Hepatitis A: Übertragungswege, Merkmale des Verlaufs

Share Tweet Pin it

Hepatitis A, die häufig als Morbus Botkin oder Gelbsucht bezeichnet wird, ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten. Menschen jeden Alters sind krank, aber häufiger infizieren sich Kinder zwischen 2 und 14 Jahren, Männer und Frauen gleich häufig. Statistiken zufolge erkranken weltweit jedes Jahr mehr als 1,5 Millionen Menschen, aber diese Zahl wird von den Ärzten stark unterschätzt, da die Krankheit im Kindesalter oft völlig asymptomatisch ist.

Ursachen und Mechanismus einer Hepatitis-A-Infektion

Die Krankheit wird durch ein Virus verursacht. Der Mechanismus der Infektion ist fäkal-oral. Eine kranke Person mit Fäkalien setzt eine große Anzahl von Krankheitserregern in die Umwelt frei, die in Haushaltsgegenstände (Geschirr, Spielzeug, Türgriffe, Knöpfe im Aufzug usw.) gelangen können. Von den kolonialisierten Objekten breitet sich der Erreger der Krankheit meistens auf die Hände und dann in die Mundhöhle aus. Aus diesem Grund werden häufig Ausbrüche der Hepatitis A in Gruppen erfasst, vor allem bei Kindern. Die Krankheit wird im Volksmund als Krankheit verschmutzter Hände bezeichnet.

Das Virus kann ins Wasser und in die Nahrung gelangen, wenn es von einem infizierten Koch gekocht wird. Aussaat von Gemüse, Früchten und Beeren, die Abwasser und Abwasser bekommen könnten. Baden in verschmutzten Gewässern und Trinken aus ungeprüften Quellen kann ebenfalls zu Infektionen führen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus durch parenterale Mittel ist gegeben, tritt jedoch sehr selten auf.

Das Virus ist in der Umgebung ziemlich stabil. Bei Haushaltswaren bei Raumtemperatur bleibt es eine Woche lang bestehen, und bei Lebensmitteln in feuchter Umgebung - für mehrere Monate.

Aus der Mundhöhle gelangt das Virus in den Darm, von dort in das Blut und dann in die Leber, wo es zu einem Entzündungsprozess führt. Der Erreger vermehrt sich in den Leberzellen - Hepatozyten, was zu deren Tod führt. Dies geschieht, bis der Körper genügend Antikörper entwickelt hat, um seine Aktivität zu unterdrücken.

Symptome der Botkin-Krankheit

Es gibt verschiedene Stadien im Verlauf der Krankheit: Inkubationszeit, präikterische, ikterische Phase und Erholungsphase.

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert bis zu 60 Tage. Während dieser Zeit gibt der Patient den Erreger an die Umgebung ab und kann andere infizieren.

Prodromal (präizterische) Periode

Während dieser Zeit treten bei den Patienten die ersten Beschwerden auf, deren Dauer in der Regel 7 Tage nicht überschreitet. Symptome einer allgemeinen Körpervergiftung treten auf: Fieber, Schwäche, Kopfschmerzen, leicht laufende Nase, Halsschmerzen. Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung können ein Problem sein. Manchmal gibt es keine Symptome von Vergiftung und Fieber, und Verdauungsstörungen treten in den Vordergrund.

In einigen Fällen ist die Prodromalperiode verborgen und die Krankheit manifestiert sofort Gelbsucht.

Die Periode der Höhe (Ikterik)

Patienten können durch Schmerzen oder Schwere im rechten Hypochondrium gestört sein, dies wird durch eine vergrößerte Leber und Dehnung der Kapsel verursacht oder eine vergrößerte Milz ist möglich. Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Stuhlprobleme können anhalten. Ikterus tritt in den Vordergrund: Haut, Schleimhäute, Sklera bekommen eine zitronengelbe Farbe. In der Regel kehrt die Körpertemperatur mit dem Auftreten dieses Symptoms zur Normalität zurück. Das Nachdunkeln des Urins (die Farbe von dunklem Bier) und die Klärung von Kot ziehen Aufmerksamkeit auf sich.

Die Gelbsucht dauert im Durchschnitt 2-4 Wochen.

Die Erholungsphase (Erholung)

Die Symptome verschwinden allmählich, die Leberfunktion wird wiederhergestellt, die Gelbfärbung der Haut und der Sklera kann jedoch noch lange anhalten. Die vollständige Genesung erfolgt in 1-12 Monaten.

Hepatitis-A-Behandlung

Ein Krankenhausaufenthalt in der Infektionsabteilung ist normalerweise nicht erforderlich. Es gibt keine spezifische Behandlung für diese Krankheit, es werden symptomatische Mittel eingesetzt. Darüber hinaus ist die Ernährung erforderlich, dargestellt in Lebererkrankungen (Tabellennummer 5 von Pevzner).

Drogengruppen, die zur Behandlung der Botkin-Krankheit eingesetzt werden:

  1. Entgiftung bedeutet: Kochsalzlösung und 5% ige Glukoselösung unter Zusatz von Ascorbinsäure, Reopoliglyukin.
  2. Enterosorbentien: Aktivkohle, Enterosgel, Smekta, Polyphepan, Polysorb usw.
  3. Hepatoprotektoren: Phosphogliv, Essentiale Forte, Prohepar, Heptral, Hepabene.
  4. Enzympräparate: Mezim forte, Kreon, Panzinorm, Festal, Pancytrat, Pankreatin.
  5. Choleretika werden nur verwendet, wenn der Patient keine Gallensteinerkrankung hat: Allohol, Cholensim, Hofitol, Holosas, Flamin usw.
  6. Vitamine: beliebige Multivitamin-Komplexe, insbesondere aber für die Gesundheit der Leber, Vitamine der Gruppe B.

Folgen und Prävention

In den meisten Fällen führt diese Krankheit nicht zu Komplikationen und führt zu keinen Folgen für den Körper. Durch Behandlung und Diät wird die Leberfunktion vollständig wiederhergestellt. Die Diät muss für mindestens sechs Monate nach dem Verschwinden der Symptome befolgt werden. Es können auch mehrere Behandlungen mit Hepatoprotektoren und Vitamine empfohlen werden.

Ausnahmen sind nur in 2% der Fälle möglich, in denen Patienten keine Diät einnahmen, die Therapie ablehnten, Alkohol chronisch missbrauchten oder zuvor eine Lebererkrankung hatten.

Die Prävention von Hepatitis A ist nicht besonders schwierig und in erster Linie kommt es darauf an, die Regeln der Körperpflege und der Esskultur zu beachten. Waschen Sie Ihre Hände nach jedem Toilettengang und vor dem Essen gründlich mit Wasser und Seife (Seife mindestens 20 Sekunden). Es ist notwendig, nur gekochtes Wasser zu trinken. Obst und Gemüse sollten vor dem Trinken gewaschen und vorzugsweise mit kochendem Wasser übergossen werden.

Wenn das Team einen Kranken aufgedeckt hat, ist die Rehabilitation des Ausbruchs notwendig:

  • Nassreinigung mit Desinfektionslösungen;
  • In Kindergärten und Schulen, in denen Möbel und Spielzeug desinfiziert werden, wird die Quarantäne für 35 Tage ab dem Zeitpunkt der Registrierung des letzten Falls der Krankheit erklärt.
  • Das Geschirr, das der Patient zuvor verwendet hat, muss 15 Minuten lang in Sodalösung gründlich gewaschen und gekocht werden. Für die Dauer der Krankheit muss er ein individuelles Geschirrset auswählen, das ebenfalls nach jeder Mahlzeit sorgfältig verarbeitet wird.
  • Bettwäsche und Unterwäsche vor dem Waschen sollten in einer Waschmittellösung gekocht werden (15 Minuten).

Hepatitis-A-Impfung

Bis heute wurde ein wirksamer Impfstoff entwickelt, um diese Krankheit zu verhindern, der jedoch nicht in der Liste der vorgeschriebenen Impfungen in unserem Land enthalten ist. Es gibt mehrere Impfstoffe in Russland:

Die Impfung wird für Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko empfohlen:

  • Reisende und Personen, die gezwungen sind, Länder mit einem hohen Maß an unhygienischen Bedingungen zu besuchen (Länder in Afrika und Asien);
  • Menschen, die sich seit langem nicht mehr an sauberen Wasser- und Abwasserquellen befinden (Militärpersonal in Feldübungen, Flüchtlingslager);
  • Arbeiter in der Lebensmittelindustrie in Unternehmen, Gaststättenbetrieben, Küchen öffentlicher Einrichtungen;
  • medizinisches Personal, insbesondere diejenigen, die mit biologischen Flüssigkeiten von Patienten in Kontakt kommen (Krankenschwestern, Labortechniker, Krankenschwestern, Chirurgen, Spezialisten für Infektionskrankheiten).

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Wenn das Kind Anzeichen einer Infektion hat, ist es erforderlich, einen Kinderarzt oder einen Infektionskrankheiten-Spezialisten zu kontaktieren. In Zukunft wird es ratsam sein, einen Ernährungsberater zu konsultieren, da durch eine richtige Ernährung die Leberzellen schneller erholt werden.

Fragment der Sendung "Über das Wichtigste" (Fernsehsender "Russia 1"), das Thema der Ausgabe "Hepatitis A":

Hepatitis A: Arten der Übertragung, Diagnose und Behandlung

Die Virushepatitis A wird auch als Morbus Botkin bezeichnet. Bei den Menschen heißt er "Gelbsucht". Sie unterscheidet sich radikal von anderen Hepatitis-Typen, da sie keine chronischen Verlaufsformen aufweist und durch die fäkale-orale Methode übertragen wird. Das Hepatitis-A-Virus ähnelt der Hepatitis E - der am wenigsten verbreiteten Form.

Hepatitis A unterscheidet sich von Hepatitis C dadurch, dass sie die Leberzellen nicht so zerstörerisch beeinflusst. In der Tat ist Hepatitis A ein entzündlicher Prozess, an dem die von der Krankheit betroffenen Leberzellen beteiligt sind. Als Reaktion auf das Eindringen des Erregers produzieren Leberzellen aktiv schützende Antikörper.

Hepatitis A ist eine sehr häufige Erkrankung, von der jede vierte Person betroffen ist. In der Regel werden sie in der Kindheit krank. In der Kindheit ist die Krankheit leicht verträglich und fast asymptomatisch, außerdem wird Immunität dagegen lebenslang erworben. Erwachsene leiden jedoch unter "Gelbsucht" in schwerer Form. Oft kommt es zum Krankenhausaufenthalt. Dies ist in der Regel darauf zurückzuführen, dass ein Erwachsener verschiedene Begleiterscheinungen hat.

Heute ist Hepatitis A am häufigsten von Ländern betroffen, in denen das Klima warm ist und die sanitären Bedingungen unbefriedigend sind. Häufig werden diejenigen, die in der Türkei, Ägypten, Zentralasien oder Indien gereist sind, auch mit Hepatitis-A-Symptomen behandelt. Leider ist diese Form des Virus gefährlich, da Hepatitis A unter nahezu allen Bedingungen (manchmal bis zu mehreren Monaten) seine Lebensfähigkeit aufrechterhalten kann. Selbst bei gezielter Behandlung stirbt das Virus nicht sofort. Um den Virus loszuwerden, benötigen Sie:

  • Wasser 15 bis 20 Minuten kochen lassen;
  • Die kontaminierte Oberfläche 30 - 40 Minuten lang kontinuierlich chlorieren.
  • Behandeln Sie die kontaminierte Oberfläche drei Stunden lang kontinuierlich mit Formalin.
  • Behandeln Sie die Oberfläche mit 20% Ethylalkohol.

Methoden der Übertragung von Hepatitis A

Die einzige Ursache für eine Hepatitis-A-Infektion ist heute eine kranke Person. Mit Fäkalien wird ein Virus in die Umwelt freigesetzt, das in den natürlichen Wasserkreislauf gelangt. Und dies bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass es in das Trinkwasser, in die Produkte und in den Körper eines gesunden Menschen gelangt. Daher ist es notwendig, alle Fisch- und Fleischgerichte sowie Meeresfrüchte vor dem Verzehr thermisch zu verarbeiten.

Die meisten Infektionen treten in der Regel im Sommer auf, wenn es viel Obst und Gemüse gibt - sie enthalten auch das Hepatitis-A-Virus und müssen daher vor dem Verzehr von Lebensmitteln gründlich unter warmem Wasser gewaschen werden. Zum Waschen sollten Sie kein Wasser verwenden, das nicht zum Trinken geeignet ist, da es auch Viren enthalten kann.

Im Gegensatz zu Hepatitis C wird Hepatitis A selten durch Bluttransfusionen infiziert. Und es gibt eine einfache Erklärung dafür: Kinder, bei denen diese Form der Hepatitis asymptomatisch sein kann, können keine Blutspender sein, und bei Erwachsenen verläuft die Krankheit in ausgeprägter Form, daher wird solches Blut nicht zur Spende genommen.

Das Infektionsschema ist sehr einfach: Das Hepatitis-A-Virus dringt in die Mundhöhle und von dort in das Verdauungssystem ein. Aus dem Verdauungssystem wandert das Virus in den Darm, wo es absorbiert wird und in das Blut gelangt. Durch das Blut dringt das Virus schnell in die Leberzellen ein, wo es sich vermehrt und einen Entzündungsprozess verursacht. Danach gelangt das Virus durch die Gallenwege in den Darm und von dort zurück in die Umgebung.

Eine infizierte Person ist in einem solchen Zeitraum am gefährlichsten: in der ersten Woche der Krankheit und in der letzten Woche der Inkubationszeit. Die Inkubationszeit für Hepatitis A beträgt 14–20 Tage. Während sich das Virus im Blut einer Person befindet, manifestiert sich die Krankheit durch die folgenden Symptome: laufende Nase, Fieber, Husten, allgemeine Anzeichen einer Intoxikation. Wenn die ikterische Periode kommt, verlässt das Virus den Körper vollständig. Und Ikterus ist nur eine Immunreaktion auf das Virus. Die Hepatitis A kann jedoch auch ohne die Iterusperiode auftreten.

Das Auftreten von Gelbsucht bedeutet, dass ein ausgedehnter Leberschaden aufgetreten ist (etwa 65%). In diesem Fall wird der Patient sofort in ein Krankenhaus eingeliefert. Es wird nicht empfohlen, den Krankenhausaufenthalt abzulehnen, da die Leber bei unsachgemäßer Behandlung sogar noch mehr leiden kann. Wenn sich ein absolut gesunder Mensch mit Hepatitis A infiziert, erholt er sich vollständig. Wenn es Krankheiten gibt, insbesondere chronische Formen anderer Hepatitisformen, dann verläuft die Erkrankung lange Zeit und mit Komplikationen.

Bei einigen Patienten treten nach einiger Zeit Rückfälle auf - die Symptome der Iterusperiode treten wieder auf: Die Sklera der Augen und der Schleimhäute vergilben und der Körper wird berauscht. In solchen Fällen beginnt die Behandlung erneut. Rückfälle treten bei 25% auf.

Manchmal führt das Virus zu verschiedenen Komplikationen. Zum Beispiel zur Hämolyse - Zerstörung von Blutzellen (Erythrozyten). Infolgedessen können Nierenschäden und die Entwicklung eines akuten Nierenversagens auftreten.

Diagnose von Hepatitis A

Es ist nicht schwer, diese Krankheit zu diagnostizieren, wenn sie nicht asymptomatisch ist. Der Arzt macht zunächst auf offensichtliche klinische Manifestationen aufmerksam - Symptome einer akuten Atemwegserkrankung, Iterusmanifestationen. Bei Bedarf schreibt der Arzt eine zusätzliche Reihe von Untersuchungen vor.

Erstes Blut wird gespendet. Ein Labortechniker stellt fest, dass bestimmte Leberenzyme und Bilirubin erhöht sind. Diese Zahlen weisen auf eine Schädigung der Lebergewebe hin. Unmittelbar nachdem dies erkannt wurde, ist es erforderlich, zusätzliche Diagnosen für andere Formen der Hepatitisviren durchzuführen.

Hepatitis-A-Behandlung

Es ist sehr wichtig, das Ernährungsregime einzuhalten. In den ersten zwei Wochen der Krankheit ist es notwendig, die Bettruhe zu beobachten. Dies ist notwendig, um sicherzustellen, dass die Leber besser durchblutet wird. Infolgedessen erholen sich die vom Virus geschädigten Zellen schneller. Es ist ebenso wichtig, eine therapeutische Diät einzuhalten. Sie müssen Bruchteile essen, und der Abstand zwischen den Mahlzeiten sollte nicht mehr als zwei Stunden betragen.

Zulässige Produkte für Hepatitis A: Cracker (keinesfalls frisches Brot), Gemüse- und Milchsuppen, Nudelsuppen auf Gemüsebouillon, mageres Rindfleisch, Hühnerbrust, magerer Fisch (Seehecht, Hecht, Karpfen, Safran), Gemüse, Obst, Gemüse, Haferpudding und Auflaufformen, halbviskose Cerealien.

Bei einer leichten Hepatitis ist keine zusätzliche Behandlung erforderlich. Trotzdem sollte der Patient unter ärztlicher Aufsicht stehen. Bei ausgeprägten Symptomen der Krankheit wird eine zusätzliche Entgiftungstherapie durchgeführt. Diese Therapie trägt dazu bei, die Toxine im Körper zu reduzieren. Diese Toxine reichern sich als Folge einer anormalen Leberfunktion an. Zur Entgiftung werden spezielle Medikamente eingesetzt, die intravenös verabreicht werden.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis A

Die Übertragung von Hepatitis A ist die häufigste Frage bei Personen jeden Alters und Geschlechts, die mit einer infizierten Person in Kontakt gekommen sind. Diese Krankheit gehört zur Gruppe der Darminfektionen und unterscheidet sich von anderen Arten von Leberschäden.

Hepatitis-A-Virus - HAV zeichnet sich durch seine Resistenz gegen widrige äußere Bedingungen aus. In der Umgebung ist es unter Raumtemperaturbedingungen in der Lage, seine Lebensfähigkeit unter kalten Bedingungen über Wochen hinweg aufrechtzuerhalten - über Monate und Jahre mit Gefrierpunkt unter zwanzig Grad. Sie können einen Erreger nur durch Kochen abtöten - der Tod tritt in etwa fünf Minuten ein.

Ursache der Krankheit

Hepatitis A ist eine Gruppe von anthroponotischen Infektionen. Dies bedeutet, dass die Infektionsquelle in allen Fällen eine Person ist und es spielt keine Rolle, in welcher Form eine ähnliche Pathologie auftritt.

Die Hauptrolle bei der Prävalenz dieser Krankheit spielen Patienten mit atypischen Formen der Krankheit, die Folgendes umfassen:

  • gelöscht - die Hauptsymptome der Krankheit äußern sich leicht und werden von den Menschen oft völlig ignoriert. Dies bedeutet, dass die Person selbst die Entwicklung von Komplikationen und die langfristige Genesung des betroffenen Organs provoziert. Bei rechtzeitiger Einleitung der Therapie kommt die Leber normalerweise von sechs Monaten bis zu einem Jahr;
  • anicteric - bei einem solchen Verlauf werden die hauptsächlichen klinischen Manifestationen deutlich zum Ausdruck gebracht, während bestimmte Veränderungen wie Hauttonus, Schleimhäute, Urin und Kot fehlen. Diese Situation führt dazu, dass eine solche Krankheit für eine völlig andere Erkrankung angenommen wird;
  • subklinisch - dadurch gekennzeichnet, dass die Symptome überhaupt nicht auftreten. In solchen Fällen zeigen nur Labortestdaten das Vorliegen der Krankheit an, was Änderungen in den Bluttests zeigt, und instrumentelle Untersuchungen zeigen eine vergrößerte Leber an.

Daraus folgt, dass die Patienten in den meisten Fällen einen aktiven Lebensstil führen und mit anderen Menschen, insbesondere Kindern, in Kontakt stehen, was die infizierte Person zu einer versteckten und starken Infektionsquelle macht.

Es ist erwähnenswert, dass der atypische Verlauf der Erkrankung gegenüber typischen Formen vorherrscht.

Am gefährlichsten sind Menschen, die sich am Anfang oder Ende der Inkubationszeit befinden, deren Dauer von zwei Wochen bis zu anderthalb Monaten variiert, oft aber nicht mehr als drei Wochen beträgt.

Ein weiteres wichtiges Detail ist die Tatsache, dass eine Person mit der manifesten Form der Krankheit und der Anästhesie ebenso gefährlich ist.

Übertragungswege

Die moderne Medizin identifiziert die folgenden Hauptmethoden für die Übertragung der Virushepatitis A:

Ähnliche Wege, wie die Botkin-Krankheit übertragen werden kann, bilden einen gemeinsamen Mechanismus - den fäkalen Mund.

Die übertragungsstrasse von Hepatitis A gilt als die häufigste Wasserstraße, da sich das Virus in verschmutztem Wasser befindet. Für diese Art der Infektion sind typisch:

  • aktive Zunahme der Anzahl der Infizierten;
  • die Masse der Krankheit bei Menschen, die in Gebieten in der Nähe von verschmutzten Gewässern leben.

In solchen Fällen ist die Implementierung der Wasserstraße der Infektion möglich:

  • Einnahme von Wasser zweifelhaften Ursprungs ohne vorherige Filtration oder Kochen. Dies beinhaltet sowohl das Schließen des Reservoirs als auch die Federn;
  • die Verwendung von Wasser zum Abwaschen;
  • Zähne putzen oder andere Mundhygieneverfahren mit Wasser durchführen.

Diese Infektionsmethode kann in ganzen Gemeinden, Kinder- und Erwachsenengruppen geschlossenen oder offenen Typs zum Ausbruch von Hepatitis A führen.

Die zweite Art, wie Hepatitis A übertragen wird, ist Nahrung. Folgende Fälle sind gefährlich für die Implementierung:

  • dasselbe Geschirr und Besteck mit einer infizierten Person verwenden;
  • die gleichen Gerichte teilen;
  • Einnahme von vom Patienten zubereiteten Lebensmitteln.

Darüber hinaus können Sie in folgenden Fällen krank werden:

  • durch den Verzehr von Gemüse und Früchten, die in verschmutztem Wasser gewaschen wurden, ohne anschließende Wärmebehandlung;
  • beim Kochen von Fisch und Meeresfrüchten, die in widrigen Wasserkörpern gefangen werden könnten.

Diese Infektionsmöglichkeit ist für Kindergruppen in Vorschul- und Schulbildungseinrichtungen am charakteristischsten.

Das Virus kann auch durch infizierte Objekte übertragen werden, die von einem Virenträger befallen wurden.

Der Kontaktmechanismus der Übertragung von Hepatitis A kann im Hintergrund realisiert werden:

  • direkter Kontakt mit einer kranken Person;
  • die Verwendung von Haushaltsgegenständen wie Rasierer, Nagelscheren und Zahnbürsten;
  • Nichteinhaltung der Regeln für die Toilettenbehandlung, sowohl im Inland als auch in der Öffentlichkeit.

Der parenterale Weg besteht darin, eine gesunde Person mit dem Blut des Patienten in Kontakt zu bringen. Wie können Sie Hepatitis A durch das Blut bekommen?

  • Bei der Bluttransfusion vom Träger wird diese Möglichkeit jedoch gegenwärtig auf Null reduziert, da jeder Spender vor einer solchen Prozedur einem Bluttest auf Infektion unterzogen wird.
  • nachfolgende Transfusionen von Blutbestandteilen wie Plasma;
  • durch die Verwendung einer üblichen Spritze mit einer infizierten Person zur Injektion von Substanzen.

Unter den weniger verbreiteten Mechanismen, wie Hepatitis A übertragen wird, können folgende identifiziert werden:

  • ungeschützter sexueller Kontakt mit dem Träger des Erregers. Viele Patienten sind an der Frage interessiert: Wird Hepatitis A durch Sex übertragen? Eine sexuell übertragbare Infektion mit diesem Virus ist nur während des Anal-Oral-Verkehrs möglich.
  • Besuch von Zahn- oder Maniküreräumen;
  • Tätowieren;
  • durch Fliegen - die Möglichkeit, dass diese Insekten als Träger wirken können, ist nicht ausgeschlossen.

Es ist erwähnenswert, dass die Botkin-Krankheit auch bei starkem Husten oder Niesen nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird. Es gibt auch keine Fälle der Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind während der Schwangerschaft, der Geburt oder des Stillens des Babys.

Bei einer ähnlichen Erkrankung charakteristische saisonale Ausbrüche und Häufigkeit der Morbidität. So steigt die Anzahl der Patienten mit Hepatitis A in der Sommer-Herbst-Saison.

Hauptrisikogruppen

Es gibt mehrere Gruppen von Menschen, die am anfälligsten für eine Infektion mit einem solchen Virus sind. Die Hauptrisikokategorien sind:

  • Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen und Kinderbetreuungseinrichtungen - aufgrund der Tatsache, dass Hepatitis A durch Kontakt mit Blut oder mit gewöhnlichem Besteck übertragen wird;
  • Beschäftigte der Lebensmittelindustrie - Infektionsgefahr besteht darin, dass diese Menschen gezwungen werden, mit Produkten in Berührung zu kommen, die in kontaminierten Gebieten angebaut werden;
  • Militärpersonal, das sich möglicherweise in den Ländern Asiens und Afrikas aufhält, wo die Häufigkeit der Botkin-Krankheit hohe Werte erreicht;
  • Süchtige - Viren werden durch eine infizierte Nadel übertragen, die von einer infizierten Person verwendet wird.
  • Personen, die direkten Kontakt mit den Haushaltsgegenständen des Patienten hatten;
  • homosexuelle Männer;
  • Patienten, die an anderen schweren Lebererkrankungen leiden;
  • Touristen und Reisende, die Länder besuchen, in denen Hepatitis A häufig auftritt;
  • Familienangehörige, bei denen sich ein Patient mit einer ähnlichen Diagnose befindet.

Diese Faktoren der Übertragung des Hepatitis-A-Virus erfordern eine Impfung gegen eine solche Krankheit, die sowohl für Erwachsene als auch für Kinder erforderlich ist. Eine solche Maßnahme ist zwingend, obwohl die Krankheit oft eine günstige Prognose hat und sehr selten zu Komplikationen führt.

Es ist erwähnenswert, dass der Hauptunterschied zwischen der Botkin-Krankheit und anderen viralen Läsionen der Leber darin besteht, dass nach der Genesung des Patienten eine lebenslange Immunität gebildet wird. Dies ist jedoch kein Grund, die Impfung abzulehnen. Darüber hinaus gibt es heute zahlreiche präventive Empfehlungen, deren Beachtung die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch dieses Virus minimiert.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis A

Diese Frage stellt sich bei einer Person jeden Alters nach Kontakt mit einer kranken Person. Wie wird Hepatitis A übertragen? Wie hoch sind die Chancen, an dieser Krankheit zu erkranken? Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden? Auf all diese Fragen gibt es ganz konkrete Antworten. Unter Beachtung einfacher und verständlicher Regeln kann sich eine Person praktisch nicht mit dieser Viruserkrankung infizieren.

Merkmale des Hepatitis-A-Virus

Von den Eigenschaften des Erregers, in diesem Fall bestimmten Eigenschaften des Hepatitis-A-Virus, hängen die möglichen Übertragungswege der Infektion direkt ab. Das Virus vermehrt sich hauptsächlich in den Leberzellen in geringerem Maße - im Gallengang und in den Epithelzellen des Verdauungskanals.

Hepatitis-A-Virus ist gegen eine Reihe von Umweltfaktoren resistent, nämlich gegen Chlor und Desinfektionsmittel, niedrige Temperaturen. Somit kann dieser Erreger in das Leitungswasser eindringen und ist in diesem perfekt konserviert, und die Infektion kann trotz der traditionellen Chlorung des Leitungswassers übertragen werden.

Infektionsquelle

Hepatitis A ist eine Gruppe von anthroponotischen Infektionen mit einem vorwiegend fälal-oralen Übertragungsmechanismus. Dies bedeutet, dass die Quelle der Infektion in jeder Situation eine kranke Person ist. Die Virusisolation ist lang genug: Sie beginnt in der Inkubationsphase (verborgen) und endet manchmal sogar etwas später als die klinische Genesung des Patienten. Daher ist eine Person während der gesamten Krankheit und sogar vor Beginn der klinischen Symptome eine Gefahr für andere.

Bei der Virushepatitis A werden folgende Zeitabschnitte unterschieden:

  • Inkubation (d. h. versteckt) - die Dauer beträgt 14 bis 30 (bis zu 55) Tage, die Symptome der Krankheit sind nicht vorhanden; während dieser Zeit ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch eine infizierte Person am höchsten;
  • kurzfristiger prodromaler (präikterischer) Zeitraum - nur 6-7 (bis zu 10) Tage; intensive Virusisolierung wird fortgesetzt;
  • ein Zeitraum offensichtlicher klinischer Manifestationen (Spitzenzeitraum) kann auf 10 bis 14 Tage begrenzt sein und kann sich um einen ganzen Monat oder mehr verzögern, wenn sich Verschlimmerungen oder Komplikationen entwickeln; Virusisolierung wird fortgesetzt, aber weniger aktiv;
  • Die Virusfreisetzung in der Wiederherstellungsphase (Erholung) variiert beträchtlich, daher ist es schwierig, über eine durchschnittliche Dauer in dieser Zeitspanne zu sprechen.

Ein weiteres wichtiges Detail: Eine Person mit einer deutlich gelben Haut (der sogenannten manifesten Form der Krankheit) und ohne eine wesentliche Änderung des Allgemeinbefindens (der sogenannten anicterischen Form) ist ebenso gefährlich. Darüber hinaus entwickeln sich die sogenannten latenten oder abortiven Formen der Erkrankung häufig bei Hepatitis A. Ein Mensch spürt nicht die Anzeichen der Krankheit seines eigenen Organismus, während er den Erreger in die Umwelt freisetzt und andere Menschen ansteckt.

Aus dieser Sicht ist der gefährlichste für eine gesunde Person eine Person mit einer anicterischen Form der Krankheit. In diesem Fall werden keine antiepidemischen Maßnahmen durchgeführt, da eine solche Erkrankung selten diagnostiziert wird. Eine Person mit offensichtlicher Gelbsucht wird im Krankenhaus behandelt und isoliert, alle umliegenden Objekte werden desinfiziert.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Moderne medizinische Bücher zeigen die folgenden Möglichkeiten der Hepatitis-A-Infektion an:

Bei allen Übertragungsarten handelt es sich um bestimmte Situationen, die für die Infektion gefährlich sind. In einigen Fällen ist eine Infektion unwahrscheinlich, in anderen ist es genau umgekehrt.

Hepatitis A ist keine typische Übertragung aus der Luft und übertragbar. Der Luftübertragungsmechanismus ist eine Infektion durch Inhalation von Luft, die Schleimtröpfchen enthält, aus dem Nasopharynx des Patienten. Da sich das Hepatitis-Virus nicht in den Atemwegen vermehrt, ist eine Infektion nur bei Kommunikation (ohne direkten Kontakt) mit einem Kranken unmöglich.

Der übertragbare Übertragungsweg ist eine Infektion, wenn ein Kranker von einem lebenden Träger (Laus, Zecke, Mücke, Mücke) gebissen wird. Bei Hepatitis A wird diese Option in der modernen medizinischen Literatur nicht beschrieben.

Wasserstraße transfer

Am häufigsten wird Hepatitis A durch verunreinigtes (verschmutztes) Wasser übertragen. Für die sogenannten "Wasserausbrüche" sind typisch: eine rasche Zunahme der Anzahl der Fälle der Masse der Erkrankung unter den in einem bestimmten Gebiet oder in einer Zone lebenden Menschen. Die Umsetzung der Wasserstraßenübertragung ist in folgenden Situationen möglich:

  • Trinken von nicht gekochtem Wasser aus einer beliebigen Quelle (einschließlich der zentralen Wasserversorgung);
  • die gefährlichsten (möglicherweise mehr Viren enthaltend) sind Brunnen, artesische Brunnen, Wasserversorgungsnetze des alten Gebäudes (es besteht die Möglichkeit, Abwasser und Leitungswasser zu mischen);
  • die Verwendung von Wasser zum Spülen von Geschirr, Gemüse und Früchten ohne weitere Verarbeitung mit Desinfektionsmitteln oder hohen Temperaturen;
  • Bei einem bestehenden Ausbruch kann das Virus während des Putzens und anderer Hygieneverfahren in die Mundhöhle gelangen.

Die Virushepatitis A kann bei der Durchführung einer Wasserstraße der Übertragung ganze Siedlungen, organisierte Gruppen von Kindern des geschlossenen und offenen Typs umfassen.

Lebensmittelübertragungspfad

Virushepatitis A wird oft durch Lebensmittel übertragen, wobei die folgenden Situationen gefährlich sind:

  • Verwendung eines Gerichts bei einer kranken Person;
  • die Verwendung einiger kulinarischer Produkte;
  • Einbeziehung in die Ernährung von schlecht gewaschenen Speisen, die keiner Hitzebehandlung von Gemüse, Früchten und anderen Dingen ausgesetzt sind.

Das Übertragen von Nahrungsmitteln ist am typischsten für Kindergruppen, die in einer einzigen gastronomischen Einrichtung (z. B. einer Schulkantine) essen. Die Verbreitung von hygienischen Fähigkeiten, Mangel an Seife usw. tragen zur Verbreitung bei.

Kontaktweg der Übertragung

Eine infizierte Person in ihrer Umgebung berührt eine Vielzahl von Objekten, durch die das Virus auf andere Personen übertragen wird.

Kontaktübertragungspfad ist implementiert:

  • durch direkten Kontakt mit einer kranken Person;
  • bei Verwendung von Haushaltsgegenständen (Zahnbürste, Handtuch);
  • während des Spielens mit gewöhnlichem Spielzeug (hart und weich);
  • Nichteinhaltung der Regeln für die hygienische Behandlung der Toilette (sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich).

Alle Hepatitis-A-Infektionsmethoden können sowohl zu Hause als auch in der Öffentlichkeit eingesetzt werden. Die Besichtigung von Gastronomiebetrieben jeder Klasse und von öffentlichen Toiletten erhöht das Infektionsrisiko.

Epidemiologische Merkmale der Hepatitis A

Hepatitis A, übertragen durch "schmutzige Hände", weist eine Reihe von Regelmäßigkeiten auf:

  • In der warmen Jahreszeit ist eine Zunahme der Inzidenz zu beobachten;
  • bevorzugtes Alter von Patienten bis 35 Jahre;
  • Leichtigkeit der Infektion verursacht die Möglichkeit eines Ausbruchs einer Epidemie;
  • nach der Krankheit bleibt die lebenslange Immunität erhalten;
  • Sorgfältige Hygieneregeln erleichtern die Kontrolle dieser Infektion.

Die Übertragung von Hepatitis A ist ein ziemlich einfacher Prozess, aber die Regeln zur Vorbeugung dieser Krankheit sind auch einfach, verständlich und für Menschen jeden Alters zugänglich.

Virushepatitis: Symptome, Infektionswege, Behandlungsmethoden. Hilfe

Moskauer Ärzte verzeichnen einen Anstieg der Inzidenz von Virushepatitis A und B für Moskauer, was für die Wintersaison ungewöhnlich ist, obwohl die epidemiologische Schwelle für diese Krankheit noch nicht überschritten wurde, schrieb die Moskauer Zeitung Komsomolets am Mittwoch.

Von allen Formen der Virushepatitis ist die Hepatitis A die häufigste. Von der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Erkrankung dauert es 7 bis 50 Tage. Meistens geht der Beginn der Krankheit mit einem Temperaturanstieg einher und kann der Grippe ähneln. Die meisten Fälle enden in einer spontanen Genesung und erfordern keine aktive Behandlung. In schweren Fällen verordnete Tropfenzähler, wodurch die toxische Wirkung des Virus auf die Leber beseitigt wird.

Das Hepatitis-B-Virus wird sexuell übertragen, wenn nicht sterile Spritzen von Drogenabhängigen, von der Mutter auf den Fötus, injiziert werden. In typischen Fällen beginnt die Krankheit mit Fieber, Schwäche, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Manchmal treten Ausschläge auf. Es gibt eine Zunahme der Leber und der Milz. Es kann auch zu einer Verdunkelung des Urins und Verfärbungen des Kots kommen.

Hepatitis C ist die schwerste Form der Virushepatitis, die auch als Posttransfusionshepatitis bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass sie nach einer Bluttransfusion krank wurden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass vor einigen Jahren Blutspenden auf das Hepatitis-C-Virus getestet wurden. Bei Drogensüchtigen kommt es häufig zu Infektionen durch Spritzen. Mögliche sexuelle Übertragung und von der Mutter - dem Fötus. Am gefährlichsten ist die chronische Form dieser Erkrankung, die häufig in Leberzirrhose und Leberkrebs übergeht.

Chronischer Verlauf entwickelt sich bei etwa 70-80% der Patienten. Die Kombination von Hepatitis C mit anderen Formen der Virushepatitis verschlimmert die Krankheit dramatisch und ist tödlich.

Hepatitis D ist eine "Satellitenkrankheit", die den Verlauf der Hepatitis B verkompliziert.

Hepatitis E ähnelt Hepatitis A, beginnt jedoch allmählich und ist für Schwangere gefährlicher.

Letzteres in der Hepatitis-Familie, Hepatitis G, ist C ähnlich, aber weniger gefährlich.

Wege der Infektion

Hepatitis-Viren dringen auf zwei Arten in den menschlichen Körper ein. Ein kranker Mensch kann mit Kot ein Virus ausscheiden, wonach er mit Wasser oder Lebensmitteln in den Darm anderer Menschen gelangt. Ärzte nennen diesen Mechanismus der fäkal-oralen Infektion. Sie ist charakteristisch für Hepatitis A- und E.-Viren, weshalb Hepatitis A und Hepatitis E hauptsächlich auf die Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene sowie auf die Unvollkommenheit des Wasserversorgungssystems zurückzuführen sind. Dies erklärt die höchste Prävalenz dieser Viren in unterentwickelten Ländern.

Der zweite Infektionsweg ist der Kontakt einer Person mit infiziertem Blut. Es ist charakteristisch für die Hepatitisviren B, C, D, G. Die Hepatitis B- und C-Viren sind aufgrund der Prävalenz und der schwerwiegenden Folgen einer Infektion die gefährlichsten.

Situationen, in denen die Infektion am häufigsten auftritt:

- Bluttransfusion. Weltweit sind durchschnittlich 0,01–2% der Spender Träger von Hepatitisviren, daher wird derzeit vor der Transfusion an den Empfänger Spenderblut auf das Vorhandensein von Hepatitis B- und C-Viren untersucht.Das Infektionsrisiko ist bei Personen, die wiederholte Bluttransfusionen oder deren Medikamente benötigen, erhöht

- Die Verwendung einer Nadel durch verschiedene Personen erhöht das Infektionsrisiko bei Hepatitis B, C, D, G um ein Vielfaches. Dies ist der häufigste Infektionsweg bei Drogenabhängigen.

- Viren B, C, D, G können durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Am häufigsten sexuell übertragbare Hepatitis B. Es wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis C bei Ehepartnern gering ist.

Der Infektionsweg von Mutter zu Kind (Ärzte nennen ihn "vertikal") wird nicht so oft beobachtet. Das Risiko steigt, wenn eine Frau eine aktive Form des Virus hat oder in den letzten Monaten der Schwangerschaft eine akute Hepatitis hatte. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus steigt dramatisch an, wenn die Mutter neben dem Hepatitis-Virus eine HIV-Infektion hat. Hepatitis-Virus wird nicht mit Muttermilch übertragen. Hepatitis B-, CD- und G-Viren werden durch Tätowieren, Akupunktur und Ohrpiercing mit nicht sterilen Nadeln übertragen. In 40% der Fälle bleibt die Infektionsquelle unbekannt.

Symptome

Ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Erkrankung vergehen verschiedene Zeiten: Von 2–4 Wochen bei Hepatitis A bis zu 2–4 und sogar 6 Monate bei Hepatitis B. Nach dieser Periode, in der sich das Virus im Körper vermehrt und sich anpasst, beginnt die Krankheit sich manifestieren

Zunächst wirkt die Hepatitis vor dem Auftreten eines Ikterus der Grippe ähnlich und beginnt mit Fieber, Kopfschmerzen, allgemeinem Unwohlsein, Körperschmerzen wie bei Hepatitis A. Bei Hepatitis B und C verläuft der Beginn in der Regel langsamer, ohne dass die Temperatur stark ansteigt. So äußert sich das Hepatitis-B-Virus mit einer leichten Temperatur, Gelenkschmerzen und manchmal Hautausschlägen.

Anfängliche Manifestationen der Hepatitis C können auf Schwäche und Appetitlosigkeit beschränkt sein. Nach einigen Tagen beginnt sich das Bild zu verändern: Der Appetit verschwindet, der rechte Hypochondriumschmerz, Übelkeit, Erbrechen, der Urin verdunkelt sich und der Kot verfärbt sich. Ärzte korrigieren eine Zunahme der Leber und seltener - die Milz. Im Blut werden Veränderungen, die für Hepatitis charakteristisch sind, festgestellt: spezifische Marker für Viren, Anstieg von Bilirubin, Leberfunktionstests um das 8–10-fache.

Normalerweise bessert sich der Zustand der Patienten nach dem Auftreten von Gelbsucht. Dies tritt jedoch nicht bei Hepatitis C sowie bei chronischen Alkoholikern und Drogenabhängigen auf, unabhängig von der Art des Virus, das die Krankheit verursacht, aufgrund einer Vergiftung des Körpers. Bei den übrigen Patienten entwickeln sich die Symptome nach und nach über mehrere Wochen rückwärts. So treten akute Formen der Virushepatitis auf.

Der klinische Verlauf der Hepatitis kann unterschiedlich stark sein: leichte, mittelschwere und schwere Formen. Es gibt auch eine vierte, fulminante, das heißt Blitzform. Dies ist die schwerste Art der Hepatitis, bei der sich eine massive Lebernekrose entwickelt, die normalerweise mit dem Tod des Patienten endet.

Am gefährlichsten ist der chronische Verlauf der Hepatitis. Die Chronisierung ist nur für die Hepatitis B, C, D charakteristisch. Die charakteristischsten Anzeichen einer chronischen Hepatitis sind Unwohlsein und erhöhte Müdigkeit bis zum Ende des Tages, die Unfähigkeit, die gleiche körperliche Aktivität auszuführen. Im fortgeschrittenen Stadium der chronischen Virushepatitis werden Ikterus, Verdunkelung des Urins, Juckreiz, Blutungen, Gewichtsverlust, Vergrößerung der Leber und Milz und Besenreiser festgestellt.

Behandlung

Die Dauer der Hepatitis A beträgt durchschnittlich 1 Monat. Eine spezielle antivirale Behandlung ist für diese Krankheit nicht erforderlich. Die Behandlung umfasst: Basistherapie, Bettruhe, Diät. Bei Indikationen wird eine Entgiftungstherapie (intravenös oder oral) als symptomatische Therapie verschrieben. Es wird normalerweise empfohlen, auf Alkohol zu verzichten, der als Giftstoff eine bereits geschädigte Leber schwächen kann.

Akute Virushepatitis B mit schweren klinischen Symptomen endet in mehr als 80% der Fälle mit einer Erholung. Bei Patienten, die aniketerische und subklinische Formen hatten, wird die Hepatitis B häufig chronisch. Chronische Hepatitis führt im Laufe der Zeit zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Eine vollständige Heilung der chronischen Hepatitis B findet fast nicht statt, aber es ist möglich, einen günstigen Verlauf der Erkrankung zu erreichen, vorausgesetzt, Sie befolgen bestimmte Empfehlungen in Bezug auf Arbeitsweise und Ruhe, Ernährung, psycho-emotionalen Stress sowie bei der Einnahme von Medikamenten, die Stoffwechselprozesse in den Leberzellen verbessern.

Grundtherapie ist obligatorisch. Eine antivirale Behandlung wird unter strenger ärztlicher Aufsicht und in Fällen, in denen Indikationen vorliegen, verordnet und durchgeführt. Die antivirale Behandlung umfasst Arzneimittel der Interferon-Gruppe. Die Behandlung wird lange durchgeführt. Manchmal sind wiederholte Therapieverläufe notwendig.

Hepatitis C ist die schwerwiegendste Form der Hepatitis. Die Entwicklung der chronischen Form wird bei mindestens jedem siebten Patienten beobachtet. Diese Patienten haben ein hohes Risiko, an Leberzirrhose und Leberkrebs zu erkranken. Die Basis aller Behandlungsschemata ist Interferon-alpha. Der Wirkungsmechanismus dieses Medikaments besteht darin, die Infektion neuer Leberzellen (Hepatozyten) zu verhindern. Die Verwendung von Interferon kann keine vollständige Genesung garantieren, jedoch verhindert deren Behandlung die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Hepatitis D tritt nur vor dem Hintergrund der Hepatitis B auf. Die Behandlung der Hepatitis D sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Sowohl eine grundlegende als auch eine antivirale Therapie ist erforderlich.

Hepatitis E wird nicht behandelt, da der menschliche Körper stark genug ist, um das Virus ohne die Hilfe der Behandlung loszuwerden. Nach anderthalb Monaten findet eine vollständige Erholung statt. Manchmal verschreiben Ärzte eine symptomatische Therapie, um Kopfschmerzen, Übelkeit und andere unangenehme Symptome zu beseitigen.

Komplikationen

Komplikationen der Virushepatitis können funktionelle und entzündliche Erkrankungen der Gallenwege und des Leberkoma sein. Wenn die Erkrankung der Gallenwege behandelt werden kann, ist das Leberkoma ein furchtbares Zeichen der fulminanten Form der Hepatitis, die in fast 90% der Fälle tödlich ist. In 80% der Fälle beruht der Fulminant auf der kombinierten Wirkung der Hepatitis-B- und -D-D-Viren, das hepatische Koma tritt aufgrund einer massiven Nekrose (Nekrose) der Leberzellen auf. Die Zerfallsprodukte des Lebergewebes gelangen in den Blutkreislauf, wodurch das zentrale Nervensystem geschädigt und alle lebenswichtigen Funktionen ausgelöscht werden.

Eine chronische Hepatitis ist gefährlich, da mangelnde angemessene Behandlung häufig zu Leberzirrhose und manchmal auch zu Leberkrebs führt.

Der schwerste Verlauf der Hepatitis wird durch eine Kombination von zwei oder mehr Viren verursacht, beispielsweise B und D oder B und C. Sogar B + D + C wird angetroffen. In diesem Fall ist die Prognose äußerst ungünstig.

Prävention

Um sich vor einer Hepatitis-Infektion zu schützen, müssen Sie einfache Regeln beachten. Verwenden Sie kein gekochtes Wasser, waschen Sie immer Obst und Gemüse und vernachlässigen Sie nicht die Wärmebehandlung der Produkte. So können Sie eine Infektion mit Hepatitis A verhindern.

Im Allgemeinen muss der Kontakt mit biologischen Flüssigkeiten anderer Personen vermieden werden. Zum Schutz vor Hepatitis B und C, vor allem mit Blut. In mikroskopischen Mengen kann Blut auf Rasierern, Zahnbürsten und Nagelscheren verbleiben. Teilen Sie diese Gegenstände nicht mit anderen Personen. Piercing und Tätowierungen sollten nicht mit unsterilen Geräten durchgeführt werden. Es ist notwendig, beim Sex Vorkehrungen zu treffen.

Das Material basiert auf Informationen aus offenen Quellen.

Sei immer
in der Stimmung

Virushepatitis A: Übertragung, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prävention

Von masterweb

Verfügbar nach Registrierung

In der modernen Welt "gehen" Sie eine Vielzahl von verschiedenen Erkrankungen, die für die menschliche Gesundheit gefährlich sind. Die Virushepatitis A, oder auch Botkin-Krankheit genannt, ist eine sehr schwere Infektionskrankheit, die sich auf der ganzen Welt ausbreitet. Die Ausbrüche treten jedoch meistens in Regionen mit niedrigem sozialem Lebensstandard und schlechten hygienischen Bedingungen auf. Ohne rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung können verschiedene Komplikationen auftreten und zum Tod führen. Daher sollte jede Person wissen, wie sich die CAA manifestiert und welche Methoden es gibt, um diese Krankheit zu beseitigen.

allgemeine Informationen

HAV bezieht sich auf die Gruppe der fäkalen oralen Hepatitis, die zyklisch und in akuter Form auftritt. In Bezug auf seine klinischen Manifestationen ist es sehr ähnlich zu Intoxikationen und Gelbsucht. Zum ersten Mal wurde ein Fall von HAV im Jahr 1888 registriert, aber die Ärzte konnten die Ätiologie der Erkrankung lange Zeit nicht bestimmen. Der Erreger der Virushepatitis A wurde erst in den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts von dem bekannten Wissenschaftler S. Feistone entdeckt.

Ursachen von Krankheiten

Lassen Sie uns dieses Problem näher betrachten. Der Erreger von HAV ist ein genomisches RNA-Virus, das keine DNA und keine eigene Hülle hat und auch eine primitive Struktur hat. Heute kennt die Medizin nur einen Serotyp des Mikroorganismus, dessen charakteristisches Merkmal eine erhöhte Resistenz gegen negative Umweltfaktoren und ein hohes Überleben darstellt. Das Virus kann bei einer Temperatur von etwa vier Grad Celsius mehrere Monate bestehen bleiben und bei -20 kann seine Lebensdauer mehrere Jahre betragen. Der Erreger stirbt innerhalb von 5 Minuten während des Kochens sowie innerhalb einer Minute, wenn er ultraviolettem Licht ausgesetzt wird. Darüber hinaus verträgt es kein Chlor, kann jedoch über einen bestimmten Zeitraum in einer Umgebung mit hohem pH-Wert gelagert werden.

Sie können sich mit der Virushepatitis A mit der Fäkal-Oral-Methode infizieren, z. B. wenn Sie infizierte Produkte im Haushalt verwenden, wenn sich in der Wohnung viele Personen befinden, von denen einer HAV, Bluttransfusionen und auch durch infizierte öffentliche Badquellen hat. Das Virus kann in Flüssen und Seen von mehreren Monaten bis zu einem Jahr überleben, so dass das Eindringen des Erregers in den menschlichen Körper auch beim Verzehr von rohem Fisch und Schalentieren auftreten kann.

Die am stärksten gefährdeten Gruppen sind Personen, die sich nicht an die persönliche Hygiene halten und in öffentlichen Kantinen essen, in denen Lebensmittelprodukte nicht ordnungsgemäß verarbeitet werden.

Klinische Manifestationen

Was Sie darüber wissen müssen Eine der gefährlichsten Krankheiten ist die Virushepatitis A. Die Symptome können ausgeprägt sein oder ganz fehlen. Wie die medizinische Statistik zeigt, verläuft die Erkrankung in den meisten Fällen in einer latenten Form, was die Behandlung erheblich verschlimmert. Etwa 93% der Kinder erkennen den HAV nicht rechtzeitig. Bei Erwachsenen liegt dieser Wert zwischen 30 und 40 Prozent. Die Inkubationszeit kann mehrere Wochen dauern, in denen der Patient ein Hausierer des Virus ist. Mit dem Aufkommen von Gelbsucht wird die Freisetzung des Erregers deutlich verringert, aber eine infizierte Person kann immer noch eine Bedrohung für andere darstellen.

Eine der ersten klinischen Manifestationen ist ein entzündlicher Prozess.

Die spezifischen Symptome hängen jedoch von der Form der Virushepatitis A ab, die folgende sein kann:

  • icteric;
  • blitzschnell;
  • anicterisch;
  • gelöscht
  • inapparent

Um zu verdeutlichen, welche Symptome bei einem Patienten mit HAV beobachtet werden können, lassen Sie uns jeden von ihnen genauer betrachten.

Ikterische Form von hav

Wie manifestiert es sich also? Die Inkubationszeit von Hepatitis A kann in diesem Stadium etwa einen Monat andauern und wird von einer erhöhten Körpertemperatur sowie Anzeichen von Intoxikationen und verschiedenen Pathologien begleitet.

Zu den Hauptsymptomen gehören folgende:

  • Zusammenbruch;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Schwindel;
  • Appetitlosigkeit;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • Übelkeit und Würgen;
  • Blasenbeschwerden;
  • längere Verstopfung und lose Hocker.

Die Virushepatitis A, deren Anzeichen sowohl verborgen als auch ausgeprägt sein können, wird häufig von einer laufenden Nase, einem Auswurf und Halsschmerzen begleitet. Bei Kindern können schwere Bauchkrämpfe auftreten, die sehr leicht mit einer Blinddarmentzündung verwechselt werden können. Darüber hinaus können sie eine vergrößerte Leber haben.

Die icteric Form von HAV kann bis zu zwei Wochen dauern. Am Ende dieser Periode verdunkelt sich der Urin des Patienten, und der Kot entfärbt sich im Gegenteil. Wie die Praxis zeigt, wird den Menschen jedoch keine Bedeutung beigemessen, weshalb die Krankheit bei den meisten Patienten ein komplizierteres Stadium erreicht, das mit einer Gelbfärbung der Augenproteine ​​und der Haut sowie mit starkem Juckreiz im gesamten Körper einhergeht. Gleichzeitig wird das allgemeine Wohlbefinden einer infizierten Person geringfügig verbessert. Die Körpertemperatur kehrt zur Normalität zurück und die Anzeichen einer Vergiftung verschwinden vollständig. Dies gilt jedoch nur für Personen, die keine chronischen Erkrankungen und Drogenabhängigkeit haben. Andernfalls wird sich der Staat nur täglich verschlechtern.

Die Inkubationszeit der Hepatitis A in der ikterischen Form dauert etwa zwei Wochen. Während dieser Zeit vergrößert sich die Leber und das Gefühl wird von starken Schmerzen begleitet. In der dritten Woche erhält der Urin eine normale Farbe und das innere Organ erhält seine gewöhnliche Größe.

Wenn die rechtzeitige Behandlung begonnen wurde, erholt sich der Patient schnell und alle Symptome verschwinden vollständig.

Blitzform von HAV

Die Virushepatitis A wird in dieser Manifestation von einem cholestatischen Syndrom begleitet, das durch folgende Symptome gekennzeichnet ist:

  • verlängertes Gelbsucht-Syndrom, kann mehrere Monate dauern;
  • akute Gelbsucht;
  • unerträglicher Juckreiz der gesamten Haut.

Leberversagen und andere Störungen werden bei etwa 0,2 bis 0,5% der Patienten beobachtet, so dass die Behandlung in den meisten Fällen normal verläuft und sich die Patienten vollständig erholen.

Anhydritform hav

Es geht fast genauso weiter wie bei der vorherigen Form. Es ist jedoch viel schwieriger, den HAV bei einem Patienten zu diagnostizieren, da keine sichtbaren Anzeichen einer Erkrankung vorliegen. Als Voraussetzungen für die Aufnahme in ein Krankenhaus können Temperaturspitzen, Appetitlosigkeit sowie Dyspepsie-Störungen auftreten. Die Leber wird vergrößert und der Patient fühlt sich bei Palpation schmerzhaft an. Es ist erwähnenswert, dass die anikterische Virushepatitis A bei Kindern viel häufiger ist als bei Erwachsenen.

Verschwommene Form von Hav

Diese Option verläuft in der Regel verdeckt und die Symptome sind kurzfristig unklar. Sehr oft vergrößern sich auch die inneren Organe nicht, was die Diagnose der Krankheit erheblich erschwert. Die Farbveränderung des Ausflusses und der Haut wird leicht ausgedrückt.

Subklinische Form

Es kommt in sehr seltenen Fällen vor, ist jedoch ziemlich schwer zu bestimmen, da es nur von einer Änderung der biochemischen Zusammensetzung des Blutes begleitet wird. Es gibt keine Symptome der Krankheit, und der Patient fühlt sich gut, so dass er keinen Grund hat, sich Sorgen zu machen und ins Krankenhaus zu gehen.

Erkennung von Krankheiten

Um den Patienten schnell zu heilen und die Anzahl der negativen Folgen zu minimieren, ist es sehr wichtig, die Virushepatitis A so schnell wie möglich bei einer Person nachzuweisen.

Die Diagnose wird umfassend durchgeführt und umfasst:

  • allgemeine Blutuntersuchung;
  • Urin und Kot;
  • Untersuchung des klinischen Bildes des Patienten;
  • Sammlung epidemiologischer Nachweise.

Für den letzten Punkt interessieren sich die Ärzte für folgende Faktoren:

  • der Patient hat eine hohe Temperatur;
  • Dyspepsie;
  • Astheno-vegetatives Syndrom;
  • vorheriger Zeitraum;
  • eine Zunahme der Größe der inneren Organe.

Nur auf der Grundlage all dieser Daten kann eine genaue Diagnose gemacht werden. Die Virushepatitis A verläuft oft verdeckt, sodass Ärzte möglicherweise zusätzliche Informationen vom Patienten benötigen. Meistens interessiert es sie, ob eine Person Kontakt mit einer an Gelbsucht leidenden Person hatte, ob eine HAV-Epidemie an ihrem ständigen Wohnsitz (zu Hause, am Arbeitsplatz) vorliegt, ob der Patient die Grundregeln der persönlichen Hygiene einhält, schmutzige Speisen zu sich nimmt und auch in Länder mit niedrigem sozialem Lebensstandard.

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine Diagnose des HAV nur in Einzelfällen im frühesten Stadium möglich ist. Die Hauptfaktoren, die Ärzte mit versteckten Symptomen abschieben können, sind die Größe der Leber und der Gehalt einer bestimmten Gruppe von Aminosäuren im Blut. Nach etwa zwei Wochen klingt das Bild etwas auf, wenn die Krankheit in die Iterusform übergeht. Trotz der Tatsache, dass die meisten Anzeichen verschwinden, beobachtet der Patient eine Pigmentierung der Haut, die nur für HAV charakteristisch ist, sowie eine Verdunkelung des Urins.

In diesem Stadium der Erkrankung wird die virale Hepatitis A, deren Übertragungswege überwiegend fälal-oral sind, von einer Veränderung der Farbe der Zunge und der Schleimhaut der Mundhöhle begleitet, und nach einiger Zeit beginnt die Epidermis gelb zu werden. Laut Ärzten hängt der Schweregrad der HAV direkt von Gelbsucht ab, sollte aber auch den allgemeinen Zustand des Patienten berücksichtigen. In der Regel hat er ein sehr starkes Intoxikationssyndrom, häufigen emetischen Drang, Funktionsstörungen des Verdauungssystems sowie einen fast völligen Appetitlosigkeit. Manche Menschen zeigen starke Blutungen aus der Nase.

Akute Virushepatitis A kann auch von Sinusrhythmusstörungen, einem Blutdruckabfall, starkem Kraftverlust, einem Abnehmen des Muskeltonus, anhaltendem Schwindel und dem Kleine-Levine-Syndrom begleitet werden. Abhängig von den individuellen Merkmalen des Organismus können Symptome viele andere Erscheinungsformen aufweisen. Dies ist jedoch äußerst selten und eher die Ausnahme als die Regel. Die Zeit der Bildung der Immunität gegen den Erreger dauert länger als die Ikterik.

Wie zu Beginn des Artikels erwähnt, kann die virale Hepatitis A bei Kindern und bei etwa 7–10% der Erwachsenen in einer latenten Form vorübergehen, in der keine klinischen Manifestationen vorliegen. Daher gehen die meisten Menschen bereits im späteren Stadium ins Krankenhaus, wenn die Krankheit bereits akut beginnt. Trotzdem können moderne Behandlungsmethoden das Virus vollständig überwinden, ohne negative Folgen für die Patienten zu haben.

Die wichtigsten Therapiemethoden

Lassen Sie uns sie näher betrachten. Hepatitis Eine Behandlung erfolgt ausschließlich ambulant, um den Kontakt einer infizierten Person mit anderen Personen und die Verbreitung von HAV zu minimieren. Die Patienten nehmen strenge Bettruhe und eine spezielle Diät ein, die den Ausschluss fettarmer und schlecht verdaulicher, gebratener Lebensmittel, Konserven, Gurken, Knoblauch und Gewürze aus der Ernährung vorsieht. Die Verwendung alkoholischer Getränke ist strengstens verboten. Um die Darmflora wiederherzustellen, empfehlen die Ärzte, Kefir zu trinken, wobei pflanzlichen Nahrungsmitteln der Vorzug gegeben wird, vor allem, weil sie viel Vitamin B und C enthalten.

Da die moderne Medizin die Ätiologie von HAV nicht kennt, ist der Einsatz einer etiotropen Therapie nicht möglich. In den meisten Fällen soll die Behandlung von Hepatitis A die weitere Ausbreitung des Virus im ganzen Körper blockieren und dann unterdrücken. Um die negativen Auswirkungen einer Vergiftung zu reduzieren, wird den Patienten empfohlen, so viel Flüssigkeit wie möglich zu trinken. Spezielle Salzlösungen können auch verabreicht werden. Um den Darm zu reinigen und schädliche Mikroorganismen zu überwinden, werden Immunomodulatoren verschrieben, deren Dosierung individuell nach dem Krankheitsbild des Patienten und den Eigenschaften seines Körpers festgelegt wird. Um die HAV zu stoppen, werden Medikamente der krampflösenden Gruppe verwendet, von denen No-Shpa und Eufillin die häufigsten sind. Um dem Patienten ein besseres Gefühl zu geben und die Symptome weniger ausgeprägt zu machen, werden physiologische Mehrkomponentenlösungen und Glukose-Elektrolyt-Gemische verwendet.

Nach vollständiger Genesung müssen sich die Patienten sechs Monate lang regelmäßig untersuchen lassen, um Rückfälle zu erkennen. Wie die Statistiken zeigen, werden jedoch keine Konsequenzen beobachtet, und die Menschen kehren zu ihrem normalen Lebensstil zurück.

Vorbeugende Maßnahmen

Sie sollten gründlicher studiert werden. Jede Krankheit ist viel leichter zu verhindern als zu heilen. Dies gilt insbesondere für eine so gefährliche Krankheit wie die CAA. Ärzte empfehlen daher, dass Sie einige Tipps und Empfehlungen befolgen, die die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erheblich verringern.

Die Prävention von Hepatitis A erfordert keine besonderen Maßnahmen. Die Hauptsache ist, die persönliche Hygiene zu überwachen, gründlich gewaschene Produkte zu sich zu nehmen, die einer Wärmebehandlung unterzogen wurden, und sich selbst und ihre Angehörigen mit gutem Wasser zu versorgen. Darüber hinaus wird empfohlen, das Schwimmen in verdächtigen Gewässern, in denen der Erreger der CAA vorhanden sein kann, zu verweigern.

Wenn Sie kleine Kinder in Ihrer Familie haben, ist es sehr wichtig sicherzustellen, dass das Anti-Epidemie-Regime im Kindergarten oder in der Schule eingehalten wird. Dies ist eines der wichtigsten Kriterien, da an Orten, an denen sich viele Menschen versammeln, am häufigsten Taschen von Viruserkrankungen vorhanden sind. Darüber hinaus sollten Kinder über die Grundregeln der Hygienestandards informiert werden. Im Frühling und Herbst, wenn eine große Anzahl von Krankheiten im Freien auftritt, wird empfohlen, eine Immunglobulin-Prophylaxe durchzuführen, die das System aufrechterhält und die Schutzfunktionen des Körpers verbessert. Ein solches Ereignis bietet ungefähr ein halbes Jahr Schutz.

Wie kann die Virushepatitis A sonst verhindert werden? Die Impfung, die überall in allen Kindergärten und Schulen durchgeführt wird, verringert die Inzidenz um 50 bis 70 Prozent. Sie können auch selbst ins Krankenhaus gehen und nach einer Immunglobulin-Injektion fragen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass dieses Medikament nicht mehr als viermal in einem Leben mit einem Abstand von mindestens einem Jahr verwendet werden darf.

Es ist erwähnenswert, dass Immunglobuline zwar das Risiko einer HAV-Erkrankung reduzieren, jedoch kurzfristig wirken. In der modernen Medizin gibt es Medikamente, die den Körper vor dem Erreger der Hepatitis schützen. Sie sind absolut gesundheitlich unbedenklich und können sowohl für Erwachsene als auch für Kinder verwendet werden. Ein solches Medikament bleibt zehn Jahre lang immun. Diese Medikamente sind jedoch relativ teuer, weshalb sie in unserem Land nicht weit verbreitet sind, und die Menschen bevorzugen die üblichen Immunglobuline.

Bei den Impfstoffen selbst handelt es sich um deprimierte Viruspartikel, die an Aluminiumhydroxid adsorbiert sind und intramuskulär injiziert werden. Die Prävention von Hepatitis A wird sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen durchgeführt. Da sich Erstere jedoch in einer erhöhten Risikogruppe befinden, weil es an hygienischer Erziehung und ständigem Aufenthalt in Gebieten mit hohen Konzentrationen von Menschen mangelt, werden Babys zweimal im Abstand von einem Monat geimpft.

Moderne Medikamente werden nur einmal verwendet, da sie aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung wirksamer sind. Die häufigsten unter solchen Medikamenten sind Avaxim (Frankreich), Vacta (USA) und Havriks (Belgien). Diese Arzneimittel sind in zwei Dosierungen erhältlich - Kinder und Erwachsene. Wie bereits erwähnt, haben sie eine langanhaltende Wirkung, so dass eine Neuimpfung erst nach 10 Jahren erforderlich ist.

Ungefähr 15 Tage nach der Impfung entwickelt die Person eine Immunität gegen HAV. Trotz der Tatsache, dass Antikörpertiter niedriger sind als nach einer Erkrankung, reicht dies jedoch aus, um einen zuverlässigen Schutz vor einer Infektion zu bieten.

Ärzte empfehlen auch die folgenden vorbeugenden Maßnahmen zu beachten:

  • Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Seife, wenn Sie nach Hause kommen.
  • Essen Sie kein schmutziges Obst und Gemüse.
  • Trinken Sie vorzugsweise gekochtes oder gekauftes Wasser.
  • Kontaktieren Sie keine Personen mit Gelbsucht. Wenn dies nicht zu vermeiden ist, sollte Molkepulver innerhalb von sechs Tagen eingebracht werden. Laut Statistiken kann in 85% der Fälle die Entwicklung von CAA verhindert werden.

Wenn Sie diese einfachen Tipps befolgen, können Sie die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erheblich verringern.

Fazit

Die Virushepatitis A ist eine sehr ernste Krankheit, die jedes Jahr Hunderttausende von Menschen in die Krankenhäuser gehen. Trotz der Tatsache, dass es ein Medikament gegen ihn gibt, das die Infektion vollständig heilen kann, ist es sehr selten möglich, das HAV rechtzeitig zu diagnostizieren, da es häufig asymptomatisch ist. Daher ist es besser, Ihre Gesundheit nicht erneut zu gefährden und die wichtigsten Vorsorgemaßnahmen einzuhalten sowie eine Impfung durchzuführen. Denn kein Leiden geht nicht völlig spurlos vor, sondern hinterlässt gewisse negative Folgen.

Trotz der Tatsache, dass sich die echte Medizin jedes Jahr verbessert, erscheinen neue Medikamente, überwachen jedoch immer Ihre Gesundheit.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis