Vergrößerte Milz

Share Tweet Pin it

Die Milz ist eines der Hauptorgane, ohne dass der Reinigungsprozess des Blutes nicht abgeschlossen ist. Es hilft, schädliche Mikroorganismen, einschließlich Bakterien, zu beseitigen. Wenn die Milz vergrößert wird, muss unbedingt ermittelt werden, was die Ursache dieser Abweichung ist.

Die Milz ist ein wichtiges Funktionsorgan, das für die Immun- und Blutreinigungsaufgaben des Körpers verantwortlich ist.

Ursachen bei Erwachsenen und Kindern

Vergessen Sie nicht, dass die Milz ein wichtiges Organ ist und die Vergrößerung der Milz vor allem besagt, dass es wichtig ist, der Gesundheit des Patienten besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Diffuse Veränderungen im Parenchym der Orgel haben ihre eigenen Gründe.

  • Angeborene Pathologie. Eine vergrößerte Milz kann lebenslang auftreten und eine angeborene Erkrankung sein. Höchstwahrscheinlich kann das Vorhandensein der Krankheit unmittelbar nach der Geburt einen Arzt bei einem Kind diagnostizieren.
  • Lebererkrankungen haben eine vergrößerte Leber und Milz zur Folge. Bei diesen Erkrankungen ist der Blutfluss aus anderen Organen verringert, was zu einer Pathologie führt. Veränderungen im Milzparenchym eines Erwachsenen treten häufig diffus auf. Funktionsstörungen des Körpers führen dazu, dass die Größe des Körpers zunehmen kann, wenn die Anzahl der gefangenen Blutzellen steigt, und die Fähigkeit, Zellen zu filtern, verringert wird. Die zyanotische Induration der Milz ist eine Erkrankung, deren typisches Symptom eine Blutveränderung des Patienten ist. Die Induktion äußert sich in der Verdichtung der Milz.
  • Übertragene infektiöse und onkologische Erkrankungen sind Anzeichen dafür, dass die Milz in der Folge stark anwächst, selbst bei einem Kind wird es groß.

Häufig wird bei einer Frau während der Schwangerschaft ein Anstieg der Leber und Milz beobachtet. Das Vorhandensein von Pathologie bei einer Frau wird Ultraschall zeigen. Ein Anzeichen für einen Anstieg ist ein niedriger Hämoglobinwert, da es während der Schwangerschaft als normal gilt, dass er abgenommen hat. Anämie, die aus einer Abnahme des Hämoglobins resultiert, verursacht jedoch eine autoimmune Thyreoiditis oder andere Krankheiten wie HIV. Bei Erwachsenen kann die autoimmune Thyreoiditis mit Hormonpräparaten geheilt werden. Es ist möglich, mit dieser Diagnose zu gebären, aber es ist notwendig, das Hämoglobin zu erhöhen.

Die häufigste Manifestation einer vergrößerten Milz kann die folgenden Erkrankungen sein:

Als Folge einer Leberzirrhose kann sich die Form der Milz verändern.

  • schlechte Zirkulation;
  • Zirrhose durch chronische Hepatitis oder Leberkrebs;
  • Anämie;
  • Krankheiten, die direkt den Lebensunterhalt des Körpers betreffen.

Splenomegalie wird häufig durch lymphatische Hyperplasie verursacht. Hyperplasie scheint eine Zunahme der Größe der Lymphfollikel der weißen Pulpa zu sein. Die infektiöse Mononukleose ist eine der Krankheiten, die sich bei Kindern und Jugendlichen manifestiert. Mononukleose ist ein hohes Fieber bei Kindern und Halsschmerzen. Mononukleose ist durch eine Zunahme der Lymphozyten gekennzeichnet, es kommt zu einer Hyperplasie des Organparenchyms. Wenn der Arzt bei Kindern eine infektiöse Mononukleose diagnostiziert hat, sollten Sie nicht verzweifeln, da die Mononukleose bei Kindern mild ist. Was ist das Bild der Manifestation der Mononukleose, zeigen Analysen zur Bestimmung des Spiegels von Lymphozyten, ESR und Monozyten.

Symptome der Pathologie

Um festzustellen, ob eine Person Splenomegalie hat oder nicht, ist es ganz einfach, wenn alle Symptome der Milzvergrößerung vorhanden sind, wenn sie vorhanden sind, bedeutet dies, dass Sie zum Arzt gehen und die Behandlung beginnen sollten. Dieses Organ befindet sich nahe genug an der Gallenblase und am Magen. Wenn es also ansteigt, klagt der Patient über Schwere im Unterleib, auch wenn die Mahlzeit nur mäßig durchgeführt wurde. Symptome einer vergrößerten Milz sind wie folgt:

Eine kranke Milz äußert sich als Erbrechen, Schmerzen unter der linken Seite und allgemeine Müdigkeit.

  1. der Patient verspürt ein Kribbeln, das der linken Rippe häufige Koliken im Magen als charakteristische Faktoren vermittelt;
  2. das Aussehen des Patienten verändert sich, mit einer vergrößerten Milz ist die Blässe des Gesichts wahrnehmbar;
  3. Übelkeit, die zu emetischen Reaktionen führt, wird häufig, viele verwechseln dies mit dem Symptom des Rotavirus;
  4. In einigen Fällen ist ein Symptom der Pathologie auch hohes Fieber.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose der vergrößerten Milz

Bevor mit der Behandlung begonnen wird, muss die Erkrankung unbedingt diagnostiziert werden. Dazu gibt es verschiedene Arten von Tests, die erforderlich sind, um die korrekte Behandlung in der Zukunft zu bestimmen.

Zunächst werden eine abdominale Röntgenuntersuchung, Computertomographie und Ultraschall eingesetzt. Sie helfen, den Zustand des Körpers zu überprüfen. Mit Hilfe des Ultraschalls ist das Krankheitsbild der Krankheit sofort sichtbar und der Arzt bestimmt, was den Patienten bedroht und warum eine Splenomegalie entstanden ist. Die Ultraschalluntersuchung der gesamten Bauchhöhle wird durchgeführt, um mögliche Anomalien in Organen wie Gallenblase, Leber und Milz zu überprüfen. Mit dieser Art der Untersuchung lassen sich diffuse Lebererkrankungen, beispielsweise Hepatitis, leicht erkennen. Hepatitis ist eine der akuten und chronischen Leiden. Bei Hepatitis wird Ultraschall durchgeführt, und es wird ein komplettes Blutbild durchgeführt, um den Leukozytenpegel und die ESR (Thrombozyten) zu bestimmen.

Zweitens wird eine Magnetresonanztomographie durchgeführt, um das Ausmaß der Blutversorgung der Milz zu bestimmen. Der Standard des Körpers ist die Länge von 11 cm oder 110 mm und eine Dicke von 5 cm oder 50 mm. Die Dicke eines Babys beträgt 50 bis 65 mm und die Breite 17 bis 25 mm. Die Fläche der Milz wird meistens in Millimetern angegeben und beträgt 40 cm (400 mm) -45 cm (450 mm). Reduzierte oder erhöhte Raten (sogar geringfügig) sind anormal und bedürfen einer Behandlung.

Drittens schreibt der Arzt allgemeine Blut- und Urintests vor, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, ob Blutplättchen, Monozyten, Erythrozyten normal sind und der Leukozytengehalt im Urin und Blut. Manchmal wird nach einem Bluttest anhand der Form und des Zustands der Zellen festgestellt, warum Splenomegalie auftritt, und es wird ein Schema für die weitere Behandlung erstellt.

Milzbehandlung

Die Behandlung einer vergrößerten Milz erfolgt je nach Vergrößerungsgrad auf unterschiedliche Weise, da in bestimmten Fällen ein operativer Eingriff erforderlich ist, in anderen Fällen mit traditionellen Methoden oder Medikamenten. Der Heilungsprozess selbst ist darauf ausgerichtet, die Krankheit zu heilen, die eine vergrößerte Milz verursacht. Je nach klinischer Ursache der Erkrankung Medikamente verschreiben. Wenn die Entwicklung der Krankheit durch bakterielle Ursachen verursacht wird, werden antibakterielle Medikamente verschrieben. In dem Fall, wenn die Krankheit durch die Bildung von Tumoren verursacht wird - Krebsmedikamente. Wenn die Erkrankung die Abnahme der Immunität beeinflusst, die HIV verursachen kann, werden hormonelle Präparate und Vitamine eingenommen.

Folk-Methoden

Die Anwendung von Volksheilmitteln ist genauso wirksam wie die Einnahme von Medikamenten. In jedem Fall sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen.

  • Propolis Dieses Instrument liefert bei vielen Erkrankungen ein positives Ergebnis. Eine vergrößerte Milz bildet dabei keine Ausnahme. Es enthält wichtige für die Behandlung von natürlichen Antibiotika und bioaktive Wirkstoffe. Mit diesem Produkt können Sie Keime loswerden und Schmerzen beseitigen. Die Propolis-Tinktur wird wie folgt zubereitet: 30 Tropfen des Arzneimittels müssen in kaltem Wasser (50 ml) aufgelöst werden. Nehmen Sie das Heilungsgetränk 4-mal täglich, die Dauer der Dosen beträgt 3 Wochen.
  • Rosine Eine leckere und gleichzeitig nützliche Delikatesse bei Erkrankungen der Milz, Anämie und Schwangerschaft.
  • Honig und Ingwer Diese Zutaten können sowohl in Lebensmitteln als auch in Getränken eingenommen werden. Zum Beispiel ist Tee mit Honig und Ingwer ein guter Start in den Tag und bietet eine Gelegenheit, die Immunität zu verbessern, sie werden verwendet, wenn Thrombozyten in beträchtlicher Menge aufgedeckt werden.
  • Traubensaft Das Getränk hat positive Eigenschaften, aber das richtige Rezept ist nicht so einfach. Zuerst müssen Sie das Geschirr mit Fett einfetten, dann den Traubensaft hineingießen und 1: 1 Essig dazugeben. Das Geschirr mit einem solchen Getränk sollte hermetisch verschlossen sein, die Masse wird zuerst ungleichmäßig sein, dann wird es für einen Monat an einen warmen Ort geschickt. Nehmen Sie Fertiggetränk sollte 30 Gramm pro Tag sein.
Johanniskraut, Wermut und Chicorée sind natürliche Heilmittel für Abbrüche und Infusionen, die die Milz heilen. Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kräuter

  • Hypericum Dieses Kraut wirkt sich positiv auf die Milz aus. Unter den Haupteigenschaften des Kraut ist es möglich, seine antimikrobielle Wirkung zu unterscheiden. Wenn es verwendet wird, sind die Gefäßkrämpfe etwas verringert, das Risiko der Bildung von Gallensteinen nimmt ab. Um die Brühe vorzubereiten, müssen Sie sich die Zusammensetzung merken: 10 Gramm trockenes Gras, das 200 Gramm kochendes Wasser eingegossen wird. Er sollte 30 Minuten brauen, die Tinktur sollte frisch eingenommen werden, die Haltbarkeit beträgt 2 Tage. Nehmen Sie 3 x täglich 0,25 Tassen vor den Mahlzeiten ein.
  • Wermut Trotz des spezifischen bitteren Geschmacks besitzt das Gras eine Reihe positiver Eigenschaften. Zur Behandlung von Krankheiten kann Sirup hergestellt werden. 100 Gramm Wermut 24 Stunden in Wasser einweichen. Danach wird der Sirup 30 Minuten lang in Brand gesetzt. Dann muss die Masse abgelassen werden und 400 Gramm Honig oder Zucker hinzugefügt werden. Wenn eine heterogene Masse sich in einen Sirup verwandelt und dick wird, können Sie 3 mal täglich 2 Esslöffel vor den Mahlzeiten einnehmen. Effektives und Speiseöl aus den Samen von Wermut. Das Öl wird in einem Verhältnis von 1 zu 4 hergestellt, dh für einen Teil des Saatguts müssen Sie 4 Teile des Öls nehmen. Die Komposition während der Nacht an einem dunklen Ort aufgießen. Die Aufnahme erfolgt in wenigen Tropfen pro Tag.
  • Chicorée ist ein weiteres nützliches Kraut zur Verringerung der Milzgröße. Chicorée muss 3-mal täglich zu je 2 Löffeln verzehrt werden, dazu 20 g in einem Glas kochendem Wasser verdünnen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Atemübungen

Ein oft positives Ergebnis, wenn die Milz vergrößert wird, führt zu speziellen Übungen, bei denen Atemübungen beliebt sind. Vor der Physiotherapie sollte ein Arzt konsultiert werden, da eine Person in einigen Fällen Ruhe braucht und körperliche Betätigung kein Ergebnis liefert.

Die Hauptaufgabe von Atemübungen sind Übungen, die auf dem Vorhandensein von Zwerchfellatmung beruhen, da sich die Bauchwand bewegt, was zu einem positiven Ergebnis mit einer deutlichen Erhöhung der Milz führt. Eine Reihe verschiedener Übungen, die bei der Erkrankung helfen, müssen sorgfältig ausgewählt werden, manchmal lohnt es sich, die Belastung zu reduzieren. Dies kann bedeuten, dass die Reaktion auf die Übungen individuell ist, sodass nur der Arzt Vorhersagen trifft und weiß, wann die Atemübungen beginnen sollen.

Diät

Um die Krankheit zu überwinden, ist es wichtig, sich an eine Diät zu halten. In der menschlichen Ernährung sollte keine fetthaltige und schwere Nahrung sein. Es lohnt sich, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, in erster Linie handelt es sich um alkoholische Getränke. Der Empfang einer anderen Art von Konservierungsmitteln und Halbzeugen sollte ebenfalls ausgeschlossen werden. Die Diät besteht im Übergang zu einer fraktionalen Diät. Dies legt nahe, dass es besser ist, öfter zu essen, jedoch in kleinen Portionen.

Splenektomie

Splenektomie - die sogenannte Milzoperation. Entfernen Sie den Körper nur in Fällen, in denen der Körper zu schwach wird und in diesem Fall sogar eine kleine Infektion zu Verletzungen führen kann. Der Arzt kann den Patienten nach einer Ultraschalluntersuchung zur Operation schicken, im Falle einer Anämie, die durch die schnelle Zerstörung der roten Blutkörperchen durch die Milz verursacht wird. Eine sehr hohe Temperatur, ein signifikanter Anstieg des Organs, aufgrund dessen andere Organe nicht normal funktionieren können, ist eine direkte Indikation für eine Operation. Das Vorhandensein von Blutungen oder Organschäden, die in der Natur ansteckend sind - die Indikation für die Operation zur Entfernung der Milz.

Komplikationen und Prognosen

Manchmal, sogar nach einer Behandlung, treten Komplikationen auf. Um diese zu vermeiden, sollten die Empfehlungen des Arztes sorgfältig befolgt werden, da es wichtig ist, dass die Krankheit nicht wiederkehrt. Das Auftreten einiger Krankheiten kann die Folgen der Krankheit sein: Anämie (niedrige Leukozyten), Leukopenie oder Milzruptur. In diesem Fall ist die Prognose für die Erholung weniger optimistisch. Leukopenie ist eine häufige Erkrankung, ihr Symptom ist eine Abnahme der weißen Blutkörperchen und Lymphozyten. Leukopenie verhindern - bedeutet, die Nahrung mit Proteinen, Vitamin B9 und Ascorbinsäure anzureichern, dann wird Leukopenie, die sich diffus manifestiert, nicht gefühlt.

Prävention

Prävention von Splenomegalie ist in den einfachen Regeln enthalten, unter anderem: Ablehnung alkoholischer Getränke, Diäten, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, Reinigung des Körpers durch die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln oder Kräutertees. Wie eine andere Krankheit kann Splenomegalie vorgebeugt werden. Hauptsache, Sie kümmern sich um Ihre eigene Gesundheit.

Vergrößerte Leber und Milz

Wir bieten Ihnen an, den Artikel zum Thema "Vergrößerte Leber und Milz" auf unserer Website zur Behandlung der Leber zu lesen.

  • Was zu einer Erhöhung der Leber führt
  • Symptome, die auf eine vergrößerte Leber hindeuten
  • Warum wächst die Milz?

Eine vergrößerte Leber und Milz ist eine typische Manifestation vieler gefährlicher Krankheiten. Diese Organe sind miteinander verbunden. Sehr oft ist eine vergrößerte Milz mit einem pathologischen Prozess verbunden, der im Körper abläuft. Dasselbe gilt für die Leber, wenn sich eine Krankheit im Körper entwickelt. In der medizinischen Sprache wird eine vergrößerte Milz Splenomegalie genannt. Wenn ein ähnlicher Vorgang in der Leber auftritt, wird sie als Hepatomegalie bezeichnet.

In einigen Fällen hat die Entwicklung einer Zunahme eines Organs eigene Eigenschaften. Warum ist eine Vergrößerung der Milz und der Leber? Es ist notwendig, die Ursachen zu berücksichtigen, die zur Entwicklung einer Hepatomegalie führen.

Was zu einer Erhöhung der Leber führt

Tatsächlich ist es keine Krankheit. Dies sind jedoch die Symptome, die für die meisten Pathologien charakteristisch sind. Mit der Entwicklung von Virushepatitis, Herzerkrankungen, Vergiftungen, chronischen Infektionen und Krebstumoren beginnt die Leber zuzunehmen. In einigen Fällen kann es eine so große Größe erreichen, dass es fast die gesamte Stelle im Peritoneum einnimmt. Manchmal erhöht es sein Gewicht, das 15 kg erreichen kann.

Warum nimmt die Leber zu? Es gibt mehrere Gründe, die zu einer Vergrößerung dieses Körpers führen:

  1. Alkoholmissbrauch Alkohol ist eine sehr schädliche und giftige Substanz. Die Leber erfüllt eine äußerst wichtige Funktion: Sie neutralisiert die Wirkung verschiedener Substanzen. Deshalb findet man bei alkoholkranken Menschen häufig eine vergrößerte Leber.
  2. Manchmal entwickelt sich eine kompensatorische Funktion.
  3. Langsame Durchblutung, die sich in Verletzung der Herztätigkeit entwickelt, oft begleitet von Stagnation. Sie führen dazu, dass die Leber anschwillt und an Größe zunimmt.
  4. Giftstoffe und virale Infektionen wirken sich ebenfalls nachteilig aus. Allmählich beginnt es zusammenzubrechen, was zu einer Zirrhose führt. Schädliche Substanzen töten Hepatozyten ab und ersetzen nach und nach gesunde Zellen durch Bindegewebe. Die Leber versucht, ihre Funktionen wiederherzustellen, was dazu führt, dass sie zunimmt.
  5. Eine große Anzahl von Fettzellen, die sich darin bilden, kann eine Hepatomegalie verursachen.

Stoffwechselstörungen können auch der Grund für die Zunahme der Leber- und Milzgröße sein.

Krebserkrankungen, bei denen Veränderungen der Leberzellen auftreten, können ebenfalls Wachstum verursachen.

Lebererkrankungen erfordern dringend einen medizinischen Rat und eine umgehende Behandlung. Der Arzt wird eine Reihe von Labortests bestellen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Symptome, die auf eine vergrößerte Leber hindeuten

Die Leber hat eine sehr wichtige Funktion im Körper. Es befindet sich auf der rechten Seite. Dieses Organ ist direkt am Verdauungsprozess beteiligt. Sein Normalgewicht beträgt etwa 1,5 kg. Es gibt klare Anzeichen dafür, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Der Patient beschwert sich, dass ihn etwas auf der rechten Seite stört. Sehr oft können Sie einen engen Klumpen finden, wenn Sie den Körper abtasten oder verändern.

Die meisten Lebererkrankungen haben ähnliche Symptome:

  • dyspeptische Symptome, zu denen Übelkeit, Sodbrennen, Mundgeruch und aufgeregter Stuhl gehören;
  • Leberprobleme werden sehr häufig durch das Auftreten von gelber Haut und Sklera der Augen begleitet.
  • Ein typisches Phänomen kann das Auftreten von "Lebersternen" sein.

Alle Lebererkrankungen eines Kindes sind besonders schwerwiegend, daher sollten Sie einen Arzt aufsuchen und untersucht werden.

Wie bereits erwähnt, hat eine Vergrößerung der Milz und der Leber viel gemeinsam. Splenomegalie ist auch keine Krankheit, sondern steht in direktem Zusammenhang mit ihnen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Warum wächst die Milz?

Statistiken zeigen, dass etwa 5% der Weltbevölkerung eine vergrößerte Milz aufweist. Ein solcher Zustand dieses Organs wird häufig bei Kindern gefunden und ist ein alarmierendes Symptom. Es gibt mehrere Gründe, die zur Entwicklung der Splenomegalie führen:

  • Virusinfektion;
  • Autoimmunbedingungen;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Blutkrankheiten;
  • Lebererkrankung.

Praktisch jede Krankheit kann eine vergrößerte Milz hervorrufen. Dies kann insbesondere bei einer Lymphadenopathie auftreten, die häufig mit Erkrankungen des Lymphsystems einhergeht. Man muss sofort sagen, dass die Milz ein wichtiges Organ ist und am Blutbildungssystem beteiligt ist.

Wie lässt sich der Anstieg dieser Organe feststellen? Die Hauptmethode der Erforschung der Milz ist:

  • Palpation;
  • Computertomographie;
  • Radionuklid-Scanning.

Um von der Leber untersucht zu werden, gibt der Arzt eine Palpation vor, mit der Sie die Größe der Organe genau bestimmen können.
Es ist sehr wichtig, dem Arzt die folgenden Tatsachen mitzuteilen:

  • Krankheiten, die früher verschoben wurden;
  • Vererbung;
  • Vergiftung;
  • Merkmale der Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Wie vom Arzt verordnet, wird der Patient Blutuntersuchungen im Labor, einem Ultraschall oder einem MRT unterzogen. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, eine Biopsie des Organgewebes durchzuführen, um onkologische Erkrankungen feststellen zu können. Nach medizinischen Definitionen können die folgenden möglichen medizinischen Gründe für eine vergrößerte Milz erwähnt werden.

  1. Amyloidose Diese Krankheit provoziert Prozesse, die zur Ansammlung von Amyloidprotein führen. Dies ist häufig ein Begleitsymptom bei der Niederlage einiger innerer Organe. Vor dem Hintergrund der Erkrankung entwickelt sich häufig Nierenversagen, was durch die Tatsache verkompliziert wird, dass Harnverhaltung, Herzkrankheiten und Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt auftreten.
  2. Brucellose Der schwere Zustand der Brucellose ist durch Schwäche, Fieber und Schwitzen gekennzeichnet. Vor diesem Hintergrund manifestiert sich eine Zunahme der Leber- und Milzgröße.
  3. Ein gefährlicher Zustand ist Leberzirrhose. Diese Krankheit führt zu einer Splenomegalie. Die charakteristischen Symptome sind: Gelbsucht, vergrößerte Leber, Blutungen, Erbrechen mit Blut.
  4. Infektiöse Endokarditis Diese Krankheit ist gefährlich, weil die Temperatur steigt und es besteht die Gefahr, dass sich Blutgerinnsel im Gefäßsystem bilden. Unbehandelt kann es mit dem Tod enden.
  5. Felty-Syndrom Sie entwickelt sich häufig auf dem Hintergrund der rheumatoiden Arthritis. Eine typische Erkrankung ist Schmerzen in den Gelenken, die Bildung von rheumatischen Knötchen, Geschwüre an Händen und Füßen.
  6. Hepatitis Es entsteht oft durch das Eindringen von Viren in den Körper. Die charakteristischen Anzeichen sind Gelbsucht, vergrößerte Leber und Milz sowie Erbrechen.
  7. Histoplasmose Die Ursache dieser Krankheit ist ein Pilz. Es kommt sehr selten vor. Sehr oft wird die Krankheit verbreitet. Ein charakteristisches Merkmal sind vergrößerte Lymphknoten, die Entwicklung von Gelbsucht, hohes Fieber.

Wenn Sie Symptome einer Zunahme der Leber- und Milzgröße bemerken, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen, um die für Sie wirksame Behandlung zu diagnostizieren und zu verschreiben.

Die Vergrößerung der Leber und der Milz kommt bei Kindern häufig vor, ist jedoch in einigen Fällen persistent und signifikant, was eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Erkrankungen dieser Organe und einigen systemischen Erkrankungen spielt. Eine vergrößerte Leber wird oft mit einer vergrößerten Milz kombiniert, was auf ein Hepatosplenomegalie-Syndrom hindeutet. Dieser Abschnitt konzentriert sich auf die Hepatosplenomegalie, die den höchsten diagnostischen Wert aufweist.

Eine Zunahme der Leber und der Milz wird von vielen infektiösen und parasitären Erkrankungen begleitet, von denen eine vorwiegende Zunahme der Leber bei Virushepatitis, Bandspirose, Leberabszessen sowie bei Amebiasis und Ascariasis beobachtet wird; Die überwiegende Vergrößerung der Milz wird bei subakuter bakterieller Endokarditis, Salmonelleninfektion, typhusartiger Paratyphusentzündung, Abszess der Milz, Malaria beobachtet; Bei Sepsis, infektiöser Mononukleose, Brucellose, Tuberkulose, Syphilis, Toxoplasmose, Histoplasmose wird ein kombinierter Anstieg sowohl der Leber als auch der Milz festgestellt.

Trotz einer signifikanten Verringerung der Inzidenz von Echinococcus ist diese parasitäre Erkrankung in einigen geografischen Gebieten immer noch zu finden. Die bevorzugte Lokalisation des Parasiten ist die Leber, während die Milz selten betroffen ist. Eine vergrößerte Leber mit der Invasion von Echinococcus entwickelt sich langsam, ohne dass die Körpertemperatur ansteigt. Bei einer regionalen Anordnung einer Echinokokkenblase entlang des Leberrandes ist ein allmählich ansteigender Tumor tastbar; Befindet sich der Tumor (Blase) tief in der Leber, kommt es durch das Zurückschieben gesunder Leberbereiche zur Seite zu einer allmählichen Zunahme der Masse des gesamten Organs. In den späteren Stadien der Echinococcus-Entwicklung wird die Milz vergrößert. Eosinophilie im Blut und der intradermale Test mit Antigen haben einen eindeutigen diagnostischen Wert.

Bei einigen Patienten wird die Echinokokken-Blase aufgrund einer Infektion unterdrückt. Eine Fiebertemperatur erscheint mit einem Unterschied im Bereich von 1-2 ° C während des Tages. Von großer diagnostischer Bedeutung sind das Scannen und der Ultraschall der Leber. Häufiger kommt es bei der Sekretion der Leber zu Sepsis, Amebiasis, Ulzerationen des Dickdarms und terminalen Bereichen des Dünndarms.

Es wird eine vergrößerte Leber bei akuten und chronischen Erkrankungen sowie bei Verletzung des Gallenflusses und hämodynamischer Störungen in der Leber und im Pfortadersystem beobachtet.

Mehr als bei der Hälfte der Patienten mit Virushepatitis ist die Leber vergrößert und fühlt sich elastisch an. Einer vergrößerten Leber geht das Auftreten von Gelbsucht unterschiedlicher Intensität voraus. Dies erhöht die üblicherweise konjugierte Menge an Bilirubin im Serum; Die Aktivität von Enzymen (Aminotransferasen, Aldolasen, Lactatdehydrogenase und ihre Isoenzyme LDH 2, 3, 4) nimmt stark zu. Im Urin erhöht sich der Gehalt an Urobilin- und Gallenpigmenten. In der Mitte der Erkrankung steigt die Milz moderat an.

Eines der Ergebnisse der Virushepatitis ist die chronische Hepatitis, bei der die Leber vergrößert bleibt, sich bei Berührung allmählich sehr dicht anfühlt, manchmal auch knotig. Biochemische Tests weisen somit auf eine allmähliche Verschlechterung der Funktion von Hepatozyten hin.

Ein anhaltender, anhaltender Organanstieg ist charakteristisch für eine Leberzirrhose. Die Leberpalpation ist sehr dicht, in manchen Fällen klumpig. In Verbindung mit der fortschreitenden Zunahme der Leberunterkante kann es in das Becken fallen. Da die Kompensationsfähigkeit des Lebergewebes sehr hoch ist, treten einige Jahre nach Ausbruch der Erkrankung Anzeichen für ein Versagen der Leberzirrhose auf. In fortgeschrittenen Fällen werden neben der Hepatomegalie signifikante Hypoproteinämie, Aszites und Hyperbilirubinämie bestimmt (der Gehalt sowohl des konjugierten als auch des unkonjugierten Serum-Bilirubins steigt). Die kombinierte Zunahme einer Milz wird häufig bemerkt.

Bei Mädchen in der Pubertätsperiode, wenn auch sehr selten, wird die vorherrschende Vergrößerung der Leber mit einem mäßigen Anstieg der Milz beim Kunkel-Syndrom beobachtet, das auf chronischen Leberschäden aufgrund einer starken Infiltration des Lebergewebes durch Plasmazellen beruht. Plasmozytäre Infiltration führt zu Leberzirrhose. Neben einem Anstieg der Leber, Arthritis, periodischen Anstiegen der Körpertemperatur und Amenorrhoe aufgrund hormoneller Störungen (Fettleibigkeit, pigmentierte Dehnungsstreifen, multiple Akne, mondförmiges Gesicht) treten beim Kunkel-Syndrom auf. Weitere typische klinische Symptome einer Leberzirrhose treten auf.

Ein Anstieg der Leber geht einher mit Schwierigkeiten im Gallenfluss im Gallengang. Dies kann vorkommen, wenn schwere entzündliche Prozesse in ihnen auftreten, die Blockade der Gallenwege durch einige Parasiten (z. B. Ascaris), die sich frei im Gastrointestinaltrakt bewegen, Gallengangsatresien (allgemeiner Gallengang), die Bildung von Zysten in den Gallengängen, Tumoren im großen Duodenum Nippel, Gallensteinerkrankung.

Bei der angeborenen Atresie des Gallengangs ist die Leber vergrößert, dicht an Palpation mit einem glatten Rand und häufig wird eine vergrößerte Milz festgestellt. Die Vergrößerung dieser Organe wird mit dem Leitsymptom der Atresie des Gallenganges kombiniert - Gelbsucht.

Die Zyste des Gallenganges wird von einem Dreiklang begleitet (Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbsucht und Tumorbildung in der Gallenblase). Wenn sich die Zyste ausdehnt und das Lumen des Ganges schmaler wird, wird der Abfluss der Galle aus der Leber schwierig, was von einer Hepatomegalie begleitet wird. Wenn eine Zyste infiziert wird, erscheint eine Temperaturreaktion des Körpers. Die Cholezystographie ist von großer diagnostischer Bedeutung.

Die Bildung von Steinen im Gallengang bei Kindern und die Obturation des Gallenganges durch sie werden viel seltener beobachtet als bei Erwachsenen. Daher ist eine Hepatomegalie aufgrund der Schwierigkeit des Abflusses von Galle aus der Leber ähnlichen Ursprungs in der Praxis eines Kinderarztes selten.

Die Hepatomegalie wird begleitet von Bluthochdruck in der Pfortader, die sich während ihrer Thrombose entwickelt, Thrombosen und Anomalien der Entwicklung der Milzvene, der Kompression dieser beiden Gefäße durch den Tumorprozess, Leberzirrhose und pathologischen Vorgängen in den Lebervenen. Eine vergrößerte Leber bei Patienten mit portaler Hypertonie ist signifikant. Diese Zunahme wird oft von blutigem Erbrechen begleitet, das als Folge des Zerplatzens der erweiterten Gefäße der Speiseröhre und der darauf folgenden Blutung auftritt. Gleichzeitig ist die Blutung so stark, dass sie zu Anämie führt. Wenn sich bei einer Thrombose der Milzvene eine portale Hypertonie entwickelt, wird eine Hepatosplenomegalie festgestellt.

Lebervenenstenose, Thrombophlebitis dieser Gefäße, Pseudozirrhose der Leber mit adhäsiver Perikarditis, angeborenen und erworbenen Trikuspidalklappenfehlern werden durch das Auftreten eines Budd-Chiari-Syndroms begleitet, das durch vergrößerte Leber und Milz, Aszites, Schwellungen der unteren Körperhälfte (venös) gekennzeichnet ist Gefäße) der vorderen Bauchwand.

Bei manchen Erkrankungen des Blutsystems bei frühen und älteren Kindern wird eine vergrößerte Leber und Milz beobachtet.

In der Neugeborenenperiode wird eine Zunahme dieser Organe bei hämolytischen Erkrankungen aufgrund eines immunologischen Konflikts zwischen dem Fötusblut und der Mutter im Rh-Faktor oder in anderen Erythrozytenantigenen beobachtet.

Thalassämie oder Cooley-Krankheit, die bei Kindern bereits im Säuglingsalter auftritt, äußert sich in einer signifikanten Zunahme von Leber und Milz in Verbindung mit Hautlinderung, moderater Gelbsucht, schwerer Hypochromie und dem Vorhandensein spezifischer zielähnlicher und kernhaltiger roter Blutkörperchen.

Ein signifikanter Anstieg von Leber und Milz ist charakteristisch für die akute und chronische Histiozytose X. Im akuten Verlauf der Erkrankung (Abt-Letterer-Syndrom - Syeve) ist die Hepatosplenomegalie mit fortschreitender Anämie, Blutungen an der Haut, der Zerstörung von Röhren- und Flachknochen und der septischen Körpertemperatur verbunden. Der vorherrschende Anstieg der Leber wird bei der chronischen Variante der Histiozytose X (Heyd - Schüller - Christian - Krankheit) beobachtet.

Die Vergrößerung sowohl der Leber als auch der Milz wird durch die Brill-Simmers-Krankheit oder das Lymphoblastom bestimmt. In einigen Fällen ist nur die Milz vergrößert. Mit der Zunahme dieser parenchymalen Organe wird auch eine Zunahme der Lymphknoten, üblicherweise des Halses, bestimmt. Knoten sind nicht miteinander verlötet und mit den umgebenden Geweben, die sich weich anfühlen. Bei der Niederlage der Lymphknoten im Poolbereich der Pfortader aufgrund der Kompression der letzteren treten Gelbsucht, Aszites auf. Es können verschiedene Hautveränderungen auftreten (Erythrodermie, spontane Knochenbrüche usw.). Im Bluttest stellte man Lymphozytose, Eosipophilie fest.

Signifikante hämodynamische Störungen durch Herzinsuffizienz und vor allem Schwäche des rechten Ventrikels aufgrund einer Stagnation des großen Kreislaufs gehen immer mit einer vergrößerten Leber einher. Beim Abtasten der Leber zeigte sich die Glätte der Ränder, der Schmerz. Es besteht eine Parallelität zwischen dem Grad der Herzinsuffizienz und der Größe der Leber (mit zunehmendem Defizit steigt die Leber).

Eine vergrößerte Leber wird von einer adhärenten Perikarditis begleitet, deren Diagnose durch paradoxen Puls, negativen Herzimpuls, Taubheit der Herztöne, kardiale und elektrophysiologische Daten gestellt wird.

Bei verschiedenen Stoffwechselkrankheiten (Glykogenese, Galaktosämie, Cystinose, Niemann-Pick-Krankheit, Gaucher-Krankheit, angeborene Porphyrie, Hämosiderose) wird eine vergrößerte Leber und Milz beobachtet.

Die glykogene Krankheit (Glykogenose) manifestiert sich in Form von sechs klinischen Formen (hepatonephromegale Glykogenose, generalisierte Glykogenose, begrenzte Dextrinose, diffuse Glykogenose mit Leberzirrhose, Leberglykogenose und Muskelglykogenose). Bei allen diesen Optionen, mit Ausnahme der Muskelglykogenose, normalerweise eine frühe Vergrößerung der Leber. Die klassische Form der Glykogenose (Hepatonephromegal) geht mit einer frühen Vergrößerung der Leber (hauptsächlich des rechten Lappens) einher, meist in den ersten Lebensmonaten oder -jahren. Leber dichte Textur, seine Oberfläche ist glatt. Die Milz nimmt nicht zu. Aszites passiert nicht. Die Nieren sind vergrößert, was in manchen Fällen palpiert werden kann. Unter den häufigsten Symptomen gibt es eine Verzögerung in der Höhe, ein Missverhältnis im Körper (langer Körper, kurze Beine, großer Kopf mit rundem Gesicht - ein Symptom eines "Marionettengesichtes"). Bei einigen Patienten wird das Missverhältnis des Körpers leicht ausgedrückt. Es gibt Muskelhypotonie, anhaltende Hypoglykämie, die in einigen Fällen so niedrig ist, dass es Krämpfe und sogar Koma gibt. Der Test der Zuckerlast führt zu einer verlängerten Hyperglykämie. Die Glukosetoleranz ist reduziert. Die generalisierte Glykogenose ist durch einen malignen Verlauf gekennzeichnet. Die ersten Symptome (Appetitlosigkeit, Erbrechen, sich allmählich entwickelnde Dystrophie) treten einige Wochen oder Monate nach der Geburt auf. Dann werden Kardiomegalie, Lungenläsionen (rezidivierende Bronchitis, häufige Lungenentzündung, Atelektase der Lunge) erkannt und die Leber nimmt zu. Es gibt eine scharfe Muskelhypotonie - nicht nur die quergestreiften Muskeln sind hypoton, sondern auch glatt, was zu Schluckbeschwerden führt. Oft gibt es Veränderungen im EKG, die auf eine Verletzung der kontraktilen Funktion des Myokards und der Überleitung hindeuten. Mit Hilfe der Elektroenzephalographie zeigten sich pathologische Veränderungen in der Großhirnrinde.

Eine begrenzte Dextrinose äußert sich in einer Kombination von Symptomen der ersten und zweiten Form, aber mild. In dieser Form fehlt das Enzym Amylo-1,6-glycosidase vollständig in der Leber, während es im Muskel in normalen Mengen enthalten ist.

Diffuse Glykogenose ist sehr selten. Es verläuft sehr hart, begleitet von einer signifikanten Hepatosplenomegalie, Gelbsucht, schwerer Hypoglykämie und einem Mangel des Enzyms Amylo-1,6-Transglucosidase.

Die Leberglykogenose geht mit einem Anstieg der Leber in den ersten drei Lebensmonaten eines Kindes einher. Mit dem Alter wird es gigantisch und nimmt die gesamte Bauchhöhle ein. Kinder bleiben im Wachstum zurück (Zwergwuchs), erniedrigte Ernährung (Hypotrophie). Im Blut steigt der Gehalt an Harnsäure, Cholesterin, Lipiden, Hypoglykämie ist moderat. Bei der Untersuchung von Gewebeenzymen in der Leber (Punktionsbiopsie) wurde eine starke Abnahme der Aktivität von Phosphorylase und normaler Glucose-6-Phosphatase und Amylo-1,6-Glucosidase festgestellt. Phosphorylaseaktivität in. Muskel normal

Bei Patienten mit Galactosämie wird eine signifikante Hepatomegalie mit einem mäßigen Milzanstieg beobachtet, deren Ursache die angeborene Insuffizienz des Enzyms Galactose-1-phosphat-uridyltransferase ist. Die Krankheit wird vererbt. Erste Symptome in Form von Erbrechen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust treten mehrere Tage nach dem Milchempfang des Babys auf. Dann entwickelt sich der Ikterus mit einem Anstieg des konjugierten Bilirubins im Blut. Die Gelbsucht dauert zwischen 5-7 Tagen und mehreren Monaten. Die Leber nimmt allmählich zu und erreicht die großen Größen. Der Bauch ist vergrößert, das ausgedehnte venöse Netzwerk ist auf der Haut deutlich sichtbar. Aszites und dyspeptisches Syndrom werden häufig erkannt. Mehr als die Hälfte der Kinder mit Galaktosämie entwickeln Katarakte. Es gibt verzögerte psychomotorische Entwicklung und Funktionsstörungen des Zentralnervensystems. Galactose wird im Urin im Überschuss nachgewiesen, Proteinurie, Hyperaminoazidurie aufgrund einer erhöhten Sekretion von Serin, Glycin, Alanin, Threonin, Glutamin und Valyl, moderate Hyperglykämie aufgrund eines Anstiegs des Galactosegehalts.

Hepatosplenomegalie tritt in den späten Stadien der Entwicklung der Cystinose auf - eine angeborene Störung des Cystinstoffwechsels, die zur Ablagerung von Cystinkristallen in verschiedenen Geweben des Patienten führt. Die häufigsten klinischen Manifestationen einer Cystinose treten im ersten Lebensjahr eines Kindes auf. Sie bestehen in Appetitlosigkeit, Verzögerung der körperlichen Entwicklung (Körpergröße und Körpergewicht), ständigem Erbrechen und ständiger Verstopfung. Hypotonie der Muskeln entwickelt sich. Die Körpertemperatur ist mit steigenden Fiebern instabil. Beobachtete Polyurie, vermehrter Durst, Photophobie. Die überwiegende Anzahl der Patienten bestimmt die Veränderungen der Knochen (in Form verschiedener Deformationsgrade). Im Endstadium der Erkrankung sind die Nieren in den pathologischen Prozess involviert (Nierenhypertonie tritt auf). Hyperiphomacidurie ist in der Regel ausgeprägt (Cystin, Tyrosin, Serin, Prolin, Lysin, Histidin, Arginin, Alanin, Glutaminsäure, Threonin werden im Überschuss ausgeschieden. Intermittierende Glykosurie.

Die signifikante Hepatosplenomegalie wird von der Niemann-Pick-Krankheit begleitet, deren Essenz in angeborenen Störungen des Fettstoffwechsels liegt. Bei dieser Krankheit lagert sich Phosphatid-Sphygomyelin in Leber, Milz, Hirngewebe und in geringerem Ausmaß in anderen Geweben ab. Die ersten Manifestationen der Krankheit treten im Alter von 6 Monaten auf, wenn das Kind in geistiger und körperlicher Entwicklung hinterherhängt. Der Unterleib nimmt durch progressive Hepatosplenomegalie schnell zu und steigt dann an. Leber und Milz sind dicht und haben einen glatten Rand. Die Haut ist blass wachsgefärbt, glänzend, manchmal bräunlich und mit Pigmentflecken. Letztere befinden sich auf den Schleimhäuten. Bei den meisten Patienten liegt eine mäßige Hyperplasie der Lymphknoten vor. Weitere Anzeichen einer Schädigung der Lunge und des Nervensystems (Bronchopneumonie, Schwitzen, Speichelfluss, Areflexie) sind zu bemerken. Einige Patienten entwickeln Blindheit und Taubheit. Die endgültige Diagnose wird gestellt, nachdem bestimmte Zellen im peripheren Blut, punktierten Lymphknoten, Milz und Knochenmark nachgewiesen wurden.

Ein signifikanter Anstieg der Milz ist ein Leitsymptom der Gaucher-Krankheit, dessen Grundlage eine Verletzung des Cerebrosidaustauschs ist. Die Krankheit beginnt in den ersten Lebensmonaten eines Kindes, wenn die Milz allmählich zunimmt. Letzte Palpation dick, glatt, meist schmerzlos. In manchen Fällen kann es jedoch aufgrund der Periprilitis auch schmerzhaft sein. Es wird eine Hepatomegalie festgestellt, die jedoch weniger signifikant ist als eine vergrößerte Milz. Häufig zeigen sich Veränderungen in den Knochen in Form von Osteoporose und Atrophie der Kortikalis, dem Auftreten von Blasenhöhlen. Im akuten Verlauf der Erkrankung bei Kleinkindern können Anzeichen einer progressiven Pseudobulbärparese (Krämpfe, Tricks der Kaumuskulatur, Schluckbeschwerden, Laryngospasmus) auftreten. Die Diagnose wird durch den Nachweis von Gaucher-Zellen in der Milz und im Knochenmark bestätigt.

Die Leberform der angeborenen Porphyrie bei Kindern ist begleitet von Symptomen der Bauchorgane, Lebervergrößerung, Schmerzen in Kombination mit Erbrechen, Verstopfung und Leukozytose. Ein solcher Symptomkomplex ähnelt einem Anfall einer Blinddarmentzündung, und häufig fallen solche Patienten auf den Operationstisch. Psychische und neurologische Störungen treten seltener auf als bei Erwachsenen. Für Patienten mit angeborener Porphyrie ist eine erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut charakteristisch, wodurch Sonnenbrand, Hautgeschwüre mit Krustenbildung, Narben, manchmal dunkle Pigmente entstehen. Übermäßige Behaarung entwickelt sich, die Nägel dunkeln ab und fallen heraus. Bei einigen Patienten nimmt die Leber mit der Entwicklung von Gelbsucht und Aszites zu. Urin wird dunkelrot, enthält Urobilinogen und Uroporphyrin. Anämie entwickelt sich. Die Grundlage der Erkrankung ist eine Verletzung der Porphyrinsynthese in Normoblasten des Knochenmarks.

Bei Patienten mit einer selten bei Kindern auftretenden Erkrankung - Hämosiderose - wird eine vergrößerte Leber und Milz beobachtet. Die idiopathische pulmonale Hämosiderose ist durch periodisch auftretende Blutungen in der Lunge gekennzeichnet. Der Angriff tritt plötzlich auf und äußert sich in akuter Schwäche, Atemnot, Blässe der Haut mit zyanotischer Farbe, Tachykardie, Schmerzen im Unterleib, mäßigem Fieber, vergrößerter Leber und Milz. Gelbsucht kann auch auftreten. Die Dauer des Angriffs - 2-3 Tage. Später wird durch das Schlucken des blutigen Auswurfs eine Beimischung von Blut im Stuhl nachgewiesen. Die Krankheit wird durch wiederholte Anfälle verlängert.

Ein weiterer pathologischer Zustand, der die Ablagerung von Hämosiderin in den Geweben mit sich bringt, ist das angeborene Fehlen von Transferrin, das eine wichtige Rolle beim Transport von Eisen spielt. Das Fehlen des Transferrin-Syndroms ist in der Regel bei Mädchen selten und geht mit einer Verzögerung der körperlichen Entwicklung, der Hepatosplepomegalie und der Anämie einher, die für eine Behandlung mit herkömmlichen Anti-Anämika nicht geeignet ist (eine vorübergehende Wirkung tritt nach Bluttransfusionen auf). Markierte Hypochromie. Das Knochenmark enthält viele unreife Erythroblasten. In der Biopsie der Leber werden siderosis und tprotichesky Veränderungen gefunden.

Hepatosplenomegalie entwickelt sich bei Mukopolysaccharidose (siehe „Semiotika mit kleiner Statur“).

Eine signifikante Hepatosplenomegalie wird bei der Entwicklung von Amyloidose aufgrund chronischer suppurativer Prozesse (Osteomyelitis, Empyem, Pyelonephritis, chronisch-purulente bronchopulmonale Erkrankungen) unabhängig von ihrem Standort beobachtet.

Maligne und gutartige Tumoren der Leber selbst, Metastasen von Nicht-Plastomen, Hemiigioblastomen und anderen Tumoren in der Leber gehen mit einer Zunahme einher. Lymphogranulomatose in fortgeschrittenen Entwicklungsstadien führt zu einer Zunahme der Milz und der Leber.

Unter anderen Erkrankungen, die die Hepatosplenomegalie betreffen, müssen systemische Bindegewebserkrankungen, Sarkoidose, Zytomegalie, traumatische Verletzungen der Leber und Milz mit subkapsulären Hämatomen genannt werden. Eine bevorzugte Vergrößerung der Milz wird bei Serumkrankheit, rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus erythematodes, Hämoglobinopathie, thrombozytopenischer Purpura beobachtet. Der vorherrschende Anstieg der Leber tritt bei Mukoviszidose, einer Überdosis Vitamin A (Hypervitaminose A) und einigen Vergiftungen mit toxischen Substanzen auf.

Eine vergrößerte Milz oder Splenomegalie ist ein Symptom, das auf die Entwicklung eines bestimmten pathologischen Prozesses im Körper hindeutet, und ist keine gesonderte Erkrankung. Eine Zunahme des Organs kann gesagt werden, wenn sein Gewicht 200 Gramm oder mehr erreicht (normalerweise sind dies nicht mehr als 150 Gramm). In diesem Fall ist die Milz gut zu fühlen und zusätzliche Symptome sind notwendigerweise vorhanden. Etwas weniger häufig, aber es gibt Fälle, in denen dieses Organ ohne einen begleitenden pathologischen Prozess vergrößert wurde. Definitiv mit diesem Symptom sollte ein Arzt konsultiert werden, und nicht zur Selbstmedikation. Solche medizinischen Maßnahmen können schwerwiegende Komplikationen verursachen, und wenn die Erkrankung vernachlässigt wird, ist sie tödlich.

Ätiologie

Eine vergrößerte Milz bei einem Kind oder einem Erwachsenen kann auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

  • bakterielle oder virale Infektion;
  • Protozoeninfektionen;
  • helminths;
  • Pathologien anderer Organe und Systeme im Körper;
  • idiopathische Natur.

Bakterielle und virale Infektionen, die eine Splenomegalie auslösen können, sollten Folgendes umfassen:

  • Die Milztuberkulose ist eine der gefährlichsten Krankheiten, da das klinische Bild unscharf ist und erst spät diagnostiziert wird.
  • Röteln
  • Syphilis;
  • Mononukleose;
  • Virushepatitis;
  • Brucellose

Zu Protozoeninfektionen, die als Ursachen einer vergrößerten Milz angesehen werden können, gehören die folgenden:

Zu den Helmintheninfektionen, die als Ursache der vergrößerten Milz wirken, gehören die folgenden:

Es sei darauf hingewiesen, dass der erste Typ der Krankheit praktisch nicht im Hoheitsgebiet der GUS-Staaten auftritt, während der zweite Typ auf der ganzen Welt verbreitet ist.

Zu den allgemeinen pathologischen Prozessen, die eine vergrößerte Milz auslösen, gehören folgende:

  • Leberzirrhose;
  • Durchblutungsstörungen;
  • onkologische Prozesse;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems und des Magen-Darm-Trakts;
  • Autoimmunpathologie (meistens Lupus erythematodes und rheumatoide Arthritis).

Um dieses Symptom zu provozieren, kann es außerdem zu systematischer Unterernährung, zum Missbrauch fetthaltiger Nahrungsmittel und zu Alkoholismus kommen.

Klassifizierung

Kliniker identifizieren zwei Formen der Entwicklung dieses Symptoms:

  • entzündliche Form;
  • nicht entzündlich.

Die nichtentzündliche Form verläuft häufig ohne bestimmte Symptome und wird nur bei der Primärerkrankung diagnostiziert.

Symptomatologie

Das klinische Gesamtbild ist in diesem Fall eher unklar, da die Art der Symptome hauptsächlich von der zugrunde liegenden Ursache abhängt. Im Allgemeinen können jedoch Zeichen identifiziert werden, die für eine bestimmte Form des pathologischen Prozesses charakteristisch sind. Mit dem entzündlichen Charakter einer Zunahme der Milz können die Symptome daher wie folgt aussehen:

  • Schmerzen in der linken Seite der Bauchhöhle;
  • Schweregefühl und Überfüllung im Magen, während die Milz zunehmend an die Körperwände drückt;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Vergiftung;
  • Übelkeit, selten mit Erbrechen;
  • Blässe der Haut, Prellungen unter den Augen;
  • vermehrtes Nachtschweiß;
  • Gewichtsreduzierung.

Die nicht-entzündliche Form hat ein eher spärliches Krankheitsbild - gelegentlich kann der Patient durch die ziehenden Schmerzen im linken Bauchbereich gestört werden, die Temperatur steigt selten auf Subfebrile an.

Eine Leber- und Milzzunahme kann durch eine Virushepatitis ausgelöst werden, die sich in folgenden Symptomen äußert:

  • Symptome von ARVI;
  • Kopfschmerzen;
  • Müdigkeit und Schwäche durch Vergiftung;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • Verletzung der Funktion des Verdauungstraktes;
  • Übelkeit, oft mit Erbrechen, Erbrechen bringt keine Erleichterung;
  • Schlafstörung.

Da ein solches Krankheitsbild der Grippe oder dem ARVI ähnlich ist, suchen die meisten Patienten nicht rechtzeitig medizinische Hilfe auf. Eine Zunahme des Organs kann nur im fortgeschrittenen Stadium der Entwicklung der Virushepatitis diagnostiziert werden.

Bei Pathologien des Urogenitalsystems kann das Krankheitsbild durch die folgenden Symptome charakterisiert werden:

  • Gefühl von Unbehagen und Schmerz des jammernden Charakters in der linken Bauchhöhle;
  • Völlegefühl im Magen, selbst bei einer minimalen Menge an Nahrungsmitteln;
  • häufiges Wasserlassen, Brennen und Jucken nach einem Stuhlgang;
  • Frauen können Menstruationsstörungen haben;
  • vermindertes Verlangen nach Sexualpartner, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.

Der Grund für die Vergrößerung der Milz kann die Tuberkulose dieses Organs sein. Das klinische Bild hat in diesem Fall jedoch bis zu einem bestimmten Entwicklungsstand praktisch keine spezifischen Anzeichen. In den späteren Stadien der Entwicklung dieser Krankheit kann das klinische Bild durch die folgenden Manifestationen ergänzt werden, die mit Labor- und Instrumentenmethoden bestimmt werden können:

  • eine starke Abnahme der Anzahl der Leukozyten, Blutplättchen;
  • schlechte Blutgerinnung, die zu Blutungen führen kann;
  • Die Orgel selbst hat eine dicht-elastische Konsistenz mit Erweichungsstellen im Bereich des fallweisen Verfalls.

In einigen Fällen ist die Milztuberkulose eine Komplikation der Leberzirrhose.

Diagnose

In der Anfangsphase der Diagnoseverfahren wird eine körperliche Untersuchung des Patienten durchgeführt, wobei der Organbereich palpiert und die Anamnese aufgezeichnet wird. Es muss geklärt werden, ob der Patient am Vortag in einem tropischen Land war und wie er gegessen hat. Wenn der Patient Arzneimittel genommen hat, die nicht in der ambulanten Karte aufgeführt sind, sollten Sie den Arzt benachrichtigen.

Das Diagnoseprogramm kann Folgendes umfassen:

  • klinischer und biochemischer Bluttest;
  • allgemeine Analyse von Kot und Urin;
  • biologische Marker für das Vorhandensein von Autoimmunpathologien;
  • Ultraschall der inneren Organe;
  • CT-Scan oder MRI;
  • sternale Punktion

Obligatorische Beratung eines Hämatologen. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, den Endokrinologen, Infektionskrankheiten-Spezialisten und Rheumatologen zu untersuchen.

Behandlung

Warum die Milz vergrößert wird und wie diese Pathologie zu beheben ist, kann nur ein Arzt nach einer genauen Definition der Diagnose feststellen. Dementsprechend wird eine weitere Therapie durchgeführt.

Generell können bei dieser Pathologie folgende therapeutische Maßnahmen unterschieden werden:

  • Wenn es sich bei der Ätiologie um eine Infektion handelt, wird ein Antibiotika-Kurs verordnet.
  • für virale Beschwerden - Immunmodulatoren, antiviraler Therapiekomplex;
  • mit Helmintheninfektionen, Antitastodose, Medikamenten gegen Trematoden, Vitamin-Mineral-Komplexen.

Zeichen auch Diät, um die Arbeit des Verdauungstraktes zu erleichtern. Wenn die Behandlung mit konservativen Methoden nicht zum richtigen Ergebnis führt, wird das Organ entfernt. Nach einer solchen Prozedur ist es wahrscheinlich, dass die Immunität des Patienten schwächer wird. Daher werden Antibiotika, Medikamente zur Stärkung des Immunsystems und antivirale Medikamente verschrieben.

Prävention

Die Prävention dieser Pathologie ist wie folgt:

  • die Beseitigung von schlechten Gewohnheiten und nur gesunden Lebensmitteln für den Körper;
  • rechtzeitige und korrekte Behandlung aller Beschwerden;
  • regelmäßige Untersuchung durch spezialisierte Fachärzte;
  • rechtzeitige Impfung.

Es sei darauf hingewiesen, dass Splenomegalie an sich selten zu schwerwiegenden Komplikationen führt. Lebensgefahr ist die zugrunde liegende Ursache der Erkrankung.

Gastroenterologe der höchsten Kategorie
Doktor der medizinischen Wissenschaften
Wassiljew Wladimir Alexandrowitsch

Bei der Durchführung einer Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhlenorgane (Ultraschalluntersuchung des OBP) wird in manchen Fällen eine vergrößerte Leber und Milz (Hepatosplenomegalie) festgestellt. Der Arzt der Ultraschalldiagnostik empfiehlt, in solchen Fällen sofort einen Arzt des Gastroenterologen zu konsultieren, dem dies nicht widersprechen kann.
Wir werden Beispiele von Patientenfragen an den Arzt an den Gastroenterologen ausprobieren, um die Reihenfolge ihrer Interaktionen zu verstehen. Lassen Sie uns auf die Hauptursachen für einen Anstieg der Leber und Milz, die Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten der Patienten eingehen.
Patientenfrage - Bei einer Ultraschalluntersuchung des Abdomens wurde mir zum ersten Mal eine vergrößerte Leber und Milz diagnostiziert, und dies ist für mich eine sehr große Überraschung. Wie lässt sich das erklären?
Antwort dm.n. Gastroenterologe - Eine Zunahme der Leber und Milz weist auf ein Hepatolienensyndrom hin, das eine Manifestation einer Reihe von Erkrankungen sein kann und diagnostiziert werden muss.

Patientenfrage - Was sind die Ursachen einer vergrößerten Leber und Milz?
Antwort dm.n. Gastroenterologe - Zu den Hauptursachen des Hepatolienal-Syndroms (Hepatosplenomegalie) zählen vor allem Lebererkrankungen (chronisch aktive und progressive Hepatitis, Leberzirrhose) und Stoffwechselkrankheiten (Hämachromatose, Amyloidose der Leber usw.), parasitäre und infektiöse Erkrankungen ( Malaria, infektiöse Mononukleose usw.). Zu den Ursachen für einen Anstieg der Leber und Milz gehören auch Herzinsuffizienz (gegen die die Entwicklung einer Herzzirrhose möglich ist), Blutkrankheiten (Leukämien, hämolytische Anämie, Lymphogranulomatose usw.), gestörter Blutfluss der Milz- und Pfortadervenen (Krankheit und Budd-Syndrom). Chiari - Endophlebitis der Lebervenen usw.).

Patientenfrage - Bei welchen Lebererkrankungen tritt die Vergrößerung der Leber und Milz häufiger auf?
Antwort dm.n. Gastroenterologe - Hepatolienal-Syndrom wird häufig bei Patienten mit Leberzirrhose festgestellt. Es ist zu beachten, dass die ersten Manifestationen einer Leberzirrhose nicht immer einfach sind und eine sorgfältige Untersuchung erfordern, die von einem Gastroenterologen diagnostiziert wird.

Patientenfrage - Unter welchen Infektionen haben sie eine vergrößerte Leber und Milz?

Antwort dm.n. Gastroenterologe - Hepatolienal-Syndrom wird häufig bei Patienten mit Leberzirrhose und progressiver chronischer Hepatitis mit viraler Ätiologie (Hepatitis C- und B-Viren) sowie bei Patienten mit Malaria und infektiöser Mononukleose festgestellt.

Patientenfrage - Welche Untersuchungen werden durchgeführt, um eine vergrößerte Leber und Milz festzustellen oder zu bestätigen?
Antwort dm.n. Gastroenterologe - Physikalische Methoden (Perkussion, Palpation), Ultraschall - und / oder CMT - und / oder MRI im Unterleib, Leber - und Milzuntersuchungen, Blutuntersuchungen (klinisch, biochemisch, Immunoferment), Leberbiopsie und usw. Es sollte beachtet werden, dass Palpations- und Perkussionsmethoden einem erfahrenen Gastroenterologen helfen, eine Zunahme der Leber und der Milz sowie die Größe der Leber und der Milz festzustellen.

Patientenfrage - Was ist die Behandlung von vergrößerter Leber und Milz?
Antwort dm.n. Gastroenterologe - Wenn Sie die Ursachen des Hepatolienal-Syndroms identifizieren oder bestätigen und die zugrunde liegende Erkrankung feststellen, wird die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung von einem Gastroenterologen empfohlen. Insbesondere bei chronisch aktiver Hepatitis und kompensierter Zirrhose der viralen Ätiologie werden die Einsatzmöglichkeiten von Interferonen und anderen Medikamenten als alternative Methoden und Behandlungsmethoden betrachtet. In anderen Fällen: Hepatosplenomegalie - Hepatoprotektoren, Entgiftungsmedikamente und andere medikamentöse und nichtmedikamentöse Methoden und Behandlungen.

Patientenfrage - Gibt es vorbeugende Maßnahmen für eine vergrößerte Leber und Milz?
Antwort dm.n. Gastroenterologe - Im Hinblick auf Lebererkrankungen werden Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus, der Hepatitis-B-Impfung und dem Schutz vor Malaria vorgesehen. Es werden zeitnahe und aktuelle Diagnosen und eine adäquate Therapie der chronischen Hepatitis mit viraler Ätiologie durchgeführt. Die Lösung dieses Problems bestimmt jedoch die Umsetzung zahlreicher Maßnahmen zur Vorbeugung von Lebererkrankungen (persönliche Hygiene und Vorsichtsmaßnahmen, Impfungen usw.).

Aus dem Dialog zwischen dem Patienten und dem Gastroenterologen ist es notwendig, die Notwendigkeit einer frühzeitigen Diagnose einer Leber- und Milzzunahme (Hepatolienal-Syndrom - Hepatosplenomegalie), die Suche nach den Ursachen und die Identifizierung der zugrunde liegenden Erkrankung, die Anwendung einer wirksamen Therapie durch den Gastroenterologen und die Einhaltung präventiver Maßnahmen zu berücksichtigen.


Vorherige Artikel

Bluttest auf Hepatitis B

Nächster Artikel

Hepatitis-B-Medikamente

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis