Hepatitis-C-Viruslast

Share Tweet Pin it

Die moderne Diagnostik der Hepatitis erfordert nicht nur die Identifizierung der Ursache, sondern auch die Bestimmung des Krankheitsstadiums, der Intensität der Leberschäden. Dies ist notwendig, um die optimale Behandlungsoption auszuwählen und die Lebensdauer des Patienten vorherzusagen.

Die Hepatitis-C-Viruslast ist eine der informativsten Möglichkeiten, ein Problem zu lösen und die Fragen des Arztes zu beantworten. Es basiert auf der qualitativen und quantitativen Analyse der Zusammensetzung der Ribonukleinsäuren (RNA) des Virus im Blut eines Kranken. Anhand der erhaltenen Indikatoren kann man die Fortschreitungsrate der Leberpathologie zuverlässig beurteilen.

Welche Methoden bestimmen Qualitätsindikatoren?

Die Diagnose der Virushepatitis C wird in speziellen empfindlichen Tests durchgeführt. Qualitative Analysen bestätigen oder leugnen das Vorhandensein eines Virus in den Blutzellen des Patienten. Das Ergebnis wird in Form von (+) oder (-), "ja" oder "nein" angegeben. Zeigt die Krankheit bereits im frühen Stadium an, erlaubt aber nicht, die Intensität der Entwicklung von Leberschäden, der "Kraft" des Virus, festzustellen.

Einen ausreichend speziellen Schnelltest und einen Blutstropfen durchführen. Damit können Sie Antikörper gegen das Virus nachweisen. Kann in der Apotheke gekauft werden. Es besteht aus einem Satz Kunststoffstreifen, einer Pipette und einer Nadelvorrichtung zum Punktieren eines Fingers. Das Blut wird mit einer Pipette aufgenommen und in das angegebene Fach gegeben.

Das Ergebnis wird nach 10-15 Minuten erhalten. Das Auftreten zweier Streifen sagt "Ja", einen - "Nein". Es ist ein weiterer schwacher Fleck zu sehen. Es kann als eine geringe Konzentration von Antikörpern angesehen werden.
Nach Erhalt einer positiven Antwort muss der Patient auf eine genaue Diagnose untersucht werden.

Qualitative Störungen im Körper mit Hepatitis C werden durch klinische und biochemische Studien bestätigt. Die folgenden Ergebnisse zeigen einen hohen Grad an Leberzellschädigung und beeinträchtigten Organfunktionen:

  • Wachstum von ESR, Hämoglobin;
  • Nachweis von Urobilin und Bilirubin im Urin;
  • mehrfach um Transferase erhöht (Alanin und Asparaginsäure);
  • Abnahme des Prothrombinindex und Albumin;
  • das Wachstum von Fructose-1-phosphataldolase F-1-FA, Thymol-Test; ein signifikanter Anstieg des Serumcholesterins, der Triglyceride und des Bilirubins.

Hinweise auf eine Leberfunktionsstörung sind folgende Enzyme:

  • alkalische Phosphatase;
  • Sorbitoldehydrogenase;
  • Lactatdehydrogenase;
  • Gammaglutamin-Transpeptidase;
  • Gammaglutamyltransferase.

Sie werden in biochemischen biochemischen Laboratorien untersucht. Eine starke Abweichung der Zusammensetzung erfordert zusätzliche quantitative Tests der Viruslast.

Möglichkeiten zur Quantifizierung der Viruslast

Das Hepatitis-C-Virus hat im Gegensatz zu anderen viele Stämme (Genotypen). Mehr als 9 Sorten wurden identifiziert, außerdem ist jede noch in 3-4 Untertypen unterteilt. Dadurch kann das Virus mutieren.

Das gesamte genetische Material ist in RNA eingeschlossen und befindet sich in den Kernstrukturen der Zelle des Mikroorganismus. Die quantitative Methode wird in der identifizierten unbestrittenen Diagnose verwendet, wenn es erforderlich ist, die Form der Erkrankung und das Stadium des Entzündungsprozesses festzustellen.

Die Anzahl der Viruszellen in 1 ml Blut des Patienten wird gezählt. Je größer die Hepatitis-C-Virus-RNA ist, desto höher ist die Aktivität der Läsion. Dies weist auf die Gefahr des Fortschreitens der Krankheit hin, die sich auf gesunde Leberzellen ausbreitet. Wenn die Anzahl der Zellen nicht viel höher als normal ist, wird das Ergebnis immer noch als Viruslast betrachtet.

Zur Bestimmung der RNA-Menge in „kranken“ Zellen werden immunologische Methoden eingesetzt. Sie bestehen darin, spezifische Antikörper oder umgekehrt Antigene zu identifizieren, wenn sie einem bekannten Reagenz ausgesetzt werden.

Bei der Methode des Enzymimmunoassays (ELISA) werden mit Enzymen markierte Standardantikörper in das Patientenserum eingebracht. Wenn das Blut antigene Strukturen des Hepatitis-C-Virus enthält, verändern die Antigen + Antikörper-Komplexe die Farbe des Farbstoffs. Die quantitative Zählung basiert auf der proportionalen Ausrichtung der Antigenmoleküle.

Das Immunoblot-Verfahren ist empfindlicher, es kombiniert ELISA und vorläufige Plasmatrennung durch Elektrophorese. Ermöglicht die Identifizierung von Hepatitis C-Antikörpern (Antikörper und Immunglobuline). Für die Studie mit RNA-Blot Protein-Blot. Die Analysezeit beträgt drei Stunden bis zwei Tage.

Radioimmunologische Analyse (RIA) - zeichnet sich durch die Verwendung markierter Isotope zur Quantifizierung der Reaktionskomponenten aus. Die anschließende Radiometrie ergibt die endgültige Zahl. Die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist nicht immunologisch. Seine Bedeutung ist schwer zu überschätzen.

Tatsache ist, dass selbst bei einem äußerst geringen Gehalt an spezifischen Geninformationen aus RNA eine Replikation (Kopieren) der Aminosäurekette durchgeführt wird, was die Gesamtmasse des Substrats erhöht. Daher gilt das Studium des Genoms als das zuverlässigste. Es zeigt ein positives Ergebnis, wenn es bereits am fünften Tag infiziert wird, lange bevor klinische Symptome auftreten. Bei einem gesunden Menschen ist das Ergebnis negativ.

Eine Empfehlung der WHO ist ein dreifacher PCR-Test zum Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA, die als "Test 321" bezeichnet wird.

Die Experten schlussfolgerten, dass nur eine dreifache Bestätigung der Viruslast von mindestens 60 IE / ml auch bei Fehlen anderer Marker als verlässliches diagnostisches Zeichen angesehen wird.

Normalerweise wird das Blut für die PCR zum ersten Mal vor der Behandlung genommen, dann nach der ersten, vierten, zwölften und vierundzwanzigsten Woche. Eine Studie nach dreimonatiger Behandlung (12 Wochen) gilt als Indikator für die Wirksamkeit der verwendeten Arzneimittel.

Die Methode der gegabelten DNA (R-DNK). Als billiger angesehen, aber weniger effizient. Geeignet für öffentliche medizinische Einrichtungen. Ermöglicht Ihnen, sofort große Personengruppen zu recherchieren. Kann bei Vorhandensein eines Virus ein negatives Ergebnis erzielen. Rationaler wird empfohlen, diese Methode als zusätzliche Untersuchung zu verwenden.

Die Methode der Transkriptionsamplifikation (TMA). Am einfachsten und günstig mit ausreichender Effizienz. Geeignet für die Diagnose von Hepatitis C. Als pathologisches Kriterium und Infektionsgrad eines Patienten mit R-DNK wird ein Wert über 500 ME mit TMA - von 5 bis 10 ME - angesehen.

Die Konzentration des Virus

Je größer der Gehalt des Virus im menschlichen Blut ist, desto gefährlicher ist es für andere mit seiner Infektiosität. Die Wirksamkeit der Behandlung hängt davon ab, wie Sie die Virusmenge reduzieren können. Dieses Kriterium wird bei der Vorhersage der Erholung berücksichtigt.

Der Inhalt des Erregers wird in der Dynamik überprüft. Wenn es möglich ist, die Viruslast zu reduzieren, werden die Medikamente als wirksam angesehen, und Sie können den Patienten auf Erhaltungsdosen umstellen. Mit einer negativen Analyse der Dynamik einer Dosisanpassung oder eines Substitutionsmittels. Eine allgemeine Beurteilung des Zustands des Patienten erfolgt durch gleichzeitigen Vergleich mit den Ergebnissen klinischer und biochemischer Tests.

Für das erste Studium benötigt man eine Woche. Die Dynamik wiederholter Analysen wird nach einem Monat durchgeführt. Bei einem positiven Antikörpertest bei Menschen ohne Symptome muss der Viruslasttest jährlich wiederholt werden.

Wie ist die Interpretation von Forschungsergebnissen?

Entsprechend den Ergebnissen werden allgemeine Qualitätsergebnisse ausgegeben (negativ oder positiv). Wenn ein Virus entdeckt wird, wird ein quantitativer Wert mit einem Merkmal des Infektionsgrades detailliert angegeben.

Die Erklärung der Viruslast bei Hepatitis C erfolgt in internationalen Einheiten (IE / ml):

  • ein hoher Indikator wird betrachtet - mehr als 800.000 IE / ml;
  • niedrige Viruslast - weniger als 800.000.

Gleichzeitig werden im ersten Fall mehr als 2 Millionen Kopien / ml berücksichtigt, im zweiten Fall - weniger. Bei hoher Belastung sprechen sie von einem aktiven Entzündungsprozess. Die Tabelle enthält eine detailliertere Interpretation des Belastungsgrades.

Hepatitis-C-Viruslast: Arten von Tests und Interpretation der Ergebnisse

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die die Leber betrifft. Virushepatitis ist subklinisch. Zur Bestimmung der Viruslast wird die Virusmenge im Blut gemessen. Eine hohe Konzentration weist auf eine schwere Pathologie hin, die sofort behandelt werden muss.

Ursachen und Anzeichen einer Hepatitis C

Schwäche, Übelkeit, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung der Sklera und Haut - Anzeichen einer Hepatitis C

Der Erreger von Hepatitis C ist ein Virus, das sich genetisch verändern kann. Die Krankheit wird hauptsächlich durch Blut übertragen. Nach Eintritt in den Blutkreislauf gelangt das Virus in die Leber, wo es sich vermehrt.

Eine Infektion kann auf folgende Weise auftreten:

  • Mit Bluttransfusionen.
  • Tätowieren, Piercing.
  • Infizierte Nadeln injizieren.
  • Übertragung von Mutter zu Kind bei der Geburt.

Eine Infektion kann auch nach einem Besuch des Zahn- oder Maniküreraums mit nicht sterilisierten Instrumenten auftreten. In seltenen Fällen wird das Virus sexuell übertragen. Die Risikogruppe umfasst Gesundheitsdienstleister, Spender, Patienten nach Transplantation und Hämodialyse sowie Drogenabhängige.

Vom Eindringen des Virus in den Körper bis zum Auftreten der ersten Symptome können 50-160 Tage vergehen. In den meisten Fällen ist die Krankheit asymptomatisch, und eine kranke Person kann sich der Leberschäden nicht bewusst sein.

Akute Hepatitis beginnt mit folgenden Symptomen:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Husten
  • Müdigkeit
  • Schnupfen

Der Patient hat die oben genannten Symptome, aber es gibt keine Anzeichen von Gelbsucht. Mit dem Fortschreiten der Krankheit kommt die Ikterik. Diese Periode ist gekennzeichnet durch Verdunkelung des Urins, Gelbfärbung der Augensklera, der Schleimhaut der Augen, des Mundes. Eine weitere Gelbfärbung aller Integumente ist zu beachten. Darüber hinaus verspürt der Patient Schmerzen im rechten Hypochondrium, der Bauch nimmt an Volumen zu und Krampfaderchen treten am Bauch auf.

Bei der Diagnose einer Krankheit im Serum steigt der Gehalt an Bilirubin und die Aktivität von hepatozellulären Enzymen steigt ebenfalls an.

Wenn die akute Hepatitis asymptomatisch ist, entwickelt sich die chronische Form der Krankheit. Diese Form ist am gefährlichsten, da der Leberschaden im Laufe der Zeit fortschreitet. Hepatozyten beginnen sich zu zersetzen, was zu Fibrose führt.

Es ist wichtig, regelmäßig vom Arzt überwacht zu werden und die notwendigen Medikamente einzunehmen, dann wird die Krankheit nicht zu einer bösartigen Form. Hepatitis in der laufenden Form kann die Entwicklung einer Leberzirrhose verursachen.

Viruslast: was es ist und Arten von Tests

Nach einer Viruslast können Ärzte die Aktivität des Hepatitis-C-Virus im menschlichen Körper vorhersagen

Unter Viruslast wird im Allgemeinen der Gehalt an viralen Ribonukleinsäuren im Blut eines Patienten verstanden. Dank dieser Diagnosemethode ist es möglich, das Stadium der Virusentwicklung zu bestimmen und festzustellen, ob die weitere Vermehrung nicht erfolgt.

Nachdem der Grad der Viruslast bestimmt wurde, wird eine geeignete Behandlung ausgewählt. Für einen Arzt enthalten die Daten zur Viruslast wichtige Informationen, anhand derer weitere Behandlungstaktiken festgelegt werden, und Sie können auch den Verlauf der Erkrankung vorhersagen. Es gibt bestimmte Tests, durch die Sie herausfinden können, ob eine Person infiziert ist. Die Testergebnisse sind 5-7 Tage nach der Studie zu finden.

Verwenden Sie zur Bestimmung der Viruslast zwei Arten von Tests: qualitativ und quantitativ:

  1. Qualitative Tests werden zur Bestätigung von Hepatitis C durchgeführt. In diesem Fall wird die PCR-Diagnostik durchgeführt. Die Bestimmung der Viruslast mittels einer quantitativen Methode wird als sekundäre Diagnosemethode verwendet und wird in der Untersuchungsphase durchgeführt. Wenn Hepatitis-Viren im Blut entdeckt werden, dann ein positives Ergebnis feststellen, und in deren Abwesenheit - negativ.
  2. Die quantitative Technik ist allgemeiner und einfacher in der Ausführung. Dieser Test ist jedoch nicht hochspezifisch, da die Belastung nur bei einer Viruskonzentration von mehr als 500 IE / ml gemessen wird.

Weitere Informationen zu Hepatitis C finden Sie im Video:

Quantitative Tests werden nicht nur zum Erkennen des Virus der Krankheit verwendet, sondern auch zur Bestimmung der Menge des Erregers. Es gibt verschiedene Arten von Studien, mit denen Sie die Menge an genetischem Material im Blut bestimmen können:

  • PCR-Studie. Die hochempfindliche Methode ermöglicht den Nachweis der Virus-RNA im Blut, selbst wenn die Konzentration weniger als 50 IE / ml im Blut beträgt.
  • Transkriptionelle Amplifikation (TMA). Es wird aktiv bei der Diagnose von Hepatitis eingesetzt und basiert auf der Verstärkung desselben Mechanismus wie andere Methoden der quantitativen Diagnose.
  • Die p-DNA-Methode. Es wird am häufigsten verwendet, um eine große Anzahl von Personen zu befragen. Die Empfindlichkeit dieses Tests liegt unter 500 IE / ml. Niedrige Viruswerte im Blut können bei dieser Methode unbemerkt bleiben, und die späte Erkennung von Pathologien kann zu schwerwiegenden Folgen führen.

Am empfindlichsten sind TMA- und PCR-Studien. Im Gegensatz zu p-DNA können sie verwendet werden, um niedrige Viruskonzentrationen zu bestimmen. Viruslasttests werden nach dem Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) durchgeführt.

Dekodierung: die Norm und Pathologie

Wenn eine hohe Konzentration des Virus im Blut das Infektionsrisiko für andere Menschen erhöht, weist dies auf die Schwere der Entwicklung der Pathologie hin. Ein niedriger Wert zeigt einen günstigen Verlauf an und mit einer richtig ausgewählten therapeutischen Behandlung können Sie Hepatitis beseitigen.

Wenn die Viruslast etwa 800.000 IE / ml beträgt, ist dies die Norm. Ab dieser Ebene erfolgt die Dekodierung aller Indikatoren. In einigen Laboren können die Ergebnisse in Form von 4 × 110 IE / ml angegeben werden. Dann wird die Konzentration von 600 IU / ml bis 3 × 104 IU / ml als niedrig angesehen, der Gehalt von 3 × 10 4 IU / ml bis 8 × 10 5 IU / ml ist durchschnittlich. Bei Konzentrationen über 8 × 10 5 IE / ml wird eine hohe Viruslast festgestellt.

Ein quantitativer Test wird sechs Monate nach der antiviralen Therapie während der Behandlung nach 4, 12 und 24 Wochen durchgeführt, um zu sehen, wie sich die Konzentration des Virus im Körper verändert.

Ergebnisse können entweder falsch positiv oder falsch negativ sein:

  • Die Ergebnisse werden durch Autoimmunkrankheiten, den passiven Transfer von Antikörpern, Rheumafaktor, Paraproteinämie usw. beeinflusst. Die oben aufgeführten Faktoren können zu falsch positiven Ergebnissen führen.
  • Akute Infektionen, Langzeitlagerung, Einfrieren oder Auftauen des Materials können zu einem falsch negativen Ergebnis führen. Bei Immunsuppression und Immunokompetenz kann auch ein falsch negatives Ergebnis beobachtet werden.

Hepatitis-C-Behandlung

Die richtige und wirksame Behandlung von Hepatitis C kann nur von einem Arzt verschrieben werden.

Bei der Diagnose von Hepatitis wird eine antivirale Therapie verschrieben, die darauf abzielt, den Erreger zu zerstören, die Entwicklung diffuser Veränderungen im Organ zu hemmen und die Struktur des Lebergewebes zu verbessern.

  • Bei der Behandlung von Hepatitis verwenden Sie Medikamente Zytokine, Interferon gleichzeitig mit Immunsuppressiva. Alle antiviralen Medikamente sollten nur von einem Arzt verordnet werden. Es wird nicht empfohlen, Medikamente gegen Hepatitis durch Alkoholkonsum, Leberzirrhose, Schwangerschaft, Autoimmunerkrankungen, Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu nehmen.
  • Die Kombinationstherapie mit Peginterferon und Ribavirin erhöht die Wahrscheinlichkeit, das Virus zu beseitigen, erheblich. Peginterferony einmal wöchentlich und Ribavirin zweimal täglich anwenden. Die Dauer der Behandlung hängt vom Genotyp des Virus ab, der bei Patienten nachgewiesen wird. Wenn Genotyp 1 nachgewiesen wird, wird die Behandlung ein Jahr lang fortgesetzt, und bei den Genotypen 2 und 3 dauert es etwa sechs Monate.
  • Bei Unverträglichkeiten gegen Ribovirin oder Kontraindikationen für die Anwendung verwenden Sie Rimantadin, Lamivudin. Interferonzubereitungen können als Injektionen (Roferon, Interal, Intron-A usw.), in Form von Kerzen (Viferon) oder in verlängerter Form (Pegintron, Pegasys) verwendet werden. Rektalkerzen Viferon wird verwendet, wenn die Injektion nicht möglich ist.
  • Imunofan, Gepon, Glutoxim, Betaleikin und andere werden von Immunmodulatoren verschrieben.
  • Hepatoprotektoren besitzen auch antivirale Wirkungen: Phosphogliv, Silimar, Essentiale usw. Sie unterstützen und verbessern die Leberfunktion.

Bei der Durchführung einer antiviralen Therapie muss der Patient ständig einem Bluttest unterzogen werden. Basierend auf den erzielten Ergebnissen wird eine Vorhersage über die Wirksamkeit der Behandlung gemacht.

Wenn nach der Einnahme antiviraler Medikamente nach sechs Monaten im Blut kein Virus vorhanden ist, deutet dies auf einen günstigen Verlauf und eine vollständige Heilung hin. Viele Patienten haben möglicherweise mehrere Jahre lang kein Virus im Blut und es gibt keine Symptome der Krankheit.

Pathologieprävention

Um die Entwicklung einer Hepatitis C zu vermeiden, müssen die Regeln der persönlichen Hygiene und Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden:

  • Reduzieren Sie die Anzahl der Bluttransfusionen.
  • Verwenden Sie keine Spritzen, die bereits verwendet wurden.
  • Stellen Sie sicher, dass die Instrumente in den medizinischen Einrichtungen und im Kosmetikbüro gründlich sterilisiert werden.
  • Mit den Maniküre-Werkzeugen anderer Personen ist der Rasierer strengstens verboten.
  • Es ist wichtig, ungeschützten Sex zu vermeiden.
  • Die Infektion mit viraler Hepatitis steigt mit der intravenösen Verabreichung von Medikamenten Es ist notwendig, sich an Menschen ohne Drogenabhängigkeit zu erinnern. Bei ausgeprägter Abhängigkeit empfehlen Narkologen, sie durch Rauchen oder Tablettenform zu ersetzen.
  • Für die Prävention von Hepatitis C gibt es keine Medikamente. Dies ist die Schwierigkeit, mit dem Virus umzugehen. Impfstoffe gegen das Virus C gibt es derzeit nicht, da es viele Genotypen gibt.

Mit der persönlichen Hygiene und den oben genannten Regeln können Sie eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus vermeiden.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Die Viruslast ist ein Indikator für die Beurteilung der Entwicklung von Hepatitis

Zur Bestimmung der Parameter der Viruslast werden zwei Testkategorien verwendet:

  • Qualitative Tests: Diese Analysen ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von HCV-RNA. Diese Art von Test wird normalerweise verwendet, um das Vorliegen einer chronischen HCV-Infektion zu bestätigen. Die Tatsache, dass RNA vorhanden ist, wird als positives Ergebnis bezeichnet, und das Fehlen eines solchen Tests wird als negatives Ergebnis bezeichnet. Dies bedeutet, dass dieser Indikator normal ist.
  • Quantitative Tests. Solche Laboruntersuchungen bieten die Möglichkeit, die Menge und Konzentration des Herpesvirus in 1 ml Blut zu messen. Sie werden häufig verwendet, um die Ergebnisse der Behandlung mit Interferon oder Interferon mit Ribavirin vorherzusagen. Sie werden auch verwendet, um die Krankheit in späteren Stadien zu diagnostizieren, um die Wirksamkeit ihrer Behandlung oder Anpassung der Techniken zu bewerten.

Diese Studien ermöglichen es Ärzten, die Aktivität des Virus sowie die Fortpflanzungsrate vorherzusagen und die Möglichkeit einer Remission zu beurteilen. Diese Methode zur Bestätigung des Vorliegens einer aktiven Infektion ermöglicht es jedem Patienten, individuell die Reaktion des Körpers auf die Behandlung vorherzusagen und die Wirksamkeit der Verwendung von Arzneimitteln zu bewerten.

Die Quantifizierung der Viruslast ist ein relativ neuer Indikator für die Diagnose von Hepatitis C und die Bewertung ihrer Komplexität. Die Auswirkung dieses Parameters auf die Replikation der Infektion ist noch nicht endgültig belegt.

Methoden zur Bestimmung

Der Viruslastparameter wird durch Messen der Menge an Ribonukleinsäuren im Blut (RNA oder genetisches Material) des Virus selbst bestimmt. Das Vorhandensein einer solchen viralen RNA in Blutuntersuchungen zeigt deutlich die Tatsache, dass das Hepatitis-Virus aktiv neue Zellen im Körper repliziert und infiziert.

Tests zur Bestimmung der Viruslast eines Patienten werden in der Regel durchgeführt, nachdem der Patient Antikörper gegen das Herpesvirus C nachgewiesen hat. Gleichzeitig wird die Gesamtmenge der RNA dieses Virus pro Milliliter Blut berechnet.

In einfachen Worten: Viruslast ist die Messung der Virusmenge im Blut eines Patienten mit Hepatitis. Ärzte nutzen diese Funktion, um chronische Viruserkrankungen wirksamer zu kontrollieren.

Bei diesem Test wird festgestellt, ob ein Patient aktiv mit einem Virus infiziert ist oder nicht. Zuvor wurde in unserem Land eine solche Belastung in der Anzahl der Herpesviruskopien gemessen und gezählt. Jetzt wird sie in speziellen Internationalen Einheiten pro 1 ml (IU / ml) gemessen.

Derzeit werden drei Arten von Tests verwendet, um die Parameter der Viruslast in Blutproben zu bestimmen:

  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Mit diesem Test können Sie Hepatitis-RNA im Blut nachweisen, was auf das Vorhandensein einer aktiven Infektion im Körper hindeutet. Diese Analyse ist sehr empfindlich und ermöglicht es, die Viruslast auch bei 50 IU / ml im Blut zu messen. Wenn der Körper normal ist, ist diese Analyse negativ. Durch PCR wird Hepatitis-RNA entweder qualitativ oder quantitativ nachgewiesen. Aufgrund der qualitativen Bewertungsmethode bestätigt der Patient das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im Körper und auch seine aktive Fortpflanzung. Durch die Quantifizierung der Viruslast des Patienten unter Berücksichtigung des Genotyps der Infektion ist es möglich, den Verlauf und den Erfolg der Therapie zu kontrollieren sowie den Verlauf der Erkrankung selbst vorherzusagen.
  • Die Methode der verzweigten DNA (p-DNA). Ein solcher Test ist billiger und einfacher, er wird für eine große Anzahl von Proben verwendet. Es sollte betont werden, dass der Empfindlichkeitsgrad deutlich niedriger ist. Mit dieser Methode kann die Belastung von mindestens 500 IE / ml gemessen werden. Dieser Faktor bedeutet, dass bei dieser Testmethode das Hepatitis-Virus auch im Blut des Patienten vorhanden sein kann, bei kleinen Mengen jedoch nicht bemerkt wird. In diesem Fall ermöglicht die späte Erkennung der Infektion, sich weiter zu entwickeln und dem Körper mehr Schaden zuzufügen.
  • Methode (TMA) - Transkriptionsamplifikation. Eine solche Labortechnologie ermöglicht den Nachweis von HCV-Nukleinsäuren im Blut (Bestandteile seines Erbmaterials). Mit diesem Test können virologische Belastungen in Proben mit Parametern in der Größenordnung von 5–10 IE / ml gemessen werden. Diese einfache und kostengünstige Methode liefert zuverlässige und reproduzierbare normale Ergebnisse und beschleunigt den Prozess der endgültigen Diagnose der Krankheit erheblich.

Parametergrenzwerte

Bei einer kranken Person beeinflusst die Viruslast den Infektionsgrad der Krankheit. Je höher die Konzentration der Krankheitserreger im Körper ist, desto höher ist das Risiko der Übertragung auf andere Personen. Außerdem beeinflusst der Parameter der Viruskonzentration die Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung signifikant. Das niedrige Niveau dieses Indikators ist für die Therapie ein günstiger und zu hoch - ungünstig.

Die quantitative Analyse der PCR kann für den Patienten während der Behandlung von großer Bedeutung sein. Erstens, um den Erfolg zu bewerten, und zweitens, um die Dauer des Therapieverlaufs zu planen. Bei einer raschen Reaktion des Körpers auf die Behandlung und einem niedrigen Virämie-Level vor der Therapie kann die geplante Behandlungszeit sogar verkürzt werden. Mit einer langsamen Abnahme der Infektionskonzentration im Körper kann die antivirale Therapie verlängert werden.

Eine Beladung von bis zu 800.000 IE / ml oder 800x10 3, was etwa 2.000.000 Kopien pro ml oder 200x10 4 entspricht, wird als gering angesehen. Eine Belastung von mehr als 800.000 IE / ml wird als hoch angesehen. Die Abgrenzungszahl zwischen den niedrigen und hohen Werten dieses Indikators beträgt 800.000 IE / ml. Diese Anzeige sollte normalerweise wie "nicht erkannt" aussehen.

Die meisten Forscher sind sich einig, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen der Menge an HCV-RNA (im Blut und in der Leber) und dem Aktivitätsgrad bei der Entwicklung des pathologischen Prozesses gibt. Regulierungsindikatoren für IGA-, ALT- oder GIS-Analysen korrelieren nicht mit der Menge viraler RNA. Es gibt sogar Beweise aus verschiedenen Quellen, dass der Gehalt an solcher RNA in der Leber abnimmt, wenn der Patient eine chronische Krankheit hat.

Daten der Bewertung

Quantitative und qualitative Analysen der PCR werden in folgenden Fällen durchgeführt:

  • sofort, wenn Antikörper gegen Hepatitis C im Körper nachgewiesen werden;
  • nach der 4., 12. und 24. Woche der antiviralen Therapie;
  • 24 Wochen nach Abschluss der antiviralen Therapie;
  • jährlich bei anhaltender Virusreaktion.

Quantitativer Test vor der Durchführung einer antiviralen Therapie. Diese Analyse muss nach der 12. Behandlungswoche durchgeführt werden, um die Wirksamkeit in diesen Fällen zu bewerten, wenn mit Hilfe eines qualitativen Tests die RNA des Hepatitis-Virus noch im Blut bestimmt wird. Normalerweise sollte der Virus in den Proben überhaupt nicht entdeckt werden.

Eine solche Studie wird auch bei gemischter Hepatitis oder zur Bestätigung der endgültigen Diagnose einer Hepatitis durchgeführt.

Varianten der Ergebnisse

Als Ergebnis des quantitativen Tests können mehrere Optionen ausgegeben werden: „nicht erkannt“, „unter dem Messbereich“ und eine quantitative Beurteilung in digitalen Daten. Die Sensitivitätsschwelle in der Laborstudie der quantitativen PCR ist höher als die qualitative.

Das Ergebnis „nicht erkannt“ zeigt an, dass dieser Indikator normal ist. Ein quantitativer Test, der die negativen Ergebnisse des qualitativen Tests bestätigt, konnte in dieser Probe keine HCV-RNA nachweisen. Der Indikator „unter dem Messbereich“ bedeutet, dass der quantitative Test die Hepatitis-RNA selbst nicht identifizieren konnte. Die Infektion ist jedoch in der Probe vorhanden, da sie durch einen zusätzlichen qualitativen Test nachgewiesen wurde.

Selbst wenn dieser Indikator bei einem Patienten höher ist als bei einem anderen Patienten, bedeutet dies überhaupt nicht, dass beim ersten Patienten die Krankheit weiter entwickelt ist und der Infektionsprozess komplizierter ist als beim zweiten. Mit diesem Indikator können Fachleute jedoch vorhersagen, wann ein bestimmtes Stadium der Behandlung eintreten kann oder wann die Therapie auf ein anderes Niveau übergehen sollte.

Die Durchführung dieser Studien ermöglicht es uns, die Wirksamkeit der Therapie und ihre Aussichten in verschiedenen Stadien der Krankheit zu bewerten. Infizierte Patienten mit einer hohen Viruslastrate gelten für alle Menschen in ihrer Umgebung als gefährlich.

Verschiedene Lasttestbedingungen

Die Ergebnisse der Tests auf Viruslast werden verwendet, um das Vorhandensein einer aktiven Infektion im Körper zu bestätigen. Ein höherer Wert dieses Indikators zeigt ein erhöhtes Übertragungsrisiko an, insbesondere während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Kind.

Wie üblich wird der Test zur Bestimmung der Viruslast nur durchgeführt, nachdem der Patient Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nachgewiesen hat, um das Vorliegen einer Infektion zu bestätigen. Diese Analyse ist für den Patienten notwendig, da etwa 25% der Patienten, die sich mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert haben, diese Infektion selbst aus dem Körper ausscheiden.

Alle Indikatoren für die Viruslast werden auch zur Vorhersage und Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung verwendet: vor, während und nach einer antiviralen Therapie.

Vor der Behandlung

Der Wert dieses Indikators hilft, die Wirksamkeit der Behandlung vorherzusagen. Je niedriger dieser Parameter ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer günstigen Behandlung. Dies kann darauf hindeuten, dass eine Person erfolgreich mit antiviralen Medikamenten geheilt werden kann.

Während der Behandlung

Die Abnahme des Parameterwerts dieses Indikators während des Behandlungszeitraums zeigt deutlich die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen. Wenn die Therapie zu einem nicht nachweisbaren Indikator für dieses Niveau führt, heißt es in diesem Fall, dass die Behandlung dem Patienten eine vollständige virologische Reaktion verlieh.

In diesen Fällen, in denen die virologische Belastung nach 12-wöchiger antiviraler Therapie bei einem Patienten um 2 logarithmische Einheiten (lu) oder auf Parameter eines nicht nachweisbaren Niveaus reduziert wird, wird davon ausgegangen, dass dieses Arzneimittel normal arbeitet. Wenn der Belastungsindikator nach Ablauf der 12-wöchigen Behandlungsperiode nicht um 2 lu abnimmt, ist es eher unwahrscheinlich, dass diese Therapie einer Person hilft, das Virus zu beseitigen.

Verringerung des Viruslastparameters um 1 lu bezeichnet durch Verringern der Zahl um eine Null. Zum Beispiel ein Rückgang von 1.000.000 IE auf 1 lu. entspricht 100.000 ME, und der Lastabfall von 1.000.000 IE auf 2 lu wird 10.000 IE betragen.

Die Analyse eines solchen Indikators während der Behandlung der Hepatitis C kann bei Patienten mit dem sogenannten "viralen Durchbruch" gefunden werden. Dies deutet darauf hin, dass dieser Parameter im Vergleich zu früheren Tests zugenommen hat, bei denen die Rate als nicht nachweisbarer Wert angezeigt wurde.

Nach der Behandlung

Unmittelbar nach Ende der Therapie kann die Messung des Viruslastparameters beim Menschen zur Erkennung von Rückfällen verwendet werden. Der Anstieg dieses Indikators ist ein Beweis für die Wiederaufnahme der Erkrankung und die Aktivierung der Infektion im Körper.

Mögliche Fehler

Bei der Analyse der Virion-Belastungsindikatoren ist es notwendig, bei Laboruntersuchungen die Möglichkeit von Fehlern zu berücksichtigen. Die Testergebnisse können je nach Verarbeitungsverfahren oder Lagerungsverfahren für Blutproben stark variieren. Unzuverlässige Ergebnisse können auch erhalten werden mit:

  • Kontamination von Biomaterialproben;
  • das Vorhandensein von Inhibitoren (Protein oder chemische Substanzen) in den Proben, die verschiedene Arten von PCR-Komponenten beeinflussen;
  • das Vorhandensein von Heparinresten im Blut.

Die Testergebnisse können sich auch unterscheiden, wenn in verschiedenen Laboratorien geforscht wird. Um den Behandlungsverlauf richtig zu interpretieren, wird empfohlen, Tests zur Bestimmung der Viruslastparameter im selben Labor durchzuführen.

Selbst wenn moderne Techniken keine Anzeichen für das Vorhandensein von HCV-RNA gefunden haben und alle anderen Indikatoren normal sind, kann das Virus immer noch im Blut sein, jedoch in sehr geringen (nicht nachweisbaren) Mengen.

Bestimmung der Viruslast bei Hepatitis C

Hepatitis C, die in der Natur viral ist, gilt als eine der schwersten Lebererkrankungen. Die Behandlung dieser Krankheit ist nur dann wirksam, wenn die Diagnose rechtzeitig erfolgt und die Viruslast im Körper des Patienten bestimmt wird. Bei speziellen Tests wird die Konzentration des Virus im Blut bestimmt. Nach den Ergebnissen dieser Analysen wird eine Schlussfolgerung zur Schwere der Erkrankung sowie zum Fortschreiten der Erkrankung getroffen.

Wie manifestiert es sich?

Es gibt verschiedene Arten von Hepatitis, aber die gefährlichste von ihnen wird als der mit dem Buchstaben C bezeichnete Typ angesehen. Diese Krankheit entwickelt sich als Folge des Eindringens von Viruspartikeln in den Körper. Die Infektion erfolgt meistens durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Dies geschieht während Bluttransfusionen, Injektionen mit einer nicht sterilen Nadel und Maniküre mit kontaminierten Instrumenten. Das Virus beginnt sich aktiv zu vermehren, was zur Zerstörung von Leberzellen führt.

Die Inkubationszeit kann bis zu 160 Tage dauern. Während dieser Zeit manifestiert sich die Krankheit nicht, was die Diagnose erheblich erschwert. In diesem Fall wird die Person zu einem gefährlichen Träger einer Infektion und ahnt sie nicht. Wenn die Hepatitis akut ist, werden folgende Symptome beobachtet:

  • Anfälle von Übelkeit gefolgt von Erbrechen;
  • Der Mensch weigert sich zu essen;
  • Kopfschmerzen;
  • Es gibt einen Husten und keine vorübergehende Rhinitis;
  • Der Patient klagt über ständige Müdigkeit, Schläfrigkeit.

Hepatitis B und C stehen häufig im Zusammenhang mit dem Auftreten von Gelbsucht. Ein solches Symptom tritt nur auf, wenn die Leberzellen beschädigt sind und ihre Funktionen beeinträchtigt sind. Gleichzeitig ändert sich die Farbe des Urins, er wird gesättigt und dunkel. Ein solcher laufender Prozess zu stoppen ist schon extrem schwierig, aber möglich.

Da die Krankheit über längere Zeit asymptomatisch sein kann, ist eine regelmäßige ärztliche Untersuchung erforderlich. Nur so ist es möglich, das Vorhandensein des Erregers im Körper schnell zu erkennen, die Viruslast zu bewerten und eine geeignete Behandlungsstrategie für die Krankheit zu entwickeln.

Das Konzept der Viruslast

Die Viruslast ist eine spezialisierte Analyse, mit der Sie das Vorhandensein des Virus selbst und seine Konzentration in der Probe feststellen können. Gegenstand der Studie ist das Ribonukleinsäurevirus (RNA).

Die Tests werden mit speziellen Techniken durchgeführt. Sie ermöglichen es Ihnen, in kurzer Zeit Ergebnisse zu erzielen. Alle Tests können in zwei große Kategorien unterteilt werden:

  • Qualität Damit können Sie das Vorhandensein eines Virus im Blut feststellen. Wenn Viren in einer Probe von RNA-Viren nachgewiesen werden, wird ein positives Ergebnis erzielt, und in Abwesenheit davon wird ein negatives Ergebnis erhalten.
  • Quantitativ. Diese Technik wird nur verschrieben, wenn eine hohe Viruskonzentration im Blut den Indikator von 500 IE / ml übersteigt. Es wird oft in den späten Stadien der Krankheit verwendet, um die gewählten Behandlungsmethoden anzupassen. Nach den Testergebnissen können Rückschlüsse auf die Remissions- und Exazerbationszeiträume gezogen werden (hohe Konzentration - Verschlimmerung der Infektion, niedrige Rezessionsphase).

Bei Hepatitis C ist die Viruslast die einzige Möglichkeit, eine kompetente Therapie auszuwählen. Die spezifische Art des Eingriffs wird vom Spezialisten für jeden Patienten individuell ausgewählt.

Bestimmungsmethoden

Die Hepatitis-C-Viruslast kann durch drei Hauptmethoden bestimmt werden:

  • Polymerase-Kettenreaktion.
  • Verzweigte DNA.
  • Transkriptionelle Verstärkung.

Solche Diagnosetechniken werden verwendet, um eine signifikante Menge von Antikörpern im Blut nachzuweisen. Mit ihrer Hilfe kann das Vorhandensein von Virus-RNA mit absoluter Wahrscheinlichkeit berechnet werden.

Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

Durch eine solche Analyse kann das Vorhandensein eines Virus bereits in sehr geringen Konzentrationen nachgewiesen werden. Die hohe Empfindlichkeit des Tests führte zu seiner Beliebtheit. Wenn eine Person nicht infiziert ist, ist das Ergebnis garantiert negativ.

Um zu verstehen, was PCR ist, müssen Sie wissen, wie die Forschung durchgeführt wird. Es besteht aus mehreren Hauptstufen:

  • DNA wird aus biologischem Material extrahiert, das vom Patienten gesammelt wurde. Es befindet sich in einer speziellen Mischung bestimmter Substanzen.
  • Die vorbereitete Komposition wird in den Verstärker gegeben. In diesem Gerät variiert die Umgebungstemperatur bis zu 40 Mal. Durch die Veränderung der Zyklen steigt die Anzahl der Viren aktiv an.
  • Identifikation wird durchgeführt. Hierzu wird die Elektrophoresetechnik verwendet. Damit können Sie die DNA in der Größe kalibrieren. Durch das Vorhandensein heterogener Fragmente kann die Entwicklung der Krankheit beurteilt werden. Wenn Sie markierte "Primer" verwenden, können Sie das Ergebnis erhalten. Dem Material, das den Verstärker passiert hat, wird ein spezieller Farbstoff zugesetzt. Wenn die Probe ihre Schattierung ändert, wird auf Hepatitis geschlossen.

Eine hohe Viruslast mit Hepatitis C legt nahe, dass die Behandlung sofort begonnen werden sollte. Für eine genauere Auswahl von Medikamenten und deren Dosierungen wird ein zusätzlicher Ultraschall der Leber oder eine Biopsie ihres Gewebes durchgeführt.

Verzweigte DNA-Methode

Es wird häufig in Form von relativ billiger Form verwendet. Mit dieser Technik können Sie schnell das Vorhandensein der Krankheit bei einer großen Anzahl von Menschen feststellen. Der Hauptnachteil dieser Methode ist die mangelnde Empfindlichkeit. In einigen Fällen kann dies zu einem negativen Ergebnis führen. Daher wird diese Analyse nur in Fällen angewendet, in denen der Fachmann das Vorhandensein der Krankheit nicht zweifelt. Mit dieser Methode können Sie die Diagnose abschließend bestätigen und die richtige Behandlungsstrategie auswählen.

Dieses Verfahren zur Bestimmung der Viruslast bei Hepatitis wird unter Verwendung von zwei Oligonukleotidsonden durchgeführt. Man hybridisiert mit der DNA des Virus und dem synthetisierten Molekül, das als Reaktionsverstärker wirkt. Die zweite Sonde wird dem Molekül und der markierten Signalsubstanz zugesetzt. Das durch diesen Prozess erzeugte Signal wird durch Chemilumineszenz erfasst.

Transkriptionelle Verstärkung

Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, die Anwesenheit von Hepatitis-Viren in der RNA-Probe schnell zu bestimmen. Diese Methode ist kostengünstig und wird daher häufig verwendet. Es ist empfindlich genug, um selbst kleine Konzentrationen von Viren nachzuweisen.

Dieses Verfahren unterscheidet sich von dem vorherigen dadurch, dass die RNA von Viren nicht dem Amplifikationsverfahren, sondern DNA unterworfen wird. Die Testergebnisse werden mit einem Luminometer festgelegt. Das Verfahren wird bei relativ niedrigen Temperaturen durchgeführt. Die Analyse dauert nicht länger als 40 Minuten.

Allgemeine Grundsätze der Analyse

Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit spielt eine Schlüsselrolle für die Erhaltung der Gesundheit. Wenn eine niedrige Viruslast festgestellt wird, befindet sich die Hepatitis in einem frühen Stadium und ihr Fortschreiten kann gestoppt werden. Analysen empfohlen während der Behandlung. Auf diese Weise können Sie feststellen, wie sich die Indikatoren ändern und wie effektiv die Therapie ist.

Manchmal können Experten für die Testergebnisse eine Markierung für "RNA detected" und darunter eine Reihe von Parametern setzen. Es ist in Ordnung. RNA-Viren sind vorhanden, aber ihre Anzahl ist so gering, dass sie definitiv nicht identifiziert werden konnte. Es ist notwendig, so schnell wie möglich Maßnahmen zur Verringerung der Viruslast zu ergreifen. Darüber hinaus müssen Sie zusätzliche Diagnosetechniken durchführen.

Je höher die Konzentration des Virus im Blut des Patienten ist, desto größer ist die Gefahr, die es für andere Menschen darstellt. Wenn die Anzahl der schädlichen Zellen nahe oder unter dem Durchschnitt liegt, kann der Patient mit der Genesung rechnen.

Experten glauben, dass wir die Viruslast zwar um mehrere Einheiten reduzieren können, aber dennoch von einer erfolgreichen Prognose sprechen können. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, können Sie die Entwicklung der Krankheit stoppen.

Regeln zur Dekodierung der Ergebnisse

Bei der Beurteilung der Viruslast bei Hepatitis C und B spielt die Entschlüsselung von Tests eine Schlüsselrolle. Richtig interpretieren Sie das Ergebnis der Recherche nur qualifiziertes Fachpersonal. Sie bestimmen nicht nur die spezifische Konzentration von Viren im Blut, sondern auch Abweichungen von der Norm.

Die Hepatitis-C-Viruslast gilt als normal, wenn sie 800.000 IE / ml nicht überschreitet. Das Symbol ME bezeichnet eine Einheit zum Messen der Anzahl von Viren. Wenn der Indikator über diesem Wert liegt, wird die Last als hoch angesehen.

Am häufigsten wird bei Patienten mit Verdacht auf Hepatitis eine Viruslast von etwa 1.100.000 IE / ml gefunden. Bei richtiger Therapie und Einhaltung aller Empfehlungen eines Spezialisten ändert sich diese Zahl nach unten.

Eine Analyse wird nicht ausreichen. Während der Behandlung verschreiben Experten zusätzliche Studien. Dies ermöglicht es, die Dynamik der Krankheit zu verfolgen. Bei einer Abnahme der Viruslast wird die Therapie richtig entwickelt. Anschließend wird der Patient in ein sparsames Behandlungsschema überführt. Bei negativer Dynamik wechselt der Arzt dringend die verschriebenen Medikamente.

Können die Ergebnisse falsch sein?

Bei Verstößen gegen die Forschungsmethodik können falsche Ergebnisse erzielt werden. Dies kann unter folgenden Umständen passieren:

  • Verletzung der Normen für die Probenahme und Lagerung von menschlichem biologischem Material.
  • Verunreinigung des Bluteiweißes oder chemischer Verbindungen.
  • Spezialist bei der Recherche oder beim Lesen der Ergebnisse.

In diesem Zusammenhang empfehlen Experten, wiederholt Tests durchzuführen. Nur so lässt sich die genaue Diagnose ermitteln. Eine Leistungsänderung wird auch nach Therapiebeginn beobachtet. Um die Dynamik zu verfolgen, müssen Tests im selben Labor bestanden werden. Manchmal zeigen Studien zur gleichen Zeit in verschiedenen Institutionen unterschiedliche Ergebnisse.

Experten identifizieren eine Reihe von Personen, deren Forschung häufiger als andere zu falschen Ergebnissen führt. Dazu gehören:

  • Gesundheitspersonal, dessen Aktivitäten mit infizierten Patienten zusammenhängen.
  • Menschen, die jemals mit infizierten Patienten in Kontakt gekommen sind.
  • Hepatitis in leichter Form leiden.
  • Menschen, die einen asozialen Lebensstil führen.

Solche Patienten müssen wiederholt getestet werden. Nur so kann die Krankheit rechtzeitig erkannt werden.

Grundprinzipien der Therapie

Nachdem positive Ergebnisse bei Hepatitis C erzielt wurden, muss die Behandlung beginnen. Experten verschreiben dazu folgende Medikamente:

  • Ribavirin Dies ist ein antivirales Medikament, dessen Wirksamkeit gegen das Hepatitis-C-Virus als Ergebnis klinischer Studien nachgewiesen wurde. Erhältlich in Form von Tabletten und Kapseln. Die Tagesdosis wird vom Arzt bestimmt. Die Behandlungsdauer wird individuell gewählt und kann 6 bis 12 Monate betragen.
  • Remantine Es ist ein billigeres Äquivalent von Ribavirin. Ein Tag reicht aus, um 400 mg des Medikaments einzunehmen. Verbesserungen werden bereits einige Wochen nach Behandlungsbeginn festgestellt.
  • Lamivudin Die Verwendung dieses Tools wird empfohlen, wenn Ribavirin eine individuelle Intoleranz aufweist. Ein Tag reicht aus, um 300 mg des Medikaments zu verwenden.

Zusammen mit den oben genannten Medikamenten verschreiben Experten Interferon-basierte Medikamente. Sie regen das Immunsystem an.

Im Moment gibt es viele moderne Medikamente, mit denen Hepatitis C in den meisten Fällen erfolgreich geheilt wird. Unter ihnen: Sofosbuvir und Daclatasvir, Ledipasvir, Telaprevir und andere.

Für manche Menschen ist der Konsum von Drogen kontraindiziert:

  • Patienten, die sich einer Schilddrüsenerkrankung unterziehen.
  • Menschen, die an schwerem Diabetes leiden.
  • Bei Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Nierenerkrankung.
  • Patienten, die eine Transplantation innerer Organe durchmachen.
  • Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Das Vorhandensein einer allergischen Reaktion auf Medikamente.

Neben der Verwendung von Medikamenten muss der Patient einen angemessenen Lebensstil pflegen. Es wird die Ablehnung von Junk Food, fettigen, frittierten Lebensmitteln unterstützen. In der Diät sollten Gemüsegerichte sowie Fleisch gedünstet sein. Patienten müssen so viel wie möglich an der frischen Luft spazieren gehen, um Sport zu treiben.

Infektionsprävention

Hepatitis C ist eine gefährliche Krankheit, deren Behandlung viel Geld und Zeit erfordert. Leichter, ihn vorher zu warnen. Dazu müssen Sie die Regeln der Prävention befolgen:

  • Sorgfältige Überwachung der persönlichen Hygiene. Verwenden Sie niemals Hygienegeräte anderer Personen.
  • Geben Sie niemals Injektionen mit nicht sterilen Spritzen.
  • Stellen Sie bei einer Behandlung in medizinischen Einrichtungen möglichst sicher, dass nicht sterile Instrumente während des Verfahrens verwendet werden.
  • Verwenden Sie kein Zubehör für Maniküre, Rasiermesser und andere Gegenstände, an denen sich Blutspuren des Eigentümers befinden können. Überwachen Sie beim Besuch des Kosmetikbüros die vorläufige Verarbeitung der Instrumente.
  • Experten weisen darauf hin, dass sexuell übertragbare Infektionen wahrscheinlich sind. Daher ist es notwendig, auf geschichtlichen Sex zu verzichten.
  • Die Verwendung von intravenösen Medikamenten ist strengstens verboten. Dies ist die Art, wie die Infektion am häufigsten auftritt.

Medikamente, die zur Vorbeugung von Hepatitis C erfolgreich eingesetzt würden, gibt es heute nicht. Tatsache ist, dass die Krankheit viele Genotypen aufweist. Eine Versicherung gegen alle ist unmöglich. Die einzige Möglichkeit, Krankheiten zu vermeiden, besteht darin, alle Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Die Bestimmung der Viruslast ist der einzige Weg, um das Vorhandensein und das Verhalten von Hepatitis C im Körper festzustellen. Diese Analyse ist nur in bewährten Laboratorien erforderlich. Wenn Sie sich bezüglich der Ergebnisse nicht sicher sind, sollten Sie den Test erneut durchführen. Wenn Sie diese gefährliche Krankheit erkennen, beginnen Sie sofort mit der Behandlung und halten Sie sich strikt an alle Vorschriften des Spezialisten.

Hepatitis-C-Viruslast: Entschlüsselung

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Die Viruslast ist die Menge oder der Gehalt an viralen Ribonukleinsäuren (genetisches Material) im Patientenblut. Basierend auf der Anzahl der gefundenen RNA-Zellen ist es möglich, ein Virus zu entwickeln und ob neue Zellen infiziert werden. Dieser Test sollte durchgeführt werden, wenn der Patient Antikörper gegen HCV hat. Die Anzahl der Zellen mit genetischem Material wird pro Milliliter Blut gemessen. Nachdem Sie einen solchen Test durchgeführt haben, lernen Sie Ihre eigene Diagnose von "Hepatitis C" oder deren Fehlen kennen.

Hepatitis-C-Transkriptanalyse

Diagnose

Hepatitis-C-Virus

Folgende Testarten werden verwendet:

  • zielt qualitativ darauf ab, das Vorhandensein von Hepatitis C, nämlich der RNA des Virus, nachzuweisen. Ein solcher Test ermöglicht es, die Tatsache der Krankheit zu bestätigen oder zu bestreiten. Beim Beenden erhalten Sie eine positive Antwort (Virus entdeckt) oder negativ (die Ergebnisse gehen nicht über die Norm hinaus).
  • quantitativ, wie wir bereits erwähnt haben, wird häufig verwendet, um den Zustand von Patienten in späteren Stadien der Hepatitis zu diagnostizieren. Die Testergebnisse helfen, Änderungen in der Therapie entsprechend dem aktuellen Zustand des Patienten vorzunehmen, um die Ergebnisse der Behandlung mit einem bestimmten Medikament vorherzusagen. Ein solcher Test liefert auch ein klares Bild der Perioden der Verschlimmerung und Remission von Hepatitis.

Prüfung auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV)

OraQuick HCV-Hepatitis C Schnelltest

Der Einsatz solcher Diagnoseverfahren hat erst vor kurzem begonnen, aber die hohe Genauigkeit und Qualität der Forschung wurde bereits nachgewiesen.

Biochemischer Bluttest

Testen

Die Menge an genetischem Material im Blut ist die Viruslast. Wenn die Anzahl der Viruszellen groß ist, kann der Zerstörungsprozess gesunder Zellen beurteilt werden. Dementsprechend sollte der Patient so behandelt werden, dass er rasch eine Remissionsperiode erreicht und die Infektion stoppt.

In der medizinischen Praxis wird die Bestimmung der Viruslast normalerweise durchgeführt, wenn der Patient eine Antikörpermenge entdeckt hat, die über der Norm liegt. Zur Bestimmung der RNA-Menge mit drei Methoden.

1. PCR oder Polymerase-Kettenreaktion kann selbst eine sehr geringe Präsenz des Hepatitis-Virus nachweisen.

Mit der PCR können Sie die Menge an mikrobieller Zell-DNA vervielfachen

Die hochsensible Methode ist die beliebteste und beliebteste Methode bei Menschen, bei denen ein Verdacht auf Hepatitis C diagnostiziert wurde. Die PCR sieht Antikörper, die vom Körper als Reaktion auf eine Infektion produziert werden, auch wenn es bisher nur wenige davon gibt. Eine nicht infizierte Person erhält ein negatives Ergebnis, da bei der PCR keine Antikörper oder genetisches Material nachgewiesen werden.

Wenn ein Patient über RNA verfügt, bedeutet dies, dass der Arzt geeignete therapeutische Verfahren und Medikamente zur Heilung des vorhandenen Virus vorschreibt und zusätzlich eine zusätzliche Diagnostik durchführt (mindestens eine Ultraschalluntersuchung der Leber und eine biologische Probe des Lebergewebes).

Diagnose von Hepatitis C

2. Die Methode der verzweigten DNA. Es ist viel billiger als der vorherige Test, daher wird es in staatlichen Labors praktiziert, um die Diagnose zu bestimmen. Es ist günstig, da sich herausfinden lässt, ob die Virus-RNA bei einer großen Anzahl von Patienten sofort im Blut vorhanden ist. Natürlich hat das Verfahren seine Nachteile, der Hauptunterschied ist kleiner als der der PCR-Empfindlichkeit. Wenn bei der PCR ein Virus nachgewiesen wird, kann diese Methode zu einem negativen Ergebnis führen. Daher wird es von Ärzten häufig in Fällen verwendet, in denen das Vorhandensein des Virus zweifelsfrei ist, die Diagnose jedoch überprüft werden muss.

Die Methode der "verzweigten" DNA (bDNA)

3. Die TMA-Methode (transkriptionelle Amplifikation) hat den gleichen Mechanismus wie die beiden vorherigen Methoden, die Hepatitis C-RNA im Blut nachweisen. Dies ist der kostengünstigste und kostengünstigste Weg, um das Vorhandensein der Krankheit zu erfahren. Es ist in der Lage, selbst kleine Konzentrationen von RNA zu detektieren, und wird daher aktiv bei der Diagnose von Hepatitis eingesetzt.

Grenzen der Viruslast bei Hepatitis

Gefährliche Viruslast

Wie gefährlich eine Person für andere ist, hängt von der Konzentration der viralen RNA im Körper ab. Dieser Indikator gibt auch eine Antwort auf die Frage, wie wirksam die medikamentöse Behandlung sein wird. Wenn daher eine sehr kleine Anzahl von RNAs entdeckt wird, kann man die schnelle Genesung der Person beurteilen.

Hepatitis-C-Virus (HCV, HCV)

Wenn wir zu den Ergebnissen mit einer hohen Viruslast zurückkehren, stellen wir fest, dass dieser Indikator zu Komplikationen führen kann, die alle inneren Organe betreffen und nicht nur die Leber. Um das Virus in der aktiven Phase zu überwinden, wenn der Befall mit gesunden Zellen anhält, wird dem Patienten eine lange komplexe Therapie verschrieben. Während der Behandlung muss sich der Patient regelmäßig einem Test zur Bestimmung der Viruslast unterziehen, damit sich die Ärzte der Wirksamkeit einiger Medikamente und ihrer Unfähigkeit, der Krankheit anderer zu widerstehen, bewusst sind. Entsprechend dem Testergebnis muss die Behandlung angepasst werden. Wenn der Test einen positiven Trend zeigt und die RNA-Menge abgenommen hat, wird die Behandlung reduziert oder der Patient wird in die Erhaltungstherapie versetzt. Natürlich kann der Viruslasttest kein objektives Bild des Zustands des Patienten vermitteln, daher sollte er in Verbindung mit anderen Tests und diagnostischen Maßnahmen durchgeführt werden.

Die Struktur des Hepatitis-C-Virus

Der Lebenszyklus des Hepatitis-C-Virus

Daten der Analyse

Maximal eine Woche später erhält der Patient die Ergebnisse seines Viruslasttests. Wenn wir von einem Patienten sprechen, der wegen Hepatitis C behandelt wird, muss er den nächsten Test innerhalb eines Monats durchführen. eine einmalige Laboranalyse dieses Typs wird an Personen durchgeführt, bei denen Blutantikörper gefunden wurden; und einmal im Jahr, wenn es eine stabile Virusreaktion gibt. Gemäß den Ergebnissen verschiedener Analysen kann das Ergebnis im Format einer negativen oder positiven Antwort oder mit Angabe einer spezifischen Menge an Virus-RNA angegeben werden.

Hepatitis-Tests

Der Arzt kann auch die Aufzeichnung "RNA unterhalb des Messbereichs" belassen. Dies bedeutet, dass RNAs im Patienten vorhanden sind, aber sie sind so klein, dass die verwendete Methode keine bestimmte Menge anzeigen konnte (zusätzliche Diagnostik ist erforderlich).

Quantitative Analysen sind gut, weil sie den Ärzten helfen zu bestimmen, inwieweit sie zur nächsten Therapiestufe übergehen oder etwas daran ändern müssen. Außerdem können Sie Personen erkennen, die aufgrund des hohen Gehalts an RNA-Viren im Blut für andere gefährlich sein können.

Die Analyse erfolgt bei leerem Magen, venöses Blut ist am informativsten.

Labordiagnostik der Hepatitis C

Entschlüsselung

Normalerweise muss RNA im Blut fehlen. Maßeinheit IU / ml (RNA-Menge pro Milliliter Blut). Im Hinblick auf die Interpretation der Ergebnisse wird der RNA-Gehalt oberhalb der Norm als Indikator von 800.000 IE / ml angesehen.

Einige Laboratorien liefern Ergebnisse der folgenden Form 4x110 IE / ml. In diesem Fall wird eine niedrige Virämie (Virusgehalt im Blut) als Ergebnis von 600 IE / ml bis 3x104 IE / ml, einem Durchschnitt von 3x104 IE / ml bis 8x105 IE / ml, angesehen. Außerhalb der Norm liegt der Indikator bei mehr als 8x105 IE / ml (800.000 IE / ml gemäß einer anderen Einstufung).

Analyse der fertigen Hepatitis

Hepatitis-C-Viruslast

Analysefehler

Manchmal ändern sich die angegebenen Ergebnisse je nachdem, wie das zur Analyse gesammelte Blut gelagert und verarbeitet wurde. Es ist erwähnenswert, dass dasselbe Blut in zwei Laboratorien zu unterschiedlichen Ergebnissen führen kann.

Bluttest auf Viruslast

In dem Fall, in dem das Blut mit Chemikalien oder Proteinverbindungen kontaminiert war, Heparin nicht ordnungsgemäß gelagert wurde, ist die Analyse ungenau oder fehlerhaft.

Um die Viruslast-Behandlung richtig anzupassen, ist es notwendig, das Labor regelmäßig zu besuchen und Blut zu spenden. Denn der Rückgang des Index während des Behandlungszeitraums zeigt den erfolgreichen Einsatz des Medikaments an. In diesem Fall sagen Ärzte, dass der therapeutische Effekt zu einer virologischen Reaktion geführt hat.

Die RNA kann bereits am dritten Tag der Therapie abnehmen, was der Test sofort zeigt.

Blut zur Analyse nehmen - Foto

Es wird angenommen, dass die Therapie erfolgreich ist, wenn der Viruslastindex während der Behandlung um mindestens zwei Einheiten abfällt. Wenn der RNA-Spiegel auf dem gleichen Niveau bleibt oder sogar erhöht wird, wird das verwendete Medikament höchstwahrscheinlich nicht dazu beitragen, die Virushepatitis C zu beseitigen. Wenn die Viruslast am Ende der Behandlung zugenommen hat, liegt höchstwahrscheinlich ein Rückfall vor. Deshalb sollten Personen, die Hepatitis erfolgreich überwunden haben, weiterhin regelmäßig einen Viruslasttest bestehen, um den Körperzustand zu überwachen.

Video - Hepatitis-Tests: Was müssen Sie wissen?

Wie dieser Artikel?
Speichern, um nicht zu verlieren!


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis