Warum sind ALT und AST im Blut erhöht, was bedeutet das?

Share Tweet Pin it

Die Abkürzung AlAT steht für Blutindikator für die Enzyme Alaninaminotransferase, AsAT - Asparaginaminotransferase. Die Indikatoren AST und ALT werden in die Studie zur biochemischen Blutanalyse einbezogen.

Sie wurden erst vor kurzem in der Medizin entdeckt. Die Blutuntersuchungen für AST und ALT werden gemeinsam durchgeführt. Dementsprechend sollte ihre Rate gleich sein und vollständig voneinander abhängig sein.

Ein solcher Indikator für Tests, bei denen die ALT und AST im Blut um das 2-fache oder mehr erhöht wurden, sollte Sie über das Auftreten bestimmter Krankheiten nachdenken lassen. Zuerst müssen Sie verstehen, was ALT und AST ist. Wie hoch ist die Rate dieser Verbindungen im Blut und was ist zu tun, wenn mindestens ein Indikator erhöht ist?

Was ist der Anstieg von ALT und AST über der Norm?

Bei Erwachsenen ist der Gehalt an ALT und AST in verschiedenen Organen nicht gleich. Daher kann eine Zunahme eines dieser Enzyme auf eine Erkrankung eines bestimmten Organs hinweisen.

  • ALT (ALaT, Alanin-Aminotransferase) ist ein Enzym, das hauptsächlich in den Zellen der Leber, Nieren, Muskeln, des Herzens (Myokard ist der Herzmuskel) und der Bauchspeicheldrüse vorkommt. Wenn sie beschädigt sind, verlässt eine große Menge ALT die zerstörten Zellen, was zu einem Anstieg des Blutspiegels führt.
  • AST (ASaT, Aspartat-Aminotransferase) ist ein Enzym, das auch in den Zellen des Herzens (Myokard), der Leber, der Muskeln, des Nervengewebes und in geringerem Maße in den Lungen, Nieren und Pankreas vorkommt. Schäden an den oben genannten Organen führen zu erhöhten AST-Spiegeln im Blut.

Grundsätzlich hängt die Rate von ALT und AST im Blut vollständig von der Arbeit des wichtigsten parenchymalen Organs ab - der Leber, die folgende Funktionen erfüllt:

  1. Proteinsynthese
  2. Produktion von biochemischen Substanzen, die für den Körper notwendig sind.
  3. Entgiftung - Ausscheidung von Giftstoffen und Giften.
  4. Speicherung von Glykogen - ein Polysaccharid, das für die volle Aktivität des Körpers notwendig ist.
  5. Regulation biochemischer Reaktionen der Synthese und des Abbaus der meisten Mikropartikel.

Die normalen Blutspiegel von ALT und AST hängen vom Geschlecht ab. Bei einer erwachsenen Frau liegen die Werte für ALT und AST nicht über 31 U / l. Bei Männern überschreitet die normale ALT 45 U / l und AST 47 U / l nicht. Je nach Alter des Kindes variieren die Werte für ALT und AST, während der Gehalt an ALT 50 U / l AST - 140 U / l (von Geburt bis zu 5 Tagen) und 55 U / l bei Kindern unter 9 Jahren nicht überschreiten darf.

Abhängig von der Ausrüstung, mit der die Studie durchgeführt wurde, ist es möglich, die Normen und Referenzwerte der Enzymkonzentration zu variieren. Eine Erhöhung der Enzymerneuerungsrate, eine Zellschädigung, führt zu einem Anstieg der Transaminasen im Blut.

Gründe für die Erhöhung von ALT und AST

Warum sind ALT und AST für Erwachsene erhöht, was bedeutet das? Der wahrscheinlichste Grund für die Erhöhung der Leberenzyme im Blut sind:

  1. Hepatitis und andere Lebererkrankungen (Leberzirrhose, Fetthepatose - Ersatz von Leberzellen durch Fettzellen, Leberkrebs usw.).
  2. Erhöhte ALT und AST als Folge von Erkrankungen anderer Organe (Autoimmunthyreoiditis, Mononukleose).
  3. Herzinfarkt ist eine Nekrose (Tod) des Herzmuskels, durch die ALT und AST ins Blut freigesetzt werden.
  4. Diffuse Schädigung der Leber, die durch Alkohol, Drogen und (oder) die Wirkung des Virus verursacht werden kann.
  5. Extensive Verletzungen mit Muskelschäden sowie Verbrennungen verursachen eine Erhöhung der ALT im Blut.
  6. Akute und chronische Pankreatitis.
  7. Metastasen oder Neoplasmen in der Leber.
  8. Reaktion auf Drogen
  9. Akzeptanz von Anabolika.

AST und ALT sind wichtige Indikatoren für den Zustand verschiedener Organe. Die Zunahme dieser Enzyme deutet auf eine Schädigung von Organen wie Leber, Herz, Muskeln, Pankreas usw. hin. Daher nehmen ihre Blutspiegel unabhängig ab, wenn die zugrunde liegende Krankheit beseitigt wird.

Prävention

Um sicherzustellen, dass die Indikatorennorm die zulässigen Grenzwerte nicht überschreitet, wird empfohlen, die langfristige Verabreichung von Arzneimitteln zu vermeiden.

Wenn dies aufgrund einer chronischen Erkrankung nicht möglich ist, ist es besser, regelmäßig einen ASAT-Test durchzuführen, damit dieser nicht erhöht wird, oder rechtzeitig, um einen erheblichen Anstieg zu verhindern. In regelmäßigen Abständen müssen Sie einen Gastroenterologen und einen Hepatologen besuchen, der in der Lage ist, eine mögliche Krankheit zu identifizieren und eine Behandlung zu verschreiben.

Was tun, wenn ALT und AST erhöht sind?

Um den wahren Grund für den Anstieg der Aktivitätsniveaus der Enzyme ALT und AST schnell und objektiv zu verstehen, müssen zusätzlich biochemische Analysen bestanden werden.

Zunächst ist es ratsam, die Gesamtkonzentrationen an Bilirubin, alkalischer Phosphatase und GGTP (Gamma-Glutamyltransferase) zu bestimmen und den Erhaltungsgrad der Hauptfunktionen der Leber zu bestimmen. Um die virale Natur von Leberschäden (akute Virushepatitis) auszuschließen, die auch von einer Erhöhung von ALT und AST im Blut begleitet wird, ist es erforderlich, Blut für spezifische Antigene der Virushepatitis und für spezifische Antikörper gegen diese Antigene zu spenden.

In einigen Fällen ist ein Serum-PCR-Test für das Vorhandensein von HBV-DNA und HCV-RNA angezeigt.

Immunologie und Biochemie

Leberblutprobe

Analyse - Leberblutprobe, Prinzipien der Dekodierung

Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung einer Person mit Verdacht auf P (P) -Erkrankung oder mit einem ausgeprägten Krankheitsbild werden mit Normalwerten verglichen, deren Bereich (untere und obere Grenze des Normalzustandes) zwingend vom Labor angegeben wird. Bei 2,5% der gesunden Personen kann es zu einem abnormalen Anstieg des biochemischen Tests P kommen, wobei der Normalwert die Lebererkrankung nicht vollständig ausschließt. Daher sollte die Entschlüsselung aller abnormalen Werte von Leberproben nur unter Berücksichtigung der Klinik des Patienten durchgeführt werden. Eine erste Bewertung eines anomalen Leberfunktionstests umfasst eine ausführliche Anamnese, eine Liste von Arzneimitteln (einschließlich Vitaminen, Kräutern) und eine körperliche Untersuchung. Die Risikofaktoren des Patienten für die Krankheit P werden beurteilt - Medikamente, Alkoholkonsum, Begleiterscheinungen, Anzeichen und Symptome der P.-Krankheit, wodurch der Arzt möglicherweise eine bestimmte Krankheit vermutet, und die Entschlüsselung der Leberergebnisse dient der Feststellung der beabsichtigten Diagnosen. Wenn keine klinischen Schlüssel vorhanden sind oder wenn die vermutete Diagnose nicht verifiziert werden kann, wird ein Leberfunktionsdekodierungsalgorithmus verwendet. Abnormalitäten eines bestimmten Lebertests sollten nur im Hinblick auf klinische Informationen interpretiert (entschlüsselt) werden.

Getrennte Leberblutprobe - abnormal

Die meisten klinischen Laboratorien bieten einen Komplex biochemischer Leberproben an, die häufig alle oder die meisten der folgenden Indikatoren enthalten (Leberpanel):

  • Bilirubin
  • Aspartat-Transaminase (AST)
  • Alaninaminotransferase (ALT),
  • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase (GGTP)
  • Alkalische Phosphatase
  • Laktatdehydrogenase (LDH)

Von diesen Analysen (Lebertests) ist nur GGTP spezifisch für P. Die isolierte Erhöhung eines Indikators aus dem Lebertestkomplex sollte den Verdacht aufkommen, dass die Quelle nicht P, sondern etwas anderes ist (Tabelle 1). Wenn mehrere Ergebnisse von Lebertests gleichzeitig vom normalen Bereich abweichen, ist ihre Interpretation ohne Berücksichtigung von P als Quelle inakzeptabel.

Tabelle 1. Extrahepatische Quellen für Anomalien einzelner Leberproben.

Analyse

Extrahepatische Quelle

Erythrozyten (Hämolyse, Hämatome)

Skelettmuskel, Herzmuskel, rote Blutkörperchen

Skelettmuskel, Herzmuskel, Niere

Herz, Eitrozyten (zB Hämolyse)

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)

Knochen, Plazenta erstes Trimester, Nieren, Darm

Nieren, Pankreas, Darm, Milz, Herz, Gehirn und Samenbläschen. Die höchste Konzentration ist in der Niere, aber die Leber gilt als Quelle der Enzymaktivität des Serums.

Der Gehalt an GGTP als Lebertest ist zu empfindlich und steigt häufig an, wenn keine Krankheit P vorliegt oder die Krankheit nicht offensichtlich ist. Der GGTP-Test ist nur in zwei Fällen von Nutzen: (1) Wenn der Gehalt an alkalischer Phosphatase ansteigt, steigt gleichzeitig die Aktivität von Enzymen zugunsten der P.-Krankheit an (2). Mit GGTP kann die Abstinenz von Alkohol überwacht werden. Ein isolierter Anstieg des GGTP-Spiegels kann nicht beurteilt werden, wenn keine zusätzlichen klinischen Risikofaktoren für die P.-Erkrankung vorliegen. Die LDH-Analyse ist unempfindlich und nicht spezifisch, da LDH in allen Körpergeweben vorhanden ist.

Beurteilung der Krankheit P der Leberprobe - Serumenzyme

Die übliche und nützliche Einteilung der Krankheiten P in drei Hauptkategorien: Hepatozellulär, - die primäre Läsion von Hepatozyten, P-Zellen; cholestatisch - primäre Läsionen der Gallengänge und Infiltrationsmittel, bei denen P infiltriert oder Hepatozyten durch nicht hepatische Substanzen wie Tumore oder Amyloid ersetzt werden.

Die nützlichste Unterscheidung zwischen hepatozellulären und cholestatischen Erkrankungen ist die Analyse der Indikatoren jedes Lebertests - AST, ALT und ALP.

Enzyme als Lebertest für Infiltrationskrankheiten

Zum Beispiel müssen die Ergebnisse eines Bluttests für AST und ALP entschlüsselt werden. Vergleichen Sie den Anstieg der Enzyme mit dem Wert ihrer Norm. Der Patient hat einen AST-Spiegel von 120 IE / ml (normal, ≤ 40 IE / ml) und SchP von 130 IE / ml (normal, ≤ 120 IE / ml). Die Ergebnisse spiegeln die hepatozelluläre Schädigung P wider, da der AST-Spiegel dreimal höher ist als der obere Grenzwert der Norm, während der Gehalt an alkalischem Phosphatus nur geringfügig über dem Normwert liegt.

AST und ALT als Lebertest für hepatozelluläre Erkrankungen

Serumaminotransferasen - ALT und AST sind zwei der nützlichsten Indikatoren für Lebertests, die eine Schädigung von P-Zellen widerspiegeln, obwohl AST für P weniger spezifisch ist als der ALT-Spiegel. Eine Erhöhung des AST-Spiegels kann auch als Spiegelung eines Myokardinfarkts oder einer Skelettmuskelerkrankung - Rhabdomyolyse - betrachtet werden. Bei Verletzungen der Skelettmuskulatur und selbst bei intensivem Training wird ein geringerer Anstieg des ALT-Spiegels beobachtet. Daher ist es in der klinischen Praxis nicht ungewöhnlich, bei nicht-hepatischen Erkrankungen, wie Myokardinfarkt und Rhabdomyolyse, ein erhöhtes Niveau an AST und ALT zu haben. Krankheiten, die hauptsächlich Hepatozyten betreffen, wie die virale Hepatitis, verursachen überproportional hohe AST- und ALT-Spiegel (10-40-fach höher als normal), während die ALP-Werte weniger als das Dreifache ansteigen. Das Verhältnis AST / ALT ist für die Bestimmung der Schadensursache von P. wenig von Nutzen, mit Ausnahme der akuten alkoholischen Hepatitis, bei der es normalerweise größer als 2 ist (AST / ALT> 2).

Die Obergrenze der ALT-Norm in verschiedenen Laboratorien liegt in der Regel bei etwa 40 IE / l. Kürzlich durchgeführte Studien haben jedoch gezeigt, dass die Obergrenze des Schwellenwerts der P ALT der Stichprobe reduziert werden sollte, da Personen, die einen leicht erhöhten ALT-Wert haben oder innerhalb der Obergrenze (35 bis 40 IE / l) liegen, ein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko aufgrund von Krankheiten haben Schüler: Darüber hinaus wird empfohlen, das Geschlecht zu berücksichtigen, da Frauen eine etwas niedrigere normale ALT als Männer haben. Bei Patienten mit minimalen Werten für den P-Aminotransferase-Test ist es ratsam, den Test nach einigen Wochen zu wiederholen. Häufige Ursachen für einen geringfügigen Anstieg von AST und ALT sind die nichtalkoholische Fettkrankheit P (NAFLD), Hepatitis C, die alkoholische Fettkrankheit P und die Wirkung des Arzneimittels (z. B. aufgrund von Statinen).

ALP als P-Probe bei cholestatischen Erkrankungen

Probe P-Serum-Alkaliphosphatase enthält eine heterogene Gruppe von Enzymen - Isoenzyme. In der PCA die am dichtesten in der röhrenförmigen Membran von Hepatozyten vertreten. Dementsprechend werden Krankheiten, die hauptsächlich die Sekretion von Hepatozyten beeinflussen (z. B. obstruktive Erkrankungen), von einem Anstieg der alkalischen Phosphatase im Serum begleitet. Obstruktionen der Gallenwege, primäre sklerosierende Cholangitis (PSC) und primäre biliäre Zirrhose (PBC) sind Beispiele für Krankheiten, bei denen die Proben P und der Gehalt an alkalischer Phosphatase häufig über den Transaminase-P-Werten herrschen (Tabelle 2).

Tabelle 2 - Krankheiten P mit vorherrschendem Anstieg der Serumenzyme

Was ist alt ggt in der biochemischen Analyse von Blut

Biochemische Analyse von Blut AST, ALT, Bilirubin, GGT,

Die biochemische Analyse von Blut ist eine wichtige Studie, die es ermöglicht, den Funktionszustand von Organen und Systemen des menschlichen Körpers durch Analyse verschiedener Spurenelemente im Blut zu bewerten. Nachfolgend sind die Komponenten der biochemischen Analyse von Blut zur Diagnose der Virushepatitis aufgeführt.

Alaninaminotransferase (ALT, ALT, ALT) ist ein Enzym, das in den Lebergeweben vorkommt und bei einer Schädigung in das Blut freigesetzt wird. Erhöhte ALT-Spiegel können durch virale, toxische oder andere Leberschäden verursacht werden. Bei der Virushepatitis kann der ALT-Spiegel im Laufe der Zeit von normalen Werten bis hin zu mehreren Normen variieren. Daher muss dieses Enzym alle 3-6 Monate überwacht werden. Es wird angenommen, dass der ALT-Spiegel den Aktivitätsgrad der Hepatitis widerspiegelt, jedoch zeigen etwa 20% der Patienten mit chronischer Virushepatitis (CVH) mit konstant normalen ALT-Spiegeln einen schweren Leberschaden. Es kann hinzugefügt werden, dass AlAT ein empfindlicher und genauer Test für die Früherkennung einer akuten Hepatitis ist.

AST-Bluttest - Aspartataminotransferase (AsAT, AST) ist ein Enzym, das in den Geweben des Herzens, der Leber, des Skelettmuskels, des Nervengewebes, der Nieren und anderer Organe vorkommt. Die Erhöhung der AST im Bluttest zusammen mit der ALT bei Patienten mit CVH kann auf eine Nekrose der Leberzellen hinweisen. Bei der Diagnose von CVG sollte dem AST / ALT-Verhältnis, dem sogenannten De-Ritis-Koeffizienten, besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Der Überschuss an AST im Bluttest gegenüber ALT bei Patienten mit CVH kann auf eine schwere Leberfibrose oder toxische (Drogen- oder Alkohol) Leberschäden hinweisen. Wenn AST in der Analyse signifikant erhöht ist, deutet dies auf eine Hepatozyten-Nekrose hin, die mit dem Zerfall zellulärer Organellen einhergeht.

Bilirubin ist einer der Hauptbestandteile der Galle. Es entsteht durch den Abbau von Hämoglobin, Myoglobin und Cytochromen in den Zellen des retikuloendothelialen Systems, der Milz und der Leber. Gesamtbilirubin umfasst direktes (konjugiertes, gebundenes) und indirektes (nicht konjugiertes, freies) Bilirubin. Es wird angenommen, dass der Anstieg des Bilirubins im Blut (Hyperbilirubinämie) aufgrund der direkten Fraktion (mehr als 80% des gesamten Bilirubins ist direktes Bilirubin) hepatischen Ursprungs ist. Diese Situation ist charakteristisch für CVH. Es kann auch mit einer gestörten Eliminierung von direktem Bilirubin aufgrund der Zytolyse von Hepatozyten verbunden sein. Eine Erhöhung der Konzentration durch freies Bilirubin im Blut kann auf eine Volumenschädigung des Leberparenchyms hindeuten. Ein anderer Grund kann eine angeborene Pathologie sein - das Gilbert-Syndrom. Außerdem kann die Konzentration von Bilirubin (Bilirubinämie) im Blut mit zunehmender Schwierigkeit im Fluss der Galle (Blockierung der Gallengänge) ansteigen. Während einer antiviralen Hepatitis-Therapie kann eine Erhöhung des Bilirubins durch eine Erhöhung der Hämolyserate der roten Blutkörperchen verursacht werden. Bei einer Hyperbilirubinämie von mehr als 30 µmol / l tritt ein Ikterus auf, der sich durch Gelbfärbung der Haut und Sklera der Augen sowie durch Verdunkelung des Urins (Urin wird die Farbe von dunklem Bier) manifestiert.

Die Gamma-Glutamyltranspeptidase (GGT, GGTP) ist ein Enzym, dessen Aktivität mit Erkrankungen des hepatobiliären Systems (Cholestasemarker) ansteigt. Wird bei der Diagnose von obstruktiver Gelbsucht, Cholangitis und Cholezystitis verwendet. GGT wird auch als Indikator für toxische Leberschäden verwendet, die durch Alkohol und hepatotoxische Medikamente verursacht werden. GGT wird zusammen mit ALT und alkalischer Phosphatase geschätzt. Dieses Enzym kommt in der Leber, der Bauchspeicheldrüse und in den Nieren vor. Es reagiert empfindlicher auf Abnormalitäten im Lebergewebe als ALAT, AsAT, alkalische Phosphatase usw. Es ist besonders anfällig für länger anhaltenden Alkoholmissbrauch. Mindestens fünf Prozesse in der Leber erhöhen die Aktivität: Zytolyse, Cholestase, Alkoholvergiftung, Tumorwachstum und medizinische Läsionen. Bei CVH deutet ein anhaltender Anstieg der GGTP entweder auf einen schweren Leberprozess (Zirrhose) oder auf toxische Wirkungen hin.

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase, AR, alkalische Phosphatase, ALP, ALKP) wird zur Diagnose von Lebererkrankungen verwendet, die mit einer Cholestase einhergehen. Ein gemeinsamer Anstieg der alkalischen Phosphatase und GGT kann auf eine Pathologie der Gallenwege, eine Gallensteinerkrankung oder eine Verletzung des Gallenflusses hindeuten. Dieses Enzym befindet sich im Epithel der Gallengänge, daher deutet eine Zunahme seiner Aktivität auf Cholestase jeglichen Ursprungs (intrahepatisch und extrahepatisch) hin. Ein isolierter Anstieg der alkalischen Phosphatase ist ein ungünstiges prognostisches Anzeichen und kann auf die Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms hindeuten.

Glukose (Glukose) wird bei der Diagnose von Diabetes, endokrinen Erkrankungen sowie Erkrankungen des Pankreas verwendet.

Ferritin (Ferritin) weist auf Eisenspeicher im Körper hin. Ein Anstieg des Ferritins mit CVH kann auf eine Leberpathologie hindeuten. Erhöhte Ferritinspiegel können ein Faktor sein, der die Wirksamkeit einer antiviralen Therapie verringert.

Albumin (Albumin) - das in der Leber synthetisierte Hauptplasmaprotein, dessen Abnahme auf eine durch akute und chronische Erkrankungen verursachte Leberpathologie hindeuten kann. Die Abnahme der Albuminmenge deutet auf einen schweren Leberschaden mit einer Abnahme seiner protein-synthetischen Funktion hin, die bereits im Stadium der Leberzirrhose auftritt.

Gesamtprotein (Protein total) - die Gesamtkonzentration an Proteinen (Albumin und Globulinen) im Serum. Ein starker Rückgang des Gesamtproteins in der Analyse kann auf einen Mangel der Leberfunktion hinweisen.

Proteinfraktionen - Proteinbestandteile, die im Blut enthalten sind. Es gibt eine große Anzahl von Proteinfraktionen, jedoch sollte bei Patienten mit CVH besonders auf fünf Hauptmerkmale geachtet werden: Albumin, Alpha1-Globuline, Alpha2-Globuline, Beta-Globuline und Gamma-Globuline. Der Rückgang des Albumins kann über die Pathologie der Leber und der Nieren sprechen. Die Erhöhung jedes Globulins kann auf eine Vielzahl von Lebererkrankungen hinweisen.

Kreatinin ist das Ergebnis des Eiweißstoffwechsels in der Leber. Kreatinin wird von den Nieren mit Urin ausgeschieden. Ein Anstieg des Kreatitinspiegels im Blut kann auf eine Fehlfunktion der Nieren hinweisen. Die Analyse wird vor der antiviralen Therapie durchgeführt, um die Sicherheit zu bewerten.

Thymol-Test (TP) in den letzten Jahren wird zunehmend in der Diagnose von CVH eingesetzt. Eine Erhöhung des TP-Werts weist auf die Dysproteinämie hin, die für chronische Leberschäden und den Schweregrad der mesenchymal-inflammatorischen Veränderungen im Körper charakteristisch ist.

AST und ALT werden durch biochemische Blutanalyse erhöht - was bedeutet das?

Guten Tag an alle meine Leser! Heute werden wir über das Thema erhöhte AST und ALT im biochemischen Blutbild sprechen. Die Menschen interessieren sich für das, was dies bedeutet, zumal die Analyse selbst neu ist und erst vor kurzem durchgeführt wurde. Besonders am Montag, wenn Leute getestet werden, habe ich aus meiner eigenen Praxis gelernt.

Was ist ALT und AST?

Die Analyse der ALT erfolgt in den meisten Fällen mit AST. Für sie ist die Rate gleich. Diese Abkürzungen zeigen die Gegenwart der Enzyme Alaninaminotransferase (ALT) und Asparagininaminotransferase (AST) im Blutplasma an.

Ihre Aktivität wird in willkürlichen Einheiten betrachtet, da es selbst mit modernen Geräten schwierig ist, ihre Konzentration im Blut genau zu bestimmen. Betrachten Sie sie für enzymatische Aktivität. Wie die Berechnung sagt, werde ich nicht malen, es ist für uns, gewöhnliche Leute, nicht notwendig.

Diese Enzyme wirken in den Körperzellen. Ihre Aufgabe ist es, Atomgruppen von einer Aminosäure zur anderen zu übertragen. Das heißt, sie führen Transportfunktionen aus. Der zweite Name für diese Enzyme ist Transaminase. ALT ist Alanin-Transaminase, AST ist Aspartat-Transaminase.

Diese Enzyme sind in allen Zellen vorhanden, in einigen eher, in anderen weniger. In den Zellen der Leber die höchste Konzentration von ALT und in den Zellen des Herzens mehr AST-Enzyme. In anderen Geweben unterscheiden sich auch die Indikatoren.

Diese Enzyme gelangen nur aus zerstörten Zellen ins Blut. Dies bedeutet, dass ein erhöhter Gehalt an AST- und ALT-Enzymen im Blut darauf hindeutet, dass der Körper sich gerade im Prozess der Zellzerstörung befindet. Wenn die Analyse der ALT verbessert wird, dann hat die Leber bestimmte Probleme, Sie müssen darauf achten und Maßnahmen ergreifen, um sie zu verbessern.

Wenn der AST-Indikator erhöht wird, gibt es einige Probleme im Herzen. Es ist notwendig, diesem Körper Aufmerksamkeit zu schenken.

Norma AlAT im Blut

für Frauen bis 31 Jahre

für männer bis 41 edl

Asat-Normen im Blut

für Frauen bis 31 Jahre

für männer bis 41 edl

Dies sind sozusagen die Durchschnittswerte für die durchschnittliche Person, die ein normales Leben führt. Die Norm ist kein Ideal, aber mit diesen Indikatoren leben und fühlen sich die Menschen mehr oder weniger erträglich.

Und dann folgt die Platte der idealen Werte, die meisten von uns haben kein solches Bild und leider... Ich weiß nicht, wofür diese Zahlen gesprochen werden? Vielleicht nur um zu zeigen, dass alle krank sind...

Wie stark kann der Indikator steigen?

Wenn Sie einen Überschuss haben, ist es nach den Ergebnissen der Analysen wichtig, sich vorzustellen, wie weit sie sich von der Norm entfernt hat.

Wenn der Indikator zwei- bis fünfmal höher ist als die Norm, ist dies ein moderater Anstieg - es ist wahrscheinlich, dass nach einiger Zeit eine zusätzliche Analyse erforderlich ist, um die Dynamik zu verfolgen.

Wenn der Indikator 6-10 mal höher ist, ist dies eine durchschnittliche Erhöhung - es wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren.

Wenn der Indikator um mehr als das Zehnfache über der Norm liegt, ist dies ein starker Anstieg - Sie müssen sich an einen Spezialisten wenden.

Ursachen von AST und ALT nehmen zu

Der Anstieg der Indikatoren wird durch Viren, verschiedene Hepatitis - Medikamente und Alkohol, Herzinfarkt, Pankreatitis - beeinflusst. Im Allgemeinen spiegeln sich gesundheitliche Probleme in diesen Indikatoren wider.

Daher ist eine umfassende Beurteilung des Gesundheitszustands erforderlich, die nur von Ihrem Arzt oder von einem Spezialisten vorgenommen werden kann, der sich mit dem Problem befasst, mit dem Sie ihn angesprochen haben.

Ohne Grund erhöhte ALT oder AST

Überprüfen Sie Ihre Medikamente, wahrscheinlich gibt es eine davon, die eine Nebenwirkung auf die Leber haben kann. Dies ist die häufigste Ursache für diese Art von Werbeaktionen. In den meisten Fällen kann die ALT durch Einnahme von Statinen erhöht werden, um den Cholesterinspiegel zu senken.

Experten raten auch, sich mit einem Hepatologen oder Gastroenterologen zu beraten. Ärzte verschreiben Heilmittel, um die Leber (Hepatoprotektoren) zu schützen und den Magen-Darm-Trakt zu behandeln.

Erhöhte ALT während der Schwangerschaft

Manchmal muss man sich damit auseinandersetzen, dass die ALT bei Frauen während der Schwangerschaft erhöht werden kann. Dies ist zulässig, und wenn die Frau unter ärztlicher Aufsicht steht, sollte es keinen Grund zur Besorgnis geben. Wenn der Gesundheitszustand relativ normal ist, sollte der Indikator nur als Signal einer Schwangerschaft betrachtet werden, nicht mehr.

Video - Warum wird die Altanalyse gefördert?

Freunde, ich veröffentliche dieses Video ausschließlich zu Ihrer Information mit einem Spezialisten. Alle Telefone und Kontakte der Kliniken im Video haben nichts mit mir zu tun.

Schlussfolgerungen

Erhöhte AST- und ALT-Werte in einem biochemischen Bluttest weisen darauf hin, dass die Zellzerstörung im Gewebe des Herzens und der Leber stattfindet.

Vermeiden Sie schädliche Wirkungen von Drogen, Alkohol, Fett und Braten. Besuchen Sie einen Hepatologen und einen Gastroenterologen, die ein Erholungsverfahren vorschreiben.

Ich wiederhole noch einmal, es lohnt sich nicht, einige schlimme Schlussfolgerungen zu dieser Analyse zu ziehen. Erschrecken Sie sich und Ihre Angehörigen nicht vor der Zeit. Um die Ursache für die erhöhten Indizes herauszufinden, müssen zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden, und sogar dann, wenn diese von Ihrem behandelnden Arzt verordnet werden. Wenn der Fachmann keinen Grund zur Besorgnis sieht, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

In den Kommentaren schreiben Sie oft Ihre Analyseergebnisse, aber ich werde Ihnen keine Empfehlungen geben. Es gibt ein Übertreffen der Norm, aber was es verursacht hat, werde ich Ihnen nicht sagen.

Sie können auch einen Link zu dieser Veröffentlichung mit Ihren Freunden teilen.

Biochemische Analyse von Blut für AST und ALT

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper. Es übernimmt die Funktion der Reinigung von Giftstoffen im Blut, nimmt am Verdauungsprozess teil, ist am Stoffwechsel, an der Anhäufung von Vitaminen und Spurenelementen sowie an der Entwicklung roter Blutkörperchen beteiligt. Die meisten Lebererkrankungen sind asymptomatisch. Ultraschalluntersuchung hilft, die Krankheit rechtzeitig zu bestimmen - Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße für die Biochemie. Die Hauptindikatoren für eine normale Leberfunktion sind die Norm von ALT und AST. Über Indikatoren von AST und ALT in der Analyse der Blutbiochemie wurde vor nicht allzu langer Zeit gelernt. Was ist, wenn in einem Bluttest eine Zunahme von AST und ALT festgestellt wurde?

Nicht alle Städte in Russland haben die Möglichkeit, solche Untersuchungen durchzuführen. Die Reduktion von AsAT ist der Koeffizient der Asparaginaminotransferase im Blut, AlAT ist Alaninaminotransferase. Die biochemische Blutanalyse für AST und ALT wird zusammen durchgeführt, und ihre Indikatoren sollten die gleichen sein. In unserem Land werden AST- und ALT-Tests nur in gut ausgestatteten Laboratorien mit Spezialgeräten durchgeführt, da die Rate nicht manuell genau bestimmt werden kann.

Es ist wichtig, eine solche biochemische Analyse mit Genauigkeit durchzuführen, da ansonsten eine fehlerhafte Erhöhung von AST und ALT im Bluttest möglich ist.

Messung

Die Konzentration des Enzyms AST und ALT im Blut wird in willkürlichen Einheiten berechnet. Die Berechnung ihrer Zahl mit mathematischer Genauigkeit ist selbst mit modernsten Geräten nahezu unmöglich. Rückschlüsse auf die Aktivität von Enzymen im Blut. Sie haben die Funktion, Atomgruppen zwischen Aminosäuren in den menschlichen Körperzellen zu transportieren. Solche Aminosäuren werden Transaminasen genannt.

In der Medizin werden zwei Begriffe Aminotransferase und Transaminase verwendet. Sie befinden sich in allen Zellen des menschlichen Körpers und jede erfüllt ihre Funktionen. Einzelne Aminosäuren werden von verschiedenen Transaminasegruppen transportiert. AST - Aspartic Transaminase im Blut, ALT - Alanin. Jede Aminosäure trägt eine Transaminase-Verbindung, die dem Namen nach ähnlich ist. Aminaminaminosäuremoleküle werden durch Alaninaminotransferase, Asparaginsäure-Aspartataminotransferase übertragen. ALT und AST sind Proteine. Aminotransferase-Moleküle gelangen in den Blutkreislauf, wenn eine Erkrankung eines Organs auftritt. Erhöhte AST und ALT im Bluttest werden verwendet, um die Entzündungsquelle im Körper zu identifizieren.

Die unbedingte Norm von AST und ALT in der biochemischen Analyse von Blut ist wichtig. Eine Zunahme von AST oder ALT in der Analyse zeigt, dass eine Erhöhung der Produktionsrate von Enzymen im Blut aufgetreten ist. Es ist unmöglich, die Entlassung aus der Norm sogar zweimal zu ignorieren, da die Ursache für den Anstieg von AST und ALT im Bluttest die Zerstörung von Zellen eines Organs sein kann.

Norma

Die Indikatoren für AST und ALT bei einem Erwachsenen und einem Kind unterscheiden sich. Zur Entschlüsselung von Tests sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, da jedes Labor eine eigene Skala von AST- und ALT-Standards verwendet und die Ergebnisse der Tests auf enzymatische Aktivität anders berechnet werden. Die Transaminasen können mehrmals überschritten werden.

Tabelle der Normen AST und ALT

Im Falle eines starken Anstiegs von AST und ALT im Bluttest verpflichten sich Ärzte nicht zur Verschreibung der Behandlung, da Abweichungen von der Norm auf eine starke Zerstörung des Organs hinweisen.

Boost

Grundsätzlich ist die Ursache für den Anstieg des Enzyms AST und ALT im Bluttest eine schwerwiegende Erkrankung.

  • Herzinfarkt;
  • Pankreatitis;
  • verschiedene Viren;
  • Hepatitis C;
  • Alkoholüberdosis;
  • Zirrhose;
  • Tumorbildungen;
  • Gelbsucht;
  • Knochenbrüche und Muskelbrüche.

Der Grund für den Anstieg kann aufgrund des asymptomatischen Verlaufs der Erkrankung unklar sein. Aufgrund der Verwendung potenter Medikamente, die die Leber stärker belasten, führt dies zu einem Ausfall des normalen Betriebs. Aufgrund der Einnahme von Statinen, durch die Erhöhung des Cholesterinspiegels im Blut, ist ein Überschuss des Enzyms ALT möglich.

Eine erhöhte Leistungsfähigkeit ist aufgrund einer nicht ordnungsgemäßen Funktion des Gastrointestinaltrakts möglich. Daher ist ein Anstieg von AST und ALT im Bluttest die Folge von Unterernährung und Erkrankungen der Leber und des Herzens. Bei einer Lebererkrankung beginnt die Zerstörung der Zellen - die Zytolyse. Anzeichen einer Zytolyse können sich durch Bitterkeit im Mund, gelbliche Hautfarbe, Übelkeit und Erbrechen, Schwäche und Schmerzen im rechten Hypochondrium unterscheiden.

Behandlung und Diagnose

Es ist möglich, ein Übermaß an Indikatoren für AST und ALT zu verhindern. Dazu ist es wichtig, auf die Langzeitmedikation zu verzichten und bei chronischen Erkrankungen das Blut rechtzeitig auf AST- und ALT-Spiegel zu überprüfen, um rechtzeitig Veränderungen in den Indikatoren feststellen zu können. Ältere Menschen sollten dies besonders beachten, wenn ihr Lebensstil langsamer wird und die Dosierung verschiedener Medikamente häufig ist.

Es ist wichtig, die richtige Ernährung zu organisieren und den Körper zu reinigen. Dazu müssen Sie den Konsum von Obst und Gemüse erhöhen, Kräuter- und grüne Tees sind nützlich. Infusionen von Mariendistel, Löwenzahn und Klette helfen, die Leber zu reinigen und Giftstoffe zu entfernen. Gut hilft, die Einnahme von Vitamin C zu erhöhen, Bewegung, Bewegung, Duschen.

Diätetische Produkte für die Leber

Eine solche Reinigung des Blutes schadet auch einer gesunden Person vorbeugend nicht und trägt dazu bei, die Gesundheit zu erhalten und die Indikatoren normal zu halten. Menschen mit chronischen Krankheiten wie Diabetes ist es wichtig, den Körper zu reinigen, um eine Verschlechterung der Gesundheit zu vermeiden.

Um die Indikatoren für AST und ALT zu normalisieren, müssen Sie die Entzündungsherde im Körper entfernen. Der behandelnde Arzt sollte verstehen, dass eine geschwächte Leber keine wirksamen Medikamente zur Behandlung einnehmen kann.

Kräuter-basierte Medikamente gelten als die besten. Solche Hepatoprotektoren können nicht nur die Zerstörung von Leberzellen stoppen, sondern auch die betroffenen Zellen wiederherstellen, ohne die Arbeit der anderen Organe des Körpers zu beeinträchtigen. Sie leisten einen Teil der Arbeit der Leber, reinigen den Körper von Giftstoffen und nehmen an Stoffwechsel- und Stoffwechselprozessen teil.

GGT (Gamma-Glutamyltransferase) im Blut: normal, verursacht erhöhte Analyse

Wenn die „Geduld“ eines langlebigen Organs (Leber) endet, treten Symptome pathologischer Zustände auf, deren Zugehörigkeit zu einer bestimmten Pathologie dazu beiträgt, Labortests wie „Lebertests“ oder Enzyme aufzudecken. Unter diesen Enzymen gehört der letzte Platz zu dem Enzym mit einem langen Namen: Gamma-Glutamyltranspeptidase oder kurz als GGT oder GGTP bezeichnet.

Bedeutung von GGTP

Der schwierige Name dieses Enzyms ist nicht der einzige für ihn. Daher kann man in Gesprächen meistens in Form eines biochemischen Bluttests auf GGT (γ-Glutamyltransferase) oder GGTP (Gamma (Glu) Glutamyltranspeptidase) stoßen.

GGT ist ein membranbindendes Enzym, das am Metabolismus von Aminosäuren beteiligt ist und sich auf den Zellen verschiedener Organe (hauptsächlich Leber, Nieren, Pankreas, Gallenwege, Milz usw.) befindet, wo sich seine Außenmembran befindet.

GGTP ist ein aktiver Teilnehmer an der Konstruktion neuer Proteinmoleküle, ein Katalysator für wichtige biochemische Reaktionen und ein signifikanter diagnostischer Test, der auf Cholestase hinweist, und ist daher zusammen mit anderen Enzymen (AlT, AST, ALP) und Bilirubin Teil eines so genannten biochemischen Bluttests "Leberuntersuchungen".

Besonders wichtig ist die Rolle der γ-Glutamyltransferase bei der Suche nach Pathologie, die anscheinend auf entzündliche Prozesse des hepatischen Parenchyms zurückzuführen ist, und scheint nicht der Fall zu sein (es gibt immer noch nicht genügend Symptome, die auf Hepatitis hindeuten, aber einige klinische Manifestationen treten bereits auf). Dieser diagnostische Test eignet sich auch zur Überwachung des Verlaufs eines im Leberparenchym lokalisierten chronischen Prozesses.

Analyse und Tabelle der Normalwerte von GGTP

Um einen solchen Indikator wie GGTP zu ermitteln, wird das Testmaterial morgens auf nüchternen Magen strikt abgenommen (Enzyme, die an Verdauungsvorgängen beteiligt sind, erhöhen ihre Aktivität, daher ist es besser, nicht nur nicht zu essen, sondern nicht zu trinken).

Die Aktivität der Gamma-Glutamyl-Transpeptidase wird auf verschiedene Arten und bei verschiedenen Inkubationstemperaturen der Probe bestimmt, jedoch wie auch die Aktivität anderer Enzyme. Daher können Sie in der Form vor dem Ergebnis die angegebene Temperatur (z. B. 37 ° C oder 30 ° C) sehen. Dies geschieht, um die Norm für die Pathologie nicht zu akzeptieren, da die Ergebnisse bei unterschiedlichen Temperaturen merklich unterschiedlich sind. Es gibt jedoch einen speziellen Koeffizienten für die Neuberechnung, sodass Ärzte normalerweise keine Probleme haben. Die Ergebnisse können einen Patienten verwirren, der nicht über das erforderliche Wissen verfügt, aber den Bluttest unabhängig zu verstehen versucht.

Die GGT-Raten variieren je nach Geschlecht und Alter. Um dies zu bestätigen, halten wir es für zweckmäßig, die Daten der Normalwerte in die Tabelle einzufügen:

Erhöhte AST ALT GGT

Hallo, mein Name ist Karen, ich habe im Dezember Tests auf Blutbiochemie mit ALT AST GGT bestanden. BILIRUBIN war leicht erhöht, Hepatitis wurde nicht nachgewiesen. Mit zweiundzwanzig Jahren am Tag des zweiten Monats fing ich an, mich krank zu fühlen. Schlaflosigkeit aufgebläht Bauchschmerzen Übelkeit Durchfall Schmerzen unterhalb des Gürtels
Kreatin 87 Harnstoff 6,4 Ferritin 178Alpha-Fetoprotein 1,85 Ich möchte anmerken, dass vor der Behandlung ALT AST GGT normal waren.
im Urin Urobilinogen 50 "und Erythrozyten 3". Bitte sagen Sie mir, was die Zunahme sein könnte, wie ist der Zustand der Leber, was soll ich tun, weil ich mich sehr schlecht fühle? Vielen Dank im Voraus

Sehr geehrte Besucher der Website Fragen Sie einen Arzt! Wenn Sie Angst vor Symptomen in der Leber oder in der Gallenwege haben, empfehlen wir Ihnen, die Informationen zu lesen, die der Hepatologe behandelt, und sich online, anonym, kostenlos und ohne Registrierung, von Ihrem Arzt beraten lassen.

Der Wert von ALT und AST bei Hepatitis

Der Gehalt an Enzymleber-Substanzen ALT und AST bei Hepatitis ist der wichtigste Indikator, da er am genauesten anzeigt, wie die Leber betroffen ist und wie die Therapie angepasst werden muss, um die Person maximal zu unterstützen. Gleichzeitig ist es wichtig zu verstehen, dass eine Erhöhung dieser Werte nicht das Vorhandensein einer Leberpathologie in jeder Situation bedeutet - es können Probleme mit anderen Organen auftreten. Weitere Informationen zu den enzymatischen Substanzen der Leber sowie zu den Vorbereitungen für Tests und zu den möglichen Erhöhungen der Ergebnisse - in diesem Material.

Was ist das

Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) sind enzymatische Substanzen, die an der Umwandlung körpereigener Aminosäuren beteiligt sind. Sie können nur von den inneren Organen des menschlichen Körpers produziert werden, und die größte Menge dieser Enzyme wird von der Leber synthetisiert. Aus diesem Grund besteht bei einem Anstieg von ALT und AST der erste Schritt in einer umfassenden Leberuntersuchung.

Alaninaminotransferase

ALT ist einer der aussagekräftigsten Indikatoren für die Pathologien der Leber, da sie sich in den Zellen der Leber befindet. Wenn sie sterben, gelangt sie in den Blutkreislauf und signalisiert damit die im Organ ablaufenden destruktiven Prozesse. Außerdem ist Alaninaminotransferase an der Bildung der Aminosäure Alanin beteiligt, die für den menschlichen Körper unverzichtbar ist: Sie ist eine der Verbindungen, die das normale Funktionieren des Nerven- und Immunsystems gewährleistet, und ist für die Regulation des Stoffwechsels und der Lymphozytenbildung notwendig. Neben der Leber befindet sich das Enzym in Muskelgewebe, Lunge, Myokard, Pankreas und Nieren.

Bei akuter Hepatitis ist die Alaninaminotransferase immer und bei allen Patienten erhöht. Bei der Virushepatitis A steigt der Spiegel etwa 2 Wochen vor Beginn der Gelbsucht an, und bei Hepatitis B über einen längeren Zeitraum. Der Maximalwert der Indikatoren liegt bei etwa 2 oder 3 Wochen Krankheit und ist nach 30 bis 40 Tagen normal. Bei akuter Virushepatitis liegen die Ergebnisse zwischen 500 und 3000 U / l. Wenn der ALT-Spiegel viel länger als im angegebenen Zeitraum hoch bleibt, deutet dies darauf hin, dass die Krankheit von chronisch zu chronisch übergegangen ist.

Aspartat-Aminotransferase

AST ist eine Transaminase, die stärker in Nervenzellen und Muskelgewebe konzentriert ist und weniger in den Nieren, der Bauchspeicheldrüse und der Lunge. Sein Niveau ist weniger informativ, da es sowohl bei Lebernekrose als auch bei Myokardgewebeschäden zunehmen kann.

AST ist nicht nur bei der Bekämpfung von Hepatozyten, sondern auch bei Mononukleose, Gelbsucht, intrahepatischer Cholestase, Zirrhose und bei Lebermetastasen erhöht. Bei der toxischen Hepatitis ist die Aspartataminotransferase höher als die ALT. Normalerweise beträgt ihr Verhältnis 1,33. Bei Leberproblemen ist dieser immer niedriger als dieser Indikator, bei Herzerkrankungen wird der Koeffizient erhöht.

Wenn eine Studie vorgeschrieben ist

Die Analyse der Leberenzymsubstanzen wird nicht nur bei Verdacht auf Hepatitis durchgeführt. Blut, um die Konzentration von AST und ALT darin zu überprüfen, wenn der Verdacht besteht, dass der Patient die folgenden Pathologien hat:

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

  • Beschädigung der Gallenblase und des Gallengangs;
  • Virushepatitis, Zirrhose, Steatose, Echinokokkose;
  • hämolytischer Gelbsucht;
  • Läsion der Bauchspeicheldrüse;
  • Nierenversagen;
  • Herzinfarkt;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Dystrophie und Stoffwechselstörungen in der Skelettmuskulatur;
  • Myokarditis

Als vorbeugende Maßnahme kann eine Studie verschrieben werden:

  • Personen, die mit einer Person mit Virushepatitis in Kontakt gekommen sind;
  • Spender vor der Blutspende;
  • an Diabetes leiden;
  • bei Fettleibigkeit und Fettleberhepatose, chronischer Pankreatitis, bei Hepatotoxika (z. B. Antibiotika);
  • mit schwerer Vererbung im Zusammenhang mit Lebererkrankungen.

ALT- und AST-Indikationen werden auch im Rahmen der präoperativen Vorbereitung überprüft.

Bei Verdacht auf eine der aufgeführten Krankheiten verschreibt der Arzt dem Patienten eine Blutspende zur Überprüfung der Leberenzyme. Symptome und Anzeichen, die mit ihrer erhöhten Konzentration einhergehen, sind:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium (aus der Leber), begleitet von einer Fehlfunktion des Darms, Bauchleiden, Übelkeit und Erbrechen;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, Auftreten von Besenreisern, erweiterte Venen im Bauchbereich, Verdunkelung des Urins und Verfärbung der Stuhlmassen;
  • Schmerzen im linken Hypochondrium (seitlich des Pankreas), die sich bis zum unteren Rücken erstrecken und mit schwerer Schwäche und Durchfall kombiniert sind;
  • brennende (Herz) Schmerzen in der Brust, die auf Schulterblatt, Nacken und Arm, Schüttelfrost und in einigen Fällen eine Verletzung des Herzrhythmus ausstrahlen. Manchmal stellen Patienten fest, dass sie in solchen Momenten von einer starken Todesangst bedeckt sind;
  • häufiges unangenehmes Aufstoßen;
  • Muskelschwäche und Atrophie.

Neben ALT und AST umfasst die Liste der Hepatitis-Tests notwendigerweise andere Studien, die dazu beitragen können, das Ausmaß und die Art der Schädigung von Leber, Herz und Pankreas genauer zu bestimmen. Dazu gehören:

  • Überprüfung des Gehalts an Gamma-Glutamyltransferase - ein Enzym, das hauptsächlich in der Leber, im Pankreas und in den Nieren vorkommt und am Transport essenzieller Aminosäuren beteiligt ist. Bei nekrotischen Prozessen wird diese Substanz freigesetzt und gelangt in großen Mengen in den Blutkreislauf.
  • Die Untersuchung des Gehalts an alkalischer Phosphatase, die in den Geweben vieler Organe vorhanden ist und für den Hydrolyseprozess verantwortlich ist. Ein leichter Anstieg der Phosphatase bei Kindern gilt als Norm und ist auf das schnelle Wachstum des Körpers des Kindes zurückzuführen.
  • Überprüfen Sie auf Bilirubin. Es wird während des Abbaus der roten Blutkörperchen während der Verarbeitung von Hämoglobin gebildet.
  • Lactatdehydrogenase-Test Wenn seine Werte erhöht werden, deutet dies auf einen Verlauf von Zirrhose und Hepatitis hin.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Um möglichst genaue Forschungsdaten zu ALT und AST zu erhalten, muss der Patient vor der Blutspende die folgenden Empfehlungen des Arztes befolgen:

  • sich mindestens 8 Stunden vor der Blutentnahme verweigern;
  • Konsumieren Sie 3 Tage vor der Analyse keine alkoholischen und fetthaltigen Lebensmittel.
  • in derselben Frist zur Begrenzung der körperlichen Aktivität;
  • Beenden Sie die Einnahme von Arzneimitteln, die die Leber betreffen, 14 Tage vor Beginn der Studie. Wenn es nicht möglich ist, Medikamente abzulehnen, sollte der Arzt dies bei der Entschlüsselung der Daten berücksichtigen.
  • Es ist ratsam, mögliche chirurgische Eingriffe, zahnärztliche Behandlungen, Ultraschalldiagnostik, Röntgenaufnahmen und rektale Untersuchungen bis zur Blutspende aufzuschieben.
  • Am Tag der Analyse ist es notwendig, dass der Patient mit dem Rauchen aufhört, ausreichend Schlaf bekommt und keine emotionalen Leiden erlebt.

Blut für die Untersuchung des Gehalts an enzymatischen Lebersubstanzen wird aus einer Vene (5-10 ml) entnommen. In der Regel sind die Daten an einem Tag einsatzbereit.

Wie man die Analyseergebnisse entschlüsselt

Abhängig vom Grad der Zunahme der Transaminase gibt es drei Formen der Enzymämie:

  • mäßig - die Norm wird 1,5 bis 5-mal überschritten;
  • mittel - der Gehalt an Enzymen stieg um das 6-10fache;
  • schwerwiegend (Hyperfermentämie) - bei Hepatitis steigen die Blutspiegel von ALT und AST um das 11-fache oder mehr.

Die Entschlüsselung der Daten erfolgt durch einen Hepatologen, einen Infektionskrankheitenarzt oder einen Gastroenterologen. Wichtige Faktoren bei der Verarbeitung der Ergebnisse sind das Geschlecht und das Alter des Patienten, von denen die Normalwerte abhängen:

  • für Männer: ALT - bis 40 U / l, AST - bis 31 U / l. Die untere Schwelle beträgt 15 Einheiten. Es ist wichtig zu bedenken, dass bei Aktivitäten eines Mannes, die mit harter körperlicher Arbeit einhergehen, der Spiegel der Leberenzyme wahrscheinlich von Natur aus erhöht wird. Das gleiche Bild ist typisch für diejenigen, die Alkohol missbrauchen und starke hepatotoxische Medikamente einnehmen.
  • für Frauen: ALT - bis zu 32 U / l, AST - bis zu 40 U / l. Die Mindestanzahl beträgt 20 Einheiten.
  • für Kinder: Bei kleinen Patienten liegt der normale Spiegel der Leberenzyme höher als bei Erwachsenen. Die ALT beträgt in der ersten Woche etwa 49 U / l, im ersten Lebensjahr - bis zu 56 U / l, bis zu sechs Jahren - 30 U / l, bis zu zwölf Jahren - 39 U / l. Bei der Untersuchung von Blutproben eines Neugeborenen müssen die Infektionskrankheiten berücksichtigt werden, die die Mutter während des Tragens, die Verwendung von Medikamenten und die Verwendung von Alkohol durch sie überträgt.

Zusätzlich zu den in einem der vorangegangenen Abschnitten aufgeführten Pathologien können die folgenden Faktoren den ALT- und AST-Spiegel signifikant beeinflussen:

  • übermäßiges Trinken;
  • Chemotherapie;
  • ein starker Anstieg der psychischen und körperlichen Belastung;
  • starker Stress und Schock;
  • Drogenkonsum;
  • Bleivergiftung;
  • unter bestimmten oralen Kontrazeptiva, Aspirin und Warfarin.

Was tun mit einer Leberzunahme?

Viele Patienten interessieren sich für die Frage, wie man ALT und AST bei Hepatitis reduzieren kann. Natürlich wird die vollständige Wiederherstellung des Niveaus der Leberenzyme auf den Normalzustand erst nach der Genesung oder dem Übergang der Hepatitis in einen weniger aktiven Zustand erfolgen, die Testergebnisse können jedoch auch mit einer speziellen Diät deutlich verbessert werden.

Der erste Schritt besteht darin, fetthaltige Nahrungsmittel und Nahrungsmittel, die große Mengen an Eiweiß enthalten, aufzugeben. Darüber hinaus beinhaltet die "schwarze Liste":

  • Zwiebeln und Knoblauch;
  • saure Früchte und Sauerampfer;
  • Rettich und Spinat;
  • Milchprodukte mit hohem Fettanteil;
  • Schokolade und Muffins;
  • gesalzenes und eingelegtes Gemüse;
  • Kohlensäurehaltige Getränke, starker Kaffee und Tee;
  • Alkohol

Es wird empfohlen, leicht verdaulichen Lebensmitteln den Vorzug zu geben. Der Hauptteil der Diät sollte sein:

  • Vollkorngetreide;
  • Gemüse und Obst;
  • magerer Fisch

Die Diät sollte mit der Verwendung von Medikamenten, die die Immunität erhöhen, und speziellen Vitamin-Komplexen kombiniert werden. In seltenen Fällen wird dem Patienten eine Antibiotika-Therapie verschrieben.

ALT und SAT bei Hepatitis sind die wichtigsten Indikatoren, da sich der Arzt bei der Verschreibung und Anpassung des Behandlungsverlaufs an ihnen orientiert. Die Hauptsache ist, regelmäßig Tests durchzuführen, um den Gehalt dieser Leberenzymsubstanzen zu überprüfen und alle Empfehlungen des behandelnden Arztes zu befolgen, um ihren Blutgehalt zu reduzieren.

Was ist, wenn ALT und AST erhöht sind?

ALT-Transaminasen (Alaninaminotransferase) und AST (Aspartataminotransferase) sind endogene Enzyme, die eine wichtige Rolle bei der Produktion verschiedener Aminosäuren spielen.

Transaminase-Habitat ALT und AST

Transaminase AST wird hauptsächlich in roten Blutkörperchen, Skelettmuskelgewebe und in der Leber gefunden.

Die Entnahme von Proben verschiedener Transaminasen im Blut und die Bestimmung ihrer Konzentration spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose und Verfolgung der Entwicklung vieler Krankheiten. Die Standardindikatoren für Transaminasen variieren je nach Geschlecht des Patienten, Anzahl der Jahre, Temperatur und Körpergewicht, Lebensstil. Sie sind in kleinen Mengen in einem gesunden Körper vorhanden: etwas mehr bei Männern und etwas weniger bei Frauen.

Erhöhte AST und ALT spiegeln nicht notwendigerweise Abnormalitäten im Körper wider. Die medizinische Praxis für die Diagnose erfordert eine mehrwöchige Wiederholung von Labortests sowie die Erfassung der Familienanamnese und die Durchführung einer vollständigen körperlichen Untersuchung des Patienten. Die Historie muss verschiedene Daten enthalten:

  1. Informationen über die Zulassung von Medikamenten durch den Patienten, einschließlich kommerzieller, nicht getesteter Mittel.
  2. Informationen zu möglichen Verfahren zur Bluttransfusion.
  3. Daten darüber, ob der Patient krank war oder nicht, Gelbsucht, Hepatitis.
  4. Informationen zu familiären Fällen von Leber- und Nierenerkrankungen.
  5. Erklärung, ob Schmerzen im Unterleib vorhanden oder nicht vorhanden sind.
  6. Allgemeines Material zu systemischen Zuständen - Verlust oder Gewichtszunahme, Krebspathologie, Diabetes.
  7. Material über die sexuelle Aktivität des Patienten.

Alkoholismus, Lebererkrankungen, Wilson-Konovalov-Krankheit und Alpha1-Antitrypsin-Mangel umfassen familiäre Erkrankungen der Leber.

Die Indikatorrate von ALT und AST

In der klinischen Aktivität werden die Indikatoren für ALT und AST anhand von Messungen biochemischer Tests bestimmt. Um die zutreffendsten Indikatoren zu erhalten, wird empfohlen, eine Blutuntersuchung in der ersten Hälfte des Tages vor den Mahlzeiten durchzuführen (die Zeit des Verzichts auf das Essen wird empfohlen - mindestens 8 Stunden).

Um die Indikatoren für AST und ALT zu bestimmen, wird venöses Blut mit einer dicken medizinischen Nadel entnommen.

Normale Indikatoren für ALT, AST sind für Frauen und Männer nicht gleich. Bei Patienten gilt die Analyse von ALT und AST als gut, wenn die Konzentration der Enzyme nicht über 31 U / l liegt. Bei Männern sollte die Transaminase-ALT nicht höher als 45 U / l sein und die AST-Aminotransferase sollte innerhalb von 47 U / l liegen. Bei Kindern jeden Geschlechts variieren die Indikatoren für ALT und AST je nach Alter des Kindes, dürfen jedoch nicht über den kritischen Werten liegen: ALT - 50 U / l. Normalerweise sollte AST für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter 140 U / l und für Kinder über 9 Jahre 55 U / l betragen. Wenn AST erhöht ist, zeigt dies das Vorhandensein einer bestimmten Pathologie an.

Bei der Untersuchung von Labortests muss ein Arzt die Fähigkeiten von Laborgeräten berücksichtigen und die Testergebnisse basierend auf den Normen und Fähigkeiten des Labors interpretieren, das die Leberfunktionstests durchführte.

Warum sind erhöhte Transaminase AST und ALT?

Hohe ALT-Spiegel bestimmen die Pathologie in den Geweben, in denen diese Transaminase vorhanden ist. In der klinischen Praxis sind die Hauptgründe für die Erhöhung der ALT wie folgt:

  1. Hepatitis und Lebererkrankungen, wie Leberzirrhose, Fettleber, Hepatitis, Krebs usw. Bei den Hepatitis A, B, C, D und E (sowie bei Medikamenten, Alkohol, Allergien) werden zahlreiche Leberzellen zerstört ALT aus Leberzellen wandert in das Blut ein. Im biochemischen Bluttest gegen die Entwicklung einer Hepatitis wird ein Anstieg der Bilirubinkonzentration beobachtet. Die ALT-Werte im Blut nehmen je nach Schwere der Erkrankung zu.
  2. Myokardinfarkt, bei dem der Tod der Herzmuskelzonen festgestellt wird. Zum Zeitpunkt des Auftretens der Pathologie tritt eine erhöhte Menge an ALT und AST in das Blut ein.
  3. Allgemeine Pathologien des Herzens, begleitet vom Abbau des Herzmuskels. Die Pathologie ist durch einen Anstieg des ALT-Spiegels im Blut gekennzeichnet, der das Vorhandensein destruktiver Prozesse bestätigt.
  4. Verletzungen mit beeindruckenden Muskelverletzungen, einschließlich ausgedehnter Verbrennungen.
  5. Akute Pankreatitis, begleitet von entzündlichen Prozessen im Pankreas. Mit dieser Pathologie steigt der ALT-Spiegel im Blut.

Ursachen von AST im Blut

Asparaginische Transaminase AST nimmt bei Erkrankungen des Herzens, der Leber und des Pankreas zu. Die Gründe für die Erhöhung können unterschiedlich sein:

  1. Herzinfarkt ist die häufigste Ursache für das Wachstum von AST im Blut. Bei einer Pathologie im Blut verzehnfacht sich AST und die ALT ändert sich nur geringfügig.
  2. Entzündliche Erkrankungen des Herzens - Myokarditis, rheumatische Karditis, Zustände nach einer Operation.
  3. Schwere destruktive Bedingungen in der Leber - Virushepatitis, Alkohol, Droge, allergische, toxische Hepatitis, Leberzirrhose, Leberkrebs und ähnliche Erkrankungen, für die Lebertests durchgeführt werden.
  4. Beeindruckende Verbrennungen und schwere Verletzungen.
  5. Akute und fortgeschrittene Form der Pankreatitis.

Es gibt einen Sonderfall, wenn ALT und AST erhöht sind. Leberuntersuchungen zeigen oft durch Blut, dass die meisten Frauen in der ersten Schwangerschaftsphase eine leichte Erhöhung der ALT aufweisen. Die Krankheit beweist nicht das Vorhandensein der Krankheit. Wenn im Körper während der Schwangerschaft hohe ALT- und AST-Spiegel nachgewiesen werden, ist es dringend erforderlich, eine dringende Untersuchung hinsichtlich einer möglichen Entwicklung der Leberpathologie durchzuführen.

Leberuntersuchungen: Was sind sie, welche Tests enthalten sie?

Durch biochemische Analysen von Blut- und Leberproben können hohe Leberenzymraten nachgewiesen werden, und es können eine Vielzahl von Substratsubstanzen sowie Hormone nachgewiesen werden, die zur Diagnose oder Kontrolle der Erkrankung verwendet werden können und die Behandlung durch einen Arzt beeinflussen. Bei Leberuntersuchungen wird Biomaterial - venöses Blut - entnommen. Als Analysematerial verwendet der Laborassistent das Serum. Während der Tests kann der Labortechniker verschiedene Indikatoren herausfinden:

  1. Gesamtprotein im Blut. Eine Erhöhung der Bluteiweißkonzentration bestätigt das Vorhandensein von Dehydrationsprozessen im Körper und die Entwicklung chronischer Entzündungsprozesse.
  2. Albumin-Konzentration Eine Zunahme von Albumin weist auf Dehydratation im Körper und Leberversagen hin.
  3. Die Konzentration von Harnstoff.
  4. Kreatinin-Konzentration Hohe Raten bestätigen das Vorhandensein von Nierenfunktionsstörungen, Überlappung der Harnröhre, Blasenbruch.
  5. Alt. Hohe Raten bestätigen die hepatozelluläre Zerstörung, Muskelschäden und Hyperthyreose.
  6. ALP. Hohe Werte weisen auf das Vorhandensein von Knochenablagerungen, Leberschäden, Hyperthyreose, Erkrankungen der Gallenwege, Darmschäden, Morbus Cushing, das Vorhandensein von Kortikosteroiden, Barbituraten und generalisierten Gewebeschäden (einschließlich Neoplasmen) hin.
  7. GDH. Hohe Raten diagnostizieren hepatische Nekrose und hepatozelluläre Entzündungsprozesse.
  8. ACT Hohe Raten deuten auf eine Schädigung der Leber und auf Hypothyreose hin.

Vorbereitung für Analysen

Das korrekte Verhalten des Patienten vor dem Test kann die Zuverlässigkeit der Tests garantieren. Wenn der Patient zuverlässige Indikatoren für AST und ALT ermitteln muss, muss er daher bestimmte Regeln einhalten:

  1. Besuchen Sie (auf nüchternen Magen) die Klinik oder das Krankenhaus am Morgen.
  2. Am Testtag darf der Patient nur ungesüßtes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser trinken.
  3. Blut muss gespendet werden, bevor Sie Medikamente einnehmen, die Ihnen ein Arzt verordnet hat. Wenn dies möglich ist, dann nicht früher als 7-14 Tage nach ihrer Stornierung.
  4. Am Tag vor den Tests sollte der Patient den Konsum von gebratenen, salzigen und würzigen Lebensmitteln einschränken, Schokolade, Tee und Kaffee von der Diät nehmen und auf alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke verzichten.
  5. Einige Tage vor den Tests muss der Patient die Intensität der körperlichen Aktivität reduzieren, um das aktive Sporttraining abzubrechen.

Wie kann man ALT und AST reduzieren?

AST-, ALT-Transaminasen sind bedeutende medizinische Faktoren, die den gesunden oder pathologischen Zustand menschlicher Organe zeigen. Die Erhöhung der Konzentration von Enzymen im Körper bestätigt die infektiöse, verletzte oder altersbedingte Schädigung von Organen, deren Zellen die Transaminasen ALT und AST aufweisen. Die Senkung der Konzentration von ALT und AST im Blut kann unabhängig von den Ursachen der vorliegenden Erkrankung durchgeführt werden.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis