Hepatitis-Test: Indikatoren

Share Tweet Pin it

Bei Verdacht auf das Vorhandensein von Hepatitis-Viren im Körper wird in der Regel eine Hepatitis-Analyse vorgeschrieben. Die Krankheit kann verschiedene Formen annehmen, die sich durch ihre Symptome unterscheiden.

Die Krankheitssymptome hängen nicht nur von ihrer Form ab, sondern auch von einer Reihe von Faktoren. Daher können sie sich periodisch ändern. Ein Bluttest auf Hepatitis kann positiv oder negativ sein.

Häufige Symptome

Die Schwere der Symptome der Krankheit hängt in erster Linie vom Grad der Schädigung der Leberzellen sowie von der Beeinträchtigung der Organfunktionen ab. Die Entwicklung der Pathologie kann begleitet werden von:

  • Übelkeit;
  • Schweregefühl und Unbehagen im rechten Bauch;
  • Appetitlosigkeit;
  • erhöhte Müdigkeit und Schwäche;
  • Verfärbung von Kot;
  • Gelbsucht
  • Hepatitis-Urinfarbe wird dunkel.

Es ist erwähnenswert, dass ein derartiges Symptom einer akuten Hepatitis wie Gelbsucht, die durch eine Veränderung der Farbe der Haut-, Zungen- und Augenproteine ​​gekennzeichnet ist, normalerweise auftritt, nachdem die Verschlimmerung der Krankheit hinter sich gelassen hat und sich der Patient besser fühlt. Das präikterische Stadium der Erkrankung wird als prädikulär oder prodromal bezeichnet. Die Manifestation eines Ikterus wird häufig der Hepatitis zugeschrieben, aber vergessen Sie nicht, dass dieses Symptom völlig andere Ursachen haben kann. Wenn Sie feststellen, dass diese Symptome sofort einen Test auf Hepatitis bestehen.

Wie manifestiert sich die chronische Form?

Die chronische Form der Krankheit umfasst Hepatitis B und C. Es ist bemerkenswert, dass in diesem Fall die Krankheit für lange Zeit von keinem der Symptome begleitet werden kann. Häufiger kann der Patient von einem Gefühl der Schwäche, Müdigkeit und dem Auftreten eines asthenischen Syndroms gequält werden. Das Vorhandensein der Krankheit kann durch einen Bluttest auf virale Hepatitis-Marker festgestellt werden.

Sehr oft erfahren Menschen erst dann von chronischer Hepatitis, nachdem sich die irreversiblen Folgen entwickelt haben, nachdem sie die Tests des Patienten bestanden haben, was zu einer starken Verschlechterung der Gesundheit geführt hat. Die Verschlechterung des Patienten mit chronischer Virushepatitis kann auf die Entwicklung einer Zirrhose hindeuten, deren Hauptsymptome Ikterus und eine Zunahme des Bauches sind, die als Aszites bezeichnet wird.

Die Folge der chronischen Form der Virushepatitis kann die Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie sein. Diese Krankheit wirkt sich auf das Gehirn aus und führt zu einer Störung seiner Aktivität.

Chronische Form wird oft zufällig entdeckt. Bei einer klinischen Untersuchung kann der Krankheitsverdacht zum Beispiel Hinweise darauf geben, ob der Patient ein vollständiges Blutbild erhalten hat. In diesem Fall muss der Patient einen Hepatitis-Test bestehen. Wenn die Indikatoren für Leberenzyme und Bilirubin sehr erhöht sind, wird der Patient zu einer schnellen Analyse geschickt.

Testergebnisse, die auf Veränderungen in der Leber hinweisen

Vor allem der Gehalt an Enzymen (hauptsächlich ALT) und Bilirubin weist auf Veränderungen in der Leber hin. Eine Überschreitung deutet auf eine Beschädigung der Orgel hin. Hepatitis-Tests ermöglichen nicht nur das Erkennen der Krankheit, sondern auch die Bestimmung des Leberschadens (dies ist mit Hilfe von Leber-Tests möglich).

Darüber hinaus können Labortests anzeigen, wie niedrig der Eiweißgehalt in der Leber ist. Dies ist ein Indikator für die Unzulänglichkeit seiner Funktionen.

Ein Bluttest auf Hepatitis und eine Reihe von Studien (Ergebnisse) ermöglichen es dem Spezialisten, das Behandlungsschema richtig zu bestimmen. Wie viel kostet die Transkriptanalyse von Hepatitis im Blut? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, da die Dauer des Verfahrens von einer Reihe von Faktoren abhängt. Im Durchschnitt kann das Ergebnis am nächsten Tag nach der Blutspende erhalten werden. In einigen Fällen wird dem Patienten ein Schnelltest auf Hepatitis angeboten, sodass Sie das Virus so schnell wie möglich zu Hause feststellen können.

Das Vorhandensein von Hepatitisviren: Analysen

Ein Bluttest für Marker wird zugewiesen, um das Vorhandensein von Hepatitisviren festzustellen. Heute gibt es zwei Hauptwege:

Im ersten Fall ermöglicht die Analyse den Nachweis von Antikörpern, die vom Körper in Form einer Reaktion auf das Virus produziert werden. Mittels immunologischer Analysen können Spezialisten den Gehalt an Antigenen und Antikörpern bestimmen, was die Dynamik pathologischer Veränderungen anzeigt.

In den meisten Fällen geben solche Studien eine genaue Antwort, aber es gibt immer noch einen geringen Prozentsatz an Fehlern, so dass der Patient manchmal aufgefordert wird, erneut Blut zu spenden. Der Hepatitis-Test bestimmt die Art der Antigene von Hepatitis-Viren, die unterschiedlich sein können. Um die Behandlung so effektiv wie möglich zu gestalten, sind die Ergebnisse einer Reihe von Tests erforderlich, die den Verlauf der Krankheit bestimmen und zeigen, wie aktiv die Viren sind.

Mit Hilfe von Studien zu Antikörpern wird die Infektionsphase festgelegt und es wird klar, ob das Immunsystem Viren bekämpfen kann. Mit Hilfe der Genforschung wird das Erbgut von Viren im Blut des Patienten (RNA, DNA) bestimmt. In den meisten Fällen wird die PCR-Diagnostik für solche Zwecke verwendet.

Moderne Methoden der Genodiagnostik können Viren nicht nur finden, sondern auch bestimmen, in welcher Menge sie sind.

Darüber hinaus werden Spezialisten auf ihre Art aufmerksam. Die Genauigkeit der Analyse wirkt sich bekanntermaßen direkt auf die Wirksamkeit der Behandlung aus. Es ist erwähnenswert, dass genetische Studien die genauesten Ergebnisse liefern können.

Welche Indikatoren beeinflussen die Diagnose?

Bei der Diagnose der Hepatitis geht der Fachmann zunächst von der Beurteilung des Allgemeinzustands des Patienten aus. Von besonderer Bedeutung sind die Veränderungen in der Leber und die Art, die sie haben.

Darüber hinaus hängt die Schlussfolgerung zur Diagnose vom Ergebnis der Analyse auf Hepatitis-Marker ab. Die Symptome einer Virushepatitis ähneln vielen anderen Erkrankungen der Leber. Um ein klares „Bild“ zu erhalten, geben Spezialisten daher häufig die Anweisung, sich zusätzlichen Studien zu unterziehen, einschließlich Biopsie und Ultraschall der Leber. Die Ergebnisse einiger Tests zeigen möglicherweise nicht die aktuelle, sondern die vergangene Infektion an. Es kommt vor, dass während der Untersuchung eine Schätzung der Aktivität der Erkrankung fehlschlägt.

Weitere Informationen zum Bluttest auf Hepatitis

Blut zur Analyse sollte auf leeren Magen genommen werden. Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens 8 Stunden vergehen. Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis kann erforderlich sein für:

  1. Vorbereitung auf die Operation
  2. Erhöhte Werte für AST und ALT.
  3. Parenterale Manipulation
  4. Klinische Symptome, die auf eine Virushepatitis hindeuten.
  5. Vorbereitung auf die Schwangerschaft
  6. Cholestase usw.

Woher bekommen sie Blut für Hepatitis-Tests? Blut kann sowohl aus einer Vene als auch aus einem Finger entnommen werden. Wenn der Patient irgendwelche Medikamente einnimmt, ist es sehr wichtig, den Arzt zu informieren.

Hepatitis-Blutbild

Der durch Viren verursachte Entzündungsprozess hat eine andere Flussform mit unterschiedlichen Symptomen. Selbstständig diagnostizieren und Therapie beginnen kann nicht ohne entsprechende Tests nicht möglich sein. Um die Antikörper zu bestimmen, müssen Sie untersucht werden. Die Überprüfung im Krankheitsfall ermöglicht es dem Arzt, die erforderliche Behandlung nach dem Nachweis von Antikörpern zu verschreiben.

Biochemische Analyse bei Hepatitis

Die biochemische Analyse von Blut bei Hepatitis gilt als eine der zuverlässigsten Methoden. Sie ermöglicht es, in kurzer Zeit ein detailliertes Ergebnis hoher Genauigkeit zu erhalten. Diese Methode umfasst mehr als 100 Komponenten, wodurch ein vollständiges Bild des Gesundheitszustands möglich ist.

Welche Tests werden vorgeschrieben? Die Studie gibt nicht nur ein Bild von dem Zustand der Leber, sondern weist auch auf andere Versagen des Körpers hin:

  • ein Anstieg der Pigmentierung der Gallenflüssigkeit deutet auf Leberprobleme und Gallenblase hin;
  • Niedrige Glukose ist ein Symptom einer abnormalen Arbeit des Gastrointestinaltrakts;
  • verminderte weiße Blutkörperchen sind die Hauptursachen für Gewebeschäden.

Die Diagnose wird auch mit OAK durchgeführt. Was ist diese Art, den Körper zu studieren? Es sieht folgende Komponenten vor:

Meistens werden sie nach schlechten Ergebnissen der KLA in die Biochemie geschickt, um die Ursache für Leberverstöße herauszufinden.

Blut zählt in der Analyse

In Gegenwart des oben genannten Virus nehmen ALAT, AsAt notwendigerweise zu. Sie alle nehmen mit Hepatitis zu.

  • einfache Form - Galle liegt im Bereich von 85-87 µmol / l;
  • akute Form - steigt häufig von 87 auf 160 μmol / l.

LDH über 250 weist auf schwerwiegende Organprobleme und Zellschäden hin.

SDH über 1 - ein charakteristisches Zeichen der akuten Phase.

Albumin (hepatisches Protein) auf einem reduzierten Niveau weist auf Verstöße gegen das Organ hin und wird als eines der Hauptsymptome angesehen.

Je nach Gesundheitszustand, Alter und anderen chronischen Erkrankungen können die Indikatoren variieren. Daher ist es unmöglich, das genaue Stadium der Hepatitis ohne Rücksprache mit einem Spezialisten zu verstehen.

Gründe für das Senden zur Analyse

Wenn ein Risiko für diese Läsion besteht, werden dem Patienten Anweisungen verschrieben. Die Diagnose zeigt alle Stadien der Erkrankung sowie die anfängliche (milde) Form der Erkrankung für einen Zeitraum von 4-6 Wochen. Alle diese Aktivitäten können auch andere Krankheiten erkennen, die die Durchführung therapeutischer Maßnahmen oft erschweren.

Die Biochemie ändert bei einer Virusinfektion ihre Richtwerte. Wegbeschreibung zu dieser Art von Umfrage sind:

  • erhöhtes Bilirubin;
  • Atypische ALT, AST;
  • Manifestation der ersten Anzeichen (Gelbfärbung der Haut, Proteine ​​der Augen);
  • wenn eine Person eine Drogen- oder Alkoholsucht hatte.

Veränderungen im Bluttest werden durch Dekodierung erkannt. Ein Extrakt wird in der Regel 1-2 Tage nach Lieferung des Biomaterials erhalten. Schlechte Koeffizienten werden hervorgehoben, der Fachmann wird den Wert der Tests erläutern und, falls erforderlich, zusätzliche Studien zuordnen.

Zusätzlich zu diesen Diagnoseverfahren werden häufig zusätzlich ELISA oder PCR eingesetzt. Nach Abgabe und Erhalt der Ergebnisse schließt der Arzt ab, verschreibt Medikamente.

Die mit dieser Infektion infizierte Leber ist entzündet, so dass die Untersuchung sofort die Zerstörung des Gewebes des Organs zeigt. Diese Methode der Blutdiagnose zeichnet sich durch Verfügbarkeit, Genauigkeit und maximale Ausführungsgeschwindigkeit aus. Damit die Ergebnisse so genau wie möglich sind, müssen Sie sich vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung richtig vorbereiten.

Vorbereitung für die Analyse

Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, ohne das Biomaterial erneut zu übergeben, müssen Sie bestimmte Regeln beachten:

  • der Eingriff wird morgens nur auf nüchternen Magen durchgeführt;
  • Der Abstand zwischen der letzten Mahlzeit und der Sammlung von Biomaterial muss mindestens 8 bis 10 Stunden betragen.
  • Am Morgen können Sie nur Wasser trinken. Für 12 Stunden sollten Sie kein Soda, Tee, Kaffee, konzentrierte Säfte und Alkohol trinken.
  • Rauchen nicht länger als 5 Stunden;
  • zwei Wochen vor der Geburt die Einnahme von Medikamenten beenden;
  • für 1-2 Tage können Sie keine Zitrusfrüchte sowie andere Früchte von orange Farbe essen.

Essen Sie keine fetthaltigen, frittierten Speisen vor der Diagnose. Ärzte raten Ihnen, gut zu schlafen. Versuchen Sie, nicht nervös zu sein.

Nach dem Eingriff verschlechtert sich der Gesundheitszustand manchmal - keine Angst zu haben. Genug, um starken süßen Tee zu trinken, Kekse zu essen, Muffin. Einige nehmen einen Schokoriegel mit. Diese Methoden zur Erkennung von Hepatitis haben keine negativen Auswirkungen, sondern helfen nur im Gegenteil, den Gesundheitszustand des Patienten zu verstehen.

Ergebnisse entschlüsseln

Dekodierungsindikatoren bestimmen die Infektion des Körpers sowie den Schweregrad der Erkrankung. Die Antikörperproduktion gilt als eines der Hauptzeichen einer Virusinfektion. Die Anzahl der nachgewiesenen Immunglobuline zeigt sowohl den akuten als auch den chronischen Verlauf der Erkrankung an.

Zeigt die biochemische Analyse Abnormalitäten? Ja, mehr noch, diese Diagnosemethode gilt als die genaueste und umfassendste. Wenn HCV-RNA nachgewiesen wird, ist dies ein genauer Zeuge von Hepatitis.

Eine Person ändert sich nach einem Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis nicht die Zusammensetzung des Blutes, da dieses Virus nicht durch Lufttröpfchen übertragen wird. Daher können gesunde Menschen sicher mit Patienten in Kontakt treten.

Kann eine häufige Leberlebererkrankung? Ja, aber dieser Test ist weniger zuverlässig als die Biochemie. Bei Verdacht auf Anwesenheit von Immunglobulinen sind in der Regel beide Studien durchzuführen. Beide Tests zeigen eine starke Konzentration von Galle und Protein.

Biochemische Indikatoren für Hepatitis stiegen um ein Vielfaches. Die spezifischen Werte einiger Elemente werden von Labortechnikern unterstrichen. Allerdings kann nur der Hepatologe ihre Bedeutung vollständig erklären.

Was sollte der Positivitätskoeffizient sein? Was sind die Zahlen der Trägerpathologie? Der behandelnde Arzt kann es berechnen. Nun gibt es sogar Online-Sites, die nach Eingabe der Daten eine Zahl ausgeben. Eine Person ist krank, wenn die Anzahl der Positivität größer oder gleich eins ist.

Gesunde Person

Ein vollständiges Blutbild zeigt die Pathologie beim Menschen, die Biochemie tut es genauso. Um zu verstehen, wie schwierig der Zustand ist, bevor Sie einen Hepatologen besuchen, können Sie die Aussage selbst entschlüsseln. Dies ist leicht zu bewerkstelligen, wenn Sie die Rate bestimmter Substanzen kennen.

  • bei einem gesunden Menschen zeigt keine der Methoden Immunglobuline;
  • Hämoglobin sollte im Bereich von 120 - 150 g / l (Mädchen), (Männer) 130 - 170 g / l liegen;
  • Leukozyten bei Erwachsenen: 4,0 - 9,0;
  • Erythrozyten erwachsener Männer: 4,0 - 5,0, erwachsene Mädchen 3,5 - 4,7;
  • Protein 63–87 g / l;
  • Glukose 3,5-6,2 m / l;
  • ALT von Frauen - bis zu 35 Einheiten, Männer bis 45 Einheiten / l;
  • AST Männer - bis zu 40 Einheiten / l, Frauen bis zu 30 Einheiten / l.

Betrachtet man die Ergebnisse, erkennt der Arzt verschiedene Krankheiten. Oft liegt das Problem nicht nur in der Leber, sondern auch in der Milz, der Gallenblase.

Abweichungen von der Norm

Welche Ergebnisse werden verletzt, wenn Sie ein komplettes Blutbild für Hepatitis erhalten? Die Einstufung eines solchen Enzyms als Bestandteil der Galle ist die wichtigste für die Diagnose.

Normalerweise übersteigt diese Komponente nicht 80%. Bei Viren, die mit dem Virus infiziert sind, steigt der Gehalt an Gallenfarbstoff manchmal bis zu 95%, was die Gallensekretion stark stört.

  • Lichtbühne - etwa 90 Mikron / l;
  • mittlere Stufe - 100-170 Mikron / l;
  • schweres Stadium - von 170 Mikron / l und mehr.

Welche Indikatoren steigen und deuten auf Hepatitis hin? Zur Diagnose von Blutmaterial gehört neben Bilirubin ein solches Blutelement wie Hämoglobin. Sein reduzierter Gehalt bedeutet eine schwache Leber, Unterbrechungen in den Aktivitäten. Es muss berücksichtigt werden, dass seine Konzentration instabil ist - Menstruation, Blutungen aus der Nase, schlechte Ernährung, Vitaminmangel können den Rückgang herbeiführen. Daher ist die Behandlung immer komplex, und Sie müssen darauf achten, von der normalen Gesamtmenge an Protein und Glukose abzuweichen.

Laborverfahren zeigen niedrige Leukozyten (von 2,5 bis 3,7). Ein starker Abfall oder Anstieg ist ein Signal für Leberprobleme.

Enzyme wie ALT und AST spielen eine Schlüsselrolle bei der Diagnose. Alle Patienten haben einen signifikanten Anstieg dieser Substanzen.

Nur ein Fachmann kann eine endgültige Diagnose stellen und die Behandlung verschreiben. Bei Verdacht auf eine Infektion weist der Arzt häufig auf zusätzliche diagnostische Aktivitäten hin. Manchmal kommt es vor, dass aus irgendeinem Grund die Ergebnisse schlecht waren. Dann wird eine Wiederholung ernannt. Die Selbstmedikation wird nicht empfohlen, da die Zerstörung der Viren zu schwerwiegenden Folgen führt, wenn Sie nicht rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Komplettes Blutbild kann Hepatitis mit zeigen

Mit Hilfe einer Blutuntersuchung können Sie herausfinden, ob der Körper mit dem Hepatitis-C-Virus in Kontakt gekommen ist oder nicht. In einigen Fällen gibt ein positives Ergebnis keinen Anlass zur Sorge, da es bei einem starken Immunsystem Fälle der Selbstheilung gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall sind die Indikatoren die zuverlässigsten. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnosemethoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

Allgemeine Blutuntersuchung Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Thrombozyten, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt. Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA). Immunochromatographische Analyse (ICA). PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist die Biochemie und PCR-Diagnostik die wichtigste. Betrachten Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen und erfahren Sie mehr über den Zustand der Leber. Bilirubinwerte sind sehr wichtig für die Diagnose einer Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht vergeht, ist es unmöglich, mithilfe von Bilirubin das Vorhandensein des Virus festzustellen.

Entsprechend den Indikatoren der Enzyme bestimmen ALT und AST den Zerstörungsgrad der Leberzellen.

Ein vollständiges Blutbild hilft, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper festzustellen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mittels PCR (Polymerase-Kettenreaktion) möglich.

Die ELISA-Methode dient zur genaueren Diagnose. Es ist das effektivste, aber teuer. Das Krankheitsstadium, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren für die Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, die Anwesenheit von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Alle Diagnosemethoden ermöglichen die schnelle Identifizierung eines Virus, was zur rechtzeitigen Behandlung und schnellen Erholung beiträgt.

Indikationen und Vorbereitung auf die Diagnose

Die Analyse wird bei Verdacht auf Hepatitis C durchgeführt. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die aktuelle Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

Indikationen für die Umfrage sind:

hohe Mengen an Bilirubin, ALT und AST; Vorbereitung auf die Operation; Schwangerschaft das Auftreten von Symptomen einer Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht; Geschlechtsverkehr mit Hepatitis; Sucht

In allen oben genannten Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spende ich Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Vorbereitung ist sehr wichtig. Vor der Durchführung der Analyse muss auf körperliche Arbeit, emotionale Überanstrengung und Alkoholkonsum verzichtet werden. Eine Stunde vor der Blutspende kann nicht geraucht werden.

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden (nicht früher als 8 Stunden nach der letzten Verwendung von Lebensmitteln). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und würzig zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. Die Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in wenigen Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut bestanden werden.

Ergebnisse entschlüsseln

Ein Bluttest auf Hepatitis-C-Marker hilft dabei, herauszufinden, ob Antikörper im menschlichen Körper vorhanden sind oder nicht. Wenn es einen Antikörper gibt, ist der Körper bereits auf die Krankheit gestoßen, hat sie jedoch überwunden. Wenn ein Virus im Blut entdeckt wird, ist die Infektion bereits aufgetreten.

Das Entschlüsseln des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, falls vorhanden, positiv.

Bei einem negativen Ergebnis muss daran erinnert werden, dass die Inkubationszeit nach der Infektion für 6 Wochen vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können sich alle Anzeigen im normalen Bereich befinden. Bei dem geringsten Verdacht auf ein Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Bei positivem Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode ermöglicht, nach Blutspende für Hepatitis C, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie die Reproduktion des Virus und den Schweregrad der Erkrankung kennenlernen.

Die PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Die Erläuterung der PCR sollte nur von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da ein negatives Testergebnis auf einen verborgenen Verlauf der Erkrankung oder auf eine Selbstheilung des Virus schließen kann (bei 10% der Infektionen).

Wie kann man die Indikatoren für Bilirubin entschlüsseln und herausfinden, ob eine Infektion vorliegt?

Der Bilirubinspiegel zeigt den Schweregrad der Hepatitis an.

In der milden Form der Krankheit sollte Bilirubin im Blut 90 µmol / l nicht überschreiten, mit einem Durchschnitt von 90 bis 170 µmol / l. Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l. Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 µmol / l betragen.

Bei der Entschlüsselung der Indikatoren sollte nicht nur auf Bilirubin geachtet werden, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Blutanalyse für Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

AST nicht mehr als 75 U / l. ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.

Hepatitis Hepatitis - die Geißel unserer Zeit ist in der Tat eine umfassende Laboruntersuchung. Eine solche Untersuchung ist notwendig, um die genaue Ursache der Erkrankung zu ermitteln, da die vom Arzt verordnete Behandlung davon abhängt. Und da es viele Ursachen für die Entwicklung einer Hepatitis gibt, müssen viele Tests durchgeführt werden.

Was für Tests auf Hepatitis

Der rechtzeitige Nachweis einer Hepatitis ist sehr wichtig, da die Ergebnisse der Behandlung davon abhängen: Je früher die Behandlung beginnt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, mit der Krankheit fertig zu werden. Um die Hepatitis, ihre Ursache, den Aktivitätsgrad und den Zustand der Leber festzustellen, werden folgende Tests durchgeführt:

vollständiges Blutbild und Urinanalyse; biochemischer Bluttest; PCR-Tests zum DNA-Nachweis von Infektionserregern; immunologische Blutuntersuchungen zum Nachweis von Antikörpern gegen Infektionserreger; immunologische Blutuntersuchungen zum Nachweis von Antikörpern gegen das eigene Gewebe der Leber; histologische Untersuchungen von aus der Leber entnommenem Biopsiematerial; Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen.

Die Entschlüsselung einer Blutuntersuchung auf Hepatitis wird von einem Arzt durchgeführt.

Komplettes Blutbild für Hepatitis und Urinanalyse

Diese Analysen geben Aufschluss über den Allgemeinzustand des Patienten. Änderungen in der allgemeinen Blutanalyse bei Hepatitis sind nicht spezifisch, jedoch können bei verschiedenen Arten von Hepatitis folgende Änderungen festgestellt werden: Eine Abnahme des Hämoglobins aufgrund erhöhter Blutung, eine Abnahme der Leukozytenzahl (Leukopenie), kann auf das Vorhandensein einer Virusinfektion hinweisen, ein erhöhter Prozentsatz der Gehalt an Lymphozyten unter der Gesamtzahl der Leukozyten. Eine Abnahme der Thrombozytenzahl und eine Blutgerinnungsstörung sprechen von gestörter Leberfunktion und vermehrter Blutung. Bei allen Arten von Hepatitis kann der COE erhöht sein.

Eine allgemeine Urinanalyse auf Hepatitis kann das Vorhandensein von Urobelin aufdecken - ein Gallenfarbstoff, der im Urin bei Verletzung der Leberfunktion auftritt.

Biochemischer Bluttest auf Hepatitis

Bei der biochemischen Analyse von Blut bei Hepatitis können folgende Merkmale identifiziert werden:

Erhöhung der Zahl der Leberenzyme (Alanin-Transaminase-ALT und Aspartataminotransferase-AST), die bei Zerstörung der Leberzellen in den Blutkreislauf gelangen; bei asymptomatischer Hepatitis (hauptsächlich eine Erhöhung des ALT-Gehalts) kann dieser Indikator das einzige Anzeichen der Krankheit sein; im normalen ALT- und AST-Niveau bei Frauen sollte 31, bei Männern - 37 IE / l nicht übersteigen; erhöht auch die Blutspiegel von alkalischer Phosphatase (alkalische Phosphatase - normal - bis zu 150 IE / l) und Glutamyltranspeptidase s (GGT); erhöhte Blutspiegel von totalem und direktem (gebundenem) Bilirubin; bei einem Anstieg der Bilirubinkonzentration im Serum über 27–34 µmol / l tritt Ikterus auf (milde Form - bis 85 µmol / l, mittelschwere Form –– 86–169 µmol / l, schwere Form –– über 170 µmol / l); Verletzung des Verhältnisses der Proteinfraktionen im Blut: verringert den Albumingehalt und erhöht das Gammaglobulin; Die Gamma-Globulinfraktion besteht aus Immunglobulinen (IgG, IgA, IgM, IgE), Antikörpern, die dem Körper humorvollen Immunschutz gegen Infektionen und Fremdsubstanzen bieten; der Anstieg der Blutspiegel von Triglyceriden - den wichtigsten Blutlipiden (die Norm hängt von Geschlecht und Alter ab).

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis mittels PCR

Da die häufigste Ursache für eine Hepatitis eine Virusinfektion ist, nehmen die Patienten zur Hepatitisblutung Blut, um Infektionserreger anhand der Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zu identifizieren, die qualitativ und quantitativ sein kann. Die PCR-Methode zeichnet sich durch ihre hohe Spezifität aus und kann verwendet werden, um sogar das Vorhandensein eines einzelnen Virus im Blut nachzuweisen. PCR kann Hepatitis-Viren erkennen:

A (HAV); wird durch HAV-RNA bestimmt); B (HBV); Oberflächen-HBsAg - erscheint etwa einen Monat nach Beginn der Infektion und bleibt zwei Monate lang erhalten; Während dieser Zeit wird auch Hepatitis-B-Virus-DNA bestimmt. Hepatitis-B-Kapselantigen (HBeAg) - erscheint nach 3-15 Wochen und spricht von einem akuten Entzündungsprozess in der Leber; C (HCV); drei Wochen nach der Infektion mit der RCR-Methode kann HCV-RNA bestimmt werden; D (HDV); Bestimmung von HDV-RNA; G (HGV); Bestimmung von HGV-RNA.

Immunologische Tests auf Hepatitis

Mit diesen Studien können Antikörper gegen alle Hepatitisviren nachgewiesen werden. Darüber hinaus werden Antikörper gegen das eigene Lebergewebe nachgewiesen - sie treten bei Autoimmunhepatitis und Autoimmunhepatitis auf - das Immunsystem weist seine eigenen Leberzellen zurück.

Die Dauer des Hepatitis-B-Hepatitis-B-Tests ist eine solche gefährliche Leberentzündung, und C beträgt drei Monate.

Die Express-Analyse auf Hepatitis kann mit speziellen Teststreifen durchgeführt werden. Auf diese Weise können Antigene des Virus B (Oberflächenantigen HBsAg) und Antikörper Antikörper - "Soldaten" der Immunität gegen Virus C (HCV) in Blut und Speichel im Blut nachgewiesen werden. Tests können zu Hause durchgeführt werden.

Histologische Untersuchung von aus der Leber entnommenem Biopsiematerial

Durch Biopsie genommen, wird das Lebergewebe unter einem Mikroskop untersucht, wodurch Entzündungsherde, Nekrose, der Proliferationsgrad des Bindegewebes, dh der Zustand der Leber, identifiziert werden können.

Ab sofort gibt es Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen. Der Hepatitis-Test ermöglicht die Beurteilung des Leberschadens und der Aktivität des Entzündungsprozesses anhand spezifischer Biomarker für venöses Blut. Mit FibroTest können Sie das Stadium der Leberfibrose identifizieren und quantifizieren. Actitest quantifiziert die Aktivität des pathologischen Prozesses in den Geweben der Leber. Fibroaktitest kombiniert die vorherigen beiden Tests. Fibromax umfasst Fibrotest, Actitest, Steatotest (ermöglicht das Erkennen des Vorhandenseins und des Ausmaßes der Fettentartung der Leber) und einige andere Tests.

Was sind die Blutindikatoren für Hepatitis?

Wie macht man einen Bluttest auf Hepatitis? Forschung zu Aspartataminotransferase (AST) und Alaninaminotransferase (ALT) Biochemischer Bluttest: Charakteristische Veränderungen

Ein Bluttest auf Hepatitis ist ein wichtiger Indikator, anhand dessen Sie feststellen können, ob eine Person an dieser Krankheit leidet. Es hat verschiedene Stadien der Ätiologie, und daher gibt es verschiedene Methoden zum Nachweis.

Am häufigsten sind Krankheiten, die durch virale Faktoren verursacht werden:

Hepatitis A, B, C, D, E, F, G; Fieber; Herpes; Röteln

Hepatitis kann auch durch Vergiftungen des Körpers verursacht werden, die durch Alkohol und andere Vergiftungsarten verursacht werden.

Wie macht man einen Bluttest auf Hepatitis?

Um diese Art von Krankheit festzustellen, muss Blut für die Erforschung und Erkennung von Hepatitis gespendet werden. Das Blut muss auf leeren Magen abgenommen werden. Die Zeitspanne von der letzten Mahlzeit bis zur Abgabe sollte zehn Stunden betragen. Sie müssen sich zwei Tage im Voraus darauf vorbereiten: Alkohol, Obst, süße, frittierte, würzige und fetthaltige Lebensmittel dürfen nicht in Ihrer Ernährung enthalten sein. Rauchen Sie zwei Stunden vor dem Test nicht. Wenn Sie sich tagsüber einer Ultraschalluntersuchung, Röntgenuntersuchung, Physiotherapie oder Reflexologie unterziehen mussten oder Medikamente einnahmen, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt.

Die Studie wurde also durchgeführt und Sie haben das Ergebnis in die Finger bekommen. Um zu verstehen, was dort geschrieben wird, ist es notwendig, die Dekodierung zu kennen. Die Entschlüsselung zeigt die korrekte Diagnose an.

Bei Hepatitis A wird eine Immunochemilumineszenz-Methode verwendet, mit der das Ig-G-Virus nachgewiesen werden kann. Die Rate beträgt weniger als 1 S / CO. Wenn dieser Indikator die Norm überschreitet, zeigt er das Vorhandensein der Krankheit oder einer zuvor übertragenen Infektion an. Bei Hepatitis B kann das Vorhandensein von Antikörpern des LgM-Virus bestimmt werden. Ihre Anwesenheit kann nur bedeuten, dass der Patient diese Krankheit hat. Bei Hepatitis C wird ein Diagnoseverfahren wie ELISA verwendet. Als normale Analyse wird angenommen, dass es keine Indikatoren für Anti-HIV-Antikörper gibt. Wenn die erste Analyse dieser Antikörper gefunden wurde, führen Sie eine zweite Studie durch. Bei einem positiven zweiten Ergebnis erhält der Patient diese Diagnose. Bei Hepatitis D-G wird ein ELISA durchgeführt, bei dem Antikörper gegen die zuvor genannten Spezies und ihre Rekombinanten bestimmt werden. Wenn diese Diagnose in der Studie zweimal bestätigt wird, kann kein Fehler auftreten.

Für nicht-virale Hepatitis gehören:

giftig; Autoimmun; Strahlungsformen der Krankheit.

Ihre Bestimmung erfolgt durch eine indirekte Methode, nämlich die Untersuchung von Fibrinogen. Das heißt, das Protein, das sich in der Leber ansammelt, wird synthetisiert, sein Normalwert sollte zwischen 1,8 und 3,5 g / l liegen. Wenn festgestellt wird, dass das Protein unter dem Normalwert liegt, kann mit Sicherheit gesagt werden, dass der Patient mit dieser Krankheit diagnostiziert wird und das Lebergewebe beschädigt ist.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Studie zu Aspartataminotransferase (AST) und Alaninaminotransferase (ALT)

Die Rate dieser Indikatoren sollte zwischen 0 und 75 U / n und zwischen 0 und 50 U / n liegen. Wenn dieser Wert die genehmigte Rate überschreitet, kann die Diagnose eines Ikterus nicht vermieden werden.

Forschung zu Bilirubin: Die Norm für einen solchen Indikator liegt zwischen 5 und 21 µmol / p. Ist der Indikator höher als die Norm, bedeutet dies, dass diese Erkrankung gefunden wird.

Gesamtmolkeprotein: Die Norm reicht von 66 bis 83 g / l. Wenn ein reduzierter Index in der Analyse gefunden wird, zeigt dies an, dass die Ansammlung von Albumin minimal ist und sich die Krankheit zu entwickeln beginnt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Biochemische Analyse von Blut: charakteristische Veränderungen

Zusätzlich zur Basisanalyse kann der Arzt einen biochemischen Bluttest vorschreiben.

In dieser Analyse können Sie eine Reihe von Funktionen identifizieren, nämlich:

Eine große Ansammlung von Leberenzymen Aspartataminotransferase und Alaninaminotransferase, die während des Zerfalls von Leberzellen in das Blut gelangen. Alkalische Phosphatasen und Glutamyltranspeptidasen können in diesem Prozess zunehmen. Starker Anstieg des Bilirubins. Das heißt, wenn Bilirubin im Körper mehr als 27-34 µmol / l beträgt, hat der Patient Gelbsucht. Eine milde Form wird in Betracht gezogen, wenn der Indikator bis zu 85 µmol / l beträgt, eine moderate Form von 86 bis 169 µmol / l, eine schwere Form über 170 µmol / l. Es gibt eine Proteinverletzung im Blut, das heißt, es gibt einen Rückgang des Albumins und zu diesem Zeitpunkt kommt es zu einem Anstieg der Gamma-Globuline. Ein starker Anstieg der Triglyceride, dh der Grundlagen von Blutlipiden, kann im Blut auftreten. Ihre Rate hängt vom Alter des Patienten ab.

Wo bekomme ich einen Bluttest auf Hepatitis? Spenden Sie Blut für diese Studie in einem beliebigen Labor. Nur in dem Fall, in dem es keine Schwierigkeiten gibt, die Richtigkeit der Diagnose festzustellen. In Moskau bietet dieser Dienst eine große Anzahl von Laboren an. Die Studie findet auf Honorarbasis statt und der Preis ist in jeder Einrichtung unterschiedlich. Die ungefähren Kosten einer solchen Studie liegen zwischen 400 und 1200 Rubel.

Bei Verdacht auf das Vorhandensein von Hepatitis-Viren im Körper wird in der Regel eine Hepatitis-Analyse vorgeschrieben. Die Krankheit kann verschiedene Formen annehmen, die sich durch ihre Symptome unterscheiden. Die Krankheitssymptome hängen nicht nur von ihrer Form ab, sondern auch von einer Reihe von Faktoren. Daher können sie sich periodisch ändern. Ein Bluttest auf Hepatitis kann positiv oder negativ sein.

Häufige Symptome

Die Schwere der Symptome der Krankheit hängt in erster Linie vom Grad der Schädigung der Leberzellen sowie von der Beeinträchtigung der Organfunktionen ab. Die Entwicklung der Pathologie kann begleitet werden von:

Übelkeit; Schweregefühl und Unbehagen im rechten Bauch; Appetitlosigkeit; erhöhte Müdigkeit und Schwäche; Verfärbung von Kot; Gelbsucht Hepatitis-Urinfarbe wird dunkel.

Es ist erwähnenswert, dass ein derartiges Symptom einer akuten Hepatitis wie Gelbsucht, die durch eine Veränderung der Farbe der Haut-, Zungen- und Augenproteine ​​gekennzeichnet ist, normalerweise auftritt, nachdem die Verschlimmerung der Krankheit hinter sich gelassen hat und sich der Patient besser fühlt. Das präikterische Stadium der Erkrankung wird als prädikulär oder prodromal bezeichnet. Die Manifestation eines Ikterus wird häufig der Hepatitis zugeschrieben, aber vergessen Sie nicht, dass dieses Symptom völlig andere Ursachen haben kann. Wenn Sie feststellen, dass diese Symptome sofort einen Test auf Hepatitis bestehen.

Wie manifestiert sich die chronische Form?

Die chronische Form der Krankheit umfasst Hepatitis B und C. Es ist bemerkenswert, dass in diesem Fall die Krankheit für lange Zeit von keinem der Symptome begleitet werden kann. Häufiger kann der Patient von einem Gefühl der Schwäche, Müdigkeit und dem Auftreten eines asthenischen Syndroms gequält werden. Das Vorhandensein der Krankheit kann durch einen Bluttest auf virale Hepatitis-Marker festgestellt werden. Sehr oft erfahren Menschen erst dann von chronischer Hepatitis, nachdem sich die irreversiblen Folgen entwickelt haben, nachdem sie die Tests des Patienten bestanden haben, was zu einer starken Verschlechterung der Gesundheit geführt hat. Die Verschlechterung des Patienten mit chronischer Virushepatitis kann auf die Entwicklung einer Zirrhose hindeuten, deren Hauptsymptome Ikterus und eine Zunahme des Bauches sind, die als Aszites bezeichnet wird. Die Folge der chronischen Form der Virushepatitis kann die Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie sein. Diese Krankheit wirkt sich auf das Gehirn aus und führt zu einer Störung seiner Aktivität. Chronische Form wird oft zufällig entdeckt. Bei einer klinischen Untersuchung kann der Krankheitsverdacht zum Beispiel Hinweise darauf geben, ob der Patient ein vollständiges Blutbild erhalten hat. In diesem Fall muss der Patient einen Hepatitis-Test bestehen. Wenn die Indikatoren für Leberenzyme und Bilirubin sehr erhöht sind, wird der Patient zu einer schnellen Analyse geschickt.

Testergebnisse, die auf Veränderungen in der Leber hinweisen

Vor allem der Gehalt an Enzymen (hauptsächlich ALT) und Bilirubin weist auf Veränderungen in der Leber hin. Eine Überschreitung deutet auf eine Beschädigung der Orgel hin. Hepatitis-Tests ermöglichen nicht nur das Erkennen der Krankheit, sondern auch die Bestimmung des Leberschadens (dies ist mit Hilfe von Leber-Tests möglich). Darüber hinaus können Labortests anzeigen, wie niedrig der Eiweißgehalt in der Leber ist. Dies ist ein Indikator für die Unzulänglichkeit seiner Funktionen. Ein Bluttest auf Hepatitis und eine Reihe von Studien (Ergebnisse) ermöglichen es dem Spezialisten, das Behandlungsschema richtig zu bestimmen. Wie viel kostet die Transkriptanalyse von Hepatitis im Blut? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, da die Dauer des Verfahrens von einer Reihe von Faktoren abhängt. Im Durchschnitt kann das Ergebnis am nächsten Tag nach der Blutspende erhalten werden. In einigen Fällen wird dem Patienten ein Schnelltest auf Hepatitis angeboten, sodass Sie das Virus so schnell wie möglich zu Hause feststellen können.

Das Vorhandensein von Hepatitisviren: Analysen

Ein Bluttest für Marker wird zugewiesen, um das Vorhandensein von Hepatitisviren festzustellen. Heute gibt es zwei Hauptwege:

Im ersten Fall ermöglicht die Analyse den Nachweis von Antikörpern, die vom Körper in Form einer Reaktion auf das Virus produziert werden. Mittels immunologischer Analysen können Spezialisten den Gehalt an Antigenen und Antikörpern bestimmen, was die Dynamik pathologischer Veränderungen anzeigt. In den meisten Fällen geben solche Studien eine genaue Antwort, aber es gibt immer noch einen geringen Prozentsatz an Fehlern, so dass der Patient manchmal aufgefordert wird, erneut Blut zu spenden. Der Hepatitis-Test bestimmt die Art der Antigene von Hepatitis-Viren, die unterschiedlich sein können. Um die Behandlung so effektiv wie möglich zu gestalten, sind die Ergebnisse einer Reihe von Tests erforderlich, die den Verlauf der Krankheit bestimmen und zeigen, wie aktiv die Viren sind. Mit Hilfe von Studien zu Antikörpern wird die Infektionsphase festgelegt und es wird klar, ob das Immunsystem Viren bekämpfen kann. Mit Hilfe der Genforschung wird das Erbgut von Viren im Blut des Patienten (RNA, DNA) bestimmt. In den meisten Fällen wird die PCR-Diagnostik für solche Zwecke verwendet.

Moderne Methoden der Genodiagnostik können Viren nicht nur finden, sondern auch bestimmen, in welcher Menge sie sind.

Darüber hinaus werden Spezialisten auf ihre Art aufmerksam. Die Genauigkeit der Analyse wirkt sich bekanntermaßen direkt auf die Wirksamkeit der Behandlung aus. Es ist erwähnenswert, dass genetische Studien die genauesten Ergebnisse liefern können.

Welche Indikatoren beeinflussen die Diagnose?

Bei der Diagnose der Hepatitis geht der Fachmann zunächst von der Beurteilung des Allgemeinzustands des Patienten aus. Von besonderer Bedeutung sind die Veränderungen in der Leber und die Art, die sie haben. Darüber hinaus hängt die Schlussfolgerung zur Diagnose vom Ergebnis der Analyse auf Hepatitis-Marker ab. Die Symptome einer Virushepatitis ähneln vielen anderen Erkrankungen der Leber. Um ein klares „Bild“ zu erhalten, geben Spezialisten daher häufig die Anweisung, sich zusätzlichen Studien zu unterziehen, einschließlich Biopsie und Ultraschall der Leber. Die Ergebnisse einiger Tests zeigen möglicherweise nicht die aktuelle, sondern die vergangene Infektion an. Es kommt vor, dass während der Untersuchung eine Schätzung der Aktivität der Erkrankung fehlschlägt.

Weitere Informationen zum Bluttest auf Hepatitis

Blut zur Analyse sollte auf leeren Magen genommen werden. Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens 8 Stunden vergehen. Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis kann erforderlich sein für:

Vorbereitung auf die Operation Erhöhte Werte für AST und ALT. Parenterale Manipulation Klinische Symptome, die auf eine Virushepatitis hindeuten. Vorbereitung auf die Schwangerschaft Cholestase usw.

Woher bekommen sie Blut für Hepatitis-Tests? Blut kann sowohl aus einer Vene als auch aus einem Finger entnommen werden. Wenn der Patient irgendwelche Medikamente einnimmt, ist es sehr wichtig, den Arzt zu informieren.

Hepatitis C ist eine gefährliche Viruserkrankung der Leber. Durch die biochemische Blutanalyse bei Hepatitis können Sie die Entwicklung des Virus rechtzeitig erkennen und überwachen. Diese Forschungsmethode ist einfach, genau und informativ. Dank der gewonnenen biochemischen Daten erhalten die Spezialisten zusätzliche Tests und eine Behandlungstaktik wird gebildet. Wenn Sie eine mögliche Infektion mit Hepatitis C vermuten, ist zunächst die Biochemie erforderlich. Diese Methode gilt als einer der zuverlässigen Hilfstests in der praktischen Medizin.

Was ist ein biochemischer Bluttest?

Das Studium biologischer Materialien ist der erste Schritt zur Heilung des Patienten. Die biochemische Analyse von Blut ist in fast allen Bereichen der Medizin eine wichtige Labortechnik. Mehr als 100 Indikatoren werden in die biochemische Analyse einbezogen. Diese Forschungsmethode ermöglicht die Beurteilung des Gesundheitszustands, die rechtzeitige Erkennung von Pathologien und Abnormalitäten im Körper, und zwar:

Abweichungen in Pankreas, Leber, Nieren und Gallenblase, Stoffwechselstörungen, quantitative Veränderungen in den Mikroelementen, Entzündungen der inneren Organe.

Die Biochemie erlaubt es nicht nur, die projizierten potenziellen Gesundheitsprobleme zu vermeiden, sondern weist auch auf bestehende Abweichungen hin. Anhand der beschriebenen Methode wird der allgemeine Zustand des Körpers genau eingeschätzt, ein weiterer Plan für zusätzliche Diagnostik und empfohlene Behandlung wird erstellt.

Was zeigt ein biochemischer Bluttest auf Hepatitis C?

Das Standard-Forschungsprofil besteht aus vielen Komponenten, von denen die wichtigsten in der Tabelle zusammengefasst sind:

Hepatitis-C-Bluttest

Virale Hepatitis gilt als allgemeiner Name für chronisch und akut auftretende Lebererkrankungen. Die Ursachen der Hepatitis können variieren. Gleichzeitig deuten die Symptome der Hepatitis auf einen Entzündungsprozess hin, der zyklisch im menschlichen Lebergewebe abläuft. Damit die Behandlung wirksam ist, müssen Sie wissen, welche Art von Virus die Krankheit verursacht hat. Dazu müssen Sie einen Bluttest auf Hepatitis C und seine anderen Typen bestehen.

Typen und Formen

Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit. Folgende Hepatitisformen sind heute am besten bekannt:

  • Hepatitis A. Kommt am häufigsten vor. Es wird auch die Botkin-Krankheit genannt. Die Infektion erfolgt über den Stuhlgang und dauert nicht länger als zwei Monate. Oft bedarf es keiner besonderen Behandlung, sondern nur zum Schutz des Körpers. Es hat die geringste Wirkung auf den Körper, die Impfung hilft, die Krankheit zu verhindern.
  • Hepatitis B. Sie gilt als komplexere Erkrankung und muss im Krankenhaus behandelt werden. Als Folge davon können Krebs und Leberzirrhose auftreten.
  • Hepatitis C ist die schwierigste Virusinfektion. Das Problem der Behandlung ist, dass es keinen Impfstoff dagegen gibt und er wiederholt infiziert werden kann. Sie können sich durch sexuellen Kontakt und durch das Blut anstecken. Eine Reihe von Menschen, die krank sind, zeigen möglicherweise keine Symptome der Krankheit, was einen Bluttest zeigt. Infolgedessen fließt fast immer die akute Form der Infektion in die chronische. Zur Behandlung von Hepatitis C muss eine komplexe Therapie durchgeführt werden.
  • Eine Variation der Hepatitis B ist Hepatitis D und setzt sich damit fort.
  • Hepatitis E verschwindet oft von selbst. In einigen Fällen kann es jedoch zu Leber- und Nierenschäden kommen.
Wichtigste Anzeichen einer Hepatitis

Die Symptome aller Arten von Hepatitis sind ähnlich. Sie manifestieren sich in der Gestalt der ursprünglichen Symptome von Erkältungen mit Fieber und allgemeinem Unwohlsein, Schwäche, Übelkeit, und dann werden sie durch eine verringerte Appetit, Ikterus der Haut und das Weiß der Augen, Hautausschläge, Hyperthermie, Verfärbung von Kot und Urin Verdunkelung verbunden.

Bei einigen dieser Anzeichen müssen Sie sich an einen Hepatologen wenden und eine Blutuntersuchung durchführen lassen. Da Hepatitis C die gefährlichste Krankheit ist, sollte sie zuerst getestet werden.

Analyse

Blutuntersuchungen auf Hepatitis werden von Blutspendern, schwangeren Frauen bei der Planung der Konzeption sowie von Patienten, denen eine Operation verschrieben wurde, gespendet.

Die Diagnose der Hepatitis-C-Krankheit wird auf der Grundlage eines allgemeinen (OAK) und biochemischen Bluttests (BAC), eines Enzym-gebundenen Immunosorbent-Assays (ELISA) und einer Polymerase-Kettenreaktion (PCR) gestellt. Diese Methoden bestimmen die Diagnose und untersuchen den Krankheitsverlauf.

Virushepatitis führt zu Veränderungen der weißen Blutkörperchen, der roten Blutkörperchen und der Blutplättchen. Dies ist sicher UAC (komplettes Blutbild).

Wenn BAC Leberenzyme, Protein und Blutspektrum, Bilirubin und alkalische Phosphatase untersuchen.

Es wird angemerkt, dass mit der Krankheit die Menge an Leberenzymen im Blut signifikant ansteigt. Normalerweise ist Bilirubin in geringen Mengen im Blut vorhanden, da rote Blutkörperchen abgebaut und von den Leberzellen eingefangen werden. Mit dem Auftreten von Hepatitis B wird der Bilirubinspiegel im Blut sowie die Phosphatase mehrfach überschritten.

Indikatoren für Protein und Proteinspektrum spiegeln die Fähigkeit der Leber wider, spezifische Proteine ​​zu produzieren. Diese Eigenschaft nimmt ebenfalls ab, was zu einer Abnahme des Albumins führt. Im Gegenzug steigt das Protein des Immunsystems - Globulin.

Der Nachweis der Gesamtmenge des Virus und des Krankheitsstadiums zeigt die PCR. Antikörper (IgM und IgG) gegen das ELISA-Virus nachweisen.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit Bluttests für Hepatitis C:

Vergleichende Hepatitis C

Entschlüsselung

Hepatitis-C-Bluttests werden von einem Laborspezialisten mit langjähriger Erfahrung durchgeführt. Die Bestimmung erfolgte mittels ELISA und PCR. Bei der Bestimmung eines negativen Ergebnisses wird davon ausgegangen, dass das Virus nicht gefunden wurde. Es besteht jedoch die Möglichkeit einer (versteckten) Inkubationszeit, was bedeutet, dass eine spätere Analyse der Analyse nicht überflüssig ist.

Ein ELISA für Hepatitis A zeigt einen Anstieg des IgM im Blut während der Manifestation einer akuten Erkrankung. IgG-Antikörper werden auch nach der Genesung in ziemlich hohem Maße bestimmt.

Beide Diagnosemethoden werden zum Nachweis von Hepatitis C verwendet. IgM-Antikörper im ELISA werden 7 Wochen nach der Infektion gefunden, während IgG erst nach drei Monaten gefunden wird. Daher werden auch PCR-Tests verwendet. Es zeigt das Vorhandensein des Virus, seine Entwicklung und die Ausbreitung in das Gewebe. Wenn bei der Entschlüsselung ein positives Ergebnis für Hepatitis C festgestellt wird, schreibt der Infektionskrankheitsarzt zusätzliche Tests zur Diagnose vor.

Die Norm beim Test auf Hepatitis C ist das Fehlen von Antikörpern gegen das Virus im Blut, was bedeutet, dass es keine Hepatitis-RNA und keine Antigene gibt.

Wie analysieren?

Das Verfahren zur Blutentnahme zur Analyse ist Standard. Wie macht man einen Bluttest auf Hepatitis C? Die Blutentnahme erfolgt aus einer Vene, wobei dieser Unterarm das Tourniquet zieht, die Nadelpunktionsstelle der Desinfektion unterliegt, eine Spritze oder ein Reagenzglas an der Nadel befestigt ist. Eine Nadel wird in eine Vene eingeführt und die richtige Menge Blut wird entnommen. Dann wird die Nadel entfernt und ein Verband an der Wunde angelegt. Das Verfahren gilt als sicher und schmerzfrei. Morgens wird Blut auf leeren Magen abgenommen. Die Untersuchung des erhaltenen Materials wird spätestens zwei Stunden nach der Analyse durchgeführt.

Es gibt eine Reihe von Empfehlungen für genauere Ergebnisse. Dies ist eine Ablehnung von Alkoholkonsum, Rauchen, Verzicht auf schwere Nahrung, körperliche Anstrengung und die Einnahme bestimmter Medikamente.

Wie viele Tage werden Blutuntersuchungen bei Hepatitis C durchgeführt? Diese Analyse erfolgt innerhalb von sieben Arbeitstagen. Der Begriff seiner Bestimmung hängt von der Art der Viruserkrankung und der Komplexität der Analyse selbst ab. Normalerweise ist er jedoch am nächsten Tag bereit, nachdem das Blut zur Analyse entnommen wurde.

Dekodierung und Indikatoren der Blutuntersuchung auf Hepatitis C

Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch ein RNA-haltiges HCV-Virus (aus dem englischen Wort Hepatitis C-Virus) verursacht wird, das zur Familie der sogenannten Viren gehört. Flavaviren. Ein charakteristisches Merkmal der Erkrankung ist die Tendenz zur Chronizität und häufig zum asymptomatischen Fluss.

Um das Vorhandensein von HCV genau zu erkennen, um seine Aktivität und die Art der Schädigung des Körpers festzustellen, ist es erforderlich, einen Bluttest auf Hepatitis C durchzuführen, der aus mehreren Tests von Immunserum (Antiserum) besteht. Es werden die Infektionsmarker identifiziert - Antikörper, die vom Körper bei Kontakt mit einem Fremdkörper produziert werden, sowie Indikatoren, die auf eine Infektion mit HCV hinweisen.

Je nach den individuellen Eigenschaften des Trägers und dem Genotyp des Virus können Antikörper lange Zeit und sogar lebenslang im Körper verbleiben. Ein negativer Anti-HCV-Test zeigt, dass das Immunsystem noch nie mit HCV in Kontakt gekommen ist oder zum Zeitpunkt des Tests innerhalb von sechs Monaten stattgefunden hat.

Eine positive Reaktion auf Anti-HCV zeigt an, dass der menschliche Körper mit einem RNA-haltigen Virus in Kontakt gekommen ist. Wenn Antikörper nachgewiesen werden, kann der Arzt mit Sicherheit sagen, dass der Patient in der Vergangenheit entweder eine akute Form der Erkrankung erlitten hat oder das Virus immer noch im Körper vorhanden ist und die Krankheit in eine chronische Form übergegangen ist.

Wie wird die Krankheit erkannt?

Ein Bluttest auf HCV wird in einem sogenannten Fall an Menschen gegeben. Risikogruppe sowie vor Operationen, während der Schwangerschaft, für Spender usw. Der einfachste Bluttest auf Hepatitis C ist ein Test auf Anti-HCV. Mit einem positiven Ergebnis wird ein hochempfindlicher Test des rekombinanten Immunblots (RIBA) sowie anderer Tests durchgeführt. Welcher Bluttest zeigt Hepatitis C? Grundlage für die Diagnose der akuten Form der Erkrankung ist der ALT-Test (Alaninaminotransferase), dessen Spiegel um ein Vielfaches über dem Normalwert liegen sollte.

Komplettes Blutbild bei der Diagnose der Krankheit

Komplettes Blutbild - eine der Hauptstudien, die bei der Diagnose einer Krankheit durchgeführt wird.

Wenn Sie eine so schwere Erkrankung wie Hepatitis C vermuten, wird zuerst ein komplettes Blutbild erstellt. Es wird empfohlen, vor der Spende von Blut gegen Hepatitis C ein KLA herzustellen (normalerweise wird dazu eine separate Sammlung von biologischem Material durchgeführt).

Die allgemeine klinische Analyse basiert auf mehreren Komponenten, deren Biochemie auf eine HCV-Infektion hinweist. Das vollständige Blutbild für Hepatitis C umfasst:

  • Hämoglobintest;
  • Plättchen;
  • Leukozyten;
  • Koagulogramm;
  • ESR (Erythrozytensedimentationsrate);
  • Leukozytenformel.

Die Entschlüsselung der Bluttests für Hepatitis C basiert auf einer vergleichenden Berechnung des Anteils an Komponenten.

Hepatitis C und ein vollständiges Blutbild hängen auch mit der Tatsache zusammen, dass die Identifizierung kritischer Parameter der Komponenten eine Behandlung unmöglich machen kann. Das Reduzieren des Gehalts dieser Bestandteile auf ein kritisches Niveau kann eine Kontraindikation für eine antivirale Therapie sein.

Biochemie beim Nachweis viraler Leberschäden

Die biochemische Analyse von Blut bei Hepatitis C zeigt den Funktionszustand der Leber, d.h. wie der Körper funktioniert, in welchem ​​Zustand sich seine Gewebe befinden. Der biochemische Bluttest auf Hepatitis C umfasst folgende Bestandteile:

  • Alaninaminotransferase (ALT);
  • Asthspartataminotransferase (AST);
  • Bilirubin;
  • Albumin;
  • Gesamtprotein und Proteinfraktionen.

Dies sind die fünf Hauptkomponenten, für die eine positive Reaktion auf HCV gegeben ist. Andere Komponenten, die indirekt eine Schädigung der Leber anzeigen, werden während der Biochemie auf Hepatitis C überprüft:

  • alkalische Phosphatase;
  • Ferritin;
  • Glukose;
  • Kreatinin;
  • Thymol-Test.

Analysen und deren Interpretation bei Leberschäden durch ein RNA-haltiges Virus

Das Entschlüsseln von Bluttests auf Hepatitis C ist eine Definition des Funktionszustands der Leber, basierend auf dem Niveau der nachstehenden Bestandteile.

Das Blutbild bei Hepatitis C ist in der Regel eine Veränderung (Zunahme oder Abnahme) der Konzentration der Hauptkomponenten.

Offensichtliche Verstöße gegen die Norm weisen auf Leberschäden auf zellulärer Ebene (Nekrose, Fibrose) sowie auf Funktionsstörungen im Organ hin.

Bilirubin und seine Leistung

Bilirubin ist der Hauptbestandteil der Galle, die in direkte (verbundene) und indirekte (freie) unterteilt ist. Hepatitis-C-Bilirubin erhöht sich auf 80% der Gesamtmenge dieser Komponente. Welches Bilirubin bei Hepatitis C ist, hängt von den individuellen Merkmalen des Immunsystems sowie von der Art des Krankheitsverlaufs ab.

Alaninaminotransferase (ALT)

ALT ist ein Leberenzym, das bei Leberschäden, einschließlich HCV, mit besonderer Intensität freigesetzt wird. Ein positiver Bluttest auf virale Leberschäden beruht in der Regel auf einem mehrfachen Überschuss der ALT-Spiegel. Ein solcher Indikator für Alaninaminotransferase ermöglicht es Ihnen, die akute Form der Erkrankung im Frühstadium genau zu diagnostizieren. Wenn Sie einen Bluttest auf Hepatitis C entschlüsseln, betrachten Sie in der Regel zunächst den ALT-Index. Bei chronischen Formen von HCV kann sich die ALT nicht ändern: In 20% der Fälle liegt die Zahl der Patienten im normalen Bereich.

Aspartataminotransferase (AST)

Aspartat-Aminotransferase ist ein anderes Enzym der Leber (sowie des Herzens, der Muskeln, der Nieren und anderer Organe). Ein Anstieg der AST-Spiegel in Gegenwart von hoher ALT deutet auf eine Lebernekrose hin.

Albumin

Albumin ist ein Plasmaprotein, das nur in der Leber synthetisiert wird.

Ein Rückgang des Albumingehalts weist auf Erkrankungen dieses Organs oder auf Funktionsstörungen seiner Arbeit hin.

Zusammen mit einer Abnahme der Proteinsynthese ist die Albuminreduktion ein Indikator für die Zirrhose.

Protein- und Proteinfraktionen insgesamt

Das Gesamtprotein ist der Gesamtprozentsatz an Globulinen und Albumin, eine signifikante Abnahme, bei der ein Leberversagen angezeigt wird. Proteinfraktionen, die im Plasma bei chronischen Viruserkrankungen enthalten sind, sind Albumin, Alpha, Beta und Gamma-Globuline. Ihre Zunahme oder Abnahme weist auf eine Verletzung der Leber hin.

Wie kann ich die Analyse richtig übergeben?

Für die erfolgreiche Lieferung von biologischem Material müssen Sie die allgemeinen Regeln für alle Labortests einhalten.

  1. Zur Analyse wird venöses Blut entnommen, das auf leeren Magen gegeben wird.
  2. Zwischen der Nahrungsaufnahme und dem Zeitpunkt, zu dem biologisches Material zur Analyse genommen wird, sollte mindestens 8 Stunden (idealerweise 12 Stunden) dauern.
  3. Bevor Blut für Hepatitis C gespendet wird, müssen auch zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, Tee und Kaffee, Säfte sowie Alkohol und fetthaltige Lebensmittel ausgeschlossen werden.
  4. Blut für Hepatitis C sollte 10-14 Tage nach Ende der Medikation gespendet werden.
  5. Zwei Tage vor dem Eingriff sollten Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Kakis, Aprikosen und andere Orangenfrüchte entfernt werden.

Nützliches Video

Das folgende Video zeigt, was sie über die Leberenzyme ALT und AST sagen:

Fazit

Der allgemein akzeptierte Algorithmus zur Abgabe eines Bluttests auf Hepatitis C umfasst einen primären Test auf Anti-HCV, gefolgt von einem hochempfindlichen Test des rekombinanten Immunblots sowie Studien zu ALT, AST, Bilirubin, Albumin usw.

Ist der RIBA-Test positiv, führt der Arzt zusätzliche Tests durch, stellt eine Diagnose und schreibt die Therapie vor. Mit einer positiven Reaktion auf Anti-HCV, aber einer negativen Reaktion auf Hepatitis C wird der Bluttest nach 3 Monaten wiederholt.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis