Toxische Hepatitis

Share Tweet Pin it

Die Leber ist für eine Person notwendig, um die Reste von Medikamenten und Chemikalien aus dem Blutkreislauf zu entfernen und zu vernichten. Aufgrund der Verarbeitung und Zerstörung von Toxinen erscheinen Nebenprodukte, die die Hepatozyten (Leberzellen) negativ beeinflussen. Trotz der Tatsache, dass sich die Drüse mit der ständigen Vergiftung des Körpers mit Toxinen von alleine erholen kann, steigt die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Krankheiten.

Eine toxische Hepatitis (TG) tritt mehrere Stunden oder Tage nach dem Eindringen einer Chemikalie in den Körper auf. Manchmal treten Symptome der Krankheit nach einigen Monaten auf.

Manifestationen von TG verschwinden oft, nachdem das Toxin nicht mehr auf den Körper wirkt. Dies ist jedoch kein Grund, die Wachsamkeit zu verlieren. Die Krankheit schädigt häufig weiterhin die Leberstruktur und führt zu Leberzirrhose oder Leberfunktionsstörungen. Daher sollte nach Beginn der TG-Symptome eine gründliche Diagnose und kompetente Therapie durchgeführt werden.

Grundlegende Informationen

Die Pathologie der Leber, die sich nach Verschlucken schädlicher Verbindungen chemischen und anderen Ursprungs (Medikamente, alkoholische Getränke, Pilze usw.) entwickelt, wird als toxische Hepatitis bezeichnet. Toxine provozieren eine Entzündung der Hepatozyten sowie deren Tod. Gleichzeitig entwickelt der Patient eine Hepatomegalie (Vergrößerung der Drüse), ein Unbehagen rechts unter den Rippen und ein sich schnell entwickelnder Ikterus.

Abhängig von der Art des Flusses von TG wird in 2 Typen unterteilt: akut und chronisch. Akute toxische Hepatitis tritt nach einmaliger Vergiftung mit einer großen Giftmenge oder einer geringen Dosis einer konzentrierten Substanz auf. Die Symptomatologie wird an 2–5 Tagen beobachtet.

Chronische toxische Hepatitis tritt nach wiederholter Einnahme geringer Giftdosen auf. Dann entwickelt sich die Krankheit langsam und zeigt allmählich (nach einigen Monaten oder Jahren) Anzeichen einer Vergiftung.

TG mit einem akuten Verlauf provoziert starke Symptome, so dass der Patient dringend medizinische Hilfe benötigt. Die chronische Form der Erkrankung bedroht die Entstehung einer Leberzirrhose oder Leberfunktionsstörung ohne rechtzeitige Behandlung.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Viele Patienten interessieren sich für die Frage, ob eine toxische Hepatitis ansteckend ist. Laut Ärzten wird TG nicht von Person zu Person übertragen. Obwohl in einigen Fällen die alkoholische Hepatitis mit der Virushepatitis kombiniert wird, sind die Übertragungswege die gleichen wie bei der Hepatitis viralen Ursprungs.

Je nach Art der schädlichen Verbindungen wird TG in 4 Gruppen eingeteilt:

  • Toxische Droge Hepatitis
  • Alkoholische Hepatitis
  • Durch industrielle Gifte provozierte Pathologie.
  • Krankheit, verursacht durch Pflanzengifte.

Es gibt alimentär-toxische Hepatitis, die während des Geschlechts im Oral-Genitalbereich übertragen wird. Das heißt, eine gesunde Person ist infiziert, nachdem sie mit Fragmenten des Stuhls des Patienten infiziert wurde.

Die folgenden Arten von TG werden durch das Eindringen schädlicher Verbindungen in den Körper bestimmt: vorsätzliche, zufällige oder berufsbedingte toxische Hepatitis.

Ärzte unterscheiden 3 Stufen der TG:

  • Latenzzeit Diese Phase dauert vom Zeitpunkt des Eintreffens der Toxine bis zum Auftreten der ersten Manifestationen von TG.
  • Das akute Stadium wird begleitet von charakteristischen Symptomen (Gelbsucht, Fieber, Gewichtsverlust, Dyspepsie usw.) und Schädigungen der inneren Organe.
  • Die Freisetzungsphase ist die Zeit vom Beginn der klinischen Manifestationen bis zur Erholung oder zum Tod.

Es ist wichtig, die Anzeichen von TG rechtzeitig zu erkennen und eine kompetente Therapie durchzuführen.

Entwicklungsrisikofaktoren

Die Wahrscheinlichkeit einer toxischen Schädigung der Drüse steigt in folgenden Fällen:

  • Verstoß gegen die Regeln der Medikamenteneinnahme (z. B. Analgetika). Die Risikogruppe umfasst Patienten, die mehrere Arzneimittel gleichzeitig einnehmen oder die Dosis unabhängig überschreiten.
  • Begleiterkrankungen der Drüse. Eine toxische Hepatitis der Leber kann sich vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose oder Hepatose entwickeln. Dann werden die Hepatozyten anfällig für die Auswirkungen schädlicher Verbindungen.
  • Bereits vorhandene Hepatitis. Wenn bei einer Person Hepatitis B oder C diagnostiziert wurde, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Drüse durch schädliche Substanzen und die Entwicklung von HT.
  • Altersbedingte Veränderungen des Körpers. Mit zunehmendem Alter wird es der Leber schwerer, Giftstoffe abzubauen, sodass sie länger im Körper ist.
  • Alkoholmissbrauch Es ist bekannt, dass Alkohol eine toxische Substanz ist, die die schädlichen Wirkungen von Medikamenten verstärkt und Hepatozyten unabhängig schädigt.

Laut medizinischen Statistiken leiden Frauen häufiger an TG als Männer. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Stoffwechselprozesse langsamer sind.

Darüber hinaus beeinflussen bestimmte Erbkrankheiten die Entwicklung einer toxischen Hepatitis. Aufgrund eines genetischen Defekts wird die Produktion von Enzymen, die für den Abbau toxischer Verbindungen verantwortlich sind, beeinträchtigt, wodurch das Risiko für die Entwicklung von TG steigt.

Häufig wird TG bei Patienten diagnostiziert, die in Industrieanlagen arbeiten und täglich mit Toxinen in Kontakt kommen.

Ursachen der Pathologie

Wie bereits erwähnt, gibt es drei Möglichkeiten, wie die Lebergifte in den Körper gelangen:

  • Durch den Verdauungstrakt: Mund - Magen - Blut - Leber.
  • Durch die Atemwege: Nase - Lunge - Blut, Drüse.
  • Durch die Integumente: Haut - Blut - Leber.

Hepatrope Toxine verletzen sofort die Funktionalität der Leberzellen, während der Rest Durchblutungsstörungen in den Lebergefäßen, Hypoxie (Sauerstoffmangel) und Nekrose (Tod) von Hepatozyten hervorruft.

Ärzte unterscheiden solche Ursachen für eine toxische Hepatitis.

Medizinische Versorgung

Nach einer Überdosierung der folgenden Medikamente tritt eine akute TG auf:

  • Sulfonamide (Biseptol).
  • Antivirale Medikamente (z. B. Interferon).
  • Arzneimittel gegen Tuberkulose (Phtivazide).
  • Medikamente, die die Körpertemperatur senken (Paracetamol, Aspirin).
  • Antiepileptika (Phenobarbital) usw.

Produktionsgifte

Sie dringen in den Körper durch die Luftorgane oder die Haut von Menschen ein, die in Unternehmen arbeiten. In der Regel erhält der Patient täglich eine kleine Dosis Gift, weshalb sich eine chronische Überhitzung der TG entwickelt. Industriegifte umfassen:

  • Arsen wird in der Metallurgie verwendet.
  • Metall wird mit Phosphor behandelt und ist auch Bestandteil von Düngemitteln.
  • Pestizide werden verwendet, um Unkräuter und Insektizide - gegen Insektenschädlinge - zu beseitigen.
  • Tetrachlorkohlenstoff löst Harze, Fette, Gummi.
  • Aldehyde werden bei der Herstellung von Essigsäure verwendet.
  • Phenole sind Bestandteile von Desinfektionsmitteln.

Alkohol

Ein übermäßiger oder regelmäßiger Konsum von berauschenden Getränken erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung der Drüse. Nach dem Alkoholkonsum gelangt Ethylalkohol mit Blut in die Drüse, wo es aktiv verarbeitet wird. Nach der Wechselwirkung von Ethanol mit Leberenzymen wird Acetaldehyd gebildet. Dieses Toxin stört den Fettstoffwechsel, so dass sich Fettsäuren im Körper ansammeln und Lebergewebe durch Fettgewebe ersetzt wird.

Giftpflanzen (Gorchak, blasser Fliegenpilz)

Pflanzengifte beeinflussen die Hepatozyten, beeinträchtigen deren Funktion und ersetzen sie durch Fettgewebe.

Eine toxische Hepatitis bei Kindern entwickelt sich aus den gleichen Gründen wie bei erwachsenen Patienten. Bei einem Kind ist die Krankheit jedoch schwerer und die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Komplikationen steigt aufgrund der Unvollkommenheit der Entgiftungsfunktion sowie der anatomischen Merkmale der Drüse.

Nach der Chemotherapie wird die toxische Hepatitis chronisch. Die Behandlung wird nach einem bestimmten Zeitplan durchgeführt. Infolgedessen gelangen große Dosen hepatotoxischer Medikamente in den Körper.

Symptome

Unabhängig von der Ursache der Erkrankung unterscheiden die Ärzte die folgenden spezifischen Symptome einer toxischen Hepatitis:

  • Vergilbung der Haut, Schleimhäute, Verdunkelung des Urins, Verfärbung der Fäkalien. Diese Symptome sind auf eine Verletzung des Abbaus von Bilirubin (Gallenspigment) zurückzuführen, das sich mit Blut im Körper ausbreitet.
  • Hepatomegalie, Dehnung der äußeren Hülle der Drüse, Schmerzen rechts unter den Rippen.
  • Verletzung der Funktionalität des Magen-Darm-Trakts, die Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit auslöst.
  • Pruritus, der aufgrund der Tatsache auftritt, dass die Ausgabe der Galle gestört ist und sich die Produkte seiner Verarbeitung in den Epithelzellen ansammeln.
  • Große Hämatome, die aufgrund einer gestörten Produktion bestimmter Proteine ​​auftreten, die für die normale Blutgerinnung verantwortlich sind.

Akutes TG manifestiert sich für 2-4 Tage nach dem Eindringen von Schadstoffen. Nach dem Verzehr von Giftpilzen werden jedoch nach 8-12 Stunden Symptome einer Funktionsstörung der Drüse beobachtet.

Klinische Manifestationen einer akuten toxischen Hepatitis:

  • Fieber, Schüttelfrost
  • allgemeine Schwäche des Körpers, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schwindel (Schwindel);
  • Unbehagen, Schweregefühl, Schmerzen rechts unter den Rippen;
  • Verfärbung der Haut sowie der sichtbaren gelben Schleimhäute;
  • Juckreiz auf der Haut, Hämatome, manchmal Nasenbluten.

Die meisten giftigen Verbindungen beeinflussen das zentrale Nervensystem, so dass während der TG die Wahrscheinlichkeit von Delirien, Halluzinationen, nervösen Erregungen und Schlafstörungen steigt.

Die chronische Form von TG verläuft lange Zeit und zeigt oft keine ausgeprägten Symptome. Die Krankheit hat einen wellenförmigen Verlauf, so dass die Symptome auftreten und dann von selbst verschwinden:

  • Fieber, bei dem die Temperatur von 37 auf 37,5 ° steigt;
  • Hepatomegalie oder Splenomegalie (Vergrößerung der Milz);
  • Schweregefühl oder leichte Schmerzen rechts unter den Rippen, die nach dem Essen oder körperlicher Aktivität zunehmen;
  • bitterer Geschmack im Mund, Verdauungsstörungen, Stuhlgang (Durchfall im Wechsel mit Verstopfung);
  • Haut juckt, Prellungen erscheinen darauf;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • allmählicher, aber erheblicher Gewichtsverlust.

Außerdem kann bei der chronischen Form von TG das Weiß der Augen etwas dunkler werden.

Diagnosemaßnahmen

Ärzten zufolge ist es schwierig, TG von anderen entzündlichen Lebererkrankungen zu unterscheiden. Daher, wenn Sie vermuten, Pathologie sollte eine umfassende Diagnose sein.

Die Blutbiochemie ist eine universelle diagnostische Methode, mit der eine toxische Hepatitis nachgewiesen werden kann. Während der Studie bestimmt der Arzt die Konzentration von AST (Aspartataminotransferase), ALT (Alaninaminotransferase), gebundenem und ungebundenem Bilirubin, GGT (Gamma-Glutamyltransferase).

Darüber hinaus führen Sie klinische Studien (Urin, Blut), Koagulogramm (Analyse der Blutgerinnung) durch. Um andere Arten von Krankheiten auszuschließen, führen Sie einen ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay) für das Vorhandensein von Antikörpern gegen Virus- oder Autoimmunhepatitis durch.

Um die Ursachen von TG zu ermitteln, untersuchen Sie den Urin, den Speichel, das Blut und den Kot des Patienten. Im biologischen Material des Patienten befinden sich dann die Produkte des Austausches von Medikamenten, industriellen Giftstoffen oder Medikamenten.

Wenn Sie TG vermuten, können Sie nicht auf Anamnese (Fallgeschichte) zugreifen. Es ist notwendig, die Faktoren zu identifizieren, die die Störung der Leber verursacht haben.

Behandlungsmethoden

Bei Anzeichen von TG sollte der Kontakt mit toxischen Substanzen sofort eingestellt werden.

Die Frage, ob eine toxische Hepatitis geheilt werden kann, ist durchaus relevant. Ja, es ist vor allem möglich, rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen und eine kompetente Therapie durchzuführen.

TG-Therapieschema:

  • Der Patient muss die Bettruhe einhalten.
  • Es ist notwendig, den Magen zu spülen, um Giftrückstände zu entfernen. Dazu wird das Opfer auf einen Stuhl geworfen, seinen Kopf geneigt und in die Magensonde eingespritzt. Es wird mit warmem, gekochtem Wasser in einer Menge von 8 bis 10 Litern für einen erwachsenen Patienten gewaschen.
  • Um den Körper von Giftstoffen zu reinigen, tragen Sie Aktivkohle, Tropfenzähler mit Elektrolytlösungen, Hämosorption (extrarenale Reinigung des Bluts), Plasmapherese (Reinigen des Bluts von Toxinen) auf. Sorbentien binden Giftstoffe, die im Magen verbleiben, und bringen sie heraus.
  • Patienten verschrieben Vitamin B und C.
  • Mit Hilfe von Hepatoprotektoren stellen Sie die Struktur und Funktionalität der Leber wieder her. Verwenden Sie dazu Liv 52, Heptral, Essentiale.
  • Choleretika beschleunigen den Abfluss hepatischer Sekrete (Galle), aus denen Giftstoffe entfernt werden. Patienten verschrieben Kholosas, Kholenzim.
  • Gegenmittel (mit Vergiftung mit Pilzen Atropin). Diese Medikamente stoppen oder schwächen die Wirkung von Giften auf den Körper.

Die Behandlung der toxischen Hepatitis wird mit Liv 52 durchgeführt. Dieses auf Chicorée, Schafgarbe, Nachtschatten, Tamariks und anderen Pflanzenbestandteilen basierende Arzneimittel hat folgende Eigenschaften:

  • Aktiviert Enzyme, die die Wirkung von Toxinen neutralisieren.
  • Schwächt die negative Wirkung von Ethylalkohol auf Eisen und beschleunigt seine Produktion.
  • Es hat eine antioxidative Wirkung, das heißt, es reduziert die schädlichen Wirkungen freier Radikale.
  • Es hat eine choleretische Wirkung. Neben den hepatischen Sekreten werden überschüssige Fette und Toxine aus dem Körper ausgeschieden.

Die medikamentöse Behandlung ermöglicht es Ihnen, die Struktur der Drüse wiederherzustellen, die Zellen vor den negativen Auswirkungen zu schützen und die Reinigung des Körpers von Lebergiften zu beschleunigen. Informieren Sie den behandelnden Arzt über die Einnahme von Medikamenten.

Essentiale enthält wesentliche Phospholipide, die aus Sojabohnen gewonnen werden. Es wird aus folgenden Gründen empfohlen, TG mit diesem Medikament zu behandeln:

  • Das Medikament stärkt und stellt die Hepatozyten wieder her.
  • Reduziert die Fettkonzentration im Blut und beschleunigt deren Ausstoß mit einer Galle.
  • Stoppt den Prozess der Vernarbung des Lebergewebes.
  • Behindert die Entwicklung einer Zirrhose
  • Es wird angewendet bei alkoholischen Lebererkrankungen, Vergiftungen mit Chemikalien, Pflanzengiften sowie bestimmten Medikamenten (Antiepileptika).

Ademetionine Heptral Es hat die folgenden Auswirkungen:

  • Beschleunigt die Bildung von Phospholipiden, die Hepatozyten wiederherstellen und schützen.
  • Erhöht die Bildung von hepatischem Sekret, beschleunigt den Abfluss, Giftstoffe werden mit dem Körper aus dem Körper entfernt.
  • Stimuliert die Synthese spezifischer Aminosäuren, wodurch die Entgiftungsfähigkeit der Drüse verbessert wird.
  • Erhöht die Produktion von Dopamin, Serotonin, die die Stimmung erhöhen, als Folge zeigt das Medikament eine ausgeprägte antidepressive Wirkung.

In der Regel benötigen Hepatoprotektoren etwa 8 Monate. Um eine chronische toxische Hepatitis zu heilen, müssen Sie mehrere Rehabilitationstherapien absolvieren.

Leistungsregeln

Während der Behandlung muss der Patient richtig essen. Entsprechend der Diät sollte der Patient die folgenden Nahrungsmittel aus der Diät streichen:

  • Fleisch, Fisch (Fettsorten).
  • Wurst, geräuchert, Konserven.
  • Pilze
  • Eier
  • Käse, Hüttenkäse mit hohem Fettanteil.
  • Frisches backen.
  • Shop Saucen, Marinaden, Gewürze.
  • Süßwaren
  • Erdnüsse, Mandeln.
  • Kaffee, schwarzer Tee, Kohlensäure, alkoholische Getränke usw.

Es wird empfohlen, auf die Zubereitungsmethode zu achten, die Ärzte empfehlen, Essen zu kochen, zu dämpfen oder zu backen (ohne Verwendung von Öl). Der Patient sollte 4-7 mal am Tag essen, jedoch in kleinen Portionen. Zusätzlich wird empfohlen, mindestens 1,5 Liter Wasser ohne Gas zu trinken. Unter Beachtung dieser Ernährungsregeln normalisiert der Patient die Funktionalität der Verdauungsorgane und reduziert die Belastung der Leber.

Dem Patienten wird empfohlen, die folgenden Produkte in das Menü aufzunehmen:

  • Gemüse, Früchte nach der Wärmebehandlung.
  • Diätetisches Fleisch (Kaninchen, Truthahn).
  • Getreide, Makkaroni, Backwaren aus Vollkornmehl.
  • Altes oder getrocknetes Brot.
  • Sauermilchprodukte mit niedrigem Fettgehalt.
  • Grüner Tee, Fruchtgetränke, getrocknete Fruchtkompotte usw.

Es wird empfohlen, einmal pro Woche nur Gemüse und Obst zu verwenden, um die Verdauungsorgane zu entlasten. Menschen, die in gefährlichen Unternehmen arbeiten, müssen täglich Milch und ihre Produkte konsumieren. Von Alkohol und Zigaretten zum Zeitpunkt der Behandlung von TG sollte abgesehen werden.

Weitere Informationen zu den Ernährungsregeln erhalten Sie von Ihrem Arzt.

Komplikationen und Prognosen

Die Folgen einer toxischen Hepatitis können sich ohne kompetente Therapie manifestieren:

  • Leberversagen ist durch eine Verletzung einer oder mehrerer Funktionen der Drüse gekennzeichnet. Diese Störung erscheint vor dem Hintergrund einer Schädigung der Leberstruktur. Symptome eines Leberversagens sind dramatischer Gewichtsverlust, Ödeme, Blutungen, Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute, Enzephalopathie (neuropsychiatrische Erkrankungen aufgrund von Leberversagen).
  • Die Zirrhose ist eine Pathologie, bei der Leberzellen absterben und durch Bindegewebe ersetzt werden.
  • Das hepatische Koma ist eine tiefe Hemmung der Funktionen der Drüse, die mit Bewusstseinsverlust, Atemstörungen und Durchblutung einhergeht.

Bei TG mit einem minimalen Aktivitätsgrad ist die Prognose gut. Diese Krankheit schreitet langsam voran und ist leicht behandelbar. Das Wichtigste ist, rechtzeitig eine Diagnose zu stellen und eine umfassende Therapie durchzuführen. Wenn keine Komplikationen und Komorbiditäten auftreten, wird die Drüse schnell wiederhergestellt.

Wenn eine große Menge Gift in den Körper gelangt ist und das Opfer nicht behandelt wurde, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Todes aufgrund gefährlicher Komplikationen. In diesem Fall kann nur eine Lebertransplantation eine Person retten.

Selbst nachdem die Symptome von TG verschwunden sind, wird empfohlen, die Ernährungsregeln zu befolgen und Hepatoprotektoren einzunehmen, um die Leberfunktionen zu erhalten.

Vorbeugende Maßnahmen

Zur Vorbeugung von toxischer Hepatitis gelten folgende Regeln:

  • Medikamente nur aus medizinischen Gründen einnehmen. In diesem Fall müssen Sie die Dosierung, Häufigkeit und Dauer der Medikamenteneinnahme beachten, auch wenn Sie den therapeutischen Effekt nicht spüren.
  • Konsultieren Sie einen Arzt, bevor Sie Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel verwenden.
  • Kombinieren Sie keine alkoholischen Getränke mit Medikamenten. Diese Einschränkung gilt auch für nicht verschreibungspflichtige Medikamente.
  • Befolgen Sie die Verhaltensregeln für Chemikalien, insbesondere wenn Sie täglich mit ihnen in Kontakt treten (bei der Arbeit). Verwenden Sie Schutzausrüstung (Spezialmasken, Schutzkleidung usw.).
  • Wenn Sie in einer gefährlichen Produktion arbeiten, verbrauchen Sie täglich Milchprodukte.
  • Essen Sie keine fremden Pflanzen und Pilze.
  • Nehmen Sie an einem Multivitamin-Kurs teil, um Hepatozyten zu unterstützen.
  • Missbrauchen Sie keine alkoholischen Getränke.
  • Beschränken Sie den Zugang von Kindern zu Medikamenten, Chemikalien und Alkohol.

Wenn Sie diese Regeln befolgen, können Sie TG vorbeugen und die Leber vor den negativen Auswirkungen toxischer Verbindungen schützen.

Daher ist eine toxische Hepatitis eine gefährliche Krankheit, die mit schweren Komplikationen bis hin zum Tod droht. Es ist wichtig zu wissen, dass nur lebensmittel-toxische Hepatitis übertragen werden kann, andere Pathologien sind nicht ansteckend. Bei verdächtigen Symptomen sollte eine umfassende Diagnose gestellt werden. Wenn der Arzt die Diagnose bestätigt, bestimmt er den Behandlungsplan, dem der Patient folgen soll. Nur mit einer rechtzeitigen Behandlung können Sie die Krankheit überwinden.

Toxische Hepatitis

Die Leber in unserem Körper ist das erstaunlichste und unprätentiöseste Organ. Es erfüllt über 400 verschiedene Funktionen und ist gleichzeitig die Hauptbarriere zwischen dem aus dem Darm kommenden Blut und allen anderen Organen. Hepatozyten verarbeiten das ankommende Material, synthetisieren daraus für den gesamten Organismus notwendige Substanzen, entfernen und entgiften Gifte und Toxine.

Die Leber hat eine große Erholungsfähigkeit und unterliegt jedoch der Verwüstung schädlicher Substanzen, wenn sie in Mengen kommen, für die sie nur schwer zu bewältigen ist. Zur gleichen Zeit entwickelt sich eine Leberentzündung - Hepatitis und Hepatozyten sterben teilweise ab und kollabieren. Was ist eine toxische Hepatitis, welche Faktoren verursachen sie und wie wird diese Krankheit behandelt?

Was ist eine toxische Hepatitis?

Leberentzündungen treten aus verschiedenen Gründen auf: bakterielle und virale Infektionen, Pilzerkrankungen und parasitäre Invasionen, Exposition gegenüber toxischen Substanzen. Wenn die Zerstörung von Leberzellen unter dem Einfluss aggressiver Chemikalien erfolgt, die von außen in den Körper gelangen, spricht man von einer toxischen Hepatitis. Was ist das?

  1. Akute toxische Hepatitis entwickelt sich als Folge der Einnahme einer geringen Menge starker Giftstoffe oder milder Reizstoffe, jedoch in hohen Konzentrationen. In der Regel dringen Toxine durch den Magen-Darm-Trakt ein, seltener durch die Atemwege und die Haut.
  2. Eine chronische Hepatitis tritt aufgrund einer konstanten niedrigen Dosen des Toxins über einen längeren Zeitraum auf. Mit Hepatitis in Zusammenhang stehende Krankheiten sind die ICD-10-Kennnummer K71 (toxischer Leberschaden). Alkoholische Lebererkrankung wird in eine unabhängige Gruppe unterteilt und hat den Code K70.

Kann eine toxische Hepatitis ansteckend sein? Nein, es handelt sich ausschließlich um eine therapeutische Erkrankung, die durch den Einfluss eines externen chemischen Faktors auf eine bestimmte Person verursacht wird. Gruppenkrankheiten treten nur auf, wenn alle Patienten gleichzeitig dem Toxin ausgesetzt sind (Lebensmittelvergiftung, Arbeitsunfälle).

Ursachen der toxischen Hepatitis

Statistiken zufolge ist die häufigste Ursache für eine toxische Hepatitis in Russland Alkoholmissbrauch sowie der nachfolgende unkontrollierte Einsatz von Medikamenten, um den Kater zu lindern.

Drogentoxische Hepatitis entwickelt sich als Ergebnis einer einmaligen Dosis einer großen Dosis von Medikamenten oder einer Langzeitbehandlung, auch unter ärztlicher Aufsicht. Die folgenden Gruppen sind die gefährlichsten für die Leber von Medikamenten:

  • fiebersenkend;
  • Tuberkulose;
  • Sulfonamide;
  • antiviral;
  • Antikonvulsiva.

Unabhängig davon können Sie Hepatitis nach einer Krebstherapie auswählen. Zytostatika, die zur Unterdrückung des Wachstums von Krebszellen eingesetzt werden, wirken sich negativ auf alle Organe und Gewebe aus, hauptsächlich auf die Leber. Nach der Chemotherapie ist ein Bluttest erforderlich, um den Zustand biochemischer Prozesse in der Leber zu überwachen. Abhängig von den Ergebnissen wird eine Diät- und Rehabilitationsbehandlung verordnet.

Eine weitere Ursache für toxische Hepatitis sind Industriegifte. Diese Substanzgruppe kann den Körper durch den Verdauungstrakt sowie durch Hautkontakt oder Einatmen der verschmutzten Luft vergiften. Die wichtigsten in der modernen Industrie verwendeten hepatotoxischen Substanzen sind:

  • Pestizide, einschließlich Insektizide;
  • Chlorkohlenwasserstoffe (Erdölprodukte);
  • Phenole;
  • Aldehyde;
  • Phosphor;
  • Arsen

Eine weitere umfangreiche Gruppe von Toxinen, die die Leber schädigen können, sind pflanzliche Gifte:

Vergiftungen mit Pflanzengiften treten normalerweise auf, wenn Pilze ungeeignet eingesammelt werden oder durch das Sammeln von Kräutern unbekannter Herkunft Selbstheilung entsteht.

Symptome einer akuten und chronischen toxischen Hepatitis

Die Symptome einer toxischen Hepatitis variieren je nach Art der Erkrankung geringfügig. In akuten Fällen treten die ersten Anzeichen normalerweise nach 2–4 Tagen auf, seltener nach 12–24 Stunden (z. B. bei Vergiftung durch einen Giftpilz).

Akute toxische Hepatitis ist von folgenden Symptomen begleitet:

  • Fieber;
  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Erbrechen, Appetitlosigkeit, Übelkeit;
  • die Gelbtöne der Weißen der Augen;
  • gebleichter Kot;
  • Blutungen aus der Nase, Zahnfleisch, Punktblutungen auf der Haut;
  • dunkler Urin;
  • manchmal Nervenstörungen als Folge der Exposition gegenüber Toxinen des Nervensystems.

Im chronischen Verlauf der Krankheit können Symptome periodisch auftreten und verschwinden:

  • leichter Anstieg der Körpertemperatur (37,0–37,5 ° C);
  • Beschwerden im rechten Hypochondriumbereich;
  • Blähungen, Durchfall;
  • Bitterkeit im Mund, Übelkeit, Erbrechen;
  • Juckreiz in der Haut;
  • erhöhte Müdigkeit.

Die Leber nimmt an Größe zu, in Bluttests wird ein Anstieg von Bilirubin und alkalischer Phosphatase festgestellt, und der Gehalt an AST- und ALT-Enzymen ändert sich. Weitere Studien sind erforderlich, um andere, hauptsächlich infektiöse, Hepatitisformen auszuschließen.

Behandlung der toxischen Hepatitis

Die Behandlung der toxischen Hepatitis besteht darin, das Gift so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen, in symptomatischer Therapie optimale Bedingungen für die Regeneration der Leber zu schaffen. Verwenden Sie dazu Substanzen-Hepatoprotektoren. In der Regel handelt es sich dabei um Vitamine, Enzyme und pflanzliche Produkte.

  1. Apotheken-Hepatoprotektoren: "Liv 52", "Essentiale", "Geptral". Diese Medikamente tragen zur Entwicklung der notwendigen Phospholipide bei, aktivieren die Aminosäuresynthese, wirken choleretisch und entzündungshemmend. Nehmen Sie sie in langen Kursen von 1 bis 6 Monaten.
  2. Vitamine der Gruppe B und Ascorbinsäure.
  3. Mittel, die das Sekret der Galle erhöhen - "Holensim", "Holosas".

Behandlung von Volksheilmitteln gegen toxische Hepatitis

Die Behandlung von Hepatitis-Volksheilmitteln kann nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Sie helfen bei Übelkeit und normalisieren die Leberfunktion:

  • Sauerkrautsaft;
  • Minzinfusion;
  • Grapefruitsaft;
  • Infusion von Meerrettichwurzeln;
  • Calendula-Abkochung;
  • Kürbissaft und Fruchtfleisch.

Bei der Behandlung von Lebererkrankungen ist die Ernährung von großer Bedeutung. Es ist der Hauptreiz für die Regeneration, da es Ihnen ermöglicht, die Auswirkungen nachteiliger Faktoren zu beseitigen und Bedingungen für eine schnelle Genesung zu schaffen, indem Sie die Leber mit allen notwendigen Substanzen versorgen. Sie sollten auch die Einnahme aller Medikamente minimieren. Es gibt ein Sprichwort: "Die beste Pille für die Leber ist das Fehlen jeglicher Pille", und sie liegt nahe an der Wahrheit!

Diät für toxische Hepatitis der Leber

Welche Art von Diät bei toxischer Hepatitis sollte beachtet werden? Alle Produkte ausschließen, die für die Verdauung schwierig sind:

  • fetthaltiges Fleisch (Schweinefleisch, Lamm, Ente), Schmalz;
  • fetter Fisch;
  • Eier;
  • Konserven;
  • Pilze;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Gewürze und Saucen;
  • Gebäck und frisches Brot;
  • starker Tee, Kaffee, Kakao;
  • kohlensäurehaltiges Wasser;
  • Nüsse;
  • Zwiebel, Knoblauch, Rettich, Sauerampfer;
  • Süßwaren, Eiscreme;
  • Fettkäse und Hüttenkäse, Sauerrahm, Butter.

Stark verbotener Alkohol und Nikotin!

Sie können nicht fetthaltig, würzig, gebraten essen. Das Essen wird gedünstet, gebacken oder gekocht.

In der täglichen Ernährung muss enthalten:

  • Brei;
  • getrocknetes Brot;
  • Kleie;
  • Huhn, Kalbfleisch;
  • magere Fischsorten;
  • Milch und fettarmer Hüttenkäse;
  • Gemüse und Obst.

Es ist auch nützlich, grünen Tee zu trinken, eine Abkochung von Trockenfrüchten, es gibt Feigen und grünes Gemüse.

Lebensmittel für eine toxische Hepatitis sollten 5-6 mal täglich in kleinen Portionen durchgeführt werden. Es ist ratsam, sich an das Prinzip der separaten Ernährung zu halten: Mischen Sie nicht Protein- und Kohlenhydratnahrung in einem Schritt, und die Frucht ist von allem getrennt.

Prognose

Im Allgemeinen ist die Prognose bei rechtzeitiger Diagnose und korrekter Behandlung günstig. Die Leber hat eine außergewöhnliche Regenerationsfähigkeit und gewinnt leicht bis zu 75% der abgestorbenen Zellen zurück.

Ein ungünstiger Ausgang kann das Ergebnis einer akuten Niederlage mit einer hohen Giftdosis und einer verspäteten medizinischen Behandlung sein (z. B. verursacht das Gift des Giftpilzes die ersten Vergiftungserscheinungen, nachdem die Leber der Leber ausgesetzt wurde).

Chronische toxische Hepatitis kann durch Leberzirrhose - den Ersatz funktioneller Hepatozyten durch Narbengewebe - kompliziert werden. In der Regel geschieht dies als Folge einer ständigen Exposition gegenüber Toxinen in der Leber, wenn das Gift den Zellen nicht erlaubt, sich normal zu erholen, zum Beispiel beim Trinken von Alkohol.

Die toxische Hepatitis ist eine nicht ansteckende Lebererkrankung, die als Folge der Vergiftung des Körpers mit Chemikalien auftritt: Alkohol, Drogen, Pflanzengifte und industrielle Toxine. Die Krankheit wird begleitet von Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Fieber. Bei der Behandlung der toxischen Hepatitis ist es wichtig, die Auswirkungen des destruktiven Faktors zu beseitigen, das Gift schnell aus dem Körper zu entfernen und günstige Bedingungen für die Erholung der Leber zu schaffen. Nehmen Sie dazu Medikamente, Hepatoprotektoren und eine sparsame Diät ein.

Toxische Hepatitis ansteckend

Die Leber in unserem Körper ist das erstaunlichste und unprätentiöseste Organ. Es erfüllt über 400 verschiedene Funktionen und ist gleichzeitig die Hauptbarriere zwischen dem aus dem Darm kommenden Blut und allen anderen Organen. Hepatozyten verarbeiten das ankommende Material, synthetisieren daraus für den gesamten Organismus notwendige Substanzen, entfernen und entgiften Gifte und Toxine.

Die Leber hat eine große Erholungsfähigkeit und unterliegt jedoch der Verwüstung schädlicher Substanzen, wenn sie in Mengen kommen, für die sie nur schwer zu bewältigen ist. Zur gleichen Zeit entwickelt sich eine Leberentzündung - Hepatitis und Hepatozyten sterben teilweise ab und kollabieren. Was ist eine toxische Hepatitis, welche Faktoren verursachen sie und wie wird diese Krankheit behandelt?

Was ist eine toxische Hepatitis?

Leberentzündungen treten aus verschiedenen Gründen auf: bakterielle und virale Infektionen, Pilzerkrankungen und parasitäre Invasionen, Exposition gegenüber toxischen Substanzen. Wenn die Zerstörung von Leberzellen unter dem Einfluss aggressiver Chemikalien erfolgt, die von außen in den Körper gelangen, spricht man von einer toxischen Hepatitis. Was ist das?

die Wirkung von Chemikalien auf die Leber

Akute toxische Hepatitis entwickelt sich als Folge der Einnahme einer geringen Menge starker Giftstoffe oder milder Reizstoffe, jedoch in hohen Konzentrationen. In der Regel dringen Toxine durch den Magen-Darm-Trakt ein, seltener durch die Atemwege und die Haut. Eine chronische Hepatitis tritt aufgrund einer konstanten niedrigen Dosen des Toxins über einen längeren Zeitraum auf. Mit Hepatitis in Zusammenhang stehende Krankheiten sind die ICD-10-Kennnummer K71 (toxischer Leberschaden). Alkoholische Lebererkrankung wird in eine unabhängige Gruppe unterteilt und hat den Code K70.

Kann eine toxische Hepatitis ansteckend sein? Nein, es handelt sich ausschließlich um eine therapeutische Erkrankung, die durch den Einfluss eines externen chemischen Faktors auf eine bestimmte Person verursacht wird. Gruppenkrankheiten treten nur auf, wenn alle Patienten gleichzeitig dem Toxin ausgesetzt sind (Lebensmittelvergiftung, Arbeitsunfälle).

Ursachen der toxischen Hepatitis

Statistiken zufolge ist die häufigste Ursache für eine toxische Hepatitis in Russland Alkoholmissbrauch sowie der nachfolgende unkontrollierte Einsatz von Medikamenten, um den Kater zu lindern.

Drogentoxische Hepatitis entwickelt sich als Ergebnis einer einmaligen Dosis einer großen Dosis von Medikamenten oder einer Langzeitbehandlung, auch unter ärztlicher Aufsicht. Die folgenden Gruppen sind die gefährlichsten für die Leber von Medikamenten:

fiebersenkend; Tuberkulose; Sulfonamide; antiviral; Antikonvulsiva.

Unabhängig davon können Sie Hepatitis nach einer Krebstherapie auswählen. Zytostatika, die zur Unterdrückung des Wachstums von Krebszellen eingesetzt werden, wirken sich negativ auf alle Organe und Gewebe aus, hauptsächlich auf die Leber. Nach der Chemotherapie ist ein Bluttest erforderlich, um den Zustand biochemischer Prozesse in der Leber zu überwachen. Abhängig von den Ergebnissen wird eine Diät- und Rehabilitationsbehandlung verordnet.

Eine weitere Ursache für toxische Hepatitis sind Industriegifte. Diese Substanzgruppe kann den Körper durch den Verdauungstrakt sowie durch Hautkontakt oder Einatmen der verschmutzten Luft vergiften. Die wichtigsten in der modernen Industrie verwendeten hepatotoxischen Substanzen sind:

Pestizide, einschließlich Insektizide; Chlorkohlenwasserstoffe (Erdölprodukte); Phenole; Aldehyde; Phosphor; Arsen

Eine weitere umfangreiche Gruppe von Toxinen, die die Leber schädigen können, sind pflanzliche Gifte:

blasser Taucher; Kreuz Heliotrop; Gorchak

Vergiftungen mit Pflanzengiften treten normalerweise auf, wenn Pilze ungeeignet eingesammelt werden oder durch das Sammeln von Kräutern unbekannter Herkunft Selbstheilung entsteht.

Symptome einer akuten und chronischen toxischen Hepatitis

Die Symptome einer toxischen Hepatitis variieren je nach Art der Erkrankung geringfügig. In akuten Fällen treten die ersten Anzeichen normalerweise nach 2–4 Tagen auf, seltener nach 12–24 Stunden (z. B. bei Vergiftung durch einen Giftpilz).

Akute toxische Hepatitis ist von folgenden Symptomen begleitet:

Fieber; Schmerz im rechten Hypochondrium; Erbrechen, Appetitlosigkeit, Übelkeit; die Gelbtöne der Weißen der Augen; gebleichter Kot; Blutungen aus der Nase, Zahnfleisch, Punktblutungen auf der Haut; dunkler Urin; manchmal Nervenstörungen als Folge der Exposition gegenüber Toxinen des Nervensystems.

Im chronischen Verlauf der Krankheit können Symptome periodisch auftreten und verschwinden:

leichter Anstieg der Körpertemperatur (37,0–37,5 ° C); Beschwerden im rechten Hypochondriumbereich; Blähungen, Durchfall; Bitterkeit im Mund, Übelkeit, Erbrechen; Juckreiz in der Haut; erhöhte Müdigkeit.

Die Leber nimmt an Größe zu, in Bluttests wird ein Anstieg von Bilirubin und alkalischer Phosphatase festgestellt, und der Gehalt an AST- und ALT-Enzymen ändert sich. Weitere Studien sind erforderlich, um andere, hauptsächlich infektiöse, Hepatitisformen auszuschließen.

Behandlung der toxischen Hepatitis

Die Behandlung der toxischen Hepatitis besteht darin, das Gift so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen, in symptomatischer Therapie optimale Bedingungen für die Regeneration der Leber zu schaffen. Verwenden Sie dazu Substanzen-Hepatoprotektoren. In der Regel handelt es sich dabei um Vitamine, Enzyme und pflanzliche Produkte.

Apotheken-Hepatoprotektoren: "Liv 52", "Essentiale", "Geptral". Diese Medikamente tragen zur Entwicklung der notwendigen Phospholipide bei, aktivieren die Aminosäuresynthese, wirken choleretisch und entzündungshemmend. Nehmen Sie sie in langen Kursen von 1 bis 6 Monaten. Vitamine der Gruppe B und Ascorbinsäure. Mittel, die das Sekret der Galle erhöhen - "Holensim", "Holosas".

Behandlung von Volksheilmitteln gegen toxische Hepatitis

Die Behandlung von Hepatitis-Volksheilmitteln kann nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Sie helfen bei Übelkeit und normalisieren die Leberfunktion:

Sauerkrautsaft; Minzinfusion; Grapefruitsaft; Infusion von Meerrettichwurzeln; Calendula-Abkochung; Kürbissaft und Fruchtfleisch.

Bei der Behandlung von Lebererkrankungen ist die Ernährung von großer Bedeutung. Es ist der Hauptreiz für die Regeneration, da es Ihnen ermöglicht, die Auswirkungen nachteiliger Faktoren zu beseitigen und Bedingungen für eine schnelle Genesung zu schaffen, indem Sie die Leber mit allen notwendigen Substanzen versorgen. Sie sollten auch die Einnahme aller Medikamente minimieren. Es gibt ein Sprichwort: "Die beste Pille für die Leber ist das Fehlen jeglicher Pille", und sie liegt nahe an der Wahrheit!

Diät für toxische Hepatitis der Leber

Welche Art von Diät bei toxischer Hepatitis sollte beachtet werden? Alle Produkte ausschließen, die für die Verdauung schwierig sind:

fetthaltiges Fleisch (Schweinefleisch, Lamm, Ente), Schmalz; fetter Fisch; Eier; Konserven; Pilze; geräuchertes Fleisch; Gewürze und Saucen; Gebäck und frisches Brot; starker Tee, Kaffee, Kakao; kohlensäurehaltiges Wasser; Nüsse; Zwiebel, Knoblauch, Rettich, Sauerampfer; Süßwaren, Eiscreme; Fettkäse und Hüttenkäse, Sauerrahm, Butter.

Stark verbotener Alkohol und Nikotin!

Sie können nicht fetthaltig, würzig, gebraten essen. Das Essen wird gedünstet, gebacken oder gekocht.

In der täglichen Ernährung muss enthalten:

Brei; getrocknetes Brot; Kleie; Huhn, Kalbfleisch; magere Fischsorten; Milch und fettarmer Hüttenkäse; Gemüse und Obst.

Es ist auch nützlich, grünen Tee zu trinken, eine Abkochung von Trockenfrüchten, es gibt Feigen und grünes Gemüse.

Lebensmittel für eine toxische Hepatitis sollten 5-6 mal täglich in kleinen Portionen durchgeführt werden. Es ist ratsam, sich an das Prinzip der separaten Ernährung zu halten: Mischen Sie nicht Protein- und Kohlenhydratnahrung in einem Schritt, und die Frucht ist von allem getrennt.

Prognose

Im Allgemeinen ist die Prognose bei rechtzeitiger Diagnose und korrekter Behandlung günstig. Die Leber hat eine außergewöhnliche Regenerationsfähigkeit und gewinnt leicht bis zu 75% der abgestorbenen Zellen zurück.

Ein ungünstiger Ausgang kann das Ergebnis einer akuten Niederlage mit einer hohen Giftdosis und einer verspäteten medizinischen Behandlung sein (z. B. verursacht das Gift des Giftpilzes die ersten Vergiftungserscheinungen, nachdem die Leber der Leber ausgesetzt wurde).

Chronische toxische Hepatitis kann durch Leberzirrhose - den Ersatz funktioneller Hepatozyten durch Narbengewebe - kompliziert werden. In der Regel geschieht dies als Folge einer ständigen Exposition gegenüber Toxinen in der Leber, wenn das Gift den Zellen nicht erlaubt, sich normal zu erholen, zum Beispiel beim Trinken von Alkohol.

Die toxische Hepatitis ist eine nicht ansteckende Lebererkrankung, die als Folge der Vergiftung des Körpers mit Chemikalien auftritt: Alkohol, Drogen, Pflanzengifte und industrielle Toxine. Die Krankheit wird begleitet von Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Fieber. Bei der Behandlung der toxischen Hepatitis ist es wichtig, die Auswirkungen des destruktiven Faktors zu beseitigen, das Gift schnell aus dem Körper zu entfernen und günstige Bedingungen für die Erholung der Leber zu schaffen. Nehmen Sie dazu Medikamente, Hepatoprotektoren und eine sparsame Diät ein.

Die Ursache für Leberschäden kann viele Faktoren sein. Aber nur die Entwicklung einer toxischen Hepatitis hat Auswirkungen auf den Körper von chemischen Verbindungen.

Die Krankheit ist nicht infektiös, kann jedoch die Entwicklung schwerwiegender Verstöße provozieren. Daher lohnt es sich, genauer zu untersuchen, was eine toxische Hepatitis ist, ihre Hauptsymptome und ihre Behandlung.

Der pathologische Prozess ist durch akute oder chronische Formen gekennzeichnet.

Im ersten Fall hat die toxische Chemikalie eine Affinität für Hepatozyten und provoziert ihren Tod nach nur 3-4 Tagen. Wenn keine Unterstützung vorliegt, ist die Prognose ungünstig.

Chronische toxische Hepatitis tritt bei wiederholtem Kontakt mit geringen Giftdosen auf. Sie können viele Jahre mit Chemikalien arbeiten, bevor erste Anzeichen einer Krankheit auftreten.

Ätiologische Faktoren

Toxine dringen in den Körper durch das Atmungssystem, den Verdauungstrakt und die Haut ein.

Es ist üblich, die folgenden Ursachen für eine toxische Hepatitis herauszufinden:

Medikamente, Chemotherapie. Wenn der Patient eine chronische Pathologie hat und ständig Medikamente einnehmen muss, kann es zu einer toxischen Leberentzündung kommen. Pathologie tritt auch auf, wenn eine unkontrollierte Einnahme von Medikamenten in den folgenden Gruppen erfolgt: antibakteriell, Tuberkulose, Antikonvulsiva (Barbiturate), nichtsteroidale Entzündungshemmer und Chemotherapeutika. Alkohol. Häufiger Gebrauch führt zu einer erhöhten Absorption von Eisen und seiner Ablagerung in Hepatozyten. Dieser Prozess führt zur Bildung freier Radikale und zur allmählichen Zerstörung der Zellmembranen. Eine toxische alkoholische Hepatitis tritt häufig auf, wenn Alkohol außerhalb der Nahrung getrunken wird. Industriegifte: Arsen, Phosphor, Pestizide und Insektizide, Aldehyde, Tetrachlorkohlenstoff, Phenole; Der ätiologische Faktor tritt bei Menschen mit starker Abhängigkeit auf, die mehrere Medikamente, Gifte natürlicher Herkunft, einnehmen. In dieser Gruppe gibt es Toxine von Pilzen und Unkräutern, deren Wirkung direkt auf die Leber gerichtet ist.

Arten von toxischer Hepatitis

In Abhängigkeit von der Art der giftigen Verbindung ist es üblich, die Pathologie in die folgenden Arten einzuteilen:

medizinische Hepatitis; professionelle Form; alkoholische Hepatitis.

Es lohnt sich herauszufinden, ob Hepatitis ansteckend ist.

Es ist wichtig zu wissen, dass eine toxische Hepatitis ansteckend ist, wenn die Krankheit durch den Oral-Genital-Kontakt übertragen wird.

In diesem Fall kann sich eine Person infizieren, indem Sie die Überreste des Stuhls des Patienten berühren. Dies deutet auf die Entwicklung einer lebensmitteltoxischen Hepatitis hin.

Symptome der Krankheit

Die Symptome einer Hepatitis werden durch die Form der Pathologie bestimmt.

Das klinische Bild der akuten Form der Hepatitis

In milden Fällen ist ein asymptomatischer Verlauf charakteristisch. Hauptsächlich akute toxische Hepatitis verursacht jedoch folgende Symptome:

das Auftreten von Schmerzen im rechten Hypochondrium, verminderter Appetit, hohe Körpertemperatur, Übelkeit und Erbrechen, Schwäche und Apathie, Orientierungsstörungen und leichter Schwindel, Gelenkschmerzen, leichte Nasenbluten, kleine Blutungen auf der Hautoberfläche, Tremor der Extremitäten, Lethargie oder Erregung Zustand; Gelbsucht der Lederhaut und der Haut; der Urin erhält eine dunkle Nuance, der Kot ist verfärbt, hat einen öligen Glanz, die Leber wird durch den Entzündungsprozess und den Ersatz der Fettzellen vergrößert oh tuch.

Das klinische Bild der chronischen Form

Die Krankheit zeichnet sich durch eine allmähliche Entwicklung und ein wachsendes klinisches Bild aus. Die folgenden Symptome einer toxischen Hepatitis sind charakteristisch:

Temperatur leicht erhöht - nicht mehr als 37,5 ° C, wiederkehrende Schmerzen, die durch erhöhte Schmerzen nach dem Essen, Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Schwere im Unterleib, Symptome von Dyspeptika gekennzeichnet sind, die sich als Folge von Verletzungen des Abflusses der Galle entwickeln: Übelkeit und Erbrechen, Blähungen, Durchfall, bitterer Geschmack im Mund, Pruritus, Vergrößerung bestimmter Verdauungsorgane: Leber und Milz.

Dieses Symptom tritt während einer Verschlimmerung der Krankheit auf und klingt dann während der Remission ab.

Stadien der Krankheit

Es gibt folgende Hauptstadien der Krankheit:

Latenzzeit Es beginnt mit dem Eintrag toxischer Substanzen in den Körper und setzt sich fort, bis Symptome auftreten. Stadium akuter klinischer Manifestationen. Es treten folgende Anzeichen toxischer Leberschäden auf: Gelbsucht, Fieber, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit und Appetitlosigkeit, Dyspeptiestörungen. In diesem Stadium ist die Niederlage lebenswichtiger Organe charakteristisch. Dies ist das Intervall von dem maximal entwickelten klinischen Bild bis zur Genesung oder dem Tod.

Folgen

Geben Sie positive und negative Auswirkungen von Leberschäden an. Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung erfolgt die Erholung. In fortgeschrittenen Fällen kann es jedoch zu Leberinsuffizienz und Leberdystrophie kommen.

Komplikationen bei toxischer Hepatitis

Was ist eine gefährliche Pathologie? Im schweren Krankheitsverlauf ist die Erkrankung durch die Entwicklung solcher Erkrankungen gekennzeichnet:

Leberversagen Es entwickelt sich gegen den Tod von Hepatozyten, deren Ersatz durch Fettgewebe. Die Funktionsfähigkeit der Leber ist beeinträchtigt und solche Anzeichen entwickeln sich: Ödeme, Blutungen, Gelbsucht, Gewichtsverlust, Enzephalopathie (Auftreten von psychischen und neuromuskulären Erkrankungen). Leberzirrhose. Die Krankheit ist eine chronische Pathologie, bei der Hepatozyten absterben und allmählich durch Bindegewebszellen ersetzt werden. Es ist eine fortschreitende Pathologie der Leber und des zentralen Nervensystems. Der Patient hat Verwirrung, Krämpfe, gestörte Reflexe. Kann tödlich sein.

Genesungsprognose

Im Allgemeinen hilft die rechtzeitige Diagnose und korrekte Therapie, die Krankheit vollständig zu heilen. Daher ist die Prognose günstig.

Eine akute Schädigung des Verdauungsorgans mit hohen Dosen eines toxischen Stoffes in Kombination mit dem Fehlen qualifizierter medizinischer Hilfe kann jedoch zum Tod führen.

Merkmale der Krankheit in der Kindheit

Eine toxische Hepatitis bei Kindern wird seltener diagnostiziert. Die Ursache der Pathologie ist das versehentliche Eindringen giftiger Verbindungen in die Leber des Kindes mit der Unachtsamkeit der Eltern vor dem Hintergrund der Einnahme von Medikamenten und der Vergiftung durch Pflanzen und Pilze. Charakterisiert durch eine schwere Pathologie bei einem Kind. Ohne medizinische Behandlung ist der Tod möglich.

Kinder entwickeln meistens die akute Form der Krankheit, das klinische Bild ist identisch mit den Symptomen von Erwachsenen.

Die Behandlung der toxischen Hepatitis sollte darauf abzielen, schwere Erkrankungen der Leber und des Körpers insgesamt zu verhindern.

Die Prognose ist meist ungünstig.

Diagnose einer toxischen Hepatitis

Zur Bestätigung der Diagnose ist eine umfassende Untersuchung erforderlich:

Der behandelnde Arzt sollte eine Umfrage und Untersuchung durchführen, Laboruntersuchungen: Durchführung einer allgemeinen Analyse von Urin und Blut, Koprogramme, biochemische Blutuntersuchungen, Instrumententechniken: Röntgen, Ultraschall der Organe des Verdauungstraktes, ggf. Leberbiopsie.

Merkmale der Behandlung

Die Therapie beinhaltet die Einstellung des Kontakts mit toxischen Stoffen und deren frühzeitige Ausscheidung, die Beseitigung unangenehmer Symptome und die Regeneration von Hepatozyten (die Leber kann bis zu 75% der geschädigten Zellen unabhängig wiederherstellen).

Drogentherapie

Bei der Behandlung der toxischen Hepatitis werden häufig Medikamente mit hepatoprotektiver Wirkung eingesetzt:

Diese Medikamente stimulieren die Synthese endogener Phospholipide und wirken entzündungshemmend und choleretisch. Wenn Hepatitis eine lange Behandlung mit diesen Medikamenten erfordert - bis zu 6-7 Monate.

Verfügt über Diätfutter

Die Behandlung einer toxischen Hepatitis ist ohne klinische Ernährung nicht möglich. Es wird regenerative Prozesse einleiten, den Körper mit Nährstoffen versorgen.

Diätetische Ernährung für Hepatitis beinhaltet 6-mal täglich Essen, um in kleinen Portionen zu essen. Alle Lebensmittel sollten eine moderate Temperatur haben.

Was nicht mit toxischer Hepatitis essen

Eine Diät bei toxischer Hepatitis beinhaltet den Ausschluss solcher Produkte von der Ernährung des Patienten:

Kuchen und Schwarzbrot; fetthaltiges Fleisch (Lamm, Ente) und Fisch (Wels, Dorsch); Schmalz; Pilze; gebratene, würzige, zu salzige und geräucherte Speisen; Konserven; Gemüse und Obst ohne Wärmebehandlung; Kaffee, Kakao, Schokolade und Produkte auf deren Basis; kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke.

Was kann man bei einer toxischen Hepatitis essen?

In Wasser gekochtem Brei, gekochtem oder gedünstetem Gemüse, Souffles und Fleischbällchen aus fettarmen Fleisch- und Fischsorten, gebackenem Obst, gekochten Nudeln, Suppen, Kartoffelpüree.

Volksheilmittel

Kann man Medikamente verwenden, die auf populären Rezepten basieren? Die Verwendung solcher Mittel zur Behandlung ist nur unter der Aufsicht von medizinischem Personal möglich. Mit der Krankheit helfen auch solche Gelder:

Saft von Sauerkraut oder Grapefruit, Infusion von Minze- oder Meerrettichwurzeln; Kürbispulpe.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Verhinderung einer toxischen Hepatitis wird reduziert, um den Kontakt mit toxischen Substanzen zu verhindern. Wenn bei einer Person, die in einer gefährlichen Arbeit tätig ist, eine toxische Hepatitis aufgetreten ist, ist ein Arbeitsplatzwechsel erforderlich. Sie können in den Ruhestand gehen.

Symptome und Behandlung von toxischer Hepatitis

Lebererkrankungen nehmen einen wichtigen Platz unter den Erkrankungen der Organe des Verdauungssystems ein. Toxische Hepatitis ist bei Patienten immer häufiger geworden.

Verstöße gegen das Verdauungssystem sind bei fast jedem Menschen festzustellen. Einige haben eine Verletzung der Gallensynthese und der Eliminierung toxischer Metaboliten, während andere eine verringerte Synthesekapazität der Leber mit einem Mangel an Proteinen aufweisen. Mit dem Fortschreiten dieser Störungen kann die Entwicklung einer Hepatitis beginnen.

Akute toxische Hepatitis: Ursachen

Unter Hepatitis wird derzeit ein entzündlicher Prozess verstanden, der hauptsächlich Leberzellen betrifft - Hepatozyten. Die Gründe für ihre Entwicklung haben eine Menge. Sie können als Infektionsprozesse dienen - Viren, Bakterien und Stoffwechselstörungen. Eine solche Form der Hepatitis als toxisch ist weit verbreitet. Was ist das?

Unter toxischer Hepatitis versteht man die Krankheit, die sowohl akut als auch chronisch auftreten kann. Es wird durch eine einmalige (akute) oder mehrfache (chronische) Toxinaufnahme verursacht, die sich pathologisch auf die Leberzellen auswirkt. Da diese Toxine in der Regel viele Gifte sind, Alkohol, einige Drogen, Salze von Schwermetallen. Alle beeinflussen entweder die Zellen selbst oder ihren Stoffwechsel und führen mit der Zeit zu einer vollständigen Störung der Organfunktion.

Die meisten Toxine sind Proteinmoleküle. Sie können als unmittelbar schädigende Agenzien und sekundäre Bindungen an bestimmte Rezeptoren wirken und die Produktion bestimmter Substanzen beeinflussen. Durch die Vermittlung ihrer Synthese stören Toxine den natürlichen Stoffwechselweg, was die Situation verschlimmert. Am häufigsten ist eine toxische alkoholische Hepatitis. Es ist gekennzeichnet durch einen chronischen Verlauf mit einer allmählichen Hemmung der Funktion des Organs. Typischerweise wird die alkoholische Hepatitis als Folge des Fortschreitens zur Zirrhose.

Symptome einer toxischen Hepatitis

In milder Form können Anzeichen nicht beobachtet werden. In seltenen Fällen ist ein Schweregefühl im rechten Hypochondrium, schmerzende Schmerzen, Stuhl- und Verdauungsstörungen charakteristisch für eine Hepatitis.

Bei schwererer Vergiftung wird das folgende Krankheitsbild charakteristisch sein:

  1. Schmerzen im rechten Hypochondrium. Diese Anzeichen entwickeln sich durch Dehnung der Leberkapsel durch ein vergrößertes Organ (in der Regel durch vermehrte Blutfüllung oder Schwellung). Der Schmerz tritt einige Stunden auf, nachdem das Gift in den Körper gelangt ist. Bei der chronischen Form der Erkrankung ist die alkoholische Hepatitis ständig in den Schmerzen vorhanden, die nach Einnahme von fettreichen Nahrungsmitteln und Alkohol zunehmen.
  2. Vergiftungszeichen. Bei akuter Vergiftung ist die Entwicklung von Atemnot, Tachykardie, Temperaturanstieg auf 38-38,5 ° charakterisiert. Oft kommt es zu Übelkeit, Erbrechen und nicht zur Erleichterung. Bei chronischen Vergiftungen sind in der Regel Schwäche, Gewichtsverlust, Subfebrile bis zu 37,5 ° betroffen.
  3. Blutungen auf der Hautoberfläche. Sie sind relativ spezifische Anzeichen, die nur für einige Gifte charakteristisch sind. Manifestiert in Form von Punktblutungen an der Hautoberfläche der vorderen Bauchwand.

Wenn solche Patienten nicht unterstützt werden, ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch. Mögliche Folgen:

  1. Leberversagen Es erscheint meist als Ödem (Hydrothorax, Hydropericardium, Anasarca). Entwickelt durch Verringerung des onkotischen Drucks (reduzierte Eiweißbildung).
  2. Gelbsucht Es entsteht als Folge einer Erhöhung der Blutkonzentration von Bilirubin (einer Substanz, die nach dem Abbau von roten Blutkörperchen gebildet wird).
  3. Allgemeine Gewichtsabnahme Entwickelt sich aufgrund der Tatsache, dass die Leber nicht in der Lage ist, den Körper mit essentiellen Nährstoffen zu sättigen. Aufgrund ihres Mangels werden andere Energieressourcen, hauptsächlich Fettgewebe und Muskeln, eingesetzt.
  4. Hepatische Enzephalopathie. Ein Zustand, der aufgrund der toxischen Wirkungen von Stoffwechselprodukten auf das Gehirn entsteht. Geprägt durch Bewusstseinsstörungen, Selbst.
  5. Leberkoma Die schwierigsten Komplikationen. Führt meistens zum Tod.
  6. Zirrhose Es ist ein relativ günstiges Ergebnis einer akuten Vergiftung. Charakterisiert durch den Tod von Leberzellen und deren Ersetzung durch Bindegewebe.

Toxische Hepatitis: Behandlung

Es gibt eine Reihe von Optionen für die Behandlung, die von traditionellen Methoden bis zu komplexen Methoden mit Medikamenten und Dialysegeräten reichen.

Eine Folgebehandlung wird nicht empfohlen, da sich bei akuter toxischer Hepatitis mit Verzögerung Koma entwickeln kann, die tödlich ist. Daher ist es möglich, Folk-Methoden (aber nur auf eigene Gefahr und Risiko) bei der Behandlung von chronischer chemischer Hepatitis einzusetzen.

Zunächst sollte daran erinnert werden, dass der Patient eine Bettruhe benötigt. Es ist am besten, eine toxische Hepatitis im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht zu behandeln, um alle möglichen Komplikationen zu vermeiden.

Sofort erforderlich, geleitet von den allgemeinen Entgiftungsmethoden, um Restgifte aus dem Körper zu entfernen. Wenn er zu den Nahrungsmitteln kam (mit Nahrungsmitteln, zum Beispiel Pilzen), ist es notwendig, eine Spülung des Magens und des Darms durchzuführen; Wenn sich eine toxische Hepatitis vor dem Hintergrund eines Schlangenbisses oder der Einnahme von Antibiotika entwickelt hat, ist eine Infusionstherapie erforderlich (Infusion physiologischer Salz- oder Glukoselösungen).

Parallel dazu wird empfohlen, Adsorbentien einzunehmen, die die Eigenschaft haben, Toxine an sich zu binden und in gebundener Form aus dem Körper zu entfernen. Zu diesem Zweck werden Aktivkohle oder andere komplexe Sorbentien verwendet (bei der Plasmapherese).

Um die Stoffwechselvorgänge in den betroffenen Geweben zu verbessern, wird empfohlen, Vitamine zu verwenden. Perfekt für diese Gruppe von Vitaminen B. Diese Substanzen tragen zur Normalisierung des Stoffwechsels bei und beschleunigen die Erzeugung normaler Reaktionen, die für die Vitalaktivität von Substanzen erforderlich sind.

Um die Ausscheidung von Toxinen aus der Leber zu beschleunigen, wird die Verabreichung von choleretischen Medikamenten empfohlen. Aufgrund der verbesserten Gallensynthese ist es möglich, einen Teil des Toxins zu entfernen. Verwenden Sie Werkzeuge wie Cholenzym, Holosas.

Mit Vorsicht sollten Sie diese Hilfsmittel für Cholelithiasis verwenden, da es möglich ist, einen Gallenkolik-Anfall auszulösen.

Da es eine Vergiftung gibt, ist es unbedingt notwendig, Gegenmittel zu verwenden. Für viele Gifte gibt es ein spezifisches Gegenmittel, das an das Gift bindet und dessen Wirkung verhindert. Daher ist die Antwort auf die Frage, ob diese Krankheit geheilt werden kann, positiv.

Diät für toxische Hepatitis

Für die erfolgreichste Behandlung sollte eine strikte Diät befolgt werden. Es wird empfohlen, keine fetthaltigen und würzigen Lebensmittel, Alkohol oder Milchprodukte zu erhalten. Der Empfang von leicht verdaulichem Getreide, Trinkwasser wird gezeigt. Eine solche Diät muss bis zur Linderung akuter Hepatitis-Symptome beachtet werden. Danach können Sie Ihre Ernährung schrittweise diversifizieren, jedoch die Aufnahme fetthaltiger Nahrungsmittel einschränken. Während der gesamten Behandlung ist die Ablehnung von Alkohol obligatorisch.

Vorbeugung gegen akute Hepatitis ist die sorgfältige Überwachung der Qualität der Nahrungsaufnahme und die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften bei Waldbesuchen oder Arbeiten mit gefährlichen Tieren. Darüber hinaus sollte man sich der ersten Hilfe bewusst sein, wenn jemand von nahen Verwandten leidet.

Darüber hinaus sollten Sie die Regeln für die Einnahme von Medikamenten einhalten, da sich vor dem Hintergrund einer unkontrollierten Einnahme von Antibiotika oder Verhütungsmitteln häufig chemische oder toxische Hepatitis entwickelt. Es sind diese Wirkstoffgruppen, die die hepatotoxischste Wirkung haben, obwohl sie die Leber und andere Arzneimittel betreffen.

Bei rechtzeitig begonnener Behandlung während des akuten Prozesses ist es möglich, den Prozess ohne verbleibende Änderungen vollständig zu stoppen. Wenn der Prozess chronisch ist, können Sie ihn nur anhalten, weniger aktiv machen. In diesem Fall ist der einzige Ausweg eine Lebertransplantation, die nicht jedem angezeigt wird.

Wird die Krankheit übertragen?

Die toxische Hepatitis ist normalerweise individuell, obwohl bei Ernährungsvergiftung (Pilze, verdorbene Konserven usw.) Fälle von familiärer Hepatitis auftreten. Diese Krankheit wird von Mensch zu Mensch nicht übertragen, Sie sollten sich also keine Sorgen machen.

In Anbetracht all dessen sollte daran erinnert werden, dass sich bei jeder Person eine toxische Hepatitis entwickeln kann. Deshalb müssen Sie wissen, wie sie sich manifestieren, was dem pathologischen Prozess zugrunde liegt und wie Sie sich oder dem Opfer helfen können, wenn Sie diese Krankheit vermuten. Auf keinen Fall sollte versucht werden, eine toxische Hepatitis auf eigene Faust zu heilen, da Sie die Erkrankung nur verschlimmern können, was zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Es ist besser, Spezialisten zu behandeln.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis