Hepatitis C: Ursachen des Erscheinens

Share Tweet Pin it

Hepatitis C ist die schwerste Form dieser Viruserkrankung. Die Wiederherstellung erfolgt nur in seltenen Fällen. In der Regel führt die Erkrankung zu Leberzirrhose. Um solchen schwerwiegenden Komplikationen vorzubeugen, müssen Sie die Ursachen von Hepatitis C bei Erwachsenen kennen: Wie können Sie sich infizieren und wie können Sie eine Infektion vermeiden?

Merkmale des Virus und Merkmale der Krankheit

Die Schwierigkeiten bei der Erstdiagnose der Erkrankung liegen darin, dass die Erkrankung ohne Gelbsucht auftreten und schnell chronisch werden kann. Das Ergebnis ist immer dasselbe - die Zirrhose.

Oft sind Menschen, die an der Krankheit ohne Symptome leiden, Träger des Virus.

Chronische Form manifestiert sich in Perioden von Aktivität und Verfall. Gelbsucht kann manchmal auftreten und dann verschwinden.

Was zeichnet Hepatitis C aus?

Die Merkmale der Krankheit sind wie folgt:

  • das Virus dringt sofort in das Blut einer Person und seiner Leber ein und umgeht den Verdauungstrakt;
  • Bei einer Schädigung der Leber leidet nicht nur dieses Organ, sondern der gesamte Körper als Ganzes. Der Stoffwechsel ist gebrochen, die Immunität nimmt ab;
  • Das Virus wird ständig modifiziert, sodass das menschliche Immunsystem nur schwer zu überwinden ist. Ständig treten neue Formen und Subtypen des Virus auf.
  • Nur 15% der Patienten mit akuter Hepatitis haben eine Heilungschance. Alle anderen sind zum Scheitern verurteilt.
  • intrauterine Infektion des Kindes (nicht oft, aber es kommt vor)

Die chronische Form endet nach mehreren Jahrzehnten mit Leberzirrhose und Leberkrebs.

Ursachen von Krankheiten

Was verursacht eine solche Viruserkrankung bei Erwachsenen?

Das Virus kann nur durch das Blut in den menschlichen Körper eindringen.

Die Hauptübertragungswege sowie die Infektionsursachen sind:

  1. Transfusion von infiziertem Blut.
  2. Verwenden Sie nicht Einwegspritzen. Dies geschieht bei Drogenabhängigen oder bei intravenösen Drogen.
  3. Die Verwendung von nicht sterilen medizinischen Instrumenten, die das Blut des Patienten hinterlassen haben. Dies kann in Zahnkliniken, Schönheitssalons, Tattoo-Studios auftreten.
  4. Verwenden Sie die Körperpflegeprodukte anderer Personen, z. B. einen nachfüllbaren Rasierapparat.
  5. Mückenstiche oder Mücken (in sehr seltenen Fällen).

Manchmal kann die Ursache der Erkrankung ungeschützter Geschlechtsverkehr sein, wenn die Genitalien Schleimhautschäden oder Blutungen aufweisen. Der sexuelle Infektionsweg ist bei Hepatitis C nicht die Hauptursache, ebenso wie bei Mundfäkalien. Natürlich gibt es eine kleine Chance, aber bei Erwachsenen passiert dies sehr selten.

Wenn man über die Ursachen von Hepatitis C spricht, kann man mit Sicherheit sagen, dass eine Infektion nicht bei Küssen, Berührungen, Händeschütteln, Husten oder Niesen auftritt. Sie können sogar vom selben Gericht essen und trinken, wenn sich keine Wunden oder andere Verletzungen auf der Mundschleimhaut befinden.

  • Trotz moderner Diagnoseverfahren erfolgt die Infektion manchmal durch Bluttransfusionen oder Organtransplantationen. Dies geschieht auch, obwohl das gesamte gespendete Blut auf das Vorhandensein des Hepatitis-Virus untersucht wird. Jetzt greifen sie auf eine neue Methode zum Screening von Blutspenden zurück. Führen Sie einen Test durch, um die latente Form des Virus zu erkennen. Dadurch wird das Infektionsrisiko verringert.
  • Die wahrscheinlichste Ursache der Erkrankung ist der direkte Kontakt mit infiziertem Blut. Dies kann bei Ärzten oder Angehörigen des Patienten der Fall sein. Es ist wichtig! Es ist erwähnenswert, dass Angehörige des Patienten, die unter einem Dach leben, keine Angst um ihre Gesundheit haben müssen. Immerhin wird das Luftvirus nicht übertragen. Sie müssen nur den Kontakt mit Blut vermeiden und einfache Vorsichtsmaßnahmen einhalten.
  • Manchmal kann sich ein Baby von der Mutter anstecken, vor allem während der Geburt auf natürliche Weise.

Er muss seine Krankheit anderen melden.

Was erhöht das Infektionsrisiko?

  1. Das ist vor allem die Sucht. Sogar Baumwolle, auf der sich Blut befindet, kann Infektionen verursachen.
  2. Übermäßige Leidenschaft für Piercing und Tätowierungen.
  3. Arbeit in medizinischen Einrichtungen, die mit Blut in Verbindung stehen.
  4. Nichtbeachtung der Vorsichtsmaßnahmen bei einem gemeinsamen Aufenthalt mit dem Patienten.
  5. Das Vorhandensein von Krankheiten, bei denen eine Person eine Bluttransfusion benötigt.
  6. Das Vorhandensein des Virus während der Schwangerschaft. Die Wahrscheinlichkeit, ein krankes Kind zu haben, steigt.

Die meisten Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Infektion beeinflussen können, hängen von der Person ab.

Ursachen für ein falsch positives Ergebnis

Dies liegt oftmals am menschlichen Faktor oder an internen Faktoren.

Zweifellos wird dieser Fehler in der Diagnose viele Erfahrungen des Patienten mit sich bringen. Wenn wir über Statistiken sprechen, dann treten in 15% der Fälle der Diagnose durch ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay) falsch positive Ergebnisse auf.

Schwangere Frauen werden fälschlicherweise häufiger als andere Gruppen diagnostiziert. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich in dieser Zeit der hormonelle Hintergrund der Frau verändert, bestimmte Proteine ​​gebildet werden und sich die Zusammensetzung des Blutes ändert. In diesem Fall ist es für Ärzte sehr schwierig, eine genaue Diagnose zu stellen und alle Indikatoren zu verstehen. Sie erkennen fälschlicherweise das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus.

Wann kann ich ein falsch positives Ergebnis erhalten?

Die Gründe für ein falsch-positives Ergebnis lauten wie folgt:

  • Autoimmunkrankheiten, bei denen der Körper kämpft und Antikörper produziert.
  • Das Vorhandensein neoplastischer Erkrankungen, sowohl gutartig als auch bösartig.
  • Das Vorhandensein von schweren Infektionskrankheiten sowie Influenza- und Enterovirus-Infektionen.
  • Andere Krankheiten wie Tuberkulose, Herpes, Arthritis, Sklerose, Hernie und Nierenversagen.
  • Impfung oder kürzlich durchgeführte Impfung zum Zeitpunkt des Tests.
  • Antivirale Therapie mit Interferon.
  • Individuelle Eigenschaften des menschlichen Körpers bei erhöhtem Bilirubinspiegel.
  • Schwangerschaft

Bei Verletzungen des Immunsystems können falsch positive Testergebnisse erzielt werden. Zusätzlich zu den oben genannten Gründen kann der menschliche Faktor die Formulierung einer falschen Diagnose beeinflussen. Ein Fehler eines Labortechnikers, ein versehentlicher Austausch von Reagenzgläsern, eine fehlerhafte Vorbereitung der Proben für die Untersuchung sowie ein unzureichendes Qualifikationsniveau eines Labortechnikers können für eine genaue Diagnose entscheidend sein.

Auch die schlechte Qualität der verwendeten Geräte kann sich auf die Umfrage auswirken.

Blutproben sollten nach bestimmten Empfehlungen aufbewahrt werden. Setzen Sie das Gerät keinen erhöhten Temperaturen aus.

Was tun, um Fehlalarme zu vermeiden?

  • Wenig hängt vom Patienten selbst ab. Trotzdem sollte die Wahl der Klinik sehr ernst genommen werden. Viel hängt von der Erfahrung und Verantwortung des medizinischen Personals ab.
  • Blut sollte nur ohne Verschlechterung der Gesundheit gespendet werden. Bei hohen Temperaturen, Erkältungen oder Infektionskrankheiten ist es besser, sich nicht auf Hepatitis zu testen. In diesem Fall wird die Person nur vergeblich ihr Geld ausgeben.
  • Um sicher zu sein, dass Sie das genaueste Ergebnis erhalten, müssen Sie sich auch einer PCR (Polymerase Chain Reaction) -Diagnostik unterziehen. Durch diese Analyse können Sie das Vorhandensein von DNA und RNA des Virus kennenlernen.
  • Wenn Sie mehrere Tests bestehen, ist die Wahrscheinlichkeit, genaue Ergebnisse zu erhalten, viel höher. Darüber hinaus ist die PCR zuverlässiger und weniger Faktoren können ihre Ergebnisse beeinflussen.

Bevor Sie die Diagnose stellen, müssen Sie den Arzt über alle chronischen Krankheiten informieren und alle Arzneimittel einnehmen, da einige von ihnen die Genauigkeit der Ergebnisse beeinflussen können.

Ein Infektionsmediziner mit einem positiven Ergebnis bei Hepatitis C schreibt häufig eine zusätzliche Untersuchung des Patienten vor. Denn die falsche Diagnose kann nicht nur die menschlichen Nerven sein, sondern auch seine Gesundheit. Eine antivirale Therapie hat Nebenwirkungen.

Ursachen von Hepatitis C bei Erwachsenen (was erscheint)

  • Alle Entgiftungsprozesse in der Leber werden aktiviert.
  • Hepatitis-Virus wird zerstört.
  • Mit dem erhöhten Abfluss von Galle kommt es zu einer massiven Ausscheidung von Toxinen aus dem Darm.
  • Es gibt eine Neuordnung der Gallenwege aus Steinen und verschiedenen Parasiten.
  • Die Leber stellt alle Funktionen wieder her.
  • Erzeugt dauerhafte antiparasitäre Immunität.

Fragen Sie Ihren Arzt, welcher Behandlungskomplex für Sie geeignet ist!

Ich möchte über die Behandlung wissen

Grundprogramme zur Behandlung von Hepatitis

div>.uk-panel ', Zeile: true> "data-uk-grid-margin>

Staatliche Stabilisierung

Leberunterstützung
Toxischer Leberschaden
Leberinfektion
Autointoxikation

Was ist Hepatitis?

Im Körper ist die Leber für die ständige Reinigung des Blutes und des ganzen Körpers von Toxinen, Karzinogenen und Schlacken verantwortlich. Wenn die Leber aus irgendeinem Grund versagt, wird keine Funktion mehr ausgeführt.

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber aufgrund einer infektiösen, autoimmunen oder toxischen Läsion.

Je nach Verlauf der Erkrankung wird Hepatitis in akute und chronische unterteilt.

Wenn die Hepatitis nicht für ein halbes Jahr geheilt werden kann, wird sie chronisch und ist nur für die Gruppen Hepatitis B, C und D charakteristisch.

Im akuten Stadium treten virale Hepatitis A und B auf.

Die häufigste Infektion ist die Virushepatitis. Nun sind bereits 7 Sorten bekannt - Hepatitis A, B, C, D, E, F, G.

Ursachen der Hepatitis

Über 90% aller Arten von Hepatitis haben eine virale, alkoholische oder medikamentöse Ursache. Der Rest kann durch unspezifische, virusartige Infektionen wie Herpes, Mononukleose, Cytomegalovirus verursacht werden.

Die Ursachen der Virushepatitis-Infektion werden in infektiöse (A, B, C, D) und nicht infektiöse (toxische und Autoimmunerkrankungen) unterteilt.

Hepatitis-A- und E-Viren dringen durch den Magen-Darm-Trakt in den Körper ein:

  • schmutzige Hände
  • ungewaschenes Obst und Gemüse,
  • schlechtes Wasser
  • kontaminierte Lebensmittel,

Hepatitis B-, C-, D- und G-Viren dringen in den Körper ein:

  • Bei der Geburt von einer kranken Mutter
  • Bei Kontakt mit Virusträgern
  • Injektionen mit nicht sterilen Spritzen
  • Chirurgische Intervention,
  • Transfusion von infiziertem Blut
  • Sex,
  • Nicht sterile Instrumente: Zahnmedizin, Maniküre usw.
  • Nicht sterile Nadeln zum Tätowieren, Akupunktur, Piercing usw.

Die Ursachen der toxischen Hepatitis sind:

  • Alkoholvergiftung,
  • Gebrauch von Drogen
  • Chemikalienvergiftung.

Die Ursachen der Autoimmunhepatitis sind der amtlichen Medizin nicht bekannt.

Das Auftreten einer Hepatitis aufgrund einer parasitären Läsion ist weit verbreitet. Schistosomen, Ehonokokken, Giardia, Spulwurm, Opisthorchien, Amöben beeinflussen das Lebergewebe und verursachen eine Atrophie der Gefäße und der Gallengänge.

Wie funktioniert Hepatitis?

Milde Formen können asymptomatisch sein und allmählich chronisch werden. Die Leber tut nicht weh, sie fängt nur an zu arbeiten, und schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium resultieren aus der Dehnung der Kapsel mit einer vergrößerten Leber.

Für alle Arten von Manifestationen der Hepatitis, die durch einige der wichtigsten Merkmale gekennzeichnet sind:

  • Tee-farbiger Urin
  • Kot hellgrau,
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen
  • Starke Müdigkeit
  • Verminderter Appetit
  • Verbitterung im Mund
  • Übelkeit, Sodbrennen, Aufstoßen,

Behandlung von Hepatitis-BIOMEDIS-Geräten

Die Behandlung der akuten Hepatitis unterscheidet sich signifikant von der Behandlung der Hepatitis im chronischen Stadium. Eine antivirale Behandlung wird nur in der akuten Form verordnet, d. H. wenn der Virus aktiv ist.

In der chronischen Form werden Erhaltungstherapien eingesetzt. Verschreiben Sie Medikamente aus der Gruppe der Hepatoprotektoren, die die Verdauung und Stoffwechselprozesse normalisieren.

Bei der akuten Form der Hepatitis besteht die Behandlung aus einer Kombination von Interferon und antiviralen Medikamenten.

Leider gibt es heute kein Medikament, das das Hepatitis-C-Virus zerstören kann.

In jeder Form wird den Patienten eine Diät, eine Verringerung des Stress und eine vollständige Ablehnung von Alkohol und Tabak verordnet.

Bei der Behandlung dieser Erkrankung mit der Methode der Bioresonanztherapie mit Biomedis-Geräten gibt es bereits signifikante Erfolge. Bioresonanzgeräte können in kurzer Zeit eine Vielzahl von Viren, einschließlich des Hepatitis-Virus, zerstören.

Hepatitis C: Symptome und Behandlung

Hepatitis C - Hauptsymptome:

  • Schwäche
  • Pruritus
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Schlafstörung
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Vergrößerte Leber
  • Blähungen
  • Muskelschwäche
  • Erhöhte Müdigkeit
  • Geringes Fieber
  • Gebleichtes Kal
  • Müdigkeit
  • Gelbsucht
  • Dunkler Urin
  • Beschwerden im rechten Hypochondrium

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die die Leber befällt und eine der häufigsten Arten von Hepatitis ist. Hepatitis C, deren Symptome lange Zeit überhaupt nicht auftreten können, wird aus diesem Grund häufig spät erkannt, was wiederum dazu führt, dass Patienten mit paralleler Ausbreitung des Virus latent befördert werden.

Allgemeine Beschreibung

Das Virus, das Hepatitis C verursacht, ist HCV, das einen kleinen Typ hat und genetisches Material (RNA) in der Hülle enthält. Bevor dieses Virus entdeckt wurde (1989 vor relativ kurzer Zeit), wurde die Infektion als Hepatitis "A" oder "B" bezeichnet.

Hepatitis C, deren Symptome durch das entsprechende Virus verursacht werden, obwohl diese Krankheit hauptsächlich bei jungen Menschen allgemein erkannt wird, kann sich bei jedem Menschen vollständig entwickeln.

Das Hauptmerkmal des Hepatitis-C-Virus besteht darin, dass es genetisch variabel ist. Darüber hinaus wird angemerkt, dass es eine hohe Neigung zu Mutationen aufweist. Im Moment gibt es 6 Genotypen dieses Virus, und wenn man die Mutationsaktivität von Hepatitis C betrachtet, kann das Vorhandensein im menschlichen Körper aus etwa 40 Unterarten des Virus bestehen. Das einzige Merkmal eines solchen Inhalts kann die Tatsache sein, dass selbst bei einer solchen Anzahl von Unterarten der Hepatitis C, unabhängig von der Anzahl der Unterarten, nur ein gemeinsamer vorhandener Genotyp gehört. Dieses Merkmal ist für die Bestimmung der Persistenz des Virus in Kombination mit einer hohen Inzidenz von Hepatitis C im Hinblick auf seine chronischen Formen von grundlegender Bedeutung.

In Bezug auf die Arbeit des körpereigenen Immunsystems in Bezug auf Hepatitis C hat es einfach nicht die Möglichkeit, die Produktion der erforderlichen Antikörper zu kontrollieren, da zwar Antikörper gegen einzelne Viren produziert werden, aber deren Nachkommen bereits auftauchen, die wiederum andere Antigenarten aufweisen Eigenschaften.

In Bezug auf die Prävalenz von Hepatitis C stellen wir fest, dass die Indikatoren für die Industrieländer dies auf 2% festlegen. Insbesondere in Russland liegen die Indikatoren für die Anzahl der infizierten Patienten bei etwa 5 Millionen, aber wenn man die globale Prävalenz betrachtet, sind es etwa 500 Millionen. Es sollte beachtet werden, dass die offizielle Registrierung von Patienten mit dieser Krankheit viel später begann als bei Patienten mit anderen Formen der Virushepatitis. Der jährliche Anstieg der Inzidenz nimmt nur zu, und es ist allgemein anerkannt, dass der Hauptgrund dafür die Drogensucht ist, die bei genauerer Betrachtung der Ursachen und Merkmale der Krankheit nicht ganz richtig ist, obwohl der Drogensuchtfaktor etwa 40% der Patienten mit Infektion ausmacht.

Bei einer Virusinfektion muss Material in den Blutkreislauf gelangen. Dadurch gelangt das Virus mit dem Blutfluss in die Leber und durch diese ist bereits das Eindringen in die Leberzellen sichergestellt, wo sich das betreffende Virus allmählich vermehrt.

Leberzellen können nicht nur durch die Aktivität des Virus geschädigt werden, sondern auch durch die immunologische Reaktion des Körpers, d. H. Seine Reaktion in Form des Aussendens von Immunzellen (Lymphozyten), die infizierte Leberzellen mit fremdem genetischen Material zerstören sollen.

Wie wird die Krankheit übertragen?

Die Hauptübertragungswege des fraglichen Virus sind die sexuellen und hämatogenen Bahnen. Der hämatogene Weg, bei dem die Infektion durch das Blut erfolgt, ist in der Praxis viel häufiger. Beachten Sie die Hauptoptionen für diese Infektion:

  • Bluttransfusion (einschließlich Blutbestandteilen): Nie zuvor war diese Methode die wichtigste bei Hepatitis-C-Infektionen. Inzwischen hat das Aufkommen der Labordiagnostik als neue Methode in Kombination mit ihrer obligatorischen Einführung in eine Reihe von Befragungen für Spender dazu geführt, dass Diese Methode ist nicht so relevant wie zuvor.
  • Infektion beim Piercing und beim Tätowieren. In letzter Zeit hat sich herausgestellt, dass diese Infektionsmethode zu den häufigsten Infektionen mit Hepatitis C gehört. Diese Infektion ist insbesondere im Falle einer minderwertigen Sterilisation der verwendeten Instrumente und selbst bei völliger Abwesenheit dieser Maßnahme bei der Durchführung von Bedeutung.
  • Infektion beim Besuch von Maniküreräumen, Zahnärzten. Diese Art der Infektion wird in der Praxis häufig auch vor kurzem bemerkt.
  • Drogenkonsum. Bei der Betrachtung dieser speziellen Krankheit sprechen wir über die Verwendung einer üblichen Spritze für die intravenöse Verabreichung von Medikamenten. Dementsprechend ist Hepatitis C unter Drogenkonsumenten extrem verbreitet.
  • Verwendung von Rasierern, Zahnbürsten, Scheren und anderen Gegenständen des Patienten, die als Körperpflegemittel eingestuft sind.
  • Übertragung des Virus bei der Geburt (von der Mutter zum Baby).
  • Sexueller Kontakt: Hepatitis C ist für diese Übertragungsart - Infektion zwar nicht so häufig relevant - obwohl sie auftritt, aber nur in etwa 5% der Fälle, wenn es sich um ungeschützten Sex handelt.
  • Injektionen. Auch hier handelt es sich um infizierte Nadeln, diesmal bedeutet dies eine Infektion der medizinischen Einrichtungen während medizinischer Eingriffe.

Es ist zu beachten, dass bei etwa 10% der Fälle die Infektionsquelle bei Patienten mit akuter Hepatitis C und etwa 30% bei Patienten mit chronischer Form nicht ermittelt werden können.

Nicht weniger relevant ist die Frage, wie diese Krankheit NICHT übertragen wird.

Wie wird die Krankheit nicht übertragen?

Hierbei ist zu beachten, dass die Übertragung des Hepatitis-C-Virus nicht durch Kontakt und Tröpfchen aus der Luft erfolgt, dh die „erfolgreiche“ Infektion erfolgt nur bei direktem Kontakt nach dem „Blut-zu-Blut“ -Schema.

Wenn ein Patient in Ihrer Umgebung eine Hepatitis-C-Diagnose hat, können Sie auf diese Weise unnötige Einschränkungen beseitigen und wissen, dass eine Infektion nicht auftritt, wenn:

  • Niesen und Husten;
  • Handshakes;
  • gemeinsam mit krankem Essen und Trinken;
  • Umarmung, Kuss.

Risikogruppen für Hepatitis C

  • Frauen und Männer mit mehr als einem festen Partner, insbesondere die Krankheit, die durch ungeschützte Kontakte entsteht;
  • Menschen mit HIV;
  • Homosexuelle;
  • Personen, die direkt Sexualpartner eines Patienten sind, bei dem Hepatitis C diagnostiziert wurde;
  • Drogenabhängige, die intravenöse Drogen einnehmen;
  • Personen mit verschiedenen sexuell übertragbaren Krankheiten;
  • Personen, die Bluttransfusionen benötigen (einschließlich ihrer Bestandteile);
  • Personen, die eine Hämodialyse benötigen (oder „künstliche Niere“);
  • Kinder, deren Mütter mit dem Virus der betreffenden Krankheit infiziert sind;
  • Gesundheitspersonal, dessen Arbeit mit direktem Blutkontakt verbunden ist.

Sie können auch einzelne Personengruppen auswählen, für die die Übertragung dieser Krankheit schwieriger ist:

  • Alkoholabhängige;
  • Personen mit HIV-Infektion;
  • Personen mit chronischen Lebererkrankungen sowie anderer Virushepatitis;
  • Ältere Menschen ebenso wie Kinder - in diesen Fällen können sie unter Umständen häufig in umfassenden Maßnahmen zur antiviralen Behandlung kontraindiziert werden.

Ältere Menschen neigen im Vergleich zu jungen Menschen dazu, anfälliger für die Entwicklung von Hepatitis C in chronischer Form zu sein, und diese Aussage ist auch für die Beurteilung von Situationen relevant, denen ein ungünstiger Ausgang folgt (in Form einer Leberzirrhose usw.).

In Bezug auf eine Frage wie Hepatitis C und Schwangerschaft ist hier festzuhalten, dass infizierte Frauen in der Mehrzahl ihrer Schwangerschaften normal weitermachen, außerdem werden Kinder in den meisten Fällen völlig gesund geboren. Es ist jedoch auch unmöglich, die Möglichkeit einer vertikalen Übertragung der betrachteten Krankheit von der Mutter auf das Kind auszuschließen. Ein wichtiger Punkt ist außerdem der allgemeine Zustand des Patienten, auf dessen Grundlage die Möglichkeit einer Schwangerschaft in Betracht gezogen wird, für den der folgende Algorithmus angewendet wird:

Akute Virushepatitis C

Die akute Form der Virushepatitis ist eine ziemlich häufige aitroponotische Virusinfektion. Die Ausbreitung der Krankheit ist die zuvor aufgeführte Methode.

Die Dauer der aktuellen Inkubationszeit beträgt ca. 8 Wochen. Am häufigsten verläuft die Krankheit in ihrer anicterischen Form, die Symptome der Hepatitis C bei Erwachsenen fehlen als solche.

Die Hauptmanifestationen der Krankheit können sich grundsätzlich nicht von den Symptomen einer ähnlichen parenteralen Hepatitis unterscheiden. Betrachtet man die Merkmale des Verlaufs dieser Krankheit als Ganzes, so lässt sich feststellen, dass dieser Verlauf viel leichter verläuft als der Verlauf anderer Formen der Virushepatitis. Inzwischen führt der latente Verlauf zu einer späten und häufig zufälligen Identifizierung. Zu diesem Zeitpunkt entwickeln sich recht schwerwiegende Komplikationen, und daher wird häufig der Zusammenhang zwischen der Erkrankung und der Definition des „affectionate killer“ angeführt.

Die Krankheit beginnt allmählich. Die Leitsymptome in der präikterischen Periode (für 10 Tage) sind Schwäche, verminderter Appetit, Müdigkeit und Blähungen. Im Bereich des Epigastriums und des rechten Hypochondriums tritt ein gewisses Unbehagen auf.

Seltener können Manifestationen in Form von Pruritus und Kopfschmerzen, Fieber, Durchfall und Schwindel festgestellt werden. Wenn ein Symptom in Form von Gelbsucht auftritt, zeigen die Begleitsymptome verminderten Appetit, Schwäche und Unbehagen im Unterleib. Bei fast allen Patienten ist die Leber vergrößert, die Konsistenz ist weich und in 20% der Fälle - das Auftreten von Splenomegalie.

Ein charakteristisches Merkmal des Krankheitsverlaufs ist eine moderate Form der Symptome. Der Verlauf der akuten Virushepatitis kann schwerwiegend sein, seine fulminante Form bei Patienten tritt selten auf. Es ist zu beachten, dass es sich bei letzterer um eine solche Form handelt, bei der die Krankheit durch einen besonderen Schweregrad ihres Verlaufs gekennzeichnet ist, bei dem es zu einer massiven Nekrose von Hepatozyten in Kombination mit der Entwicklung eines hepatischen Komas kommt. Die Relevanz dieser Form kann bereits in den nächsten ein bis zwei Wochen ab dem Erkennen der ersten Symptome der Hepatitis C diskutiert werden.

Was die Genesung angeht, so erfolgt die Registrierung nur bei etwa 20% der Patienten, der Tod ist jedoch äußerst selten.

Wie bereits erwähnt, tritt die akute Form der Hepatitis oft ohne Symptome auf, aber die Krankheit bestimmt gleichzeitig einen sehr hohen Prozentsatz ihres Übergangs zu einer chronischen Form oder zu einem chronischen Virusträger.

Chronische virale Beförderung (latente Hepatitis C Hepatitis C) tritt bei normalen Serumtransaminasen auf und ohne klinische Symptome. Bei den meisten dieser Patienten bestimmen Leberpunktionen die Anzeichen einer topischen chronischen Läsion.

Im Allgemeinen können die Manifestationen der akuten Form der Hepatitis auf eine allgemeine Art von Beschwerden reduziert werden, die der anicterischen Periode zugeschrieben werden. Dies bestimmt die folgenden Symptome für die Krankheit:

  • Müdigkeit und Lethargie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • laufende Nase, Husten;
  • Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen.

Unmittelbar nach diesen Erscheinungen folgt eine Ikterik. Das erste Symptom, das Alarm auslöst, ist das Dunkelwerden des Urins zu Dunkelbraun. Weitere Gelbfärbung der Schleimhaut und der Augensklera, der Mund ist zu bemerken. Die Gelbfärbung der Haut ist an den Handflächen besonders ausgeprägt, dann tritt eine Vergilbung der übrigen Haut auf.

Neben den bereits erwähnten Symptomen gibt es im rechten Hypochondrium wieder eine Schwere, in seinem Bereich Schmerzen. In einigen Fällen verfärben sich die Fäkalien aufgrund einer Verstopfung der Gallengänge.

Angesichts der Tatsache, dass der Übergang zur chronischen Form in etwa 80% der Fälle erfolgt, kann die Prognose für Patienten nicht als günstig angesehen werden. Der Schweregrad dieser Vorhersage liegt in der Tatsache, dass der Krankheitsverlauf in diesem Fall mit der nachfolgenden Entwicklung der primären Form des hepatozellulären Karzinoms in Verbindung gebracht werden kann.

Eine Erholung von akuter Hepatitis C ist im nächsten Jahr möglich.

Chronische Hepatitis

Die chronische Form dieser Krankheit ist diffus, die Dauer ihres Verlaufs kann zwischen sechs Monaten und einem längeren Zeitraum liegen.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Genom in einem Virusgenotyp durch eine beträchtliche Variabilität gekennzeichnet ist, bestimmt dies eine beträchtliche Anzahl voneinander verschiedener Quasi-Arten, die sich genetisch voneinander unterscheiden, deren Zirkulation ständig im Körper des Patienten stattfindet. Durch das Vorhandensein dieser Quasi-Spezies entweicht das gesamte Virus der körpereigenen Immunreaktion, und derselbe Faktor bestimmt zusätzlich die langfristige Persistenz des Virus und die Bildung von CG. Unabhängig davon wird auch seine Stabilität gegen Interferone bemerkt.

Es ist bemerkenswert, dass die chronische Hepatitis C in den letzten fünf Jahren eine führende Position unter den Krankheiten einnimmt, was auch für ihre Komplikationen gilt.

Chronische Hepatitis kann als Folge des Übergangs von der akuten Form zu einer solchen sowie als eigenständige Erkrankung wirken. Seine Hauptmanifestationen sind wie folgt:

  • Das erste und Hauptsymptom der Hepatitis ist Müdigkeit, die nur allmählich zunimmt, begleitet von Schläfrigkeit und starker Schwäche. Oft können die Patienten am Morgen einfach nicht aufwachen.
  • Basierend auf den Merkmalen des vorherigen Symptoms erscheint ein anderes, nicht weniger ausgeprägtes Symptom - eine Änderung des Schlafzyklus. In diesem Fall sprechen wir über Schläfrigkeit, die tagsüber auftritt, und Schlaflosigkeit, die nachts auftritt. Diese Manifestationen können auf den Beginn des Prozesses der hepatischen Enzephalopathie hindeuten.
  • Neben den oben genannten Symptomen können Übelkeit und Erbrechen, Völlegefühl und Appetitlosigkeit auftreten.

Es ist bemerkenswert, dass Gelbsucht bei dieser Form der Hepatitis C extrem selten ist.

In einigen Fällen können die ersten Manifestationen einer chronischen Hepatitis C im Stadium der Zirrhose festgestellt werden. Die Leberzirrhose wird von Gelbsucht und Volumenzunahme begleitet, die auch in Verbindung mit dem Auftreten von Besenreisern und einer Zunahme der Schwäche auftritt.

Die Krankheit kann Jahrzehnte andauern.

Hepatitis-C-Komplikationen

Die oben erwähnte Zirrhose ist eine Komplikation der Hepatitis C. Das Risiko einer Umwandlung der Hepatitis in diese Krankheit über zwanzig Jahre beträgt etwa 20%.

Insbesondere ist die Leberzirrhose eine besondere Erkrankung, bei der sich das Lebergewebe befindet und bestimmte Bereiche der Narbenveränderungen im Komplex mit einer Verletzung der allgemeinen Struktur des Organs darauf ausgebildet sind. Eine Reihe dieser Prozesse führt wiederum zu einer anhaltenden Störung der Leber. Die Zirrhose kann von sich aus bereits übertragenen Hepatitisformen (alkoholische, medikamentöse, toxische, virale) sein.

Neben der allgemeinen Art von Symptomen, die sich bei einer chronischen Hepatitis manifestieren, wird die Zirrhose von anderen Manifestationen begleitet, einschließlich der folgenden:

  • Gewichtsverlust (ausgeprägt), Appetitlosigkeit;
  • Pruritus;
  • Gelbfärbung der Schleimhäute, der Haut;
  • eine Zunahme des Bauches - seine Größe variiert aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • starke Schwellung der Beine, in einigen Fällen können Schwellungen im ganzen Körper auftreten;
  • Aufgrund der Versiegelung der Venenleber bei Zirrhose (aufgrund von Sklerose) treten auch Krampfadern auf, die besonders für den Rektal- und Ösophagusbereich wichtig sind. Das Reißen dieser Venen kann zu schweren Blutungen führen, die sich in Form von blutigem Durchfall oder blutigem Erbrechen äußern. Diese Art von Blutungen ist oft tödlich.

Darüber hinaus kann Leberzirrhose auch eine hepatische Enzephalopathie auslösen, die sich aufgrund von Leberversagen entwickelt. Diese Komplikation tritt jeweils aufgrund der Insuffizienz der Leber sowie aufgrund der Unfähigkeit auf, bestimmte toxische Substanzen zu neutralisieren, deren Anhäufung wiederum das Gehirn beeinträchtigen kann.

Als erstes Zeichen für eine hepatische Enzephalopathie werden die Tagesschläfrigkeit und die nächtliche Schlaflosigkeit unterschieden. Weitere Schläfrigkeit wird konstant, der Schlaf wird von Albträumen begleitet. Etwas später gibt es auch Bewusstseinsstörungen, die insbesondere aus Angst und Verwirrung, Halluzinationen usw. bestehen. Das Fortschreiten dieses Zustands führt zu einem Koma, das durch absoluten Bewusstseinsverlust und eine Reaktion auf die Auswirkungen von Umweltreizen gekennzeichnet ist.. In der Folge verfällt dieser Zustand in seiner eigenen Verschlechterung, wodurch die Arbeit lebenswichtiger Organe beeinflusst wird. Die letzten Manifestationen werden durch die vollständige Unterdrückung erklärt, die im zentralen Nervensystem auftritt und die Funktionen des Rückenmarks und des Gehirns direkt betrifft.

In einigen Fällen, wenn wir über die Form der fulminanten Hepatitis sprechen, tritt auch sofort Koma auf, und es können keine anderen Symptome auftreten.

Etwa 2% der Patienten mit Hepatitis C sind vor ihrem Übergang zum hepatozellulären Karzinom, dh zu primärem Leberkrebs, mit der Entwicklung dieser Krankheit konfrontiert. Ein solcher Krebs ist für sich genommen ein bösartiger Tumor, dessen Quelle keine Leberzellen ist. Das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, steigt bei gleichzeitiger Relevanz zweier Arten von Hepatitis C und B für den Patienten.

Bei längerem Alkoholkonsum steigt auch das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, signifikant an.

Für den allgemeinen Verlauf der Hepatitis C haben die Statistiken die folgenden möglichen Ergebnisse pro 100 behandelte Patienten:

  • 55 bis 85 Patienten erleben den Übergang der Hepatitis zur chronischen Form;
  • bei 70 Patienten kann eine chronische Lebererkrankung aktuell sein;
  • 5 bis 20 Patienten in den nächsten 20 bis 30 Jahren werden sich vor dem Hintergrund der Hepatitis-Leberzirrhose entwickeln.
  • 1 bis 5 Patienten sterben an den Folgen einer chronischen Hepatitis C (wiederum Zirrhose oder Leberkrebs).

Darüber hinaus gibt es auch „extrahepatische Manifestationen“, wie sie durch chronische Hepatitis C charakterisiert werden und, wie angenommen wird, durch Autoimmunprozesse verursacht wird. Es geht um die "Sucht" der Zellen des Immunsystems für den Kampf, der den Körper führt. Als Folge dieser Art von Manifestation gewinnen sie an Relevanz, insbesondere umfassen sie Glomerulonephritis, was eine Läsion der Nierentubuli impliziert, sowie gemischte Kryoglobulinämie und eine Reihe anderer Erkrankungen, die jeweils durch einen ziemlich schweren eigenen Verlauf charakterisiert werden können.

Symptome einer Hepatitis C entdeckt: Was ist zu tun?

Zunächst sollten Sie versuchen, die Panik loszuwerden, da die Krankheit behandelbar ist. In diesem Fall sollten Sie sich zunächst an einen Spezialisten wenden, der Ihrer Meinung nach unabhängige Versuche zur Diagnose möglicher Krankheiten ausschließt und vor allem eine unabhängige Behandlung herbeiführt. Nur ein Spezialist kann die Relevanz dieser Diagnose für Sie bestimmen und verstehen, wie aktiv die Prozesse sind und ob überhaupt eine Behandlung erforderlich ist.

Die Einnahme von Medikamenten, die sich negativ auf die Leber auswirken, ist obligatorisch (wenn sie natürlich verwendet werden), dies gilt auch für Alkohol. Seien Sie vorsichtig und nehmen Sie die übermäßige körperliche Anstrengung ab.

Darüber hinaus sollten Sie sich um die Menschen in Ihrer Umgebung kümmern und die Möglichkeit einer Infektion ausschließen. Dies betrifft unachtsame Versuche, Ihre persönlichen Hygieneartikel (Nagelschere, Zahnbürste, Rasierer usw.) zu verwenden.

Bei Schnittwunden oder offenen Wunden ist es wichtig, diese besonders zu beachten. Beschädigungen sollten auf jeden Fall durch ein Pflaster oder einen Verband verborgen werden. Wenn dies erforderlich ist, ist es wichtig, dass die an dieser Aktion beteiligte Person medizinische Handschuhe trägt. Für die Oberflächen, auf die Blut gefallen ist, ist es wichtig, sie mit speziellen chlorhaltigen Lösungen zu desinfizieren. Der Tod des Virus tritt auf, wenn Kochen (etwa zwei Minuten ist genug) oder beim Waschen (60 ° C, etwa eine halbe Stunde).

Hepatitis-C-Behandlung

Hepatitis C kann jedoch ernsthafte Komplikationen bedrohen, und eine günstige Prognose für diese Diagnose wird nicht ausgeschlossen, und darüber hinaus kann sich die Krankheit über viele Jahre nicht manifestieren. In dieser Zeit ist keine besondere Behandlung erforderlich - es ist in erster Linie eine angemessene medizinische Überwachung erforderlich. Dies impliziert eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktionen, so dass im Falle einer Hepatitis-Aktivierung eine geeignete antivirale Therapie bereitgestellt wird.

Bei der Behandlung von Hepatitis C werden heutzutage antivirale Medikamente eingesetzt, die in der Regel kombiniert werden - Interferon-alpha und Ribavirin. Der erste ist ein Protein, das vom Körper unabhängig als Reaktion auf die Auswirkungen einer Virusinfektion synthetisiert wird. Das zweite, Ribavirin, ist in einer einzigen Anwendung unwirksam, während die Verbesserung der Expositionsergebnisse beobachtet wird, wenn es in Kombination mit Interferon-alpha verwendet wird.

Außerdem stellen wir fest, dass Hepatitis einen besonders sorgfältigen Ansatz bei der Wahl der Behandlung erfordert, und die Selbstbehandlung, wie bereits erwähnt, sollte ausgeschlossen werden.

Bei Auftreten von alarmierenden Symptomen, die auf Hepatitis C hindeuten können, muss ein Hepatologe oder Gastroenterologe kontaktiert werden.

Wenn Sie glauben, Hepatitis C und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome zu haben, können Sie von Ärzten unterstützt werden: einem Hepatologen, einem Gastroenterologen.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Alkoholische Hepatitis ist eine entzündliche Lebererkrankung, die sich aus dem längeren Gebrauch alkoholhaltiger Getränke entwickelt. Dieser Zustand ist ein Vorläufer für die Entwicklung einer Leberzirrhose. Anhand des Namens der Krankheit wird deutlich, dass der Hauptgrund für das Auftreten der Alkoholkonsum ist. Darüber hinaus identifizieren Gastroenterologen verschiedene Risikofaktoren.

Die Cholezystitis ist eine entzündliche Erkrankung, die in der Gallenblase auftritt und von schweren Symptomen begleitet wird. Die Cholezystitis, bei der Symptome auftreten, da tatsächlich die Krankheit selbst bei etwa 20% der Erwachsenen auftritt, kann akut oder chronisch verlaufen.

Die Virushepatitis ist eine Infektionskrankheit der Leber, die eine pathologische Entzündung des Lebergewebes verursacht. Die Person ist der Träger der Krankheit. Es gibt keine strengen Einschränkungen hinsichtlich Alter und Geschlecht. Heute gibt es in der Medizin fünf Gruppen dieser Krankheit. Jede Gruppe hat ein eigenes klinisches Bild und eine eigene Ätiologie.

Mechanische Gelbsucht entwickelt sich, wenn der Ablauf der Galle entlang der Galle ausgeschiedenen Wege gestört ist. Dies geschieht aufgrund der mechanischen Kompression der Kanäle durch einen Tumor, eine Zyste, einen Stein oder andere Formationen. Meist leiden Frauen an der Krankheit, und in jungen Jahren entwickelt sich durch Cholelithiasis ein obstruktiver Ikterus, und bei Frauen mittleren Alters und älteren Menschen ist die Pathologie eine Folge von tumorartigen Prozessen im Organ. Die Krankheit kann andere Namen haben - obstruktiver Ikterus, extrahepatische Cholestase und andere, aber das Wesen dieser Pathologien ist eins und verstößt gegen den Fluss der Galle, was zu spezifischen Symptomen und einer Verletzung des menschlichen Zustands führt.

Diffuse Veränderungen in der Leber sind ein häufiger pathologischer Zustand, der durch die Entwicklung von Drüsengewebsumwandlungen gekennzeichnet ist. Die Gefahr besteht darin, dass sich die Krankheit auch bei kleineren Störungen entwickelt und bei Kindern nicht ungewöhnlich ist.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Wodurch wird Hepatitis C verursacht?

Virusinfektionen haben unterschiedliche Übertragungsmodi. Beispielsweise werden Atemwegsviren übertragen, wenn sie in die Atemwegsschleimhaut gelangen. Infektionen durch andere Personen treten auf, wenn sie in das Verdauungssystem gelangen (z. B. Rotaviren).

Es gibt eine Gruppe von Infektionskrankheiten, bei denen eine Infektion nur durch das Blut möglich ist und nicht mehr. Hepatitis C ist eine solche Infektion. Durch Blut übertragene Viruserkrankungen gehören zu den gefährlichsten und werden häufig chronisch (Hepatitis C), und einige von ihnen sind derzeit nicht oder nicht heilbar (chronische Hepatitis B, HIV).

Was ist Hepatitis C?

Bevor wir auf die Frage eingehen - von welcher Hepatitis C -, geben wir die Hauptmerkmale dieser Krankheit an. Es ist bekannt, dass das Hepatitis-C-Virus wie andere hepatotrope Viren die Leber infiziert. Charakteristische Merkmale der Entwicklung der Krankheit sind:

  • asymptomatischer Verlauf;
  • das Fehlen einer akuten, aufmerksamkeitsstarken Phase der Krankheit;
  • hohe Wahrscheinlichkeit der Chronizität.

Offensichtlich können bei all den oben genannten Merkmalen weder die Person selbst noch die Menschen über Jahrzehnte hinweg das Vorhandensein eines Infektionsprozesses im Körper bemerken. Häufige Symptome wie Schwäche und Müdigkeit hängen oft mit anderen Ursachen zusammen, darunter Alter, Arbeitsbelastung und andere Krankheiten, die eine Person haben kann. Gleichzeitig sind in Russland etwa 5 Millionen Menschen mit Hepatitis C infiziert.

Wie ist das, wird der Leser fragen, die Leute werden krank und wissen nicht einmal davon? Das bedeutet schließlich, dass ein hohes Risiko besteht, andere Menschen anzustecken! Ein solches Risiko besteht, aber die Merkmale der Virusübertragung verengen den Kreis der Infektionsgefährdeten erheblich. Berücksichtigen Sie die Ursachen von Hepatitis C bei Erwachsenen.

Was ist die Hepatitis C?

Das Virus gelangt nur in den Körper, wenn es mit kontaminiertem Blut oder mit kontaminiertem Blut kontaminierten Instrumenten in Kontakt kommt.

Aus welcher Hepatitis C hervorgeht:

  • von der Injektion nicht steriler Spritzen;
  • das Blutreinigungsverfahren durch Hämodialyse zu durchlaufen;
  • von der Verwendung nicht steriler medizinischer Instrumente während Operationen einschließlich zahnärztlicher Instrumente;
  • von nicht sterilen Instrumenten während nichtmedizinischer Verfahren, begleitet von Hautschäden.

Die genaue Ursache der Hepatitis C bleibt bis zum Ende in den meisten Fällen unklar. Dies ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • das Fehlen zuverlässiger Statistiken über die Verbreitung des Virus in der Bevölkerung;
  • lange Inkubationsphase des Virus;
  • langer asymptomatischer Verlauf der Krankheit.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Hauptgruppe der von Hepatitis C betroffenen Bevölkerung Drogenkonsumenten injiziert. Im Durchschnitt erkranken 70% der injizierenden Drogenkonsumenten an dieser Krankheit, in einigen Städten sind es sogar 90%.

Es ist offensichtlich nicht möglich, den ursächlichen Zusammenhang zwischen medizinischem Eingriff und Hepatitis C in der absoluten Mehrheit der Fälle nachzuweisen. Trotzdem ist das Vorhandensein solcher Gesichtspunkte nicht zufällig und kann kaum der Unehrlichkeit von Menschen zugeschrieben werden, die eine ähnliche Version von Hepatitis C äußern.

Verursacht bei Erwachsenen

Jeder kennt diese Art der Übertragung von Viren als sexuell. Es findet jedoch bei Hepatitis C statt. Die Ursache der Erkrankung ist in diesem Fall der Kontakt der geschädigten Schleimhäute.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Hepatitis C zeichnet sich durch eine relativ geringe Infektiosität aus.
  • Trotz der Tatsache, dass das Virus während bestimmter Phasen des Infektionsprozesses im Speichel und im Samen vorhanden sein kann, reicht seine Konzentration in diesen Flüssigkeiten nicht für eine Infektion aus.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass beide Partner einen erheblichen Schaden an den kontaktierenden Schleimhäuten haben, durch die das Virus möglicherweise übertragen werden könnte, ist vernachlässigbar.

Nach den Daten amerikanischer Forscher (Center for Disease Control und Prevention) übersteigt die Gesamtstruktur der Ausbreitungswege von Hepatitis C nicht mehr als 20%.

Wenn man von den Ursachen der Hepatitis C spricht, sollten die Faktoren angegeben werden, die den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium bestimmen. Es sei daran erinnert, dass in etwa 30% der Fälle eine spontane Heilung auftritt, während die Person in den meisten Fällen nicht einmal merkt, dass sie die Infektion hatte.

Welche Faktoren bestimmen das Ergebnis der Erkrankung? Es gibt drei davon:

  • die Menge und Virulenz (Infektiosität) eines Virus, das ins Blut gelangt ist;
  • Virus ändert seine antigene Struktur;
  • Merkmale des Immunsystems.

Im Körper wird das Virus vom Immunsystem schnell erkannt. Dementsprechend beginnt die Produktion spezifischer Antikörper, der Prozess der Zerstörung der Viruspartikel wird eingeleitet. Die Bildung der Immunreaktion erfordert jedoch eine gewisse Zeit. Dies bedeutet, dass sich viele Viruspartikel sofort im Blut befinden, was einen signifikanten Vorteil für das Virus garantiert.

Andererseits führt eine solche Eigenschaft der Hepatitis-C-Eigenschaft als Änderung der antigenen Struktur dazu, dass replizierte Kopien des Virus der Stammversion nicht ähnlich sind. Dementsprechend müssen Antikörper gegen sie neu entwickelt werden. Was wiederum Zeit braucht. Letztlich hält das Immunsystem nicht mit der Mutationsaktivität des Virus mit, so dass es für ihn unangreifbar wird.

Eine unwirksame oder langsame Immunantwort verschafft dem Virus schließlich einen erheblichen Vorteil. Eine immunsuppressive Erkrankung, einschließlich der durch HIV oder die erhaltene Therapie verursachten Erkrankung, ist die Ursache einer verringerten Immunreaktion, aus der Hepatitis C chronisch wird.

Von was für Hepatitis falsch positive Analyse?

Wie bei jeder diagnostischen Methode können die Ergebnisse der Hepatitis-Analyse falsch sein: sowohl falsch negativ als auch falsch positiv. Letztere Ursache ist hauptsächlich ein interner Fehler des Diagnosesystems.

Wenn wir über das primäre qualitative Screening sprechen - die ELISA-Methode, mit der Sie das Vorhandensein bestimmter Immunproteine ​​(Antikörper) gegen Hepatitis C im Blut bestimmen können, wird das Ergebnis als positiv, negativ oder zweifelhaft interpretiert.

Wenn wir über PCR-Diagnostik sprechen, ist die Ursache der falsch-positiven Analyse in diesem Fall normalerweise ein Fehler, der direkt vom Techniker gemacht wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist viel höher, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Prävention

Durch Maßnahmen zur Verhinderung einer Infektion mit einer Virusinfektion sollten die Ursachen und Faktoren beseitigt werden, aus denen Hepatitis C hervorgeht. Basierend auf dem Vorstehenden umfassen die allgemeinen Empfehlungen Folgendes:

  • Verwenden Sie immer sterile Spritzen.
  • Stellen Sie sicher, dass beim Besuch von Prozeduren, die die Integrität der Haut verletzen (Kliniken, Maniküre- und Tätowierstudios), nur Einweginstrumente oder Instrumente verwendet werden, die desinfiziert wurden.
  • Wenn Sie mit einer mit Hepatitis C infizierten Person in Kontakt kommen, sollten Sie den Kontakt mit seinem Blut vermeiden. Gegenstände wie Rasierer und Zahnbürste müssen streng individuell sein; Sex mit einer infizierten Person muss geschützt werden.

Leider können wir die Qualität der Desinfektion und die Einhaltung elementarer Regeln in medizinischen Einrichtungen, auch in Zahnkliniken, nicht beeinflussen. Daher ist die beste Prävention in diesem Fall die Suche nach medizinischer Versorgung in den Institutionen, denen Sie vertrauen.

Nützliches Video

Weitere Informationen zu den Symptomen und Ursachen von Hepatitis C finden Sie in diesem Video:

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.


Vorherige Artikel

Hepatitis-B-Virusinfektion

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis