Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Share Tweet Pin it

Hepatitis C (HCV) ist eine gefährliche Viruserkrankung, die bei einer Schädigung der Lebergewebe auftritt. Aufgrund klinischer Anzeichen ist es unmöglich, eine Diagnose zu stellen, da sie für verschiedene Arten von viraler und nicht ansteckender Hepatitis gleich sein kann. Für die Erkennung und Identifizierung des Virus muss der Patient Blut zur Analyse an das Labor spenden. Dort werden hochspezifische Tests durchgeführt, unter anderem die Bestimmung von Antikörpern gegen Hepatitis C im Blutserum.

Hepatitis C - was ist diese Krankheit?

Der Erreger von Hepatitis C ist ein Virus, das RNA enthält. Eine Person kann sich infizieren, wenn sie ins Blut gelangt. Es gibt verschiedene Wege, den Erreger der Hepatitis zu verbreiten:

  • durch Bluttransfusion von einem Spender, der eine Infektionsquelle darstellt;
  • während des Hämodialyseverfahrens - Blutreinigung bei Nierenversagen;
  • injizierende Drogen, einschließlich Drogen;
  • während der Schwangerschaft von der Mutter zum Fötus.

Die Krankheit tritt meistens in einer chronischen Langzeitbehandlung auf. Wenn ein Virus ins Blut gelangt, wird eine Person zu einer Infektionsquelle und kann die Krankheit auf andere übertragen. Vor dem Auftreten der ersten Symptome muss eine Inkubationszeit verstreichen, in der die Viruspopulation zunimmt. Außerdem betrifft es das Lebergewebe und es entwickelt sich ein schweres klinisches Bild der Krankheit. Zunächst verspürt der Patient ein allgemeines Unwohlsein und Schwäche, dann Schmerzen im rechten Hypochondrium. Die Ultraschalluntersuchung der Leber ist verstärkt, die Blutbiochemie weist auf eine erhöhte Aktivität der Leberenzyme hin. Die endgültige Diagnose kann nur auf der Grundlage spezifischer Tests gestellt werden, die die Art des Virus bestimmen.

Was bedeutet das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus?

Wenn das Hepatitis-Virus in den Körper eindringt, beginnt das Immunsystem, es zu bekämpfen. Viruspartikel enthalten Antigene - Proteine, die vom Immunsystem erkannt werden. Sie unterscheiden sich in jeder Art von Virus, daher sind auch die Mechanismen der Immunantwort unterschiedlich. Seiner Meinung nach identifiziert die Immunität einer Person den Erreger und schüttet Reaktionsverbindungen aus - Antikörper oder Immunglobuline.

Bei Hepatitis-Antikörpern besteht die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses. Die Diagnose wird auf Basis mehrerer Tests gleichzeitig gestellt:

  • Blutbiochemie und Ultraschall;
  • ELISA (ELISA) - die eigentliche Methode zur Bestimmung von Antikörpern;
  • PCR (Polymerase Chain Reaction) - der Nachweis von RNA-Viren und nicht der körpereigenen Antikörper.

Wenn alle Ergebnisse das Vorhandensein eines Virus anzeigen, muss die Konzentration bestimmt und die Behandlung begonnen werden. Es kann auch Unterschiede bei der Entschlüsselung verschiedener Tests geben. Wenn zum Beispiel Antikörper gegen Hepatitis C positiv sind, ist die PCR negativ, kann das Virus in geringen Mengen im Blut vorhanden sein. Diese Situation tritt nach der Erholung ein. Der Erreger wurde aus dem Körper entfernt, aber die als Reaktion darauf produzierten Immunglobuline zirkulieren immer noch im Blut.

Die Methode zum Nachweis von Antikörpern im Blut

Das Hauptverfahren zur Durchführung einer solchen Reaktion ist ELISA oder ein Enzym-gebundener Immunosorbent-Assay. Venöses Blut, das auf leeren Magen genommen wird, ist für die Durchleitung notwendig. Einige Tage vor dem Eingriff muss der Patient an einer Diät festhalten, gebratene, fetthaltige und Mehlprodukte sowie Alkohol aus der Diät ausschließen. Dieses Blut wird von geformten Elementen gereinigt, die für die Reaktion nicht benötigt werden, sondern sie nur komplizieren. Daher wird der Test mit Blutserum durchgeführt - einer Flüssigkeit, die von überschüssigen Zellen gereinigt wird.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Im Labor wurden bereits Vertiefungen hergestellt, die das virale Antigen enthalten. Sie fügen Material für die Forschung hinzu - Serum. Das Blut eines gesunden Menschen reagiert nicht auf das Eindringen von Antigen. Wenn Immunglobuline vorhanden sind, tritt eine Antigen-Antikörper-Reaktion auf. Anschließend wird die Flüssigkeit mit speziellen Werkzeugen untersucht und deren optische Dichte bestimmt. Der Patient erhält eine Benachrichtigung, in der angezeigt wird, ob im Testblut Antikörper nachgewiesen werden oder nicht.

Arten von Antikörpern bei Hepatitis C

Je nach Stadium der Erkrankung können verschiedene Arten von Antikörpern nachgewiesen werden. Einige von ihnen werden unmittelbar nach Eintritt des Erregers in den Körper produziert und sind für das akute Stadium der Erkrankung verantwortlich. Weiterhin treten andere Immunglobuline auf, die während der chronischen Periode und sogar während der Remission bestehen bleiben. Darüber hinaus verbleiben einige von ihnen im Blut und nach vollständiger Genesung.

Anti-HCV IgG - Klasse G Antikörper

Immunglobuline der Klasse G werden am längsten im Blut gefunden. Sie werden 11–12 Wochen nach der Infektion produziert und bestehen fort, bis das Virus im Körper vorhanden ist. Wenn solche Proteine ​​in dem untersuchten Material identifiziert wurden, kann dies auf eine chronische oder langsame Hepatitis C ohne schwerwiegende Symptome hinweisen. Sie sind auch während der Trägerperiode des Virus aktiv.

Anti-HCV-Core-IgM - Klasse-M-Antikörper gegen HCV-Kernproteine

Anti-HCV-Core-IgM ist eine separate Fraktion von Immunglobulin-Proteinen, die in der akuten Phase der Erkrankung besonders aktiv sind. Sie können 4-6 Wochen nach Eintritt des Virus in das Blut des Patienten im Blut nachgewiesen werden. Wenn ihre Konzentration zunimmt, bedeutet dies, dass das Immunsystem die Infektion aktiv bekämpft. Wenn der Fluss chronisiert wird, nimmt die Anzahl allmählich ab. Außerdem steigt ihr Niveau während des Rückfalls am Vorabend einer weiteren Verschlimmerung der Hepatitis.

Anti-HCV insgesamt - Antikörper gegen Hepatitis C (IgG und IgM)

In der medizinischen Praxis werden am häufigsten Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus bestimmt, dh bei der Analyse werden die Immunglobuline der Fraktionen G und M gleichzeitig berücksichtigt. Sie können einen Monat nach der Infektion des Patienten nachgewiesen werden, sobald die Antikörper der akuten Phase im Blut zu erscheinen beginnen. Nach ungefähr derselben Zeitspanne steigt ihr Niveau aufgrund der Akkumulation von Antikörpern, Immunglobulinen der Klasse G. Die Methode zum Nachweis von Gesamtantikörpern wird als universell angesehen. Damit können Sie den Träger der Virushepatitis bestimmen, auch wenn die Konzentration des Virus im Blut niedrig ist.

Anti-HCV NS - Antikörper gegen nichtstrukturelle HCV-Proteine

Diese Antikörper werden als Antwort auf die Strukturproteine ​​des Hepatitisvirus produziert. Neben diesen gibt es mehrere andere Marker, die an nichtstrukturelle Proteine ​​binden. Sie können auch im Blut gefunden werden, wenn diese Krankheit diagnostiziert wird.

  • Anti-NS3 ist ein Antikörper, mit dem die Entwicklung des akuten Stadiums der Hepatitis bestimmt werden kann.
  • Anti-NS4 ist ein Protein, das sich im chronischen Langzeitverlauf im Blut ansammelt. Ihre Zahl zeigt indirekt den Grad der Leberschädigung durch den Erreger der Hepatitis an.
  • Anti-NS5 - Proteinverbindungen, die auch das Vorhandensein von viraler RNA im Blut bestätigen. Sie sind besonders aktiv bei chronischer Hepatitis.

Der Zeitpunkt des Nachweises von Antikörpern

Antikörper gegen den Erreger der Virushepatitis werden nicht gleichzeitig nachgewiesen. Ab dem ersten Krankheitsmonat erscheinen sie in der folgenden Reihenfolge:

  • Anti-HCV-Gesamtmenge - 4-6 Wochen nach dem Virenhit;
  • Anti-HCV-Core-IgG - 11–12 Wochen nach der Infektion;
  • Anti-NS3 - die frühesten Proteine ​​- treten in den frühen Stadien der Hepatitis auf;
  • Anti-NS4 und Anti-NS5 können erkannt werden, nachdem alle anderen Marker identifiziert wurden.

Ein Antikörperträger ist nicht notwendigerweise ein Patient mit einem ausgeprägten klinischen Bild einer Virushepatitis. Das Vorhandensein dieser Elemente im Blut weist auf die Aktivität des Immunsystems in Bezug auf das Virus hin. Diese Situation kann bei einem Patienten während der Remission und sogar nach der Behandlung von Hepatitis beobachtet werden.

Andere Möglichkeiten zur Diagnose der Virushepatitis (PCR)

Die Hepatitis C-Forschung wird nicht nur dann durchgeführt, wenn der Patient mit den ersten Symptomen ins Krankenhaus geht. Solche Tests sind für eine Schwangerschaft vorgesehen, da die Krankheit von Mutter zu Kind übertragen werden kann und fötale Entwicklungspathologien verursachen kann. Es ist notwendig zu verstehen, dass Patienten im Alltag nicht ansteckend sein können, weil der Erreger nur mit Blut oder durch sexuellen Kontakt in den Körper gelangt.

Für die komplexe Diagnostik wird auch die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) eingesetzt. Serum eines venösen Blutes ist ebenfalls für seine Durchführung notwendig, und Untersuchungen im Labor werden an der speziellen Ausrüstung durchgeführt. Diese Methode basiert auf dem Nachweis direkt viraler RNA, daher wird ein positives Ergebnis einer solchen Reaktion zur Grundlage für die endgültige Diagnose einer Hepatitis C.

Es gibt zwei Arten von PCR:

  • qualitativ - bestimmt das Vorhandensein oder Fehlen eines Virus im Blut;
  • quantitativ - Ermöglicht die Identifizierung der Konzentration des Erregers im Blut oder der Viruslast.

Die quantitative Methode ist teuer. Es wird nur in Fällen angewendet, in denen der Patient mit bestimmten Medikamenten behandelt wird. Vor Beginn des Kurses wird die Konzentration des Virus im Blut bestimmt und die Änderungen überwacht. Somit ist es möglich, Rückschlüsse auf die Wirksamkeit bestimmter Medikamente zu ziehen, die der Patient gegen Hepatitis einnimmt.

Es gibt Fälle, in denen der Patient Antikörper hat und die PCR ein negatives Ergebnis zeigt. Für dieses Phänomen gibt es zwei Erklärungen. Dies kann vorkommen, wenn am Ende der Behandlung eine kleine Virusmenge im Blut verbleibt, die nicht mit Medikamenten entfernt werden konnte. Es kann auch sein, dass nach der Erholung die Antikörper weiterhin im Blutkreislauf zirkulieren, der Erreger jedoch nicht mehr vorhanden ist. Wiederholte Analysen einen Monat später klären die Situation. Das Problem ist, dass die PCR, obwohl es sich um eine hochempfindliche Reaktion handelt, möglicherweise nicht die minimalen Konzentrationen von viraler RNA bestimmt.

Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis - Dekodierungsergebnisse

Der Arzt kann die Testergebnisse entschlüsseln und dem Patienten erklären. Die erste Tabelle zeigt mögliche Daten und deren Interpretation, wenn allgemeine Diagnosetests durchgeführt wurden (Test auf Gesamtantikörper und hochwertige PCR).

Was tun, wenn Antikörper gegen Hepatitis C entdeckt werden?

Was tun, wenn Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut gefunden werden? Ihre rechtzeitige Erkennung im Körper ermöglicht es, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und die Heilungschancen zu erhöhen. Antikörper - was ist das? Nach dem Eindringen in den menschlichen Körper löst der Erreger (Viren, Bakterien usw.) eine Reaktion des Immunsystems aus, was die Produktion bestimmter Immunglobuline impliziert. Sie werden als Antikörper bezeichnet. Ihre Aufgabe ist es, die "Übeltäter" anzugreifen und zu neutralisieren. Beim Menschen gibt es verschiedene Arten von Immunglobulinen.

Wie wird die Analyse durchgeführt?

Zum Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C wird venöses Blut verwendet:

  1. Die Analyse ist praktisch, da keine besondere Schulung erforderlich ist. Es wird morgens auf leeren Magen gemietet.
  2. Das Blut wird in einem sauberen Röhrchen an das Labor abgegeben und dann durch ELISA aufbereitet.
  3. Nach der Bildung von "Antigen - Antikörper" - Paaren werden bestimmte Immunglobuline nachgewiesen.

Diese Analyse ist der erste Schritt bei der Diagnose von Hepatitis C. Sie wird unter Verletzung der Leberfunktionen, dem Auftreten bestimmter Symptome, Veränderungen im Blut, Planung und Management der Schwangerschaft und Vorbereitung von chirurgischen Eingriffen durchgeführt.

Antikörper gegen virale Hepatitis C werden meist zufällig nachgewiesen. Diese Diagnose ist für einen Menschen immer schockierend. Man sollte jedoch nicht in Panik geraten, in manchen Fällen erweist sich die Analyse als falsch positiv. Wenn Antikörper gegen Hepatitis festgestellt werden, ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und eine weitere Untersuchung zu beginnen.

Arten von Antikörpern

Abhängig von den Antigenen, mit denen Bindungen gebildet werden, werden diese Substanzen in Gruppen eingeteilt. Anti-HCV-IgG ist der wichtigste Antikörpertyp, der in den frühen Stadien der Diagnose einer Krankheit verwendet wird. Wenn dieser Test ein positives Ergebnis liefert, sprechen wir von einer bereits übertragenen oder derzeit verfügbaren Virushepatitis. Zum Zeitpunkt der Sammlung des Materials wird keine schnelle Reproduktion des Virus beobachtet. Die Identifizierung solcher Marker ist ein Hinweis auf eine detaillierte Untersuchung.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C Anti-HCV-Core-IgM wird unmittelbar nach dem Eindringen des Virus in den menschlichen Körper nachgewiesen. Die Analyse ist 4 Wochen nach der Infektion positiv, zu diesem Zeitpunkt gibt es eine akute Phase der Erkrankung. Die Menge der Antikörper wächst mit der Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte und dem Wiederauftreten der trägen Form der Hepatitis. Durch die Verringerung der Aktivität des Virus kann diese Substanz im Blut des Patienten nicht nachgewiesen werden.

Gesamtantikörper gegen Hepatitis C sind eine Kombination der oben beschriebenen Substanzen. Diese Analyse wird 1–1,5 Monate nach der Infektion als informativ betrachtet. Nach weiteren 8 Wochen nimmt die Anzahl der Immunglobuline der Gruppe G im Körper zu, der Nachweis von Gesamtantikörpern ist ein universelles diagnostisches Verfahren.

Antikörper der Klasse NS3 werden in den frühen Stadien der Krankheit nachgewiesen. Was bedeutet das? Dies zeigt an, dass eine Kollision mit einem Erreger stattgefunden hat. Ihre anhaltende Präsenz wird beobachtet, wenn Hepatitis C chronisch wird. Substanzen der Gruppe NS4 und NS5 werden in späteren Stadien der Erkrankung nachgewiesen. Zu dieser Zeit zeigten sich ausgeprägte pathologische Veränderungen in der Leber. Abnahme in Titeln zeigt Remission an.

Hepatitis C ist ein RNA-haltiger Erreger. Es gibt verschiedene Indikatoren, anhand derer ermittelt wird, ob im Körper ein Erreger der Infektion vorliegt oder ob es kein Virus gibt:

  1. Die PCR kann das Vorhandensein eines viralen Gens im Blut oder durch Leberbiopsie gewonnenes Material nachweisen. Die Analyse ist so genau, dass sogar 1 Erreger in der Testprobe nachgewiesen werden kann. Dies ermöglicht nicht nur die Diagnose von Hepatitis C, sondern auch die Bestimmung des Subtyps.
  2. ELISA bezieht sich auf die genauen Diagnosemethoden und spiegelt den Zustand des Patienten vollständig wider. Es kann jedoch auch falsche Ergebnisse liefern. Ein falsch positiver Hepatitis-C-Test kann während der Schwangerschaft, bei bösartigen Tumoren und einigen Infektionen durchgeführt werden.

Falsch negative Ergebnisse sind ziemlich selten, sie können bei Menschen mit HIV oder unter Immunsuppressiva auftreten. Eine zweifelhafte Analyse wird bei Anzeichen von Krankheiten und Abwesenheit von Antikörpern im Blut in Betracht gezogen. Dies geschieht während einer frühen Untersuchung, wenn Antikörper keine Zeit haben, im Körper produziert zu werden. Es wird empfohlen, die Studie in 4–24 Wochen zu wiederholen.

Positive Testergebnisse können auf eine frühere Erkrankung hindeuten. Bei allen 5 Patienten geht die Hepatitis nicht in eine chronische Form über und weist keine ausgeprägten Symptome auf.

Was tun, wenn ein positives Ergebnis erzielt wird?

Wenn Antikörper gegen Hepatitis C festgestellt wurden, wenden Sie sich an einen kompetenten Spezialisten für Infektionskrankheiten. Nur er kann die Testergebnisse richtig entschlüsseln. Es ist notwendig, alle möglichen Arten von falsch positiven und falsch negativen Ergebnissen zu prüfen. Dazu werden die Symptome des Patienten analysiert und eine Historie erfasst. Eine zusätzliche Prüfung wird ernannt.

Wenn Marker zum ersten Mal erkannt werden, wird am selben Tag eine erneute Analyse durchgeführt. Wenn das Ergebnis positiv ist, werden andere Diagnoseverfahren angewendet. 6 Monate nach dem Nachweis von Antikörpern wird der Grad der Leberfunktionsstörung bewertet.

Eine definitive Diagnose kann erst nach eingehender Prüfung und nach Abschluss aller erforderlichen Tests gestellt werden. Zusammen mit dem Nachweis von Markern erfordert die Identifizierung der RNA des Erregers.

Ein positiver Test auf Antikörper gegen Virushepatitis C ist kein absoluter Indikator für das Vorliegen der Krankheit. Es ist notwendig, auf die Symptome des Patienten zu achten. Selbst wenn die Infektion immer noch aufgedeckt ist, sollten Sie sie nicht als Satz betrachten. Moderne therapeutische Techniken ermöglichen ein langes, gesundes Leben.

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

Hepatitis C - was tun? Tipps für "Neulinge"

  • Was tun, wenn Sie Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus haben? Panik nicht! Das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus bedeutet nicht immer, dass die Person derzeit krank ist. Etwa 20% der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Menschen können allein geheilt werden, ohne es zu wissen. Antikörper gegen das Virus zirkulieren jedoch noch lange im Körper. Dies ist eine Immunreaktion auf das Virus, wodurch der Körper Antikörper produziert. Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus verbleiben auch bei Menschen, die eine antivirale Therapie erfolgreich abgeschlossen haben.
  • Der primäre Test auf Anti-HCV (das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut) wird durch den Nachweis der Virus-RNA bestätigt (Diagnose durch die Methode der Polymerase-Kettenreaktion, weitere PCR). Es wird empfohlen, Blutuntersuchungen mittels PCR in Echtzeit mit hochempfindlichen Testsystemen durchzuführen. Es ist wichtig, auch nur eine kleine Menge viraler RNA nachzuweisen.
  • Wenn Sie Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus gefunden haben und die Virus-RNA nachgewiesen wurde, handelt es sich wahrscheinlich um eine chronische Form der Hepatitis C. Dies ist jedoch nur eine Diagnose und kein Satz! Leberschäden treten über viele Jahre langsam auf. Die Behandlung sollte so früh wie möglich beginnen - noch bevor die Hepatitis Zeit hat, Ihre Leber ernsthaft zu schädigen.

Heutzutage gibt es moderne wirksame und sichere Medikamente, die dazu beitragen, das Virus bei mehr als 90% der Patienten zu beseitigen. Hepatitis C - eine heilbare Krankheit!

Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Die Niederlage der Leber mit einem Typ-C-Virus ist eines der akuten Probleme von Spezialisten für Infektionskrankheiten und von Hepatologen. Für die Krankheit charakteristisch lange Inkubationszeit, während der es keine klinischen Symptome gibt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Träger von HCV der gefährlichste, weil er nicht über seine Krankheit Bescheid weiß und gesunde Menschen infizieren kann.

Zum ersten Mal begann das Virus gegen Ende des 20. Jahrhunderts zu sprechen, woraufhin seine umfassende Forschung begann. Heute ist es über seine sechs Formen und eine Vielzahl von Untertypen bekannt. Eine solche Variabilität der Struktur ist auf die Mutationsfähigkeit des Erregers zurückzuführen.

Die Grundlage für die Entwicklung eines infektiös-entzündlichen Prozesses in der Leber ist die Zerstörung der Hepatozyten (ihrer Zellen). Sie werden unter dem direkten Einfluss eines Virus mit zytotoxischer Wirkung zerstört. Die einzige Möglichkeit, den Erreger im präklinischen Stadium zu identifizieren, besteht in der Labordiagnostik, bei der nach Antikörpern und dem genetischen Kit des Virus gesucht wird.

Was sind Hepatitis-C-Antikörper im Blut?

Als eine Person, die weit von der Medizin entfernt ist, ist es schwierig, die Ergebnisse von Laborstudien zu verstehen, da sie keine Ahnung von Antikörpern haben. Tatsache ist, dass die Struktur des Erregers aus einem Komplex von Proteinkomponenten besteht. Nach dem Eindringen in den Körper bewirken sie, dass das Immunsystem reagiert, als ob es seine Anwesenheit stört. Damit beginnt die Produktion von Antikörpern gegen Hepatitis C-Antigene.

Sie können verschiedene Arten haben. Aufgrund der Beurteilung ihrer qualitativen Zusammensetzung kann der Arzt die Infektion einer Person vermuten und das Stadium der Erkrankung (einschließlich der Genesung) feststellen.

Die primäre Methode zum Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C ist ein Immunoassay. Ihr Zweck ist die Suche nach spezifischen Ig, die als Reaktion auf das Eindringen der Infektion in den Körper synthetisiert werden. Beachten Sie, dass der ELISA den Verdacht auf eine Erkrankung zulässt, wonach eine weitere Polymerase-Kettenreaktion erforderlich ist.

Antikörper bleiben auch nach einem vollständigen Sieg über das Virus für den Rest ihres Lebens im menschlichen Blut und weisen auf den früheren Kontakt der Immunität mit dem Erreger hin.

Phasen der Krankheit

Antikörper gegen Hepatitis C können auf ein Stadium des Infektions- und Entzündungsprozesses hindeuten, das dem Spezialisten dabei hilft, wirksame antivirale Medikamente auszuwählen und die Dynamik von Veränderungen zu verfolgen. Es gibt zwei Phasen der Krankheit:

  • latent. Eine Person hat keine klinischen Symptome, obwohl sie bereits ein Virusträger ist. Gleichzeitig ist der Test auf Antikörper (IgG) gegen Hepatitis C positiv. Der Gehalt an RNA und IgG ist gering.
  • akut - gekennzeichnet durch einen Anstieg des Antikörpertiters, insbesondere IgG und IgM, was auf eine starke Vermehrung von Pathogenen und eine ausgeprägte Zerstörung von Hepatozyten hinweist. Ihre Zerstörung wird durch das Wachstum von Leberenzymen (ALT, AST) bestätigt, das durch die Biochemie nachgewiesen wird. Darüber hinaus wird RNA-Pathogen in hoher Konzentration gefunden.

Die positive Dynamik im Hintergrund der Behandlung wird durch eine Abnahme der Viruslast bestätigt. Bei der Erholung wird die RNA des Erregers nicht nachgewiesen, es verbleiben nur G-Immunglobuline, die auf eine übertragene Krankheit hinweisen.

Indikationen für ELISA

In den meisten Fällen kann die Immunität mit dem Erreger selbst nicht zurechtkommen, da er keine wirkungsvolle Reaktion dagegen ausübt. Dies ist auf eine veränderte Struktur des Virus zurückzuführen, wodurch die produzierten Antikörper unwirksam sind.

In der Regel wird ein ELISA mehrmals verschrieben, da ein negatives Ergebnis (zu Beginn der Erkrankung) oder ein falsch positives Ergebnis (bei schwangeren Frauen mit Autoimmunerkrankungen oder Anti-HIV-Therapie) möglich ist.

Um die Reaktion des ELISA zu bestätigen oder zu widerlegen, ist es erforderlich, den ELISA nach einem Monat erneut durchzuführen und Blut für PCR und Biochemie zu spenden.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden untersucht:

  1. injizierende Drogenkonsumenten;
  2. bei Menschen mit Leberzirrhose;
  3. Wenn schwanger ist ein Trägervirus. In diesem Fall werden Mutter und Baby einer Prüfung unterzogen. Das Infektionsrisiko liegt je nach Viruslast und Krankheitsaktivität zwischen 5% und 25%.
  4. nach ungeschütztem Sex. Die Übertragungswahrscheinlichkeit des Virus liegt nicht über 5%. Bei Verletzungen der Genitalien, bei Homosexuellen sowie bei Liebhabern häufiger Partnerwechsel ist das Risiko jedoch wesentlich höher.
  5. nach Tätowieren und Piercing;
  6. nach dem Besuch eines Schönheitssalons mit schlechtem Ruf, da Infektionen durch kontaminierte Instrumente auftreten können;
  7. vor dem Spenden von Blut, wenn eine Person Spender werden möchte;
  8. Sanitäter;
  9. Internatsarbeiter;
  10. kürzlich von der MLS freigelassen;
  11. wenn ein Anstieg der Leberenzyme (ALT, AST) festgestellt wird, um eine virale Schädigung des Organs auszuschließen;
  12. in engem Kontakt mit dem Virusträger;
  13. bei Menschen mit Hepatosplenomegalie (Zunahme des Volumens der Leber und der Milz);
  14. bei HIV-Infizierten;
  15. bei einer Person mit Gelbfärbung der Haut, Hyperpigmentierung der Handflächen, chronischer Müdigkeit und Schmerzen in der Leber;
  16. vor der geplanten Operation;
  17. wenn Sie eine Schwangerschaft planen;
  18. bei Menschen mit strukturellen Veränderungen der Leber, die durch Ultraschall erkannt werden.

Der Enzymimmuntest wird als Screening für das Massenscreening von Menschen und die Suche nach Virusträgern verwendet. Dies hilft, den Ausbruch einer Infektionskrankheit zu verhindern. Die im Anfangsstadium der Hepatitis eingeleitete Behandlung ist wesentlich wirksamer als die Therapie vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose.

Arten von Antikörpern

Um die Ergebnisse der Labordiagnostik richtig interpretieren zu können, müssen Sie wissen, welche Art von Antikörpern es gibt und was diese bedeuten können:

  1. Anti-HCV-IgG ist der Haupttyp von Antigenen, der durch Immunglobuline G repräsentiert wird. Sie können während der anfänglichen Untersuchung einer Person nachgewiesen werden, was den Verdacht der Erkrankung ermöglicht. Wenn die Antwort positiv ist, lohnt es sich, über den schleppenden Infektionsprozess oder den Kontakt der Immunität mit Viren in der Vergangenheit nachzudenken. Der Patient benötigt eine weitere Diagnose mittels PCR;
  2. anti-HCVcoreIgM. Diese Art von Marker bedeutet "Antikörper gegen die Kernstrukturen" des Erregers. Sie erscheinen kurz nach der Infektion und weisen auf eine akute Erkrankung hin. Der Titeranstieg wird mit einer Abnahme der Stärke der Immunabwehr und der Aktivierung von Viren im chronischen Verlauf der Erkrankung beobachtet. Wenn die Remission schwach positiv ist;
  3. anti-HCV total - ein Gesamtindikator für Antikörper gegen die strukturellen proteinhaltigen Verbindungen des Erregers. Oft erlaubt es ihm, das Stadium der Pathologie genau zu diagnostizieren. Laboruntersuchungen werden nach 1-1,5 Monaten ab dem Zeitpunkt des Eindringens von HCV in den Körper informativ. Die Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus sind eine Analyse von Immunglobulin M und G. Ihr Wachstum wird durchschnittlich 8 Wochen nach der Infektion beobachtet. Sie bestehen ein Leben lang und zeigen eine vergangene Krankheit oder ihren chronischen Verlauf an;
  4. Anti-HCVNS. Der Indikator ist ein Antikörper gegen nichtstrukturelle Proteine ​​des Erregers. Dazu gehören NS3, NS4 und NS5. Der erste Typ wird zu Beginn der Krankheit erkannt und weist auf einen Kontakt der Immunität mit HCV hin. Es ist ein Indikator für eine Infektion. Ein längerer Erhalt des hohen Spiegels ist ein indirektes Zeichen für die Chronizität des viralen Entzündungsprozesses in der Leber. Antikörper gegen die verbleibenden zwei Arten von Proteinstrukturen werden im späten Stadium der Hepatitis nachgewiesen. NS4 ist ein Indikator für das Ausmaß des Organschadens, und NS5 zeigt einen chronischen Verlauf der Erkrankung an. Die Reduktion ihrer Titer kann als Beginn der Remission angesehen werden. Aufgrund der hohen Kosten der Laborforschung wird es in der Praxis selten eingesetzt.

Es gibt auch einen anderen Marker - dies ist HCV-RNA, bei der nach einem genetischen Satz des Erregers im Blut gesucht wird. Je nach Viruslast kann der Infektionsträger mehr oder weniger infektiös sein. Für die Forschung werden Testsysteme mit hoher Empfindlichkeit verwendet, wodurch der Erreger im präklinischen Stadium nachgewiesen werden kann. Darüber hinaus kann mit Hilfe der PCR eine Infektion in dem Stadium erkannt werden, in dem noch keine Antikörper vorhanden sind.

Der Zeitpunkt des Auftretens von Antikörpern im Blut

Es ist wichtig zu verstehen, dass Antikörper zu unterschiedlichen Zeitpunkten auftauchen. Dies ermöglicht Ihnen, das Stadium des Infektions-Entzündungsprozesses genauer zu bestimmen, das Risiko von Komplikationen einzuschätzen und Hepatitis zu Beginn der Entwicklung zu vermuten.

Gesamtimmunoglobuline beginnen sich im zweiten Monat der Infektion im Blut zu registrieren. In den ersten 6 Wochen steigt der IgM-Spiegel rasch an. Dies deutet auf einen akuten Krankheitsverlauf und eine hohe Aktivität des Virus hin. Nach dem Höhepunkt ihrer Konzentration wird deren Abnahme beobachtet, was den Beginn der nächsten Krankheitsphase anzeigt.

Wenn Antikörper der Klasse G gegen Hepatitis C nachgewiesen werden, ist der Verdacht auf das Ende des akuten Stadiums und den Übergang der Pathologie in die chronische zu erwarten. Sie werden drei Monate nach der Infektion im Körper nachgewiesen.

Manchmal können Antikörper im zweiten Monat der Krankheit isoliert werden.

Was Anti-NS3 betrifft, werden sie in einem frühen Stadium der Serokonversion nachgewiesen, und Anti-NS4 und -NS5 - zu einem späteren Zeitpunkt.

Forschung entschlüsseln

Zum Nachweis von Immunglobulinen mit der ELISA-Methode. Es basiert auf der Reaktion von Antigen-Antikörper, die unter Einwirkung spezieller Enzyme abläuft.

Normalerweise wird der Gesamtindex nicht im Blut aufgezeichnet. Für die quantitative Beurteilung der Antikörper wurde der Positivitätskoeffizient "R" verwendet. Sie gibt die Dichte des untersuchten Markers im biologischen Material an. Seine Referenzwerte liegen zwischen null und 0,8. Der Bereich von 0,8-1 zeigt eine fragwürdige diagnostische Reaktion an und erfordert eine weitere Untersuchung des Patienten. Ein positives Ergebnis wird berücksichtigt, wenn R-Einheiten überschritten werden.

Medinfo.club

Portal über die Leber

Ich habe Hepatitis C, Schritt für Schritt - Was tun?

Sie haben also über das Vorhandensein eines Virus im Blut erfahren, und jetzt ist es wichtig zu verstehen, was Sie dagegen tun sollen.

Wenn Sie nur einen Verdacht auf Hepatitis C haben, erfahren Sie in diesem Artikel, was zu tun ist.

Die Hauptsache ist nicht in Panik zu geraten. Das erste, was Sie tun müssen - von allen Seiten, um zu verstehen, was Hepatitis C ist, wie gefährlich es für Sie und Ihre Angehörigen ist. Dann unternehmen Sie dringend Schritte in Richtung Erholung. In dieser Hinsicht ist jede Minute wertvoll. Ja, Sie können an Hepatitis sterben, aber es ist viel einfacher, sich davon zu erholen.

Die gute Nachricht ist, Hepatitis C ist heute zu 100% heilbar und je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto weniger Konsequenzen bleiben für Sie und Ihren Körper übrig.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Informationsbeschaffung - um zu verstehen, was eine Krankheit ist, wie gefährlich sie ist, wie sie übertragen wird, usw.
  2. Analysen - Lernen Sie alle notwendigen Daten, um die effektivste Behandlung zu beginnen
  3. Behandlung - entfernen Sie das Virus ein für alle Mal
  4. Wiederholte Tests - stellen Sie sicher, dass Sie gesund sind

Auf den ersten Blick ist alles ganz einfach. Lass uns anfangen.

Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern, stellen Sie Ihre Fragen in den Kommentaren und wir werden die Antworten dazu im Abschnitt "Häufig gestellte Fragen" veröffentlichen!

allgemeine Informationen

Beginnen wir mit allgemeinen Informationen über Hepatitis C. ← Folgen Sie dem Link. Für diejenigen, die es bereits wissen, möchte ich Sie daran erinnern, dass Hepatitis C ein Virus ist, das keine ausgeprägten Infektionssymptome aufweist und die Leber langsam aber sicher zerstört. In der Regel erfahren die Menschen ihn entweder bei einer zufälligen Umfrage oder wenn es bereits zu spät ist und die Auswirkungen von Hepatitis C aufgedeckt werden.

Hepatitis C wird als zarter Killer bezeichnet, gerade weil die Infizierten erst spät darauf aufmerksam werden und die Krankheit selbst erst am Wendepunkt spürbar wird.

Zuallererst betrifft das Virus die größte Drüse in Ihrem Körper - die Leber. Und da die Leber keine Schmerzrezeptoren hat, erfahren Sie nur dann, wenn sie schwer leidet. Die Niederlage des Körpers entwickelt sich zu einer Zirrhose und die Leber wird sich nicht mehr erholen. Daher empfehlen wir Ihnen, einen gesunden Lebensstil zu führen, aufhören zu trinken, zu rauchen, auf eine gesunde Ernährung umzustellen, sich regelmäßig ausreichend zu bewegen und regelmäßig eine Untersuchung des Körpers durchzuführen.

Wie das Virus übertragen wird und die Sicherheit der Angehörigen

Wenn Sie herausfinden, was Hepatitis C ist und wie gefährlich es ist, sollten Sie Ihre Angehörigen schützen.

Um dies zu tun, ist es wichtig zu wissen, wie sich das Virus verbreitet:

  • Wie wird Hepatitis C übertragen? ← Hier finden Sie allgemeine Informationen und wie Sie Infektionen im Alltag verhindern können.
  • Kann man Sex haben? ← Alles, was Sie im Zusammenhang mit unserem Thema über Sex wissen müssen.

Sorgen Sie sich im Allgemeinen nicht viel. Sie können leicht in der Gesellschaft bleiben, um ein praktisch normales Leben zu führen.

Jetzt können Sie mit Wissen bewaffnet handeln. Und alles beginnt mit Tests.

Diagnose

Hier erkläre ich Ihnen, welche Tests in welcher Reihenfolge Sie durchführen müssen, um Ihren Zustand herauszufinden und sich auf die Behandlung vorzubereiten.

Wenn Sie mehr wissen möchten, lesen Sie den allgemeinen Artikel zur Diagnose von Hepatitis C

Beginnen wir mit der Tatsache, dass Sie irgendwie über das Vorhandensein eines Virus in Ihrem Blut erfahren haben. Hepatitis-C-Antikörper (Anti-HCV) werden in der Regel zuerst als Folge eines Bluttest-ELISA nachgewiesen. Die Antikörper selbst sind nicht gefährlich, sie sagen nur, dass Ihr Körper bereits einen Kampf mit dem Virus begonnen hat. Die Immunität begann, spezielle Proteine ​​herzustellen, die das Virus bekämpfen sollen. Leider können in 80% der Fälle die Schutzsysteme des Körpers selbst nicht zurechtkommen, und die Krankheit tritt in ein chronisches Stadium ein.

Hepatitis-C-Antikörper können für den Rest ihres Lebens im Blut nachgewiesen werden, selbst bei Menschen, die sich erfolgreich von ihrer Krankheit erholt haben.

Jetzt müssen Sie die folgenden Tests durchführen:

  • Allgemeine Blutuntersuchung
  • Biochemischer Bluttest
  • PCR-Test zum Nachweis von RNA-Viren im Blut ← Hier ein ausführlicher Artikel zu dieser Analyse und darüber, wo und wie sie aufgenommen werden soll. Beachten Sie die Tatsache, dass es sich bei der PCR-Analyse um drei Typen handelt - qualitative, quantitative und Genotypisierung. Wenn Sie zum ersten Mal Berufung einlegen, müssen Sie eine qualitative Analyse und Genotypisierung durchführen. Sie können von einem Spezialisten die Genotypisierung nur bei einem positiven Ergebnis in einer qualitativen Analyse anfordern. Es wird ihnen Zeit und Geld sparen. Wenn sich die PCR in Gegenwart von Antikörpern als negativ erwiesen hat und Sie sich zuvor keiner antiviralen Therapie unterzogen haben, wiederholen Sie die Analyse nach 3 Monaten.
  • Bestimmen Sie den Genotyp des Virus ← In diesem Artikel erfahren Sie ausführlich, welche Genotypen Hepatitis C haben und wie sie sich unterscheiden. Bitte beachten Sie, dass die Genotypisierung während der PCR-Analyse von Blut durchgeführt wird.
  • Ultraschall der Bauchorgane (Leber, Gallenblase, Milz, Pankreas)

Hepatitis C im Leben, sexuell und von der Mutter auf das Kind wird selten übertragen. Trotzdem ist es notwendig, die Angehörigen auf Antikörper zu überprüfen. Auch für alle Patienten mit Hepatitis C wird eine Impfung gegen Hepatitis A und B (bei fehlender Immunität) empfohlen.

Mit den Ergebnissen dieser Tests können Sie sicher zur Infektionskrankheit gehen.

Ein Arzt kann zusätzliche Studien bestellen. Nachfolgend habe ich eine vollständige Liste von Tests gegeben, die zur Diagnose von Hepatitis C vorgeschrieben sind. Welche dieser Studien für Sie erforderlich sind - der Fachmann entscheidet nach Prüfung und Interpretation der oben aufgeführten Testergebnisse.

  • Komplettes Blutbild - Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Hämatokrit, weiße Blutkörperchen, Blutplättchen, Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten, Monozyten, ESR, Leukozytenformel.
  • Biochemische Analyse von Blut - ALT, AST, Bilirubin, GGT, alkalische Phosphatase, Glukose, Ferritin, Serumeisen, Transferrin, Kreatinin, Cholesterin, Triglyrida. Thymol-Test (TP).
  • Bewertung der Leberfunktion - Proteinfraktionen (α1-Globuline, α2-Globuline, Beta-Globuline, Gamma-Globuline), Koagulogramm, Albumin, Gesamtprotein. Es wird bei Verdacht auf Leberfunktionsstörung verschrieben.
  • Andere virale Hepatitis-Tests - HBsAg, Anti-HBc, Anti-HBs (Marker für Hepatitis B), Anti-HAV (Gesamtantikörper gegen Hepatitis A), HGV-RNA (Hepatitis G-RNA), TTV-DNA (Hepatitis-TTV-DNA).
  • HIV-Test - (Anti-HIV-1-HIV-2)
  • Bewertung des Stadiums von Hepatitis und Krankheitsaktivität - Leberbiopsie, Elastometrie, Fibrotesta, Ultraschall (3D + PD-Modi). Die am häufigsten verwendete Elastometrie (Fibroscanning) der Leber.
  • PCR-Analyse - quantitative Forschung.
  • Tests auf die Schilddrüsenfunktion - Diese Studien werden bei Bedarf mit Interferon und Ribavirinom +/– Sofosbuvir durchgeführt. Dieses Behandlungsschema ist inzwischen veraltet, seine Verwendung ist jedoch in einigen Fällen gerechtfertigt.

- Antikörper gegen Thyroglobulin
- Antikörper gegen Thyroperoxidase
- Schilddrüsenstimulierendes Hormon (TSH), T3, T4
- Ultraschall der Schilddrüse

  • Tests für Autoimmunkrankheiten

- AMA (antimitochondriale Antikörper), ANA (antinukleäre Antikörper), SMA (Antikörper gegen glatte Muskeln)
- Kryoglobuline
- Rheumafaktor (RF)
- Antinukleärer Faktor (ANF)

Behandlung

Jetzt wissen Sie über den Zustand Ihres Körpers und vor allem - Sie kennen den Genotyp des Virus, mit dem Sie infiziert sind. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die häufigsten Hepatitis-C-Genotypen 1, 2, 3, 4 sind. Bei einigen Genotypen unterscheidet sich das Behandlungsschema.

Lassen Sie uns hoffen, dass Sie keinen zurückgebliebenen Arzt bekommen haben, der sich nicht mit modernen Medikamenten auskennt und die Interferontherapie als den einzigen empfiehlt, den er kennt. Ich empfehle, mehr über Interferon und Interferon-freie Therapie von HCV zu lesen.

Es ist darauf zu achten, dass bei jeder Therapie die Einnahme von Alkohol vollständig ausgeschlossen ist. Nicht nur, dass Medikamente gegen Hepatitis C mit Alkohol ihre Wirksamkeit verlieren, auch diese Mischung verursacht großen Schaden am Körper, was den ohnehin nicht besten Zustand noch verschärft.

Nicht unwichtiger Faktor bei der Behandlung ist auch die Ernährung. In diesem Artikel finden Sie eine Liste mit dem, was Sie mit Hepatitis C essen können und was nicht. Sie müssen die Leber maximal entlasten und dem Körper auf alle möglichen Arten helfen.

Veraltete Therapie

Kurz gesagt kann die Interferontherapie als hoffnungslos veraltet bezeichnet werden. Es hat einen niedrigen Wirkungsgrad, der in den optimistischsten Fällen kaum 50% erreicht. Eine längere Behandlungsdauer beträgt 12 Monate. Diese Art der Behandlung hat auch eine Liste von unangenehmen Nebenwirkungen, die die Behandlung oft zunichte machen. Im Verlauf der Behandlung verursacht das Medikament Nebenwirkungen aus dem zentralen Nerven- und Herz-Kreislauf-System sowie aus dem Gastrointestinaltrakt, den Sinnesorganen, der Blutbildung und vielen anderen.

Liste einiger Nebenwirkungen:

  • Nierenversagen
  • depressive Syndrome
  • Apathie
  • Schläfrigkeit
  • depressive Wirkung auf das zentrale Nervensystem
  • ischämische Retinopathie
  • Abnahme des Gehalts an Leukozyten, Erythrozyten und Hämoglobin im Blut
  • Lähmung der für die Augenbewegung verantwortlichen Nerven
  • signifikante Sehbehinderung
  • Urtikaria
  • Juckreiz
  • brennendes Gefühl
  • trockene Haut
  • Herpes
  • Furunkulose
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

Viele Patienten verzichten auf eine solche Therapie, da sie die Auswirkungen einer begleitenden Behandlung nicht tolerieren können.

Moderne Behandlungsschemata

Bereits im Jahr 2013 traten weltweit Behandlungsschemata mit Sofosbuvir auf. Die Therapie mit diesem Medikament wirkt direkt auf die RNA des Hepatitis-C-Virus, verhindert die Vermehrung des Virus und wird vollständig aus dem Körper ausgeschieden. Lesen Sie mehr über neue Medikamente gegen Hepatitis C ← Ich empfehle zu lesen, wenn Sie die Hersteller, die Preise und die grundlegenden Unterschiede der neuen Therapieform im Detail verstehen möchten und vor allem entscheiden, welches Behandlungsschema Sie beachten soll.

Nach 4 Wochen Einnahme der Medikamente, um die Wirksamkeit der Behandlung herauszufinden, wird eine Analyse zum Nachweis der Viruslast durchgeführt. Die Viruslast ist die Virusmenge im Blut einer Person.

Das beliebteste und effektivste Regime ist die Kombination von Sofosbuvir mit einem der folgenden Arzneimittel - Daclatasvir, Ledipasvir oder Velpatasvir. Der Vorteil von Behandlungsschemata mit Sofosbuvir ist das Fehlen ausgeprägter Nebenwirkungen, die Effizienz beträgt 98% und die minimale Behandlungsdauer beträgt 3 Monate. Nach den Erfahrungen meiner Kollegen und meiner Person gab es keinen einzigen Patienten, der mit dieser Art von Therapie nicht von Hepatitis C geheilt werden würde.

Derzeit ist der indische Markt im Pharmamarkt führend und zeichnet sich durch qualitativ hochwertige Produkte und niedrige Preise aus. Es gibt auch in den USA hergestellte Produkte, die in der Qualität identisch sind, jedoch erheblich teurer sind. Medikamente, die in China und Ägypten hergestellt werden, leiden an schlechter Qualität und Effizienzbeschwerden.

Arzneimittel, die indische Pflanzen herstellen, werden auch Generika genannt. Bitte lesen Sie einen unserer beliebtesten Artikel, The Hepatitis C Cure aus Indien. Im Einzelnen stellt sich die Frage, warum indische Hersteller auf der Welt mehr Vertrauen haben.

Im Folgenden werde ich die Standardempfehlungen für die Behandlung von Hepatitis C der Europäischen Vereinigung für die Erforschung von Lebererkrankungen (EASL) geben.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis