diagnose der Hepatitis werden den Patienten viele Fragen gestellt.

Nachfolgend sind die Top 30 solcher Fragen und Antworten darauf aufgeführt:

  • Ist das C-Virus ansteckend? Ja, das C-Virus kann sehr leicht durch direkten Kontakt mit infiziertem Blut übertragen werden. Die Familie und Freunde eines infizierten Familienmitglieds sollten jedoch nicht vermieden werden. Es ist wichtig, die Übertragungsmethoden zu kennen, um sich vor Infektionen zu schützen, indem sie vermieden werden.
  • Ist es möglich, das C-Virus beim Küssen eines infizierten Patienten abzufangen? Nach den Statistiken besteht für die Infektion während eines Kusses kein Risiko. Der Mindestprozentsatz des Prozentsatzes ist nur zulässig, wenn beide Partner frische Wunden in der Mundhöhle haben.
  • Welche Komplikationen können ohne therapeutischen Verlauf auftreten? Die Folgen können schwerwiegend sein. Die wichtigsten sind die Entwicklung der Stetose (Umwandlung von Lebergewebe in Fettgewebe), Fibrose (Bildung von Narbengewebe), Zirrhose (Gewebeveränderung des Reinigungsorgans), Karzinom (Bildung von malignen Tumoren). Die Pathologien umfassen häufig die Entwicklung von Arthritis, Diabetes mellitus, Myositis, Polyneuropathie, Myalgie, Kryoglobulinämie, Glomerulonephritis und Hautporphyrie.
  • Ist eine Infektion ohne direkten Blutkontakt möglich? Menschen, die keine Drogen konsumieren, keine Kosmetik-, Maniküre-, Pediküre- und Tätowierungssalons besuchen, fragen sich vielleicht, woher das Virus stammen könnte. Ja, eine Infektion ohne direkten Kontakt mit infiziertem Blut ist möglich. Dies kann im Geburtsprozess auftreten, wenn die Mutter eine akute Form der Hepatitis C hat (Risiken sind 5%). Ebenso wie eine Infektion tritt auf, wenn der promiskuitive Sex ohne Verhütungsmittel aufrechterhalten wird (das Risiko liegt bei 3-5% aller Infektionen).
  • Was ist, wenn ein Familienmitglied infiziert ist? Eine Infektion mit C-Virus ist im Alltag nicht möglich, da sie nicht in der Luft fliegt und nicht auf den Oberflächen von Geschirr oder Besteck lebt. Es ist jedoch wichtig, die Regeln der persönlichen Hygiene zu beachten und zu befolgen. Die Verwendung eines einzelnen Handtuchs, einer Zahnbürste, einer Zange und Nagelfeilen für Rasierrasierer verringert das Infektionsrisiko.
  • Kann Hepatitis C vom Vater auf das Kind übertragen werden? Aufgrund der Genauigkeit von Informationen von Medizinern ist eine Infektion zum Zeitpunkt der Empfängnis durch den Vater des Virus unmöglich.
  • Kann eine Hepatitis der Gruppe B zu einer Hepatitis der Gruppe C werden? Die Viren B und C sind verschiedene Viren, daher kann dieser Übergang nicht auftreten. In der medizinischen Praxis wird jedoch angemerkt, dass der Patient gleichzeitig Träger von zwei Viren sein kann, was bei 3% der infizierten Bevölkerung vorkommt.
  • Wie viel infiziertes Blut sollte bei einem gesunden Menschen aufgenommen werden, damit es infiziert wird? Genug Tropfen, um den Prozess einer Lebererkrankung zu beginnen. Wenn Sie eine wissenschaftliche Sprache sprechen, reicht das Volumen einer infizierten Person von 1 / 100-1 / 10000 ml Blut aus, um infiziert zu werden.
  • Wie schnell beginnt sich die Krankheit zu manifestieren? Die Inkubationszeit variiert zwischen 14 Tagen und sechs Monaten. Es gibt jedoch Fälle, in denen sich die Krankheit erst nach Auftreten von Leberzirrhose und Krebs manifestiert.
  • Ist die Trägerform des C-Virus gefährlich? Ein Träger ist eine Person, die dieses Virus in der chemischen Zusammensetzung des Blutes hat, aber keine Symptome hat und nicht an der Zerstörung von Leberzellen und Geweben leidet. Träger sind oft diejenigen, die sofort die akute Form der Erkrankung des Organs der Reinigung oder des Rückfalls der chronischen Hepatitis beseitigten. Die Gefahr für eine solche Person ist ausgeschlossen, kann jedoch für andere Personen eine Infektionsquelle darstellen.
  • Wie lange können Sie mit der Diagnose einer Virushepatitis C leben? Wenn eine Krankheit rechtzeitig diagnostiziert wird, werden therapeutische Maßnahmen durchgeführt, ein gesunder Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung beobachtet, und das Immunsystem hatte anfangs eine hohe Resistenz gegen fremde Viren, dann kann eine Person zeitlebens mit dem C-Virus koexistieren.
  • Kann die Krankheit an sich verschwinden? Ja, aber nur bei akuter Hepatitis. Bei der Diagnose einer chronischen Hepatitis muss sich der Patient einer Behandlung unterziehen, um die Entwicklung schwerwiegender Pathologien zu vermeiden. Es ist erwähnenswert, dass man auch bei der Etablierung einer strikten Hepatitis nicht auf gutes Glück hoffen muss, man sollte auch mit einer chirurgischen Behandlung fortfahren.
  • Kann ein C-Virus in der Umwelt überleben? Nein, es kann nur als Teil des Blutes existieren. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass das Einfrieren von infiziertem Blut nicht zur Reinigung der Zusammensetzung von der Krankheit führt.
  • Unter welchen Umständen kann ein Virus sterben? Das Virus ist nicht anfällig für ultraviolette Strahlen, eine alkalische Umgebung und Alkohol. Bei Erwärmung ist es jedoch anfällig: Bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius tritt der Tod innerhalb von fünf Minuten ein, bei einer Temperatur von 60 Grad Celsius tritt der Zerstörungsprozess innerhalb einer halben Stunde auf.
  • Welchen Arzt sollte ich kontaktieren, um eine Lebererkrankung zu beginnen? Ein Spezialist in diesem engen Bereich ist ein Hepatologe.
  • Kann ich mich nach der Rehabilitation wieder infizieren? Ja, eine erneute Infektion findet statt. Dies liegt daran, dass der menschliche Körper keine Immunität gegen dieses Virus entwickeln kann.
  • Wie schnell kann eine Wiederherstellung erfolgen? Das Ergebnis der Behandlung der akuten Form kann bereits nach einem Jahr intensiver Therapie beobachtet werden. Im Falle einer chronischen Hepatitis kann der Genesungsprozess selbst bei einer jahrzehntelangen Behandlung nicht auftreten.
  • Tut der Bauchraum weh? In den frühen Stadien der Erkrankung stört die Leber den Patienten in der Regel nicht. Wenn die Leber schmerzhaft ist, bedeutet das, dass die Krankheit fortschreitet.
  • Warum wird diese Art von Viruserkrankung "Zärtlicher Killer" genannt? Der Grund für diesen Namen liegt in der Problematik seiner Identifizierung. Das Fehlen von Symptomen bedeutet nicht, dass der Körper nicht zusammenbricht. Eine Manifestation der ersten Anzeichen wird häufig als Ausweisung anderer Krankheiten wahrgenommen.
  • Wie lange können Sie ohne therapeutische Maßnahmen mit Hepatitis C leben? Basierend auf statistischen Daten können wir sagen, dass der Abbau des Reinigungskörpers nach 25 bis 30 Jahren ohne Maßnahmen zur Behandlung erfolgt. Hier ist es jedoch notwendig, sich auf die Auswirkungen von Umweltfaktoren zu konzentrieren, die den Prozess beschleunigen können.
  • Bringen sie mit einer solchen Diagnose zur Armee? Hepatitis C ist ein Grund, den Patienten aus dem Dienst zu nehmen (Ausnahme ist das Kriegsrecht).
  • Kann ich mit Hepatitis C einen aktiven Lebensstil führen? Der Aktivitätsgrad hängt von den individuellen Merkmalen der Erkrankung und der Gesundheit des Patienten ab. Schwersport ist unter allen Umständen dieser Krankheit verboten.
  • Kann man die Leber reinigen? Ja, es ist möglich, aber das C-Virus kann nicht ausgerottet werden. Die Wirkung von Medikamenten zielt darauf ab, die Gesundheit des reinigenden Körpers zu erhalten.
  • Trifft eine Behinderung für diese Krankheit zu? Ja
  • Kann ich einen Job mit Hepatitis-C-Diagnose bekommen? Ja, das ist möglich, wenn der physische Zustand dies zulässt.
  • Wo kann die Arbeit nicht Gestalt annehmen? Eine infizierte Person darf nicht an Stellen arbeiten, an denen ein Ausweis erforderlich ist. Das Verbot umfasst Berufe wie Kellner, Koch, Krankenschwester, Militär.
  • Kann ein Bluttest auf ein C-Virus ein falsches Ergebnis haben? Ja das ist möglich. Wenn ein Bluttest die Anwesenheit eines Virus zeigte und die PCR ein negatives Ergebnis ergab, liegt keine Infektion vor.
  • Gibt es einen Impfstoff gegen Viruserkrankungen der Gruppe C? Leider hat die moderne Medizin keinen Impfstoff gegen Hepatitis C entwickelt.
  • Kann ich alkoholische Getränke trinken? Nein, Alkohol muss schon in geringen Mengen von der Ernährung ausgeschlossen werden, um die Leber nicht mit Giftstoffen zu belasten.
  • Kann die Leber nach der Therapie ihre Funktion wiederherstellen? Die Prognose für die Behandlung der viralen Lebererkrankung ist günstig, da antivirale Medikamente die Schädigung von Leberzellen durch das Virus C signifikant hemmen.

Wie lange nach der Infektion tritt eine Hepatitis auf und kann sie von selbst verschwinden

Hepatitis C ist eine entzündliche Lebererkrankung mit viraler Ätiologie. Es wurde noch kein Impfstoff entwickelt, der das Auftreten dieser Krankheit verhindern kann, und es ist nicht bekannt, wann ein zuverlässiger Impfstoff hergestellt wird. Das Virus wird durch Blut übertragen. Viele Menschen fragen sich, ob Hepatitis C ohne Behandlung von alleine gehen kann. Die Krankheit kann akut oder chronisch sein. Auf unserem Planeten sind rund 150 Millionen Menschen mit diesem Hepatitis-Virus infiziert. Jedes Jahr sterben 350 Tausend Patienten an den Folgen. Wenn eine Person an Hepatitis C (HS) in akuter Form erkrankt ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, sich von ihm zu erholen, ein Fünftel, und in vier Fünften Fällen wird die Krankheit chronisch, da der Körper nicht in der Lage ist, mit dem Virus selbst fertig zu werden.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Viele Menschen möchten wissen, wie lange sich Hepatitis C manifestiert und was sind die ersten Anzeichen. Tatsache ist, dass sich die Krankheit lange Zeit asymptomatisch entwickelt. Wenn eine Person infiziert wird, können die folgenden Symptome möglicherweise in der akuten Phase der Hepatitis auftreten: Schwäche, Müdigkeit, Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Die beobachteten ersten Manifestationen sind oft weniger mit einer Hepatitis verbunden als mit einer respiratorischen Virusinfektion, die auch ähnliche Symptome auslöst.

Bei einem kleinen Teil der infizierten Personen tritt die Krankheit in der Iterusform auf und wird von deutlichen klinischen Anzeichen begleitet. In diesem Fall erhalten die Patienten in der Regel rechtzeitig qualifizierte medizinische Hilfe, was zu einer schnellen Heilung beiträgt.

Die Mehrheit der mit dem HS-Virus (HCV-Virus) Infizierten hat eine anizterische Verlaufsform, so dass sie die ersten Anzeichen der Erkrankung nicht bemerken oder als Erkältung abschreiben.

Chronische GC hat über viele Jahre einen latenten (latenten) Krankheitsverlauf, der häufig nicht von Gelbsucht begleitet wird.

Manchmal manifestiert sich die Entwicklung der Pathologie durch immunologisch vermittelte extrahepatische Anzeichen (zum Beispiel Lichen planus, Glomerulonephritis und andere).

Die akute Phase des HS ist in zwei Formen unterteilt:

  • typisch, begleitet von Gelbsucht;
  • atypisch, fließend ohne Gelbsucht oder asymptomatisch.

Die Form der Krankheit kann sein:

  • akut (bis zu drei Monate);
  • langwierig (mehr als drei Monate);
  • chronisch (mehr als ein halbes Jahr).

Schwere der Krankheit ist:

  • einfach
  • mäßig;
  • schwer;
  • fulminant (bösartig)

In der Regel werden die Patienten nach dem Zufallsprinzip identifiziert (während einer Umfrage, die eine klinische Untersuchung oder eine bevorstehende Operation umfasst).

Es ist möglich, Hepatitis C durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen das HCV-Virus und genetisches Material des Virus (HCV-RNA) in einer Blutprobe zu diagnostizieren, was eine Analyse zeigt, die durch eine Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) im Falle einer Infektion durchgeführt wird. Mit dieser Methode kann nicht nur das Vorhandensein von HCV-RNA, sondern auch deren Menge (Viruslast) bestimmt werden.

PCR-Studien sind für Patienten erforderlich, bei denen die Anwesenheit von HS vermutet wird, da diese hochinformative Methode die frühzeitige Diagnose der Erkrankung ermöglicht.

Andere charakteristische Anzeichen einer Pathologie sind eine Erhöhung der Aktivität der Alaninaminotransferase (ALT) und der Aspartataminotransferase. Wenn die aufgeführten Symptome länger als ein halbes Jahr bestehen, kann eine chronische HS diagnostiziert werden. Im aktiven Stadium sind Immunglobuline der IgM-Klasse im Blut vorhanden. Wenn eine Person nur ein Träger des Virus ist, fehlen IgM-Immunglobuline und ALT zeigt keine erhöhte Aktivität.

Kann Hepatitis C ohne Behandlung sein?

Für eine Person mit einem HCV-Virus ist es wichtig zu wissen, ob der Körper ein virales HS selbst besiegen kann. Kann Hepatitis C ohne Behandlung verschwinden?

Bei akutem HS erholt sich eine Person in 10–30% der Fälle (entsprechend den Ergebnissen verschiedener Forscher). Manchmal kann das Hepatitis-Virus aus dem Blut ohne ärztlichen Eingriff verschwinden, aber es lohnt sich, auf einen solchen Ausgang der Krankheit zu setzen. Die eigentliche Frage für infizierte Menschen: "Kann die Krankheit von selbst verschwinden?", "Hepatitis C selbst geht nicht so oft weg", sagen Experten.

Ein wahrscheinlicherer Übergang der Krankheit in eine chronische Form, die selbst nicht besteht. Um eine chronische Krankheit zu heilen, müssen medikamentöse Therapie, klinische Ernährung und die strikte Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen durchgeführt werden.

Nach der Infektion mit HS sind folgende Optionen möglich:

  • der Patient erholt sich (die Wahrscheinlichkeit von 20% der Gesamtzahl der Fälle), d. h. nach 6–12 Monaten Forschung in den Laboratorien zeigt, dass in Blutuntersuchungen keine Marker für eine HCV-Virusinfektion vorliegen;
  • Die klinischen Manifestationen verschwinden, aber eine Person wird zum Träger des HCV-Virus (20%). Gleichzeitig verbleibt das Virus im Blut und eine chronische Form der Pathologie kann sehr wahrscheinlich nach einiger Zeit auftreten.
  • Die Krankheit wird nach einer akuten Periode chronisch (60–70%), dh sie entwickelt sich über mehrere Jahre und führt zu schweren Läsionen des Lebergewebes (z. B. Fibrose).

Wenn eine HS-Diagnose gestellt wird, sollten Sie nicht mit einer geringen Chance rechnen, sich ohne ärztliche Versorgung zu verbessern, da die Entwicklung einer chronischen Pathologie wahrscheinlicher ist.

Es ist unmöglich, die Frage, wie lange eine Person mit einem unbehandelten GE leben wird, genau zu beantworten. Bei den meisten Patienten verursacht chronische HS nach 20–30 Jahren eine Zirrhose.

Immunantwort auf das Virus

Nach der Infektion erreicht das HCV-Virus die Leber und die Zerstörung der Zellen dieses Organs (Hepatozyten) beginnt. Zum Schutz des Körpers beginnt das Immunsystem, spezifische Immunglobuline (spezielle Proteine) zu produzieren - Antikörper gegen das HCV-Virus.

Bei einer Infektion mit HS werden Immunglobuline der folgenden Klassen hergestellt:

Nach einiger Zeit (mehrere Wochen) nach der Infektion ist die Inkubationszeit verstrichen, und Hepatitis manifestiert sich in Tests auf Antikörper gegen das HCV-Virus.

Nach der Infektion erscheinen IgM-Immunglobuline nicht sofort, sondern erst nach 4–6 Wochen. Eine nachhaltige, natürliche Reaktion des Immunsystems auf das HS erfordert Zeit. Die Konzentration der IgM-Antikörper im Serum (Titer) steigt schnell an (das Immunsystem kämpft aktiv gegen eine akute Erkrankung) und nimmt dann mit der Zeit ab (wenn eine Remission auftritt).

IgG-Immunglobuline werden 11 Wochen nach dem Eindringen des HCV-Virus in den Körper nachgewiesen und ihre maximale Konzentration wird in 5-6 Monaten erreicht. Die Anwesenheit von IgG-Antikörpern zeigt den Abschluss des akuten Stadiums an, jedoch nur, wenn die wiederholte Analyse eine Abnahme der IgG-Immunglobulinkonzentration zeigt.

Können Immunglobuline, Antikörper gegen Hepatitis, aus dem Blut verschwinden? Vielleicht ist die Konservierung von IgG-Antikörpern für 8 bis 10 Jahre im Serum von Genesenden, aber ihre Konzentration sollte allmählich abnehmen.

Wenn der Titer der Antikörper der Klasse IgG nicht abnimmt, sondern konstant bleibt, bedeutet dies:

  • die Krankheit ist chronisch geworden;
  • Die Person ist Träger des HCV-Virus.

Es wurden Methoden zur getrennten Bestimmung von Antikörpertypen der IgG-Klasse entwickelt, die es ermöglichen, zusätzliche Informationen für eine genaue Diagnose zu erhalten.

Der Körper versucht, das HCV-Virus zu zerstören, und infizierte Hepatozyten, die fremdes genetisches Material enthalten, sind betroffen. Eine immunologische Reaktion führt zu Leberschäden.

Bei chronischem HS nimmt die Immunität häufig ab, was mit einer Funktionsstörung des Immunsystems verbunden ist. Die Folge dieser Erkrankungen können Autoimmunkrankheiten sein.

Es gibt mögliche Mutationen des HCV-Virus (eine Anzahl von Genotypen des HCV-Virus und eine große Anzahl von Unterarten sind bekannt). Daher kann der Körper keine Immunität gegen HS entwickeln - erholte Personen können erneut krank werden.

Die gleichen Gründe hängen mit der Tatsache zusammen, dass Impfstoffe gegen HS noch nicht entwickelt wurden.

Komplikationen bei fehlender Behandlung von Hepatitis C

Wenn der HS nicht behandelt wird, sind schwerwiegende Folgen möglich, einschließlich des Todes des Patienten.

Chronische Hepatitis kann Leberzirrhose (in 20% der Fälle) und dann Karzinom (in 5% der Fälle) verursachen.

Komplikationen, die mit der Niederlage von Hepatozyten verbunden sind, können sich folgendermaßen manifestieren:

  • Fetthepatose, bei der Fettgewebe die Gewebe eines Organs ersetzt;
  • Leberfibrose, bei der die Vermehrung des Bindegewebes des Körpers aufgrund einer übermäßigen Anhäufung extrazellulärer Matrixproteine ​​erfolgt.

Häufig führt die chronische Form von HS zu extrahepatischen Komplikationen, die in der Regel durch Autoimmunerkrankungen verursacht werden.

Komplikationen sind:

  • Glomerulonephritis;
  • Myalgie und Myositis;
  • Arthritis;
  • Kryoglobulinämie;
  • hepatische Porphyrie;
  • Polyneuropathie.

Das Vorhandensein von HS trägt dazu bei, dass Krankheiten des endokrinen Systems als Diabetes auftreten.

Preiswerte Virusbehandlung mit indischen Generika

Einige Patienten sind daran interessiert, wie sie sich zu den niedrigsten Kosten von HS erholen können. Drogen aus Indien, Generika von Direct Action (PD), die seit mehreren Jahren erfunden werden, sind berühmt geworden.

Generika (Generika, Zheneriki) nannten generische Gegenstücke, bei denen die pharmazeutische, biologische und therapeutische Gleichwertigkeit mit dem Originalarzneimittel nachgewiesen wurde.

Die Verwendung von PD-Medikamenten (Sofosbuvir, Daclatasvir) sowie ihrer indischen Generika weist eine Reihe von Unterschieden zu den traditionellen therapeutischen Behandlungsmethoden auf, die auf der Verwendung von Medikamenten wie Interferon und Ribavirin beruhen.

Bei der Behandlung mit Medikamenten PD und Generika:

  • es wird weniger Zeit aufgewendet (12–24 Wochen);
  • Nebenwirkungen fehlen fast vollständig;
  • keine Injektionen erforderlich, da die Produktion von Medikamenten in Form von Tabletten angepasst wurde;
  • Eine Person ist in 95% der Fälle geheilt.

Das Hauptmerkmal der indischen Generika (im Vergleich zu den ursprünglichen Medikamenten, PD) sind deutlich niedrigere Arzneimittelkosten. Der Preis von Medikamenten-PDs erreicht Hunderttausende von Dollar, und der Preis für Analoga aus Indien ist viel geringer.

Aufgrund dieser Vorteile entscheiden sich viele Patienten für indische Kollegen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Einnahme von Medikamenten nach Rücksprache mit Ihrem Arzt zulässig ist, der Empfehlungen geben und den Behandlungsverlauf überwachen kann.

Folgen der Hepatitis C

Wenn eine Person mit dem HCV-Virus infiziert ist, beträgt die Inkubationszeit je nach den Umständen und Umständen 20 bis 200 Tage. Dann entwickelt sich das akute Stadium der Krankheit.

Eine Person mit akuter Hepatitis C kann mit einer Wahrscheinlichkeit von 10–30% der Gesamtzahl der Fälle vollständig geheilt werden. Dieses Stadium der Erkrankung ist schwer zu diagnostizieren und weicht häufig einem chronischen HS ab, das nicht mehr vollständig heilbar ist. In chronischer Form der Pathologie ist eine langfristige und angemessene Behandlung erforderlich.

Der chronische Verlauf von HS führt ständig zu Leberschäden.

  1. Es kann eine Fetthepatose (Steatose) auftreten, bei der das Lebergewebe wieder zu Fettgewebe geboren wird.
  2. Bei der Leberfibrose dehnt sich das Bindegewebe aus (aufgrund eines chronischen Entzündungsprozesses), Narbenveränderungen treten in der Leber auf.
  3. Bei Leberzirrhose kommt es zu einem irreversiblen Ersatz des parenchymalen Lebergewebes durch fibröses Bindegewebe. Bei der Zirrhose tritt der Tod nach einigen Jahren auf, und das Endstadium der Krankheit ist aufgrund von starken Schmerzen sehr schmerzhaft.

Bei Patienten mit aktivem HS-Verlauf beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose in 20 Jahren Krankheit etwa 20%, und die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Leberkrebses beträgt 5% der Anzahl der Patienten mit Zirrhose.

Es ist auch möglich, dass extrahepatische Manifestationen chronischer Formen von HS durch Autoimmunprozesse auftreten.

Hepatitis C - Häufig gestellte Fragen

Hepatitis C ist eine der häufigsten Arten von Hepatitis. Da sich die Symptome der Krankheit oft nicht manifestieren und die Krankheit durch andere diagnostische Untersuchungen erkannt wird, ist es für die Patienten wichtig zu wissen, was Hepatitis C ist, wie sie übertragen wird und wie die Krankheit geheilt werden kann.

Inhalt

Hier erhalten Sie umfassende Informationen zu Fragen und Antworten zu Hepatitis C zu diesem Thema.

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine schwere Form der Virushepatitis, deren Erreger nur im menschlichen Körper parasitiert. Bei dieser Erkrankung treten Leberschäden auf, sie sind charakteristisch für einen anikterischen Verlauf der Erkrankung und eine Tendenz, chronisch zu werden.

Hepatitis C wird in allen Ländern der Welt nachgewiesen. Die Krankheit wird hauptsächlich bei jungen Menschen und Menschen mittleren Alters festgestellt.

Ob Hepatitis C ansteckend ist

Da viele Patienten nicht über ihre Krankheit Bescheid wissen und vor allem nicht wissen, wo sie sich infiziert haben, ist es für Patienten und ihre Angehörigen wichtig zu wissen, ob Hepatitis C von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Hepatitis C ist ansteckend, aber da das Virus dieser Art von Hepatitis hauptsächlich durch Blut übertragen wird, da Sie wissen, wie Hepatitis C übertragen wird, können Sie sich vor einer Infektion schützen.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Das Hepatitis-C-Virus wird auf parenteralem Weg verbreitet (unter Umgehung des Gastrointestinaltrakts gelangt die Infektion sofort in den Blutkreislauf). In 97% der Fälle wird das Virus von einer infizierten Person mit Blut und Blutbestandteilen auf eine gesunde Person übertragen, und nur in 3% der Fälle erfolgt die Infektion durch Vaginalsekret und Samen.

Die Infektionsquelle ist ein Patient mit einer Krankheit in akuter oder chronischer Form sowie Virusträger - selbstheilende Patienten mit einer akuten Form der Krankheit oder Patienten mit einer chronischen Form im Remissionsstadium.

Wie bekomme ich Hepatitis C?

Wie wird Hepatitis C von Person zu Person mit Blut übertragen:

  • Bei der Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen (Erythrozytenmasse, Thrombozytenmasse, Leukozytenmasse, Plasma). In der Vergangenheit war dieser Infektionsweg der Hauptweg bei dieser Art von Hepatitis, aber das derzeit durchgeführte obligatorische Screening von Spendern hat die Möglichkeit einer Infektion durch Bluttransfusionen signifikant reduziert.
  • Bei der Anwendung von Tätowierungen und Piercing-Verfahren (bezieht sich auf die häufigsten Infektionswege), da bei diesen Verfahren häufig ein schlecht sterilisiertes oder nicht sterilisiertes Instrument verwendet wird.
  • Wenn Sie einen Nagel- oder Schönheitssalon, einen Friseurladen oder eine Zahnarztpraxis besuchen, wenn Sie eine Akupunktur durchführen, wenn Sie mit dem Blut eines schlecht sterilisierten Instruments Kontakt haben.
  • Bei Anwendung zusammen mit einer infizierten Person, Rasierern und anderen Körperpflegeprodukten, die mikroskopisch kleine Blutpartikel enthalten können.
  • Bei der medizinischen Versorgung. Da ist es jetzt zur Injektion etc. In entwickelten Ländern werden sterile Einweginstrumente verwendet, daher wird hauptsächlich medizinisches Personal bei der Behandlung von Wunden mit Hautläsionen infiziert und arbeitet mit Blutprodukten.
  • Bei der Hämodialyse (Behandlung von Nierenversagen mit Hilfe des "künstlichen Nierenapparates"). Eine Infektion ist möglich, wenn Hautläsionen und das Blut eines Patienten mit Hepatitis C während einer Punktion einer arteriovenösen Fistel oder infolge eines Kontakts mit mit Blut kontaminierter Kleidung und Verbrauchsmaterialien an diese Stellen gelangt.

Der häufigste Infektionsweg ist die Verwendung von üblichen Spritzen, die bei der Injektionssucht beobachtet werden. Laut Statistik wird die Infektion in 40% der Fälle von der Gesamtzahl der Patienten übertragen.

Wie können Sie Hepatitis C ohne Kontakt mit dem Blut des Patienten bekommen?

In seltenen Fällen wird Hepatitis C während der Geburt von einer kranken Mutter auf ein Baby übertragen (5% aller Fälle von Hepatitis C bei schwangeren Frauen). Eine Infektion ist wahrscheinlicher, wenn die schwangere Frau in den letzten Monaten der Schwangerschaft eine akute Form der Krankheit hat.

Hepatitis C wird durch ungeschützten Geschlechtsverkehr sexuell übertragen. Das Risiko der Übertragung des Virus liegt im Durchschnitt bei 3-5%. Die Infektionswahrscheinlichkeit bei dauerhaften Paaren in der nördlichen Hemisphäre ist gering (Europa - 0 - 0,5%, Amerika - 2 - 4,8%). In der südlichen Hemisphäre steigt das Infektionsrisiko auf 20, 7% in Südamerika und 27% in Südostasien. In Gefahr sind Menschen mit einer großen Anzahl von Sexualpartnern. Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus während des Oralsex ist unbekannt.

Wie verbreitet sich chronische Virushepatitis C?

Hepatitis C kann akut und chronisch sein. Die Krankheit beginnt immer mit einer akuten Form, die nach der Infektion und der Inkubationszeit auftritt, ist jedoch in den meisten Fällen asymptomatisch. In 15–45% der Fälle erholen sich die Patienten spontan (beseitigen Sie das Hepatitis-C-Virus im Körper). Wenn keine Genesung eintritt, wird die Krankheit chronisch.

Kann ich Hepatitis C durch Speichel bekommen?

Da Menschen oft verschiedene Arten von Hepatitis verwechseln, wird allgemein angenommen, dass Hepatitis C durch Speichel übertragen wird. Diese Annahme ist jedoch falsch - das Hepatitis-C-Virus wird nicht mit Speichel übertragen, da es in extrem geringen Mengen nur selten in Blut und Speichel vorkommt (theoretisch kann dies mit einem hohen Virusgehalt im Blut und Mikrotraumen im Mund auftreten).

Kann ich durch einen Kuss Hepatitis C bekommen?

Hepatitis C wird nicht durch einen Kuss übertragen - statistisch gesehen ist das Risiko der Übertragung des Virus nahe null (außer bei Verletzungen der Mundhöhle beider Partner, aber in diesem Fall ist das Risiko minimal).

Wird Hepatitis C von Haushalten übertragen?

Es ist unmöglich, sich durch Nahrung, direkten Kontakt oder Tröpfchen aus der Luft mit Hepatitis C zu infizieren. Das Virus verbreitet sich nicht beim Sprechen, Husten oder Niesen, es wird nicht durch Händeschütteln und Umarmungen, durch Insektenstiche, Wasser oder Lebensmittel übertragen (die Verwendung von gewöhnlichem Geschirr und Handtüchern stellt nach den üblichen Hygienevorschriften keine Gefahr dar).

Wie wird Hepatitis C im Alltag übertragen? Fälle von Infektionen durch Familienangehörige stehen im Zusammenhang mit dem Blut eines Patienten im Blut eines gesunden Familienmitglieds, wenn übliche Maniküregeräte, Rasiermesser, Zahnbürsten verwendet werden oder Erste Hilfe bei Schnitten geleistet wird.

Ist Hepatitis C vom Vater auf das Kind übertragen?

Laut der medizinischen Forschung wird das Hepatitis-C-Virus zum Zeitpunkt der Empfängnis nicht von Vater zu Kind übertragen.

Ist Hepatitis C von der Mutter auf das Kind übertragen?

Wenn die Mutter an Hepatitis C leidet, überschreitet die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus auf das Kind nicht 5% aller Fälle. Die Plazentaschranke kann das Hepatitis-C-Virus nicht überwinden, daher erfolgt die Übertragung der Infektion während der Geburt zum Zeitpunkt der Passage des Geburtskanals.

In den meisten Fällen wird Hepatitis C bei akuter Erkrankung der Mutter auf das Kind übertragen.

Das Virus wird nicht mit der Muttermilch übertragen. Wenn jedoch Risse und andere Schäden an der Brust auftreten, wird empfohlen, das Stillen zu beenden, um den Kontakt des Kindes mit dem Blut der kranken Mutter zu vermeiden.

Kann Hepatitis B zu Hepatitis C gehen

Nein, Hepatitis B wird nicht zu Hepatitis C, da dies verschiedene Arten von Viren sind. Es besteht jedoch die Möglichkeit einer Infektion eines Patienten mit einer Hepatitisart mit einer anderen Art von Hepatitisvirus (es bildet sich eine Koinfektion, die bei 3% der europäischen Bevölkerung festgestellt wurde).

Wie viel Blut brauchen Sie, um Hepatitis C zu bekommen?

1/100 - 1/10000 ml Blut des Patienten reicht für eine Infektion aus (visuell weniger als 1 Tropfen).

Wie lange tritt Hepatitis C nach der Infektion auf?

Bei Hepatitis C ist die Inkubationszeit individuell und reicht von 2 Wochen bis zu 6 Monaten oder mehr (im Durchschnitt 49 bis 50 Tage).

Ein Virus, das in den Blutkreislauf gelangt, wird in die Hepatozyten (Leberzellen) übertragen und beginnt sich zu vermehren. Jede infizierte Zelle produziert etwa 50 Viren pro Tag, die Toxine (Antigene) in das Blut freisetzen. Infolgedessen werden die Wände der Leberzellen allmählich zerstört, aber in den meisten Fällen treten die Symptome der Krankheit nicht auf. Die Immunreaktion gegen das Virus tritt nach einem Monat oder mehr nach der Infektion auf - Antikörper gegen das Virus werden nach 4-6 Wochen (Klasse M) und nach 11-12 Wochen (Klasse G) nachgewiesen.

Der Gesamtantikörpergehalt (Gesamtmenge) kann 4 bis 5 Wochen nach der Infektion bestimmt werden.

Die Symptome der Erkrankung treten möglicherweise erst im Stadium der Zirrhose auf, die sich nach vielen Jahren bei Patienten entwickelt.

Wer ist der Träger der Hepatitis C?

In einigen Fällen stellt der Arzt bei der Diagnose der Krankheit fest: "Die Beförderung von Hepatitis C." Wer ist der Träger von Hepatitis C, was bedeutet das und was ist die Besonderheit dieses Zustands?

Ärzte stellen eine solche Diagnose, wenn sich im Körper des Patienten ein Hepatitis-C-Virus befindet, das die Leberzellen nicht zerstört und die klinischen Symptome der Krankheit nicht verursacht. Dieses Bild wird bei spontan geheilten Patienten mit akuter Form oder in Remission einer chronischen Form beobachtet.

Der Träger selbst leidet nicht unter dem Hepatitis-C-Virus, kann aber für andere Menschen eine Infektionsquelle darstellen. Möglicher latenter Krankheitsverlauf.

Wie lange lebt das Hepatitis-C-Virus im Wirt?

Der Erreger der Hepatitis C kann sein ganzes Leben im Körper des Virusträgers vorhanden sein.

Kann Hepatitis C ohne Behandlung von selbst kommen?

Ja, es kann, aber nur eine akute Form der Krankheit, die während der Erstinfektion auftritt. Eine spontane Heilung (ohne Behandlung) wird in etwa 15 bis 45% der Fälle beobachtet, und Patienten erfahren oft durch das Vorhandensein von Antikörpern im Blut von ihrer Erkrankung.

Die chronische Form der Krankheit verschwindet nicht von alleine, daher benötigt der Patient bei dieser Form immer eine Behandlung.

Was ist gefährlich für Hepatitis C?

Eine akute Form der Hepatitis C ist gefährlich und birgt ein hohes Risiko, dass eine Krankheit chronisch wird.

Chronische Erkrankungen sind gefährlich für die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs, die zum Tod des Patienten führen können. Bei aktiver Hepatitis (Transaminase-Aktivität wird seit 20 Jahren ständig erhöht) tritt bei 20% der Patienten eine Zirrhose auf. Zirrhose provoziert in 5% der Fälle die Entwicklung von primärem Leberkrebs.

Leberkrebs entwickelt sich häufig mit einer Koinfektion (gleichzeitiges Vorhandensein von Hepatitis B und Hepatitis C) und mit längerem Alkoholkonsum.

Zusätzlich kann die chronische Form von extrahepatischen Erkrankungen begleitet sein, die sich als Folge von Autoimmunprozessen entwickeln. Zu solchen Manifestationen der Hepatitis C gehören Glomerulonephritis, gemischte Kryoglobulinämie, späte Hautporphyrie usw.

Was ist der Unterschied zwischen Hepatitis B und Hepatitis C?

Ein gemeinsames Merkmal dieser Arten von Virushepatitis ist der Weg (beide werden parenteral übertragen) und das Organ der Läsion (beide Viren infizieren die Leber). Dies ist, wo die gemeinsamen Merkmale End - Hepatitis B auf Hepadnaviren verweist, die sich durch eine komplexe Struktur und eine hohe Beständigkeit gegen physikalische und chemische Wirkungen auszeichnen. Im gefrorenen Zustand bleibt das Hepatitis-B-Virus etwa 20 Jahre bestehen, stirbt nach 30 Minuten nach dem Kochen und wird durch Desinfektionsmittel nicht beeinträchtigt.

Hepatitis C, ein Flavivirus, hat eine einfachere Struktur und eine geringere Resistenz in der Umgebung.

Hepatitis B ist häufiger und hat einen schwereren Krankheitsverlauf. In diesem Fall wird die akute Form nur bei 10% der Patienten chronisch (Leberzirrhose und primärer Leberkrebs werden nur bei 1% der Patienten mit Hepatitis B beobachtet).

Hepatitis C verläuft milder, aber die chronische Form entwickelt sich bei 30-70% der Patienten. Zirrhose tritt bei 10-30% der Patienten mit Hepatitis C auf.

Wie viel lebt das Hepatitis-C-Virus in der Umwelt?

Das Virus wird ausschließlich in Blutpartikeln gespeichert. In Tropfen getrockneten Blutes unter Temperaturbedingungen von 4 bis 22 Grad und mäßiger Bestrahlung bleibt das Virus 96 Stunden lang bestehen. Das Einfrieren von infiziertem Blut tötet das Virus nicht.

Bei welcher Temperatur stirbt das Hepatitis-C-Virus?

Das Hepatitis-C-Virus ist relativ stabil - es ist unempfindlich gegen ultraviolette, alkalische Substanzen und Ethanol, es verringert die Aktivität des Virus nur im konzentrierten Zustand. Es stirbt, wenn es 5 Minuten auf 100 Grad erhitzt wird, und wenn es auf 60 Grad erhitzt wird, stirbt es nach 30 Minuten.

Chlorhaltige Desinfektionsmittel, 70% Alkohol und einige andere Antiseptika werden zur Desinfektion von Hepatitis C in Kombination mit Kochen verwendet.

Welcher Arzt behandelt Hepatitis C?

Die Hepatitis-C-Behandlung ist ein Tätigkeitsbereich eines Hepatologen. Da die Hepatologie eine Abteilung der Gastroenterologie ist, ist ein Hepatologe ein Gastroenterologe mit einer engen Spezialisierung.

Ist eine Hepatitis-C-Neuinfektion möglich?

Ja, da eine Immunität gegen das Hepatitis-C-Virus nicht entwickelt wird, ist eine erneute Infektion möglich. Der Virusstamm kann gleich oder verschieden sein.

Wie lange dauert die Krankheit?

Die Erholung (Mangel an Blut im Virus) bei akuter Hepatitis C tritt innerhalb eines Jahres auf, und die chronische Form der Erkrankung kann Jahrzehnte andauern.

Verletzt die Leber die Hepatitis C?

In der akuten Form und im Anfangsstadium der chronischen Form der Erkrankung werden die Schmerzen in der Leber der Patienten fast nie gestört. Bei chronischer Hepatitis C werden Schmerzen in der Leber durch eine abnormale Ernährung (Fett-, Würz- und Salzkonsum) verursacht.

Warum Hepatitis C "der süße Killer" genannt wird

Hepatitis C erhielt diesen Namen wegen der Schwierigkeit, sie aufgrund des asymptomatischen Verlaufs der Krankheit zu identifizieren. Auch bei den Symptomen der akuten Form der Hepatitis C ist das Krankheitsbild so unspezifisch, dass die Krankheit oft mit anderen Krankheiten verwechselt wird.

Kann Hepatitis C heilen?

Ja, Hepatitis C kann geheilt werden. Mit dem richtigen Behandlungsplan und der Verwendung moderner Medikamente wird Hepatitis C in 50 bis 80% der Fälle vollständig behandelt.

Ob Hepatitis C in einem bestimmten Fall für immer geheilt werden kann, hängt vom Genotyp des Virus, von den Merkmalen des Patienten, seiner Bereitschaft, den Anweisungen des Arztes zu folgen, und von den Fähigkeiten des Arztes selbst ab.

Ist es möglich, den Hepatitis-C-1-Genotyp zu heilen?

Ja, obwohl dieser Genotyp der beständigste aller vorhandenen Genotypen ist, kann mit einer richtig ausgewählten Dreikomponententherapie sogar Hepatitis C mit Genotyp 1b geheilt werden.

Was sind die Symptome einer Hepatitis C?

Die ersten Symptome von Hepatitis C bei Frauen und Männern ähneln ARVI - Patienten klagen über Schwäche, ständige Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Appetitlosigkeit und Übelkeit aufgrund von Vergiftungen des Körpers. In einigen Fällen kann das Auftreten von Gelbsucht (begleitet von aufhellendem Kot und Verdunkelung des Urins) eine Zunahme der Leber und Milz, Juckreiz und Fieber verursachen. Bei 85% der Patienten wird nur Schwäche festgestellt.

Im chronischen Verlauf der Erkrankung sind Blähungen und Schmerzen rechts unter den Rippen möglich. Die Hälfte der Patienten hat eine Fettleber und 27% entwickeln eine Leberzirrhose.

Wie viele Menschen leben mit Hepatitis C?

Wie viele Jahre können Sie mit Hepatitis C mit einem gesunden Lebensstil leben? Das Hepatitis-C-Virus selbst führt nicht zum Tod, es verursacht die Entwicklung einer Pathologie, bei der die Lebensdauer des Patienten verringert wird. Es gibt keinen bestimmten Zeitraum bei der Entwicklung pathologischer Prozesse bis zum Tod, da viele Faktoren die Lebenserwartung von Patienten mit Hepatitis C beeinflussen. Diese Faktoren umfassen:

  • das Alter des Patienten und der Zustand seiner Immunität;
  • rechtzeitige Behandlung von assoziierten Krankheiten;
  • gesunden Lebensstil;
  • Geschlecht (Fibrose, bei der normale Leberzellen durch grobes Narbengewebe ersetzt werden, entwickelt sich bei Männern schneller als bei Frauen).

Bei 30% der Patienten dauert das Fortschreiten der Krankheit etwa 50 Jahre. Selbst bei der Entwicklung einer Zirrhose in weniger als 20 Jahren (auch bei 30% der Patienten beobachtet) kann ein gesunder Lebensstil, eine Diät und eine Erhaltungsbehandlung das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Vorbehaltlich der Empfehlungen von Ärzten haben Patienten mit Hepatitis C eine lange Chance zu leben.

Wie viele leben mit HIV und Hepatitis C?

Wenn man im Durchschnitt bestimmen kann, wie lange Menschen mit Hepatitis C leben, ist die Prognose bei einer Koinfektion (zwei Infektionen gleichzeitig) ziemlich kompliziert. Die Kombination von Hepatitis C mit einer HIV-Infektion ist jedoch relativ häufig, so dass einige Leute die Vorstellung haben, dass Hepatitis C AIDS ist.

Bei vielen Patienten mit HIV-Infektion bleibt das Hepatitis-C-Virus lange Zeit unentdeckt.
Die schlechte Anhaftung dieser Patienten an der Behandlung, die schlechte Wirkung von Medikamenten zur Behandlung von HIV auf die Leber und andere Faktoren führen zu schwereren und schnelleren Leberschäden als bei normaler Hepatitis C, wodurch die Lebensdauer verkürzt wird.

Wie viele Menschen leben ohne Behandlung mit Hepatitis C?

Da viele Patienten bereits in Gegenwart einer chronischen Form von der Erkrankung erfahren und die Behandlung möglicherweise unzureichend ist, machen sich viele Patienten Sorgen darüber, wie lange sie ohne Behandlung mit Hepatitis C leben können.

Offiziellen Statistiken zufolge entwickelt sich die Zirrhose bei Hepatitis C und das Fehlen einer Behandlung nach 25 bis 30 Jahren. Viele Faktoren beeinflussen die Lebensdauer der Zirrhose, einschließlich des Zeitpunkts eines Arztbesuchs.

Welches ist der gefährlichste Genotyp der Hepatitis C?

Es gibt 11 Genotypen des Hepatitis-C-Virus, die mit unterschiedlicher Häufigkeit in verschiedenen Regionen des Planeten verteilt sind. In der klinischen Praxis sind die Genotypen 1a, 1b, 2a, 2b, 3a von Bedeutung.

Der Genotyp des Virus beeinflusst den Schweregrad der Erkrankung, das Behandlungsschema und das Therapieergebnis. Am gefährlichsten ist der Genotyp 1. Wenn der Patient Hepatitis C-Genotyp 1 hat, bedeutet dies, dass die Behandlung lang dauert (48 Wochen) und nur die Hälfte der Fälle vollständig erfolgreich ist.

Wenn der Patient einen Hepatitis-C-Genotyp 3a hat, bedeutet dies, dass die Behandlung 24 Wochen dauert und in 80% der Fälle zu einer vollständigen Genesung führt.

Wie man mit Hepatitis C lebt

Die Krankheit enthält bestimmte Einschränkungen für die Patienten, die beachtet werden sollten, um andere nicht zu infizieren, die Gesundheit zu schützen und die Kommunikation und Aktivität jeglicher Art nicht vollständig aufzugeben.

Ob man bei Hepatitis C in die Armee mitnimmt

Patienten mit Hepatitis C werden in Friedenszeiten in keinem entwickelten Land zum Wehrdienst zugelassen. Nehmen Sie nicht in die Armee mit Hepatitis C in der Ukraine. Die Ausnahme für Patienten mit Hepatitis C für den Militärdienst ist das Kriegsrecht.

Kann ich mit Hepatitis C Sport treiben?

Die körperliche Aktivität bei Hepatitis C wird für jeden Patienten individuell bestimmt. Einschränkungen sind nur während der aktiven Behandlung oder während der Verschlimmerung der Krankheit erforderlich. Schwere Bewegung ist kontraindiziert.

Ist es möglich, die Leber mit Hepatitis C zu reinigen?

Ja, aber die Leberreinigungsmedikamente können Hepatitis C nicht heilen. Sie helfen nur, die Arbeit des Körpers zu unterstützen.

Verursacht Hepatitis-C-Behinderung?

Ja, bei Hepatitis C kann es zu einer Behinderung kommen.

Ist eine Behinderung bei Hepatitis C?

Nein, eine Behinderung kann nur Patienten gewährt werden, die an einer chronischen Hepatitis C leiden, die in die Leberzirrhose übergeht und von einer Funktionsverletzung begleitet wird. Für die Registrierung einer Behinderung muss der Patient alle verfügbaren Umfrageergebnisse mitnehmen.

Kann mit Hepatitis C gearbeitet werden?

Ja, es ist möglich, wenn die Krankheit nicht mit einer schweren Behinderung einhergeht.

Wo es nicht möglich ist, mit Hepatitis C zu arbeiten

Eine Person mit Hepatitis C kann in den meisten Fällen nicht arbeiten, wenn ein Hygienebuch (Koch, Krankenschwester usw.) herausgegeben werden muss. Obwohl die Infektion nicht durch Haushalte verbreitet wird, möchten Arbeitgeber in den meisten Fällen auf Nummer sicher gehen.

Eine Person mit Hepatitis C kann nicht an einer Bluttransfusionsstation arbeiten oder Kontakt mit biologischem Material haben. Patienten mit Hepatitis C werden auch praktisch nicht in militärische Strukturen aufgenommen.

Die Patienten selbst sollten Arbeiten vermeiden, die mit schädlichen Substanzen, unregelmäßigen Arbeitszeiten und schweren Belastungen einhergehen.

Wo kann ich mit Hepatitis C arbeiten?

Da das Hepatitis-C-Virus bei Haushaltskontakten nicht gefährlich ist, kann der Patient an jedem Arbeitsplatz arbeiten, der nicht mit schweren Belastungen und Kontakt mit biologischem Material verbunden ist. Sie können in einer Schule mit Hepatitis C, einem Verkaufsassistenten usw. arbeiten. Für diese Patienten gibt es keine gesetzlichen oder medizinischen Beschränkungen.

Wenn das Blut eines Patienten mit Hepatitis C in das Auge gelangt (diese Wahrscheinlichkeit besteht bei medizinischen Manipulationen), wird das Infektionsrisiko minimiert, da das Virus die intakten Schleimhäute nicht durchdringen kann.

Ist es möglich, das Nasolab-Gel mit Hepatitis C zu durchstechen?

Mesotherapie, Biorevitalisierung und Lippenvergrößerung bei Hepatitis C sind kontraindiziert.

Behandlung von Hepatitis C

Grundlage der Behandlung ist eine kombinierte antivirale Therapie. Bis 2011 wurde Hepatitis C mit Interferon und Ribavirin behandelt, wobei ein Verlauf unter Berücksichtigung des Genotyps des Virus für 12 bis 72 Wochen verordnet wurde.

Vor kurzem sind Medikamente erschienen, die eine wirksamere Bekämpfung von Hepatitis C ermöglichen. Zunächst handelt es sich um Sofosbuvir, das eine hohe Resistenzschwelle aufweist und daher in allen Behandlungsschemata verwendet wird. Zusätzliche Medikamente und der Verlauf der Behandlung von Hepatitis C werden von einem Arzt in Abhängigkeit vom viralen Genotyp, dem Stadium der Erkrankung und individuellen Kontraindikationen ausgewählt. So wird bei unkomplizierter Leberzirrhose mit den Genotypen 1, 2, 4, 5, 6 die Verwendung von Sofosbuvir und Velpatasvir für 12 Wochen gezeigt, und bei den Genotypen 3 und 12 wird die Verwendung von Sofosbuvir und Gryazoprevir oder Elbasvir gezeigt.

Hepatitis C kann mit anderen Behandlungsschemata geheilt werden.

Welche Tests müssen Hepatitis C bestehen?

Für die Diagnose von Hepatitis C wird ein Antikörpertest vorgeschrieben - Anti-HCV oder Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (die Kosten der Analyse, die in den meisten medizinischen Einrichtungen durchgeführt wird, betragen etwa 450 Rubel). Wenn als Ergebnis der Analyse Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen werden, bedeutet dies, dass in der Vergangenheit oder Gegenwart eine Infektion mit Hepatitis C aufgetreten ist.

Kann ein Hepatitis-C-Test fehlerhaft sein?

Ja, ein Antikörpertest kann sowohl falsch negative als auch falsch positive Ergebnisse liefern.

Da das Ergebnis falsch positiv sein kann (es gibt Antikörper gegen Hepatitis C, aber kein Virus) sowie die Selbstheilung des Patienten (Antikörper werden lange im Blut gespeichert), wird eine PCR-Analyse durchgeführt, durch die das Virus selbst (seine RNA) erkannt und bestimmt wird seine Menge

Wenn der Hepatitis-C-Test positiv ist und der PCR-Test negativ ist, bedeutet dies, dass keine Hepatitis C vorliegt.

Qualitative Analyse der PCR ermöglicht die Feststellung, ob ein Virus vorliegt oder nicht, und quantitativ, um die Viruslast zu bestimmen.

Hepatitis-C-Virus-RNA, quantitative Forschung, normal

Normalerweise wird die Virus-RNA nicht im Material nachgewiesen.

Bei einer niedrigen Viruslast werden 600 IE / ml - 3x104 IE / ml nachgewiesen, im Mittel - 3x104 IE / ml - 8x105 IE / ml, mit einem hohen Wert von über 8x105 IE / ml.

Was sind die Indikatoren für ALT und AST bei Hepatitis C?

Um den Grad der Nekrose des Lebergewebes zu bestimmen, werden Serum ALT und AST untersucht. Die ALT-Aktivität nimmt bei allen Patienten mit der akuten Form zu, erreicht in der 2-3. Woche ein Maximum und normalisiert sich mit einem günstigen Verlauf der Erkrankung nach 30-40 Tagen. Typischerweise variiert das Niveau der ALT-Aktivität zwischen 500 und 3000 IE / l. Eine längere Periode erhöhter ALT-Aktivität deutet auf den Übergang der akuten Form der Hepatitis in eine chronische Form hin.

Bei der Zirrhose ist die AST-Aktivität höher als die ALT.

Wie viel kostet eine Hepatitis-C-Behandlung?

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C in Russland und anderen Ländern hängen von dem Behandlungsschema und den zur Behandlung verwendeten Medikamenten ab. Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C mit importierten Medikamenten pro Monat betragen etwa 45-50 Tausend Rubel, und bei der Behandlung mit häuslichen Medikamenten sind es etwa 20 Tausend Rubel (die billigste Option ist die Verwendung von einfachem Interferon und Ribavirin).

Die Behandlung von Hepatitis C ist aufgrund der Teilnahme des Patienten an kostenlosen Programmen mit einer realen Lebensbedrohung (Zirrhose, hoher Fibrosegrad) möglich.

In der Ukraine betragen die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C mehr als fünfzehntausend UAH, aber Sofosbuvir ist in der Liste der Arzneimittel enthalten, die vollständig oder teilweise aus dem Haushalt finanziert werden.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C in Israel belaufen sich auf etwa 1.070 bis 2.400 USD (eine monatliche Dosis an Medikamenten kostet zwischen 1.200 USD).


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis