Kann man Hepatitis C ein für alle Mal heilen?

Share Tweet Pin it

Jedes Jahr wird weltweit eine zunehmende Zahl von Menschen mit Hepatitis C diagnostiziert. Daher fragen sich viele, ob Hepatitis C geheilt werden kann, da die Krankheit sehr gefährlich ist und dem Patienten bestimmte Einschränkungen auferlegt. Erschreckend ist auch, dass es heute unmöglich ist, sich durch Impfungen vor Infektionen zu schützen. Um diese Frage zu beantworten, müssen die Ursachen, Symptome und Prinzipien der Behandlung von Hepatitis behandelt werden.

Ursachen der Krankheit

Die Quelle der Virushepatitis C (HCV) sind kranke oder infizierte Personen. Im zweiten Fall fühlt sich die Person recht gesund und kann möglicherweise nicht einmal das Vorhandensein einer Infektion in seinem Blut erraten. Hepatitis C wird nur durch das Blut übertragen, das heißt, eine Infektion tritt nur auf, wenn das Blut des Patienten in das Blut eines gesunden Menschen gelangt. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Die Krankheit wird nicht durch Handschlag, Geschirr und Luft übertragen. Es sollte verstanden werden, dass die Anwesenheit dieses Virus eine Person nicht zu einem Ausgestoßenen macht, er kann weiter arbeiten, studieren, mit seiner Familie, Verwandten usw. kommunizieren

Die Hauptrouten für HCV in den Körper sind:

  • durch Schneiden von durchstechenden Gegenständen, Rasierern;
  • durch Spritzen bei intravenöser Einnahme von Betäubungsmitteln;
  • durch unbehandelte oder schlecht verarbeitete Werkzeuge in Schönheitssalons;
  • in medizinischen Einrichtungen durch das Blut unter Verletzung der hygienischen Normen und Sicherheitsregeln.

Wenn das medizinische Personal in Krankenhäusern die Hygiene- und Hygieneanforderungen nicht erfüllt, kann es in jedem Büro zu Infektionen kommen. Gleichzeitig ist es praktisch unmöglich, die Infektionsquelle festzustellen. Die Wahrscheinlichkeit einer HCV-Infektion während des ungeschützten Geschlechts beträgt etwa 4%. Diese Zahl steigt mit häufigen Partnerwechseln an, da Sie in diesem Fall nicht ganz sicher sind, ob Ihr Partner gesund ist.

Auch in der medizinischen Praxis kommt es selten vor, dass die Krankheit von einer infizierten Mutter auf ein Kind übertragen wird. Eine Infektion des Fötus kann nur während der Geburt auftreten und kann nicht verhindert werden. Wenn eine Brustwarze bei einer stillenden Mutter beschädigt ist, kann das Virus mit Milch in den Körper des Kindes gelangen. In diesem Fall ist es daher besser, das Stillen abzulehnen.

Symptome einer Hepatitis C

Von der Infektion bis zum Einsetzen der ersten Symptome kann es mehrere Wochen bis zu einem Jahr dauern. Akutes HCV kann 7–8 Wochen nach der Infektion beginnen. Während dieser Zeit kann der Patient Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche und Müdigkeit verspüren, im rechten Hypochondrium treten leichte Beschwerden auf. In einigen Fällen können häufige Kopfschmerzen, Juckreiz, Durchfall und Schwindel auftreten. Bei den meisten Patienten wächst die Leber.

Nach der akuten Phase kann sich eine Person erholen und die Krankheit kann sich in eine chronische Form oder in den Virusträger verwandeln. Laut Statistik entwickelt sich diese Erkrankung bei 80% der Infizierten. Der Übergang von der akuten zur chronischen Form erfolgt schrittweise, die Anzahl der geschädigten Leberzellen steigt im Laufe von mehreren Jahren an, die Fibrose entwickelt sich. Chronische Hepatitis C kann Jahrzehnte andauern. Während dieser Zeit kann der Patient eine Leberzirrhose entwickeln. Die Hauptsymptome einer Zirrhose sind:

  • erheblicher Gewichtsverlust;
  • Appetitlosigkeit;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute;
  • eine Zunahme des Bauches;
  • Schwellung der Beine;
  • Krampfadern.

Wie heilt man Hepatitis C?

Die Behandlung der Virushepatitis C basiert auf einer komplexen Therapie mit Ribavirin und Interferon.

Die Praxis zeigt, dass eine komplexe Behandlung mit diesen antiviralen Medikamenten viel wirksamer ist als eine Monotherapie mit jedem dieser Medikamente separat.

Die Monotherapie wird nur angewendet, wenn bestimmte Kontraindikationen die komplexe Behandlung stören. Genauer gesagt, der Arzt wählt das Behandlungsschema für einen bestimmten Fall individuell aus und berücksichtigt dabei die Symptome der Erkrankung und die Schwere des Verlaufs. Es gibt heute keine Analoga zu einer solchen Behandlung.

Es sollte beachtet werden, dass es immer noch Medikamente gibt, die die Hauptbehandlung begleiten, aber in keiner Weise ihre Grundlage bilden. Das Hepatitis-C-Virus kann nicht durch Hepatoprotektoren besiegt werden, die in Form von Nahrungsergänzungsmitteln hergestellt werden. Sie ermöglichen nur die Verbesserung der Leberfunktion und den Gesamtzustand des Körpers.

Die Akzeptanz von Immunomodulatoren allein führt auch nicht zu einer Erholung, da diese Medikamente nicht das Virus bekämpfen, sondern das Immunsystem unterstützen. Die Bestimmung der zusätzlichen Medikamente, die für den Patienten wirklich notwendig sind, kann nur ein qualifizierter Spezialist sein. Um Hepatitis C zu heilen, sollten Sie daher ständig Ihren Arzt konsultieren.

Es ist zu beachten, dass die medikamentöse Behandlung von HCV nicht bei allen Patienten gegeben werden kann. Es gibt einige Einschränkungen, unter denen die Verwendung von Ribavirin und Interferon strengstens verboten ist. Diese Fälle umfassen:

  • Schilddrüsenpathologie;
  • Herzversagen;
  • chronische obstruktive Lungenerkrankung;
  • Diabetes mellitus;
  • Schwangerschaft
  • Idiosynkrasie gegen Drogen.

Können wir Hepatitis C heilen?

Trotz der Tatsache, dass es heute unmöglich ist, HCV vollständig zu entfernen, ist es durchaus möglich, sich von diesem Virus zu erholen. Im Laufe der Jahre entwickelt und verbessert, reduzieren die Schemata der antibakteriellen Therapie die Reproduktionsrate des Virus signifikant, reduzieren den Entzündungsprozess und stoppen die Leberfibrose. Bei rechtzeitiger und sachgerechter Behandlung beträgt die Heilungschance 75%.

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt vom Alter der infizierten Person und dem Zustand ihres Immunsystems ab. Wenn der Patient zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns Leberzirrhose hat, ist die Heilungschance sehr gering. Trotz der Möglichkeit, sich von Hepatitis C zu erholen, ist es fast immer notwendig, die Nebenwirkungen einer antiviralen Therapie in Kauf zu nehmen. Aber im Grunde passt sich der menschliche Körper nach einiger Zeit an die Medikamente an und toleriert sie normal.

Behandlung der Virushepatitis C zu Hause

Stärken Sie die therapeutische Wirkung verschriebener Arzneimittel und beseitigen Sie die Nebenwirkungen ihres Gebrauchs mit Hilfe der Volksheilmittel. Dazu gehören:

  1. Kräutersammlung. Für die Zubereitung ist es notwendig, ein Glas Flachs und Zentaurin, 2 Tassen Maisnarben und 3 Gläser Immortelle zu mischen. Danach 1 EL. Ein Löffel der Mischung wird in einem Glas mit kochendem Wasser gebraut und nach dem Abkühlen 3 mal am Tag vor den Mahlzeiten eingenommen.
  2. Eine Abkochung von Hafer. Wird verwendet, um Intoxikationen von Ribaverin und Interferon zu lindern. 100 g Hafer werden über 1 Liter Wasser gegossen und 60 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Die Abkochung wird den ganzen Tag zwischen den Mahlzeiten eingenommen.
  3. Infusion von Knoblauch. 5-7 große Knoblauchknollen werden geschält und vorsichtig zerkleinert, bis eine homogene Aufschlämmung entsteht und 1 Liter Sonnenblumenöl eingegossen wird. Danach wird die Mischung 2 Wochen in einem geschlossenen Glasbehälter infundiert. Nehmen Sie den Infusionsbedarf für 1 EL. Löffel 3 mal täglich vor den Mahlzeiten.

Virushepatitis C ist sehr gefährlich, aber die Situation ist nicht hoffnungslos. Wenn der Patient streng nach den Anweisungen behandelt wird, regelmäßig den Arzt aufsucht und alle vorgeschriebenen Verfahren einhält, kann er auf ein positives Ergebnis hoffen.

Kann Hepatitis C vollständig und dauerhaft geheilt werden?

Aufgrund des Risikos schwerwiegender Komplikationen fragen viele Ärzte, ob Hepatitis C geheilt werden kann. Leider wird diese Krankheit bei immer mehr Menschen diagnostiziert. Kein Impfstoff ist ein absolutes Hindernis für das Virus. Wissenschaftler versuchen ein Mittel zu schaffen, mit dem Hepatitis C besiegt werden kann. Bisher gibt es jedoch nur Medikamente, die den destruktiven Prozess verlangsamen.

Effektiver Weg, um die Krankheit zu bekämpfen

Der am häufigsten verwendete Komplex Ribavirin und Interferon. Wenn Sie jedes Arzneimittel einzeln anwenden, hat dies nur einen geringen Nutzen.

Bei der Monotherapie wird nur bei Kontraindikationen aufgegriffen. Der Arzt stellt das Behandlungsschema auf, und die Symptome und der Schweregrad müssen berücksichtigt werden.

Obwohl die Krankheit nicht vollständig geheilt ist, besteht immer noch eine Chance auf Genesung.

Seit vielen Jahren entwickeln und verbessern Wissenschaftler antivirale Medikamente, die auf Folgendes abzielen:

  • Verringerung der Reproduktionsrate des Erregers;
  • Schwächung des Entzündungsprozesses;
  • Beendigung der Leberfibrose.

Wenn das Arzneimittel rechtzeitig und korrekt angewendet wird, erhöht sich die Möglichkeit der vollständigen Genesung um ein Vielfaches.

Das Ergebnis der Behandlung wird vom Alter des Patienten sowie vom Zustand seiner Immunität beeinflusst. Wird Hepatitis C mit Zirrhose behandelt? Bei einer solchen Komplikation ist es möglich, dass der Patient keine Chance hat. Und wenn es ist, ist es klein.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Krankheit immer noch vollständig geheilt ist, müssen Sie auf das Auftreten von Nebenwirkungen durch die Verwendung von Arzneimitteln mit antiviraler Wirkung vorbereitet sein. Die meisten Patienten vertragen diese Therapie jedoch gut.

Wann entsteht die Notwendigkeit einer Behandlung?

Wird Hepatitis C immer und überhaupt mit Medikamenten behandelt? Nicht allen Patienten wird eine Therapie verschrieben. Dies ist auf einige Faktoren zurückzuführen.

Wie bereits erwähnt, kann die Therapie unerwünschte und schwerwiegende Wirkungen hervorrufen.

Um dieses oder jenes antivirale Medikament zu verwenden, ist Folgendes erforderlich:

  1. Hoch genug für die Zirrhose. Oder wenn die zirrhotische Degeneration bereits begonnen hat.
  2. Erhöhte Alanin-Aminotransferase in den letzten sechs Monaten.
  3. Das Vorhandensein von 2 und 3 Genotypen des Erregers (die Krankheit kann in den meisten Fällen geheilt werden).
  4. Nachweis von Kryoglobulinen im Blut (Nachweis, dass der Prozess systemisch geworden ist).
  5. Das Aufkommen des Wunsches eines Patienten, die Krankheit für immer loszuwerden.

Bezüglich der Dauer des Kurses wird der Empfang von Interferon mit Ribavirin normalerweise das ganze Jahr über durchgeführt.

Bei chronischer Hepatitis wird die Behandlungsplanung für jeden Patienten individuell durchgeführt. Die Medikamentendosis wird abhängig von dem jeweiligen Medikament verabreicht.

Manchmal entwickelt sich eine chronische Krankheit ohne Folgen und zeichnet sich durch einen eher milden Verlauf aus. Wird in diesem Fall Hepatitis C behandelt? Grundsätzlich besteht kein Behandlungsbedarf, wenn sich das Krankheitsbild auf diese Weise manifestiert. Sie müssen jedoch die funktionelle Leistung der Leber überwachen, um den Moment nicht zu übersehen, an dem die Krankheit aktiviert wird. Ansonsten ist eine gravierende Verschlechterung des Zustands möglich.

Wenn eine antivirale Therapie eine Person irreparablen Schaden zufügen kann, sollte die Behandlung um einige Zeit verschoben werden. Früher oder später wird es ein Medikament geben, das mit Sicherheit wirksam ist und mit dessen Hilfe sich der Patient vollständig erholen wird. Denn die Verbesserung von Medikamenten erfolgt ständig. Es werden immer mehr gesundheitsfreundliche Produkte geschaffen.

Die Verwendung von Medikamenten mit antiviraler Wirkung ist kontraindiziert bei Personen mit:

  • schwerer arterieller Hypertonie, unzureichender Blutkreislauf, Diabetes mellitus, maligne Tumoren, Thyreotoxikose, schwere Ischämie;
  • Depression, die nicht durch Drogen und psychotherapeutische Methoden geheilt wird;
  • Interferon-Intoleranz;
  • akute oder chronische Hepatitis nicht infektiösen Ursprungs;
  • Alkohol- oder Drogenabhängigkeit;
  • Epilepsie und psychische Störungen;
  • dekompensierte Zirrhose.

Schwangere und solche, die eine Empfängnis planen, werden auch nicht behandelt.

Nebenwirkungen während der antiviralen Therapie

Die Kombination der obigen Wirkstoffe kann bestimmte unerwünschte Wirkungen verursachen. Aber je jünger der Körper, desto besser wird er.

Ein Medikament wie Ribavirin wird oft als ausgezeichnet empfunden. Ein vollständiges Blutbild kann jedoch eine leichte hämolytische Anämie zeigen.

Darüber hinaus können leichte Dyspepsie und Kopfschmerzen auftreten. Manchmal steigt der Harnsäurespiegel an. Gelegentlich leidet der Patient an Ribavirin-Intoleranz.

Es gibt keine Garantie dafür, dass Interferon sicherer ist. Es gibt Nebenwirkungen während des Gebrauchs. Obwohl sie vorhergesagt werden können. Die ersten Injektionen provozieren Symptome, die den Manifestationen der Grippe ähneln.

Der Patient klagt über:

  • Temperaturerhöhung (bis zu 38-39 Grad);
  • Schüttelfrost
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Schwäche

Zeichen verschwinden in wenigen Stunden und dauern einige Tage. Während des Monats gibt es eine Anpassung an Interferon, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwindet. Der Patient fühlt sich zwar schwach und müde. Der zweite - der dritte Therapiemonat - ist der Zeitraum, in dem Veränderungen im Bluttest festgestellt werden. Der Gehalt an weißen Blutkörperchen und Blutplättchen nimmt allmählich ab.

Falls erforderlich, ändern Sie die Dosierung von Interferon, dh es wird dem Patienten in einer kleineren Menge verabreicht. Oder er wird für eine Weile ganz eliminiert, um das Blutbild wieder herzustellen. Wenn die Leukozyten kleiner werden, kann sich eine bakterielle Infektion anschließen. Ein Mangel an Blutplättchen führt zu Blutungen (hämorrhagisches Syndrom).

Solche Komplikationen sollten nicht auftreten. Daher müssen die Patienten einmal im Monat untersucht werden.

In seltenen Fällen sinkt das Haar von Interferon, die Stimmung sinkt, die Haut wird trocken, das Gewicht geht verloren und die Schilddrüse ist gestört.

Welche Medikamente können die Leber unterstützen?

Bei der Hepatitis ist nicht nur eine antivirale Therapie wichtig. Es gibt Medikamente, die Entzündungen beseitigen und das Auftreten einer gefährlichen Komplikation verhindern können - der Zirrhose.

  • Hepatoprotektoren;
  • Aminosäuren;
  • Kräuterpräparate;
  • Phospholipide;
  • Gallensäure;
  • Produkte tierischen Ursprungs;
  • Nahrungsergänzungsmittel;
  • homöopathische Mittel.

Hepatoprotektoren werden nicht ohne antivirale Medikamente verwendet.

Unter den Aminosäuren nimmt Ademetionin einen besonderen Platz ein, der eine regenerierende Eigenschaft hat. Er ist Mitglied von Heptral und Heptor. Ersteres hat auch eine antidepressive Eigenschaft. Das Medikament baut Fett perfekt ab und entfernt sie aus der Leber.

Medikamente mit Mariendistel haben sich beispielsweise bei Leberproblemen als besonders gut erwiesen, insbesondere wenn eine Zirrhose diagnostiziert wird. Nach dem Eindringen von Phospholipiden in die betroffenen Hepatozyten verbessert sich ihr Zustand deutlich. Es gibt jedoch keine Erholung. Um ein signifikantes Ergebnis zu erzielen, wird ein langes Medikament mit Phospholipiden benötigt.

Aus Gallensäuren wird Ursodesoxycholsäure verwendet. Diese Tools sind jedoch nicht für jeden geeignet.

Medikamente tierischen Ursprungs sind vorbeugend nützlich. Aber sie können Allergien auslösen.

Nahrungsergänzungsmittel, die eine Person alleine nehmen kann.

Bezüglich der Aufnahme von homöopathischen Mitteln sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren.

Es ist äußerst vorsichtig, wenn jemand regelmäßig Werbung macht, als ob die Krankheit dauerhaft gelindert wird.

Die Behandlung kann nur von Ärzten verschrieben werden und wird immer umfassend sein.

Es ist schwer zu sagen, ob es möglich war, die Krankheit für immer zu bekämpfen, oder dass die Verbesserung der Erkrankung nur eine vorübergehende Schwächung der Krankheit ist.

Selbst wenn die Methode, mit der Viren entdeckt werden, ein negatives Ergebnis aufweist, bedeutet dies nicht, dass der Erreger nicht im Körper vorhanden ist.

Wenn das Virus nicht im Blut gefunden wird, kann es in Hepatozyten oder in den Lymphknoten gefunden werden.

Daher können Sie sicher sein, dass eine Heilung nur möglich ist, wenn Tests auf Vorhandensein eines Virus lange Zeit negativ sind. Darüber hinaus werden andere, ebenso wichtige Indikatoren berücksichtigt.

Je früher das Virus unterdrückt wird, desto wahrscheinlicher werden schwere Krankheiten vermieden. Einschließlich derer, die tödlich sind.

Kann Hepatitis C heilen?

Einige Leute fragen: "Kann Hepatitis C geheilt werden?" Viele, auch sehr schwere Krankheiten, sind heute erfolgreich behandelbar. Dank des Einsatzes moderner Medikamente und der strikten Einhaltung der Therapieregeln kann jetzt sogar Hepatitis C geheilt werden, obwohl es kürzlich als unheilbar galt.

Hepatitis-Mythen


Hepatitis C ist eine Krankheit, die von Mythen und verschiedenen Fiktionen umhüllt ist. Aufgrund des Mangels an Informationen glaubt jemand, dass dies eine unheilbare Krankheit ist, die schnell zum Tod führt, und jemand ist überzeugt, dass die Krankheit überhaupt nicht existiert, sondern nur Teil einer globalen Verschwörung ist. Leider sind solche Mythen nicht harmlos - zu viel Aufmerksamkeit führt zu verschiedenen negativen Konsequenzen, von denen die schlimmste die Weigerung der Patienten ist, sich einer Therapie zu unterziehen.

Zu den Hauptmythen über Hepatitis gehören folgende:

  1. Dies ist keine schwere Erkrankung, und es ist nicht notwendig, sie zu behandeln. Tatsächlich hat das Virus eine verheerende Wirkung auf die Leber, die ohne geeignete Behandlung zu Leberzirrhose und Krebs führt.
  2. Die Hauptübertragungsart des Virus ist sexuell - es besteht die Möglichkeit, sich durch sexuellen Kontakt anzustecken, besteht jedoch vor allem bei Personen, die sich einer Operation, Bluttransfusionen und Drogenabhängigen unterzogen haben.
  3. Sie können sich mit dem Haushalt infizieren - die Infektion erfolgt nur durch Kontakt mit infiziertem Blut, das Leben neben einem Kranken ist nicht gefährlich.
  4. Sie können mit Hilfe der traditionellen Medizin geheilt werden - alle möglichen homöopathischen Mittel und Nahrungsergänzungsmittel wirken sich nicht auf Viren aus. Während des Behandlungsprozesses ist es unmöglich, sich an die gewohnte Lebensweise zu halten - bestimmte Änderungen müssen natürlich immer noch eine spezielle Diät einhalten, sind aber nicht kritisch.

Sie sollten den Mythen über die Krankheit, Panik oder gar das Absetzen der Therapie nicht glauben, Sie können nur vollständige Informationen über die Krankheit und deren Behandlung erhalten, wenn Sie einen Hepatologen konsultieren.

Warum wurde Hepatitis als unheilbar angesehen?

Hepatitis C ist in der Tat eine sehr komplexe Lebererkrankung, die eine ernsthafte Therapie erfordert. Mit der richtigen Vorgehensweise kann jedoch eine vollständige Heilung erreicht werden. In jüngerer Zeit wurde die Krankheit jedoch nicht nur als gefährlich, sondern auch als unheilbar eingestuft. Der Grund dafür war, dass Hepatitis C oft fast asymptomatisch ist und die Person durch Zufall von ihrer Diagnose erfuhr, wenn die Krankheit bereits in Leberzirrhose oder Krebs überging. Trotz der von Ärzten und Apothekern entwickelten Therapie führte es nicht immer zu Ergebnissen und war von schwerwiegenden Nebenwirkungen begleitet.

Vor einigen Jahren wurde jedoch ein Durchbruch bei der Behandlung von Hepatitis C erzielt - es wurden wirksame, direkt wirkende antivirale Medikamente entwickelt. Dadurch wird in 90% der Fälle eine positive Wirkung erzielt, Nebenwirkungen werden minimiert und die Behandlungszeit auf mehrere Wochen reduziert. Auf dem nächsten Europäischen Kongress für Lebererkrankungen gaben die Ärzte bekannt, dass Hepatitis C in die Kategorie der vollständig heilbaren Krankheiten übergegangen ist. Natürlich vorausgesetzt, dass alle Patienten ordnungsgemäß behandelt werden.

In der Praxis ist alles etwas komplizierter: Moderne antivirale Medikamente sind ziemlich teuer, und da sie sich erst in letzter Zeit stark verbreitet haben, vertrauen nicht alle Menschen solchen Medikamenten. Vergessen Sie außerdem nicht den Faktor Mensch: Oft weigern sich Menschen, die über ihre Diagnose erfahren haben, zu helfen und sogar die Krankheit vor Angehörigen zu verbergen.

Hepatitis-Behandlungsmethoden


Hepatitis C wurde über viele Jahre hinweg mit einer Kombination von Interferon-alpha und Ribavirin behandelt. In der Regel wurden homöopathische Arzneimittel verschrieben, um die Funktionen einer geschwächten Lebererkrankung aufrechtzuerhalten. Diese Therapie hatte eine gewisse Wirkung, jedoch klagten die Patienten während der Behandlung oft über Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Muskelschmerzen usw. In einigen Fällen waren die Nebenwirkungen so stark, dass die Behandlung abgebrochen werden musste.

Dank des Aufkommens von direkt wirkenden antiviralen Medikamenten hat sich die Behandlung von Hepatitis geändert. Sie können mehr über neue Medikamente und deren Eigenschaften auf der INDIA-EXPRES-Website erfahren. Die Verwendung von Interferon-freien Medikamenten und ihrer Generika hat die Therapiedauer - in manchen Fällen sogar bis zu 12 Wochen - erheblich reduziert und die Nebenwirkungen praktisch eliminiert.

Nach einer solchen Behandlung ist die Leberfunktion vollständig wiederhergestellt. In jedem Fall muss vor dem Beginn einer Therapie ein qualifizierter Facharzt konsultiert werden, da nur ein Arzt nach Prüfung aller Tests die richtige Diagnose stellen und Medikamente auswählen kann. Die Selbstbehandlung ist in diesem Fall streng kontraindiziert.

Ist es möglich, Hepatitis C zu heilen: Hepatitis C ist behandelbar - grundlegende Empfehlungen, Wahl des behandelnden Arztes

Chronische Virushepatitis ist eine fortschreitende Krankheit, die durch eine Schädigung der Leberzellen durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird.

Der lange Verlauf (mehrere Jahre) der Krankheit führt zur allmählichen Zerstörung der Leberzellen. Gleichzeitig stört das Virus die normale Genesung, indem es die für die Leber charakteristischen Selbstheilungsmechanismen blockiert. Infolgedessen wird eine Fibrose gebildet - der Ersatz von normalem gesundem Lebergewebe durch ein anderes dichtes Bindegewebe, das die Leberfunktion nicht erfüllt.

Ohne geeignete Behandlung können sich Leberzirrhose und Leberkrebs entwickeln.

Die einzige Möglichkeit, virale Hepatitis C zu behandeln, besteht in der Verwendung von Virostatika. Das Ziel der Behandlung ist die vollständige Zerstörung des Virus in der Leber, das Stoppen des Fortschreitens der Krankheit und ihrer Komplikationen, die Wiederherstellung der normalen Leberstruktur. All dies verbessert die Qualität und Langlebigkeit.
Die antiviralen Standardmedikamente sind seit Jahren Interferon und Ribavivrin. Sie stoppen nicht nur den destruktiven Prozess in der Leber, sondern stellen auch die normale Struktur der Leber wieder her, wenn die Schädigung der Leber noch nicht irreversibel geworden ist. Ein wesentlicher Nachteil dieser Therapie ist kein garantiertes Ergebnis und schwerwiegende Nebenwirkungen.

Wirksamere Medikamente mit direkter antiviraler Wirkung werden entwickelt und in die klinische Praxis eingeführt. Sie sind viel effektiver und haben keine Nebenwirkungen. Während diese Medikamente wegen der hohen Preise nicht weit verbreitet sind.

Virushepatitis C wird als behandelbare Krankheit erklärt. Dies bedeutet, dass die derzeitige Therapie die Erfüllung des erklärten Behandlungsziels - vollständige Genesung - gewährleisten kann. Es ist jedoch notwendig zu erkennen, dass Standardvorbereitungen es nicht immer erlauben, mit einem solchen Ergebnis zu rechnen.

Ein Hindernis für die Genesung ist oft zu spät, um einen Spezialisten zu kontaktieren, der die korrekte Behandlung vorschreibt.

Die Behandlung der Virushepatitis C erfordert einen Arzt mit hoher Qualifikation, Erfahrung, Kenntnis aller Einzelheiten und Schwierigkeiten einer antiviralen Therapie sowie die Fähigkeit, Nebenwirkungen zu bewältigen. Der Arzt muss für das Ergebnis kämpfen und alle Errungenschaften der Medizin in dieser Richtung einsetzen.
Hepatitis C kann geheilt werden. Dazu ist es notwendig, rechtzeitig eine Analyse durchzuführen und einen kompetenten Arzt zu kontaktieren.

Wie heilt man Hepatitis C? - Sofort einen qualifizierten Arzt aufsuchen!

Für die Behandlung der Virushepatitis C werden weltweit Standardarzneimittel eingesetzt, die ihre Wirksamkeit überzeugend unter Beweis gestellt haben. Dies ist Interferon und Ribavirin. Das Hauptziel der Behandlung ist die Zerstörung des Virus, das Leberzellen zerstört und Fibrose in der Leber verursacht, mit nachfolgendem Übergang zu Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Leider liefern antivirale Medikamente kein garantiertes Ergebnis, und ihre Anwendung verursacht viele Nebenwirkungen, die die Lebensqualität des Patienten zum Zeitpunkt der Behandlung erheblich beeinträchtigen und manchmal den Arzt dazu zwingen, die Therapie abzubrechen.

Aus diesem Grund hat eine große Anzahl von Patienten mit viraler Hepatitis C Angst, zum Arzt zu gehen, wodurch das Risiko irreversibler und mit dem Leben inkompatibler Komplikationen der viralen Hepatitis C riskiert wird.

Das ist ein Fehler. So groß wie die Unterschätzung der realen Gefahr der Krankheit. Die Krankheit verläuft lange ohne klinische Manifestationen, nur manchmal begleitet von einer Schwäche und einer Abnahme der Leistungsfähigkeit.

Hepatitis C gilt seit einigen Jahren als heilbare Krankheit. Dies bedeutet, dass das Hepatitis-C-Virus zerstört werden kann und die normale Struktur der Leber wiederhergestellt werden kann.

Die prognostischen Faktoren für die Beurteilung der Wiederherstellungsmöglichkeit sind sowohl Faktoren des Virus als auch des Wirts (des Menschen): zum Beispiel der Virusgenotyp, die Viruslast, der Humangenotyp bezüglich des Ansprechen auf die Therapie, das Geschlecht, das Alter, die Dauer der Erkrankung, der Zustand der Leber zu Beginn der Therapie.

Neben diesen Faktoren, die nicht korrigiert werden können, spielen Umstände wie Übergewicht, Fetthepatose und metabolisches Syndrom eine große Rolle. Dieser Faktor reduziert die Wirksamkeit der Behandlung in einigen Genotypen des Virus um 40 bis 50% und kann durch die korrekte Behandlung zweier Spezialisten - eines Endokrinologen und eines Hepatologen - vollständig eliminiert werden. In 2-3 Monaten der Behandlung können Sie dieses wichtige Hindernis vollständig überwinden, um das Ergebnis einer antiviralen Therapie zu erhalten.

In letzter Zeit wurden Arzneimittel mit direkter antiviraler Wirkung, Tabletten, in die klinische Praxis eingeführt, deren Ergebnisse selbst bei Patienten mit Leberzirrhose zu fast 100% und ohne Nebenwirkungen waren.

Bereits heute können wir Patienten mit niedriger Fibrose empfehlen, ein oder zwei Jahre zu warten, bis neue Medikamente auf den Markt kommen.
Diese Medikamente mit direkter antiviraler Wirkung in verschiedenen Kombinationen ermöglichen die Behandlung von Patienten mit einem beliebigen Virusgenotyp mit Leberzirrhose sowie solchen, die eine Therapie ohne Erfolg oder mit einem Rückfall nach erfolgreicher Behandlung erhalten haben.

Empfehlungen für die Verwendung neuer antiviraler Medikamente, die 2014 in Europa zugelassen wurden

Zeugnisse zur Behandlung von Hepatitis C

Das Internet ist buchstäblich voller Publikationen über Hepatitis C. Die Informationen, die in ihnen enthalten sind, befriedigen den Suchenden jedoch nicht immer, da der Artikel nichts über die Rückmeldungen von echten Patienten aussagt. Sie können jedoch in vielerlei Hinsicht nützlich sein und vor allem als Beispiel für ein erfolgreiches Behandlungsergebnis.

Mit der Krankheit allein gelassen, ist es nicht leicht, Mut zu sammeln, düstere Gedanken zu ignorieren - und die richtige Einstellung ist eine der wichtigsten Komponenten der Therapie.

Bewertungen von Patienten mit Hepatitis C, die die Wirkung von Medikamenten oder Infektionsmomenten veranschaulichen, können nicht immer objektiv sein, da der Körper von jedem auf das gleiche Schema unterschiedlich reagiert. Sie können jedoch helfen, die Idee einer Infektion zu ergänzen.

Ursachen von Krankheiten

Bevor wir über antivirale Therapien und Arzneimittelprüfungen sprechen, sollten Sie zunächst die Bedeutung des kurzen, trockenen Begriffs "Hepatitis C" untersuchen.

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Das Präfix "C" bezeichnet den Virustyp, der zur Ursache wird.

Die Infektion mit Hepatitis C erfolgt nach einem der Mechanismen:

  1. Parenteral (durch Blut).
    Es wird bei invasiven Eingriffen mit Punktion, Hautschnitt, Schleimhaut: Injektionen, Operationen sowie kosmetischen Eingriffen (Maniküre, Piercing) eingesetzt. Die Injektion von Drogenmissbrauch ist eine der häufigsten Ursachen für die Hepatitis-C-Krankheit. Die Übertragung der Infektion erfolgt in der Regel über eine gewöhnliche Spritze. Personen, die Bluttransfusionen (Transfusionen von Blut oder seinen Bestandteilen) einnehmen, die Hämodialyse (Blutreinigung bei Nierenerkrankungen) sind ebenfalls gefährdet, insbesondere wenn dies regelmäßig geschieht.
  2. Sexueller (ungeschützter Sex).
    Der Patient kann das Virus an seinen Sexualpartner weitergeben. Die Häufigkeit des Auftretens dieses Infektionsweges ist geringer als die der parenteralen.
  3. Vertikal
    Infektion des Kindes im Mutterleib oder beim Durchgang durch den Geburtskanal.

Das Hepatitis-C-Virus enthält RNA (Ribonukleinsäure), die die Basis seines Genoms ist. Einige der modernen Diagnosetests zielen auf ihre Suche ab. Das Vorhandensein, die Abwesenheit und der quantitative Indikator für den RNA-Gehalt im Blut und anderen biologischen Substanzen des Körpers ist ein Indikator für die Aktivität des Infektionsprozesses.

Die RNA besteht wiederum aus stickstoffhaltigen Basen und Nukleotiden, die in einer anderen Reihenfolge angeordnet sind, was das Vorhandensein von sechs Genotypen bestimmt. Der Genotyp des Erregers ist ein wichtiger Bestandteil der Diagnose. Abhängig davon wird das Schema und die Dauer der medikamentösen Therapie gewählt.

Nach theoretischen Annahmen kann der Erreger der Hepatitis C sich in das Zellgenom integrieren (integrieren). Tatsächlich ist es ein Eindringling, der alles nimmt, was er zur Replikation (Selbstkopie) und zum weiteren Funktionieren benötigt, und die Hepatozyten durchlaufen dystrophische Veränderungen und können nicht die für den Organismus erforderliche Arbeit ausführen.

Die Lokalisierung innerhalb der Zelle ist auch eine Abwehr, da das Immunsystem das Virus nur durch Zerstörung der infizierten Hepatozyten abtöten kann.

Trotz des Hauptstandorts hat der Erreger Zeit, nicht nur die Leber zu schädigen. Bei chronischer Hepatitis C treten viele extrahepatische Manifestationen auf, z. B. gemischte Kryoglobulinämie, Vaskulitis, Hashimoto-Thyreoiditis usw.

Sie werden alle von Patienten toleriert; Berichte über geheilte Hepatitis C können Erinnerungen an die Symptome dieser Krankheiten enthalten.

Symptome

Sicher hat jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben von Hepatitis C gehört und auch darüber, wie gefährlich diese Krankheit ist. Der Anfang ist jedoch kaum wahrnehmbar. Die akute Form, die ein wesentliches Stadium bei der Entwicklung der chronischen Hepatitis C ist, kann völlig asymptomatisch sein.

In einigen Fällen ähneln die Anzeichen einer übermäßigen Müdigkeit - Kopfschmerzen, Schwäche, Benommenheit - oder einer Infektion in der Luft - die Körpertemperatur steigt an, die Person ist besorgt über allgemeines Unwohlsein, Muskelschmerzen. Natürlich gibt es auch eine klassische Form mit einer Zunahme der Leber, der Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute.

Und höchstwahrscheinlich werden Patienten mit solchen Manifestationen definitiv ins Krankenhaus eingeliefert und auf Hepatitis untersucht. Die meisten Menschen werden jedoch über die Diagnose erfahren, wenn die Hepatitis C bereits chronisch geworden ist.

Nach der akuten Phase folgt die latente Phase. Das Virus ist bereits aktiv, es nutzt die Ressourcen der Leber und die Hepatozyten werden massiv zerstört. Es gibt aber immer noch keine Symptome. Die Leber hat eine große Kompensationsfähigkeit. Der Tod eines Teils der Zellen zu Beginn der Entwicklung der Krankheit ist gefährlich für sie, aber es ist nicht kritisch, wenn die verbleibenden Hepatozyten ausreichen, um die Funktionen auszuführen.

Während die Krankheit fortschreitet, müssen die Zellen mehr Arbeit annehmen - sie tragen eine doppelte, dreifache Belastung und werden größer. Faserknoten treten im Lebergewebe auf und verletzen die Architektur - Zirrhose entwickelt sich, chronisches Leberversagen.

Es ist im zirrhotischen Stadium, dass Angstsymptome auftreten können, obwohl der Zusammenbruch der Anpassung durch einen Auslösefaktor (akute Infektion, Sauerstoffmangel usw.) früher auftritt. Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis C sind:

  • ständige Müdigkeit, Schwäche, Lethargie, besonders nach dem Training;
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, depressive Stimmung;
  • Fieber;
  • Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • Schmerzen in großen, wandernden Gelenken;
  • Schwere und Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • vergrößerte Leber (Hepatomegalie);
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • dunkler Urin, Klärung von Kot;
  • Pruritus

Diagnose

Hepatitis C erfordert eine umfassende Diagnose. Bestimmt durch das Vorhandensein des Virus, seinen Genotyp und seine Aktivität im Körper sowie den allgemeinen Zustand der Person. Wenn wir die Ergebnisse der Forschung bewerten, können wir von der Reaktion auf die Behandlung ausgehen, insbesondere bei gleichzeitigen Erkrankungen.

Zeugnisse darüber, ob Hepatitis C vollständig heilbar ist, enthalten häufig Informationen über die Höhe der Viruslast vor und nach der Behandlung, da der Index die Wirksamkeit der Therapie widerspiegelt.

Für die Diagnose mit Methoden wie:

  1. Biochemische Analyse von Blut.
  2. ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay).
  3. PCR (Polymerase-Kettenreaktion).
  4. Ultraschall der Bauchorgane.
  5. Leberbiopsie.

Berichte über die Behandlung von Hepatitis C weisen auf eine direkte Abhängigkeit des Behandlungsschemas vom Genotyp des Virus hin. Daher ist es wichtig, richtig zu definieren und zu verstehen, welcher Genotyp die Krankheit verursacht hat.

Diejenigen, die durch eine gemeinsame Beurteilung von Hepatitis C geheilt werden, können die Notwendigkeit einer Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung mit Hilfe von Labortests bestätigen.

Behandlung

Die Grundlage für die Behandlung von Hepatitis C ist die antivirale Therapie (PVT). Die Seiten der Foren und Websites, die der Krankheit gewidmet sind, finden sich in ihren Kommentaren. Dies ist eine zwingende Maßnahme, trotz der häufigen Manifestation von Nebenwirkungen, einschließlich grippeähnlicher Symptome, Haarausfall, trockenem Mund, Übelkeit usw.

In den Schemata der antiviralen Therapie gehören Medikamente wie pegyliertes Interferon-alpha, Ribavirin, Botsrivir, Telaprevir, Sofosbuvir. Gebrauchte Behandlung mit zwei oder drei Medikamenten. Die klassische Kombination ist Interferon + Ribavirin, da sie bei Patienten mit den Genotypen 1 und 3 eine hohe Wirksamkeit zeigt.

Medikamente unterdrücken die Virusreplikation und reduzieren so die Viruslast. Das Fehlen des Nachweises von RNA des Erregers der Hepatitis C im Blut sechs Monate nach Ende der Therapie wird als Beweis für eine Erholung angesehen. Leider kann man leider nicht sagen, dass das Virus vollständig verschwunden ist. Einige Patienten haben Rückfälle.

Darüber hinaus ist die Infektion nicht immer behandelbar. Die meisten Menschen kehren jedoch in ein vollwertiges Leben zurück, sofern sie pünktlich beginnen und einen qualitativ hochwertigen HTP-Kurs abschließen. Bewertungen von Menschen, die Hepatitis geheilt haben, sind im Internet nicht ungewöhnlich.

Kann Hepatitis C mit Volksmitteln behandelt werden und wie wird es behandelt? Bewertungen sind ziemlich widersprüchlich. Einige Patienten sind zuversichtlich, dass sich ihr Zustand durch die Verwendung von Kräuter-, Honig- und anderen Rezepten deutlich verbessert. Andere lehnen eine solche Therapie ab, weil sie das Ergebnis „mehr Schaden als Gutes“ fürchten.

Wie auch immer, Berichte über Volksheilmittel gegen Hepatitis C können nicht als Leitfaden für die Behandlung der Selbstwahl dienen. Viele Menschen sind allergisch gegen Honig oder Nüsse, die häufig in der Zusammensetzung der empfohlenen Mittel verwendet werden. Kräuter, die auf unterschiedliche Weise zubereitet werden, können zwar hepatoprotektiv wirken, jedoch nur mit einer genauen Dosierung.

Darüber hinaus haben sie keine antivirale Wirkung auf den Erreger der Hepatitis C und können eine vollwertige Therapie nicht ersetzen. Die Verwendung beliebter Arzneimittel ist besser mit dem Arzt abzustimmen - dies ist eine Art "Sicherheitstechnik", die nicht vernachlässigt werden sollte.

Bewertungen über die Verwendung von Mariendistel bei Hepatitis C enthalten unterschiedliche Meinungen: Die Mehrheit der Patienten stellt eine Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und insbesondere der Lebererkrankung fest. Nach der Einnahme von Distelmehl haben manche Menschen jedoch einen bitteren Geschmack im Mund, Zahnfleischentzündungen und ein Kribbeln auf der rechten Seite.

Heptral mit Hepatitis C in den Reviews erscheint als Mittel zur Erhöhung der Genesungsreserven der Leber:

"Es wird geglaubt, dass er der beste Hepatoprotektor ist, er fühlte sich viel besser..."

"Heptrales wurde für Hepatitis C zur Verbesserung der Leberindizes verschrieben, was tatsächlich besser wurde; dies hatte keine Auswirkungen auf das Hepatitis-C-Virus, sondern nur auf die Lebensqualität..."

Hofitol ist in der Anleitung als Medikament für die komplexe Therapie bei chronischer Hepatitis C positioniert, was mit den Bewertungen übereinstimmt:

„Ich wurde für die Leber (Hepatitis C) verschrieben. hilft bei der entlastung der leber... sehr gute medizin. Der Schmerz im rechten Hypochondrium ist fast sofort vorbei... "

Hepatitis C, geteilt durch Virusgenotypen, weist einige Unterschiede in den Manifestationen auf, jedoch wird Ursodesoxycholsäure in jeder der Optionen als Hepatoprotektor gezeigt. Patientenbewertungen über Ursosan sind nicht immer positiv:

"Er nahm mit Hepatitis C, wurde untersucht - die Leber hat sich fast erholt..."

"Ich akzeptiere 3 Monate, Analysen verbessern..."

"Ich akzeptiere im Frühling und im Herbst... Indikatoren nehmen nicht ab..."

"Unwirksam gegen Virushepatitis..."

Einige Patienten versuchen die Hirudotherapie. Berichte über die Verwendung von Blutegeln bei Hepatitis C finden sich nicht so oft wie Geschichten über die Verwendung von Arzneimitteln und Volksmethoden. In jedem Fall kann die Wirksamkeit dieser Technik nur durch individuelle Empfindungen beurteilt werden.

Es sollte noch einmal betont werden, dass die Hirudotherapie Risiken birgt und nicht garantiert, dass das Virus entfernt wird.

Hepatitis C ist eine heimtückische Krankheit. Gehärtete Bewertungen können jubeln oder umgekehrt enttäuschen. All dies - die Meinungen von Menschen, die sich auf die eine oder andere Weise entschlossen haben, das Virus zu bekämpfen.

Ihr Körper nahm die Therapie anders, daher ist es sinnlos, eine ähnliche Wirkung sowohl von der positiven als auch von der negativen Seite zu erwarten.

Wenn Sie sich mit den Bewertungen vertraut machen, muss der Patient auch auf sich selbst hören, seine Reaktionen auf dieses oder jenes Medikament aufmerksam beobachten und absichtlich eine Entscheidung über die Verwendung zusätzlicher Mittel treffen, mit Ausnahme von HTP.

Denken Sie immer noch, dass die Heilung von Hepatitis C schwer ist?

Gemessen an der Tatsache, dass Sie diese Zeilen jetzt lesen, ist der Sieg im Kampf gegen Lebererkrankungen noch nicht auf Ihrer Seite... Und haben Sie schon an Interferontherapie gedacht? Es ist verständlich, weil Hepatitis C eine sehr schwere Erkrankung ist, weil die korrekte Funktion der Leber der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden ist. Übelkeit und Erbrechen, gelbliche oder graue Haut, bitterer Mundgeschmack, dunkler Urin und Durchfall... All diese Symptome sind Ihnen nicht vom Hörensagen bekannt. Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung zu behandeln, sondern die Ursache?

Moderne Medikamente der neuen Generation Sofosbuvir und Daclatasvir heilen die Hepatitis C wahrscheinlich für 97 bis 100%. Die neuesten Medikamente in Russland erhalten Sie vom offiziellen Vertreter des indischen Pharmagiganten Zydus Heptiza. Die bestellten Medikamente werden innerhalb von 4 Tagen per Kurier geliefert, die Zahlung erfolgt nach Erhalt. Erhalten Sie eine kostenlose Beratung zum Einsatz moderner Medikamente sowie Informationen über die Möglichkeiten des Erwerbs. Sie können dies auf der offiziellen Website des Anbieters Zydus in Russland tun.

Ist es möglich, das Hepatitis-C-Virus vollständig zu heilen?

Patienten werden häufig von Ärzten gefragt, ob Hepatitis C vollständig geheilt werden kann. Vor einigen Jahren waren Experten überzeugt, dass die Krankheit nicht für immer verschwinden wird. Die Aktivität des Virus wird nur durch die Verabreichung von antiviralen Wirkstoffen und Immunmodulatoren auf unbestimmte Zeit unterdrückt.

Bis heute haben Ärzte jedoch Medikamente entwickelt, die eine dauerhafte Remission fördern. Es gibt Fälle von völliger Heilung. Die Wahrscheinlichkeit eines positiven therapeutischen Effekts hängt von vielen Faktoren ab. Der Behandlungserfolg wird beeinflusst durch:

  • Lebensstil einer kranken Person;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • geistige Einstellung;
  • gewissenhafte Beachtung der Vorschriften des Arztes.

Was ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung?

Das Virus dringt in die Leberzellen ein und zerstört allmählich das Organ. Ohne fristgerechte Behandlung erkrankt der Kranke an Zirrhose oder Krebs. Pathologien sind irreversibel, sie können nicht geheilt werden. Wenn Hepatitis C früher als Zirrhose und Krebs diagnostiziert wird, ist es möglich, sie für immer loszuwerden. Für eine schnelle Genesung ist es notwendig, die Erfahrung und das Wissen des Arztes mit den Bemühungen des Patienten zu verbinden. Je früher Sie mit der Therapie beginnen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit der Zerstörung des Virus.

Mit einer gut geplanten Behandlung der Hepatitis C kann heute in 90-98% der Fälle geheilt werden. Die chronische Form der Pathologie ist schwieriger zu behandeln. Um wirksame antivirale Medikamente auszuwählen, wird der Patient einer umfassenden Untersuchung unterzogen. Während der Diagnose werden festgestellt:

  • Virus-Genotyp;
  • Phase der Infektion;
  • der Grad der Leberschäden;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Ob Hepatitis C geheilt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab. Trotz vollständiger Befreiung vom Virus geben die Ärzte keine 100% ige Genesungsgarantie. Hepatitis C wird manchmal mit HIV verglichen. Beide Infektionen zerstören allmählich den menschlichen Körper. Antivirale Medikamente hemmen die Aktivität pathologischer Mikroorganismen, zerstören sie jedoch nicht vollständig. Obwohl bei Hepatitis C Ausnahmen möglich sind. Ärzte haben Medikamente entwickelt, die das Virus vollständig zerstören können. Es ist wichtig, dass der Arzt die Medikamente richtig auswählt und arrangiert.

Chronische Hepatitis C erfordert eine komplexe Therapie. Arzneimittel sollten miteinander interagieren und sich nicht gegenseitig unterdrücken. Dank neuer Medikamente kann jeder Patient wirklich eine individuelle Behandlung wählen. Die Therapiekosten sind hoch. Nicht alle Menschen, die mit Hepatitis C infiziert sind, können sich teure Medikamente leisten. Daher verschreiben Ärzte neben innovativen Medikamenten weiterhin Standardarzneimittel, deren Preis günstiger ist.

Ob Hepatitis C mit einem Standardansatz geheilt werden kann, ist schwer zu bestimmen. Sie können nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten eine Prognose abgeben. In der medizinischen Praxis gibt es Fälle von vollständiger Genesung in einem frühen Stadium, die jedoch selten sind. Es ist möglich, mit Hilfe von seit 1990 verwendeten Standardtherapien zu genesen. Die Wahrscheinlichkeit, das Virus loszuwerden, ist jedoch gering und beträgt nur 30%.

Standardbehandlungsansatz

Vor Beginn der Behandlung muss ein Hepatologe kontaktiert werden. Virale Leberschäden werden seit vielen Jahren mit Interferon- und Ribavirin-Präparaten behandelt. Selbst wenn der Patient ALT- und AST-Werte im Normbereich hat, werden weiterhin antivirale Mittel verschrieben. Die Kombinationstherapie hilft, das Auftreten pathologischer Veränderungen in der Leber zu verzögern.

Ribavirin verändert die Virus-RNA. Die Komponente ist nur in Kombination mit Interferon aktiv. Es dringt in die Struktur pathogener Mikroorganismen ein und verlangsamt deren Aktivität. Die Krankheit hört in 60% der Fälle auf Bei korrektem und systematischem Einsatz von Medikamenten ist eine stabile Remission über viele Jahre möglich. In einigen Fällen eskaliert die Erkrankung auch bei Anwendung des Standardbehandlungsplans nicht bis ins hohe Alter. Ärzte nennen es eine vollständige oder teilweise Genesung.

Es ist möglich, den chronischen Typ der Erkrankung mit Medikamenten, die sowohl Interferon als auch Ribavirin enthalten, zu heilen oder den Fortschritt zu verlangsamen. Hepatologen werden den Patienten häufig verschrieben:

Es ist selten möglich, Hepatitis C dauerhaft mit Hilfe der oben genannten Arzneimittel zu heilen. Das Ergebnis der Therapie wird beeinflusst durch:

  • Pathogen-Genotyp;
  • physiologische Merkmale eines Kranken;
  • die Virusmenge im Blut;
  • Pathogenempfindlichkeit gegen Interferon;
  • der Grad der Leberschäden.

Die erste Behandlung dauert sechs Monate. Jeden Monat wird ein Kranker getestet, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestimmen. Wenn die Konzentration des Virus im Blut nach sechs Monaten nicht abgenommen hat, wird die Behandlung um weitere 6 Monate verlängert. Bei Bedarf verschreibt der Arzt andere Medikamente. Anstelle der kombinierten Mittel werden Ribavirin und Interferon häufig getrennt verwendet.

Es gibt einheimische und importierte Drogen. Sie haben die gleiche Effizienz und unterscheiden sich nur im Preis. Ribavirin ist eine Komponente von Rebetola, Ribavin, Ribamidil, Ribapega. Interferon umfasst Reaferon, Altevir, Interal usw. Außerdem werden Vitamine und Hepatoprotektoren verschrieben. Sie werden zur Wiederherstellung der Leber und zur Aufrechterhaltung der Immunität benötigt.

Neue Technik

Einige Kranke reagieren negativ auf den Einsatz von Interferon-haltigen Medikamenten. Eine starke Aktivierung der Immunität ist mit Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit und depressiven Zuständen verbunden. Viele Patienten interessieren sich dafür, ob es möglich ist, das Fortschreiten der Pathologie ohne Verwendung von Interferon zu verlangsamen. Im Jahr 2012 entwickelten Ärzte Medikamente gegen Hepatitis, die keine Immunmodulatoren enthalten. Sie werden als Inhibitoren bezeichnet und wirken direkt auf das Virus.

Arzneimittel mit direkter Wirkung - dies ist ein Durchbruch bei der traditionellen Behandlung von Hepatitis C. Sie verhindern in 97% der Fälle die Vermehrung von Viren. In den frühen Stadien der Erkrankung tragen Inhibitoren bei 90% der Kranken zur vollständigen Erholung bei. Der einzige Nachteil von direkt wirkenden Medikamenten ist der hohe Preis. Nur wenige können es sich leisten, Inhibitoren ohne staatliche Hilfe und gemeinnützige Stiftungen zu kaufen.

Heute finden Sie in den Apotheken Russlands nur zwei Antivirenmittel der direkten Wirkung: Inviso und Viktralis. Die folgenden hemmenden Medikamente wurden in Europa und den USA erfolgreich getestet und registriert:

Ob Hepatitis C in einem bestimmten Fall mit den oben genannten Medikamenten behandelt wird, kann nur ein Hepatologe sagen.

Es gibt 1 bis 6 Genotypen des Virus, von denen jeder für die Therapie mit einem bestimmten Medikament geeignet ist. Um die Krankheit für immer zu heilen, ist es notwendig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, nicht Alkohol und Fett zu trinken. Die Patienten sollten regelmäßig getestet werden, Vitamine und Medikamente einnehmen, um die Leberfunktion wiederherzustellen. Nur in diesem Fall können Sie mit einer vollständigen Wiederherstellung rechnen.

Wie heilt man Hepatitis C für immer?

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Obwohl das Hepatitis-C-Virus heute zu den häufigsten Lebererkrankungen zählt, wurde es vor nicht allzu langer Zeit im letzten Jahrhundert entdeckt. 1989 bestätigte eine Laborstudie die Entwicklung der Pathologie zu Typ C und zwang die Ärzte, wirksame Methoden bei dieser Krankheit zu suchen. Es wird angenommen, dass die Krankheit nur durch sexuellen Kontakt und in direktem Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person übertragen wird.

Achtung! Heute gab es Fälle, in denen die Infektionsquelle nicht gefunden werden kann und sich die Krankheit aktiv entwickelt. Einige Mediziner denken über das mögliche Eindringen von Molekülen in den menschlichen Körper mit Hilfe von Speichel und Schweiß nach.

Um das Virus zu stoppen und vollständig aus dem Körper zu entfernen, müssen Kombinationstherapie, Diät und eine Reihe weiterer Empfehlungen des behandelnden Arztes kombiniert werden.

Wie heilt man Hepatitis C für immer?

Kann ich das Hepatitis-C-Virus beseitigen?

Diese Frage kann eindeutig mit Ja beantwortet werden. Für die Heilung dieses Virustyps gibt es viel mehr Möglichkeiten, als die Manifestationen und Moleküle der Hepatitis Typ B zu beseitigen. Mit einer richtig ausgewählten medikamentösen Therapie ist es möglich, die Pathologie von etwa 40% der Patienten zu bekämpfen. Gleichzeitig besteht der Arzt darauf, dass mit zusätzlichen Anstrengungen des Patienten und des behandelnden Arztes der Körper der Typ-C-Hepatitis bei 90% der Kranken dauerhaft gereinigt werden kann.

Achtung! Offizielle WHO-Forschungsergebnisse sagen wenig über andere Daten aus. Sie argumentieren, dass angesichts der Schwere der Erkrankung und ihres Fortschreitens 50 bis 80% der Patienten geheilt werden können. Nicht die letzte Rolle spielt in diesem Fall auch der Zeitpunkt der Pathologieerkennung.

Hepatitis C Entwicklung

Interferon bei der Entwicklung von Hepatitis C

Wenn Sie sich entscheiden, das Virus vollständig aus dem Körper zu entfernen, müssen Sie Interferon verwenden, das die natürlichen Abwehrprozesse des Körpers anregt und gleichzeitig von Schadstoffen und Schlacken vollständig gereinigt wird. Ein Medizinprodukt wird in Form rektaler Suppositorien und eines speziellen Pulvers zur Herstellung intradermaler Injektionen hergestellt. Da Interferon nicht nur zur Behandlung von Hepatitis C, sondern auch bei Erkältungskrankheiten angewendet wird, sollten Sie sich zunächst mit Ihrem Arzt über die genaue Dosierung erkundigen, da sie sich bei der Therapie gegen verschiedene Pathologien deutlich unterscheiden.

Interferon stimuliert die natürlichen Abwehrprozesse des Körpers

Bei der Beseitigung des Virus und seiner Symptome wird nur lyophilisiertes Pulver verwendet, das in individuell ausgewählten Dosierungen verwendet werden muss. Das klassische Therapieschema sieht wie folgt aus:

  • 6 IE werden zunächst jeden zweiten Tag verabreicht, es sollten drei Verwendungen pro Woche erfolgen;
  • Dieses Programm wird 12 Wochen lang unterstützt.
  • nach drei Monaten wird die Dosis halbiert und dreimal wöchentlich für 12 Wochen angewendet;
  • Falls erforderlich, kann die Therapiedauer erhöht werden, wenn das erforderliche therapeutische Ergebnis nicht eingehalten wird.
  • Wenn der Patient während der Anwendung von Interferon eine Leberzirrhose entwickelt, kann das Arzneimittel nicht einmal in minimalen Dosierungen verwendet werden.

Bei der Verwendung des Arzneimittels kann der Patient Nebenwirkungen wie starkes Sodbrennen, Bewusstseinsstörungen und Sehstörungen erfahren. In einigen Fällen hatten die Patienten starke Gelenkschmerzen.

Achtung! Manchmal führte die Verwendung von Interferon anstelle der Beseitigung des Hepatitis-C-Virus bei einem Patienten zu einer noch stärkeren Ausbreitung und Verschlechterung. Die Gründe dafür liegen meist in der Unverträglichkeit des Arzneimittels oder einer falsch gewählten Dosierung. Bei den ersten Anzeichen einer Verschlechterung sollten Sie sich unverzüglich an einen Hepatologen wenden.

Ribavirin mit Hepatitis C

Das Medikament wird in Tablettenform hergestellt. Die Behandlung mit Ribavirin kann ein ganzes Jahr dauern, was erforderlich ist, um die Entwicklung eines Rückfalls zu verhindern. Das klassische Therapieschema sieht in diesem Fall folgendermaßen aus:

  • während der Monotherapie werden 0,8-1,2 g Wirkstoff verschrieben, aufgeteilt in zwei Dosen morgens und abends;
  • Wenn der Patient weniger als 75 kg wiegt, wird empfohlen, morgens 0,4 g der Substanz und abends weitere 0,6 zu nehmen;
  • Bei Überschreitung des angegebenen Gewichts sollten 0,6 g Ribavirin bei jeder Dosis eingenommen werden.
  • Bei kombinierter Behandlung sollten die Dosierungen individuell berechnet werden.

Die Behandlung kann von sechs Monaten bis zu einem ganzen Jahr fortgesetzt werden. Patienten, die zuvor keine Medikamente eingenommen haben, sollten besonders auf die Anzahl der eingenommenen Dosen achten. Im Idealfall sollte der Patient eine jährliche Therapie mit Ribavirin und Interferon erhalten. Die Einnahme des Medikaments während der Schwangerschaft und Stillzeit ist untersagt. Es kann zu schwerem Sodbrennen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und Stuhlgang führen. Tabletten dürfen streng nicht kauen und zerquetschen.

Achtung! In manchen Fällen haben Patienten eine schwerwiegende Intoleranz gegenüber dem Medikament, was die Notwendigkeit zur Intervention von Interferon oder Ribavirin zur Folge hat. Bei dieser Behandlung ist die Wirksamkeit der Verwendung von Arzneimitteln viel geringer. Um der Erkrankung keine Chance eines erneuten Auftretens oder einer Verschlechterung zu geben, ist eine obligatorische unterstützende Therapie erforderlich.

Zadaksin mit Hepatitis C

Das Medikament Zadaksin ermöglicht es dem Körper, die Produktion von Antikörpern gegen das Virus zu erhöhen und es aus der Leber zu verdrängen

Droge bezieht sich auf Immunmodulatoren, die es dem Körper ermöglichen, die Produktion von Antikörpern gegen das Virus zu erhöhen und es aus der Leber zu verdrängen. Das Medikament wird nur subkutan verwendet, was zu einem viel schnelleren und spürbaren Ergebnis führt. Zadaksin wird in Form eines lyophilisierten Pulvers hergestellt, das unmittelbar vor der Verabreichung hergestellt werden muss. Das Medikament wird nach folgendem Schema verwendet:

  • 1,6 mg Wirkstoff zweimal wöchentlich;
  • Wenn der Patient weniger als 40 kg wiegt, wird die Dosis für jedes Kilogramm des Körpers auf zweimal täglich 40 µg reduziert.
  • Bei Vorliegen einer Typ-C-Virusinfektion wird Zadaksin ein Jahr lang angewendet.

Der Wirkstoff kann unter keinen Umständen intramuskulär und intravenös verabreicht werden, da dies zu lebensbedrohlichen Reaktionen führen kann. Bei der Anwendung von Zadaksin können schwere allergische Reaktionen in Form von Juckreiz und Hautausschlag auftreten. In seltenen Fällen wurde bei Patienten ein Erythem festgestellt. Dieses Medikament sollte nicht mit anderen Medikamenten gemischt werden, da es die Resorption von Zadaksin erheblich verletzt und die Nebenwirkungen erhöhen kann.

Achtung! Wenn die Pulverampulle bereits innerhalb einer Stunde geöffnet und nicht bestimmungsgemäß verwendet wurde, ist die Verwendung des Medikaments strengstens untersagt. Die gleiche Regel gilt für die vorbereitete Lösung.

Unterstützende Therapie bei Hepatitis C

Phosphogliv

Freisetzungsmedikament Phosphogliv

Das Medikament ist in Form von Kapseln und Lösungen zur intravenösen Verabreichung erhältlich. Für die Behandlung von Virusschäden ist es besser, eine Lösung zu wählen, die aus einem speziellen Pulver hergestellt wird. Es sollte in Wasser für Injektionszwecke gelöst werden, die Dosierung der Trockensubstanz beträgt 2,5 g. Bei der akuten Form der Hepatitis müssen Sie ein- oder zweimal täglich eine Ampulle eingeben. In diesem Fall dauert die Therapiedauer in schwierigen Fällen zehn Tage - einen Monat. Wenn die Hepatitis in das chronische Stadium übergeht, werden 2,5 g des Wirkstoffs jeden zweiten Tag oder dreimal wöchentlich angewendet. Die Behandlungsdauer beträgt in diesem Fall etwa ein Jahr.

Wenn Kapseln zur Behandlung ausgewählt werden, sollten sie unabhängig von der Mahlzeit eingenommen werden, ohne zu kauen und vorsichtig Wasser zu trinken. Im akuten Stadium wird Phosphogliv einen Monat lang dreimal täglich in zwei Kapseln eingenommen. Bei chronischer Hepatitis C muss das Medikament ein Jahr lang in der gleichen Dosierung eingenommen werden, manchmal wird die Therapie auf sechs Monate reduziert.

Silymar

Droge Silymar fördert eine bessere Leberfunktion

Das Medikament fördert die Funktion der Leber und schützt sie vor den Auswirkungen des Virus. Das Medikament zeichnet sich durch relativ kurze Gänge aus, die mit kurzen Pausen wiederholt werden müssen. Unter Berücksichtigung des Schweregrades der Krankheit können dem Patienten 1-2 Tabletten Silymar verschrieben werden, die dreimal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Die maximale Tagesdosis des Arzneimittels beträgt sechs Tabletten.

Die Dauer der Therapie beträgt einen Monat. Falls notwendig, wiederholen Sie die Behandlung nach 4-12 Wochen. Es lohnt sich, mit Ihrem behandelnden Arzt die Möglichkeit einer Kombinationstherapie mit Silimar zu überprüfen, da derzeit keine genauen Daten über Arzneimittelwechselwirkungen vorliegen.

Video - Die wichtigsten Methoden zur Behandlung und Diagnose von Zirrhose

In der Tabelle unten sehen Sie die Preise für die oben genannten Medikamente.


Vorherige Artikel

Eisenreiche Lebensmittel

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis