Fetthepatose der Leber - Symptome und Behandlung: Medikamente und Volksheilmittel

Share Tweet Pin it

Fetthepatose der Leber gilt als eine der gefährlichsten Folgen von überschüssigem Körperfett. Die Symptome und die Behandlung der Erkrankung sind eng miteinander verbunden, da die Schwere der Manifestationen der Erkrankung nicht nur die Intensität der Therapie, sondern auch den möglichen Verlauf des pathologischen Prozesses bestimmt.

Es ist möglich, die Fettentartung der Leber zu stoppen, wenn es möglich ist, die Erkrankung rechtzeitig zu erkennen, eine angemessene Behandlung sicherzustellen und die Faktoren auszuschalten, die die normale Funktion des Organs verhindern.

Ursachen der Fettleberhepatose

Fetthepatose ist eine Art von Krankheit, die durch Stoffwechselstörungen in den Leberzellen verursacht wird. Die Entwicklung der Hepatose geht einher mit der Ansammlung von Fett in den Geweben des Organs und dem schrittweisen Ersatz seiner Zellen (Hepatozyten) durch Fett, was zu Gewebedystrophie führt.

Zu den Hauptursachen der Krankheit:

  • Erkrankungen, die durch Stoffwechselstörungen gekennzeichnet sind - Diabetes, endokrine Dysfunktion, Fettleibigkeit;
  • die Auswirkungen von Toxinen durch Alkoholkonsum (alkoholische Steatose), toxische Produkte oder Drogen;
  • unausgewogene Ernährung - Mangel an Eiweiß, Hunger (einschließlich Diät) oder Überessen;
  • Nebennierenrinde Dysfunktion;
  • Hyperlipidämie - ein Überschuss an Lipiden und Lipoproteinen im Blut;
  • chronische Formen von Pathologien des Gastrointestinaltrakts;
  • Virusinfektionen (Hepatitis);
  • ein Überschuss an Leberenzymen;
  • genetische Veranlagung.

Typischerweise tritt Hepatozyten-Fettleibigkeit aufgrund einer übermßigen Fettmenge auf, die in das Blut gelangt. Es gibt jedoch Fälle, in denen sich eine Hepatose als Folge einer Funktionsstörung entwickelt, die für den Fettabzug aus dem Gewebe des Organs verantwortlich ist. Dies geschieht, wenn dem Körper biologisch aktive Substanzen fehlen, die die Verarbeitung von Fetten fördern - zum Beispiel von Proteinen.

Ätiologische Arten von Hepatose

In den meisten Fällen ist die Fettansammlung die Reaktion der Leber auf toxische Wirkungen, die mit dem pathologischen Zustand des Körpers zusammenhängen. Die häufigste Ursache für die toxische Fettinfiltration der Leber ist Alkohol. Wenn die Krankheit nicht mit der Verwendung toxischer Produkte und Substanzen verbunden ist, wird sie als primäre nichtalkoholische Steatose eingestuft.

Die Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht und Alter nach 45 Jahren, kombiniert mit Übergewicht im Unterleib und einer Tendenz, den Druck zu erhöhen, werden als Faktoren angesehen, die zur Entwicklung schwerer Hepatoseformen beitragen.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Eine eingeschränkte Lebergesundheit wird selten von schweren Symptomen begleitet. Patienten wissen oft über einen längeren Zeitraum nichts über ihre Krankheit.

In der Regel wird eine Fetthepatose in zwei Fällen erkannt: Wenn die Krankheit fortschreitet und der Prozess von Schmerzen im rechten Hypochondrium begleitet wird oder zufällig während der Untersuchung mit Ultraschall oder CT.

Tatsache ist, dass Manifestationen der Steatose nur schwer mit Leberverletzungen in Zusammenhang gebracht werden können. Überschüssiges Fett in der Leber führt zu einer Funktionsstörung, die unweigerlich die Arbeit anderer Organe und Systeme beeinträchtigt. In den meisten Fällen sind daher die primären Anzeichen einer Leberfetthepatose mit pathologischen Prozessen in anderen Organen verbunden.

Die Entwicklung der Fettleber kann Folgendes anzeigen:

  • Völlegefühl, Schwere im Magen;
  • übermäßige Trockenheit der Haut;
  • übermäßige Fettung der Haut, Akne neigung;
  • fallendes oder ergrauendes Haar;
  • Blutungsstörungen;
  • häufige Virusinfektionen;
  • Unterbrechungen des Menstruationszyklus, Unfruchtbarkeit;
  • das Auftreten von allergischen Reaktionen.

Beschwerden und Schmerzen auf der rechten Seite sind die hauptsächlichen Anzeichen einer Funktionsstörung der Leber und der Gallenblase, die in der Regel in späteren Stadien der Entwicklung der Pathologie beobachtet werden. Solche Symptome treten als Folge einer signifikanten Vergrößerung der Lebergröße auf und sind mit einer Überdehnung der Organkapsel oder einem Stau in den Gallengängen verbunden.

Diagnosemaßnahmen

Wenn bei einem Patienten das Vorhandensein einer Fetthepatose vorausgesetzt wird, kann sich der Arzt bereits im Stadium der Analyse der Anamnese befinden. Es ist jedoch nicht möglich, die vorläufige Diagnose mithilfe herkömmlicher Labortests zu bestätigen, selbst wenn die Leberfunktion deutlich nachlässt.

Das Fehlen spezifischer klinischer Symptome und der geringe Informationsgehalt biochemischer Studien erlauben keine korrekten diagnostischen Schlussfolgerungen über Lebererkrankungen.

Um detaillierte Informationen über die Besonderheiten der Krankheit zu erhalten, wenden Sie die Methoden der instrumentellen Diagnostik an.

Die informativsten diagnostischen Studien sind:

  • Ultraschall. Ermöglicht es Ihnen, eine Zunahme der Lebergröße zu erkennen und das Verhältnis zwischen gesunden und betroffenen Bereichen zu bestimmen, indem Sie den Grad ihrer Echogenität vergleichen;
  • Mit der Computertomographie können Sie mehr Informationen über den Zustand der Leber erhalten. Das Vorhandensein von Bereichen mit einem niedrigen Absorptionskoeffizienten wird als Zeichen einer Fettinfiltration betrachtet.
  • Blutuntersuchungen bieten die Möglichkeit, den Hormonspiegel der Schilddrüse zu bestimmen, die Zahl der Leberenzyme zu erhöhen und Antikörper gegen Hepatitis zu finden sowie Marker für Autoimmunschäden zu bestimmen. Diese Indikatoren gelten als indirekte Anzeichen einer Hepatose, da sie auf pathologische Prozesse im Gewebe des Organs hinweisen.
  • Leberbiopsie - eine Methode, die sich durch maximale Genauigkeit der Ergebnisse auszeichnet. Histologische Untersuchungen an Biopsieproben lassen Rückschlüsse auf das Vorhandensein und das Volumen von Körperfett zu.

Die statische Szintigraphie der Leber, ein Verfahren zur Radionuklid-Scanning eines Organs, das zum Erkennen von Herden von fettigen Läsionen verwendet wird, liefert ebenfalls hohe Informationen.

Als zusätzliche Faktoren, die die Diagnose der Steatose bestätigen, werden die Gründe für die Zunahme der Lebergröße, des erhöhten Cholesterinspiegels, des Stoffwechsel- und Blutzuckerspiegels, der Anwesenheit von Triglyzeridämie sowie Daten aus serologischen Studien und Gentests berücksichtigt.

Fetthepatose wird in Anwesenheit von fünf Prozent oder mehr Fett in der Gesamtmasse der Leber diagnostiziert.

Fetthepatose der Leber: Behandlung

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung einer Fetthepatose, daher ist es für Ärzte nicht einfach, die Behandlung richtig zu begründen und zu systematisieren.

Die Schlüsselmethode der Fettinfiltration wird als Ernährungstherapie in Kombination mit medizinischen Wirkungen betrachtet.

Die wichtigsten therapeutischen Ziele bei der Behandlung der Fetthepatose sind:

  • vollständige Beseitigung der Ursachen der Fettinfiltration;
  • Normalisierung des funktionellen Potenzials von Hepatozyten.

Schließen Sie die Möglichkeit der Verwendung herkömmlicher Behandlungsmethoden nicht aus, als zusätzliches Mittel, um regenerierende und immunmodulatorische Wirkungen zu erzielen.

Drogentherapie

Die Hauptmethode der konservativen Behandlung ist die medikamentöse Behandlung der Leberhepatose, bei der Folgendes eingenommen wird:

  • Lipotropika zur Beseitigung der Fettinfiltration - Vitamine der Gruppe B, Folsäure, essentielle Phospholipide;
  • Hepatoprotektoren, die die Zellen des Organs schützen und helfen, ihre Membranen wiederherzustellen oder zu stabilisieren;
  • Medikamente aus der Gruppe der Statine, die den Fettstoffwechsel auf zellulärer Ebene normalisieren.

Weitere Mittel sind Vitamin E, Betain, Ursodesoxycholsäure und Taurin. Bei Alkoholismus ist ein Behandlungskurs mit einem Narkologen erforderlich.

Trotz der vollständigen Beseitigung des ätiologischen Faktors muss der Patient ein Jahr unter ärztlicher Aufsicht bleiben.

Volksheilmittel

Methoden der traditionellen Medizin umfassen die Verwendung von natürlichen pflanzlichen Heilmitteln mit den Eigenschaften der Reinigung und Regeneration von Leberzellen.

Eine wirksame Behandlung der Volksheilmittel wird durch folgende Maßnahmen gewährleistet:

  • geriebene Distelfrucht. Die Art der Nutzung der Pflanze wird nach Belieben gewählt - ein Teelöffel Obst wird zusammen mit Morgentee gebraut oder in natürlicher Form verzehrt. Mariendistel hilft der Leber dabei, die vom Fettgewebe absorbierten Zellen wiederherzustellen und die Galleproduktion zu normalisieren;
  • Kürbis Honig wird in den Hohlraum eines kleinen, reifen, kernlosen Kürbises gegeben und zwei Wochen lang an einem dunklen, warmen Ort hineingegossen. Die resultierende Honiginfusion wird dreimal täglich in einem Esslöffel eingenommen.
  • Hagebutten Hagebutten mit kochendem Wasser gebraut und für einen Tag aufbewahrt. Für einen halben Liter Wasser nehmen Sie zwei Esslöffel Obst. Nehmen Sie zweimal täglich eine Tasse zu trinken.

Zu den beliebten nicht-traditionellen Methoden zur Behandlung von Hepatose gehört die Resorption eines Esslöffels Pflanzenöl für eine halbe Stunde vor dem Essen. Es wird angenommen, dass diese Methode das Blut von Giftstoffen befreit.

Viele traditionelle Heiler empfehlen, anstelle von schwarzem Tee grünen Tee zu trinken - die Eigenschaften des Getränks sorgen für eine intensive Entfernung von Giftstoffen und Schlacken aus dem Körper. Für ein optimales Ergebnis wird grüner Tee mit Minze oder Zitrone versetzt.

Diät für fette Hepatose

Diätetische Ernährung - Grundlage der Behandlung der Fettleber. Ohne Einhaltung der Normen der Diätration ist eine vollständige Genesung nicht möglich.

Zunächst müssen Alkohol und Spirituosen von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden. Die Korrekturdiät mit Fetthepatose beinhaltet das Essen von Nahrungsmitteln mit einer erhöhten Proteinmenge, einer geringen Menge tierischer Fette sowie von Vitaminen, Mikroelementen und lipotropen Substanzen.

Verbotene Produkte, die eine Darmschwellung hervorrufen, die Magen-Darm-Schleimhaut reizen oder die Verdauungsprozesse anregen.

Es wird empfohlen, Gerichten, gedämpftem oder gekochtem Fleisch und Fisch, Gemüse oder Müsli mit Milch den Vorzug zu geben. Dementsprechend ist alles gebraten, würzig, geräuchert und gesalzen verboten.

Es ist wichtig, dass der Abstand zwischen den einzelnen Mahlzeiten nicht mehr als drei Stunden beträgt und dass das Volumen der Portionen je nach Maß unterschiedlich ist.

Mögliche Komplikationen

Die Arbeit der Leber bestimmt weitgehend die Funktionalität aller vitalen Systeme des Körpers.

Selbst geringfügige Funktionsstörungen der Hepatozyten können Folgendes verursachen:

  • Verletzung des Verdauungstraktes, dann - die Stagnation der Galle, Cholezystitis, Pankreatitis, Dysbiose, Zirrhose;
  • reduziertes Potenzial des Herz-Kreislaufsystems. Der Mangel an Ascorbinsäure, Lecithin, Quercetin und Bioflavonoiden ist besonders akut. Als Folge entwickeln sich Bluthochdruck, Krampfadern, Sehstörungen und Hauttonus;
  • ein Ungleichgewicht von Hormonen, das in Kombination mit überschüssigem Körperfett eine der wahrscheinlichen Ursachen für die Entwicklung der Onkologie bei Frauen im Alter von 40 Jahren ist Ein chirurgischer Eingriff kann die Ursache des pathologischen Prozesses nicht beseitigen.
  • Der Sturz des Immunsystems, der zusammen mit der Stagnation der Galle und Blutgerinnung ideale Bedingungen für die Entwicklung parasitärer Organismen bietet.

Bei der Beseitigung der Ursachen der Fettansammlung in der Leber stoppen die pathologischen Prozesse vollständig.

Prävention

Fetthepatose ist relativ einfach zu behandeln, und wenn wir den Einfluss unerwünschter Faktoren ausschließen, ist die Prognose der Erkrankung relativ günstig. Während der Krankheitsphase behalten die meisten Patienten die Arbeitsfähigkeit und die Möglichkeit einer körperlichen Aktivität, die nicht nur nicht kontraindiziert, sondern empfohlen wird.

Es ist möglich, die Entwicklung einer Fettinfiltration der Leber zu verhindern, wenn Sie nicht nur alkohol- und toxinhaltige Produkte aufgeben, sondern auch ein normales Gewicht halten, für eine gesunde, ausgewogene Ernährung sorgen und sich regelmäßig einer gründlichen medizinischen Untersuchung unterziehen.

Diagnose und Behandlung der Leberfetthepatose

Hepatose ist eine Lebererkrankung, die in erster Linie auf einer Stoffwechselstörung der Leberzellen (Leberzellen) beruht, vor deren Hintergrund sich dystrophische Veränderungen der Hepatozyten entwickeln. Dystrophische Veränderungen führen zum Ersatz funktioneller Leberzellen im Fettgewebe.

Fetthepatose tritt auf, wenn die Hepatozyten der Leber Fette und komplexe Fette akkumulieren und diese in Fettzellen umwandeln. Fetthepatose ist ein reversibler Prozess, der verhindert werden kann, bevor irreversible Prozesse im Körper beginnen können. Die Hauptaufgabe des Patienten mit Fettleibigkeit der Leber ist es, so schnell wie möglich auf die Symptome der visuellen und inneren Manifestationen zu achten. Konsultieren Sie einen Arzt und beginnen Sie eine wirksame Behandlung mit medizinischen Behandlungsmethoden in Kombination mit Diätkost und möglichen Behandlungen in der traditionellen Medizin.

Der Prozess der Degeneration von Leberzellen in Fett

Fetthepatose, Fettleibigkeit der Leber und dystrophische Veränderungen in den Leberzellen sind alle gleichbedeutend mit dem Anhäufungsprozess von Triglyceriden (einfachen Fetten) in den Leberzellen.

Unter dem Einfluss von Alkohol, fettigen und geräucherten Lebensmitteln, Medikamenten, einem faulen Lebensstil, Faktoren, die früher oder später zu einer Fetthepatose führen. Vielleicht einer der gefährlichsten Faktoren und Ursachen der Fetthepatose sind Giftstoffe, die in den Körper gelangen. Giftstoffe, Giftstoffe gelangen direkt in die Leber.

Die Leber ist ein Organ, das viele Funktionen umfasst, und eine davon ist die Funktion der Verarbeitung, der Zersetzung und der Neutralisierung. Jede Substanz, ein Produkt, das in den Körper gelangt, wird streng von der Leber kontrolliert, die sie durch Spaltung in einfache Fette umwandelt. Bei einem konstanten Fluss von überschüssigem Fett ist die Ansammlung von Fett in der Leber unvermeidlich, die Leberpatose ist der nächste Schritt in der Entwicklung einer ungünstigen Diagnose.

Die Anhäufung einfacher Fette in den Hepatozyten der Leber beginnt allmählich den Prozess der dystrophen Umwandlung in fettiges, dichtes Gewebe. Fetthaltiges Gewebe wird zu einer signifikanten Barriere für die normale Leberfunktion, um Giftstoffe zu neutralisieren, und führt bald zu Leberfunktionsstörungen.

Eine Leberfunktionsstörung entwickelt sich zu fibrösen Prozessen des Lebergewebes (Narbenbildung). Im Zuge der Fibrose entwickelt sich eine Leberzirrhose. Leberzirrhose, eine Krankheit, die bei einer endgültigen Genesung ziemlich schwer zu behandeln ist, ist bei fortgeschrittenen Formen tödlich. Die Vermehrung des Bindeparenchyms (Lebergewebes) fängt die Zellen ein und ersetzt sie vollständig. Deshalb ist es so wichtig, die Hepatose im Frühstadium der Leberentwicklung zu erkennen.

Bei der Entwicklung der Hepatose gibt es drei Stadien:

  1. Die erste Stufe der Fetthepatose ist das Auftreten von Anreicherungsherden von einfachen Fetten, Fettzellen. Fettzellen können in fokalen Läsionen in kleinen Abständen voneinander lokalisiert werden. Die erste Stufe ist der Prozess der diffusen Formierung der Fetthepatose.
  2. Die zweite Stufe der Fetthepatose ist der Prozess einer erheblichen Vergrößerung des Akkumulationsbereichs von Hepatosezellen, der ersten Proliferation des Bindegewebes zwischen den Hepatozyten.
  3. Die dritte Stufe der Fetthepatose - der Prozess der Bildung von ausgeprägten Bindegewebsbereichen, eine große Ansammlung von Fettzellen.

Fettleibigkeit und andere Ursachen der Hepatose

Um die Krankheit zu beseitigen, müssen Sie zunächst die Ursache der Krankheit finden und versuchen, sie vollständig zu beseitigen. Der Zweck der Therapie hängt von der Hauptursache der Erkrankung ab. Fettleibigkeit, eine der charakteristischen Ursachen für Hepatose der Leber, die zu Fibrose und Leberzirrhose führt. Berücksichtigen Sie die verschiedenen Ursachen, die zur Umwandlung von normalem Lebergewebe in Fett führen.

Ursachen der Erkrankung durch Stoffwechselfett, Fettstoffwechsel. Störungen des Fettstoffwechsels sind:

  • Diabetes mellitus Typ 2 (Insulin-abhängige Patienten);
  • Grad 2-3 Fettleibigkeit;
  • Abnormaler Anstieg der Blutfette (Hypertriglyceridämie).

Die Leber ist der Filter unseres Körpers, um die toxischen Wirkungen zu neutralisieren. Alle antagonistischen Substanzen, Giftstoffe, die im Körper eingeschlossen sind, werden einem Neutralisations- und Abbauverfahren unterzogen. Bei einem Überlauf solcher Substanzen stoppt die Leber diese Funktion. Ein übermäßiger systematischer Einsatz von ethanolhaltigen Getränken (Alkohol) führt zu Fetthepatose.

Die Ursache der Krankheit Hepatose der Leber sind unter anderem die Strahlungsfaktoren in ungünstigen Gebieten mit hoher Hintergrundstrahlung.

Übermäßiger Konsum von Fetten in Lebensmitteln, übermäßige Leidenschaft für Süßigkeiten, fetthaltiges Fleisch, Fisch und geräucherte Lebensmittel führen zu einer Verletzung des Fettstoffwechsels im Körper. Dies gilt auch für Menschen, die in ihrer täglichen Ernährung nicht genügend Protein zu sich nehmen.

Es mag seltsam erscheinen, dass Hepatosen der Leber auch während des Fastens auftreten können, aber das Fasten, wie eine ungesunde Diät, führt zu einer Verletzung des Fettstoffwechsels und führt auch zu einer Hepatose der Leber. Mütter von jungen Mädchen sollten darauf achten, dass Durst nach einem Modell, nicht selten magersüchtiges Auftreten, zu schwerwiegenden Folgen der Reaktion des Körpers führt.

Die Arzneimittelhepatose ist eine Form der Hepatose mit langfristiger Anwendung von Arzneimitteln, die auf antibakterielle Wirkungen abzielen, dh Arzneimittel der Gruppe Antibiotika.

Bei der Einnahme von Antibiotika unter der obligatorischen Kontrolle eines Arztes ist es unbedingt erforderlich, eine Diät einzuhalten, zu deren Ernährung Pribiotika gehören sollten, Substanzen, die die gesunde Darmflora des Körpers schützen.

Ein weiterer wichtiger Faktor und Grund für die Hepatose ist die übermäßige Wirkung von Nebennierenhormonen, Erkrankungen des endokrinen Systems, Thyroxinmangel und Schilddrüsenhormon. Die vorgeschriebenen Zubereitungen von Aldosteron, Cortisol, Corticosteron werden unter ständiger Dosierung eingenommen, um die Möglichkeit einer Diagnose - Hepatose der Leber - zu vermeiden.

Symptome einer Fetthepatose

Zu den Symptomen des Krankheitsverlaufs Hepatose der Leber ist nicht eindeutig zu sagen. Die charakteristischen Symptome der Erkrankung können je nach Stadium der Erkrankung unterschiedlich aussehen. In den meisten Fällen können Sie in einem frühen Stadium nur einige Unannehmlichkeiten im Körper durch die Organe des Verdauungssystems und visuell feststellen. Das Auftreten von Fettablagerungen im seitlichen Bereich der Oberschenkel, im Bauchbereich, das Auftreten eines zweiten Kinns und andere Anzeichen von Fettleibigkeit, die begonnen haben. Jedes Stadium ist durch das eine oder andere Zeichen gekennzeichnet, das komplexeste und nicht immer reversibel ist der dritte Grad der Leberfettsucht, der neben der Fibrose des Lebergewebes auf der gesamten Oberfläche der Leber durch Bindegewebe zum Wachstum heranwächst, was die Leberzellen einfängt und zu Leberzirrhose führt.

Betrachten Sie die üblichen klinischen Symptome der Fetthepatose:

  • Schwere im rechten Hypochondrium (Ort der Leber);
  • Dumpfer Schmerz im rechten Hypochondrium (primärer Leberschaden);
  • Anfälle akuter Schmerzen im rechten Hypochondrium (Fibroseprozess, Leberzirrhose);
  • Sehstörungen (Abnahme der Sehschärfe);
  • Allgemeiner Zustand der Depression;
  • Schläfrigkeit während der Tagesstunden;
  • Schlaflosigkeit in der Nacht;
  • Anfälle von Übelkeit;
  • Erbrechende Reflexe mit bitterem Geschmack im Mund;
  • Verdauungsstörungen (Dysbiose, Diarrhoe);
  • Hautausschlag Typ Urtikaria;
  • Matter Hautton (Blässe).

Nur eine akute und schwere Form der Hepatose äußert sich in der Regel in der Symptomatologie der Krankheit, die primären Stadien sind asymptomatisch oder mit Symptomen, die oft mit "normalem" festlichen Überessen, Erkältungen und Atemwegserkrankungen verwechselt werden können.

Methoden zur Diagnose der Krankheit Hepatose

Vielleicht haben Sie in diesem Moment, als Sie diesen Artikel gelesen haben, Anzeichen einer Hepatose festgestellt. Zögern Sie nicht, fragen Sie Ihren Arzt.

Die häufigste Diagnose ist eine Ultraschalluntersuchung der Leber, die charakteristische Veränderungen der Leber in Richtung zunehmender Größe und eine gute Echogenität des Organs zeigt. Die Echogenität eines jeden Organs im Körper mit Ultraschall zeigt die entzündlichen Vorgänge im erkrankten Organ.

Der Arzt wird eine Diagnose verschreiben, die Folgendes umfasst:

  1. Ultraschalluntersuchung der Leber, Echo-Anzeichen von Fetthepatose, ein Anstieg des Organs.
  2. Die Leberbiopsie ist eine Punktion des Lebergewebes, die durch Einsetzen einer speziellen Nadel mit einer Spitze vorgenommen wird, um einen minimalen Anteil des Gewebes des betroffenen Lebergewebes zu sammeln. Das Verfahren wird unter Narkose des rechten Hypochondriums (Injektion mit Anästhetikum) durchgeführt. Ein positives Ergebnis bei Hepatose der Leber ist der Nachweis von Fettzellen. Eine Kontraindikation für eine Biopsie ist eine schlechte Blutgerinnungsfähigkeit, ein Blutgerinnungsprüfungstest wird notwendigerweise von allen Patienten vor einer Punktion durchgeführt. Geringe Blutgerinnungsfähigkeit - mögliche Blutung zum Zeitpunkt der Punktion des Lebergewebes nach Ablauf der Eingriffszeit.
  3. Mit der CTM - Computertomographie können Sie die betroffenen, vergrößerten Bereiche der Leber identifizieren.
  4. MRI - Magnetresonanztomographie unter Verwendung des physikalischen Phänomens der Kernspinresonanz bei der Untersuchung von inneren Organen und Geweben.

Schwangerschaft und Hepatose der Leber

Fetthepatose tritt während der Schwangerschaft auf, bedingt durch den hormonellen Hintergrund der Frau, nämlich Ausfälle im Hormonsystem des Körpers. Die Verwendung übermäßiger Mengen an Nahrungsmitteln zum Zeitpunkt der Schwangerschaft ist ein wesentlicher Grund für die Möglichkeit einer Erkrankung der Hepatose. Überessen, droht mit einer akuten Fetthepatose einer schwangeren Frau, wird in der medizinischen Terminologie kurz als OZHGB bezeichnet. Akute Fetthepatose führt zu schwerwiegenden Komplikationen während der Schwangerschaft. Möglicher Tod von Frauen während der Geburt und Entbindung.

Die gefährliche Periode der Fetthepatose wird zwischen der 29. und 38. Schwangerschaftswoche beobachtet. Diese Bedingungen sind bedingt, da sich die Krankheit vor der 29. Woche in früheren Stadien der Schwangerschaft manifestieren kann.

Die ikterischen Anzeichen der Krankheit während der Schwangerschaft sind eines der wichtigsten:

  • Gelbfärbung der Haut;
  • Gelbe Farbsklera;
  • Das Weiße der Augen ist gelb gefärbt;
  • Licht cal;
  • Dunkler Urin (die Farbe eines starken Tees);
  • Allgemeine Schwäche;
  • Malaise;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Das Auftreten von Sodbrennen mit ständiger Manifestation;
  • Anfälle von Übelkeit;
  • Erbrechen mit und ohne Galle;
  • Beschwerden im rechten Hypochondrium, Schweregefühl, dumpfer Schmerz;
  • Verminderter Appetit.

Bei allen möglichen Ikterussymptomen muss ein Arzt konsultiert werden, der eine schwangere Frau während der gesamten Schwangerschaft beobachtet, um Rat und weitere Behandlungstherapie zu erhalten.

Empfehlungen zur Behandlung der Fetthepatose

Um Ihr übliches und nicht ganz korrektes Leben bei übermäßigem Konsum von Süßigkeiten, Fetten und Alkohol zu ändern, ist das Fehlen jeglicher sportlicher Belastung der erste Schritt zur Erholung von Fettleibigkeit der Leber. Die Behandlung der Fettleberhepatose ist die richtige Ernährung und Einhaltung einer speziellen Diät. Je weniger Fett, Alkohol oder Giftstoffe aufgenommen werden, desto größer ist die Wirkung während der Behandlung. Um die Leber von Fett zu entlasten, ist die primäre Aufgabe des Patienten die Fettleibigkeit der Leber.

Diätetische Lebensmittel sind am besten, um in einem frühen Stadium der Entwicklung der Hepatose-Krankheit zu beginnen, aber Sie sollten nicht davon ausgehen, dass Sie bei Fettleibigkeit zu einem höheren Grad die Diät abbrechen und nur Medikamente einnehmen müssen.

Die Diät bekämpft effektiv Triglyceride (einfache Fette) und verhindert, dass diese die normalen Prozessierungs- und Neutralisierungsfunktionen der Leber stören.

Diätetische Lebensmittel bei der Diagnose einer Hepatose der Leber müssen gekocht oder gedämpft sein, gebackenes Geschirr ist erlaubt. Verbrauch von mindestens 1,5 Litern Flüssigkeit pro Tag, ohne Berücksichtigung von getrunkenem Kompott, Gelee, Tees und anderen Getränken. Alle Getränke sollten nicht mit Kohlensäure versetzt werden. Gas beeinflusst Blähungen im Magen-Darm-Trakt, was die Funktionalität des Magens und der Leber beeinträchtigt. Vergessen Sie dies insbesondere nicht zum Zeitpunkt der Schwangerschaft für Frauen. Salz mit diätetischer Ernährung wird minimiert.

Alles in Bezug auf Produkte ist FAT, ein hoher prozentualer Gehalt sollte ausgeschlossen werden.

Lebensmittel, die bei der Diagnose einer Fetthepatose ausgeschlossen werden müssen:

  • Hüttenkäse;
  • Saure Sahne;
  • Hartkäse;
  • Schweinefleisch;
  • Ente;
  • Gans;
  • Knospen;
  • Gehirne;
  • Lamm;
  • Som;
  • Makrele;
  • Vomer;
  • Sterlet;
  • Hering;
  • Glosick;
  • Kapelan;
  • Hülsenfrüchte;
  • Bohnen;
  • Zwiebeln und Frühlingszwiebeln;
  • Knoblauch;
  • Radieschen;
  • Sauerampfer;
  • Spinat;
  • Jede Erhaltung;
  • Essiggurken;
  • Pilze in jeglicher Form;
  • Mehlprodukte;
  • Kuchen;
  • Schokolade;
  • Brötchen;
  • Pasteten;
  • Kakao;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Starker Tee;
  • Kaffee ohne Milch;
  • Gewürze;
  • Fleisch- und Fischbrühen;
  • Weißkohl;
  • Gewürze;
  • Salz;
  • Alkohol

Alle Getränke und Fertiggerichte sollten Raumtemperatur haben. Bei der Diagnose einer Leberhepatose ist der Kaltverzehr strengstens verboten.

Lebensmittel, die in die Diät aufgenommen werden müssen:

Alle Lebensmittel sollten fettarm und fettarm sein und einen möglichst geringen Fettgehalt aufweisen.

  • Kefir;
  • Hüttenkäse;
  • Joghurt;
  • Saure Sahne;
  • Milch;
  • Grieß;
  • Haferflocken, Kleie;
  • Buchweizengrütze;
  • Reis;
  • Hartkäse;
  • Milchsuppe;
  • Gemüsesuppe;
  • Sommersuppe ohne fettes Fleisch und Zazharki;
  • Broccoli;
  • Rotkohl;
  • Kürbisse;
  • Karotten;
  • Tomaten (1-2 klein pro Tag);
  • Faule Knödel;
  • Teigwaren in Suppen;
  • Kartoffeln (1-2 pro Tag);
  • Eier - Omelett von Proteinen;
  • Ein gekochter (mittelweich) pro Tag;
  • Honig
  • Pastila;
  • Marshmallow;
  • Kissel;
  • Uzvar;
  • Kompotte aus nicht sauren Früchten und Beeren;
  • Kaffee mit Milch;
  • Nicht starker Tee;
  • Die Beeren sind nicht sauer;
  • Fruchtsaft;
  • Obst ist nicht sauer;
  • Eine Abkochung von Wildrose.

Hagebuttenabkochung ist eines der Hauptgetränke während der gesamten Diät und der weiteren Nahrungsaufnahme, an die Sie sich möglicherweise während Ihres gesamten Lebens halten müssen. Hagebutte hat ausgezeichnete antioxidative, entzündungshemmende, hämatopoetische Eigenschaften. Ein Absud von Wildrose hilft der Leber aktiv dabei, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen.

Das Rezept der Hagebutten ist sehr einfach. Zur Vorbereitung 100-200 g Hagebutte nehmen, ausspülen, mit kochendem Wasser in einer Thermoskanne aufbrühen. Den ganzen Tag über ziehen lassen. Nehmen Sie jeden Tag vor oder nach dem Essen eine Abkochung, 0,5 Tassen in warmer Form.

In Apotheken wird ein Extrakt aus Hagebutten namens „Holosas“ verkauft, der die Zubereitung des Hagebutten-Dekokts vollständig erleichtert. Lösen Sie einen Teelöffel warmes Wasser pro Tasse auf. Nehmen Sie 0,5 Tassen vor oder nach den Mahlzeiten.

Die heilenden Eigenschaften von Pinienkernen sind seit langem bekannt. Kiefernnuss ist ein sehr guter antioxidativer Helfer, Zedernussöl stärkt die Hepatozyten der Leber und wirkt sich positiv auf die Regeneration aus. Einen Teelöffel Pinienkerne pro Tag für einen Monat. In der Zukunft müssen Sie eine Pause einlegen und sich unbedingt mit Ihrem Arzt über die weitere Verwendung von Pinienkernen beraten.

Hepatomegalie oder die Diagnose einer Hepatose der Leber mit einer charakteristischen Zunahme des Körpers stimuliert sehr gut in Richtung der Verringerung der Größe - Saft, Infusion von Zitrone. Zubereitung: 1-2 Zitronen, gut unter warmem Wasser waschen. Reiben Sie mit einer feinen Mixerreibe zusammen mit der Schale zu einem Schlammzustand. Gießen Sie 0,5 kochendes Wasser (1 Zitrone) bzw. 1 Liter Wasser pro (2 Zitronen). Lassen Sie die gekochte Brühe über Nacht, 12 Stunden. Nach dem Aufgießen des Sudes muss es durch Gaze gefiltert und gequetscht werden. Nehmen Sie einen Esslöffel zwischen den Mahlzeiten. Nehmen Sie die Infusion von Zitrone sollte nicht mehr als 3 Tage dauern. Zitronensaft muss mindestens 3-4 Tage dauern.

Diätetische Behandlung, Befolgung von ärztlich verordneten Medikamenten, Untersuchung zum vorgeschriebenen Zeitraum, ärztliche Untersuchung des Körperfettgehalts, wiederholte Untersuchungsverfahren mit Ultraschall, CT, MRI sind immer in der Lage, die Gesundheit Ihrer Leber zu bestimmen, und Sie können die Wirksamkeit der verschriebenen Behandlung überwachen.

Fetthepatose

Fetthepatose ist ein sekundäres oder unabhängiges pathologisches Syndrom, das durch Ansammlung von Fett im Lebergewebe gekennzeichnet ist. Die Ursache für diesen Zustand ist der Gebrauch von Alkohol; Stoffwechselstörungen (Diabetes mellitus, Anomalien der Schilddrüse, Malabsorption usw.) sowie die Einnahme bestimmter Medikamente. Fetthepatose hat kein spezifisches Krankheitsbild und ist lange Zeit asymptomatisch. Die Diagnose umfasst eine Leberbiopsie sowie bildgebende Untersuchungen (MRT der Leber, Szintigraphie, Ultraschall). Die Behandlung ist konservativ, die Prognose ist günstig.

Fetthepatose

Die Fetthepatose ist ein pathologischer Prozess, der in der Regeneration von Lebergewebe mit Fettabbau von Hepatozyten besteht. Morphologische Veränderungen sind durch intrazelluläre und / oder interzelluläre Ansammlung von Fetttröpfchen gekennzeichnet. Diese Pathologie tritt bei einem Drittel der Patienten mit nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und bei der Mehrzahl der Patienten mit Alkoholschaden auf. Fetthepatose ist das Anfangsstadium einer alkoholischen Lebererkrankung und kann zu irreversiblen Veränderungen der Leberzirrhose und zum Tod führen. Gegenwärtig wird die Fetthepatose nicht nur für die Gastroenterologie, sondern auch für die integrale Medizin als globales Problem angesehen, da diese Erkrankung mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Leberzirrhose, einer kardiovaskulären Pathologie, endokrinen und metabolischen Erkrankungen, allergischen Erkrankungen, Krampfadern und anderen schwerwiegenden Veränderungen einhergeht.

Ursachen der Fetthepatose

Der wichtigste Faktor bei der Entwicklung der Fettleber ist die Schädigung von Hepatozyten durch Alkohol. Der Schweregrad der morphologischen Veränderungen und das Risiko des Übergangs zur Zirrhose hängen direkt von der Menge und der Dauer des Alkoholkonsums ab. Bei der Entstehung der Fetthepatose kommt dem Diabetes eine wichtige Rolle zu. Hyperglykämie mit Insulinresistenz führt zu einer Erhöhung der Konzentration freier Fettsäuren im Blut, was zu einer erhöhten Synthese von Triglyceriden in der Leber führt. Wenn die Geschwindigkeit ihrer Bildung die Austauschreaktionen mit der Bildung von VLDL-TG-Komplexen übersteigt, tritt eine Fettablagerung in der Leber auf.

Der Zusammenhang zwischen Fetthepatose und Fettleibigkeit wurde nachgewiesen, und die Hauptrolle spielt nicht der Anteil des Fettgewebes im Körper, sondern die Insulinresistenz aufgrund des metabolischen Syndroms. In durchgeführten Studien war die durch Protonenspektroskopie bestimmte Fettmenge in der Leber direkt von der Menge des nüchternen Insulins abhängig.

Die Ursachen der Fetthepatose können andere Erkrankungen sein, die mit Stoffwechselstörungen einhergehen: Myxödem, Itsenko-Cushing-Syndrom, Thyreotoxikose, chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts mit eingeschränkter Resorption (einschließlich chronischer Pankreatitis), Wilson-Konovalov-Krankheit, Pathologie des Herz-Kreislaufsystems ( Hypertonie, ischämische Herzkrankheit), andere chronische Erkrankungen, die zur Erschöpfung des Patienten führen (Onkopathologie, Lungen- und Herzversagen).

Die so genannte "westliche" Diät führt auch zu einer Störung des Stoffwechsels von Fetten, Kohlenhydraten und Fettentartungen von Hepatozyten - Lebensmitteln mit hohem Gehalt an hydrierten Fetten, einfachen Kohlenhydraten sowie einem Lebensstil mit geringer körperlicher Aktivität. Eine andere Gruppe von Faktoren, die zur Ansammlung von Fett in der Leber beitragen, ist ein erblicher Mangel an Enzymen, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind.

Unabhängig von der Hauptursache der Erkrankung tritt bei Fetthepatose (insbesondere nichtalkoholischer Ätiologie) Insulinresistenz auf. Degenerative Veränderungen in der Leber sind eine der pathogenetischen Verbindungen des metabolischen Syndroms. Die Fettansammlung in den Hepatozyten und zwischen ihnen beruht auf einer übermäßigen Fettzufuhr aufgrund von Hyperlipidämie oder Alkoholschäden, einer gestörten Nutzung bei der Peroxidation sowie einer verringerten Entfernung von Fettmolekülen aus Zellen aufgrund einer gestörten Synthese von Apoprotein, die Transportformen von Fett bildet (dies erklärt die alipotrope Fettleber).

Es ist oft unmöglich, den ätiologischen Faktor bei einem bestimmten Patienten zu identifizieren, da die Leber der einen oder anderen Genese keinen Netto-Schaden hat. Essstörungen, Alkoholkonsum, Drogenkonsum - Faktoren, die bei nahezu jedem Patienten vorkommen.

Fetthepatose-Klassifizierung

Gemäß der ätiologischen Klassifikation gibt es zwei Formen der Fetthepatose, die unabhängige nosologische Einheiten darstellen: alkoholische Fettleberdystrophie und nichtalkoholische Steatohepatitis. Unter allen Patienten, die sich einer Leberbiopsie unterziehen, wird in 7-8% der Fälle eine nichtalkoholische Steatose registriert. Alkoholschaden tritt häufiger auf - tritt zehnmal häufiger auf.

Fetthepatose wird in primäre, durch endogene Stoffwechselstörungen (Fettleibigkeit, Diabetes, Hyperlipidämie) verursachte, und sekundäre - klassifiziert - klassifiziert, die durch äußere Einflüsse verursacht werden, vor deren Hintergrund sich Stoffwechselstörungen entwickeln. Die sekundäre Fetthepatose umfasst Leberschäden, wenn bestimmte Medikamente eingenommen werden (Corticosteroide, synthetische Östrogene, nichtsteroidale Antirheumatika, Methotrexat, Tetracyclin); Malabsorptionssyndrom bei chirurgischen Eingriffen an den Verdauungstraktorganen (Ileo-Jejunal-Anastomose, Gastroplastik als Verfahren zur Behandlung von Fettleibigkeit, Resektion der Darmabschnitte); bei längerer parenteraler Ernährung, Fasten, Wilson-Konovalov-Krankheit usw.

Abhängig von der Art der Fettablagerung im Leberlobulus werden die folgenden morphologischen Formen der Fetthepatose unterschieden: fokale Disseminierung (häufig keine klinischen Manifestationen), ausgeprägte Dissemination, zonale (Fettansammlung in verschiedenen Teilen des Leberlappens) und diffuse (mikrovesikuläre Steatose).

Symptome einer Fetthepatose

Die Komplexität dieser Pathologie liegt in der Tatsache, dass den meisten Patienten trotz erheblicher morphologischer Veränderungen bestimmte klinische Anzeichen einer Fetthepatose fehlen. 65-70% der Patienten sind Frauen, von denen die meisten übergewichtig sind. Viele Patienten haben einen insulinabhängigen Diabetes mellitus.

Die große Mehrheit der Patienten hat keine Symptome, die für Leberschäden charakteristisch sind. Vielleicht ein unbestimmtes Unbehaglichkeitsgefühl in der Bauchhöhle, leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium, Asthenie. Die Leber ist vergrößert, Palpation kann leicht schmerzhaft sein. Manchmal wird die Krankheit von einem dyspeptischen Syndrom begleitet: Übelkeit, Erbrechen, Stuhlgang. Etwas Gelbfärbung der Haut ist möglich.

Bei diffusen Leberschäden kann es zu Blutungen, Hypotonie und Ohnmacht kommen, was durch die Freisetzung des Tumornekrosefaktors als Folge des Entzündungsprozesses erklärt wird.

Diagnose der Fetthepatose

Klinische Symptome dieser Krankheit sind nicht spezifisch, die Beratung eines Gastroenterologen schlägt eine Fetthepatose vor und bestimmt die diagnostischen Taktiken. Biochemische Tests der Leber zeigen ebenfalls keine signifikanten Veränderungen. Die Serumtransaminasen können um das 2-3-fache erhöht werden, während ihre normalen Indikatoren das Vorhandensein einer Fetthepatose nicht ausschließen. Die wichtigsten diagnostischen Methoden zielen auf den Ausschluss anderer Lebererkrankungen ab.

Stellen Sie sicher, dass Sie einen Bluttest auf das Vorhandensein spezifischer Antikörper gegen die Erreger der Virushepatitis, des Zytomegalievirus, des Epstein-Barr-Virus oder der Röteln durchführen. Identifizierung von Markern für autoimmune Leberschäden. Der Spiegel der Schilddrüsenhormone im Blut wird untersucht, da Hypothyreose die Ursache für Fetthepatose sein kann.

Durch die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane können Anzeichen einer Fettsteatose erkannt werden, wenn die Läsion mehr als ein Drittel des Lebergewebes ausmacht. Eine wichtige Rolle spielt die Leberbiopsie mit einer morphologischen Untersuchung der Biopsie. Zu den histologischen Anzeichen einer Fetthepatose gehören die Phänomene Fettentartung, intralobuläre Entzündung, Fibrose und Steatonekrose. Am häufigsten wurde das Vorhandensein einer großflächigen Dystrophie gezeigt.

Eine hochinformative Diagnosemethode zum Erkennen von Veränderungen im Parenchym - MRT der Leber. Verwenden Sie das Radionuklidscan einer Leber, um die fokale Steatose zu identifizieren. Das Diagnoseprogramm muss Methoden zur Beurteilung der damit verbundenen Erkrankungen enthalten, die das Fortschreiten der Leberschäden und die Prognose für den Patienten beeinflussen. Zur Beurteilung der Entgiftungsfunktion der Leber wird ein C13-Methacetin-Atemtest durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie erlauben es uns, die Anzahl der funktionierenden Hepatozyten zu beurteilen.

Fette Hepatose-Behandlung

Die Behandlung von Patienten mit Fetthepatose wird ambulant oder in der Abteilung Gastroenterologie durchgeführt. Der Ernährungszustand wird notwendigerweise bewertet und eine Diät-Therapie verschrieben. In einigen Fällen ist es die Diät, die der Schlüssel und die einzige Methode zur Behandlung der Fetthepatose ist. Die medizinische Ernährung sieht die Einschränkung tierischer Fette, die Proteinzufuhr in einer Menge von 100-110 g pro Tag, die ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen vor.

Die Behandlung ist konservativ und wird in mehrere Richtungen durchgeführt. Es werden Lipotropika verwendet, die die Fettinfiltration der Leber verhindern: Folsäure, Vitamin B6, B12, Liponsäure, essentielle Phospholipide. Um den Effekt des pathogenetischen Hauptfaktors (Insulinresistenz) zu reduzieren, ist die Korrektur von Übergewicht obligatorisch. Der Verlust von 5-10% des Körpergewichts führt zu einer signifikanten Verbesserung des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels.

Die Geschwindigkeit des Gewichtsverlusts sollte jedoch 400 bis 700 g pro Woche betragen. Ein schnellerer Gewichtsverlust kann zum Fortschreiten der Fetthepatose und zur Entwicklung von Leberversagen sowie zur Bildung von Zahnstein in der Gallenblase führen (zur Verhinderung der Steinbildung werden Ursodesoxycholsäure-Präparate vorgeschrieben). Um die Aktivität der oxidativen Phosphorylierung in den Muskeln und damit die Verwendung von Fettsäuren zu erhöhen, wird die körperliche Aktivität gezeigt, die auch die Empfindlichkeit der Insulinrezeptoren verbessert. Die Pharmakotherapie der Insulinresistenz wird mit Thiazolidindionen und Biguaniden durchgeführt.

Die nächste Behandlungslinie ist die lipidsenkende Therapie. Es ist jedoch nicht abschließend geklärt, ob die Verwendung von Statinen bei Fetthepatose sicher ist, da diese Medikamente selbst die Fähigkeit haben, Hepatozyten zu schädigen. Zur Normalisierung der Leberfunktionen werden Hepatoprotektoren verschrieben. Wenden Sie Vitamin E, Ursodesoxycholsäure, Betain, Taurin an. Es werden Studien zur Wirksamkeit von Pentoxifyllin- und Angiotensin-Rezeptorblockern in dieser Pathologie durchgeführt.

Daher sind die Schlüsselpunkte bei der Behandlung der Fetthepatose die Beseitigung des ätiologischen Faktors (einschließlich Alkohol), die Normalisierung des Gewichts und die Ernährung. Die medikamentöse Therapie ist von untergeordneter Bedeutung. Bei alkoholkranken Patienten hat die Behandlung durch einen Narkologen Priorität.

Prognose und Vorbeugung gegen Fetthepatose

Fetthepatose hat eine relativ günstige Prognose. In den meisten Fällen reicht die Beseitigung der Ursache der Erkrankung aus, um die Leber wiederherzustellen. Die Arbeitsfähigkeit der Patienten wurde gespart. Befolgen Sie unbedingt die Empfehlungen des Gastroenterologen zu Ernährung, körperlicher Aktivität und Alkohol. Bei fortgesetzter Wirkung hepatotroper Faktoren schreiten entzündliche und dystrophische Veränderungen in der Leber fort, und die Krankheit kann zu einer Zirrhose werden.

Die Vorbeugung gegen Fetthepatose besteht darin, die Wirkung toxisch schädigender Faktoren, einschließlich Acetaldehyd, den rechtzeitigen Nachweis endokriner und anderer Krankheiten und deren wirksame Behandlung, das Aufrechterhalten eines normalen Gewichts und eines ausreichenden Aktivitätsniveaus auszuschließen.

Fetthepatose

Fetthepatose ist ein pathologischer Prozess, der durch Fettabbau von Hepatozyten und Anhäufung von Fetttröpfchen sowohl in den Zellen selbst als auch in der interzellulären Substanz gekennzeichnet ist.

Fetthepatose tritt bei fast 100% der Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung und bei etwa 30% der Patienten mit nichtalkoholischen Schäden auf. Tatsächlich ist diese Pathologie das Anfangsstadium einer alkoholischen Lebererkrankung, die später mit Leberzirrhose, chronischem Leberversagen und dann Tod endet. Frauen sind anfälliger für die Krankheit - laut Statistik beträgt der Anteil der Patienten unter der Gesamtzahl der Patienten 70%.

Die Ernährung gegen Fetthepatose spielt eine wichtige, manchmal überragende Rolle in der komplexen Therapie. In der Diät beschränken Sie den Fettgehalt, insbesondere tierischen Ursprungs.

Fetthepatose ist ein aktuelles medizinisches und soziales Problem. Das Risiko für Zirrhose, Stoffwechsel- und endokrine Störungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Krampfadern und allergische Erkrankungen wird signifikant erhöht, was wiederum die Arbeitsfähigkeit der Patienten erheblich einschränkt und Behinderung verursacht.

Ursachen und Risikofaktoren

In den meisten Fällen wird die Entwicklung einer Fetthepatose in der Leber durch eine Schädigung der Hepatozyten durch Alkohol und seine Metaboliten verursacht. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Dauer des Alkoholkonsums eines Patienten und dem Schweregrad der Hepatozytenfettdegeneration, einem erhöhten Risiko für eine Leberzirrhose.

Oft entwickelt sich die Fetthepatose vor dem Hintergrund von Diabetes. Hyperglykämie und Insulinresistenz erhöhen die Blutkonzentration von Fettsäuren, was die Synthese von Triglyceriden durch Hepatozyten verbessert. Dadurch lagert sich Fett im Lebergewebe ab.

Eine weitere Ursache für die Entwicklung einer Leberfetthepatose ist die allgemeine Fettleibigkeit. Ein signifikant erhöhtes Körpergewicht geht nicht nur mit einer Erhöhung des Fettgewebes im Körper des Patienten einher, sondern auch mit der Entwicklung des metabolischen Syndroms mit Insulinresistenz. Die Ergebnisse der Protonenspektroskopie zeigen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Seruminsulinkonzentration im Fasten und der Fettablagerung in der Leber gibt.

Viele andere Erkrankungen, die bei Stoffwechselerkrankungen auftreten, können auch eine Fetthepatose auslösen:

  • Tumoren;
  • chronische Lungeninsuffizienz;
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • arterieller Hypertonie;
  • Wilson-Konovalov-Krankheit (angeborene Störung des Kupfermetabolismus, andere Bezeichnungen: hepatolente Degeneration, hepatozerebrale Dystrophie);
  • Itsenko-Cushing-Syndrom;
  • Thyrotoxikose;
  • Myxödem;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems, begleitet von einer Verletzung des Resorptionsprozesses.

In den meisten Fällen kann durch die Beseitigung des ätiologischen Faktors nicht nur ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden, sondern auch das Lebergewebe wiederhergestellt werden.

Fetthepatose kann durch eine ungesunde Ernährung ausgelöst werden - einen hohen Gehalt an einfachen Kohlenhydraten, hydrierte Fette, die sogenannte westliche Ernährung (Prävalenz von raffinierten Lebensmitteln in der Ernährung, Mangel an groben Ballaststoffen) und einen sitzenden Lebensstil.

Anzeichen für eine Fetthepatose treten häufig bei Menschen auf, die einen erblichen Mangel an Enzymen aufweisen, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind.

Daher ist die Hauptursache für die Fetthepatose in vielen Fällen die Insulinresistenz, während die Fettdegeneration von Hepatozyten zu einem Bindeglied bei der Bildung des metabolischen Syndroms wird.

Andere Faktoren, die zur Ansammlung von Fett in den Zellen und der interzellulären Substanz der Leber beitragen, sind:

  • Hyperlipidämie;
  • Verletzung der Fettverwertung bei der Peroxidation;
  • Verletzungen der Synthese von Apoprotein - ein Enzym, das an der Bildung von Transportformen von Fetten und deren Entfernung aus Zellen beteiligt ist.

In der Regel wird die Entwicklung der Fetthepatose in der Leber nicht von einem einzigen spezifischen Faktor verursacht, sondern von ihrer Kombination, z. B. Alkoholkonsum während der Einnahme von Medikamenten oder Unterernährung.

Formen der Krankheit

Je nach ätiologischem Faktor wird die Fetthepatose in nichtalkoholische Steatohepatitis und alkoholische Fettleberdystrophie unterteilt. Bei einer Leberbiopsie wird in 7% der Fälle eine nichtalkoholische Steatohepatitis diagnostiziert. Alkoholische Fettdegeneration wird viel häufiger erkannt.

Fetthepatose ist zwei Arten:

  • primär - assoziiert mit endogenen (inneren) Stoffwechselstörungen (Hyperlipidämie, Diabetes, Adipositas);
  • Sekundär - durch externe (exogene) Einflüsse, zu Stoffwechselstörungen (Kortikosteroide, Tetracyclin, Methotrexat, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, synthetische Östrogene, Wilson-Krankheit - Konovalova, Hunger, mit parenteraler Ernährung, Resektion des Darms, gastroplasty, ileoeyunalny Anastomose) führt.

Bei der alkoholischen Fetthepatose ist die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Behandlung die vollständige Ablehnung der weiteren Verwendung alkoholischer Getränke.

In Abhängigkeit von den Merkmalen der Fettablagerung wird die Fetthepatose in die folgenden Formen unterteilt:

  • fokale Verbreitung - verläuft normalerweise ohne klinische Manifestationen;
  • stark verbreitet;
  • Zonenfett lagert sich in verschiedenen Zonen des Leberlappens ab;
  • mikrovesikuläre Steatose (diffus).

Symptome einer Fetthepatose

Spezifische klinische Anzeichen einer Fetthepatose, selbst bei signifikanten morphologischen Veränderungen der Leber, fehlen. Viele Patienten leiden an Fettleibigkeit und / oder Typ-II-Diabetes.

Anzeichen einer Fetthepatose sind nicht spezifisch. Dazu gehören:

  • leicht ausgeprägter Schmerz im rechten oberen Quadranten des Bauches, schmerzende Natur;
  • leichtes Unbehagen im Bauchraum;
  • eine leichte Erhöhung der Leber;
  • Asthenie;
  • Dyspeptisches Syndrom (Übelkeit, manchmal Erbrechen, Stuhlinstabilität).

Bei schwerer Fetthepatose kann sich eine ikterische Verfärbung der Haut und der Schleimhäute entwickeln. Die fettige Degeneration von Hepatozyten geht einher mit der Freisetzung des Tumor-Nekrose-Faktors, die zu Ohnmacht, niedrigem Blutdruck und erhöhten Blutungen (hämorrhagischen Tendenzen) führt.

Diagnose

Die Diagnose einer Leberfetthepatose ist sehr schwierig, da die Krankheit in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Biochemische Analysen zeigen keine signifikanten Veränderungen. In einigen Fällen steigt die Aktivität der Serumtransaminasen leicht an. Bei der Untersuchung ist zu berücksichtigen, dass ihre normale Tätigkeit es nicht zulässt, eine Fetthepatose auszuschließen. Daher basiert die Diagnose dieses Zustands hauptsächlich auf dem Ausschluss anderer Lebererkrankungen.

Um die Verwendung von Fettsäuren zu verbessern, erlauben Sie körperliche Anstrengung.

Um die Ursachen zu identifizieren, die zur Entstehung einer Fetthepatose geführt haben, werden die folgenden Labortests vorgeschrieben:

  • Identifizierung von Markern für Autoimmunhepatitis;
  • Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis-Viren, Röteln, Epstein-Barr, Cytomegalovirus;
  • Erforschung des Hormonstatus;
  • Bestimmung der Serumglukosekonzentration;
  • Bestimmung der Insulinspiegel im Blut.

Die Ultraschalluntersuchung zeigt eine Fettsteatose nur mit signifikanter Fettablagerung im Lebergewebe. Informativer ist die Magnetresonanztomographie. In der fokalen Form der Pathologie wird das Radionuklidscanning der Leber angezeigt.

Um die Entgiftungsfunktionen der Leber und die Anzahl der normal funktionierenden Hepatozyten zu bewerten, ermöglicht der C13-Methacetin-Atmungstest.

Um eine endgültige Diagnose zu stellen, wird eine Punktionsbiopsie der Leber durchgeführt, gefolgt von einer histologischen Analyse der erhaltenen Biopsie. Die histologischen Anzeichen einer Fetthepatose sind:

  • fettige Degeneration;
  • Steatonekrose;
  • Fibrose;
  • intralobuläre Entzündung.

Fette Hepatose-Behandlung

Patienten mit fetter Hepatose werden ambulant von einem Gastroenterologen behandelt. Der Krankenhausaufenthalt ist nur bei einer signifikanten Fettentartung der Leber mit einer ausgeprägten Funktionsverletzung, vor allem einer Entgiftung, angezeigt.

Die Ernährung gegen Fetthepatose spielt eine wichtige, manchmal überragende Rolle in der komplexen Therapie. In der Diät beschränken Sie den Fettgehalt, insbesondere tierischen Ursprungs. Die Proteinzufuhr sollte 100-110 g pro Tag betragen. Der Körper muss ausreichend mit Mineralien und Vitaminen versorgt werden.

Fetthepatose erhöht das Risiko für Zirrhose, Stoffwechsel- und endokrine Störungen, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Krampfadern und allergische Erkrankungen erheblich.

Stellen Sie sicher, dass Sie das erhöhte Körpergewicht anpassen, wodurch die Insulinresistenz reduziert und in einigen Fällen vollständig aufgehoben werden kann, wodurch der Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel normalisiert wird. Patienten mit Fetthepatose sollten nicht mehr als 400 bis 600 g pro Woche verlieren. Bei einer schnelleren Gewichtsabnahme schreitet die Fetthepatose schnell voran und kann zur Bildung von Steinen im Gallengang und Leberversagen führen. Zur Verringerung des Steinbildungsrisikos können Ursodesoxycholsäure-Zubereitungen vorgeschrieben werden.

Verwenden Sie zur Beseitigung der Fettinfiltration der Leber lithotrope Medikamente (essentielle Phospholipide, Liponsäure, Vitamine der Gruppe B, Folsäure).

Bei Bedarf werden den Patienten Biguanide und Thiazolidindione verschrieben, um die Insulinresistenz zu beseitigen.

Um die Verwendung von Fettsäuren zu verbessern, erlauben Sie körperliche Anstrengung.

Bei einer ausgeprägten Fetthepatose ist die Frage der Angemessenheit der lipidsenkenden Therapie mit Statinen entschieden. Diese Methode ist nicht weit verbreitet, da die Statine Leberzellen schädigen können.

Zur Wiederherstellung der Leberfunktion werden Hepatoprotektoren (Taurin, Betain, Ursodeoxycholsäure, Vitamin E) verwendet. In der medizinischen Literatur gibt es Informationen über die Möglichkeit der Verwendung von Angiotensin- und Pentoxifyllin-Rezeptoren bei Fetthepatose.

Bei der alkoholischen Fetthepatose ist die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Behandlung die vollständige Ablehnung der weiteren Verwendung alkoholischer Getränke. Falls erforderlich, wird der Patient zum Narkologen zur Beratung geschickt.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Ohne die notwendige Therapie erhöht die Fetthepatose das Risiko, folgende Krankheiten zu entwickeln;

  • Krampfadern;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Störungen austauschen;
  • Leberzirrhose.

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Dauer des Alkoholkonsums eines Patienten und dem Schweregrad der Hepatozytenfettdegeneration, einem erhöhten Risiko für eine Leberzirrhose.

Prognose

Die Prognose ist generell günstig. In den meisten Fällen kann durch die Beseitigung des ätiologischen Faktors nicht nur ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden, sondern auch das Lebergewebe wiederhergestellt werden. Eine Behinderung wird normalerweise nicht beeinträchtigt. Patienten sollten lange Zeit den Empfehlungen des behandelnden Arztes (Ablehnung alkoholischer Getränke, Diäten, Aufrechterhaltung eines aktiven Lebensstils) sorgfältig folgen.

Wenn die ursächlichen Faktoren nicht beseitigt werden, schreitet die Fetthepatose langsam voran und verursacht dystrophische und entzündliche Veränderungen im Lebergewebe, was schließlich zu Leberzirrhose und chronischem Leberversagen führen kann.

Prävention

Zur Vorbeugung der Fetthepatose gehören folgende Bereiche:

  • aktiver Lebensstil;
  • ausgewogene Ernährung;
  • Ablehnung der Verwendung alkoholischer Getränke;
  • Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts;
  • rechtzeitige Erkennung von Stoffwechselkrankheiten der Organe des Verdauungssystems und deren aktive Behandlung.

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis