Hepatitis A (Morbus Botkin)

Share Tweet Pin it

Hepatitis A (der zweite Name ist Morbus Botkin) ist eine Darminfektion, die häufig bei Kindern auftritt. Während seiner Entwicklung tritt eine allgemeine Vergiftung des Organismus auf, hauptsächlich ist jedoch die menschliche Leber betroffen. Hepatitis A entwickelt sich in der Regel nicht bei einem Kind, sondern bei einer ganzen Gruppe von Kindern, die in engem Kontakt miteinander stehen. Am häufigsten sind Kinder im Alter zwischen drei und sieben Jahren betroffen. Erwachsene leiden jedoch auch an Hepatitis A. In mehr als 60% der Fälle tritt die Erkrankung bei Kindern auf. Die Krankheit tritt sehr selten bei Säuglingen auf, die zuverlässig durch die Antikörper der Mutter geschützt werden.

Hepatitis-A-Virus

Hepatitis A ist eine akute Infektionskrankheit, die sich unter dem Einfluss des Virus entwickelt.

Hepatitis-A-Viren sind gegen eine Reihe von Substanzen resistent - Säuren, Äther, Chlor. Gleichzeitig ist es empfindlich gegen Formalin, und wenn es gekocht wird, stirbt es nach 5 Minuten.

Das Virus wird zusammen mit den Fäkalien aus dem menschlichen Körper ausgeschieden, und die Person ist seit dem Ende der Inkubationszeit und während der gesamten präikterischen Periode ansteckend. Im Kot einer Person mit einem bereits entwickelten Ikterusvirus wird kein Virus entdeckt. Das Virus dringt durch die Schleimhäute des Magen-Darm-Traktes in den Körper ein.

Bei der Virushepatitis A kann die Dauer der Inkubationszeit beträchtlich variieren und liegt zwischen 7 und 50 Tagen. Meist sind es 15 bis 30 Tage.

Die Reproduktion viraler Partikel erfolgt im Zytoplasma von Leberzellen. Nachdem sie die Leberzellen verlassen haben, dringen sie sofort in die Gallengänge ein und landen dann zusammen mit der Galle im Darm.

Hepatozyten (Leberzellen) werden durch eine Entzündung in der Leber beschädigt. Der Entzündungsprozess ist wiederum eine Folge des Angriffs des körpereigenen Immunsystems auf die vom Virus betroffenen Leberzellen. Dadurch sterben infizierte Hepatozyten ab, die Botkin-Krankheit manifestiert sich und die Leberfunktion ist beeinträchtigt.

Wie erfolgt die Infektion?

Die Infektionsquelle ist eine Person, die mit einem Virus infiziert ist. Mit seinen Fäkalien werden Milliarden von Viren in die Umwelt freigesetzt. Wenn eine Person Wasser oder Produkte, die mit dem Hepatitis-A-Virus infiziert wurden, konsumiert, dringt das Virus in den menschlichen Darm ein und wandert dann zusammen mit dem Blutstrom in die Leber und dringt in die Hepatozyten ein.

Daher ist der Übertragungsweg des Hepatitis-A-Virus fäkal-oral. Häufig tritt eine Infektion mit der Krankheit in Ländern mit heißem Klima auf verschiedenen Kontinenten auf.

Hepatitis wird auch als "schmutzige Handkrankheit" bezeichnet. In zivilisierten Ländern erhalten die Menschen aufgrund des normalen Betriebs von sanitären und öffentlichen Versorgungsbetrieben sowie der Einhaltung der Hygienevorschriften der Bevölkerung selten eine Hepatitis. Daher werden Antikörper gegen diese Krankheit bei einer sehr kleinen Anzahl von Menschen produziert. Personen, die keine Antikörper haben, sind beim Kontakt mit dem Virusträger einem Infektionsrisiko ausgesetzt. Bei Reisen in Länder in Asien und Afrika ist die Infektion bei unseren Mitbürgern daher relativ häufig.

Eine gesunde Person kann Kontakt mit dem Patienten haben, ohne eine Infektion zu riskieren. Gleichzeitig ist es wichtiger, alle Hygienevorschriften strikt einzuhalten. Es ist jedoch am besten, Kinder von Patienten mit Hepatitis A zu isolieren.

Um das Infektionsrisiko der Erkrankung zu bestimmen, um zu entscheiden, ob eine Impfung ratsam ist, kann ein spezieller Bluttest durchgeführt werden, mit dem festgestellt wird, ob Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus im menschlichen Körper gefunden werden. und eine Impfung ist nicht erforderlich. Hepatitis-A-Menschen werden fast nie krank. Bei Abwesenheit von Antikörpern besteht ein Infektionsrisiko, so dass eine Impfung erforderlich ist.

Vor einer wahrscheinlichen Infektion oder danach für zwei Wochen kann einer Person ein Immunglobulin gegeben werden, das während dieser Zeit vor einer Infektion oder der Entwicklung einer Erkrankung des Körpers schützt.

Symptome einer Hepatitis A

Die Botkin-Krankheit während der Inkubationsphase zeigt allmählich einige charakteristische Anzeichen. Eine Person kann durch Fieber sowie durch dyspeptische Manifestationen (Erbrechen, Übelkeit, Schwere im Magen und rechtes Hypochondrium) gestört werden. Ein Kind kann in den ersten Tagen die Körpertemperatur leicht erhöhen. Darüber hinaus manifestieren sich die Symptome des Morbus Botkin durch Schwäche und Verdunkelung des Urins. Später entwickelt der Patient Gelbsucht - die Sklera bekommt eine charakteristische gelbe Farbe, die Haut und der Kot verfärben sich gleichzeitig. Die Vergilbung manifestiert sich sehr schnell, fast über Nacht. Dieser Zustand dauert drei bis sechs Wochen. Darüber hinaus fühlt sich der Patient nach der Manifestation der Gelbsucht etwas besser. Im Durchschnitt dauert die Krankheit etwa 40 Tage. Zu diesem Zeitpunkt wird eine adäquate Behandlung durchgeführt. Die Dauer der Erkrankung kann jedoch durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, wie z. B. das Alter, der richtige Therapieansatz und das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten.

Bei etwa 15% der Menschen, die von dem Hepatitis-Virus betroffen sind, wird die Krankheit chronisch und kann bis zu 9 Monate dauern. In den meisten Fällen zeigt Hepatitis A typische Symptome und der Patient erholt sich vollständig, wenn die Empfehlungen des Arztes befolgt werden, sowie eine geeignete Diät.

Hepatitis A ist am stärksten von Kindern betroffen, die noch kein Jahr alt sind, erwachsenen Patienten und älteren Menschen. Bei Vorschulkindern ist die Virushepatitis A weniger schwerwiegend, während bei erwachsenen Patienten die Symptome der Hepatitis A mit schwerer Intoxikation ausgeprägt sind. Die Krankheit kann trotz der durchgeführten Behandlung bis zu drei Monate anhalten.

Es ist zu berücksichtigen, dass alle Hepatitis, die einen Ursprung haben, ähnliche Symptome aufweisen. Daher ist es sehr wichtig, unverzüglich einen Arzt zu konsultieren und einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen.

Hepatitis A und Schwangerschaft

Wenn eine Frau eine Schwangerschaft plant, benötigt sie einen Impfstoff gegen Hepatitis A, da die Krankheit Komplikationen der Schwangerschaft und sogar Frühgeburt hervorrufen kann. Wenn keine Impfung durchgeführt wurde, sollte die schwangere Frau genau wissen, wie die Botkin-Krankheit übertragen wird, da die Prävention in diesem Fall ein sehr wichtiger Punkt ist.

Hepatitis-A-Einstufung

Die Hepatitis A wird nach verschiedenen Kriterien in mehrere Arten eingeteilt. Abhängig von den Manifestationen der Erkrankung wird eine typische Variante ausgeschieden (Ikterus ist beim Patienten vorhanden) und eine atypische Variante (es wird kein Ikterus beobachtet). Wenn letzteres der Fall ist, bleibt die Krankheit manchmal unbemerkt, da das Kind in diesem Fall nur an einer kurzen Stuhlerkrankung leidet.

Bei der Beurteilung des Verlaufs der Botkin-Krankheit bei einem Kind geben die Ärzte eine milde Form (in den meisten Fällen), eine moderate Form (ca. 30% der Fälle), eine schwere Form (selten ca. 1-3% der Fälle) ab.

Diagnose von Hepatitis A

Um einen Patienten mit Hepatitis A zu diagnostizieren, muss der Arzt die epidemiologische Vorgeschichte des Patienten sorgfältig untersuchen. In diesem Fall sprechen wir darüber, in welchen Ländern die Person besucht wurde, mit wem sie aßen, ob sie Kontakte zu Patienten hatte usw. Zusätzlich werden notwendigerweise Tests durchgeführt - allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, Analyse von Virushepatitis-Markern, Urinanalyse, Koagulogramm.

Das Hauptkriterium für die Diagnose der akuten Form des Morbus Botkin ist die Isolierung von Antikörpern gegen Hepatitis A aus menschlichem Blut, die nur während der akuten Krankheitsphase im Blut nachgewiesen werden können.

Hepatitis-A-Behandlung

Wenn bei einer Person Hepatitis A diagnostiziert wurde, wird keine spezifische Therapie durchgeführt, da sich der Patient ohne Behandlung erholt. In der modernen Medizin konzentrieren sich die Bemühungen von Spezialisten darauf, den Schadstoffgehalt im menschlichen Körper zu reduzieren und zu entfernen. Solche Substanzen erscheinen im menschlichen Körper zu einem Zeitpunkt, zu dem die Leber beschädigt ist, und ihre Grundfunktionen werden beeinträchtigt. Dem Patienten werden daher Entgiftungslösungen sowie Glukose verabreicht. Sie werden gezeigt, wie sie Vitamine und Hepatoprotektoren einnehmen (diese Medikamente schützen die Leberzellen). Bei der Botkin-Krankheit besteht keine Notwendigkeit einer antiviralen Therapie. Wenn Ärzte mit einem schweren Krankheitsfall fertig werden, ändert sich das Prinzip der Behandlung nicht, aber das Volumen der verordneten Medikamente nimmt zu.

Bei der Behandlung ist es wichtig, eine bestimmte Nahrungsaufnahme einzuhalten. Das Essen sollte kalorienreich und ausgewogen sein. Es ist notwendig, Proteine ​​in Form von magerem Fleisch und Fisch, Eiern und fettarmem Käse in die tägliche Ernährung einzubringen. Kohlenhydrate sollten in Form von Brei, Kartoffeln, Brot und Zucker konsumiert werden. Fette müssen pflanzlichen Ursprung wählen und regelmäßig Butter verbrauchen. Darüber hinaus ist es für das Kind wichtig, viel Gemüse, Obst und Getränkesäfte zu sich zu nehmen. Gleichzeitig sind feuerfeste Fette, fetthaltiges Fleisch, Fisch, Wurstwaren, würzige Lebensmittel, Hülsenfrüchte, Schokolade, geräuchertes Fleisch usw. nicht in der Diät erlaubt.

Nicht weniger wichtig ist eine vollständige Erholung und ein Zustand des emotionalen und körperlichen Friedens. Kinder, die die Krankheit leicht tragen, müssen körperliche Aktivität einschränken. Wenn sich das Kind aber ständig schlecht fühlt, sollte es sich an die Bettruhe halten.

Nach der Genesung müssen Kinder unter ärztlicher Aufsicht stehen. Wenn das Kind nach zwei Untersuchungen keine Unregelmäßigkeiten im Gesundheitszustand aufweist, wird es aus dem Register gestrichen.

Bei Hepatitis A ist die Prognose günstig, beim Menschen ist die Leber vollständig wiederhergestellt. In seltenen Fällen bleibt die Leber vergrößert, aber ihre Funktion wird nicht beeinträchtigt.

Hepatitis A Prävention

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist der Impfstoff gegen die Botkin-Krankheit. Moderne Impfstoffe sind hochwirksam und weisen eine hohe Immunogenität auf. Der Impfstoff muss zweimal verabreicht werden, der Abstand liegt zwischen sechs Monaten und einem Jahr. Nach der Einführung des Impfstoffs ist die Person bis zu 10 Jahre vor einer Infektion mit einem Virus geschützt.

Kinder, die das dritte Lebensjahr vollendet haben, sowie Erwachsene, die noch nie an Hepatitis A erkrankt waren, werden geimpft. Es ist auch wichtig, diejenigen Menschen zu impfen, die ein erhöhtes Infektionsrisiko haben.

Es werden mehrere Kategorien von Personen ermittelt, die gegen Hepatitis A impfen müssen: Zunächst handelt es sich um Familienangehörige eines Patienten mit Hepatitis A und um Personen, die in engem Kontakt mit ihm stehen. Personen, die sexuellen Kontakt mit Patienten hatten, sollten Impfungen erhalten. Eine Impfung ist auch für diejenigen notwendig, die in Regionen leben, in denen viele Fälle der Krankheit erfasst werden. Personen, die Länder besuchen wollen, in denen Hepatitis A häufig vorkommt; Homosexuelle; diejenigen, die Drogen nehmen.

Impfungen gegen Hepatitis sollten auch von Angestellten der Infektionsabteilungen von Krankenhäusern, allen Mitarbeitern von Kindereinrichtungen, Angestellten der Wasserversorgung und dem Gastgewerbe sowie Menschen, die an chronischen Lebererkrankungen leiden, erhalten werden.

Wenn jemand in der Familie an der Botkin-Krankheit erkrankt ist, wird empfohlen, dass alle Familienmitglieder auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis A untersucht werden. Darüber hinaus sollte jeder zur Prävention von Krankheiten die einfachsten Hygieneregeln befolgen: Hände so oft wie möglich waschen, Seife verwenden. Es ist sehr wichtig, Kindern beizubringen, die Regeln der Prävention von Kindesbeinen an einzuhalten.

Erste Anzeichen einer Hepatitis a

Das Auftreten von Hepatitis-A-Symptomen bei Erwachsenen und Kindern ist nahezu gleich. In den meisten Fällen ist die Erkrankung durch Verfärbung der Haut und den Erwerb eines gelblichen Farbtons gekennzeichnet. In einigen Fällen gibt es jedoch keine äußeren Anzeichen. Die Erkrankung manifestiert sich nur im Stadium entzündlicher Prozesse der Leber. Eine Person wird infiziert, wenn sie mit dem Patienten in Kontakt kommt, verbraucht Wasser, mit Kot verunreinigte Nahrung. Der Schutz vor dem Virus wird durch rechtzeitige Impfung und Einhaltung präventiver Maßnahmen gewährleistet.

allgemeine Informationen

Die Krankheit tritt in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren in leichter oder schwerer Form auf und verursacht Komplikationen, die mit Nahrungsmittelinfektionskrankheiten verbunden sind. Vertreter weltweiter medizinischer Organisationen haben festgestellt, dass die Zahl der Infizierten ständig steigt. Hepatitis tritt bei Kindern und Erwachsenen auf. Es gibt Gebiete, in denen das Virus die Größe einer Epidemie erreicht hat.

Menschen fallen unter die Masseninfektion, indem sie verschmutzte Wasserprodukte trinken. Jeder Kontakt mit den Virusträgern selbst wird durch körperlichen Kontakt zum Patienten. Es ist nicht möglich, das Virus durch Zufall zu erfassen, die Infektion wird durch die orale Kotmethode, durch Kontakt mit Blut, Urin oder Kot übertragen. Rede über die Infektion mit Lufttröpfchen kann nicht gehen.

Es ist unwahrscheinlich, dass man sich während des Reisens in hoch entwickelten Ländern infiziert, was nicht von Entwicklung und Zurückbleiben gesagt werden kann. Oft kommt es zu epidemischen Ausbrüchen, bei denen die sanitären Bedingungen verletzt und das Wasser verschmutzt wird. Das Virus hat keine Angst vor Wetteränderungen, Temperaturschwankungen, es ist resistenter gegen viele Umweltfaktoren.

Im Hinblick auf die Genesung ist es in den meisten Fällen erfolgreich, dass sich die Krankheit nicht in eine chronische Form verwandelt, wie dies bei den Arten B und C der Fall ist. Die niedrige Sterblichkeitsrate bei Hepatitis-A-Erkrankungen kann nur durch Leberversagen verursacht werden. Durch das Virus verursachte Komplikationen führen zu hepatischen Enzephalopathie, Magengeschwür, Pankreatitis, Gastritis. Bei Kindern treten keine Komplikationen auf, aber Erwachsene leiden unter Nierenschäden und Arthritis.

Hepatitis A bei Kindern und Erwachsenen ist in verschiedene Formen unterteilt, deren Verlauf vom Vernachlässigungsgrad der Erkrankung abhängt, Komplikationen:

  • In akuter Form erholen sich die Patienten nach 21 Tagen. Etwa 95% der Infizierten erleben diese Form des Virus.
  • Wenn ein Kind Symptome von Hepatitis A hat, die mehr als sechs Monate andauern, dauert es lange, bis die Milz, die Leber und die Gelbsucht wieder hergestellt sind.
  • Die Verschlechterung der Gesundheit des Patienten und die schlechten Ergebnisse der durchgeführten Tests tragen zur Entstehung der verschlimmerten Form bei. Rückfälle können bei der Kombination anderer Arten von Krankheiten auftreten. Eine geringe Immunität bei einem Kind kann diese Komplikationen verursachen.
  • Die durchschnittliche Schwere der Erkrankung führt zu einer Schädigung der Gallenwege aufgrund der aktiven Wirkungen von Mikroben. Die Symptome werden als mittel eingestuft;
  • Die Kombination mit anderen Arten von Infektionskrankheiten verursacht keine neuen Symptome, mit Ausnahme einer vergrößerten Leber. Die Chancen stehen gut, dass die Leber für immer vergrößert bleibt.

Hepatitis A bei Kindern

Nur 40% der Patienten fallen in die Kategorie der erwachsenen Patienten, die restlichen 60% sind Kinder. Unfertige Bereiche sind gefährlich für Kinder zwischen 3 und 7 Jahren, die die Angewohnheit haben, schmutziges Essen in den Mund zu tragen.

Das Virus wird als Botkin-Krankheit bezeichnet und weist Anfangssymptome auf, die der Gelbsucht ähneln.

Bei den ersten Anzeichen einer Hepatitis A beginnen Symptome, die 14 Tage nach dem Kontakt des Babys mit einer infizierten Person beginnen. Im Körper der Kinder steigt der Bilirubinspiegel im Blut, und bevor der Ikterus auftritt, fühlt sich der Patient müde und die Symptome ähneln einer holizystischen oder intestinalen Infektion.

Um die Krankheit zu identifizieren, müssen Sie Tests bestehen. Nach dem Studium des erhaltenen Materials für die Blutspende wird der Arzt eine individuelle Behandlungsmethode, Diät, choleretische Medikamente, einen Vitaminkurs vorschreiben.

Sieben Tage vor der Änderung der Hautfarbe ändert sich der Urin des Babys in dunkel oder braun und der Kot wird farblos. Der Zustand wird sich verschlechtern, die Temperatur steigt auf 39 Grad, das Kind verliert seinen Appetit. Dann wird es Erbrechen geben, begleitet von Durchfall, Schmerzen im Unterleib. Nach 2-3 Tagen sinkt die Temperatur, es kommt zu Gelbsucht. Der Überfluss an Bilirubin im Blut führt zu einer Vergiftung des Körpers des Kindes, die zu Erbrechen und Temperaturanstieg führt.

Die Farbe der Haut, der Eiweiße ändert sich in ein blasses Gelb, Zitrone oder Grünlich, aber das Wohlbefinden verbessert sich. Die Symptome verschwinden 10 Tage nach dem Vergilben. Die Leberprozesse verschlechtern sich, sie nehmen zu, obwohl sich das Baby besser fühlt.

Es ist wichtig, dass das Kind nach der Genesung vom Arzt beobachtet wird. Einen Monat später wird die erste Inspektion durchgeführt, nach sechs Monaten die zweite. Um die Kraft wiederherzustellen, braucht ein Kind Ruhe. Daher wird es während des Schuljahres von körperlichen Anstrengungen in der Schule befreit.

Virenaktionen

Durch das Eindringen von flüssiger, schmutziger Nahrung im Körper des Kindes zerstört das Virus aktiv die Leberzellen. Sobald im Blut die Entgiftung einsetzt, stört die Pathologie den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Lipiden, Proteinen und Fetten. Nährstoffe, Vitamine werden nicht mehr in den Körper aufgenommen, das Blut gerinnt nicht gut.

Zellen, die unter dem Einfluss des Virus stehen, unterliegen keinem Massentod, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Zirrhose ist Null. Der medizinische Prozess kann nicht stationär erfolgen, sondern zu Hause, unter Berücksichtigung der Bettruhe und aller ärztlichen Verordnungen.

Hepatitis A bei Erwachsenen

Erwachsene spüren die Symptome einer Infektion 25-30 Tage nach Kontakt mit dem Patienten. Beim Menschen wird die Temperatur ohne Grund steigen, das Wohlbefinden wird sich verschlechtern, was der erste Weckruf sein wird. Sowohl Frauen als auch Männer sind Fieber, Übelkeit, Erbrechen, starken Schmerzen im Unterleib und dem Auftreten von Gelbsucht ausgesetzt.

Die Symptomatologie der Erwachsenen ist ausgeprägter, das Fieber lässt eine Woche oder länger nicht nach, die Muskeln schmerzen, es gibt eine allgemeine Schwäche des Körpers, das Erbrechen geht nicht durch, Schmerzen im Unterleib. Wie bei Kindern ändert sich nach einiger Zeit die Farbe von Kot und Urin und später die Farbe der Haut, der Augenbereich. Der gelbe Farbton dauert mindestens 14 Tage. Wenn Sie sich nicht in ärztliche Behandlung begeben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Leberversagen und als Folge Tod.

Manchmal manifestieren sich die Symptome nicht durch Fieber, sondern das Auftreten von Durchfall oder Verstopfung, verminderter Appetit, Schlaflosigkeit, Verschlechterung des Allgemeinzustands und verminderte Leistungsfähigkeit. Die Behandlung wird gemäß den Empfehlungen des Arztes durchgeführt, die Erholung wird anhand der Ergebnisse nach Überprüfung der Tests beurteilt. Die Leberproben kehren zur Normalität zurück und die Größe des Körpers nimmt ab und wird zur Gewohnheit.

Wir dürfen nicht vergessen, dass etwa 30% der kranken Erwachsenen die Symptome einer Gelbsucht nicht erleben. Es gibt Fälle von mechanischem Gelbsucht, die nach 45 Tagen oder mehr verschwinden. Bei dieser Art von Krankheit gibt es keine Anzeichen von Vergiftung, der Körper juckt, bekommt einen grünen Farbton.

Symptome der Krankheit weisen auf eine Form von Virus hin:

  • In der leichten Form sind die Temperaturveränderungen unbedeutend, die Vergiftung ist schlecht ausgeprägt, die Leber nimmt leicht zu. Die Gelbsucht dauert nicht länger als 10 Tage, und nach 4 Wochen erhält das Organ seine vorherige Größe.
  • Die Art des mäßigen Schweregrads ist auf das durchschnittliche Niveau der Symptome, die Vergrößerung der Milz und die Ikterusrezession nach 14 Tagen zurückzuführen. Ein mäßiger Schweregrad betrifft etwa ein Drittel aller Patienten.
  • Etwa 1-3% der Patienten leiden an einer schweren Form. Symptomatisch ausgeprägt, es erfolgt schweres Erbrechen, Nasenbluten, Schwindel. Für ein Kind ist diese Form äußerst gefährlich, da die Wiederherstellung einer vergrößerten Milz und Leber mehrere Jahre dauern wird. Bei der Untersuchung des betroffenen Organs treten starke Schmerzen auf.

Risikogruppe

Jeder, der nicht geimpft wurde, kann sich mit dem Virus infizieren. Dies gilt insbesondere für folgende Situationen:

  • Wenn eine Person Drogen durch Injektion verwendet;
  • Lebt zusammen mit den Infizierten;
  • Sex mit einem Partner, der an einer akuten Form von Hepatitis A leidet;
  • Ohne Impfung Reisen in endemische Gebiete;
  • Es ist nicht möglich, gereinigtes Wasser ohne Beimischung von Kot zu trinken.
  • Bei einem schlechten epidemiologischen Umfeld Verstöße gegen Hygienestandards.

Vorbeugende Maßnahmen

Bei Kontakt mit einer infizierten Person besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Virus in den Körper eindringt. Die Symptome treten frühestens 14 Tage später auf. Alle drei Tage nach dem Erkennen einer Infektion im Körper sollte geprüft werden. Es gibt eine Reihe von Regeln, um eine Infektion zu vermeiden:

  • Waschen Sie sich nach dem Toilettengang die Hände, verwenden Sie für die Rückkehr von einem Spaziergang normale oder antibakterielle Seife.
  • Waschen Sie Obst und Gemüse vor dem Essen gründlich ab.
  • Wenn es im Haus einen Infizierten gibt, ist es notwendig, die Toilette und das Geschirr mit speziellen Mitteln zu reinigen, um das Virus zu vermeiden.

Wenn es notwendig ist, in ein endemisches Gebiet zu gehen, müssen spezielle Regeln zur Verringerung des Risikos einer Virusinfektion beachtet werden:

  • Es ist ratsam, sich auf Reisen nicht in einer ländlichen Gegend zu befinden, in der Lebensmittel und Flüssigkeiten infiziert werden können.
  • Es ist verboten, rohes Obst, Gemüse und Mollusken zu essen, wenn Zweifel bestehen, wie sie gelagert wurden, ob Hygienestandards eingehalten wurden.
  • Vergessen Sie nicht das Händewaschen und beachten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.
  • Selbst kochen, um Verunreinigungen zu vermeiden.

Die effektivste Methode, um sich selbst zu schützen, macht eine Impfung. Für Babys entwickelte Impfstoffe ab zwei Jahren. In Gebieten mit schlechten hygienischen Bedingungen wird im Herbst und Winter Immunglobulin eingeführt, um vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Die ersten Anzeichen einer Virushepatitis A bei Erwachsenen und Kindern - Arten der Infektion, Diagnose, Behandlung und Prävention

Wenn sich eine Hepatitis A entwickelt, deren Symptome sich bei Frauen und Männern in der Inkubationsphase und in der akuten Phase unterscheiden, sollten Sie sofort einen Arzt um Rat fragen. Eine gefährliche Krankheit droht sich zu Gelbsucht zu entwickeln, Komplikationen zu verursachen und die inneren Organe und das Gewebe des Körpers zu schädigen. Machen Sie sich mit den ersten Anzeichen des Krankheitsverlaufs bei Männern, Frauen und Kindern vertraut.

Was ist Hepatitis A?

Die Botkin-Krankheit oder Hepatitis A ist ein akuter Leberschaden, der durch das gleichnamige Virus verursacht wird. Dies ist die günstigste Form der Erkrankung, da sie keinen chronischen Verlauf verursacht (das chronische Stadium der Hepatitis B und C ist gefährlich). Die Infektionsquelle wird krank. Der Erreger der Krankheit wird in den Kot ausgeschieden, gelangt in das Wasser oder in die Nahrung, das Virus wird durch die Kot-Oral-Methode auf andere Menschen übertragen.

Symptome

Nach einer Inkubationszeit von 7 bis 50 Tagen treten bei Frauen und Männern Symptome der Hepatitis A auf. Dies geschieht, weil sich das Hepatitis-B-Virus im Körper vermehrt und anpasst. Es gibt Flussperioden:

  • erste präikterische (5-7 Tage);
  • icteric - Verbesserung des Wohlbefindens, Symptome dauern 1-2 Wochen;
  • die Erholungsphase beträgt 1-2,5 Monate;
  • längere Erholung - bis zu sechs Monaten, endet spontan.

Bei Frauen

In der präikterischen Zeit zeigen Frauen Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen. Es gibt Übelkeit, Erbrechen, Jucken der Haut, Fieber bis zu 38,5 Grad, Schmerzen "unter dem Löffel". In der Eiszeit verbessert sich das Wohlbefinden. Hepatitis A - weibliche Symptome:

  • Gelbfärbung der Schleimhäute, Lederhaut der Augen, Haut;
  • dunkler Urin;
  • gebleichter Kot;
  • Gebärmutterblutung;
  • Verlängerung der Menstruation aufgrund von Veränderungen bei der Produktion weiblicher Sexualhormone.

Bei Männern

Die klinischen Symptome der Hepatitis A bei Männern ähneln denen bei Frauen. Die Krankheit beginnt mit Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Hypochondrium, Ikterushaut und Schleimhäuten mit Eiweißmembranen. Eine Vergrößerung der Brustdrüsen (Gynäkomastie) wird der Verdunkelung des Urins und der Verfärbung der Fäkalien hinzugefügt. Wenn Sie die Krankheit nicht behandeln, kann sich die Krankheit zu Leberzirrhose entwickeln.

Zeichen bei Erwachsenen

Charakteristische Manifestationen nach einer Inkubationszeit, Anzeichen einer Hepatitis A bei Erwachsenen:

  • Übelkeit, Erbrechen - Vergiftungssymptome;
  • Abnahme oder völliger Appetitverlust;
  • trockene Schleimhäute;
  • unangenehmer Geschmack im Mund;
  • erhöhte Gasbildung;
  • verärgert Hocker;
  • Unbehagen im rechten Hypochondrium;
  • Schmerzen im Oberbauch, direkt unter der Brust;
  • Blutungen aus der Nase und dem Zahnfleisch;
  • Körperausschlag;
  • nörgelnde Schmerzen;
  • Das Gelb der Augenweiß, die Haut (wie auf dem Foto);
  • dunkler Urin, kalkhaltiger Kot.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis A

Die akute Form der Erkrankung ist asymptomatisch, erst nach wenigen Wochen hat eine Person Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit und eine Erhöhung der Körpertemperatur. Diese Anzeichen können mit anderen charakteristischen Symptomen der Erkrankung zusammenfallen, so dass es schwierig ist, eine bestimmte Erkrankung bei einem Patienten zu bestimmen. Nach dem Finden von Schmerzen in der Leber wird es leichter.

Die Manifestation der Hepatitis A bei Kindern

Bei einem Kind mit Gelbsucht treten ähnliche Symptome bei Erwachsenen auf. Sie sind Durchfall, Müdigkeit verbunden. Die Krankheit ist zyklisch, umfasst eine Inkubation, anfängliche Präiketerie, Gelbsucht, Gelbfärbung, Erholung der Genesung. Wie manifestiert sich Hepatitis A bei Kindern in Abhängigkeit vom Zyklus, dem Schweregrad der Virusinfektion:

  1. Die erste ist die Periode des Prodroms. Die akute Form lässt auf eine Temperaturerhöhung von bis zu 39 Grad, Schwäche des Körpers, Kopfschmerzen und Übelkeit schließen. Kleine Kinder sind unartig, fühlen sich verstopft, Blähungen, ihr Stuhl wird vielfach flüssig.
  2. Der Schwerpunkt der Hepatitis liegt auf der Sensibilität, der akuten hepatischen Empfindlichkeit und dem Auftreten von Gelbsucht von Integumenten. Der Infektionsherd dauert bis zu zwei Wochen. Es kann zu einer Abnahme des Drucks kommen, wodurch die Herztöne abnehmen.
  3. Lichtformen - beginnen mit einer Veränderung der Urin- und Kotfarben, nicht mit Anzeichen von Vergiftung.
  4. Rezession - Hepatitis A - Symptome: Appetit bessert sich, Diuresis nimmt zu, Fäzes kehren zur normalen Farbe zurück. Milz und Leber bleiben vergrößert.
  5. Klinische Genesung - Normalisierung der Lebergröße, Verbesserung des Wohlbefindens. Anhaltende Müdigkeit, Schmerzen unter der Brust.

Diagnose

Hepatitis A kann anhand der Symptome eines Infektionskrankheiten-Arztes diagnostiziert werden. Bei der Untersuchung eines Patienten erfasst er eine Zunahme der Leber- und Milzgröße. Um die Diagnose des Virus zu überprüfen, führen Sie eine biochemische Analyse von Urin und Blut durch. Die Patienten stellten erhöhte Bilirubinwerte, Leberenzyme, fest. Letztere werden durch die Zerstörung von Leberzellen produziert und ihre Konzentration wird nach dem Grad der Schädigung des Lebergewebes beurteilt. Das Blutscreening auf virale Hepatitis-Marker ist ein obligatorischer Test für Patienten.

Wenn der Verlauf der Erkrankung mild oder mäßig ist, kann der Körper die Infektion selbst bewältigen. Die akute Phase erfordert eine Diät (Tabelle Nr. 5 von Pevzner), Bettruhe, Hepatoprotektoren zum Schutz der Leber. Es ist verboten, Alkohol zu sich zu nehmen, was die geschädigte Leber schwächt. Schwere Komplikationen der Intoxikation erfordern die Entfernung von Toxinen durch Einführung von Entgiftungslösungen, Glukose.

Die Leber ist vollständig wiederhergestellt. Nach dem Ausgang der Krankheit bleibt Immunität. Um sich vor einer toxischen Hepatitis A zu schützen, müssen Sie die Prävention von Viruserkrankungen einhalten. Zu den Maßnahmen gehören Körperpflege, Impfungen. Eine wirksame Impfung mit Antikörpern schützt 6-10 Jahre vor Krankheiten. Impfstoff gegen Autoimmunhepatitis stellt die folgenden Kategorien von Bürgern dar:

Symptome und Anzeichen einer Hepatitis A

Die Symptome der Hepatitis A sind bei Erwachsenen und Kindern ähnlich. Die Krankheit selbst wird in den meisten Fällen von Gelbsucht begleitet, manchmal können jedoch keine Anzeichen vor einer Entzündung der Leber auftreten. Die Infektion erfolgt durch direkten Kontakt mit dem Patienten oder durch die Verwendung von kontaminierten Lebensmitteln und Wasser. Nur vorbeugende Maßnahmen und Impfungen schützen vor Hepatitis A.

Was ist eine Krankheit?

Eine virale Lebererkrankung wie Hepatitis A kann mit Komplikationen leicht oder schwerwiegend sein. Dieses Virus verursacht meist lebensmittelbedingte Infektionen.

Weltweit steigt die Anzahl der infizierten Erwachsenen und Kinder ständig an, es gibt sogar endemische Gebiete, in denen Epidemien des Virus festgestellt werden. Ausbrüche treten aufgrund von Wasser- oder Lebensmittelverseuchung auf, was zu einer massiven Infektion von Menschen führt.

Neben diesen Gründen führt der direkte Körperkontakt mit dem Patienten auch zur Infektion eines gesunden Menschen. Bei versehentlichem Kontakt mit einem Patienten tritt keine Infektion auf, da der Übertragungsweg von Mundfäkalien ausgeht. Das Virus kann im Stuhl, im Urin und im Blut sein.

Ausbrüche der Hepatitis-A-Epidemie werden in Gebieten mit schlechter Hygiene und in mit Kot verunreinigtem Wasser eines Kranken beobachtet. Bei Reisen in ein hochentwickeltes Land ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion viel geringer als in einem Entwicklungsland.

Das Virus kann lange Zeit in der Umgebung vorhanden sein, da es Temperaturschwankungen standhalten kann.

Es gibt aber auch nette Informationen. Patienten mit Hepatitis A erholen sich häufig, da das Virus nicht zur Entwicklung einer chronischen Form der Erkrankung führt, wie dies bei Typ B und C der Fall ist. Die Todesrate ist sehr gering, hauptsächlich aufgrund von Leberversagen.

In seltenen Fällen kann Hepatitis A eine Reihe von Komplikationen verursachen und die Entstehung von Krankheiten wie akute hepatische Enzephalopathie (Hirnschaden), Cholezystitis, Gastritis, Pankreatitis, Magengeschwür, Gelbsucht auslösen. Als Folge solcher Komplikationen treten bei Erwachsenen Arthritis und Nierenschäden auf.

Je nach Verlauf der Erkrankung und dem Auftreten von Komplikationen gibt es verschiedene Formen der Manifestation von Hepatitis A:

  1. Akute Form, bei der die Erholung innerhalb von drei Wochen nach der Infektion erfolgt. Diese Form zeigt sich bei fast 95% der Patienten.
  2. Eine langwierige Form wird bei Hepatitis festgestellt, die länger als sechs Monate dauert. In diesem Fall dauert es lange, bis die Leber und Milz das Verschwinden der Ikterus-Symptome wiederhergestellt hat.
  3. Die verschärfte Form tritt mit langfristiger Verschlechterung des Patienten und den Ergebnissen von Leberproben auf. Nach der Genesung können Rückfälle auftreten und andere Hepatitis-Typen hinzugefügt werden. Solche Verschlimmerungen treten insbesondere bei Kindern mit geringer Immunität auf.
  4. Die Niederlage der Gallenwege tritt bei mäßiger Hepatitis aufgrund der Wirkung von Mikroben auf. In diesem Fall treten alle Symptome mit mäßiger Kraft auf.
  5. Das Hinzufügen einer Infektion führt in der Regel nicht zum Auftreten neuer Anzeichen, sondern zu einer Erhöhung der Leber.

Nach einer Erkrankung erholt sich die Leber möglicherweise nicht und bleibt bis zum Lebensende vergrößert.

Die Manifestation der Hepatitis A bei Kindern

Unter allen Patienten sind etwa 60% Kinder. In stark endemischen Gebieten des Hepatitis-A-Virus sind die Kinder der jüngsten Altersgruppe von 3 bis 7 Jahren am anfälligsten für eine Infektion, da sie oft schmutziges Gemüse und Obst in den Mund ziehen.

Hepatitis A wird im Volksmund als Morbus Botkin bezeichnet. In ihren Manifestationen können die ersten Anzeichen mit Gelbsucht verwechselt werden.

Die ersten Symptome einer Hepatitis A bei Kindern treten zwei Wochen nach Kontakt mit einem infizierten Kind auf. Das Virus im Körper des Kindes führt zu einer Erhöhung des Bilirubins im Blut. Vor dem Auftreten von Gelbsucht kann es zu einer erheblichen Verschlechterung der Gesundheit kommen, deren Symptome einer Darminfektion oder Cholezystitis ähneln.

Die Körpertemperatur eines Kindes steigt auf 39 Grad, Schwäche tritt auf und der Appetit lässt nach. Nach einiger Zeit beginnt das Erbrechen (manchmal Durchfall), das Kind klagt über Bauchschmerzen im rechten Hypochondrium. Nach einigen Tagen sinkt die Temperatur und das Kind hat Gelbsucht. Eine Woche bevor die Haut gelb wird, verdunkelt sich der Urin des Kindes und der Kot hellt sich auf, was auf einen hohen Bilirubinspiegel im Blut hinweist.

Das Kind wird direkt vor unseren Augen gelb, aber gleichzeitig verbessert sich sein Gesundheitszustand. Am zehnten Tag nach dem Auftreten von Gelbsucht verschwinden alle Symptome. Trotz der Verbesserung des Wohlbefindens verschlechtert sich die Leber. Wenn Sie während dieses Zeitraums einen Lebertest durchführen, liegen alle Werte der Hauptindikatoren außerhalb des normalen Bereichs. Allmählich findet auch eine Zunahme der Leber statt.

Für einige Monate danach kann sich das Kind über leichte Unwohlsein oder Bauchschmerzen beklagen.

Hepatitis A bei einem Kind wird nach einer Blutuntersuchung festgestellt.

Als Ergebnis der erhaltenen Tests wird eine Behandlung vorgeschrieben, die die Aufnahme von choleretischen Medikamenten pflanzlichen Ursprungs, Vitaminen sowie der Ernährung umfasst.

Das Kind sollte, nachdem es an Hepatitis A gelitten hat, von einem Arzt beobachtet werden. Die erste Untersuchung muss zwei Monate nach der Genesung und die zweite sechs Monate später erfolgen. Um die Stärke des Kindes wiederherzustellen, kann es für ein Jahr keine körperlichen Aktivitäten mehr ausüben. In der Schule ist er vom Sportunterricht befreit.

Was passiert im Körper eines Kindes mit Hepatitis A?

Das Virus, das mit Nahrung oder Wasser in den Körper gelangt, infiziert direkt die Leberzellen. Im Blut beginnt er den Prozess der Entgiftung. Das Virus bewirkt eine Verletzung des Protein-, Lipid-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels. Infolgedessen verschlechtert sich die Absorption von Nährstoffen und Vitaminen, die Fähigkeit der Blutgerinnung ist reduziert.

Trotz seiner negativen Auswirkungen führt das Hepatitis-A-Virus nicht zum massiven Absterben von Leberzellen und verursacht somit keinen Krebs oder keine Zirrhose. Hepatitis A kann bei einem Kind auch zu Hause geheilt werden, es ist jedoch notwendig, alle Empfehlungen von Ärzten, insbesondere Bettruhe, zu befolgen.

Manifestation der Hepatitis A bei Erwachsenen

Die ersten Anzeichen einer Erkrankung bei Erwachsenen können einen Monat nach der Infektion auftreten. Eine deutliche Verschlechterung des Wohlbefindens ohne ersichtlichen Grund, die sich in einem Temperaturanstieg äußert, sollte alarmierend sein.

Bei Männern und Frauen können typische Symptome auftreten: Fieber, das von Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen und Gelbsucht begleitet wird.

Bei einem Erwachsenen sind die Symptome stärker ausgeprägt als bei einem Kind. Die Temperatur kann bis zu zehn Tage anhalten, zu diesem Zeitpunkt gehen Erbrechen und Bauchschmerzen nicht weg, außerdem treten Schwäche und Schmerzen in den Muskeln auf.

Nachdem die Leber betroffen ist, ändert sich die Farbe des Hockers (wie bei Kindern), und einige Tage später tritt Gelbsucht auf. Die Gelbfärbung der Haut bei Männern und Frauen vergeht nicht innerhalb von zwei Wochen.

In seltenen Fällen treten bei Männern und Frauen andere Anzeichen auf, wie starke Schwäche, verminderte Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit sowie Verstopfung oder Durchfall, anstatt die Temperatur zu erhöhen.

Anhand der Ergebnisse der Untersuchung kann die vollständige Erholung beurteilt werden. In diesem Fall kehrt die Lebergröße zur Normalität zurück und alle Leberfunktionstests werden normalisiert.

Wenn die Diät nicht ordnungsgemäß behandelt wird oder die Diät nicht befolgt wird, kann sich die Krankheit verschlimmern, was zu wiederkehrenden Gelbsucht bei Männern und Frauen führt und alle Symptome einer Intoxikation erneut auftreten.

Häufig können Männer und Frauen eine akute Form der Hepatitis A entwickeln. Dies geschieht bei einer Koinfektion.

Es ist wichtig! Etwa 30% der Männer und Frauen haben Hepatitis A ohne Gelbsucht.

Bei einigen Erwachsenen kann die Erkrankung mit dem Auftreten einer obstruktiven Gelbsucht einhergehen, die erst nach eineinhalb Monaten verschwindet. In diesem Fall kann die Haut eine grünliche Färbung annehmen, es tritt Juckreiz auf, und in diesem Fall können keine Vergiftungserscheinungen auftreten.

Sowohl das Kind als auch der Erwachsene entwickeln nach einer Krankheit Immunität auf Lebenszeit.

Je nach Schwere der Symptome bei Männern und Frauen werden diese Formen der Krankheit unterschieden:

  1. Die milde Form ist durch einen leichten Temperaturanstieg, eine leichte Intoxikation und einen leichten Anstieg der Leber gekennzeichnet. Die Gelbsucht dauert nicht länger als 10 Tage und nach einem Monat nimmt die Lebergröße wieder ab.
  2. Die mittelschwere Form tritt bei 30% der Patienten auf. Alle Symptome sind mäßig. Zusammen mit der Leber nimmt die Milz zu und erst nach anderthalb Jahren wieder normal. Gelbsucht verschwindet in zwei Wochen.
  3. Schwere Formen werden sehr selten diagnostiziert, ungefähr bei 1-3% der Patienten. Vergiftungssymptome wie Gelbsucht sind sehr ausgeprägt. Der Patient wird durch Erbrechen, Schwäche, Schwindel, Nasenbluten gequält. Diese Form ist gefährlich für das Kind, da Leber und Milz stark vergrößert sind und sich nach einigen Jahren wieder normalisieren. Palpation im Bereich der Leber verursacht starke Schmerzen.

Wer ist anfällig für diese Krankheit?

Jeder Erwachsene und jedes Kind kann sich infizieren, wenn er nicht gegen Hepatitis A geimpft wurde. In solchen Fällen steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion:

  • Medikamenteninjektionen;
  • die Unfähigkeit, sauberes, nicht mit Fäkalien verunreinigtes Wasser zu verwenden;
  • schlechtes epidemiologisches Umfeld und gesundheitliche Situation in der Region;
  • mit dem Patienten zusammen leben;
  • Besuche in stark endemischen Gebieten ohne Impfung gegen das Virus;
  • intime Beziehungen zu einem Partner, der eine akute Form der Hepatitis-C-Krankheit hat.

Männer und Frauen, die zur Risikogruppe der Infektion gehören, müssen unbedingt ihren Gesundheitszustand überwachen und bei den ersten Anzeichen von Unwohlsein in ein Krankenhaus gehen.

Prävention bei Erwachsenen und Kindern

Nach Kontakt mit einer infizierten Person können die ersten Symptome innerhalb von zwei Wochen auftreten. Während dieser Zeit ist es wichtig, sich alle drei Tage einer Untersuchung zu unterziehen, um im Falle einer Infektion sofort mit der Behandlung beginnen zu können.

Da das Virus nicht nur von einer kranken Person übertragen werden kann, sondern auch durch Nahrung und Wasser, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten: Bevor Sie Gemüse und Obst essen, waschen Sie diese gründlich, waschen Sie Ihre Hände mit Seife nach der Straße, auf der Toilette und vor dem Essen. Es ist am besten, gekochtes Wasser zu trinken.

Wenn sich ein Patient in der Familie befindet, sind besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Das gesamte Geschirr und die Toilette müssen einer besonderen Behandlung unterzogen werden. Nur so können alle Familienmitglieder geschützt werden.

Nach diesen Empfehlungen ist die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung stark reduziert.

Das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus hängt von der Häufigkeit der Reisen in stark endemische Gebiete, der Hygiene beim Kochen oder dem Trinkwasser ab.

  1. Bei der Organisation einer Reise sollten Sie versuchen, ländliche Gebiete zu meiden, da die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Wasser und Lebensmitteln sehr groß ist.
  2. Essen Sie keine rohen Mollusken, Gemüse und Früchte, wenn Zweifel an den hygienischen Bedingungen ihrer Lagerung bestehen.
  3. Persönliche Hygiene befolgen, Hände waschen.
  4. Wenn Sie reisen oder im Urlaub sind, bereiten Sie das Essen am besten selbst zu.

Die wirksamste Prophylaxe ist jedoch die Impfung gegen Hepatitis A. Kinder können ab dem Alter von zwei Jahren gegen diese Krankheit geimpft werden.

In stark endemischen Gebieten, insbesondere im Herbst und Winter, ist die Verabreichung von Immunglobulin als vorbeugende Maßnahme für Kinder angezeigt.

Wie wird Hepatitis A bestimmt?

Der Arzt kann eine Diagnose über die klinischen Manifestationen, die Beschwerden des Patienten und die Ergebnisse der erhaltenen Tests stellen. Zunächst wird eine Krankheitsgeschichte erstellt, alle Beschwerden des Patienten untersucht, die Haut untersucht und Ikterus beobachtet. Mit Hilfe von Palpation beurteilt der Arzt den Zustand des Verdauungssystems.

Nach Erhalt der Testergebnisse verordnete Behandlung. Während der Untersuchung werden die folgenden Tests durchgeführt: Allgemeines und biochemisches Blut, Blut für Marker der Virushepatitis, Urin.

Ein Ergebnis wird als positiv betrachtet, wenn Antikörper gegen Hepatitis A im Blut einer Frau oder eines Mannes sowie Veränderungen der Leberwerte gefunden werden.

Um zu bestimmen, ob sich das Virus im aktiven Stadium befindet oder wenn die Person ein Träger ist, wird auch eine Analyse auf das Vorhandensein von IgM-Antikörpern durchgeführt.

Da einen Monat später Antikörper gegen Hepatitis mit einer üblichen Diagnosemethode nachgewiesen werden können, gibt es eine andere genauere PCR-Diagnosemethode, die das Virus eine Woche nach der Infektion nachweist. Mit dieser Methode können Sie auch die Reproduktionsrate des Virus bestimmen, die für die Auswahl einer wirksamen Behandlung erforderlich ist. Wenn sich das Virus schnell vermehrt, steigt das Infektionsrisiko für andere Menschen.

Die Diagnose im Anfangsstadium der Erkrankung hilft, die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Es kommt vor, dass eine Person, die Träger eines Virus ist, nichts davon weiß und andere infiziert. Deshalb müssen Sie sich nach der Genesung einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen, um eine vollständige Heilung sicherzustellen. Trotz der Tatsache, dass Hepatitis A selten zum Tod führt, kann die Krankheit immer noch in schwerer Form auftreten und zur Entwicklung von Komplikationen beitragen, die in der Zukunft schwer zu beseitigen sind. Nur vorbeugende Maßnahmen können vor einer Infektion schützen.

Symptome von Hepatitis A bei Frauen, Kindern und Männern

Hepatitis A ist eine Viruserkrankung, die durch die toxische Wirkung des Erregers auf Leberzellen und Hepatozyten gekennzeichnet ist. Eine Infektion tritt meistens beim Trinken oder Essen von mit einem Virus infizierten Nahrungsmitteln auf. Der Erreger aus dem Darm mit dem Blutfluss in die Leber, wo er seine toxische Wirkung auf seine Zellen ausübt. Die Folge davon ist eine Verletzung der Leberfunktionen, einschließlich der Pigmentbildung, die sich in Form von Gelbsucht äußert.

Stadien der Hepatitis A

Wie jede Infektionskrankheit durchläuft Hepatitis A daher eine Reihe von Stadien:

  • prodromal,
  • ikterisch oder die Höhe der Krankheit,
  • Erholung.

Die Inkubationszeit dauert vom Zeitpunkt der Infektion bis zum ersten Symptom der Krankheit. Im Durchschnitt 15 bis 40 Tage. Klinische Manifestationen während dieser Zeit sind nicht vorhanden. Der Patient fühlt sich gesund und behält seine volle Leistungsfähigkeit.

Merkmale der Prodromalstufe

Das Prodromalstadium ist normalerweise kurz. Im Durchschnitt 7-10 Tage, obwohl es Abweichungen gibt und bis zu einem Monat oder eine Reduzierung auf zwei Tage. Klinisch kann es sich in verschiedenen Formen entwickeln:

  1. Katarrhalisch;
  2. Asteno-vegetativ;
  3. Dyspeptikum;
  4. Gemischt

Hepatitis A kann leicht, mittelschwer oder schwer sein. Letzteres ist charakteristisch für Patienten mit gleichzeitiger Pathologie des hepatobiliären Systems sowie einer Alkoholanamnese.

Diese Krankheiten betreffen sowohl Männer als auch Frauen, ältere Menschen und Kinder. Bei Kindern entwickelt es sich in milderen Formen. Die Anzeichen einer Hepatitis A bei Frauen und Männern sind ähnlich.

Die katarrhalische Form ist durch einen grippeähnlichen Zustand gekennzeichnet, wenn der Patient einen Anstieg der Körpertemperatur auf Subfebrilitäten, Unwohlsein, Muskelschmerzen, das Vorhandensein einer laufenden Nase, Halsschmerzen und trockener Husten hat.

In dieser Zeit können Patienten bereits medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Es ist jedoch schwierig, die richtige Diagnose zu diesem Zeitpunkt zu stellen, und sie werden normalerweise bei akuten Atemwegserkrankungen verschrieben.

Die dyspeptische Form der Prodromalperiode ist durch Appetitlosigkeit, Übelkeit, manchmal Erbrechen, anormalen Stuhlgang, sogar schwerer Durchfall, Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium gekennzeichnet.

Bei asteno vegetativen Formen sind Reizbarkeit, Schwäche, Müdigkeit, Schlafstörungen typisch.

In der praktischen Medizin gibt es meistens eine Mischform, die verschiedene klinische Manifestationen kombiniert.

Ikterus-Stufe

Der Höhepunkt der Erkrankung ist gekennzeichnet durch eine rasch zunehmende ikterische Verfärbung der Haut. Zuerst nehmen die Sklera und die Schleimhaut des weichen Gaumens diese Farbe an, und nach 3-4 Tagen bedeckt die gesamte Haut. Zusammen mit diesen ersten Anzeichen einer Hepatitis A tritt eine Veränderung der Urinfarbe auf. Es erhält eine dunklere Farbe (Bierfarbe) und wird schaumig.

Während dieser Zeit hat ein Drittel der Patienten eine Verfärbung des Stuhlgangs. Es wird grau in der Farbe, äußerlich an Ton ähnlich, manchmal glänzend, da es Fett enthält. Symptome einer Hepatitis A sind auch das Auftreten von Juckreiz der Haut, oft sehr intensiv, und deren Auftreten hängt mit der Durchblutung von Gallensäuren im Blut zusammen, die die Hautrezeptoren reizen.

Im Hinblick auf solche Symptome der Hepatitis A als katarrhalisches Phänomen, eine Erhöhung der Körpertemperatur, während der Entwicklung von Gelbsucht sie nachlassen. Dyspeptische Symptome bleiben bestehen und nehmen in einigen Fällen sogar zu. Gleichzeitig verspüren die Patienten oft Schmerzen und Druck nicht nur im rechten Hypochondrium, sondern auch im linken Bereich, verbunden mit einer vergrößerten Milz.

Bei der Untersuchung des Patienten sind neben der Gelbfärbung der Haut, der Sklera und des weichen Gaumens Kratzspuren auf Grund von unerträglichem Juckreiz auffällig, und an den Injektionsstellen können Blutungen auftreten. Beim Abtasten bemerkt der Arzt die Schmerzen und die Vergrößerung der Leber.

Gleichzeitig ist der Rand abgerundet und ragt 1-2 cm unter dem Rippenbogen hervor. Bei einigen Patienten wird eine vergrößerte Milz palpiert. Seitens des Herz-Kreislaufsystems bemerkt der Arzt das Vorhandensein von Bradykardie, einem Blutdruckabfall.

Stadium der Erholung

Die Dauer der Eiszeit beträgt 3-4 Wochen. Dann geht die Krankheit auf die nächste Stufe über - die Genesung. Es zeichnet sich durch eine allmähliche Abnahme der Symptome der Hepatitis A aus. Wenn sich der Allgemeinzustand normalisiert, Appetit auftritt, werden Urin und Stuhl normal gefärbt.

Das Gelb der Haut und die Schwere im Hypochondrium bleiben am längsten. Gleichzeitig erfolgt die klinische Erholung, dh die Verringerung der Hepatitis-A-Symptome, schneller als die Normalisierung der Laborparameter.

Blutuntersuchungen, Urin, Kot sind für die Diagnose einer Lebererkrankung sehr wichtig.

Labordiagnostik

Der Erreger der Hepatitis A stört in erster Linie den Austausch von Bilirubin, was sich in der Tatsache äußert, dass es im Blut hauptsächlich aufgrund der damit verbundenen Fraktion zu einem Anstieg kommt. Urobilinurie wird auch im Urin beobachtet. Die Verfärbung der Fäkalien ist auf den Mangel an Stercobilin zurückzuführen, aber es sind Fett- und Stärkekörner vorhanden.

Veränderungen in der enzymatischen Aktivität der Leber äußern sich in einer Erhöhung der Aktivität von Transaminasen (ALT, AST), Aldolase, alkalischer Phosphatase. Ihre Indikatoren steigen um das 3-4-fache. Der Grad der Erhöhung gibt den Schweregrad des Prozesses an. Es gibt auch einen Rückgang des Gesamtproteins im Blut aufgrund von Albumin, dem Cholesterinspiegel. Der Gehalt an Prothrombin ist ebenfalls reduziert.

Ein vollständiges Blutbild ist durch eine Abnahme der ESR, Leukopenie, gekennzeichnet. Erhöhte ESR und Leukozytose können auf Komplikationen der Erkrankung hinweisen. In schweren Fällen kommt es zu einer Thrombozytopenie. Um die Diagnose zu klären, wird eine Studie über den Titer von Immunglobulin M, der während der Iterationsperiode ansteigt, und von Immunglobulin G, die während der Erholungsphase ansteigt, durchgeführt.

Die aussagekräftigste Analyse ist die PCR-Diagnose von Hepatitis A.

Anicteric Form

Unter den Bewohnern der epidemiologisch ungünstigen Gebiete und der Kinder ist sie weit verbreitet. Die Symptome der Hepatitis A bei Kindern in diesem Fall sind Unwohlsein, allgemeine Schwäche, einige Schmerzen im rechten Hypochondrium, Subfebrilität.

In einigen Ländern mit unzureichend entwickelten gesundheitlichen und hygienischen Bedingungen litten bis zu 90% der Bevölkerung vor dem zehnten Lebensjahr Hepatitis A.

Bei Anzeichen von Hepatitis bei Kindern handelt es sich in diesem Fall um subikterische Sklera und einen weichen Gaumen, die auf Palpation ansprechen und eine leicht vergrößerte Leber zeigen. Im Blut kommt es zu einem Anstieg von Bilirubin, Transaminasen, einer Abnahme der ESR. Einige Forscher gehen davon aus, dass die Anzahl der anicterischen Formen der Hepatitis A die alternative Option um mehr als das Doppelte übersteigt.

Trotz der Tatsache, dass Hepatitis A häufig in leichter Form auftritt, ist sie gefährlich für ihre Komplikationen, wie Cholangitis, Cholezystitis, in seltenen Fällen - Leberzirrhose.

Ältere Menschen mit einer Vorgeschichte haben in 2% der Fälle einen tödlichen Ausgang.

Prinzipien der Hepatitis-A-Behandlung

Die spezifische Behandlung von Hepatitis A wurde noch nicht entwickelt. Basierend auf dem Entwicklungsmechanismus von Hepatitis A wird Folgendes empfohlen:

  • Befolgung der empfohlenen Diät für Patienten mit Lebererkrankungen
  • Entgiftungsaktivitäten
  • die Verwendung von Antispasmodika,
  • Verwendung von Hepatoprotektoren
  • Vitamintherapie.

Die für Patienten mit dieser Krankheit empfohlene Diät sollte Proteine, Kohlenhydrate sowie lipotrope Substanzen wie Hüttenkäse, Hülsenfrüchte und Haferflocken enthalten. Lebensmittel sollten angereichert werden, insbesondere auf Kosten der Vitamine B, C, A. Zu diesen Produkten gehören Gemüse, Obst und Hefe. Empfohlenes Garen gedämpft oder gekocht. Gebraten, geräuchert, würzig sollte ausgeschlossen werden.

Die Entgiftungstherapie kann, abhängig von der Schwere des Zustands des Patienten, sowohl reichlich angereichertes Trinken als auch die Verabreichung von Infusionslösungen (z. B. 5% ige Glukoselösung) umfassen.

Antispasmodika werden bei ausgeprägtem Schmerzsyndrom und zur Vorbeugung von Gallenstauungen verschrieben.

Hepatoprotektoren sind Arzneimittel, die sich positiv auf die Leberfunktion auswirken und diese wiederherstellen.

Derzeit nimmt die Palette dieser Medikamente erheblich zu.

Weit verbreitetes Heptral, Essentiale Forte. Das Medikament Livolin ist neben der hepatoprotektiven Wirkung mit Vitaminen angereichert. Die Vitamintherapie kann durch Injektion durchgeführt werden. Die vorteilhafte Wirkung von Vitaminen der Gruppe B (B1, B6, B12), P, C auf die Leberfunktion mit hämorrhagischen Manifestationen - Vitamin K wurde nachgewiesen.

Nach dem Leiden an Hepatitis A wird eine stabile Immunität erzeugt. Wiederholte Fälle von Morbidität werden nicht beobachtet. Besteht ein eindeutiger Zusammenhang mit einer ungünstigen epidemiologischen Situation (Durchbruch von Abwasserleitungen in der städtischen Wasserversorgung oder Anwesenheit eines kranken Angehörigen), kann ein Immunglobulin eingeführt werden, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

Diese Aktivitäten können jedoch nur 15 Tage nach der Infektion wirksam sein. In der Folge werden die Symptome der Hepatitis A nicht lange auf sich warten lassen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis