Was ist der Unterschied zwischen Hepatitis C und HIV und ihrer Beziehung

Share Tweet Pin it

Wenn bei einer Person gleichzeitig HIV und Hepatitis C diagnostiziert werden, spricht man von einer Koinfektion. Bis heute sind etwa 20% dieser Patienten registriert. In diesem Zusammenhang stellt sich eine durchaus relevante Frage: Wie unterscheidet sich HIV von Hepatitis und kann es die Situation verschlimmern?

Risikogruppen

Eine HIV-Infektion wird wie Hepatitis C durch Blut übertragen. Daher gibt es eine bestimmte Gruppe von Menschen, die am stärksten von Krankheit betroffen sind:

  1. Vor allem Drogenabhängige konsumieren intravenöse Drogen. Bei solchen Injektionen werden häufig nicht sterile Spritzen verwendet, durch die die Infektion in das Blut gelangt. Somit sind 90% aller Patienten mit Hepatitis C und AIDS infiziert.
  2. Eine andere übliche Art, das AIDS-Virus und die HIV-Infektion zu übertragen, ist Analsex, der von Homosexuellen praktiziert wird.

Es besteht die Gefahr, dass das Virus durch Bluttransfusionen erhalten wird, wenn es nicht ausreichend getestet und verarbeitet wurde. Derzeit sind solche Fälle jedoch selten. Daher haben Patienten mit Hämophilie, die mehrmals im Jahr eine Bluttransfusion benötigen, möglicherweise keine Angst vor AIDS oder Hepatitis C.

Sind Hepatitis und HIV-Infektionshilfen

Bekanntermaßen ist die HIV-Infektion, nämlich das humane Immundefizienzvirus, keine Krankheit. Es ist eher ein Syndrom, dh eine Reihe von Symptomen, in diesem Fall - das Fehlen des Immunschutzes einer Person. Eine Person ist nicht krank, aber ihr Körper hat die Fähigkeit verloren, Krankheiten zu bekämpfen. Wenn eine Infektion in einen solchen ungeschützten Körper eindringt, wird HIV zu AIDS - einem erworbenen Immunodeficiency-Syndrom. Und wenn eine Person jahrzehntelang mit einer HIV-Infektion leben kann, tritt bei AIDS der Tod in wenigen Monaten ein.

Daher stellt sich die Frage, ob Hepatitis C HIV in AIDS umsetzen kann oder nicht, weil es sich um eine ziemlich starke Infektion handelt, und wenn sie separat vorliegt, wird sie als unheilbar betrachtet. Der Unterschied zwischen Hepatitis C und Formen A und B der gleichen Erkrankung besteht darin, dass Form C immer zu Leberzirrhose führt.

Mit der richtigen Therapie bleibt die Lebenszeit und Lebensqualität des Patienten jedoch so hoch, dass selbst bei einer HIV-Infektion der Übergang zu AIDS nicht über Jahre hinaus erfolgt. Daher kann die Wissenschaft heute keine eindeutige Antwort auf die Frage geben, ob Koinfektion AIDS verursachen kann. Dieser Übergang hängt von folgenden Faktoren ab:

  • der Wunsch des Patienten zu leben;
  • Einhaltung aller Anforderungen von Ärzten;
  • verschriebene Therapie.

Prävention von Co-Infektionen

Um zu verhindern, dass aus einer HIV-Infektion AIDS wird, genügt es, eine Reihe präventiver Maßnahmen zu beachten:

  1. Alle Injektionen sollten nur mit Einwegspritzen erfolgen. Sie können keine Medikamente intravenös einnehmen: In den meisten Fällen töten sie eine Person vor AIDS, aber es kommt vor, dass sich die Leber zuerst weigert.
  2. Alle Körperpflegemittel (Zahnbürste, Rasiermesser, Nagelschere) müssen sauber gehalten werden und dürfen nicht zur vorübergehenden Verwendung an andere Personen abgegeben werden.
  3. Sie sollten sich nicht dem Tätowieren, Piercing und der dekorativen Narbenbildung unterziehen, da die Werkzeuge für diese Manipulationen normalerweise nicht steril sind.
  4. Sexuelle Beziehungen zu unbekannten Personen sind die Ursache vieler Krankheiten, einschließlich HIV-Infektion und Hepatitis C. In diesem Zusammenhang sollten Sie entweder auf dieses Geschlecht verzichten oder ein Kondom verwenden, obwohl die Hersteller dieses Verhütungsmittels keine 100% ige Garantie für den Schutz vor Infektionen geben.
  5. Um eine positive Prognose für eine HIV-Infektion zu erhalten, muss man sich so schnell wie möglich über seine Entwicklung im Körper informieren. In diesem Zusammenhang ist es erforderlich, mindestens zwei Mal pro Jahr eine ärztliche Untersuchung mit HIV und Hepatitis C durchzuführen.

Prognose für Träger der Koinfektion

Den Unterschied zwischen HIV-Infektion und AIDS zu kennen, kann der Träger dieses Virus, während er sich einer antiretroviralen Therapie unterzieht und sich vor Koinfektionen schützt, bis ins hohe Alter überleben. Gleichzeitig ist die Lebensqualität einer solchen Person manchmal besser als die von gesunden Menschen, da sie im Verlauf der Therapie eine gesunde Ernährung unterhält, Sport treibt, viel spaziert, nicht raucht und keinen Alkohol trinkt. Das heißt, eine solche Person stirbt infolge der natürlichen Alterung des Organismus und nicht an einer tödlichen Krankheit, die seine letzten Jahre zu einem schmerzhaften Dasein macht.

Auf andere Weise tritt das Syndrom während einer Koinfektion mit Hepatitis C auf. Sie haben noch nicht gelernt, diese Krankheiten zu behandeln, und das einzige, was getan werden kann, ist die Transplantation der Leber von einem gesunden Spender. Aufgrund der hohen Kosten und Seltenheit von Spenderorganen wird in den meisten Ländern jedoch eine Transplantation für Menschen ohne HIV-Infektion durchgeführt, wodurch denjenigen, die ein langes Leben führen können, eine Chance gegeben wird. Drogenabhängigen und Alkoholikern wird eine Transplantation verweigert, da sie eine transplantierte Leber zerstören können. Die Transplantation eines gesunden Organs auf eine Person mit Leberzirrhose und Hepatitis C gibt ihm jedoch die Chance, weitere 2-3 Jahre zu leben.

Wenn wir dieses Problem untersuchen, können wir folgendes zusammenfassen. Eine adäquate Behandlung von Hepatitis C und HIV wurde bisher noch nicht gefunden. Es gibt nur eine unterstützende Therapie, die den Zustand des Patienten stabilisieren soll.

Hepatitis C und AIDS sind nicht einfach miteinander verbunden, sondern sind ein untrennbares Phänomen, dh AIDS entwickelt sich vor dem Hintergrund von Hepatitis C. Man kann sich nur mit Hilfe einer angemessenen Prävention und einer gesunden Lebensweise vor diesen Krankheiten schützen, ohne schädliche und gefährliche Gewohnheiten.

HIV und Hepatitis C

Hinterlasse einen Kommentar 2.336

Es gibt Patienten, bei denen gleichzeitig AIDS und Hepatitis diagnostiziert werden. Eine Infektion mit zwei Infektionen gleichzeitig wird als Koinfektion bezeichnet. In der Gegenwart des Hepatitis-C-Virus ist HIV schwieriger. Am Körper einer infizierten Leber leidet am meisten. In dieser Hinsicht ist eine Behinderung bei koinfizierten Patienten häufig geworden. Regelmäßige Tests von HIV-Infizierten auf die Bekämpfung des Hepatitis-Virus sind obligatorisch.

Ist das eine Krankheit?

Nein, diese Aussage ist falsch. AIDS ist eine Krankheit und Hepatitis ist völlig anders. Der Erreger der HIV-Infektion ist das Immunodeficiency-Virus. Bei der Infektion sind Zellen des menschlichen Immunsystems betroffen. Während die Hepatitis A durch die Viren A, B und C verursacht wird, zielen Viren darauf ab, die normale Funktion der Leberzellen - der Hepatozyten - zu stören. Das Immunsystem erkennt virale Fraktionen und schützt den Körper, indem es die Infektion angreift. Sie können AIDS bekommen, indem Sie Folgendes tun:

  • während des sexuellen Kontakts mit einer infizierten Person ohne Barriereverhütung;
  • bei Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person;
  • bei unzureichender Sterilisation von medizinischen oder kosmetischen Instrumenten;
  • vertikaler Weg, von der Mutter zum Fötus.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kommunikation von Infektionen

HIV und Hepatitis stehen im Zusammenhang mit der Tatsache, dass das C-Virus oder mit anderen Worten das Flavivirus eine seltene Verbindung im Immunodeficiency-Syndrom darstellt. Sie tritt bei Kindern in einer Form wie Hepatomegalie auf. Damit steigen die Serumaminotransferase-Spiegel. Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es dazu keine eindeutigen Fakten. Immunologen und Hepatologen weisen darauf hin, dass die Störung der Leber mit einer starken Abnahme der Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen äußere Faktoren einhergeht. Bei der HIV-Infektion ist die Infektion mit Viruserkrankungen viel höher als bei einer Person ohne Immunschwäche. In einfachen Worten, bei AIDS ist die Immunität einer Person sehr gering. Dies führt dazu, dass jede Infektion den Körper beeinflussen kann und die Folgen für eine infizierte Person viel schwerwiegender sind.

Infektionskrankheiten werden auf ähnliche Weise behandelt. Oft werden dieselben Medikamente während der Therapie verschrieben. Ein Merkmal der Krankheit ist auch, dass die Risikogruppen gleich sind:

  • Marginals;
  • medizinisches Fachpersonal;
  • Bluttransfusierte Patienten;
  • Homosexuelle;
  • Kinder infizierter Eltern.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Merkmale des gleichzeitigen Flusses

Bei einer Belastung von zwei oder mehr Viren verschlechtern sich Lebensdauer und Lebensqualität erheblich. Das humane Immundefizienzvirus beeinträchtigt die Schutzreaktionen des Körpers erheblich, da Hepatitis oft chronisch wird. Wenn Eltern HIV beheben, besteht ein höheres Risiko für das Kind, das Virus zu übertragen und neue zu bekommen, wie Hepatitis oder Herpes. Wenn bei der Mutter ein Flavivirus diagnostiziert wurde, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines chronischen Krankheitsverlaufs beim Kind.

Merkmale der Behandlung von Hepatitis C bei AIDS

Co-Infektion bedeutet eine komplexe Behandlung. Während der Behandlung besteht ein festes Risiko: Vor Beginn der Behandlung entscheiden die Ärzte, welche Krankheit zuerst behandelt werden soll. Hepatitis C wird zuerst bei 6 von 10 Patienten behandelt, da Flavivirus eine mildere Form hat. Die Entscheidung wird jedoch vom Zustand des Organismus und den Stadien des Organschadens bestimmt. Das Immunitätsniveau beeinflusst auch die Wahl des Vorrangs. Es kommt vor, dass es unter dem erforderlichen Wert liegt, weshalb die Hepatitis-Therapie vorübergehend verschoben wird. Die vorgeschriebene Hauptbehandlung erhöht die Schutzeigenschaften des betroffenen Organismus.

Es gibt eine Behandlungsoption für die gleichzeitige Behandlung von zwei Infektionen. Diese Version der Behandlung erfordert eine ständige Aufmerksamkeit der Hepatologen, da Arzneimittel mit Wirkstoffen Nebenwirkungen auf gesunde Zellen haben. Es sei daran erinnert, dass nur ein Arzt die richtige Diagnose und den richtigen Verlauf der Therapie vorschreibt und entwickelt. Die unabhängige Diagnose und die Wahl der Therapiemedikamente sind nicht akzeptabel.

HIV und Hepatitis C - Lebenserwartung

Viele Patienten mit HIV-Infektion wissen nicht, dass Hepatitis-C-Viren in ihrem Körper vorhanden sind, was nur nach speziellen Tests diagnostiziert werden kann. Die gleichzeitige Existenz zweier Infektionen im Körper wird als Koinfektion bezeichnet. Es besteht die Gefahr, dass Hepatitis C unbemerkt bleibt. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass sich ein Patient einer HIV-Infektion unterzieht, während die Leber aufgrund von Hepatitis oder deren Komplikationen zerstört wird.

Beide Infektionen haben den gleichen Infektionsweg:

  1. sexuell - HIV-Infektion ist häufiger als Hepatitis C. Bei einmaligem Kontakt mit einer infizierten Person besteht ein geringes Infektionsrisiko.
  2. Infolge der Injektion eines Arzneimittels durch Injektion steigt die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis-C-Infektion.
  3. mit Bluttransfusionen in großen Mengen, zum Beispiel bei Patienten mit Hämophilie;
  4. von einer schwangeren oder stillenden infizierten Mutter zu einem Kind;
  5. Eine kleine Anzahl von Infektionen tritt bei Pflegekräften auf.

Was ist eine HIV-Infektion?

Eine HIV-Infektion kann mehrere Jahre auftreten und sich von einem Stadium zum anderen bewegen. Erworbenes Immunodeficiency-Syndrom - das letzte, schwerwiegendste. In Russland leben infizierte Menschen durchschnittlich 13 Jahre, obwohl die Lebenserwartung eines jeden von seinem Immunsystem abhängt.

Die Entwicklung der HIV-Infektion verläuft in mehreren Schritten:

  • Inkubation. Vor dem Testen kennen die meisten die Krankheit nicht, da das Virus, das in den Körper eindringt und sich aktiv vermehrt, keine Symptome zeigt. Der menschliche Körper versucht zu widerstehen und produziert Antikörper - spezifische Proteine, die das Virus blockieren, aber er kann die Infektion nicht vollständig beseitigen. Die Dauer des Zeitraums beträgt 3 Wochen bis 3 Monate;
  • Anfangsstadium. Der Patient klagt über Symptome, die einer gewöhnlichen Infektion ähneln: Die Temperatur steigt, Husten tritt auf, die Lymphknoten steigen, Hautausschlag wird erkannt, allgemeines Unwohlsein und Gewichtsverlust sind möglich. Dieses Bild kann innerhalb von 3 Wochen beobachtet werden, danach verschwinden die Symptome ohne Behandlung.
    Es gibt eine Zeit, in der Patienten andere anstecken. Sie leben mehrere Jahre ohne Anzeichen von Krankheit;
  • subklinisches Stadium. Das Hauptsymptom ist ein vergrößerter Lymphknoten. Die Virusvermehrung verläuft langsamer, während sich die Immunschwäche aktiv entwickelt. Diese Periode gilt als die längste von allen - von 2 bis 7 Jahren, manchmal kann sie jedoch bis zu 20 Jahre dauern.
  • sekundäre Stufe. Beeinträchtigt das Immunsystem. Durch den Verlust der Widerstandsfähigkeit des Körpers treten verschiedene Krankheiten auf, die manchmal unheilbar sind, die inneren Organe betroffen sind und die Bildung von Tumoren möglich ist. Der Patient empfindet Schwäche, Schlafstörungen und Verdauungsprobleme. Die Dauer dieser Stufe beträgt 3 bis 7 Jahre;
  • AIDS ist das letzte Stadium der HIV-Infektion, die auch als terminale Infektion bezeichnet wird. Das Immunsystem ist vollständig zerstört, bösartige Tumoren können auftreten, alle Organe sind betroffen, insbesondere der Gastrointestinaltrakt und die Lunge. Wie lange ein Mensch mit einer AIDS-Diagnose leben kann, hängt vom Zustand seines Immunsystems ab. Die Hälfte der Patienten stirbt im ersten Jahr dieses Stadiums.

Behinderte AIDS-Patienten sollten nicht. Die Zuordnung einer der Behinderungsgruppen kann mit entwickelten Krankheiten wie Leberzirrhose oder Tuberkulose verbunden sein.

Was ist Hepatitis C?

Eine Infektion mit einem Hepatitis-C-Virus bei einer mit HIV diagnostizierten Person ist gefährlich, da sie unauffällig verläuft und die Therapie des Immunodeficiency-Virus negativ beeinflusst.

Im Alltag werden bis zu 95% der Träger des Hepatitis-C-Virus durch Zufall entdeckt, beispielsweise während eines Krankenhausaufenthalts, wenn Tests bestanden werden müssen.

Die Krankheitssymptome ähneln einer normalen Virusinfektion, das Hepatitis-C-Virus kann jedoch durch folgende Merkmale identifiziert werden:

  1. Müdigkeit;
  2. Lethargie;
  3. Appetitlosigkeit;
  4. Übelkeit;
  5. Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  6. dunkler Urin.

Manchmal erkrankt der Patient im Anfangsstadium an Gelbsucht. Der Urin wird dunkel und der Kot ist hell. Anzeichen für Gelbsucht können auf der Sklera, der Schleimhaut des Himmels und dann auf der Haut gefunden werden.

Einige Patienten, die rechtzeitig mit der Behandlung begonnen haben, erholen sich vollständig. Der Rest entwickelt eine chronische Hepatitis, bei 20–40% - Leberzirrhose.

Trotz der Gefahr der Krankheit ist die Behinderung solcher Patienten nicht erlaubt. Zunächst einmal, weil diese Infektion nicht von Haushalten verbreitet wird. Menschen mit Behinderungen, die an einer Leberzirrhose leiden, können eine Behinderung erhalten.

Merkmale der Behandlung der Koinfektion

In jüngerer Zeit war die Lebenserwartung von AIDS-Patienten kurz und viele erlebten die Zeit der Lebererkrankung nicht mehr. Aufgrund der Entwicklung von Arzneimitteln ist die Lebenserwartung von Patienten mit HIV-Diagnose jetzt erhöht, so dass das Risiko einer Begegnung mit Hepatitis C steigt und die Wahrscheinlichkeit einer Koinfektion steigt. Wenn der Patient beide Viren hat, wird die Behandlung komplizierter.

Der Körper von Patienten mit einer Koinfektion reagiert schlechter auf Behandlungsmethoden für die parenterale Infektion des Typs C. Es ist notwendig, die optimalen Therapieformen zu wählen und die Diät strikt einzuhalten.

Prävention von Co-Infektionen

Menschen, bei denen HIV diagnostiziert wurde, können sich vor einer Infektion mit Hepatitis C schützen. Dazu muss der Hauptkanal der Infektion (Injektionsmedikamente) geschlossen werden.

Hygieneartikel, die mit Blut in Berührung kommen, müssen sauber gehalten werden. Das Risiko einer Infektion durch parenterale Infektion durch Geschlechtsverkehr ist gering, es muss jedoch darauf geachtet werden, sie zu schützen. Darüber hinaus wird empfohlen, die folgenden Maßnahmen zur Verhütung einer Infektion durch eine Koinfektion durchzuführen:

  1. Patienten sollten Alkohol ablehnen. Die Aufnahme von Medikamenten und Heilkräutern ist nur nach Absprache mit einem Arzt möglich.
  2. Hepatitis A sollte geimpft werden, da Menschen mit chronischer Lebererkrankung anfällig für Infektionen sind.
  3. Ein Impfstoff gegen die parenterale Infektion Typ B ist äußerst wünschenswert, da der Körper der Mehrheit der Infizierten nach der Impfung beginnt, Antikörper zu produzieren;
  4. Die Behandlung koinfizierter Patienten sollte unter ständiger ärztlicher Aufsicht erfolgen. Die Symptome einer Hepatitis C können sich verschlechtern, daher muss die gesamte kombinierte Behandlung sorgfältig durchgeführt werden.
  5. Sie müssen die Arbeit der Leber ständig überwachen und die Tests regelmäßig durchführen.
  6. jeglicher Kontakt mit dem Blut des Patienten sollte ausgeschlossen werden.
  7. Alle Sexualpartner müssen sich des Infektionspotenzials bewusst sein. Von größter Bedeutung ist der Einsatz von Barriereprotektoren - Kondomen. Dies ist notwendig, um das Risiko einer Infektion mit parenteralen Infektionen des Typs B und C zu verhindern.

Seit 1987 sind in unserem Land etwa 205.000 HIV-Infizierte aus verschiedenen Gründen gestorben. Gegenwärtig wurde nicht die gesamte Bevölkerung untersucht, und bis zu 1,5 Millionen können potenzielle Träger von HIV sein.

Mit dem Immunodeficiency-Virus wird der menschliche Körper geschwächt, und jede Infektion, die für einen gesunden Menschen nicht gefährlich ist, kann tödlich sein. Es ist notwendig, sich über die Infektionswege mit Hepatitis-Viren und die HIV-Infektion zu erinnern und die Präventionsregeln zu befolgen. Bei geringstem Verdacht oder ungewöhnlichen Symptomen sollten Sie sich sofort an einen Spezialisten wenden und Tests bestehen. Je schneller die Behandlung beginnt, desto größer sind die Heilungschancen.

HIV ist Hepatitis C

Was ist gefährlicher: HIV oder Virushepatitis B und C?

Diese Viren setzen Wissenschaftler oft zusammen, weil sie viele Ähnlichkeiten haben - Struktur, Übertragung, Risikogruppen. Sie sagen viel über HIV, nur dass dieselben Hepatitis-B- und -C-Viren nicht weniger gefährlich und gleichzeitig weitaus ansteckender sind als das Immunodeficiency-Virus! Was haben also Hepatitis B und C mit HIV gemeinsam, was sind die Unterschiede?

Hepatitis B- und C-Viren sind Viren, die die Leber infizieren und später zu schweren Komplikationen führen können, wie z. B. Leberzirrhose (Strukturänderung) und Krebs (malignes Neoplasma) der Leber sowie in einigen Fällen zum Tode.

Hepatitis-Viren können mehrere Wochen außerhalb des Körpers leben und aktiv bleiben.

Hepatitis B ist stark ansteckend (100-mal infektiöser als HIV). Hepatitis-B-Viren sowie HIV werden durch Blut, Samen- und Vaginalflüssigkeiten sowie von Mutter zu Kind während der Schwangerschaft oder Geburt übertragen. Die Inkubationszeit (die Zeit vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen) von Hepatitis B beträgt durchschnittlich 12 Wochen, kann jedoch zwischen 2 und 6 Monaten variieren.

Die Übertragung der Virushepatitis B ist auch über einen Kontakt - Haushaltsweg (mit Handtüchern, Badzubehör usw.) möglich. In dieser Hinsicht sind alle Mikrotraumen der Haut oder Schleimhäute (Reiben, Schnitte, Risse, Punktionen, Verbrennungen usw.), die sogar Spuren infizierter Personen (Urin, Blut, Schweiß, Sperma, Speichel) enthalten, gefährlich!

Die folgenden Symptome können in der akuten Phase der Krankheit auftreten: Müdigkeit; Gelenk- und Muskelschmerzen; Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen; Pruritus und Fieber; dunkler Urin und Fäkalienverfärbung; Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Akute Hepatitis B oder geht allmählich mit der vollständigen Entfernung des Virus aus dem Körper und der Bildung einer stabilen Immunität (die Leberfunktion wird nach einigen Monaten wiederhergestellt, obwohl Resteffekte eine Person sein ganzes Leben begleiten können) oder geht in eine chronische (permanente) Form über.

Chronische Hepatitis B tritt in Wellen mit periodischen (manchmal saisonalen) Exazerbationen auf. Leberzellen sterben ab, werden durch Bindegewebe ersetzt, Fibrose und Leberzirrhose entwickeln sich allmählich.

Die Impfung dient der Vorbeugung gegen Hepatitis B. In medizinischen Einrichtungen können Sie drei Impfungen gegen Hepatitis B durchführen.

Das Hepatitis-C-Virus wird hauptsächlich durch direkten Blut-zu-Blut-Kontakt übertragen, der häufig auftritt, wenn nicht-sterile Injektionsgeräte verwendet werden, wenn Drogen injiziert werden. Es ist auch die sexuelle Übertragung einer Infektion möglich. Das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion steigt, wenn die Person eine andere sexuell übertragbare Infektion hat. Hepatitis C ist zehnmal ansteckender als HIV.

Eine Infektion mit Küssen ist unwahrscheinlich und theoretisch nur möglich, wenn die Mundschleimhaut beider Partner geschädigt ist (Zahnfleischbluten oder Wunden).

Die vertikale Übertragung von Hepatitis C (von der Mutter auf das Kind) ist selten, aber das Risiko ist bei HIV-infizierten Müttern höher.

Die (versteckte) Inkubationszeit der Krankheit dauert 4 Tage bis 6 Monate.

Die Besonderheit der Hepatitis C ist der langsame Verlauf des Entzündungsprozesses mit nachfolgender Entwicklung einer Leberzirrhose. Im Falle eines akuten Ausbruchs der Krankheit dauert die Anfangsphase 2-3 Wochen und wird wie bei Hepatitis B von Gelenkschmerzen, Schwäche und Verdauungsstörungen begleitet. Im Gegensatz zu Hepatitis B wird selten ein Temperaturanstieg beobachtet. Gelbsucht ist auch bei Hepatitis C ungewöhnlich.

Am gefährlichsten ist die chronische Form der Erkrankung, die häufig in Leberzirrhose und Leberkrebs übergeht. Der chronische Verlauf entwickelt sich bei etwa 90% der erwachsenen Patienten und bis zu 20% bei Kindern.

Depressionen und Müdigkeit sind oft die einzigen Manifestationen einer chronischen Virushepatitis, noch bevor eine Diagnose gestellt wird. Eine Person kann gesund aussehen und infiziert andere, ohne die Krankheit zu kennen. Nur eine Blutuntersuchung kann die Diagnose genau bestimmen.

Im Gegensatz zu Hepatitis B entwickelt Hepatitis C keine Immunität gegen das Virus, was die Möglichkeit einer erneuten Infektion bedeutet.

Es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C! Es gibt jedoch eine Behandlung, die die Fortpflanzung des Hepatitis-C-Virus unterdrücken und die Entwicklungsrate der Zirrhose verringern kann (die Therapie wird von einem Infektionskrankheiten-Spezialisten verschrieben).

Wie kann man eine Infektion mit Hepatitis B und C vermeiden?

Dazu müssen Sie einen Impfstoff gegen Hepatitis B machen (vollständiger Verlauf - 3 Impfungen). Bei Wunden (Schnittwunden, Geschwüren und besonders an den Händen) sofort sofort mit Jod oder Brillantgrün behandeln, mit Klebeband verschließen; beim Geschlechtsverkehr ein Kondom verwenden; Verwenden Sie keine Rasierer, Rasierklingen, Zahnstocher, Zahnseide oder Zahnbürsten.

Derzeit kann die Virushepatitis B und C erfolgreich behandelt werden, aber die rechtzeitige Diagnose spielt eine wichtige Rolle!

Jeder Mensch hat das Recht, seine Wahl zu treffen: treu zu bleiben, auf ungeschützten Sex zu verzichten oder ein Kondom zu benutzen - Hauptsache, Sie und Ihre Gesundheit zu schützen!

Untrennbares Paar - Virushepatitis C und HIV-Infektion

HIV und Hepatitis sind relativ eng miteinander verbunden. Diese Krankheiten haben viel gemeinsam. Bei Hepatitis C ist neben Infektionen mit dem Immunodeficiency-Virus die häufigste Infektionsquelle der Kontakt mit infiziertem Blut oder die Übertragung während des Geschlechtsverkehrs.

Darüber hinaus können beide Krankheiten das Leben einer infizierten Person erheblich verschlechtern (was übrigens wesentlich weniger als bei einer Infektion leben kann).

Kamen zusammen und zusammen schaden?

Die häufigsten Infektionsquellen bei HIV und Hepatitis sind:

  • Kontakt mit infiziertem Blut,
  • Übertragung während des Geschlechtsverkehrs.

Der Anteil der Menschen, die mit diesen beiden Viren (HIV und Hepatitis) infiziert sind, beträgt in entwickelten Ländern etwa 35% der Patienten, die an einer bestimmten Krankheit leiden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich die meisten Menschen entweder durch ungeschützten Geschlechtsverkehr oder durch intravenösen Drogenkonsum infizieren. In solchen Fällen kann eine Infektion mit beiden Erregern gleichzeitig oder nacheinander auftreten.

Leberlast

Hepatitis C und HIV wirken sich extrem negativ auf die Leber und damit auf die Leberzellen aus. Bei HIV wird hierfür jedoch ein anderer Mechanismus verwendet als bei Hepatitis. Während Hepatitis-B-Viren Lebergewebe direkt infizieren, ist der Mechanismus bei HIV-Infektionen etwas komplizierter. Bei dieser Infektion greift das Virus die Leberzellen nicht direkt an (weil es sich auf weiße Blutkörperchen "spezialisiert"), sondern wird durch Medikamente verursacht, die auf die Bekämpfung dieses Virus abzielen. Wie in vielen Studien gezeigt wurde, führt die Behandlung von HIV-positiven Patienten zu einem sehr schnellen Fortschreiten des Hepatitis-C-Virus, weil therapeutische Methoden beschleunigen die Umwandlung von gesundem Lebergewebe in Leberzirrhose, was zusammen mit der Wirkung von Hepatitis zu Leberversagen führt. Daher sollte man bei der Behandlung von HIV-positiven Patienten diese Tatsache im Auge behalten und ein Arzneimittel wählen, das die Leber nicht belastet und nicht schädigt.

Depression - als gemeinsamer Nenner?

Klinische Studien haben gezeigt, dass Menschen, die an beiden Infektionen leiden (HIV und Hepatitis C), bei depressiven Erkrankungen häufiger auftreten als Personen, die an einer oder der anderen Krankheit leiden. Darüber hinaus kooperieren solche Patienten schlechter mit Ärzten und medizinischem Personal. Menschen mit beiden Krankheiten haben in der Regel eine viel höhere Viruslast des Hepatitis-C-Virus, was bedeutet, dass die Behandlung der Krankheit weniger wirksam ist. Die Behandlung ist nur bei 20% der Patienten mit Typ 1 Hepatitis C und bei 50-70% der Patienten mit Typ 2 Hepatitis C erfolgreich.

Ist die HIV-Behandlung wichtiger?

Wenn eine Person mit beiden Viren infiziert ist und die Leber ernsthaft geschädigt ist, sollte zunächst mit der Behandlung der HIV-Infektion begonnen werden. Wenn HIV jedoch nicht für 6-12 Monate behandelt wird, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Wie viele Infizierte davon leben, hängt von dieser Tatsache ab. Aufgrund der Schädigung der Leber sollte die Einnahme bestimmter Medikamente so schnell wie möglich begonnen werden. Wenn jedoch die Anzahl der weißen Blutkörperchen noch relativ hoch ist, kann auch die Behandlung der Hepatitis an erster Stelle stehen. In diesem Fall wird die Leber aufgrund ihrer Regenerationsfähigkeit vor den Wirkungen von Anti-HIV-Medikamenten geschützt.

Koinfektion mit HIV und Hepatitis-C-Virus (HCV)

In den letzten Jahren ist die HCV-Infektion das schwerwiegendste medizinische Problem für HIV-Infizierte geworden. Epidemiologische Daten deuten darauf hin, dass etwa 30% der Patienten mit einer HIV-Infektion eine Hepatitis-C-Infektion haben. Auf der anderen Seite beträgt die Prävalenz der HIV-Infektion bei Menschen, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, 5-10%. Die Koinfektion mit HIV / HCV variiert je nach geographischer Verteilung. In den Ländern, in denen HIV hauptsächlich unter den Drogenkonsumenten intravenös übertragen wird, sind beispielsweise etwa 90% der HIV-Infizierten ebenfalls mit HCV infiziert.

Einfluss von HIV auf den Verlauf von HCV

Die Inzidenz von Todesfällen aufgrund einer Lebererkrankung bei HIV / HCV betrug in der Zeit vor HAART 5-15% und in der HAART-Zeit 35-50%.

HAART / HAART (hochaktive antiretrovirale Therapie, hochaktive antiretrovirale Therapie).

Die HCV-Virämie ist bei Menschen, die mit HCV / HIV infiziert sind, durchschnittlich doppelt so hoch wie bei Menschen, die nur mit HCV infiziert sind. Die Erklärung dafür ist die Tatsache, dass das Hepatitis-C-Virus bei HIV-Infizierten nicht nur in Hepatozyten, sondern auch in Lymphzellen repliziert. Es ist auch bekannt, dass die gleichzeitige HIV-Infektion das Fortschreiten von HCV beschleunigt.

Die durchschnittliche Übergangszeit der Hepatitis-Virus-Infektion in das Stadium der Zirrhose beträgt 7 Jahre, während diese Zeit, wie bei mono-infiziertem HCV, etwa dreimal länger ist. Darüber hinaus tritt bei HCV / HIV eine dreifach schnellere Entwicklung der Leberfibrose auf als bei einer einzelnen HCV-Infektion. Das Risiko der Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms bei Patienten mit HCV / HIV-Koinfektion ist höher als bei Patienten mit multiplem HCV. Darüber hinaus ist die HCV / HIV-Mortalität im Vergleich zu Personen mit einer einzigen HIV-Infektion höher.

Einfluss von HCV auf HIV

Die Ergebnisse von Studien zur Auswirkung einer HCV-Infektion auf das Fortschreiten der HIV-Infektion sind meistens nicht eindeutig. Nur wenige Studien zeigen einen langsameren Anstieg der Anzahl von CD4-Lymphozyten nach Verabreichung von HAART oder ein schnelleres Fortschreiten von AIDS bei mit HCV / HIV infizierten Personen. Antiretrovirale Medikamente können schwerwiegende, in der Regel aber reversible Hepatotoxizität verursachen. Hepatotoxische Wirkungen wurden beispielsweise bei der Verwendung des Medikaments Nevirapina beobachtet. Ein anderes Beispiel ist die gleichzeitige Verabreichung von Ribavirin und Didanosin, was die Häufigkeit von Nebenwirkungen, die durch Didanosin induziert werden, wie tödliche symptomatische Hyperlaktatämie, Leberversagen und Laktatazidose, signifikant erhöht.

Die gleichzeitige Verwendung von Interferon alpha und Efavirenz kann theoretisch die depressive Wirkung gegenseitig verstärken. Im Hinblick auf mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ist es wünschenswert, Zidovudin und Stavudin nicht zu teilen. Die Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Patienten mit HIV-Infektion hat im Durchschnitt eine schlechtere Prognose als die der HIV-negativen Bevölkerung. In Anbetracht der Tatsache, dass der derzeitige Standard der Behandlung pegyliertes Interferon in Kombination mit Ribavirin ist, kann die Möglichkeit einer Erhöhung der Dosis von Arzneimitteln oder einer Verlängerung des therapeutischen Regimes in Betracht gezogen werden.

Aufgrund häufiger Rückfälle nach 24-wöchiger Behandlung des Hepatitis-C-Virus mit den Genotypen 2 und 3 bei mit HIV infizierten Personen wird eine Verlängerung der Therapie auf 48 Wochen in Betracht gezogen. Ein positiver therapeutischer Effekt zeigt sich insbesondere bei der Behandlung der Genotypen 1 und 4 mit einer Erhöhung der Ribavirin-Dosis. In gleichzeitigen Studien wird die Hypothese getestet, dass eine Verlängerung der Therapie die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Erkrankung verringert, während eine höhere Ribavirin-Dosis das frühe Ansprechen auf die Behandlung verbessern sollte.

Indikationen zur Einleitung einer Anti-HCV-Behandlung

Eine Anti-HCV-Therapie hat normalerweise nur eine geringe Wirkung, wenn die CD4-Lymphozyten unter 200 Zellen / mm3 absinken. Darüber hinaus wurde in dieser Phase der HIV-Infektion in der Regel bereits eine antiretrovirale Therapie eingeleitet, und es besteht ein potenzielles Risiko für Arzneimittelwechselwirkungen. Der Ansatz für Menschen mit einem CD4-Lymphozytenspiegel von 200-500 Zellen / mm3 ist streng individuell. Ideale Kandidaten für die Behandlung einer HCV-Infektion sind Patienten mit einer CD4-Lymphozytenzahl von über 500 Zellen / mm3. Die antiretrovirale Therapie und damit die mit Wechselwirkungen mit Medikamenten verbundenen Risiken können bei diesen Personen jedoch in der Regel verschoben werden.

Akute Hepatitis C in Kombination mit einer HIV-Infektion

Die Aussicht auf eine erfolgreiche Behandlung der akuten Hepatitis C ist signifikant höher als bei der Behandlung einer chronischen Erkrankung. Während die HIV-negative Bevölkerung in der Regel eine verlängerte virologische Reaktion von etwa 90% aufweist, zeigte eine kleine Studie, die die Behandlung einer akuten Hepatitis C mit HIV-Koinfektion untersuchte, 61% des Verschwindens von HCV-RNA am Ende der Behandlung. Das Behandlungsschema für akute Hepatitis C bei koinfizierten Patienten mit HIV ist noch nicht eindeutig festgelegt.

HIV und Hepatitis C: Wie viele Menschen leben mit dieser Diagnose?

Menschen, die mit einer HIV-Infektion leben, haben möglicherweise nicht einmal den Verdacht, dass das Hepatitis-C-Virus in ihrem Körper vorliegt. Gleichzeitig kann sich das Hepatitis-C-Virus möglicherweise nicht manifestieren. Wie lange kann eine Person mit HIV und Hepatitis C leben?

Unterschied in Viren

AIDS und Hepatitis C haben viele Gemeinsamkeiten: Die Struktur des Virus, die Infektionsmethoden usw. Aber gleichzeitig handelt es sich um völlig unterschiedliche Krankheiten.

Was ist HIV?

Das Human Immunodeficiency Virus (HIV) ist ein Virus, das das menschliche Immunsystem allmählich behindert. Nach dem Eindringen in den menschlichen Körper durchläuft es vier Stufen: primäre, latente, sekundäre und terminale. Mit geschwächten Schutzfunktionen kann die Immunität nicht mit verschiedenen Krankheitserregern umgehen, die ein höheres Risiko aufweisen, bösartige Tumore zu entwickeln. Dieses Virus bleibt lebenslang im Körper. Die Lebenserwartung des Patienten kann bis zu fünfzehn Jahre betragen, dies ist eine ungefähre Zahl.

Übertragungswege

Die Infektionsquelle ist eine Person mit HIV und Körperflüssigkeiten:

  • Blut;
  • Muttermilch;
  • vaginaler Ausfluss und Sperma.

In den Flüssigkeiten des Ausscheidungssystems ist auch eine HIV-Infektion vorhanden, die Konzentration ist jedoch gering.

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die die Leber betrifft. Es hat eine lange Brutzeit und manifestiert sich, wenn die Folgen bereits irreversibel sind. Unter bestimmten Bedingungen und bei rechtzeitiger Behandlung kann eine Person mit der Krankheit für eine unbestimmte Anzahl von Jahren leben. Eine vernachlässigte Krankheit führt zu Leberzirrhose und Tod.

Arten der Infektion:

  • durch infiziertes Blut (frisch, getrocknet);
  • von der Mutter zum Baby;
  • durch nicht sterile Hygieneartikel.

Was ist der Unterschied zwischen HIV-Infektion und Hepatitis?

  1. Hepatitis C ist behandelbar, HIV kann nicht eliminiert werden.
  2. HIV tötet Immunzellen, Hepatitis C - Leberzellen.
  3. Bei der Behandlung mit HIV können Sie etwa fünfzehn Jahre mit Hepatitis C leben - bis zu 20 Jahre oder mehr.
  4. Hepatitis C hat bestimmte Symptome, HIV ist im Anfangsstadium asymptomatisch.
  5. Es gibt einen Impfstoff gegen Hepatitis C und keinen Impfstoff gegen HIV.

Kann Hepatitis zu HIV werden

Das Hepatitis-Virus kann nicht in andere Arten von Viren übergehen. Im Laufe der Zeit nimmt es eine chronische Form an. Wenn der Körper Kraft zur Bekämpfung von Hepatitis C braucht, wird das Immunsystem geschwächt und es ist einfacher, sich mit anderen Viren anzustecken. Die gleichzeitige Anwesenheit von HIV und Hepatitis bei einer Person wird als Koinfektion bezeichnet.

Auswirkungen von HIV und Hepatitis

Wenn ein Patient eine HIV-Infektion hat, entwickelt sich Hepatitis C schneller. Bei einem späten Nachweis von Hepatitis C gleichzeitig mit dem humanen Immundefizienzvirus nimmt die Krankheit eine chronische Form an. Die Anwesenheit von zwei Viren verschlimmert den Verlauf der Hepatitis C fünfmal, da die Immunität durch eine HIV-Infektion unterdrückt wird.

Komplikationen und Auswirkungen von Viren aufeinander

  1. HIV beschleunigt die Entwicklung einer Leberzirrhose bei Hepatitis C.
  2. Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Hepatitis C während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs steigt mit HIV.
  3. Bei HIV steigt das Risiko einer Hepatitis C-Übertragung in vertikaler Richtung - von der Mutter auf das Kind.

Lebensdauer

Die Inkubationszeit des Virus ist ziemlich lang. Eine Vielzahl von Faktoren kann die Lebenserwartung einer Person mit Hepatitis C beeinflussen: Lebensstil, Alter, Krankheitszustand, Behandlung usw. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Patient eine Zirrhose entwickelt, kann es ungefähr zwanzig Jahre dauern.

Wenn die Hepatitis durch das Vorhandensein des humanen Immundefizienzvirus kompliziert wird, hängt alles von der korrekten Behandlung der Koinfektion ab. Es wird schwierig für eine Person sein, gleichzeitig mit zwei schwierigen Krankheiten zu leben. Moderne Therapien zur Aufrechterhaltung der Immunität von HIV-Infizierten ermöglichen eine Verlängerung des Lebens von Patienten um mehrere Jahre. Wenn Sie jedoch mit beiden Krankheiten gleichzeitig zu kämpfen haben, kommt es aufgrund der hohen Medikamentenbelastung zu einer starken Lebervergiftung. Dadurch werden die Zellen schneller zerstört, es kommt zu einer Leberzirrhose und zu einem malignen Wachstum.

Die Wirkung von Hepatitis B auf HIV wurde bisher nicht untersucht.

Es ist unmöglich, genaue Daten darüber anzugeben, wie viel eine Person mit HIV und Hepatitis lebt. Neben der Krankheit beeinflussen viele Faktoren auch die Lebenserwartung: die Eigenschaften des Organismus, die Lebensweise, die Behandlungsqualität, den psychischen Zustand und andere.

Nach der Theorie kann man bei zwei tödlichen Krankheiten eine Behinderung bekommen. In der Praxis werden jedoch 90% der Befragten abgelehnt.

Behandlungsablauf

Eine Person, die Träger von zwei Viren ist, muss sich einer komplexen Behandlung unterziehen. In jedem Fall sollte ein spezielles Schema ausgewählt werden.

Behandlungsstufen für eine Person mit Hepatitis C und HIV:

  • Anhand der diagnostischen Ergebnisse müssen die Ärzte entscheiden, welche der Viren zuerst betroffen sind. Schlussfolgerungen werden basierend auf dem Zustand der Leber gemacht. Wenn eine milde Form der Hepatitis festgestellt wird, wird empfohlen, die Behandlung damit zu beginnen.
  • Bei progressiver Hepatitis C und HIV werden sie gegen Hepatitis A und B geimpft. Denn es besteht ein hohes Risiko, an diesen Viren zu erkranken.
  • Bestimmen der Anwesenheit von begleitenden chronischen Erkrankungen, die die Behandlung komplizieren.
  • Wenn eine Person die Immunleistung stark reduziert hat, ist der Kampf gegen Hepatitis C nicht wirksam. In diesem Fall greifen Ärzte zuerst die HIV-Infektion an, um die Schutzfunktionen des Körpers zu erhöhen.
  • Hepatitis und HIV können gleichzeitig behandelt werden. Solche Patienten sollten von Ärzten streng überwacht werden. Die Medikamente zur Bekämpfung dieser Krankheiten haben viele Nebenwirkungen. Ein kleiner Fehler kann dazu führen, dass eine Person deaktiviert wird.

Patienten mit Hepatitis C und HIV sollten zusätzlich zur Therapie auf die Verhaltensregeln hingewiesen werden, um andere nicht zu infizieren und mögliche Komplikationen bei einer gemeinsamen Therapie. Die Aufgabe der Ärzte, den Patienten in Bezug auf Ernährung und Lebensstil zu beraten. Der Patient muss schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen, Betäubungsmittel) und Nahrungsmittel aufgeben, was die Leber stärker belastet. Dies geschieht, um die Belastung der Leber während der Therapie und nicht die Wirksamkeit der Behandlung zu reduzieren.

Video

Hepatitis C + HIV: Für jedes Problem gibt es eine Lösung.

HIV und Hepatitis C - kein Satz: Symptome, Diagnose und Behandlung

HIV und Hepatitis C treten bei mehr als 35% der Patienten parallel auf. Die Virushepatitis wirkt sich erheblich auf die HIV-Behandlung aus. Daher müssen die Patienten besonders betreut werden, ihren Lebensstil ändern und eine hochwertige Therapie durchführen.

Achtung! Das gleichzeitige Vorhandensein von Hepatitis und HIV im menschlichen Körper wird als Koinfektion bezeichnet.

Hepatitis C (Flavivirus) ist eine fast asymptomatische Leberentzündung. Die Weigerung, es zu behandeln, kann die Entwicklung von Leberzirrhose, Leberkrebs und Leberversagen hervorrufen.

Zu den häufigsten Symptomen einer Hepatitis C gehören:

Wir schlagen vor, herauszufinden, was gefährlicher ist - Hepatitis C oder HIV, wie hoch die Lebenserwartung eines Patienten mit Koinfektion ist und was notwendig ist, um die Ergebnisse einer quantitativen Analyse zu erhalten.

Wie wird die Infektion übertragen?


Fälle, in denen HIV und Hepatitis C gleichzeitig bei Patienten diagnostiziert werden, sind in Russland häufig.

Der Grund liegt in ähnlichen Mechanismen der Übertragung von Viren:

  • "Blut durch Blut",
  • mit ungeschütztem Sex.

Methoden zur Übertragung von Hepatitis C umfassen die Geburt - von der Mutter zum Kind. Die Infektion erfolgt jedoch nicht während der Schwangerschaft, sondern durch Kontakt mit Blut während (oder unmittelbar nach) der Geburt des Kindes.

2-3% der Fälle (extrem selten) der Infektion mit dem Hepatitis-Virus treten auf haushaltsmäßige Weise auf - bei Verwendung eines Rasierers (wenn eine infizierte Person zuvor verletzt wurde), bei Schnittwunden usw.

Leberlast

Hepatitis C ist kein HIV, es ist wichtig, nicht zwei verschiedene Krankheiten zu verwechseln, die sich in Symptomen und Entwicklungsmechanismus unterscheiden. Ihre Anwesenheit im Körper ist jedoch für die Leber äußerst negativ.

Wenn das Hepatitis-Virus das Lebergewebe direkt betrifft, greift die HIV-Infektion die Leberzellen nicht an (die Lymphozyten sind „am Immunodeficiency-Virus interessiert“). Medikamente, die gegen HIV verschrieben werden, tragen jedoch zum intensiven Fortschreiten der Hepatitis C bei.

Bei einer Koinfektion nimmt die Wirkung auf die Leber zu - gesundes Lebergewebe wird schnell zu Leberzirrhose, was zu Leberversagen führt. HIV und Hepatitis C führen zu Leberzirrhose und Fetthepatose.

Wie viele leben mit zwei Infektionen?

Gleichzeitiger Nachweis von HIV und Hepatitis - wie viele leben mit dieser Diagnose? Es ist nicht möglich, eine genaue Antwort zu geben, aber bei rechtzeitiger und korrekter Behandlung der Hepatitis kann der Patient lange Zeit fortfahren.

Die Hepatitis ist anfangs asymptomatisch, beginnt sich jedoch nach einiger Zeit zu entwickeln und kann diagnostiziert werden. Die Patienten werden mit Hepatitis C und HIV leben, wobei sie alle Anweisungen des Arztes befolgen und nicht den Zeitplan der Medikation einhalten.

Faktoren, die die Lebensqualität von Menschen mit Koinfektion beeinflussen:

  • Alter des Patienten
  • die Anwesenheit (Abwesenheit) einer Behinderung,
  • Zustand des Immunsystems
  • Begleiterkrankungen.

Denken Sie daran, dass niemand eine genaue Vorhersage des Lebens mit gleichzeitiger Hepatitis C und HIV im Körper machen kann - dies hängt hauptsächlich vom Patienten, seinem Lebensstil und dem Behandlungsniveau ab.

Einfluss von HIV auf den Verlauf von HCV

HIV beschleunigt die Entwicklung von HCV mit hochaktiver antiretroviraler Therapie (aufgrund von Medikamentenexposition). Das Niveau der Virämie (das Vorhandensein verschiedener Viren im Blutkreislauf) ist bei Patienten mit Koinfektion doppelt so hoch.

Im Durchschnitt führt Hepatitis C zusammen mit HIV nach 7 Jahren zu einer Zirrhose, bei mono-infiziertem HCV ist diese Periode jedoch dreimal länger.

Wirkung des Hepatitis-C-Immundefizienz-Virus:

  • beschleunigte Entwicklung der Leberfibrose,
  • erhöhtes Risiko für hepatozelluläre Karzinome,
  • erhöhte Mortalität.

Merkmale des Krankheitsverlaufs bei gleichzeitigem Auftreten von HIV und Hepatitis C

HIV und Hepatitis C bilden eine seltene Verbindung im Immunodeficiency-Syndrom, was das Wachstum der Serumaminotransferase auslöst. Studien von Immunologen und Hepatologen gehen davon aus, dass eine Abnahme der Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen äußere Faktoren zu Leberfunktionsstörungen führt.

Ein weiteres Merkmal der Krankheit sind die gleichen Risikogruppen:

  • Marginals (Obdachlose, Drogenabhängige usw.),
  • Gesundheitspersonal,
  • Spender
  • Bluttransfusierte Patienten
  • Homosexuelle
  • Kinder infizierter Eltern.

Achtung! Es gibt, aber es gibt keine bestätigte Meinung, dass das Vorhandensein einer Koinfektion den Übergang von HIV in das AIDS-Stadium beschleunigt.

Bei gleichzeitiger HIV-Infektion und Hepatitis werden die Menschen von normalen Krankheiten weniger gut vertragen und die Dauer und Lebensqualität ohne wirksame Behandlung verschlechtert sich.

Der Verlauf der Hepatitis C vor dem Hintergrund der HIV-Infektion

Die Entwicklung von Hepatitis C wird durch Medikamente beschleunigt, die für die antiretrovirale Therapie von HIV verschrieben werden. Die Schutzreaktionen des Körpers verschlechtern sich, was zu chronischen Formen der Hepatitis führt.

Wenn bei den Eltern des Kindes HIV diagnostiziert wird, ist es nicht nur anfälliger für die Übertragung dieses Virus, sondern auch für den Erwerb neuer Viren - Hepatitis, Herpes.

Diagnose

Die Anfangsstadien von HIV und Hepatitis sind asymptomatisch - die ersten Anzeichen treten nach 6 Monaten bis 1 Jahr auf (abhängig vom Zustand des Immunsystems). Bei einer Koinfektion manifestieren sich die Symptome früher, aber um eine genaue Diagnose zu erhalten, müssen Tests bestehen.

Um eine Hepatitis zu diagnostizieren, schreibt der Arzt Anweisungen zur Analyse:

  • Blut und Urin
  • Biochemie
  • Diagnose von Typ B- und C-Viren durch PCR,
  • Ultraschall der inneren Organe.

Die Diagnose von HIV wird mit der Abgabe von venösem Blut durchgeführt. Die Hauptmethoden sind ELISA (Testen von Biomaterial auf Antikörper) und PCR (Bestimmung der Viruslast, Bestätigung eines positiven ELISA-Ergebnisses).

Der Vorteil der PCR ist die hohe Sensitivität der Analyse und die Fähigkeit, mehrere Krankheitserreger gleichzeitig nachzuweisen. Eine negative PCR-Analyse für Hepatitis C bedeutet, dass keine Infektionsspuren vorhanden sind.

Behandlung

Der gleichzeitige Nachweis von HIV und Hepatitis C erfordert eine gut durchdachte Therapie. Die Ärzte bestimmen vor dem Einsatz, welche Krankheit zuerst behandelt werden soll. In 6 von 10 Fällen wird zuerst Hepatitis C behandelt.

Patientengruppen mit HIV und Hepatitis C, die Merkmale und Bedingungen der Behandlung sind in der Tabelle aufgeführt:

Keine Behandlung erforderlich

Patienten mit gleichzeitiger HCV / HIV-Infektion

2. Anti-HCV wurde nachgewiesen und eine Studie mit HCV-RNA zeigte einen negativen Wert.

Der Zustand des Patienten wird alle sechs Monate überwacht und untersucht.

Hepatitis-C-Therapie erforderlich

Patienten mit begleitenden Infektionen, aber nur eine Behandlung von Hepatitis C ist angezeigt.

2. Bei chronischer Hepatitis C diagnostiziert

HIV-Behandlung erforderlich

Patienten mit begleitenden Infektionen, die eine Behandlung des Immunodeficiency-Virus erfordern

2. Anti-HCV wird nachgewiesen, jedoch fehlt die HCV-RNA-Replikation oder es wurden Kontraindikationen für die Behandlung identifiziert.

Eine der Bedingungen ist genug

Achtung! Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass es besser ist, Hepatitis C vor der antiretroviralen Therapie zu heilen, um eine günstige Grundlage für die AARV zu schaffen.

Denken Sie daran, es ist inakzeptabel, HIV und Hepatitis C selbst zu diagnostizieren und Medikamente für die Behandlung zu wählen!

Medizinische Manipulationen

Das Vorhandensein von Hepatitis C und gleichzeitig von HIV führt zu Komplikationen bei der Behandlung. Der einzige Weg, um diese Infektionen zu bekämpfen, ist die Einnahme von antiretroviralen Medikamenten. Keine medizinischen Manipulationen helfen, die Viruslast zu reduzieren und den Zustand der Leber wiederherzustellen.

Aufgrund der raschen Entwicklung von Hepatitis C vor dem Hintergrund von HIV wird jedoch empfohlen, gegen Hepatitis A und B geimpft zu werden. Sie sind absolut sicher für HIV-positive Patienten, können jedoch das Risiko einer Übertragung des Virus verhindern.

Darüber hinaus ist die Behandlung wichtig:

  • Folge einer Diät. Die Anzahl der Mahlzeiten - mindestens 2-3 Mal am Tag, kleine Portionen, ausgewogene Ernährung.
  • Leichte Last Das allgemeine Wohlbefinden wird durch Wandern, Yoga, Schwimmen oder Radfahren ermöglicht.
  • Verzicht auf Alkohol und Rauchen. Erlaubt Ihnen, das Risiko des Fortschreitens einer Lebererkrankung zu reduzieren.

Antiretrovirale Medikamente

Interferon und Ribavirin sind die Hauptmedikamente zur Behandlung von Hepatitis C (auch in chronischer Form). Nur gleichzeitig können sie das Virus zerstören und die schützenden Eigenschaften des Körpers erhöhen.

Interferon ist ein Protein, das im Körper zur Bekämpfung von Infektionen gebildet wird. Sobald es sich im Gastrointestinaltrakt befindet, wird es zerstört, so dass seine Einführung auf subkutane Weise erfolgt. Ribavirin soll die Wirkung von Interferon verstärken.

Unter den verschriebenen antiretroviralen Medikamenten:

  • Zidovudin Bei gleichzeitiger Behandlung von Hepatitis C wird empfohlen, diese durch ein anderes Arzneimittel aus der NRTI-Gruppe (z. B. Phosphazid) zu ersetzen.
  • Didanosin Bei Leberzirrhose ist die Verabreichung jedoch verboten. Das Medikament ist kontraindiziert mit Stavudin + Ribavirin.
  • Efavirenz Es kann zu psychischen Störungen führen, daher muss die Einnahme mit Peg-IFN sorgfältig erfolgen.
  • Proteaseinhibitoren.

Merkmale der Behandlung von Hepatitis C bei AIDS

Die Behandlung der Hepatitis C erfolgt auch bei AIDS mit Interferon-Präparaten (3-mal wöchentlich subkutan) und Ribavirin (2-mal täglich in Form von Tabletten).

Eine ständige Überwachung des Zustands des Patienten ist erforderlich, da die Medikamente starke Nebenwirkungen verursachen:

  • allgemeine schwäche
  • Depression
  • Reizbarkeit
  • Anämie

Normalerweise dauert die Behandlung der Hepatitis C 6 bis 12 Monate.

Merkmale der Behandlung der akuten Hepatitis bei Patienten mit HIV-Infektion

Die Behandlung von Hepatitis C in akuter Form ist bei der Ernennung von Peg-IFN erforderlich, die Kursdauer beträgt 6 Monate. Die Anwendung einer Kombinationstherapie bei akuter Hepatitis ist möglich, aber diese Taktik ist derzeit noch nicht vollständig untersucht.

Kriterien für die Wirksamkeit einer antiviralen Therapie

Eine hohe Wirksamkeit der Therapie kann anhand der Reaktion des Organismus beurteilt werden, ausgedrückt durch die folgenden Kriterien:

  • Verringerung der Viruslast
  • Abnahme der Aktivität von AlAT
  • reduzierte HCV-RNA-Replikation
  • verbessertes histologisches Bild in der Leber.

Bewertung der virologischen Reaktion

Einen Monat nach der Verschreibung wird ein qualitativer Test (Bluttest auf HIV und Hepatitis) zur Bestimmung der HCV-RNA durchgeführt. Ihre Abwesenheit ist ein hervorragendes Zeichen, das auf die Erreichung der SVR hinweist und die Therapiedauer bestimmt.

Der HCV-RNA-Gehalt wird vor Beginn der Behandlung und nach 12 Wochen festgelegt. Es wird eine einzelne Methode verwendet, deren Empfindlichkeitsschwelle mindestens 50 IE / ml beträgt. Wenn die HCV-RNA 3 Monate nach Therapiebeginn auf 2log10 gesunken ist, wird die Behandlung fortgesetzt.

Die Bewertung des virologischen Ansprechens erfolgt 24, 48, 72 Wochen nach Therapiebeginn und 12 Monate nach Beendigung der Therapie. Die Entschlüsselung negativer und positiver Ergebnisse wird nur von einem Arzt durchgeführt.

Bewertung der histologischen Reaktion

Eine wiederholte Leberbiopsie oder Elastographie (Diagnosemethoden) wird frühestens sechs Monate nach Abschluss der Therapie durchgeführt. Ohne das SVR zu erreichen, wird gezeigt, wie sie die weiteren Taktiken des Patientenmanagements bestimmen sollen.

Überwachung der Behandlungstoleranz

Die Kontrolle über den Zustand des Patienten wird nach 1, 2 und 4 Wochen nach Therapietermin und dann monatlich durchgeführt.

  • Aminotransferase-Aktivität,
  • Bilirubinspiegel
  • CD-Zelleninhalt4.

Achtung! Nach Ermessen des Spezialisten können zusätzliche Tests ernannt werden, einschließlich der Bestimmung des y-gtr-Gehalts.

Die Überwachung der Toleranz der Behandlung wird durchgeführt, um Nebenwirkungen (Neutropenie, Anämie usw.) rechtzeitig zu erkennen. Ihr Nachweis ist notwendig für die Korrektur der Therapie und für Änderungen der Medikamentendosierungen.

Korrektur der Dosierungen von Peg-IFN und Ribavirin

Korrektur der Dosen von Peg-INF und Ribavirin:

Verringerung der Ribavirin-Dosis auf 600 mg pro Tag

2. Der Hämoglobinspiegel sinkt während der ersten 4 Behandlungswochen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 2 g / dl oder mehr.

2. Der Hämoglobinspiegel wird nach 4-wöchiger Einnahme einer reduzierten Dosis bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen unter 12 g / dl gehalten.

Korrektur der Dosen von ARV-Medikamenten bei Patienten mit Leberzirrhose

Leberzirrhose führt zu einer Verschlechterung des Metabolismus von ARV-Medikamenten, was die Abnahme der Wirksamkeit ihrer Verabreichung beeinträchtigt.

  • Bei dekompensierter Zirrhose sollte das Viruspräparat der Gruppe PI und NNIOT in einer niedrigeren Dosis verwendet werden.
  • Bei kompensierter Zirrhose werden antiretrovirale Medikamente in voller Dosis (ohne spezifische medizinische Empfehlungen) verordnet.
  • Bei dekompensierter Zirrhose + der Unfähigkeit, die Serumkonzentration von Wirkstoffen zu kontrollieren, werden keine NNRTI-Medikamente verschrieben und die PI-Dosis wird reduziert.

Prävention von Co-Infektionen

Mit HIV diagnostizierte Patienten können sich vor Hepatitis C schützen.

Für die Prävention der Koinfektion wird empfohlen:

  • Hygieneartikel, die mit Blut in Berührung kommen können, reinigen.
  • Gib Alkohol auf, nimm Medikamente und Kräuter nur nach Rücksprache mit einem Arzt.
  • Überwachen Sie den Zustand der Leber ständig und lassen Sie sich regelmäßig testen.
  • Schließen Sie jeden möglichen Kontakt mit dem Blut einer Person mit Hepatitis C aus.

Achtung! Die hauptsächliche präventive Maßnahme der Koinfektion bei HIV-Patienten besteht darin, den Hauptinfektionskanal (Injektionsmedikamente) abzuschneiden.

Denken Sie daran, dass Hepatitis C derzeit auch für Drogenabhängige behandelt wird, da Medikamente keine Wirkung auf antiretrovirale Medikamente haben.

Komplikationen beim Tragen von HIV und Hepatitis C

Eine gefährliche Komplikation der Koinfektion ist der rasche Übergang von HIV in das Stadium von AIDS. Gegenwärtig wird die Frage des Auftretens von Hepatitis C als provozierender Faktor untersucht, aber die Daten der vorliegenden Studien erlauben es, diese Aussage vorzulegen.

  • Hohe Anfälligkeit für Depressionen, die zum Ausschluss antiviraler Medikamente führen.
  • Es kann zu schweren und irreversiblen Schäden an der Leber und zu Funktionsstörungen kommen.
  • Patienten mit HIV infizieren aufgrund ihrer hohen Viruslast häufiger andere Menschen mit Hepatitis C.

Schlussfolgerungen

Was ist also schlimmer - HIV oder Hepatitis C? Alle Argumente zu diesem Thema sind subjektiv und hängen von den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Wenn Hepatitis C jedoch vollständig geheilt werden kann, wird die HIV-Behandlung derzeit nicht entwickelt.

Wie viel kann ein Patient mit HIV und Hepatitis C leben? Es hängt völlig davon ab, in welchem ​​Stadium der Erkrankung erkannt wird und welche Behandlung verschrieben wird. Mit einer adäquaten Therapie wird es möglich sein, den entzündlichen Prozess in Hepatozyten zu beseitigen und das Fortschreiten von AIDS zu verlangsamen.

Denken Sie daran, dass die gleichzeitige Diagnose von HIV und Hepatitis C kein Satz ist. Eine erfolgreiche Behandlung wird die Qualität verbessern und die Lebenserwartung erhöhen, aber in den kommenden Monaten müssen Sie Ihren Lebensstil ändern und alle Empfehlungen eines Spezialisten befolgen!


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis