Kann ich wieder Hepatitis A bekommen?

Share Tweet Pin it

Hinterlasse einen Kommentar 7.180

Eine Person, die bereits an Virushepatitis A gelitten hat, hat Antikörper im Blut, die ihn vor einer erneuten Infektion mit der Botkin-Krankheit schützen. Es gibt jedoch zwei Arten von Hepatitis A. Wenn ein Patient an einem Typ gelitten hat, ist er nicht immun gegen den zweiten Typ der Krankheit, obwohl dies in der Praxis selten geschieht.

Für Botkin, der an dieser Krankheit erkrankt ist, sind Menschen mit anderen Arten von Hepatitis (C, E, B, D) immer noch ansteckend.

Was ist Hepatitis A?

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit ist eine virale Leberzellkrankheit, die sich nach Kontakt mit einer infizierten Person mit kontaminierter Flüssigkeit, infizierter Nahrung und auch durch ungewaschene Hände ausbreitet. Die Botkin-Krankheit ist die häufigste Form der Virushepatitis. Darüber hinaus gilt diese Erkrankung als die unschuldigste unter anderen Hepatitis, da sie keine chronischen oder schwerwiegenden Folgen hat.

Dauer der Behandlung

Inkubationszeit und Symptome

Die Dauer der Inkubationszeit für die Botkin-Krankheit beträgt 30-50 Tage. Das erste Mal, dass die Krankheit durch Symptome normaler Atemnot gekennzeichnet ist:

  • hohe Temperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • Körperschmerzen, Schwäche;
  • allgemeine schwäche.

Dann geht die Krankheit in eine von zwei Arten: gastrologisch oder grippeähnlich. Wenn der Patient an der ersten Form erkrankt, verschwindet der Appetit, Übelkeit und Schmerzen treten im Oberbauch auf, Ikterus erscheint und die Farbe des Urins verdunkelt sich. Im zweiten Fall steigt eine laufende Nase, Halsschmerzen und Körpertemperatur an; später vergilben.

Die Bedeutung der Rehabilitation

Während der Rehabilitation kann die Bedeutung der Bettruhe und einer ausreichend kalorienreichen Ernährung nicht überbetont werden. Es ist notwendig, die körperliche Anstrengung zu begrenzen, die nur sechs Monate nach der Entlassung aus dem Krankenhaus und nach Rücksprache mit einem Arzt wieder aufgenommen werden kann. Die Behandlung von Beschwerden kann 1 Woche bis 3 Monate dauern, gefolgt von einer Erholungszeit, die ebenfalls sechs Monate dauert. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, eine Diät einzuhalten, Impfungen auszuschließen. Nach dem Morbus Botkin treten keine Komplikationen auf, und außerdem entwickelt sich keine chronische Form. Einmal krank, ist ein wiederholter Fall ausgeschlossen.

Möglichkeit einer Infektion

Kann ich Hepatitis bekommen? Der Träger des Virus ist bereits eine kranke Person, deren Kontakt nach 3-4 Wochen der Inkubationszeit gefährlich ist. Der Patient ist während der Periode der intensiven Ausbreitung des Virus aus dem Körper am anfälligsten, dh in den letzten Tagen der Inkubation und den ersten Tagen der Iterusstadien. Nach dem Auftreten von Gelbsucht ist der Patient keine Bedrohung für andere Menschen.

Wiederinfektion mit Hepatitis A

Ist es also möglich, wieder an Hepatitis zu erkranken? Eine Person, die einmal an Morbus Botkin erkrankt war, hat eine lebenslange und stabile Immunität gegen diese Erkrankung, und zum zweiten Mal wird sie sich nicht mit diesem Typ infizieren können.

Es gibt zwei Arten von Hepatitis A. Wenn der Patient mit einem seiner Typen krank war, ist er mit der zweiten Form nicht immun gegen die Krankheit. In der Praxis sind solche Fälle selten. Darüber hinaus können alle immunisierten und zuvor an Botkin erkrankten Personen immer noch von Menschen mit anderen Arten von Hepatitis (C, E, B, D) infiziert werden. Alle Entzündungen außer Typ A betreffen die Leber und sind durch ähnliche Symptome gekennzeichnet, werden jedoch durch andere Erreger verursacht.

Ist es möglich, wieder an Hepatitis zu erkranken?

Tatiana fragt:

Hallo, ich heiße Tatiana. Ich habe eine Frage: Mein Mann war lange Zeit an Hepatitis A erkrankt. Ist es möglich, sie wieder zu fangen, nur Hypotitis mit. Im Allgemeinen ist es möglich, wieder an Hepatitis zu erkranken, wenn sie bereits krank ist.

Antwort:

Tatiana, eine Person, die an Virushepatitis A (Morbus Botkin) leidet, entwickelt eine lebenslange Immunität und kann diese Art von Hepatitis nicht mehr bekommen. Das Hepatitis-A-Virus weist jedoch zwei Serotypen (Sorten) auf. Wenn also die Krankheit von einer Art verursacht wurde, können Sie sich bei einer Begegnung mit einer anderen wieder krank machen. Obwohl dies in der Praxis nicht üblich ist.

Diejenigen, die an Hepatitis A leiden, können sich mit anderen Hepatitis-Typen infizieren: C, E, B, D (Delta). Alle betreffen die Leber, haben ähnliche Symptome, werden jedoch durch verschiedene Erreger verursacht und gelten als ansteckende gefährliche Krankheiten.

Kann ich ein zweites Mal Gelbsucht bekommen?

Die Botkin-Krankheit ist in die Gruppe der Virushepatitis eingeschlossen, die durch einen milden Verlauf und das Fehlen von Komplikationen (in den meisten Fällen) gekennzeichnet ist. Die Pathologie kann in jedem Alter diagnostiziert werden, ist jedoch im Kindesalter am schwierigsten. Nach dem Eindringen des Erregers in die Leber beginnt seine intensive Fortpflanzung. Wenn der betroffene Bereich in der Drüse zunimmt, nimmt der Schweregrad der klinischen Symptome zu. Dank vorbeugender Maßnahmen, einschließlich Impfungen, können Komplikationen der Krankheit vermieden werden.

Pathologie wird auch als "schmutzige Handkrankheit" bezeichnet, da sich eine Person durch den Verzehr ungewaschener Lebensmittel infizieren kann. Im Gegensatz zu anderen Formen der Hepatitis gilt sie als gutartig, da Veränderungen der Leber reversibel sind.

Typischerweise verschwinden die klinischen Symptome nach zwei Wochen und die vollständige Wiederherstellung der Körperfunktionen erfolgt nach einigen Monaten. Laut Statistik leiden jährlich rund eineinhalb Millionen Menschen an Hepatitis A. Dies sind nur offizielle Daten. Tatsächlich ist die Zahl der Opfer viel größer, da nicht alle zum Arzt gehen, wenn eine kleine Vergilbung der Lederhaut (Itera) auftritt. Vergessen Sie auch nicht die asymptomatische Variante der Krankheit.

Was ist Gelbsucht?

Um zu verstehen, ob Gelbsucht ein zweites Mal krank werden kann, müssen Sie zuerst herausfinden, was es ist und wie es sich manifestiert. Nachdem das Virus in die Leber eingedrungen ist, beginnt der Prozess der Zerstörung der Hepatozyten (seiner Zellen), der von Organversagen, gestörter Produktion und Ausfluss von Galle begleitet wird.

Vor diesem Hintergrund treten Vergiftungssymptome auf, die in der ersten Woche der Erkrankung rasch ansteigen. Weiterhin geht die Krankheit in die zweite Stufe über. Änderungen der Bilirubinkonzentration im Blut führen zum Auftreten typischer Symptome, die in das icterische Syndrom einbezogen werden.

Klinisch manifestiert es sich:

  • Pruritus;
  • Aufhellung von Fäkalien aufgrund des Mangels an Stercobilin in den Kotmassen;
  • Urin "Farbe des Bieres";
  • ikterische Schleimhäute und Haut.

Zusätzlich zur Hepatitis treten Hyperthermie (zu Beginn der Pathologie), Unwohlsein, Schmerzen in der Leberzone sowie Dyspepsie in Form von Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Bauchdehnung und Darmfunktionsstörungen auf. Eine Person weigert sich zu essen, wodurch das Gewicht reduziert wird und die Schwäche zunimmt.

Komplikationen werden in 2% der Fälle erfasst. Sie treten bei Patienten auf, die Alkohol konsumieren, sowie bei Patienten mit begleitender Lebererkrankung.

Die Nebenwirkungen von Gelbsucht werden dargestellt durch:

  1. Gallendyskinesien, auf deren Entwicklung eine Motilitätsverletzung zurückzuführen ist;
  2. chronische Pankreatitis, die mit einer Verdauungsstörung einhergeht;
  3. Cholezystitis (Bildung eines entzündlichen Fokus in der Gallenblase).

Wie oft Menschen unter Gelbsucht leiden, hängt von ihrer Ursache ab. Bei Hepatitis B und C kann die Ekterichnost der Haut mit einer Verschlimmerung der chronischen Erkrankung zurückkehren. Wie bei Botkin neigt die Krankheit nicht zur Wiederentwicklung.

Wer ist gefährdet?

Die Infektion mit der Botkin-Krankheit tritt in den meisten Fällen bei Menschen auf, die:

  1. vernachlässigen hygienische Regeln;
  2. in Internaten und Hostels wohnen;
  3. sind im Militärdienst;
  4. in Häusern mit schlechten hygienischen Bedingungen wohnen;
  5. Reisen Sie häufig in heiße Länder.
  6. regelmäßiger Kontakt mit Patienten mit Hepatitis A (Sanitäter) oder Leben mit ihnen auf demselben Territorium;
  7. in Ländern leben, in denen häufig Naturkatastrophen beobachtet werden, wodurch es kein sauberes Trinkwasser gibt und die Möglichkeit besteht, Produkte normal zu waschen.

Die Botkin-Krankheit ist in Entwicklungsländern mit niedrigem Hygiene- und Gesundheitsniveau sowie in Gebieten mit heißem Klima weit verbreitet.

Übertragungswege

Leitet die Ausbreitung des Erregers fäkal-oral, dh durch den Verdauungstrakt. Natürlich ist eine Infektion durch parenterale und sexuelle Methoden nicht ausgeschlossen, sie werden jedoch äußerst selten registriert.

Ein kranker Mensch mit Fäkalien setzt Viren in die Umwelt frei, wo er lange Zeit im Wasser oder Boden bleiben kann. Bei Lebensmitteln gelangt der Erreger in den Gastrointestinaltrakt und durch die Blutbahn in die Leber.

Sie können sich anstecken mit:

  • Baden in verschmutzten Gewässern;
  • ungewaschene Lebensmittel verwenden;
  • mit dem Patienten leben und gemeinsam genutzte Haushaltsgegenstände verwenden;
  • Hinzufügen von rohen Mollusken zur Diät;
  • Verwendung von unbehandeltem Wasser;
  • Intimität mit einer kranken Person. Diese Art der Übertragung ist für Homosexuelle charakteristisch.
  • Reisen an Orte mit hohem Infektionsrisiko.

Diagnosemethoden

Der diagnostische Prozess beginnt mit einer gründlichen Befragung des Patienten. Es beinhaltet eine Analyse der klinischen Anzeichen der Krankheit und der Merkmale ihres Auftretens. Es muss geklärt werden, ob es einen Kontakt zu einem Kranken gab oder ins Ausland reist. Darüber hinaus lernt der Arzt die Lebensbedingungen und den Beruf kennen. Es folgt eine körperliche Untersuchung, bei der der Fachmann die Haut, die Schleimhäute untersucht, den Magen abtastet und die Temperatur misst.

Beim Drücken im Bereich des rechten Hypochondriums kommt es zu Schmerzen. Der Arzt vermutet eine Hepatitis und schickt den Patienten zur weiteren Untersuchung, einschließlich Labortests und Instrumentenmethoden.

Laboruntersuchungen

Die Labordiagnose zielt darauf ab, die qualitative und quantitative Zusammensetzung des Blutes sowie die Aggressivität des Virus zu bestimmen. Zu diesem Zweck wird verwendet:

  1. Enzymimmuntest. Es basiert auf der Identifizierung von Markern der Botkin-Krankheit, nämlich Anti-HAV-IgM. Buchstäblich ab den ersten Tagen nach der Infektion werden Immunglobuline M im Blut nachgewiesen, die auf einen akuten Verlauf der Pathologie hinweisen und unabhängig von ihrer Schwere oder ihren Symptomen auftreten. Was IgG betrifft, so bleiben sie ein Leben lang und weisen auf die Tatsache der Krankheit und die Bildung einer starken Immunität hin. Beachten Sie, dass dieser Indikator die Bewertung der Wirksamkeit der Impfung ermöglicht.
  2. Polymerase-Kettenreaktion. Die Technik ermöglicht es, das genetische Material des Erregers bis zum Auftreten von Immunglobulinen im Blut zu identifizieren. Die PCR wird als die genaueste Methode zum Erkennen eines Virus angesehen und ermöglicht es Ihnen, die Diagnose zu bestätigen. Die Analyse wird häufig für die Erstuntersuchung von Personen verwendet, die mit einem Kranken in Kontakt gekommen sind. Dies ist notwendig, um eine Epidemie und eine frühzeitige Isolierung der Infizierten zu verhindern. Aufgrund der hohen PCR-Kosten wird die Analyse nicht in allen Ländern angewendet.

Instrumentelle Diagnostik

Aufgrund des milden Verlaufs der Pathologie verschreibt der Arzt in den meisten Fällen nur einen Ultraschall. Es ist ziemlich informativ und gleichzeitig nicht von Schmerzen begleitet und erfordert keine großen Materialkosten.

Bei Bedarf kann Ultraschall mehrmals wiederholt werden, wodurch die Dynamik der Behandlung und die Geschwindigkeit der Erholung der Leberstruktur beurteilt werden können.

Während der Studie werden die Strahlen, die durch Gewebe mit unterschiedlicher Dichte gehen, auf dem Monitor durch Schatten mit mehr oder weniger starker Intensität reflektiert. Die Verdichtung einiger Körperteile äußert sich in einer erhöhten Echogenität, die auf das Vorhandensein von Fibrosezonen hindeuten kann.

Charakteristisch für Botkin ist die Hepatomegalie (eine Zunahme des Volumens der Leber). Damit das Ultraschallbild genauer ist, wird empfohlen, einige Tage vor der Untersuchung auf die Verwendung von Produkten zu verzichten, die die Gasbildung im Darm (Bohnen, Kohl, Milch) erhöhen.

Ist es möglich, mit Patienten in Kontakt zu treten?

Viele Menschen, die mit Patienten mit Hepatitis A zu tun haben, sind daran interessiert, wie gefährlich der Kontakt mit ihnen ist und ob es möglich ist, erneut mit Gelbsucht zu erkranken. Die Antwort liegt in den Besonderheiten der Pathologie. Tatsache ist, dass nach der Genesung eine Person Immunität bildet, die ihn vor der Wiederentwicklung von Botkin schützt.

In Bezug auf die Kommunikation mit dem Patienten ist dies nicht verboten, vorbehaltlich bestimmter Regeln:

  • Bett und Kleidung sollten eine Viertelstunde lang mit Pulver gekocht werden. Danach ist die übliche Wäsche erforderlich.
  • Teppiche sollten mit einem Pinsel und Wasser unter Zusatz eines Antiseptikums (Chloramin) gereinigt werden;
  • Möbeloberflächen und Böden müssen mit Sodalösung behandelt werden;
  • Hände, Gemüse und Kräuter sollten gründlich gewaschen werden.
  • Geschirr sollte 15 Minuten in Sodalösung gekocht werden;
  • sich weigern, eine intime Intimität mit dem Patienten zu haben und gemeinsame Hygieneartikel mit ihm zu verwenden.

Impfungen können vor Infektionen schützen. Als Reaktion auf die Einführung neutralisierter gereinigter Erreger werden im Körper spezifische Antikörper synthetisiert, die einen dauerhaften Schutz gegen Hepatitis A bieten.

Ist es möglich, ein zweites Mal Hepatitis A zu bekommen?

Wie bereits erwähnt, werden nach Botkin spezifische Antikörper im menschlichen Blut konserviert, die auf eine übertragene Pathologie hindeuten. Sie sind auch ein Schutz gegen die Wiederentwicklung der Krankheit.

Statistischen Daten zufolge wird Hepatitis A in weniger als 10% der Fälle chronisch und Exazerbationen sind extrem selten. Es ist wichtig zu wissen, dass der Ikterichnost der Haut und der Schleimhäute auf eine Infektion des Körpers mit Viren vom Typ B oder C hinweisen kann.

Nach der Botkin-Krankheit kann sich eine Person mit anderen Hepatitisarten infizieren, da die Immunität ausschließlich gegen den Erreger der Spezies A gebildet wird.

Trotz des milden Krankheitsverlaufs sollten Sie die Impfung nicht bei Risikopersonen abgeben. Im Gegensatz zur Impfung gegen Morbus Botkin gehört die Impfung gegen Hepatitis B zum obligatorischen Zeitplan, der vom Gesundheitsministerium genehmigt wurde. Dies hilft, viele von schweren Krankheiten zu retten.

Hepatitis-A-Virusinfektion

Wer bekommt häufiger Hepatitis A?

Hepatitis A in Entwicklungsländern mit geringer wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung ist in erster Linie eine pädiatrische Infektion. Die meisten Kinder in diesen Ländern leiden im Alter von 10 Jahren an Hepatitis A und besitzen eine lebenslange Immunität.

Epidemiologische Studien zeigen, dass die Anzahl der registrierten manifestierten Formen (bei typischen Manifestationen der Erkrankung) signifikant niedriger ist als bei denen, die Antikörper gegen Hepatitis A aufweisen. Dies bedeutet, dass viele Kinder unter einer Narkoseinfektion leiden und Hepatitis A in dieser Zeit nicht erkannt wird.

In den Industrieländern ist Hepatitis A, auch "schmutzige Hände" genannt, aufgrund der hohen Kultur der Bevölkerung und der hervorragenden Arbeit der öffentlichen Dienste schwer zu erkranken. Daher gibt es nur sehr wenige Personen, die Antikörper gegen diese Infektion haben, und das Risiko, durch den Kontakt mit dem Hepatitis-A-Virus krank zu werden, ist ziemlich hoch.

Dies geschieht häufiger während Geschäftsreisen und Touristenreisen in heiße Länder, in afrikanische und asiatische Resorts, in die zentralasiatischen Republiken.

Wie kann ich herausfinden, ob das Risiko einer Hepatitis A für mich oder eine andere Person hoch ist?

Um die Wahrscheinlichkeit und den Grad des Infektionsrisikos zu bestimmen, sondern um über die Notwendigkeit einer Impfung zu entscheiden, wird ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-A-Virus von Immunglobulin G (Anti-HAV-IgG) durchgeführt. Werden diese Antikörper im Blut nachgewiesen, bedeutet dies, dass das Virus immun ist, dh das Infektionsrisiko ist Null und eine Impfung gegen Hepatitis A ist nicht erforderlich. Wenn kein Antikörper vorhanden ist, besteht ein Risiko. Willkommen bei der Impfung!

CDC-Epidemiologen ermitteln die folgenden Risikogruppen / Impfbedürfnisse

  • Familienmitglieder (Haushalte) einer Person, die mit dem Hepatitis-A-Virus infiziert ist
  • Personen, die Sex mit einer infizierten Person haben
  • Personen, insbesondere Kinder, die in Regionen mit einer hohen Prävalenz von Hepatitis A leben
  • Personen, die in Länder reisen, in denen Hepatitis A häufig auftritt
  • Männer üben homosexuellen Kontakt
  • Drogenkonsumenten (injizierbar und nicht injizierbar)

Ist es möglich, mit einem Patienten mit Hepatitis A in Kontakt zu treten und sich nicht anzustecken?

Es ist möglich, den Patienten unter Beachtung der elementaren Hygieneregeln zu kontaktieren.
Es ist jedoch besser, Kinder von Patienten zu isolieren.

Kann ich Hepatitis A bekommen und nicht krank werden?

Lassen Sie sich nicht mit Hepatitis A infizieren, wenn eine Infektion nur möglich ist, wenn Sie zuvor gegen Hepatitis A geimpft wurde und genügend Antikörpertiter vorhanden ist. Wenn das Virus dann in den Blutkreislauf gelangt, wird es durch Antikörper neutralisiert.
Wenn keine schützenden Antikörper vorhanden sind und Viren bereits im Blut schweben, kann die Hepatitis nicht vermieden werden.

Es gibt ein spezielles Medikament - Immunglobulin, das unmittelbar vor einer möglichen Infektion oder innerhalb von 2 Wochen nach der Infektion verabreicht werden kann. Dies ermöglicht eine kurze Zeit, um sich entweder vor einer Infektion oder vor der Entwicklung der Krankheit während der Infektion zu schützen.

Kann ich mich infizieren und wieder Hepatitis A bekommen?

Nein, es ist fast unmöglich, wieder an Hepatitis A zu erkranken.

Welche Tests zeigen, ob es einen Kontakt mit dem Hepatitis-A-Virus (Infektion) gegeben hat, unabhängig von Anzeichen der Krankheit in der Gegenwart oder in der Vergangenheit?

Dies zeigt das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-A-Virus (Anti-HAV-IgG).
Wenn es einen Antikörper gibt, dann war der Kontakt mit dem Virus: Infektion oder Impfung.

Was ist zu tun, wenn sich in der Familie ein Patient mit Hepatitis A befindet?

Allen Familienmitgliedern wird empfohlen, auf Antikörper gegen Hepatitis A (Anti - HAV - IgG) getestet zu werden. In Abwesenheit dieser Antikörper ist eine Impfung erforderlich.

Denken Sie daran, die einfachsten Hygienevorschriften einzuhalten: Waschen Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife, nachdem Sie die Toilette und das Bad benutzt haben, nachdem Sie sich um ein kleines Kind gekümmert haben, bevor Sie essen und zubereiten.

Kann ich wieder Gelbsucht bekommen?

Gelbsucht tritt als Folge einer abnormalen Leberfunktion auf, die durch mechanische Schädigung oder Eindringen verschiedener Viren in den Körper verursacht wird. Am häufigsten tritt ein unangenehmes Symptom bei Hepatitis A auf und wird von anderen Symptomen begleitet: Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen. Nach der Übertragung der Hepatitis in einer Person ist in der Regel eine Immunität gegen eine bestimmte Art von Viren vorhanden, aber aufgrund verschiedener Arten von Krankheiten bleibt die Frage, ob eine Person mit Gelbsucht erneut erkranken kann, relevant.

Beschreibung der Krankheit

Gelbsucht ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom einer Leberzellschädigung. Die Verfärbung der Haut und der Augen des Patienten wird durch eine Fehlfunktion der Hepatozyten verursacht - Zellen, die die Funktion haben, Hämoglobin-Abbauprodukte zu entfernen. Bei gesunden Menschen treten sie mit Fäkalien aus, und bei einem Leberschaden werden sie in die Nieren geschickt und gelangen in die Haut und in den Urin.

Am häufigsten tritt eine Pathologie auf, wenn sie mit dem Hepatitis-Virus infiziert ist. Es gibt jedoch andere Gründe:

  • Krebs;
  • Zirrhose;
  • Schäden an der Gallenblase;
  • mechanische Beschädigung der Orgel.

Solche Krankheiten haben jedoch besondere Symptome und Behandlungen und treten glücklicherweise selten auf.

Arten von Hepatitis

Die Hauptursache für Gelbsucht ist der Eintritt von Hepatitisviren in den Körper. Es gibt verschiedene Arten dieser Pathologie: Hepatitis A und E sind die mildesten Formen, die keine signifikante Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Die Viren C, B und D können sich jedoch sowohl in akuter als auch in chronischer Form manifestieren und den Tod von Leberzellen ohne die Möglichkeit einer anschließenden Genesung provozieren. Typ B gilt als das gefährlichste Virus der Hepatitis B und bewirkt ein Eindringen des tödlichen Hepatitis-D-Virus in den Organismus.

Es ist sehr leicht, sich mit Hepatitis A und E anzustecken, das Virus ist resistent gegen hohe Temperaturen und bleibt lange in der Umwelt. Übertragungswege von Krankheiten - Haushalt und Kontakt.

Andere Formen der Hepatitis werden durch Kontakt mit infiziertem Blut und Körperflüssigkeiten übertragen. Zum Beispiel können Sie nach einer Bluttransfusion, einer Operation, während der Geburt oder ungeschütztem Geschlechtsverkehr Gelbsucht bekommen. Diese Krankheiten treten in akuter und chronischer Form auf. Oft lebt das Virus im Körper und zeigt sich nicht, und die Person wird zum Träger der Krankheit, die für andere gefährlich ist.

Eigenschaften von Hepatitis A

Gelbsucht tritt fast immer auf, wenn sie mit Hepatitis A infiziert ist. Die Botkin-Krankheit ist eine der häufigsten Infektionen. Die meisten Menschen leiden an ARVI. Das Risiko, eine solche Gelbsucht zu bekommen, ist in Ländern mit warmem Klima und niedriger Wirtschaftlichkeit sehr hoch. Zum Beispiel litten fast alle Menschen in Asien, Afrika und Lateinamerika an dieser Krankheit.

Die Infektionsquelle ist eine infizierte Person. Mikroorganismen, die Patienten zugeordnet werden, die die Hygienevorschriften nicht einhalten, verbleiben auf allen Objekten, die er berührt, und bleiben lange Zeit in der Umwelt - Wasser, Erde und thermisch unverarbeitete Nahrungsmittel.

Klinische Anzeichen der Botkin-Krankheit treten nicht sofort auf, in der Regel 3 bis 4 Wochen nach der Infektion. Dies ist eine Verdauungsstörung, Bauchschmerzen, allgemeine Schwäche. Gelbsucht manifestiert sich als Dauer und dauert etwa einen Monat. Nach der Normalisierung der Hautfarbe verbessert sich der Zustand.

Der Patient ist während des gesamten Zeitraums der Erkrankung für die Angehörigen ansteckend. Wenn jedoch die Grundregeln der Hygiene beachtet werden, kann das Eindringen des Virus in den Körper vermieden werden.

Menschen, die zuvor Gelbsucht hatten, können ruhig sein, es gibt keine zweite Welle der Krankheit. Wissenschaftler sagen, dass nach der Krankheit von Botkin Immunität hervorgerufen wird und es unmöglich ist, erneut an Hepatitis A zu erkranken. Die aufgetauchten Antikörper wirken jedoch nur gegen einen Virustyp, und die Wahrscheinlichkeit einer Leberschädigung bei anderen Spezies bleibt bestehen.

Was ist eine gefährliche Krankheit?

Gelbsucht selbst ist nicht gefährlich, aber Veränderungen in der Leber verursachen pathologische Störungen bei Menschen, die krank werden (glücklicherweise nicht sehr oft):

  • Entwicklungsverzögerung bei Kindern;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • das Auftreten von bösartigen Tumoren in der Leber;
  • Zirrhose;
  • fötaler Tod oder schwerwiegende Abweichungen in seiner Entwicklung.

Die Errungenschaften der modernen Medizin ermöglichen die rechtzeitige Erkennung von Hepatitis und vermeiden diese Komplikationen.

Kann Gelbsucht verhindert werden?

Aufgrund der hohen Prävalenz von Hepatitis wurden einige Impfstoffe entwickelt. Impfungen gegen den Virustyp B sind in der obligatorischen Liste enthalten, sie machen bis zu einem Jahr aus.

Die Impfung gegen Hepatitis A wird bei bestimmten Bevölkerungsgruppen durchgeführt:

  • Mitarbeiter von Kindergärten und Schulen;
  • Touristen, die in bestimmte Länder reisen;
  • Kinder, die in Ländern mit hohem Infektionsrisiko leben.

Die Impfung erfolgt nicht während der Schwangerschaft, Personen mit geschwächtem Immunsystem und Personen, die zuvor an der Botkin-Krankheit gelitten haben. Der Impfstoff schafft nur für ein Jahr Immunität, und für die Entwicklung resistenter Antikörper gegen das Virus ist eine Wiederholung erforderlich, wie oft - der behandelnde Arzt bestimmt.

Vermeiden Sie, dass Gelbsucht den Hygieneregeln unterliegen kann: häufiges Händewaschen, Wärmebehandlung von Produkten und die Durchführung von Maßnahmen, die die Abwehrkräfte erhöhen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis. Können Sie gleichzeitig Hepatitis B und C bekommen?

Diese Viruserkrankung ist eine der gefährlichsten, weil sie lange Zeit asymptomatisch sein kann, weshalb eine infizierte Person ihr Träger ist und andere infiziert, ohne es zu wissen. In diesem Artikel werden die wichtigsten Themen zu Hepatitis C erörtert: Faktoren und Risikogruppen, die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion und die Möglichkeit einer wirksamen Behandlung, wenn zwei Arten von Viren gleichzeitig im Körper vorhanden sind - B und C.

Hepatitis C - Risikofaktoren

Der Hauptrisikofaktor für eine chronische Hepatitis und als Folge davon eine Leberzirrhose ist die Infektion mit einem Virus und ein asymptomatischer akuter Verlauf, der mit der Zeit in eine chronische Form übergeht.

Und da die Krankheit durch Blut und andere biologische Flüssigkeiten übertragen wird, ist es möglich, sich mit HCV zu infizieren, indem:

  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen (derzeit wird dieser Risikofaktor jedoch praktisch auf Null reduziert, da seit 1992 Spender auf das Vorhandensein dieser Krankheit geprüft wurden);
  • Piercing und Tätowieren mit wiederverwendbaren, nicht sterilen Instrumenten;
  • Besuch von Zahn- und Maniküreräumen (ähnliche Bedingungen);
  • Drogenkonsum mit üblichen intravenösen Injektionsspritzen;
  • Verwendung von Zahnbürsten, Rasierern und anderen Hygieneartikeln anderer Personen;
  • ungeschützter Sex.

Es gibt jedoch keine genetische Veranlagung für Hepatitis C, da sie nur "von außen" angesteckt werden kann.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion?

Unter bestimmten oben genannten Bedingungen ist das Risiko einer Infektion mit Hepatitis C sehr hoch, da das Virus für 12 bis 96 Stunden selbst in getrockneten biologischen Flüssigkeiten aktiv bleibt.

Es gibt bestimmte Risikogruppen, die hauptsächlich für eine HCV-Infektion anfällig sind. Dazu gehören folgende Personengruppen:

  • Drogenabhängige;
  • sexuell veranlasste und ignorierte Verhütungsmittel (Kondome);
  • Ständige Sexpartner von mit HCV infizierten Menschen;
  • sich vor 1992 einer Bluttransfusion oder einem Organtransplantationsverfahren unterziehen;
  • Kinder, deren Mütter infiziert sind;
  • Gesundheitspersonal, das ständig mit dem Blut von Patienten in Kontakt steht.

Denken Sie daran, dass eine Infektion nur dann vermieden werden kann, wenn geeignete Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden.

Ist es möglich, ein zweites Mal Hepatitis C zu bekommen?

Viele interessieren sich für: Ist es möglich, Hepatitis C (das zweite Mal) erneut zu kontrahieren? Die Antwort ist einfach: Ja, und wiederholte Hepatitis ist ziemlich häufig. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  • HCV hat viele Genotypen;
  • Es ist anfällig für Mutationen und daher produziert der menschliche Körper nicht die entsprechenden Antikörper.
  • Es gibt noch keinen Impfstoff gegen HCV.

Es ist wichtig zu verstehen, dass selbst bei einer wirksamen Behandlung und einem negativen Ergebnis der Tests auf HCV im Blut eine erneute Infektion durchaus möglich ist und das Risiko weiterhin hoch ist.

Wie sich die Virushepatitis wiederholt, unterscheiden sich die Symptome bei der ersten Infektion nicht wesentlich vom klinischen Bild. Die Krankheit kann lange Zeit asymptomatisch sein und vom akuten bis zum chronischen Stadium fast unbemerkt gehen. Die häufigsten Anzeichen einer HCV-Infektion sind:

  • allgemeine Schwäche;
  • wiederkehrende Übelkeit;
  • dunkler Urin und aufhellender Kot;
  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera (selten).

Beim ersten Verdacht auf das Vorhandensein eines Virus sollten Sie sich unverzüglich an die medizinische Einrichtung wenden.

Kann ich zwei Arten von Hepatitis gleichzeitig bekommen?

Obwohl Hepatitis B und C durch verschiedene Viren verursacht werden, können beide gleichzeitig beim Menschen nachgewiesen werden, was unbehandelt zu sehr schwerwiegenden Folgen führt.

Beide Krankheiten werden durch Blut übertragen - das ist das gemeinsame Hauptmerkmal. Im Körper verhalten sie sich jedoch anders, was notwendigerweise den Arzt berücksichtigt, der eine antivirale Therapie vorschreibt.

Somit sammelt sich das Hepatitis-B-Virus in den Leberzellen an, zerstört sie jedoch nicht. Es wird durch das menschliche Immunsystem selbst eliminiert, während die Hepatozyten zerstört werden, was zu einer Abnahme der Funktionalität der Leber führt. Nach der Genesung scheint eine Person Antikörper gegen die Infektion zu sein, und eine erneute Infektion ist daher unmöglich.

HCV dagegen hat eine direkte zerstörerische Wirkung auf die Leber und widersteht gleichzeitig dem Immunsystem, ist also modifiziert, weshalb im Anfangsstadium der Erkrankung praktisch keine akuten Reaktionen des Körpers auftreten. Infolgedessen wird das Vorhandensein des Virus häufig bereits im Stadium der Zirrhose oder des Karzinoms nachgewiesen.

Vor einigen Jahren wurden besonders wirksame Arzneimittel zur Behandlung von HCV erfunden - direkt wirkende Arzneimittel. Sie sind jedoch sehr teuer und daher eine gute Alternative für in Indien hergestellte Generika, die die gleichen Wirkstoffe wie patentierte Medikamente enthalten. Heutzutage bieten viele Ärzte Patienten an, gleichzeitig Hepatitis C und B-Generika zu behandeln. Natürlich sollte eine solche Behandlung unter strenger Aufsicht eines Arztes kombiniert werden: Unter solchen Bedingungen sind die Heilungschancen sehr hoch.

Hepatitis B: Symptome, Vorbeugung, Infektion

Eine infektiöse Läsion der Leber mit Virushepatitis B ist ziemlich schwierig und kann zu zahlreichen Komplikationen führen, darunter Leberzirrhose und Stenose der Gallenwege. Infektionsgefahr besteht bei direktem Kontakt mit Blut. Mit Wasser und Lebensmitteln wird diese Art von Virus nicht übertragen. Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B tritt auf, wenn nicht sterile medizinische Instrumente verwendet werden, beispielsweise in der Zahnheilkunde. Drogenabhängige Menschen sind oft krank.

Ikterus ist eines der wichtigsten Symptome einer Leberentzündung. Meistens manifestiert es sich bei Hepatitis B.

Ursachen für Hepatitis B und Infektionswege

Die Hauptursache für Hepatitis B ist die Infektion mit einem Virus. Es ist stabil in der äußeren Umgebung: In einem Blutfleck auf einem Rasierer kann es beispielsweise länger als 4 Tage leben. Und wenn das Einfrieren bis zu 10-15 Jahre haltbar bleibt. Das Hepatitis-B-Virus stirbt nur bei einer speziellen Behandlung, zum Beispiel bei längerem Kochen.

Es ist bewiesen, dass es durch schmutzige Hände, kontaminiertes Wasser und infizierte Produkte unmöglich ist, Hepatitis B und C aufzufangen. Die Infektion kann nur durch Blut erfolgen. Übertragungswege können natürlich und künstlich sein.

Die häufigsten medizinischen Pfade sind medizinische Pfade: Bluttransfusionen, ein unzureichend steriles Instrument, das beispielsweise zur Blutentnahme verwendet wird. Dies ist jedoch jetzt unwahrscheinlich, da Einweginstrumente verwendet werden.

In der Zahnheilkunde besteht ein gewisses Risiko für eine Infektion mit Hepatitis. Daher verwenden seriöse Kliniken jeglicher Art bei der Verarbeitung von Instrumenten das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-System, das den Schutz vor der Übertragung des Virus gewährleistet.

Eine Infektion kann auch während invasiver Forschungsmethoden auftreten, beispielsweise während der FGDS (Untersuchung des Magens mit einer Sonde), wenn auf einem Spiegel beim Besuch eines Frauenarztes betrachtet wird. Alle Ärzte sind sich dieser Risiken bewusst, so dass die Verarbeitung der Instrumente sehr sorgfältig erfolgt und ständig vom Rospotrebnadzor überwacht wird. Die künstliche Übertragung von Hepatitis wird streng kontrolliert.

Natürliche Übertragungswege sind wahrscheinlicher. Wenn es um Hepatitis B geht, ist dies die sexuelle Übertragung. Hepatitis C ist weniger besorgniserregend.

Eine Hepatitis-C-Infektion ist im Alltag kaum realistisch, da eine sehr hohe Infektionsdosis vorliegen muss, dh eine große Menge des Blutes einer infizierten Person muss auf die offene Wunde einer anderen Person fallen.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus im Alltag ist realistischer. Maniküre-Kits, Zahnbürsten, Schermaschinen, sogar Geschirr können eine Infektionsquelle darstellen.

Wie wird Hepatitis B sonst übertragen?

Viele Patienten wissen nicht, wie Hepatitis B übertragen wird. Infektionswege sind Wundflächen. Das Virus wird auf dieselbe Weise wie Hepatitis C durch Blut übertragen. Zum Beispiel bei der Verwendung von unbehandelten wiederverwendbaren medizinischen und Friseurwerkzeugen. Das ist nur der Fall, wenn bei einer Infektion mit Hepatitis C viele Erreger in den Körper eindringen müssen. Dann kann Hepatitis B erkranken, auch wenn eine mikroskopisch kleine Dosis von Viren ins Blut gelangt. Zum Beispiel stechen Sie einfach die Spritze, die vom Patienten benutzt wurde. Auch bei Hepatitis B ist das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion viel höher. Selbst ein Kind läuft Gefahr, zum Virusträger zu werden. Eine kranke Mutter kann die Infektion während der Geburt auf das Baby übertragen.

Kann ich Hepatitis B auch bei einem Mückenstich bekommen? Nein, das ist ein Mythos. Die Antwort auf die Frage, ob Hepatitis B durch den Biss eines blutsaugenden Insekts infiziert werden kann, ist nur eine Möglichkeit. Negativ Kein Insekt ist Träger und Träger dieser Infektion.

Hepatitis-B-Infektion

Nach einer Infektion mit Hepatitis B dringt die Infektion mit einem Blutkreislauf in die Leber ein und setzt sich in ihren Zellen fest. Die körpereigenen Immunzellen erkennen infizierte Leberbereiche an und beginnen sie zu zerstören.

Durch den Blutkreislauf kann das Hepatitis-B-Virus in andere Organe geraten und extrahepatische Manifestationen mit Läsionen der Schilddrüse, Gelenke und Gefäße verursachen (dies verursacht einen charakteristischen hämorrhagischen Ausschlag). Manchmal ist eine Person nur Träger des Virus und erkrankt nicht. Meistens manifestiert sich die Krankheit jedoch sehr stark, sie wirkt sich stark auf die Leber und sogar den Verdauungstrakt aus.

Hepatitis-B-Symptome

Die Inkubationszeit beträgt bis zu sechs Monate. Es gibt Fälle, in denen die Symptome der Hepatitis B nur ein Jahr nach der Infektion auftreten, da die Dosis von Viren, die in den Blutkreislauf gelangt sind, gering war.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich: Müdigkeit sorgt sich immer mehr, der Appetit lässt nach, die Temperatur steigt. Dann bemerken die Patienten, dass der Urin dunkel geworden ist, der Stuhl verblasst ist und unangenehme Empfindungen im Oberbauch oder auf der rechten Seite aufgetreten sind. Dann erscheint die Gelbsucht.

Wie verläuft die Hepatitis B? Die Patienten leiden unter der Krankheit viel härter als Hepatitis C. Die meisten entwickeln helle Gelbsucht, Leberzunahme, Schmerzen in Gelenken, Muskeln, Hautausschlag mit starkem Juckreiz wie Urtikaria, Vergiftungen, hohe Körpertemperatur, Übelkeit, Erbrechen, verminderter Appetit.

Die Dauer der Krankheit hängt von der Schwere und dem Zustand des Immunsystems des Patienten ab.

Folgen der Hepatitis b

Wenn Sie verdächtige Symptome einer Hepatitis B feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Tatsache ist, dass die Folgen einer Hepatitis B völlig unvorhersehbar sein können. Eine infizierte Person kann eine sogenannte fulminante fulminante Hepatitis entwickeln - eine seltene, aber sehr schwere Form der Erkrankung mit schwerem Ikterus, hämorrhagischem Hautausschlag, Intoxikation und Leberversagen.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu einem hämorrhagischen Syndrom kommen - mehrfache innere Blutungen. Sie treten auf, wenn sich die Blutgerinnung aufgrund von Leberschäden verschlechtert.

Bei fulminanter Hepatitis ist auch ein Leberkoma möglich (die Leber kann nicht, da sie das Blut von Giftstoffen reinigen sollte, wodurch der Patient gehemmt wird und dann in ein Koma fällt). Bei dieser Form der Hepatitis ist die Prognose äußerst ungünstig und der Tod ist möglich.

Unter welchen Bedingungen entwickelt sich eine schwere Krankheit? Abhängig vom Immunitätszustand des Patienten zum Zeitpunkt der Infektion und der Dosis von Viren, die in den Körper gelangt sind.

Und kommt es vor, dass der Patient seine Krankheit nicht bemerkt? Beschwerden äußern sich oft nur in Schwäche und Müdigkeit. Ein solches Gefühl wird von jedem arbeitenden Bürger erlebt. Die Patienten lernen ganz zufällig über ihre Krankheit. Zum Beispiel werden Patienten vor geplanten Operationen immer auf Hepatitis getestet.

Was sind die Folgen, wenn Hepatitis B nicht behandelt wird? Die Krankheit ist sehr gefährlich, da sie die Entwicklung von Leberzirrhose und bösartigen Tumoren hervorrufen kann. Es sollte jedoch gesagt werden, dass Komplikationen nur bei schweren Formen der Krankheit, starkem Ikterus, Leberversagen oder länger anhaltender chronischer Hepatitis auftreten. Akute Hepatitis kann, wenn sie anekdotisch verläuft, keine schnellen, schrecklichen Konsequenzen hervorrufen.

Wie schnell treten Komplikationen bei Hepatitis B auf? Es ist schwer zu sagen, zu welchem ​​Zeitpunkt sich die Komplikationen der Hepatitis B bilden: Alles ist sehr individuell: Einige leiden in ihrer Jugend an Leberzirrhose, während andere an chronischer Hepatitis bis ins hohe Alter leiden und keine Komplikationen aufweisen. Ich kann nur sagen, je früher Sie mit der Behandlung beginnen und je strikter Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich den Komplikationen nie stellen müssen. Auch wenn die Krankheit bereits in die chronische Form übergegangen ist, kann sie unter Kontrolle gehalten werden.

Hepatitis B: Welche Tests sollten Sie machen?

Lassen Sie uns die Frage untersuchen, welche Tests bei Hepatitis B durchgeführt werden sollen. Ärzte finden mögliche Ursachen für eine Infektion heraus, machen einen Urin- und Stuhltest. Aber das Wichtigste ist natürlich, Marker des Hepatitis-B-Virus im Blut zu identifizieren.

Was zeichnet die Behandlung der Krankheit aus?

Bei Hepatitis B überwachen die Ärzte sechs Monate lang die Veränderungen der Blutwerte des Patienten. Es gibt spezielle Anzeichen, durch die Fachleute bestimmen, ob sich eine Person allein erholen kann oder ob die Erkrankung droht, chronisch zu werden. Wenn die Form unbehandelt ist und der Patient mit der Krankheit fertig wird, werden ihm Hepatoprotektoren, Multivitamine, Diät Nr. 5 und körperliche Bewegung verboten.

Die Heilung für alle kommt auf unterschiedliche Weise vor, eine dauert mehr als sechs Monate, und in anderen Fällen wird das Virus nicht innerhalb von 2-3 Monaten im Blut gefunden.

Wenn die akute Hepatitis B mild oder mäßig ist, erholen sich die Patienten erfolgreich von selbst. Bei Gelbsucht werden im Krankenhaus schwere Formen oder ausgeprägte Veränderungen im Blut des Patienten festgestellt.

Sollte die Krankheit in ein chronisches Stadium übergehen? Antivirale Medikamente werden dem Patienten verschrieben. Sie werden ambulant für sechs Monate in Anspruch genommen.

Wie oft wird die Krankheit chronisch? Etwa 80% der mit Hepatitis B Infizierten erholen sich und bei 20% der Patienten wird die Krankheit chronisch.

Kann Hepatitis B wiederkehren? Nach der Genesung bildet eine Person eine lebenslange Immunität.

Prävention von Virushepatitis B

Es gibt eine spezifische Prävention gegen Hepatitis B. Der beste Schutz gegen das Hepatitis-B-Virus besteht darin, geimpft zu werden. In unserem Land werden alle Babys am ersten Lebenstag gegen dieses Virus geimpft. Da die Immunität von Kindern allmählich gebildet wird, erfolgt die Impfung zur Verhinderung der Virushepatitis B in mehreren Stufen (unmittelbar nach der Geburt, 1 Monat und 6 Monate). Kinder, deren Mütter an Hepatitis B erkrankt sind, werden in kürzerer Zeit (am ersten Tag, 1 Monat, 2 Monate und einem Jahr) geimpft.

Dies ist ein äußerst notwendiges Verfahren, da das Kind von Geburt an mit medizinischen Instrumenten in Kontakt treten muss. Geimpfte Kinder vertragen leicht. Aufgrund der Tatsache, dass der Hepatitis-B-Impfstoff in den Nationalen Zeitplan für Impfungen aufgenommen wird, ist die Inzidenz dieses Virus in den letzten Jahren mehrmals gesunken.

Diagnose von Hepatitis B

Patienten mit der Diagnose "Hepatitis B" müssen nach Klärung der Diagnose und des Schweregrades der Erkrankung erfasst werden. Solche Patienten sollten mindestens alle sechs Monate bei einem Infektionskrankheiten-Spezialisten auftreten, damit der Arzt die Entwicklung der Erkrankung verfolgen kann.

Wenn Sie gegen Hepatitis B geimpft wurden, werden Datum und Häufigkeit der Impfung eingehalten. Sie sollten mindestens 7 bis 10 Jahre keine Angst vor der Krankheit haben. Nach dem angegebenen Zeitraum wird eine erneute Impfung empfohlen (wiederholte Impfung gegen Hepatitis B).

Wenn die Diagnose gezeigt hat, dass sich bereits eine chronische Hepatitis B gebildet hat, kann das Virus selbst nicht im menschlichen Körper absterben. In der äußeren Umgebung tötet das Kochen eine halbe Stunde lang das Virus, und es wird 45 Minuten lang bei 120 ° C autoklaviert. Das Virus ist auch Wasserstoffperoxid, Chloramin und anderen Antiseptika ausgesetzt.

Eine Infektion mit Hepatitis durch Insekten, Mücken und andere Insekten ist unmöglich, da das Virus in ihrem Körper nicht lebensfähig ist.

Theoretisch ist es möglich, Hepatitis B durch Geschirr aufzufangen, da für die Infektion eine geringe Infektionsdosis erforderlich ist. Wenn der Speichel des Patienten auf das Geschirr gelangt, was die andere Person nutzen kann, ohne ihn vorher gewaschen zu haben, besteht die Gefahr einer Infektion. Vor allem bei Parodontitis, Rissen, Wunden an den Mundschleimhäuten.

Hepatitis-B-Impfstoffe

Hepatitis-B-Impfstoffe werden gemäß dem nachstehend beschriebenen Schema hergestellt.

0—1—6. Das ist jetzt der erste Impfstoff; der zweite - in einem Monat ab dem ersten; das dritte - sechs Monate nach dem ersten.

Es gibt jedoch Notfallsituationen, in denen die Infektionsgefahr sehr groß ist. Dann ist es möglich, das Impfschema und entsprechend die Vielfalt der Impfungen zu ändern. Zum Beispiel wird die Impfung nicht dreimal durchgeführt, sondern 4. Die Impfung wird dreimal innerhalb eines Monats mit einer bestimmten Häufigkeit verabreicht, und die vierte wird - ein Jahr nach der ersten Impfung - verabreicht.

Nach Hepatitis-B-Impfung

Die Impfung schützt etwa 10 Jahre lang, danach ist eine erneute Impfung erforderlich. Sechs Monate nach dem Eingriff wird empfohlen, Blut zur Analyse zu spenden, um zu überprüfen, ob es eine Wirkung gezeigt hat. Schließlich kann es vorkommen, dass nach einer Impfung gegen Hepatitis B aus irgendeinem Grund keine Immunität gebildet wird. Zum Beispiel, wenn der Impfstoff falsch gelagert wurde. Daher müssen die Tests erneut bestanden werden. Wenn die Immunantwort auf das Hepatitis-B-Virus schwach ist, müssen Sie eine weitere Impfung durchführen.

Ernährung für Hepatitis B

Sie müssen sich an eine Diät halten, Vitamine einnehmen, körperliche Anstrengung vermeiden und Alkohol vollständig entfernen. Für Hepatitis B wird eine spezielle Ernährung verschrieben

Ich möchte anmerken, dass die chronische Hepatitis nach den Ferien besonders häufig verschlimmert wird: Die Menschen essen zu viel Fett und Gewürze sowie Alkohol. Wenn die Empfehlungen des Arztes nicht befolgt werden, kann es zu einem Rückfall der Krankheit kommen.

Was ist Diät 5 für Hepatitis B?

Was ist die am besten geeignete Diät für Hepatitis B? In der Regel wird bei Hepatitis B Diät Nr. 5 verordnet. Eine beispielhafte Diät für Hepatitis B wird unten beschrieben.

Die Tabellennummer 5 wird für Erkrankungen der Leber und der Gallenwege vorgeschrieben. Das Essen ist warm, gekocht und gebacken, 5-6 mal am Tag.

Salzgerichte mäßig.

Zulässige Produkte

Brot - Gebäck von gestern oder getrockneter Weizen, Roggen, „Arztbrot“ und andere Brotsorten; Keksteig Teigkekse.

Suppen - verschiedene Suppen aus Gemüse, Getreide, Nudeln mit Gemüsebouillon oder Milch, Fruchtsuppen.

Gerichte aus Fleisch und Geflügel - Produkte aus magerem Rindfleisch und Geflügel in gekochter Form oder nach dem Kochen gebacken, in einem Stück gekocht oder gehackt. Milchwürste

Fischgerichte - verschiedene fettarme Fischsorten (Kabeljau, Barsch, Navaga, Hecht, Karpfen, Silber Seehecht) in gekochter oder Dampfform.

Gemüse - verschiedene Arten von Gemüse und Gemüse, Sauerkraut, grüne Erbsen in Dosen, reife Tomaten.

Gerichte aus Mehl, Müsli, Hülsenfrüchten und Nudeln sind mürbe, halbviskose Brei, Pudding, Aufläufe, Haferflocken und Buchweizen-Müsli.

Eier - 1 Ei pro Tag (zu den Mahlzeiten hinzugefügt), Eiweißomelett.

Obst, Beeren, Süßspeisen - verschiedene Früchte und Beeren, außer sehr sauer; Obstkonserven, Kompotte, Gelee, Zitrone mit Tee, Zucker, Marmelade, Honig.

Fette - Butter und Pflanzenöl (bis zu 50 g pro Tag).

Snacks - getränkter Hering, gepresster Kaviar, Salate, Vinaigrettes, Aspikfische.

Milch, Milchprodukte - Milch mit Tee, kondensierter, trockener, fettarmer Hüttenkäse, saure Sahne in geringer Menge, nicht scharfer Käse (z. B. niederländisch). Besonders nützliche Quark- und Käseprodukte.

Getränke - Tee und schwacher Kaffee mit Milch, nicht saure Frucht- und Beerensäfte, Tomatensaft, Hagebuttenbouillon.

Verbotene Produkte

Alle alkoholischen Getränke.

Frische Backwaren, Produkte aus Butterteig (Kuchen, Pfannkuchen, Pfannkuchen, gebratene Pasteten).

Suppen auf Fleisch, Fisch, Pilzbrühen.

Fette Rindfleisch, Hammelfleisch, Schweinefleisch, Gans, Hühnerfleisch, Ente.

Fette Fischarten (Sternstör, Störe, Beluga, Wels), Kaviar.

Spinat, Sauerampfer, Rettich, Rettich, Frühlingszwiebeln, Hülsenfrüchte, Senf, Pfeffer, Meerrettich; Eingelegtes Gemüse, Konserven, geräuchertes Fleisch; Pilze

Cranberries, saure Früchte und Beeren.

Eiscreme, Produkte mit Sahne, Schokolade.

Kalte Getränke, schwarzer Kaffee, Kakao.

Kulinarische Fette, Schmalz; hart gekochte Eier und gebraten.

Beispielmenü

8-9 Stunden: Vinaigrette mit Sauerrahm; Tee mit Milch; Butter; Brot; Hüttenkäse; 20 g getränkter Hering.

12-13 Stunden: gekochtes und gebackenes Fleisch; krümeliger Buchweizenbrei; Säfte

16-17 Stunden: vegetarische Gemüsesuppe mit Sauerrahm; gekochter Fisch mit Salzkartoffeln und Karotten; Sauerkraut; frisches Obstkompott.

19-20 Stunden: Nudelauflauf mit Hüttenkäse; gebackene Kohlpasteten; Obst- und Beerenkompott.

22 Stunden: Frucht- und Beerengelee; ein Brötchen

Wie man die Krankheit bei akuter Hepatitis zähmen kann

Frühstück: Eiweiß Omelettendampf; geriebener Brei aus Buchweizenmilch; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Abendessen: vegetarische geriebene Suppe mit Graupen und Gemüse; Fleisch Dampfbällchen mit Milchsauce; Kartoffelpüree mit Pflanzenöl; Fruchtsaftgelee.

Sichere, gebackene Äpfel

Abendessen: Käsedampf-Soufflé; Tee; Brot und Butter.

Schlafenszeit: Fruchtsaftgelee.

Den ganzen Tag: 200 Gramm Roggenbrot; 60 g Butter; 25 Gramm Zucker.

Nach dem Wohlbefinden verbessern

Option Nummer 1. Frühstück: Käseauflauf, in Sahne gebacken; Milchreisbrei; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Mittagessen: Milchsuppe; gefüllter Kraut gefüllt mit gekochtem Fleisch mit Pflanzenöl; Apfelsaftgelee; Roggenbrot.

Teezeit: Tee; Brot und Butter.

Option Nummer 2. Erstes Frühstück: Omelettprotein; Milch Haferflocken; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: ein Apfel.

Mittagessen: Suppe aus verschiedenen Gemüsen; Dampfkoteletts, in saurer Sahne gebacken; Möhreneintopf; Traubensaftgelee.

Abendessen: Buchweizenbrei; Tee; Brot und Butter.

Für die Nacht: ein Glas Kefir.

Für den ganzen Tag: 200 Gramm altes Weizenbrot; 200 Gramm altes Roggenbrot; 80 g Butter; 50 g zucker.

Hepatitis A - was es ist, Anzeichen und Behandlung

Hepatitis A, auch bekannt als Morbus Botkin, ist eine Viruserkrankung der Leberzellen, die sich durch Gelbsucht und Vergiftung äußert. Im Gegensatz zu anderen Hepatitisformen trägt Hepatitis A nicht zur Chronisierung von Leberzellschädigungsprozessen bei und verursacht sehr selten den Tod von Menschen. Es ist möglich, die Symptome der Krankheit nach 2 Wochen zu bekämpfen, und es dauert auch etwa ein bis zwei Monate, um die Struktur und Funktion der Leber nach einer Krankheit zu normalisieren.

Unter der Bevölkerung gibt es keine spezifische Gruppe von Personen, die der Krankheit überlegen wäre, absolut jeder, und unter gleichen Bedingungen besteht ein Erkrankungsrisiko: Kinder, Männer, Frauen mit unterschiedlichem sozialen Status und unterschiedlichem Alter. Darüber hinaus haben Kinder im Alter von einem Jahr bis zu zehn Jahren eine besonders milde Übertragung der Krankheitssymptome, und ältere Menschen und Kleinkinder des ersten Lebensjahres leiden unter einer komplizierten Form.

Was ist das?

Hepatitis A ist ein RNA-Virus und gehört zur Familie der Picornovirida, der Gattung Enterovirus. Seine Größe beträgt 27-30 nm. Der Virus hat keine Hülle. Die Eingabe erfolgte 1973. Als nächstes werden vier weitere humane Virusgenotypen und drei Affengenotypen identifiziert.

Unabhängig von den Genotypen haben alle Viren vom A-Typ ähnliche antigene, immunogene und schützende Eigenschaften. Das heißt, ein einzelner Serotyp, ein Virus, der durch die gleichen Standardsätze von Reagenzien bestimmt wird, kann durch die gleichen Impfstoffe verhindert werden.

Die folgenden Formen der Virushepatitis A sind bekannt:

  • icteric;
  • mit gelöschten Gelbsucht;
  • anicteric

Separat zugeordnete subklinische (inapparantnaya) Form, die nur auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests diagnostiziert wird.

Der Krankheitsverlauf kann akut, langwierig, subakut und chronisch sein (extrem selten). Akute infektiöse Hepatitis kann je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen leicht, mäßig und schwerwiegend sein.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Die Infektionsquelle sind kranke Menschen in den Stadien des subklinischen Verlaufs und der ersten Manifestationen der Erkrankung, einschließlich solcher mit einer anicterischen Form. Nach der Verfärbung der Sklera und der Haut wird die Ansteckung deutlich reduziert. In der dritten Woche der Pathogenese wird nur bei 5% der Patienten ein gefährliches Virus freigesetzt.

Die Infektionsperiode dauert unter Berücksichtigung der Inkubationszeit etwa einen Monat, seltener bis zu eineinhalb Monate.

Nachgewiesene Quellen für die Verbreitung von Viren in absteigender Reihenfolge:

  1. Lebensmittel säen. Diese Art der Übertragung ist von großer epidemischer Bedeutung. Es ist jedoch fast unmöglich, die Art der gefährlichen Nahrung aufgrund der langen Inkubationszeit festzustellen.
  2. Direkter Kontakt zum Patienten. Es ist charakteristisch für Menschen mit unentwickelten hygienischen Fähigkeiten und professionellem Kontakt mit ihnen. Dies ist der Fall der Übertragung des Erregers in Vorschul- und Schulgruppen, Internate für Menschen mit Behinderungen.
  3. Exkremente, Urin, Ausfluss aus dem Nasopharynx. Diese Art der Übertragung wird fäkal-oral genannt. Nachgewiesene Hauptfaktoren für die Übertragung des Hepatitis-A-Virus sind der direkte Kontakt von Gesunden und Kranken. Das Virus kann auch mit Nahrung, Wasser und Tröpfchen aus der Luft übertragen werden (einige Autoren schließen es aus), während des sexuellen Kontakts, mit nicht sterilen intravenösen Injektionen, durch Fliegen - mechanische Träger des Virus.

Inzwischen werden die Produkte identifiziert, bei denen es sich meistens um die Übertragungsfaktoren des Virus handelt:

  1. Gartenbeeren in frischer und gefrorener Form (nach dem Auftauen) bilden sich aus, besonders wenn auf den Beeten neben Beerenpflanzen Mollusken und Schnecken gefunden werden, die das Virus ansammeln können, wenn die Grate mit Dünger aus menschlichen Exkrementen getränkt werden.
  2. Produkte, die ohne Wärmebehandlung zubereitet oder nach Lagerung verzehrt werden (Salate, Vinaigrettes, kalte Speisen, Trockenfrüchte und Beeren, insbesondere aus Kasachstan und Zentralasien);
  3. Aerosol. Hypothetisch in Kindergruppen möglich, mit Ausbrüchen von Atemwegserkrankungen in Gruppen mit geringem Widerstand. Das Virus wird durch Husten übertragen und niest mit Entlastung aus dem Nasopharynx einer kranken Person.
  4. Wasser Es ist typisch für Gebiete mit unentwickelter kommunaler Infrastruktur, schlechter Organisation der Wasserversorgung, Ableitung von Abwasser und Abwasser. Erhöht signifikant das Infektionsrisiko bei Unfällen und Naturkatastrophen.
  5. Parenteral Die Übertragung des Virus während Bluttransfusionen, intravenöse Injektionen von Lösungen ist nicht ausgeschlossen, insbesondere in einer Umgebung, in der die Einhaltung der Sterilität (Drogenabhängige) ausgeschlossen ist.
  6. Übertragbar (Übertragung des Virus durch Fliegen). Forscher schließen die Möglichkeit einer Infektion durch Fliegen nicht aus, aber die Prävalenz dieses Faktors wurde nicht untersucht.
  7. Sexuell Die Literatur gibt als möglichen Übertragungsfaktor bei Homosexuellen an, ohne die kausale Beziehung zwischen Homosexualität und Hepatitis A zu bestimmen.

Entwicklungsstufen

Es gibt verschiedene Optionen für den Verlauf der Hepatitis A. Die Krankheit kann mit einem typischen klinischen Bild und asymptomatisch auftreten. Bei manifesten (bei hellen Symptomen auftretenden) Formen bei der Entstehung der Krankheit gibt es mehrere Stadien.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis