Leberhepatitis c

Share Tweet Pin it

Hepatitis ist eine Entzündung des Lebergewebes.

Virushepatitis ist eine Hepatitis, die durch eine Virusinfektion verursacht wird.

Entzündungen und Lebererkrankungen im Allgemeinen können verschiedene Ursachen haben. Sie können zum Beispiel sein:

Giftstoffe (Alkohol, Drogen, Gifte)
Autoimmunangriffe auf die eigenen Leberzellen und das Epithel der Gallentubuli bei bestimmten Erkrankungen
Störungen des Kupfer- und Eisenstoffwechsels
angeborener alpha 1-Antitrypsin-Mangel

Der Hauptunterschied zwischen der Virushepatitis und der nichtviralen Hepatitis besteht vor allem in ihrer Ursache: verschiedene Hepatitisviren, die sowohl den Verlauf der Erkrankung als auch die Methoden ihrer Bekämpfung bestimmen.

Symptome

Es wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, wenn Sie vermuten, dass Sie mit Hepatitis infiziert sind. das Auftreten von Gelbsucht, dunkler Urin, helle Farbe von Kot; schwerer Allgemeinzustand, starker Appetitverlust, Schmerzen im rechten Hypochondrium. Bei Virushepatitis ist in der Regel ein sofortiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Chronisch

Die Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung ab, umfasst jedoch immer solche Gegenstände: Therapie, die darauf abzielt, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen (Zerstörung des Virus, Entfernung von Giftstoffen usw.), Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der Struktur und Funktion der Leber sowie spezielle Ernährung.

Bei einer solchen schweren Erkrankung kann nur die Einhaltung aller Vorschriften ein gutes Ergebnis erzielen und die Lebensqualität des Patienten auf normalem Niveau halten.

Die Wirkung auf das Virus wird unter Verwendung nichtspezifischer regulatorischer Proteine ​​durchgeführt, die antifibrotische und immunmodulatorische Wirkungen haben. Bei Hepatitis B werden Interferon-a und Lamivudin verordnet.

Zur Erhöhung der Stabilität der Leber gegen die Wirkung pathogener Faktoren und zur Verbesserung ihrer Regenerationsprozesse werden Hepatoprotektoren eingesetzt. Die besten davon sind derzeit komplexe Zubereitungen, die nicht nur direkt aus Aminosäuren und Vitaminen bestehen, sondern auch aus Pflanzenextrakten, die die Zusammensetzung ergänzen. Zum Beispiel das Medikament Sirin - es senkt den Cholesterinspiegel, verbessert die Eigenschaften der Galle und der Mikrozirkulation, hemmt die Synthese von Acetaldehyd und wirkt auch antioxidativ und regenerierend.

In Bezug auf die Ernährung sollte die Ernährung eines Patienten mit chronischer Hepatitis in erster Linie Alkohol absolut ausschließen. Verbotene geräucherte, frittierte, gesalzene, feuerfeste Fette (Schmalz). Zur gleichen Zeit sind Fette ein choleretisches Mittel, daher sollten sie in der Ernährung etwa 35% sein (tierische Fette sollten durch pflanzliche Fette ersetzt werden).

Behandlung

Moderne Behandlungsmethoden der Hepatitis

Akute Hepatitis erfordert keine antivirale Behandlung.

Moderne Methoden zur Behandlung der chronischen Virushepatitis B und C sind kombinierte antivirale Therapien, einschließlich Nukleosidanaloga (die die Nukleoside ersetzen, aus denen das genetische Material des Virus aufgebaut ist) und Interferone (die Bekämpfung des Virus in menschlichen Zellen verstärken). Diese Kombination ermöglicht es Ihnen, die Vermehrung von Viren zu stoppen und die Leber vor Schäden zu bewahren. Es sind die kombinierten Therapien, die verwendet werden, da diese Medikamente separat nicht sehr wirksam sind.

Andere Behandlungen für chronische Virushepatitis haben keine nachgewiesene Wirksamkeit.

Welche Medikamente werden bei der Behandlung von Hepatitis eingesetzt?

Es gibt heutzutage nur sehr wenige wirksame Medikamente zur Behandlung der chronischen Virushepatitis - 4 Nukleosidanaloga (in Russland gibt es nur 2) und verschiedene Arten von Interferon. Klinische Studien sind noch einige neue Instrumente.

Moderne antivirale Medikamente werden von verschiedenen Herstellern unter verschiedenen Namen hergestellt. Viele dieser Medikamente werden im Ausland hergestellt und sind vor allem angesichts der langen Behandlungsdauer teuer.

Heute können Sie Vorschläge und andere Methoden zur Behandlung der chronischen Virushepatitis sehen - von der Kräutermedizin und Mitteln der "Alternativmedizin" bis zu "therapeutischen" Geräten und Tabletten mit vollständig "medizinischen" Namen und komplexen Beschreibungen. Berühmte Einzelpersonen und Institutionen können sie weiterempfehlen, Sie können Geschichten darüber hören, wem und wie sie „geholfen“ haben.

Alle diese Mittel haben jedoch keine wirklich nachgewiesene Wirksamkeit bei Hepatitis. Die Hauptsache - kommen Sie nicht zu spät mit dieser Behandlung. Und nehmen Sie nichts ohne den Rat eines Arztes.

Hepatitis-Behandlung beinhaltet viele verschiedene Verfahren. Zusätzlich zu den Medikamenten wird ein spezielles Programm und eine Diät vorgeschrieben. Während der Erholungsphase wird eine Physiotherapie durchgeführt und eine Sanatorium-Resort-Therapie empfohlen.

In der akuten Phase der Virushepatitis, um toxische Substanzen aus dem Körper zu entfernen, wird dem Patienten ein warmes Getränk mit Abkochungen und Infusionen von Pflanzen gezeigt, die die Fähigkeit haben, Giftstoffe zu binden und sie aus dem Körper zu entfernen: Rasproshcha-Flecken, Nierentee, Flachs, Zimt-Hagebutte, rote Blütenstände. Zum Beispiel können wir die folgende Sammlung empfehlen.

Erforderlich: Kamillenblüten - 2 Teile, Spitzwegerichblatt - 2 Teile, Pfefferminz - 1 Teil, Triple Split - 2 Teile, Flachs gewöhnlich - 3 Teile.
Zubereitungs- und Verwendungsart. Bereiten Sie eine Wasserinfusion der Sammlung dieser Pflanzen im Verhältnis 1:20 vor und nehmen Sie viermal 60 ml vor den Mahlzeiten.

Überschrift "Hepatitis"

Heute ist die Hepatitis in der Bevölkerung sehr verbreitet. Ein Stereotyp hat sich entwickelt, dass Hepatitis eine Krankheit von Drogenabhängigen ist. Dies ist jedoch absolut nicht der Fall. Es gibt verschiedene Arten von Leberschäden. Manche Arten von Hepatitis können nicht nur durch Blut, sondern auch durch ungewaschene Früchte oder Hände übertragen werden. Was sind die Arten der Krankheit und wie die Pathologie übertragen wird, lesen Sie auf den Seiten dieses Abschnitts.

Hepatitis tritt sehr häufig bei Kindern auf. Wahrscheinlich weiß nicht jeder, dass die Krankheit in einigen Fällen auch ohne Behandlung selbstständig werden kann. Wie kann die Krankheit weiter verhindert werden? Welche präventiven Methoden gibt es, um die Pathologie zu verhindern? Alle diese Fragen werden im Artikelbereich hochqualifizierter Ärzte beantwortet.
Jede Lebererkrankung erfordert eine sofortige Behandlung. Trotz der Tatsache, dass Leberzellen sich mit verzögerter Therapie erholen können, kann Hepatitis ernstere Pathologien verursachen.

Was sind gefährliche Hepatitis A, B, C? Was verursacht diese Krankheiten? Nicht alle Leute wissen davon. Die Antworten auf alle Fragen, die Sie interessieren, finden Sie in den Artikeln dieses Abschnitts.

Wenn sich eine Hepatitis entwickelt, ist die Ernährung sehr wichtig. Wenn die Leber nicht mit „schädlichen“ Produkten verletzt wird, kann die Hepatitis nicht nur schnell geheilt, sondern auch in der weiteren chronischen Form der Erkrankung verhindert werden.

Hepatitis B ist eine der schwerwiegendsten Erkrankungen, und die Träger können lange Zeit nicht einmal den Verdacht haben, dass sie eine Leberinfektion haben. Ist es möglich zu bestimmen, dass eine Person ein Träger ist, und wie der Virus loszuwerden ist? Lesen Sie dazu im Artikelbereich.

In unserem medizinischen Portal finden Sie auch ein ausführliches Testprotokoll für Hepatitis. Mit der späten Behandlung der Hepatitis kann die Krankheit chronisch werden. Um dies zu vermeiden, müssen Sie sich an eine Diät halten und einen gesunden Lebensstil führen. Informationen zu Prävention und Diäten bei verschiedenen Arten von Hepatitis finden Sie in diesem Abschnitt.

Um Krankheiten vorzubeugen, sollte geimpft werden. Viele Menschen stehen den Impfungen skeptisch gegenüber und lehnen es ab. Aber es ist sehr dumm. Es ist viel einfacher, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern und dem Körper zu ermöglichen, Antikörper gegen das Virus zu produzieren, anstatt die Behandlung fortzusetzen.
Eine Art von Hepatitis-Virus kann durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Welche - Sie können dies in den Artikeln in diesem Abschnitt erfahren.

Innovatives Medikament Myrcludex B zur Behandlung von Hepatitis

Eine der häufigsten Viruserkrankungen beim Menschen ist die Hepatitis, eine Infektion, die Leberzellen befällt. Es gibt...

Symptome und Behandlung von Hepatitis Leber

Hepatitis ist ein generischer Name für eine Gruppe schwerer entzündlicher Erkrankungen eines bestimmten Organs verschiedener Ursachen. Eine späte oder unsachgemäße Behandlung der Krankheit kann zu Krebs oder Leberzirrhose führen, was zum Tod des Patienten führt.

Wissenschaftlern zufolge haben sich in den letzten Jahren einzelne Hepatitisformen auf der ganzen Welt immer weiter verbreitet und drohten, sich zu einer globalen Epidemie zu entwickeln.

In dieser Hinsicht ist es notwendig, so viele Informationen wie möglich über Hepatitis zu erhalten.

Ursachen verschiedener Arten von Hepatitis

Je nachdem, worauf die Einstufung basiert, kann diese Krankheit in Betracht gezogen werden:

  • aus Gründen des Aussehens;
  • im Verlauf der Krankheit.

Abhängig von der Art des Vorkommens hat Hepatitis die folgenden Arten:

  • viral;
  • giftig (alkoholisch, medizinisch);
  • Autoimmun und andere

Je nach Verlauf der Erkrankung kann die Hepatitis akut und chronisch sein, wobei die erste allmählich in die zweite übergeht. Chronische Hepatitis führt zum Tod der Leber.

Virushepatitis tritt beim Menschen auf, wenn er mit hepatotropen Viren infiziert ist. Die häufigste Infektion tritt bei Viren der Gruppe A, B, C auf.

Die Infektion des Menschen mit Hepatitis A erfolgt haushaltsmäßig durch schmutzige Hände. Symptome der Krankheit treten erst nach wenigen Wochen auf und können dann verschwinden. Zu diesem Zeitpunkt ist die infizierte Person der aktive Verteiler der Infektion. Bei rechtzeitiger Erkennung der Erkrankung und einem gesunden Immunsystem ist die Prognose des Krankheitsverlaufs günstig. In seltenen Fällen können schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Die Infektion des Menschen mit Hepatitis B erfolgt durch Flüssigkeiten und Blut des Körpers, einschließlich Geschlechtsverkehr, Drogensucht, Bluttransfusion, Akupunktur usw. Hepatitis B ist eine komplexere Form der Krankheit, die durch einen längeren und geheimnisvolleren Verlauf der Erkrankung und häufige schwere Komplikationen gekennzeichnet ist. Gegenwärtig gibt es eine Impfung gegen diese Form der Hepatitis.

Infektiöse Hepatitis C ist mit gefährlichen Folgen und Komplikationen behaftet. Es wird durch Blut übertragen, meistens durch Transfusion von infiziertem Blut.

Toxische Hepatitis wird durch eine Überdosis Alkohol, Drogen oder Chemikalien verursacht. Aufgrund des Verbrauchs verschiedener chemischer Zusatzstoffe, der Umweltzerstörung, des Auftauchens aggressiverer Medikamente und toxischer Hepatitis wird es in letzter Zeit immer häufiger.

Die Ursachen einer autoimmunen entzündlichen Lebererkrankung sollten als Versagen im Körper des Patienten selbst betrachtet werden, wenn gesundes Lebergewebe durch seine eigenen Immunantikörper beschädigt wird.

Symptome der Krankheit und deren Diagnose

Der entzündliche Prozess, der in der Leber auftritt, kann unterschiedliche Schweregrade haben:

  • es gibt keine offensichtlichen Anzeichen der Krankheit;
  • Fieber, allgemeines Unwohlsein;
  • identifizierte Hauptanzeichen der Krankheit, jedoch ohne Gelbfärbung der Haut;
  • helle Strenge mit all ihren inhärenten Zeichen und Manifestationen.

Trotz der verschiedenen Arten der Krankheit können die Symptome, die für die kranke Leber üblich sind, bezeichnet werden. Dazu gehören:

  • Schmerzen oder Verengung im rechten Hypochondrium;
  • ständiges Gefühl der Müdigkeit;
  • Temperaturerhöhung;
  • Schmerzen in den Gelenken oder Muskeln;
  • Appetitlosigkeit;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Sodbrennen, Übelkeit oder Erbrechen;
  • dunkelbrauner Urin;
  • helle Farbe Kot;
  • gelbe Farbe der Sklera der Augen;
  • gelbe Hautfarbe.

Wenn eines der aufgeführten Symptome gefunden wird, ist es unbedingt erforderlich, die Leber zu untersuchen. Die moderne Medizin verfügt über ein ganzes Arsenal an Instrumenten und Methoden zur Erkennung von Lebererkrankungen. Alle Untersuchungsmethoden des Patienten können in allgemeine klinische, instrumentelle und spezifische unterteilt werden.

Allgemeine klinische Untersuchungsmethoden umfassen:

  • komplettes Blutbild;
  • biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse;
  • Koagulogramm;
  • Leberuntersuchungen usw.

Durch die Analyse des Bluts des Patienten ist es möglich, das Vorkommen der Erkrankung, ihren Typ, ihre virale Natur und andere wichtige Informationen mit höchster Genauigkeit zu bestimmen. Leberuntersuchungen können den Grad der Leberfunktionsstörung nachweisen.

Sie können die wichtigsten instrumentellen Methoden zur Untersuchung der Leber des Patienten nennen:

  • Ultraschall des Körpers des Patienten;
  • MRI oder CT;
  • Leberbiopsie;
  • diagnostische Laparotomie usw.

Mit Hilfe instrumenteller Methoden zur Erforschung eines Organs ist es möglich, genaue und vollständige Informationen über die tatsächliche Größe der Leber, über das Vorhandensein von Veränderungen, Schäden und Siegeln zu erhalten. Die Leberbiopsie bestimmt nicht nur den Grad der Schädigung des Organs, sondern auch die Ursache.

Insbesondere bei der viralen, autoimmunen Hepatitis können zeitaufwendigere und kostspieligere, aber hochgenaue, spezifische Forschungsmethoden eingesetzt werden:

Auf der Grundlage der diagnostischen Befunde wird ein qualifizierter Arzt in der Lage sein, die Art der Hepatitis festzustellen und das richtige Schema einer wirksamen Behandlung zu treffen, um eine Prognose über den Ausgang der Krankheit zu erhalten.

Hepatitis-Behandlung: schwere Komplikationen

Je nach Art der Erkrankung werden verschiedene Behandlungsmethoden eingesetzt. Es gibt 3 Richtungen:

  • medikamentöse Behandlung;
  • Chirurgie;
  • spezielle Diät.

Die einfachste der Erkrankungen wird als akute Virushepatitis A und B angesehen, vorausgesetzt, der Patient hat rechtzeitig einen Arzt aufgesucht. Sie werden nach dem Standardschema etwaiger Infektionskrankheiten behandelt. In diesem Fall genügt es, alle Empfehlungen des behandelnden Arztes, eine spezielle Diät und die tägliche Routine zu befolgen. Es ist einige Zeit notwendig, sich von der Gesellschaft zu isolieren, um zu vermeiden, dass andere Menschen infiziert werden. Die Prognose der Krankheit ist fast immer günstig.

Chronische infektiöse Hepatitis B und C erfordern eine genaue Überwachung. In der Regel wird eine komplexe antivirale Therapie in Kombination mit einem Arzt verschrieben. Die Behandlung umfasst verschiedene Kombinationen von Nukleosidanaloga und Interferonen, wodurch die Leber vor Schäden geschützt werden kann.

Die Behandlung der toxischen Hepatitis besteht aus folgenden wesentlichen Bestandteilen:

  • Beendigung der Exposition gegenüber einem toxischen Stoff;
  • intravenöse Entgiftung des Körpers;
  • Wiederherstellung der beschädigten Leber.

Zur Entgiftung diente Hämosorption, Plasmapherese. Zur aktiven Regeneration des Organs werden Hepatoprotektoren eingesetzt. In besonders schwierigen Fällen kann eine Lebertransplantation als einzige Therapie bei toxischer Hepatitis angesehen werden.

Bei einer vorzeitigen oder falschen Behandlung der Hepatitis besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass verschiedene Arten von Komplikationen auftreten, die zu einem tödlichen Ergebnis führen können. Unter den Komplikationen wurden am häufigsten gefunden:

  • akutes Leberversagen;
  • Leberkrebs;
  • Leberzirrhose;
  • portale Hypertonie;
  • hepatisches Koma usw.

Bei der Behandlung jeder Art von Hepatitis ist eine besondere strenge Diät wichtig, die während der gesamten Behandlungsdauer und einige Zeit danach zu beachten ist.

Bei dieser Krankheit sind die Verdauungsfunktionen der Leber gestört, so dass Sie leichte und nicht fettende Nahrungsmittel zu sich nehmen müssen, die vom Körper gut aufgenommen werden. Lebensmittel sollten gekocht, gedünstet oder im Ofen gebacken werden. Es ist unmöglich, in der Diät eingelegte, würzige, geräucherte Produkte, Schokolade, Soda, Gebäck und Alkohol aufzunehmen.

Präventive Maßnahmen der Krankheit

Wie Sie wissen, ist es einfacher, das Eindringen der Krankheit in den Körper zu verhindern, als sie später zu behandeln. Hepatitis ist eine sehr schwere Erkrankung, von der einige schwer zu behandeln sind.

Es gibt grundlegende präventive Maßnahmen für die Krankheit, die ein wesentlicher Bestandteil des Lebens eines jeden werden sollten:

  • ständige Impfung zur Schaffung einer aktiven Immunität gegen bestimmte virale Typen der Krankheit;
  • Körperpflege, häufiges Händewaschen;
  • Verbot der Verwendung üblicher Hygieneprodukte;
  • die Verwendung von Einweginstrumenten in kosmetischen oder medizinischen Einrichtungen;
  • Vermeiden Sie direkten Kontakt mit dem Blut einer anderen Person.
  • Besuch nur bewährter Pediküre- und Nagelstudios;
  • Ablehnung von Alkohol- und Betäubungsmitteln;
  • Befolgung aller Empfehlungen für den sicheren Sex;
  • richtige Ernährung;
  • Trinkwasser nur aus zugelassenen Quellen;
  • gesunden Lebensstil;
  • Durchführung von sanitären und pädagogischen Arbeiten, insbesondere bei Kindern.

Jeder gesunde Menschen muss sein Leben lang die grundlegenden Präventivregeln einhalten, um das Risiko einer Hepatitis zu minimieren.

Nachdem die wichtigsten Anzeichen und Symptome einer so schrecklichen Krankheit wie Hepatitis entdeckt wurden, ist es erforderlich, sofort einen Spezialisten zu kontaktieren, um eine schnelle und vollständige Genesung sicherzustellen.

Alkoholmissbrauch führt zu Hepatitis Leber

Alkoholische (Fett-) Hepatitis-Leber ist ein entzündlicher Prozess im Lebergewebe, der aufgrund seiner toxischen Alkoholschädigung sowie seiner Zersetzungsprodukte auftritt.

Bei einer solchen Hepatitis sammeln sich Fetttropfen in den Hepatozyten (den Leberzellen selbst) an. Es gibt auch entzündliche Prozesse in diesem Organ und den Tod einiger Teile seines normalen Gewebes. Im Laufe der Zeit wird normales Gewebe in der Leber im Verlauf der Fibrose durch grobes faseriges (Narben) Gewebe ersetzt.

Wenn Alkohol beim Menschen konsumiert wird, entsteht eine spezielle Substanz - Acetaldehyd, der die Zellen dieses Organs angreift. Alkohol mit seinen Zerfallsprodukten löst eine Reihe chemischer Reaktionen aus, die das Lebergewebe schädigen.

Aufgrund der Tatsache, dass das Volumen des gesunden Lebergewebes signifikant reduziert ist, kann die Leber ihre Funktionen nicht bewältigen. Normalerweise entwickelt sich die Krankheit im Zeitraum von 5 bis 7 Jahren seit Beginn des regelmäßigen Alkoholmissbrauchs. Diese Form der Hepatitis ist chronisch. Solche entzündlichen Prozesse und degenerativen Läsionen können in den meisten Fällen in eine Leberzirrhose übergehen.

Fetthepatitis kann sich bei Patienten in zwei Formen manifestieren: persistent und progressiv.

Progressive Form

Es zeichnet sich durch kleine fokale Läsionen der Leber aus, die anschließend in eine Zirrhose umgewandelt werden. Diese Form wird in 15-20% aller Fälle von nachgewiesener Fetthepatitis nachgewiesen. Wenn der Patient die Einnahme von Alkohol vollständig unterbricht und eine angemessene Behandlung beginnt, können alle Entzündungsprozesse in der Leber stabilisiert werden. Gleichzeitig können Resteffekte bestehen bleiben.

Eine progressive Form wird normalerweise von häufigem Durchfall, Übelkeit und Erbrechen begleitet. Bei einer mittelschweren oder schweren Fetthepatitis manifestiert sich die Krankheit:

  • Fieber;
  • Blutungen;
  • Gelbsucht;
  • starke Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Seite (wo die Leber ist).

Der Patient hat einen hohen Gehalt an Bilirubin, Gammaglutamyltranspeptidase, Immunglobulin A sowie einen moderaten Thymol-Test und eine hohe Transaminaseaktivität (Leberenzyme - Substanzen, die zu bestimmten chemischen Reaktionen beitragen).

Leberversagen bei diesen Patienten ist tödlich.

Anhaltende Form

Dies ist eine ziemlich stabile Form der Krankheit. Wenn der Patient den Alkohol ablehnt, kann es bei ihm zu einer vollständigen Reversibilität aller entzündlichen Prozesse kommen. Ansonsten ist ein Übergang in ein kompliziertes progressives Stadium der Fetthepatitis möglich. In Fortsetzung der Krankheit fühlen sich die Patienten systematisch in sich:

  • Schwere oder Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit;
  • Völlegefühl im Magen;
  • rülpsen

Die persistierende Hepatitis der Leber manifestiert sich histomorphologisch durch eine kleine Fibrose sowie Ballonzelldystrophie und das Vorhandensein von Mallory-Körpern. Angesichts des fehlenden Fortschreitens der Fibrose kann dieses Muster 5 bis 10 Jahre anhalten, selbst wenn der Patient Alkohol in geringen Mengen konsumiert.

Diagnose

In der aktiven chronischen Form kann die Fetthepatitis durch das Fortschreiten der Leberzirrhose gekennzeichnet sein. Es gibt keine direkten morphologischen Faktoren für die Ätiologie dieser Krankheit. Es gibt zwar Messungen, die für die Auswirkungen von Alkohol auf die Leber äußerst charakteristisch sind, darunter: alkoholisches Hyalin (Mallory-Kalb) und ultrastrukturelle Veränderungen in Sternathepatozyten und Retikuloepithelzellen. Diese Veränderungen zeigen den Wirkungsgrad von Ethanol auf den menschlichen Körper.

Zur Feststellung der Diagnose können folgende Studien zugeordnet werden:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen;
  • Koagulogramm;
  • allgemeiner Urin und Kot;
  • Ultraschall im Bauchraum;
  • Ösophagogastroduodenoskopie;
  • Leberbiopsie.

Wenn ein Patient eine chronische Fetthepatitis hat, ist die Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle für die Diagnose von großer Bedeutung. Eine solche Studie kann die Struktur der Leber bestimmen, die Größe der Pfortader bestimmen, eine vergrößerte Milz, Aszites und andere die Krankheit beeinflussende Faktoren aufdecken.

Doppler-Ultraschall Doppler-Ultraschall wird durchgeführt, um das Vorhandensein eines allgemeinen Entwicklungsgrades eines Patienten mit portaler Hypertonie (Grad des erhöhten Drucks in der Pfortader) festzustellen (oder auszuschließen). In der Diagnose kann auch die Methode der Forschung durch radioaktive Isotope - Radionuklidhepatosplentigraphie verwendet werden.

Je nach Krankheitsverlauf ist es üblich, chronische und akute alkoholische (Fett-) Hepatitis zu trennen.

Häufige Symptome

Diese Form ist eine schnell fortschreitende Krankheit, die entzündliche Schäden in der Leber verursacht.

Bei längerem Alkoholkonsum bildet sich in fast 65–70% der Fälle eine akute Fetthepatitis, die sich bei 4% der Patienten sehr schnell in Leberzirrhose umwandelt. Verlauf und Prognose einer solchen Erkrankung hängen von der Schwere der bestehenden Lebererkrankungen ab.

Die häufigsten Symptome des akuten Verlaufs einer solchen Hepatitis treten bei Patienten unmittelbar nach einem langen Anfall auf. Sie sind besonders akut bei Patienten, die bereits eine Leberzirrhose haben. In diesem Fall werden alle Symptome zusammengefasst, während sich die Prognose für den Patienten erheblich verschlechtert.

Die klinische Form wird durch die folgenden Varianten des Krankheitsverlaufs dargestellt: latent, ikterisch sowie cholestatisch und fulminant.

Ikterische Option

In der Akutphase gibt es meistens eine icterische Variante des Kurses. Die Patienten sehen eine ausgeprägte Schwäche, Schmerzen im Hypochondrium, Erbrechen, Anorexie, Übelkeit, Durchfall und Gelbsucht (ohne Juckreiz der Haut). Die Leber eines solchen Patienten nimmt signifikant zu, sie ist fast immer verdickt, schmerzhaft und hat auch eine glatte Struktur (bei Zirrhose - ein Klumpen). Das Auftreten einer Hintergrundzirrhose bei solchen Patienten wird auch durch ausgeprägte Aszites, Splenomegalie, Teleangiektasie, Palmarerythem und Handtremor angezeigt.

Sie entwickeln auch häufig bakterielle Nebeninfektionen: Lungenentzündung, Harnwegsinfektion, plötzliche bakterielle Peritonitis, Septikämie usw. Solche Infektionen zusammen mit dem hepatorenalen Syndrom (Bildung von Nierenversagen) können eine schwere Verschlechterung des Zustands des Patienten oder sogar seinen Tod verursachen.

Latente Option

Diese Sorte hat kein eigenes Krankheitsbild, daher wird die Diagnose einer Transaminasenerhöhung bei Alkoholmissbrauch gestellt. Eine Leberbiopsie wird durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen.

Cholestatische Variante

Diese Art von Krankheit tritt bei 7–13% der Patienten auf und äußert sich in starkem Juckreiz. Darüber hinaus treten Verfärbungen im Stuhl, Verdunkelung des Urins und Ikterus auf. Wenn eine Person Schmerzen im rechten oberen Hypochondrium hat und auch Fieber beobachtet wird, ist es klinisch schwierig, eine Fetthepatitis von einer akuten Cholangitis zu unterscheiden. Nur Labortests können die Krankheit bestimmen. Der Verlauf der cholestatischen Hepatitis ist für den Patienten ziemlich schwierig und langwierig.

Fulminante Variante

Diese Art von Hepatitis zeichnet sich durch einen sehr schnellen Beginn der Symptome aus. Der Patient wird beobachtet: Gelbsucht, hämorrhagisches Syndrom, Nierenversagen und hepatische Enzephalopathie. In den meisten Fällen verursacht der Tod ein Leberkoma und ein Hepatoren-Syndrom.

Symptome

Die Auferlegung der Symptome der Hepatitis (Entzündungsprozess in der Leber) auf die Symptome der Zirrhose verschlechtert die Prognose für den Patienten erheblich. Alle Manifestationen der alkoholischen (Fett-) Hepatitis werden zu folgenden Syndromen (stabile Aggregate, die durch gemeinsame Entwicklung vereinigt sind) kombiniert:

Asthenisches Syndrom

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • tagsüber Schläfrigkeit;
  • Schwäche;
  • depressive Stimmung;
  • Appetitlosigkeit.


Durchfallmanifestationen (Störungen der Verdauung)

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • verminderter Appetit;
  • Schmerzen in der Nabelgegend;
  • Blähungen
  • Grollen im Bauch.

Manifestationen der Alkoholvergiftung (die Wirkung von Alkohol auf den Körper)

  • Muskelatrophie;
  • periphere Polyneuropathie (die peripheren Nerven des Patienten sind geschädigt). Es manifestiert sich durch die Begrenzung des Bewegungsumfangs und die Beeinträchtigung der Empfindlichkeit.
  • Kurzatmigkeit und Tachykardie (schneller Herzschlag) aufgrund einer Schädigung des kardiovaskulären Systems;
  • arterielle Hypotonie, die eine Senkung des arteriellen Blutdrucks (des ersten Parameters bei den Messungen) auf unter 100 mm Hg bewirkt;
  • Kachexie (Gewichtsverlust und Erschöpfung).

Syndrom der hepatozellulären Insuffizienz bei Patienten

  • Teleangiektasie (vaskuläre "Sterne") im ganzen Körper und im Gesicht;
  • Plantar (an den Sohlen) oder Palmar (an den Handflächen) Erythem (Rötung) der Haut;
  • Dupuytrens Kontraktur (Verkürzung und Biegung der Sehnen an den Handflächen, die zu Verformung der Flexion und Einschränkung der Funktionen führt);
  • Gelbsucht;
  • Leukonychia (weiße kleine Streifen auf den Nägeln);
  • das Symptom von "Drum Sticks" (die Fingerspitzen sind vergrößert und ähneln den Drumsticks);
  • das Symptom von "Uhrgläsern" (Abrundung der Nagelplatten und Vergrößerung ihrer Größe).

Es gibt eine Feminisierung des Aussehens, während Männer weibliche Eigenschaften erwerben:

  • verfeinerte Gliedmaßen;
  • Fettablagerung in den Hüften
  • spärliches Achselhaar;
  • Gynäkomastie (Vergrößerung der männlichen Brust);
  • Hodenatrophie (Funktionsstörung und Verringerung des Gewebevolumens);
  • Impotenz (Störungen der erektilen und sexuellen Funktion);
  • Symptom "Hamster" (eine Zunahme der Speicheldrüsen der Parotis).

Der Zustand des Patienten kann sich nach dem Absetzen von Alkohol deutlich verbessern. Phasen starker Verschlechterung des Gesundheitszustands stehen in direktem Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol.

Symptome einer chronischen Fetthepatitis

Diese Art von Krankheit zeigt möglicherweise keine spezifischen Symptome. Bei Patienten ist ein sanfter Anstieg der Transaminase-Aktivität typisch, wobei AST-Indizes die ALT dominieren. In einigen Fällen ist eine mäßige Zunahme der Symptome des Cholestase-Syndroms möglich. Gleichzeitig sind bei Patienten mit portaler Hypertonie keine Anzeichen einer Entwicklung zu erkennen. Die Diagnose wird auf Basis der klinischen Bild- und Labordaten gestellt.

Diese Art von Krankheit ist durch histologische Veränderungen gekennzeichnet, sie entsprechen dem Entzündungsgrad und berücksichtigen das Fehlen offensichtlicher Anzeichen einer Entwicklung in der zirrhotischen Transformation des Patienten. Eine solche Hepatitis ist ziemlich schwer zu diagnostizieren, da es nicht immer möglich ist, vollständige Informationen vom Patienten zu erhalten.

Behandlung

Das Verfahren zur Behandlung der alkoholischen (Fett-) Hepatitis kann nur dann erfolgreich sein, wenn der Patient die vollständige Einnahme von Alkohol ablehnt und auch Diät, Medikamenteneinnahme, Vitamine und alle Empfehlungen des Arztes befolgt. Die Behandlung dieser Krankheit ist sehr langwierig und erfordert einen systematischen Ansatz. In der Regel sollte eine solche Behandlung im Krankenhaus beginnen und ambulant enden.

Folgende Arzneimittel werden zur konservativen Behandlung eingesetzt:

  • Hepatoprotektoren (Substanzen, die die Leberzellen konservieren), die wirksamsten Medikamente aus Mariendistel (Heilpflanze). Karsil, Essliver Forte, Heptor, Heptral und andere werden in der Behandlung eingesetzt.
  • Ademethionin-Zubereitungen.
  • Vitamine A, B, C und E.
  • Ursodesoxycholsäurepräparate (UDCA sind Bestandteile der Galle, die den Zelltod in der Leber verhindern).
  • Glukokortikoide (Hormonanaloga (synthetisch) aus der Nebennierenrinde), verringern die Schwere der Entzündung und verhindern auch die Bildung von Bindegewebe (Narbe). Sie unterdrücken auch die Behandlung von Antikörpern, die das Lebergewebe schädigen.
  • Inhibitoren von Gewebeproteasen (sie hemmen die Aktivität von Substanzen, die den Abbau von Proteinen verursachen) und verhindern auch die Bildung von Bindegewebe in der Leber.
  • Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren (solche ACE-Inhibitoren senken den Blutdruck und setzen die Entwicklung pathologischer Veränderungen in den Nieren außer Kraft).

Bei der Behandlung von Patienten wird außerdem eine sparsame Diät Nr. 5 vorgeschrieben.

In schweren Fällen Durchführung und chirurgische Behandlung. Eine Lebertransplantation (Transplantation) wird durchgeführt, wenn die konservativen Behandlungsmethoden der Leber des Patienten nicht wiederhergestellt werden können. Grundsätzlich wird ein Teil der Leber vom nächsten Verwandten transplantiert. Vor der Operation (ein halbes Jahr) sollte die Alkoholaufnahme absolut ausgeschlossen werden.

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

Wie kann die Leber bei Hepatitis C unterstützt werden?

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung. Nach der Infektion treten die Symptome der Krankheit nicht sofort, sondern über einen längeren Zeitraum auf. Beim ersten Verdacht auf eine Infektion mit einem Virus ist es notwendig, Tests zu bestehen und einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen. Durch die rechtzeitige Diagnose von Hepatitis C ist es möglich, schnell mit der Behandlung zu beginnen, die Leber zu halten und sogar Leben zu retten.

Die Behandlung sollte umfassend sein. Obligatorische Einnahme von Arzneimitteln. Die Verwendung von Volksheilmitteln. Diätetische Ernährung

Es ist strengstens verboten, diese gefährliche Krankheit selbst zu behandeln. Dies kann irreversible Auswirkungen haben und lebensbedrohlich sein.

Es ist sehr wichtig, nicht nur die Ursachen der Krankheit zu beseitigen, sondern auch das geschwächte Organ zu unterstützen. Hepatitis-C-Krankheit führt zu Leberentzündungen, das Bindegewebe beginnt, die betroffenen Zellen zu ersetzen.

Durch die richtige Behandlung regenerieren sich das Gewebe und die einzelnen Hepatozyten. Antivirale Medikamente, Vitamine und Hepatoprotektoren werden eingenommen.

Was ist Hepatitis C und wie wirkt sich dies auf die Leber aus?

Das Hepatitis-C-Virus verursacht eine gefährliche Pathologie der Leber, die zur Zerstörung eines Organs, dann zur Leberzirrhose und zur Onkologie führen kann. Heilung bis zum Ende dieser Krankheit ist nicht immer möglich. In den meisten Fällen müssen die Kranken ihren Zustand daher ständig mit Medikamenten erhalten und müssen Diät halten. Dies hilft, Rückfälle und eine erneute Behandlung zu vermeiden.

Der Erreger einer gefährlichen Krankheit wird durch sexuellen Kontakt oder durch das Blut übertragen. Die Inkubationszeit kann bis zu sechs Monate dauern. Die ersten ausgeprägten Symptome treten nach 4 Jahren auf. Manchmal passiert es später und manchmal früher. Die Auswirkungen auf die Entwicklung der Krankheit haben einen allgemeinen Gesundheitszustand und die Fähigkeit des Körpers, der Krankheit zu widerstehen.

Identifizieren Sie Ihre eigene Pathologie in den ersten Monaten, es ist fast unmöglich. Dies ist nur unter Laborbedingungen möglich. Die wichtigsten charakteristischen Symptome der Symptome der Krankheit:

  • Gefühl ständiger Müdigkeit, Schwäche;
  • die Haut und die Sklera werden gelb;
  • Zustand der Depression, Apathie;
  • das Auftreten von geringem Fieber aus unbekannten Gründen;
  • schwache Immunität, ständig aufkommende Krankheiten.

Nach dem Nachweis einer Hepatitis Typ C, fahren Sie mit der Wiederherstellung der Leber fort, um das Immunsystem zu stärken. Den Patienten werden antivirale Medikamente verschrieben.

Lebererkrankung im Krankheitsfall

Hepatitis C wird als "sanfter Killer" bezeichnet, da er die wahre Ursache unter dem Deckmantel vieler anderer Krankheiten maskieren kann.

Hepatitis C wird oft als "sanfter Killer" bezeichnet. Seine Symptome manifestieren sich sehr lange nicht. Es ist erwiesen, dass 20% der Patienten mit einer chronischen Erkrankung eine Fibrose entwickeln. Danach beginnt eine Zirrhose oder Krebs.

Viruserkrankung zerstört lebende und gesunde Leberzellen. Nekrose beginnt, einige Bereiche des Gewebes sterben ab, was zu Komplikationen führt und das klinische Gesamtbild verschlechtert.

Wie wirkt sich der Schaden auf Zellen und Gewebe aus?

Das Blut trägt das Virus und es bewegt sich frei. Wenn es Hepatozyten erreicht, beginnt es sich stark zu vermehren. Es gibt eine Freisetzung von HCV-Substanzen, die eine Gewebeentzündung hervorrufen.

Bei Patienten mit Hepatitis C kommt es zu einer Zunahme der Leber, jedoch ohne Schmerzen. Das Ausmaß des Gewebeschadens ist nur mit einer Biopsie, Ultraschall oder Tomographie-Untersuchungen möglich.

Ein Bluttest hilft auch herauszufinden, wie stark das Lebergewebe geschädigt ist. Ein Albumingehalt unter 35 g / l zeigt an, dass es HCV, Leberzirrhose oder Krebs gibt. Blut wird auch auf Bilirubin und das Enzym ALT getestet. Wenn ihre Konzentration im Blut erhöht wird, wird der Entzündungsprozess in der Leber bestätigt und eine Vorstellung vom Entwicklungsstand der Erkrankung gegeben.

Richtige Ernährung zur Unterstützung der Leber

Denken Sie daran, dass übermäßiges Essen für die Leber äußerst schlecht ist.

Bei der Behandlung von Hepatitis C ist eine ausgewogene, sparsame Ernährung ein wichtiger Faktor. Es hilft, die Gesundheit des Patienten zu verbessern und die Belastung des erkrankten Organs zu reduzieren. In der Regel verschreibt der Arzt eine therapeutische Diät, bei der völlig ausgeschlossen ist:

  • gebratene und fetthaltige Gerichte;
  • Pickles und Marinaden;
  • Konserven;
  • Senf, Adjika und würzige Gewürze;
  • würzige Gerichte;
  • Hülsenfrüchte;
  • Lebensmittelzusatzstoffe und Gewürze;
  • starker Tee, Kaffee;
  • kohlensäurehaltige Getränke und Säfte in Dosen;
  • roher Knoblauch und Zwiebeln;
  • alkoholische Getränke;
  • Schokolade, Kuchen und Muffins;
  • Fettkäse und geräucherte Würste.

Die Menge an Eiweiß und salzigen Lebensmitteln in der Ernährung des Patienten wird ebenfalls reduziert, und der Kaloriengehalt sollte 3000 kcal pro Tag nicht überschreiten.

Neben der Einschränkung von verbotenen Lebensmitteln ist es wichtig, wie der erste und der zweite Gang zubereitet werden. Es wird empfohlen, Produkte zu kochen, zu backen und zu schmoren.

Um die Wirkung der Diät zu verbessern, müssen Sie einen genau festgelegten Zeitplan einhalten. Lebensmittel müssen zerkleinert werden. Dies bedeutet, dass Sie nicht ein- oder zweimal täglich essen können.

Das Essen wird 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen eingenommen. In diesem Fall verbessert sich die Arbeit des Verdauungstraktes. Versuchen Sie, Ihren Körper nicht mit schlecht verdaulicher Nahrung zu überladen. Einige Gerichte können gehackt oder gemischt werden.

Eine wichtige Rolle in der Ernährung spielen Lebensmittel mit kariertem Inhalt und ausgeprägter choleretischer Wirkung.

Es ist verboten, an öffentlichen Orten zu essen oder bei der Arbeit mit Schokoriegeln einen schnellen Snack zu sich zu nehmen.

Sehen Sie im Video, was Sie am besten für die Leber essen können:

Die Liste der zur Ernährung bei Hepatitis C empfohlenen Produkte:

  1. Kürbisbrei mit Milch;
  2. Kräutertees, Mariendistelabkochung, Chicoréegetränk;
  3. Viskose Nudeln;
  4. Gemüse, Olivenöl und Pflanzenöl;
  5. Cracker aus Weizenbrot, Gebäck;
  6. Seefisch füllen, gekochte Zunge;
  7. Fettarme Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte;
  8. Reis, Buchweizen und Haferflocken;
  9. Milch-, Gemüse- und Fruchtsuppen;
  10. Borschtsch, ein Ohr an verdünnter Suppe, Rote-Bete-Suppe - ohne Zazharki;
  11. Teigwarensuppen auf Basis verdünnter Brühe;
  12. Gemüse, Beeren, Früchte, besonders nützliche Bananen;
  13. Obst- und Gemüsesalate, Gemüseeintöpfe;
  14. Gekochtes oder geschmortes diätetisches Fleisch - Geflügel, Rindfleisch, Kalbfleisch;
  15. Frische, leicht verdünnte Säfte;
  16. Honig Pflaumen, getrocknete Aprikosen, Zitrone, Rosinen;
  17. Zwiebeln und Knoblauch in gekochter und gedünsteter Form;
  18. Junge Bohnen und grüne Erbsen.

Die richtige Ernährung sollte abwechslungsreich sein und ein komplettes Set an essentiellen Vitamin-, Mikro- und Makroelementen enthalten. Durch die Stärkung des Immunsystems kann der Körper der weiteren Entwicklung der Krankheit widerstehen.

Bevor Sie mit einer Diät beginnen, müssen Sie einen Spezialisten konsultieren. Der Arzt sollte das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten oder Allergien in Betracht ziehen.

Beruhigenden Tee zu trinken wird Ihnen gut tun.

Vor dem Schlafengehen sind Kräuterabkühlungen auf der Basis von Melisse, Salbei und anderen beruhigenden und entspannenden Kräutern erlaubt. Sehr nützliche Bouillon-Hüften, Milch oder fettarmer Joghurt.

Im Laufe der Zeit wird eine solche Diät helfen, Gewicht zu reduzieren und das Wohlbefinden zu verbessern. Durch kleine Portionen können Lebensmittel besser verdaut werden. Eine große Menge an Nahrung auf einmal eingenommen, schlecht für den Magen und die Leber.

Eine Ernährung, die die Leber wiederherstellt, erhöht die Wirksamkeit der Behandlung und verringert das Risiko von Komplikationen und Nebenwirkungen durch Medikamente.

Vitamine zur Verbesserung der Leberfunktion

Vitamine in Ergänzungsmitteln oder solche, die in verschiedenen Lebensmitteln enthalten sind, verbessern die Leberfunktion. Unabhängig davon ist die vorteilhafte Wirkung von Vitamin E, C und A hervorzuheben.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis