Virushepatitis C

Share Tweet Pin it

Die Virushepatitis C ist eine anthroponotische Erkrankung, die durch einen Virus und einen parenteralen Schaden verursacht wird. Am häufigsten tritt eine akute oder chronische (meistens) Leberentzündung auf. Viele Menschen bezeichnen diese Krankheit als "liebevoll", da ihre Symptome anderen Krankheiten sehr ähnlich sind. Laut Statistiken gibt es schätzungsweise 500 Millionen Menschen auf der Welt, die krank sind oder Träger des Hepatitis-C-Virus sind.

Die Natur der Hepatitis C ist multifaktoriell. Es gibt primäre Hepatitis - virale Natur und sekundäre Hepatitis -, die vor dem Hintergrund anderer Krankheiten auftreten. B. nicht infektiös (wie Erkrankungen des Verdauungssystems, verschiedene Blutkrankheiten sowie Toxikose schwangerer Frauen) und Infektionskrankheiten (infektiöse Mononukleose, Sepsis, Darminfektionen, Adenovirus-Infektion).

Es gibt auch eine Art Krankheit wie akute Hepatitis C. Sie tritt als Folge der toxischen Wechselwirkung verschiedener Drogen, toxischer Abfälle aus der Industrie, Strahlungsschäden und Gift des Giftpilzes auf.

Statistiken und Beobachtungen von Ärzten legen nahe, dass Hepatitis C in den kommenden Jahren leider die Hauptaufgabe für Gesundheitsorganisationen sein wird. Ein großer Teil der Menschheit ist anfällig für diese Krankheit, und ihre Ausbreitung nimmt mit dem Anwachsen der Zahl der Kranken schnell zu.

Von allen Erkrankungen der Leber ist Hepatitis C die Hauptbedrohung für die Menschheit. Wie bereits erwähnt, ist der Erreger einer solchen Krankheit wie Hepatitis C ein Virus, und es hat seine Ätiologie. Es gehört zur Familie Flaviviridae, hat eine eigene Hülle und hat einen Durchmesser von 60 bis 70 nm. Bei der mikroskopischen Diagnostik sind Beulen und Vorsprünge mit einer Höhe von 6–7 nm auf der Oberfläche der Virushülle sehr gut sichtbar. Der Erreger ist gegenüber den Auswirkungen der äußeren Umgebung sehr instabil.

Die Hauptmethode der Infektion ist der parenterale Weg, dh das Biomaterial einer infizierten Person, in diesem Fall Blut, gelangt in den Blutstrom einer anderen, nicht infizierten. In diesem Fall ist eine Infektion möglich. Mit dem Blutfluss dringt das Virus in die Leber ein und beginnt sich zu vermehren. Die Krankheit tritt nicht nur wegen der Abfallprodukte des Virus auf, sondern auch das Immunsystem selbst, Lymphozyten, zerstört die infizierten Leberzellen. Eine Infektion ist bei parenteralen Manipulationen (Injektionen, Hauttests für Medikamente, bei zahnärztlichen Leistungen) sowie in einigen anderen Fällen möglich, z. B. beim Tätowieren, Piercing oder Frisuren auf der Haut. Sehr wenige Infektionsfälle, wie Hepatitis C, durch sexuellen Kontakt. Die Infektion auf diese Weise beträgt 15%. Das Hepatitis-B-Virus wird hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen, jedoch nur von einer anderen Gruppe - Hepatitis B.

Häufig passiert nach der Infektion eines Virus absolut nichts, dh es tritt kein Beginn der Krankheit und keine klinischen Symptome auf. Eine infizierte Person wird Träger des Virus, hat aber selbst keine Hepatitis C. Träger der Infektion erfahren wiederum, dass sie infiziert sind, wenn sie auf das Hepatitis-C-Virus getestet werden. Manche Menschen sind sich ihrer Infektion nicht bewusst. Es ist so, dass die Träger der Krankheit 50-60 Jahre leben und in absoluter Ignoranz sind.

Symptome einer Virushepatitis C

Ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten klinischen Symptome kann es 3 bis 27 Wochen dauern. Die ersten klinischen Symptome manifestieren sich in akuten Gelenkschmerzen, Verdauungsstörungen, Schwäche und Unwohlsein. Diese Symptome der Virushepatitis C sind nur für die anfängliche Periode charakteristisch, die etwa 2 bis 9 Wochen dauert. In der Regel unterscheidet sich die akute Hepatitis C nicht durch das Auftreten von Gelbsucht, daher sind weder in der Anfangsperiode der Krankheit noch später ihre Manifestationen sichtbar. Auch nicht typisch für diese Form der Hepatitis und Hyperthermie. Die Temperatur steigt mit Hepatitis B. Wenn Sie im Frühstadium der Erkrankung nicht rechtzeitig eine Diagnose stellen und eine Dringlichkeitstherapie beginnen, besteht ein sehr hohes Risiko, dass die Erkrankung in ein chronisches Stadium übergeht, das mit einer Leberzirrhose und im schlimmsten Fall mit Leberkrebs behaftet ist. Wenn Sie eine chronische Hepatitis C vermuten, sind die Hauptsymptome in der Regel erhöhte Müdigkeit und Depression. Sie werden durch die Auswirkungen der Vitalaktivität des Hepatitis-C-Virus auf das Nervensystem des Körpers verursacht.

Diagnose der Virushepatitis C

Wenn Sie eine Entscheidung treffen und feststellen, dass eine Person an einer Krankheit wie der viralen Hepatitis C leidet, ist es viel einfacher, wenn der Arzt vollständige und genaue Informationen über alle vorherigen Erkrankungen und Untersuchungen der Person hat.

Wie die Praxis zeigt, stellen Menschen im Allgemeinen fest, dass sie an einer Hepatitis C erkrankt sind, wenn sie Blut spenden oder während einer Routineuntersuchung.

Stellen Sie sicher, dass Sie alle Tests bestehen und alle Tests bestehen, um Hepatitis C in Ihrem Körper zu erkennen, wenn:

  • Wenn der Bluttest schlecht ist, treten Symptome einer nicht sehr gesunden Lebererkrankung auf. Möglicherweise Spenderdienste in Anspruch genommen und Blut von einer Person erhalten, die an Hepatitis C leidet;
  • benutzte nicht sterile Spritzen, egal wann es war, auch wenn es vor vielen Jahren war;
  • wenn Sie in Einrichtungen arbeiten, in denen sich Menschen mit einer solchen Erkrankung wenden und Sie mit dem Blut dieser Menschen oder mit Spritzen, die sie injiziert haben, in Kontakt kommen oder wenn es bei Patienten mit Hepatitis C zu anderen Flüssigkeiten von Patienten kommt;
  • wenn Ihr Sexualpartner auf der Liste der Personen mit Hepatitis C steht;
  • wenn Ihre Nieren im normalen Betrieb versagt haben und sie durch den Apparat einer Filtration unterzogen wurden, der sogenannten Hämodialyse.

Die Diagnose der Virushepatitis C umfasst eine Reihe von Studien, bei denen medizinische Mitarbeiter Blut zur Analyse nehmen, die sogenannten "Leberfunktionstests". Im Labor überwachen mikroskopische und bakterioskopische Verfahren die Aktivität von Leberenzymen. Es werden auch Studien zum Vorhandensein von Infektionsmarkern mit dem Hepatitis-C-Virus durchgeführt. Zusätzlich zu allen oben genannten Methoden können Bestätigungstests hinzugefügt werden. Sie ermöglichen die Unterscheidung von falsch positiven Proben von Blutproben, die tatsächlich Antikörper enthalten, die für das Hepatitis-C-Virus produziert werden. Diese Tests verwenden das Prinzip des Immunblots, beispielsweise den RIBA-Test oder den Lia-TEK-HCV-Test.

Vor der Behauptung, dass der Patient tatsächlich an Hepatitis C erkrankt war und nicht bei irgendeiner anderen Form, wird auch die tatsächliche Vorgeschichte des Kranken berücksichtigt. Eine andere führte notwendigerweise eine Ultraschalluntersuchung der Leber und der Milz durch, um sie zu erhöhen.

Behandlung der Virushepatitis C

Derzeit gibt es keine 100% ige Behandlung von Hepatitis C. Obwohl vor einigen Jahren Statistiken zeigten, machten positive Ergebnisse bei der Behandlung dieser Krankheit nur 30-40% der Fälle aus. Im Moment hatte sich die gleiche Statistik zum Besseren verändert, und Experten in dieser Branche können mit Zuversicht sagen, dass diese Zahl auf 50-80% gestiegen ist. Mit einer richtigen und gut geplanten Behandlung kann die Anzahl der von dieser Erkrankung geheilten Personen von allen 60-90% erreicht werden.

Wenn die Testergebnisse Veränderungen in der Leber zeigen, das heißt, sie haben eine Krankheit entdeckt, sollte die Behandlung der Virushepatitis C nicht verschoben werden.

Die effektivsten Ergebnisse können durch die Anwendung einer antiviralen Kombinationstherapie erzielt werden. Die Zusammensetzung der Wirkstoffe dieser Therapie umfasst Interferon und Ribavirin. Einzeln sind diese beiden Medikamente weniger wirksam. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Verschreibung eines Medikaments kontraindiziert ist. Dann kann ein einzelnes Medikament verschrieben werden, die sogenannte Monotherapie.

Es sollte daran erinnert werden, dass das Hepatitis-C-Virus sehr schnell mutiert und sich an das menschliche Immunsystem anpasst. Daher sind Medikamente, die heute im Kampf erfolgreich waren, morgen möglicherweise nicht so effektiv.

Es wird auch eine symptomatische Therapie praktiziert, dh die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome der Virushepatitis C zu stoppen. Es geht um die Beseitigung von psychischen Störungen und um eine Verringerung des Ermüdungsgrades bei der Einnahme von Amphetamin, Chlorophyllin usw. sowie um die Widerstandsfähigkeit des Immunsystems. Hierfür eignen sich gut immunmodulatorische Wirkstoffe wie Fosprenil, Netim, Neoferon, Ribotan usw. Auch die Unterstützung von Leberleber mit Hepatoprotektoren ist obligatorisch: Gepabene, Essentiale-Forte, Phosphogliv, Galstena. Solche Medikamente unterstützen und verbessern jedoch nur die Leberfunktion, sie haben keine antivirale Wirkung.

Heutzutage beeinflusst Werbung das Unterbewusstsein einer Person. Und unglücklicherweise viele Werbemedikamente, auch zur Behandlung von Hepatitis. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Werbung nicht immer wahr ist. Harm kann diese Medikamente nicht bringen, aber die Vorteile werden nicht so sicher sein. Deshalb sollten Sie sich nicht selbst behandeln, sondern sich an die Spezialisten wenden, die sich nicht weigern werden, und ich werde auf jeden Fall die Behandlung von Hepatitis C registrieren, die Ihnen helfen wird.

Die schwierigste Behandlung ist die akute und chronische Hepatitis C bei Menschen über 40 und insbesondere bei Männern. Es ist auch ziemlich schwierig, positive Ergebnisse bei der Behandlung dieser Krankheit während ihres langen Verlaufs im menschlichen Körper zu erzielen.

Es gibt Fälle, in denen nach der Behandlung kein positives Ergebnis erzielt werden konnte oder es sich als unvollständig herausstellte. Für solche Fälle gibt es spezielle Schemata und Kurse wiederholter Therapie. Es gibt neue Medikamente zur Bekämpfung von Hepatitis C und sind viel wirksamer als frühere, daher besteht die Chance, dass neue Medikamente helfen und ein positives Ergebnis erzielen.

Die Behandlungsdauer für Hepatitis C ist bei jedem Patienten individuell und hängt von einer Reihe verschiedener Gründe ab, insbesondere vom Stadium der Hepatitis C und der Art ihres Auftretens beim Patienten. Die Behandlung der Virushepatitis C kann etwa 12 Monate dauern.

Bei der Behandlung von Hepatitis können Nebenwirkungen auftreten. Wie die Statistik zeigt, tolerieren meist junge Menschen die Behandlung leicht. Zu den Nebenwirkungen zählen folgende: Im Bluttest wird eine leichte hämolytische Anämie festgestellt, dh die Zerstörung der roten Blutkörperchen; auch leichte Dyspepsie; erhöhte Harnsäurespiegel im Blut; es gibt Kopfschmerzen; in seltenen Fällen Unverträglichkeit gegenüber Drogen. Mit der Behandlung mit Interferon sind Nebenwirkungen garantiert, die jedoch vorhergesagt werden. In der Anfangsphase der Behandlung gewöhnt sich der Körper an Medikamente in Form von Fieber, Gelenk- und Muskelschmerzen, manchmal auch Schüttelfrost sowie Schwäche des Körpers. Diese Sucht tritt über mehrere Tage auf. Danach wird der Körper gewöhnt, Müdigkeit und Schwäche bleiben jedoch erhalten. In seltenen Fällen nimmt die Stimmung mit Interferon ab, es kann zu Haarausfall, Gewichtsverlust, Depressionen und trockener Haut kommen. Während der Behandlung ist es daher unerlässlich, dass der Arzt überwacht.

Leider gibt es Kategorien von Menschen, bei denen die kombinierte Behandlung der Virushepatitis C kontraindiziert ist. Diese Kategorien umfassen:

  • Menschen, die an Herzversagen leiden, Diabetiker, Patienten mit Bluthochdruck, Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen;
  • Menschen, die Spendendienste in Anspruch nahmen und eine Lunge, ein Herz oder eine Niere transplantiert hatten;
  • Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen;
  • Frauen während der Schwangerschaft;
  • Kinder bis 3 Jahre;
  • diejenigen, die keine Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C vertragen.

Komplikationen der Virushepatitis C

Natürlich treten bei jeder schweren Erkrankung Komplikationen auf. Da die Virushepatitis C zu einer Reihe von schweren und schlecht behandelbaren Krankheiten gehört, hat dies eine Reihe von Folgen. Einige Leute denken, dass Hepatitis C keine Diagnose ist, sondern ein Satz. Die gefährlichste und unangenehmste Komplikation ist daher das Problem psychologischer Natur. Dies kann beispielsweise Anzeichen fürchten: Angst vor der Einsamkeit, Angst vor Ansteckung von Angehörigen, Angst vor dem Tod sowie Minderwertigkeitsgefühl. In dieser Zeit braucht der Patient wirklich die Unterstützung von Angehörigen, in einem solchen Zustand ist die Person nur psychisch und moralisch von allen Menschen entfremdet.

Neben psychischen Problemen gibt es noch eine Reihe anderer Gefahren. Komplikationen der Virushepatitis C sind meistens entzündliche und funktionelle Erkrankungen des Gallengangs sowie Nierenkoma, das durch den Tod von Leberzellen verursacht wird. Der Grund für ein solches Koma ist, dass die abgestorbenen Partikel des Lebergewebes in die Blutbahn gelangen und so das zentrale Nervensystem des Körpers beeinflussen, was zum Aussterben der Vitalfunktionen des gesamten Organismus führt.

Prävention von Hepatitis C

Hepatitis C zu verhindern ist viel einfacher als die Heilung. Zu den einfachsten und ersten Methoden und Methoden der Prävention gehört daher die Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit mit Menschen. Je mehr Informationen über eine Krankheit vorliegen, desto weniger besteht die Gefahr, dass er sich selbst mit der Erkrankung befasst.

Es ist notwendig, verschiedene Kontakte mit Gegenständen (Schere, Rasierer, Maniküre-Sets usw.) zu vermeiden, die von Hepatitis C schmerzhaft verwendet wurden, sowie den Kontakt mit dem Blut des Patienten bei Hepatitis C.

Derzeit gibt es leider keine Medikamente zur Vorbeugung der Krankheit. Daher wird die Vorbeugung gegen Hepatitis C mit Methoden durchgeführt, die darauf zurückzuführen sind, dass die Untersuchung von Spenderblut, die Vorbeugung von Drogenabhängigen sowie die Bildungsarbeit bei Jugendlichen und Jugendlichen usw. erforderlich sind.

Hepatitis C: Symptome und Behandlung

Hepatitis C - Hauptsymptome:

  • Schwäche
  • Pruritus
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Schlafstörung
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Vergrößerte Leber
  • Blähungen
  • Muskelschwäche
  • Erhöhte Müdigkeit
  • Geringes Fieber
  • Gebleichtes Kal
  • Müdigkeit
  • Gelbsucht
  • Dunkler Urin
  • Beschwerden im rechten Hypochondrium

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die die Leber befällt und eine der häufigsten Arten von Hepatitis ist. Hepatitis C, deren Symptome lange Zeit überhaupt nicht auftreten können, wird aus diesem Grund häufig spät erkannt, was wiederum dazu führt, dass Patienten mit paralleler Ausbreitung des Virus latent befördert werden.

Allgemeine Beschreibung

Das Virus, das Hepatitis C verursacht, ist HCV, das einen kleinen Typ hat und genetisches Material (RNA) in der Hülle enthält. Bevor dieses Virus entdeckt wurde (1989 vor relativ kurzer Zeit), wurde die Infektion als Hepatitis "A" oder "B" bezeichnet.

Hepatitis C, deren Symptome durch das entsprechende Virus verursacht werden, obwohl diese Krankheit hauptsächlich bei jungen Menschen allgemein erkannt wird, kann sich bei jedem Menschen vollständig entwickeln.

Das Hauptmerkmal des Hepatitis-C-Virus besteht darin, dass es genetisch variabel ist. Darüber hinaus wird angemerkt, dass es eine hohe Neigung zu Mutationen aufweist. Im Moment gibt es 6 Genotypen dieses Virus, und wenn man die Mutationsaktivität von Hepatitis C betrachtet, kann das Vorhandensein im menschlichen Körper aus etwa 40 Unterarten des Virus bestehen. Das einzige Merkmal eines solchen Inhalts kann die Tatsache sein, dass selbst bei einer solchen Anzahl von Unterarten der Hepatitis C, unabhängig von der Anzahl der Unterarten, nur ein gemeinsamer vorhandener Genotyp gehört. Dieses Merkmal ist für die Bestimmung der Persistenz des Virus in Kombination mit einer hohen Inzidenz von Hepatitis C im Hinblick auf seine chronischen Formen von grundlegender Bedeutung.

In Bezug auf die Arbeit des körpereigenen Immunsystems in Bezug auf Hepatitis C hat es einfach nicht die Möglichkeit, die Produktion der erforderlichen Antikörper zu kontrollieren, da zwar Antikörper gegen einzelne Viren produziert werden, aber deren Nachkommen bereits auftauchen, die wiederum andere Antigenarten aufweisen Eigenschaften.

In Bezug auf die Prävalenz von Hepatitis C stellen wir fest, dass die Indikatoren für die Industrieländer dies auf 2% festlegen. Insbesondere in Russland liegen die Indikatoren für die Anzahl der infizierten Patienten bei etwa 5 Millionen, aber wenn man die globale Prävalenz betrachtet, sind es etwa 500 Millionen. Es sollte beachtet werden, dass die offizielle Registrierung von Patienten mit dieser Krankheit viel später begann als bei Patienten mit anderen Formen der Virushepatitis. Der jährliche Anstieg der Inzidenz nimmt nur zu, und es ist allgemein anerkannt, dass der Hauptgrund dafür die Drogensucht ist, die bei genauerer Betrachtung der Ursachen und Merkmale der Krankheit nicht ganz richtig ist, obwohl der Drogensuchtfaktor etwa 40% der Patienten mit Infektion ausmacht.

Bei einer Virusinfektion muss Material in den Blutkreislauf gelangen. Dadurch gelangt das Virus mit dem Blutfluss in die Leber und durch diese ist bereits das Eindringen in die Leberzellen sichergestellt, wo sich das betreffende Virus allmählich vermehrt.

Leberzellen können nicht nur durch die Aktivität des Virus geschädigt werden, sondern auch durch die immunologische Reaktion des Körpers, d. H. Seine Reaktion in Form des Aussendens von Immunzellen (Lymphozyten), die infizierte Leberzellen mit fremdem genetischen Material zerstören sollen.

Wie wird die Krankheit übertragen?

Die Hauptübertragungswege des fraglichen Virus sind die sexuellen und hämatogenen Bahnen. Der hämatogene Weg, bei dem die Infektion durch das Blut erfolgt, ist in der Praxis viel häufiger. Beachten Sie die Hauptoptionen für diese Infektion:

  • Bluttransfusion (einschließlich Blutbestandteilen): Nie zuvor war diese Methode die wichtigste bei Hepatitis-C-Infektionen. Inzwischen hat das Aufkommen der Labordiagnostik als neue Methode in Kombination mit ihrer obligatorischen Einführung in eine Reihe von Befragungen für Spender dazu geführt, dass Diese Methode ist nicht so relevant wie zuvor.
  • Infektion beim Piercing und beim Tätowieren. In letzter Zeit hat sich herausgestellt, dass diese Infektionsmethode zu den häufigsten Infektionen mit Hepatitis C gehört. Diese Infektion ist insbesondere im Falle einer minderwertigen Sterilisation der verwendeten Instrumente und selbst bei völliger Abwesenheit dieser Maßnahme bei der Durchführung von Bedeutung.
  • Infektion beim Besuch von Maniküreräumen, Zahnärzten. Diese Art der Infektion wird in der Praxis häufig auch vor kurzem bemerkt.
  • Drogenkonsum. Bei der Betrachtung dieser speziellen Krankheit sprechen wir über die Verwendung einer üblichen Spritze für die intravenöse Verabreichung von Medikamenten. Dementsprechend ist Hepatitis C unter Drogenkonsumenten extrem verbreitet.
  • Verwendung von Rasierern, Zahnbürsten, Scheren und anderen Gegenständen des Patienten, die als Körperpflegemittel eingestuft sind.
  • Übertragung des Virus bei der Geburt (von der Mutter zum Baby).
  • Sexueller Kontakt: Hepatitis C ist für diese Übertragungsart - Infektion zwar nicht so häufig relevant - obwohl sie auftritt, aber nur in etwa 5% der Fälle, wenn es sich um ungeschützten Sex handelt.
  • Injektionen. Auch hier handelt es sich um infizierte Nadeln, diesmal bedeutet dies eine Infektion der medizinischen Einrichtungen während medizinischer Eingriffe.

Es ist zu beachten, dass bei etwa 10% der Fälle die Infektionsquelle bei Patienten mit akuter Hepatitis C und etwa 30% bei Patienten mit chronischer Form nicht ermittelt werden können.

Nicht weniger relevant ist die Frage, wie diese Krankheit NICHT übertragen wird.

Wie wird die Krankheit nicht übertragen?

Hierbei ist zu beachten, dass die Übertragung des Hepatitis-C-Virus nicht durch Kontakt und Tröpfchen aus der Luft erfolgt, dh die „erfolgreiche“ Infektion erfolgt nur bei direktem Kontakt nach dem „Blut-zu-Blut“ -Schema.

Wenn ein Patient in Ihrer Umgebung eine Hepatitis-C-Diagnose hat, können Sie auf diese Weise unnötige Einschränkungen beseitigen und wissen, dass eine Infektion nicht auftritt, wenn:

  • Niesen und Husten;
  • Handshakes;
  • gemeinsam mit krankem Essen und Trinken;
  • Umarmung, Kuss.

Risikogruppen für Hepatitis C

  • Frauen und Männer mit mehr als einem festen Partner, insbesondere die Krankheit, die durch ungeschützte Kontakte entsteht;
  • Menschen mit HIV;
  • Homosexuelle;
  • Personen, die direkt Sexualpartner eines Patienten sind, bei dem Hepatitis C diagnostiziert wurde;
  • Drogenabhängige, die intravenöse Drogen einnehmen;
  • Personen mit verschiedenen sexuell übertragbaren Krankheiten;
  • Personen, die Bluttransfusionen benötigen (einschließlich ihrer Bestandteile);
  • Personen, die eine Hämodialyse benötigen (oder „künstliche Niere“);
  • Kinder, deren Mütter mit dem Virus der betreffenden Krankheit infiziert sind;
  • Gesundheitspersonal, dessen Arbeit mit direktem Blutkontakt verbunden ist.

Sie können auch einzelne Personengruppen auswählen, für die die Übertragung dieser Krankheit schwieriger ist:

  • Alkoholabhängige;
  • Personen mit HIV-Infektion;
  • Personen mit chronischen Lebererkrankungen sowie anderer Virushepatitis;
  • Ältere Menschen ebenso wie Kinder - in diesen Fällen können sie unter Umständen häufig in umfassenden Maßnahmen zur antiviralen Behandlung kontraindiziert werden.

Ältere Menschen neigen im Vergleich zu jungen Menschen dazu, anfälliger für die Entwicklung von Hepatitis C in chronischer Form zu sein, und diese Aussage ist auch für die Beurteilung von Situationen relevant, denen ein ungünstiger Ausgang folgt (in Form einer Leberzirrhose usw.).

In Bezug auf eine Frage wie Hepatitis C und Schwangerschaft ist hier festzuhalten, dass infizierte Frauen in der Mehrzahl ihrer Schwangerschaften normal weitermachen, außerdem werden Kinder in den meisten Fällen völlig gesund geboren. Es ist jedoch auch unmöglich, die Möglichkeit einer vertikalen Übertragung der betrachteten Krankheit von der Mutter auf das Kind auszuschließen. Ein wichtiger Punkt ist außerdem der allgemeine Zustand des Patienten, auf dessen Grundlage die Möglichkeit einer Schwangerschaft in Betracht gezogen wird, für den der folgende Algorithmus angewendet wird:

Akute Virushepatitis C

Die akute Form der Virushepatitis ist eine ziemlich häufige aitroponotische Virusinfektion. Die Ausbreitung der Krankheit ist die zuvor aufgeführte Methode.

Die Dauer der aktuellen Inkubationszeit beträgt ca. 8 Wochen. Am häufigsten verläuft die Krankheit in ihrer anicterischen Form, die Symptome der Hepatitis C bei Erwachsenen fehlen als solche.

Die Hauptmanifestationen der Krankheit können sich grundsätzlich nicht von den Symptomen einer ähnlichen parenteralen Hepatitis unterscheiden. Betrachtet man die Merkmale des Verlaufs dieser Krankheit als Ganzes, so lässt sich feststellen, dass dieser Verlauf viel leichter verläuft als der Verlauf anderer Formen der Virushepatitis. Inzwischen führt der latente Verlauf zu einer späten und häufig zufälligen Identifizierung. Zu diesem Zeitpunkt entwickeln sich recht schwerwiegende Komplikationen, und daher wird häufig der Zusammenhang zwischen der Erkrankung und der Definition des „affectionate killer“ angeführt.

Die Krankheit beginnt allmählich. Die Leitsymptome in der präikterischen Periode (für 10 Tage) sind Schwäche, verminderter Appetit, Müdigkeit und Blähungen. Im Bereich des Epigastriums und des rechten Hypochondriums tritt ein gewisses Unbehagen auf.

Seltener können Manifestationen in Form von Pruritus und Kopfschmerzen, Fieber, Durchfall und Schwindel festgestellt werden. Wenn ein Symptom in Form von Gelbsucht auftritt, zeigen die Begleitsymptome verminderten Appetit, Schwäche und Unbehagen im Unterleib. Bei fast allen Patienten ist die Leber vergrößert, die Konsistenz ist weich und in 20% der Fälle - das Auftreten von Splenomegalie.

Ein charakteristisches Merkmal des Krankheitsverlaufs ist eine moderate Form der Symptome. Der Verlauf der akuten Virushepatitis kann schwerwiegend sein, seine fulminante Form bei Patienten tritt selten auf. Es ist zu beachten, dass es sich bei letzterer um eine solche Form handelt, bei der die Krankheit durch einen besonderen Schweregrad ihres Verlaufs gekennzeichnet ist, bei dem es zu einer massiven Nekrose von Hepatozyten in Kombination mit der Entwicklung eines hepatischen Komas kommt. Die Relevanz dieser Form kann bereits in den nächsten ein bis zwei Wochen ab dem Erkennen der ersten Symptome der Hepatitis C diskutiert werden.

Was die Genesung angeht, so erfolgt die Registrierung nur bei etwa 20% der Patienten, der Tod ist jedoch äußerst selten.

Wie bereits erwähnt, tritt die akute Form der Hepatitis oft ohne Symptome auf, aber die Krankheit bestimmt gleichzeitig einen sehr hohen Prozentsatz ihres Übergangs zu einer chronischen Form oder zu einem chronischen Virusträger.

Chronische virale Beförderung (latente Hepatitis C Hepatitis C) tritt bei normalen Serumtransaminasen auf und ohne klinische Symptome. Bei den meisten dieser Patienten bestimmen Leberpunktionen die Anzeichen einer topischen chronischen Läsion.

Im Allgemeinen können die Manifestationen der akuten Form der Hepatitis auf eine allgemeine Art von Beschwerden reduziert werden, die der anicterischen Periode zugeschrieben werden. Dies bestimmt die folgenden Symptome für die Krankheit:

  • Müdigkeit und Lethargie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • laufende Nase, Husten;
  • Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen.

Unmittelbar nach diesen Erscheinungen folgt eine Ikterik. Das erste Symptom, das Alarm auslöst, ist das Dunkelwerden des Urins zu Dunkelbraun. Weitere Gelbfärbung der Schleimhaut und der Augensklera, der Mund ist zu bemerken. Die Gelbfärbung der Haut ist an den Handflächen besonders ausgeprägt, dann tritt eine Vergilbung der übrigen Haut auf.

Neben den bereits erwähnten Symptomen gibt es im rechten Hypochondrium wieder eine Schwere, in seinem Bereich Schmerzen. In einigen Fällen verfärben sich die Fäkalien aufgrund einer Verstopfung der Gallengänge.

Angesichts der Tatsache, dass der Übergang zur chronischen Form in etwa 80% der Fälle erfolgt, kann die Prognose für Patienten nicht als günstig angesehen werden. Der Schweregrad dieser Vorhersage liegt in der Tatsache, dass der Krankheitsverlauf in diesem Fall mit der nachfolgenden Entwicklung der primären Form des hepatozellulären Karzinoms in Verbindung gebracht werden kann.

Eine Erholung von akuter Hepatitis C ist im nächsten Jahr möglich.

Chronische Hepatitis

Die chronische Form dieser Krankheit ist diffus, die Dauer ihres Verlaufs kann zwischen sechs Monaten und einem längeren Zeitraum liegen.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Genom in einem Virusgenotyp durch eine beträchtliche Variabilität gekennzeichnet ist, bestimmt dies eine beträchtliche Anzahl voneinander verschiedener Quasi-Arten, die sich genetisch voneinander unterscheiden, deren Zirkulation ständig im Körper des Patienten stattfindet. Durch das Vorhandensein dieser Quasi-Spezies entweicht das gesamte Virus der körpereigenen Immunreaktion, und derselbe Faktor bestimmt zusätzlich die langfristige Persistenz des Virus und die Bildung von CG. Unabhängig davon wird auch seine Stabilität gegen Interferone bemerkt.

Es ist bemerkenswert, dass die chronische Hepatitis C in den letzten fünf Jahren eine führende Position unter den Krankheiten einnimmt, was auch für ihre Komplikationen gilt.

Chronische Hepatitis kann als Folge des Übergangs von der akuten Form zu einer solchen sowie als eigenständige Erkrankung wirken. Seine Hauptmanifestationen sind wie folgt:

  • Das erste und Hauptsymptom der Hepatitis ist Müdigkeit, die nur allmählich zunimmt, begleitet von Schläfrigkeit und starker Schwäche. Oft können die Patienten am Morgen einfach nicht aufwachen.
  • Basierend auf den Merkmalen des vorherigen Symptoms erscheint ein anderes, nicht weniger ausgeprägtes Symptom - eine Änderung des Schlafzyklus. In diesem Fall sprechen wir über Schläfrigkeit, die tagsüber auftritt, und Schlaflosigkeit, die nachts auftritt. Diese Manifestationen können auf den Beginn des Prozesses der hepatischen Enzephalopathie hindeuten.
  • Neben den oben genannten Symptomen können Übelkeit und Erbrechen, Völlegefühl und Appetitlosigkeit auftreten.

Es ist bemerkenswert, dass Gelbsucht bei dieser Form der Hepatitis C extrem selten ist.

In einigen Fällen können die ersten Manifestationen einer chronischen Hepatitis C im Stadium der Zirrhose festgestellt werden. Die Leberzirrhose wird von Gelbsucht und Volumenzunahme begleitet, die auch in Verbindung mit dem Auftreten von Besenreisern und einer Zunahme der Schwäche auftritt.

Die Krankheit kann Jahrzehnte andauern.

Hepatitis-C-Komplikationen

Die oben erwähnte Zirrhose ist eine Komplikation der Hepatitis C. Das Risiko einer Umwandlung der Hepatitis in diese Krankheit über zwanzig Jahre beträgt etwa 20%.

Insbesondere ist die Leberzirrhose eine besondere Erkrankung, bei der sich das Lebergewebe befindet und bestimmte Bereiche der Narbenveränderungen im Komplex mit einer Verletzung der allgemeinen Struktur des Organs darauf ausgebildet sind. Eine Reihe dieser Prozesse führt wiederum zu einer anhaltenden Störung der Leber. Die Zirrhose kann von sich aus bereits übertragenen Hepatitisformen (alkoholische, medikamentöse, toxische, virale) sein.

Neben der allgemeinen Art von Symptomen, die sich bei einer chronischen Hepatitis manifestieren, wird die Zirrhose von anderen Manifestationen begleitet, einschließlich der folgenden:

  • Gewichtsverlust (ausgeprägt), Appetitlosigkeit;
  • Pruritus;
  • Gelbfärbung der Schleimhäute, der Haut;
  • eine Zunahme des Bauches - seine Größe variiert aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • starke Schwellung der Beine, in einigen Fällen können Schwellungen im ganzen Körper auftreten;
  • Aufgrund der Versiegelung der Venenleber bei Zirrhose (aufgrund von Sklerose) treten auch Krampfadern auf, die besonders für den Rektal- und Ösophagusbereich wichtig sind. Das Reißen dieser Venen kann zu schweren Blutungen führen, die sich in Form von blutigem Durchfall oder blutigem Erbrechen äußern. Diese Art von Blutungen ist oft tödlich.

Darüber hinaus kann Leberzirrhose auch eine hepatische Enzephalopathie auslösen, die sich aufgrund von Leberversagen entwickelt. Diese Komplikation tritt jeweils aufgrund der Insuffizienz der Leber sowie aufgrund der Unfähigkeit auf, bestimmte toxische Substanzen zu neutralisieren, deren Anhäufung wiederum das Gehirn beeinträchtigen kann.

Als erstes Zeichen für eine hepatische Enzephalopathie werden die Tagesschläfrigkeit und die nächtliche Schlaflosigkeit unterschieden. Weitere Schläfrigkeit wird konstant, der Schlaf wird von Albträumen begleitet. Etwas später gibt es auch Bewusstseinsstörungen, die insbesondere aus Angst und Verwirrung, Halluzinationen usw. bestehen. Das Fortschreiten dieses Zustands führt zu einem Koma, das durch absoluten Bewusstseinsverlust und eine Reaktion auf die Auswirkungen von Umweltreizen gekennzeichnet ist.. In der Folge verfällt dieser Zustand in seiner eigenen Verschlechterung, wodurch die Arbeit lebenswichtiger Organe beeinflusst wird. Die letzten Manifestationen werden durch die vollständige Unterdrückung erklärt, die im zentralen Nervensystem auftritt und die Funktionen des Rückenmarks und des Gehirns direkt betrifft.

In einigen Fällen, wenn wir über die Form der fulminanten Hepatitis sprechen, tritt auch sofort Koma auf, und es können keine anderen Symptome auftreten.

Etwa 2% der Patienten mit Hepatitis C sind vor ihrem Übergang zum hepatozellulären Karzinom, dh zu primärem Leberkrebs, mit der Entwicklung dieser Krankheit konfrontiert. Ein solcher Krebs ist für sich genommen ein bösartiger Tumor, dessen Quelle keine Leberzellen ist. Das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, steigt bei gleichzeitiger Relevanz zweier Arten von Hepatitis C und B für den Patienten.

Bei längerem Alkoholkonsum steigt auch das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, signifikant an.

Für den allgemeinen Verlauf der Hepatitis C haben die Statistiken die folgenden möglichen Ergebnisse pro 100 behandelte Patienten:

  • 55 bis 85 Patienten erleben den Übergang der Hepatitis zur chronischen Form;
  • bei 70 Patienten kann eine chronische Lebererkrankung aktuell sein;
  • 5 bis 20 Patienten in den nächsten 20 bis 30 Jahren werden sich vor dem Hintergrund der Hepatitis-Leberzirrhose entwickeln.
  • 1 bis 5 Patienten sterben an den Folgen einer chronischen Hepatitis C (wiederum Zirrhose oder Leberkrebs).

Darüber hinaus gibt es auch „extrahepatische Manifestationen“, wie sie durch chronische Hepatitis C charakterisiert werden und, wie angenommen wird, durch Autoimmunprozesse verursacht wird. Es geht um die "Sucht" der Zellen des Immunsystems für den Kampf, der den Körper führt. Als Folge dieser Art von Manifestation gewinnen sie an Relevanz, insbesondere umfassen sie Glomerulonephritis, was eine Läsion der Nierentubuli impliziert, sowie gemischte Kryoglobulinämie und eine Reihe anderer Erkrankungen, die jeweils durch einen ziemlich schweren eigenen Verlauf charakterisiert werden können.

Symptome einer Hepatitis C entdeckt: Was ist zu tun?

Zunächst sollten Sie versuchen, die Panik loszuwerden, da die Krankheit behandelbar ist. In diesem Fall sollten Sie sich zunächst an einen Spezialisten wenden, der Ihrer Meinung nach unabhängige Versuche zur Diagnose möglicher Krankheiten ausschließt und vor allem eine unabhängige Behandlung herbeiführt. Nur ein Spezialist kann die Relevanz dieser Diagnose für Sie bestimmen und verstehen, wie aktiv die Prozesse sind und ob überhaupt eine Behandlung erforderlich ist.

Die Einnahme von Medikamenten, die sich negativ auf die Leber auswirken, ist obligatorisch (wenn sie natürlich verwendet werden), dies gilt auch für Alkohol. Seien Sie vorsichtig und nehmen Sie die übermäßige körperliche Anstrengung ab.

Darüber hinaus sollten Sie sich um die Menschen in Ihrer Umgebung kümmern und die Möglichkeit einer Infektion ausschließen. Dies betrifft unachtsame Versuche, Ihre persönlichen Hygieneartikel (Nagelschere, Zahnbürste, Rasierer usw.) zu verwenden.

Bei Schnittwunden oder offenen Wunden ist es wichtig, diese besonders zu beachten. Beschädigungen sollten auf jeden Fall durch ein Pflaster oder einen Verband verborgen werden. Wenn dies erforderlich ist, ist es wichtig, dass die an dieser Aktion beteiligte Person medizinische Handschuhe trägt. Für die Oberflächen, auf die Blut gefallen ist, ist es wichtig, sie mit speziellen chlorhaltigen Lösungen zu desinfizieren. Der Tod des Virus tritt auf, wenn Kochen (etwa zwei Minuten ist genug) oder beim Waschen (60 ° C, etwa eine halbe Stunde).

Hepatitis-C-Behandlung

Hepatitis C kann jedoch ernsthafte Komplikationen bedrohen, und eine günstige Prognose für diese Diagnose wird nicht ausgeschlossen, und darüber hinaus kann sich die Krankheit über viele Jahre nicht manifestieren. In dieser Zeit ist keine besondere Behandlung erforderlich - es ist in erster Linie eine angemessene medizinische Überwachung erforderlich. Dies impliziert eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktionen, so dass im Falle einer Hepatitis-Aktivierung eine geeignete antivirale Therapie bereitgestellt wird.

Bei der Behandlung von Hepatitis C werden heutzutage antivirale Medikamente eingesetzt, die in der Regel kombiniert werden - Interferon-alpha und Ribavirin. Der erste ist ein Protein, das vom Körper unabhängig als Reaktion auf die Auswirkungen einer Virusinfektion synthetisiert wird. Das zweite, Ribavirin, ist in einer einzigen Anwendung unwirksam, während die Verbesserung der Expositionsergebnisse beobachtet wird, wenn es in Kombination mit Interferon-alpha verwendet wird.

Außerdem stellen wir fest, dass Hepatitis einen besonders sorgfältigen Ansatz bei der Wahl der Behandlung erfordert, und die Selbstbehandlung, wie bereits erwähnt, sollte ausgeschlossen werden.

Bei Auftreten von alarmierenden Symptomen, die auf Hepatitis C hindeuten können, muss ein Hepatologe oder Gastroenterologe kontaktiert werden.

Wenn Sie glauben, Hepatitis C und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome zu haben, können Sie von Ärzten unterstützt werden: einem Hepatologen, einem Gastroenterologen.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Alkoholische Hepatitis ist eine entzündliche Lebererkrankung, die sich aus dem längeren Gebrauch alkoholhaltiger Getränke entwickelt. Dieser Zustand ist ein Vorläufer für die Entwicklung einer Leberzirrhose. Anhand des Namens der Krankheit wird deutlich, dass der Hauptgrund für das Auftreten der Alkoholkonsum ist. Darüber hinaus identifizieren Gastroenterologen verschiedene Risikofaktoren.

Die Cholezystitis ist eine entzündliche Erkrankung, die in der Gallenblase auftritt und von schweren Symptomen begleitet wird. Die Cholezystitis, bei der Symptome auftreten, da tatsächlich die Krankheit selbst bei etwa 20% der Erwachsenen auftritt, kann akut oder chronisch verlaufen.

Die Virushepatitis ist eine Infektionskrankheit der Leber, die eine pathologische Entzündung des Lebergewebes verursacht. Die Person ist der Träger der Krankheit. Es gibt keine strengen Einschränkungen hinsichtlich Alter und Geschlecht. Heute gibt es in der Medizin fünf Gruppen dieser Krankheit. Jede Gruppe hat ein eigenes klinisches Bild und eine eigene Ätiologie.

Mechanische Gelbsucht entwickelt sich, wenn der Ablauf der Galle entlang der Galle ausgeschiedenen Wege gestört ist. Dies geschieht aufgrund der mechanischen Kompression der Kanäle durch einen Tumor, eine Zyste, einen Stein oder andere Formationen. Meist leiden Frauen an der Krankheit, und in jungen Jahren entwickelt sich durch Cholelithiasis ein obstruktiver Ikterus, und bei Frauen mittleren Alters und älteren Menschen ist die Pathologie eine Folge von tumorartigen Prozessen im Organ. Die Krankheit kann andere Namen haben - obstruktiver Ikterus, extrahepatische Cholestase und andere, aber das Wesen dieser Pathologien ist eins und verstößt gegen den Fluss der Galle, was zu spezifischen Symptomen und einer Verletzung des menschlichen Zustands führt.

Diffuse Veränderungen in der Leber sind ein häufiger pathologischer Zustand, der durch die Entwicklung von Drüsengewebsumwandlungen gekennzeichnet ist. Die Gefahr besteht darin, dass sich die Krankheit auch bei kleineren Störungen entwickelt und bei Kindern nicht ungewöhnlich ist.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Hepatitis C: Infektionswege, Diagnose, Behandlungsmethoden

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch eine Infektion des Körpers durch das HCV-Virus (Hepatitis C-Virus) verursacht wird. Während der Reproduktion des Hepatitis-C-Virus und der Schädigung des Lebergewebes entwickeln sich pathologische Prozesse, Leberzirrhose und Krebserkrankungen. Diese Form wird als die gefährlichste Form der Hepatitis angesehen, nicht nur wegen ihrer Fähigkeit, die allgemeine Funktionsweise des Körpers zu stören und Krankheiten zu verursachen, die zu einer Behinderung oder zum Tod führen, sondern auch aufgrund der Art des Krankheitsverlaufs. Die Symptome der Hepatitis C sind in der Regel nicht ausgeprägt, die Infektion ist latent und es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C.

Was ist Hepatitis C (Hepatitis C)?

Hepatitis C (HCV) wurde lange vor der Entdeckung eines bestimmten Infektionserregers als separate Krankheit bekannt. Die Krankheit „Non-A-non-B-Hepatitis“, Non-A- und Non-B-Hepatitis (NANBH) hatte Manifestationen, die es ihr ermöglichten, zur Hepatitis-Gruppe zu gehören. Der Verlauf der Erkrankung und ihre Komplikationen waren jedoch unterschiedlich. Anschließend wurden bei Hepatitis-Sorten auch Viren identifiziert, die Hepatitis D und G verursachen.
Zum ersten Mal wurde 1989 eine spezielle Form des Virus isoliert. Derzeit werden 6 Genotypen des HCV-Virus offiziell identifiziert, und für fünf weitere werden Labortests durchgeführt. Es ist auch bekannt, etwa 90 Subtypen von HCV. Der häufigste Typ ist die erste Form des Virus und ist auch für die schwerste Form der Hepatitis C verantwortlich, die gegen Interferontherapie resistent ist.
Die Variabilität des Hepatitis-C-Virus, die Produktion neuer Genotypen während der Infektion, macht es schwierig, einen Impfstoff gegen diese Krankheit zu entwickeln, der derzeit nach Schätzungen der Statistiker etwa 150 Millionen Menschen auf der Welt krank macht. Jährlich sterben etwa 350.000 Menschen an Komplikationen, die durch Hepatitis C verursacht werden. Spezifische Symptome, die beseitigt werden, führen zu Situationen, in denen die Diagnose einer HCV-Hepatitis während des Tests zufällig erkannt wird oder im Stadium der Entwicklung von Komplikationen festgestellt wird. Aktive Mutationen des Virus führen zur Erzeugung modifizierter Kopien des Genotyps, was einen hohen Prozentsatz der chronischen Form der Krankheit verursacht.

Anzeichen einer Hepatitis C

Foto: Jarun Ontakrai / Shutterstock.com

Das Auftreten der ersten Anzeichen einer Hepatitis C hängt von der Widerstandsfähigkeit des Körpers ab. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den primären Symptomen kann es 2 Wochen bis 6 Monate dauern. Wenn Sie zur Früherkennung einen Kontakt mit einer Infektion vermuten, wird ein Bluttest mittels PCR durchgeführt, mit dem das Vorhandensein von Virus-RNA im Blut 2 Wochen nach der Infektion festgestellt werden kann.
Hepatitis C zeichnet sich durch einen „sanften Killer“ aus: Latente Symptome und ausgeprägte Komplikationen führen zu schweren Körperverletzungen, wenn kein Verdacht auf HCV besteht.
Die ersten Symptome dieser Form der Virushepatitis sind verminderte Leistungsfähigkeit, asthenische Zustände und Müdigkeitsgefühl.
Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis C, die sich im Stadium der ausgeprägten Reproduktion des Virus im Körper manifestieren, werden als

  • Abnahme oder Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • allgemeine Schwäche, Asthenie, Verschlechterung der Gesundheit;
  • Gelenkschmerzen;
  • Vergilbung der Haut, der Schleimhäute, der Sklera des Auges infolge einer Erhöhung der Bilirubinkonzentration im Blut durch Leberschäden bei Hepatitis C;
  • eine Zunahme der Größe der Leber und der Milz.

Ursachen der Hepatitis C, Infektionswege mit Hepatitis C

Die Art der Übertragung des HCV-Virus ist hämatogen, mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten. Der Infektionserreger ist selbst in den kleinsten Blutstropfen vorhanden und bleibt bis zu 5 Tage aktiv, wenn die Flüssigkeit bei Raumtemperatur trocknet. Eine Infektion tritt auf, wenn HCV-infiziertes biologisches Material bei invasiven Eingriffen sowie bei Kontakt mit Wundoberflächen (Kratzer, Abrieb, Risse und Schleimhautschäden usw.) in einen anderen Organismus gerät. In dieser Hinsicht gibt es die Hauptinfektionswege:

  • durch Injektionen mit nicht sterilisierten wiederverwendbaren Spritzen, Nadeln;
  • während einer Bluttransfusion Plasma eines infizierten Spenders, Transplantation von Organen und Geweben;
  • bei der Anwendung nicht sterilisierter Instrumente in Zahnkliniken, Schönheitssalons, Nagelstudios, Piercings, Tätowierungen usw.;
  • bei traumatischem Sexualkontakt: nur geringfügige Risse auf der Schleimhaut;
  • vertikaler Infektionsweg: von der Mutter zum Fötus während der Schwangerschaft;
  • Infektionsweg im Haushalt bei der Verwendung von Klingen, Zahnbürsten usw. (extrem selten);
  • während der Geburt und bei chirurgischen Eingriffen Verletzungen unter nicht sterilen Bedingungen.

Virusinaktivierung tritt auf, wenn Oberflächen mit Desinfektionsmitteln, die Chlor enthalten, behandelt werden, wenn sie 40 Minuten lang mit Wasser bei einer Temperatur von mindestens 60 ° C behandelt werden oder drei Minuten lang gekocht werden.
Zu den Risikogruppen, zu denen ein hohes Risiko für eine HCV-Infektion besteht, gehören medizinisches Personal und Angestellte von sanitären und epidemiologischen Einrichtungen, drogenabhängige Drogenabhängige, Personen mit einer hohen Anzahl ungeschützten Geschlechts, Sexualpartner infizierter Patienten, einschließlich versteckter Träger von Hepatitis. C, Menschen mit Autoimmunkrankheiten, Immundefekten usw.
Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch Berührung, Händedruck, durch Tröpfchen in der Luft übertragen. In der Stillzeit kommt es selten zu Infektionen (bei Wunden, Rissen an den Brustwarzen der Mutter und Schäden an der Mundschleimhaut des Kindes) und beim Zusammenleben im Haushalt. Die Prävention einer Hepatitis-C-Infektion ist die Sterilisation medizinischer und kosmetischer Instrumente für invasive Eingriffe und Injektionen, die Einhaltung von Hygienevorschriften im Alltag und mechanische Methoden zum Schutz sexueller Kontakte mit unbekannten Partnern.
Die Prävention einer Infektion des Kindes mit Hepatitis C während der Schwangerschaft ist eine spezielle Therapie zur Verringerung der Viruslast während der Trächtigkeit sowie die Untersuchung und Behandlung einer Frau vor der Empfängnis.

Arten und Stadien der Hepatitis C

Man unterscheidet zwei Formen der Hepatitis C. Die akute Form dieser Virusinfektion wird in seltenen Fällen aufgrund eines unscharfen klinischen Bildes diagnostiziert. In den meisten Fällen erfolgt die Erkennung des akuten Stadiums zufällig während prophylaktischer Untersuchungen oder wenn eine Person bei verdächtigem Kontakt eine Diagnose beantragt.
Bei rechtzeitiger Behandlung ist 20% der akuten Form der Hepatitis C vollständig geheilt. Bei Fehlen oder Versagen der Behandlung tritt akute Hepatitis C in ein chronisches Stadium der Krankheit ein.
Hepatitis C in chronischer Form kann auch asymptomatisch sein, ohne Auswirkungen der Viruslast auf den Körper, ohne klinische Manifestationen und spezifische Symptome. Diese Gruppe von versteckten Virusträgern macht es schwierig, Statistiken über die Prävalenz von HCV zu sammeln, da diese nur durch Blutuntersuchungen auf Hepatitis-Marker bestimmt werden, jedoch zur Ausbreitung von Infektionen beitragen können.
Der klassische Verlauf der chronischen Hepatitis C wird von einer Schädigung der Leberzellen und der Entwicklung einer Gewebefibrose begleitet. Unbehandelte fibröse Herde provozieren die Entwicklung einer Leberzirrhose, die Entstehung von Krebstumoren und andere gefährliche Komplikationen.

Hepatitis-C-Komplikationen

Foto: Den Rise / Shutterstock.com

Die Rate der Entwicklung von Komplikationen hängt von dem allgemeinen Zustand des Körpers, der Fähigkeit des Immunsystems, Antikörper zu bilden, der Form des Genotyps und dem Vorhandensein von Mutationen des Virus sowie dem Lebensstil und der Ernährung einer Person ab. Die Verwendung von Alkohol, fetthaltigen Lebensmitteln, führt zu einer signifikanten Beschleunigung der Entwicklung von pathologischen Prozessen, Alkohol und toxischer Hepatitis.
Hepatitis C kann folgende Erkrankungen und Störungen verursachen:

  • Lebergewebefibrose;
  • Steatohepatitis, Ersatz von Lebergewebe durch Fett;
  • Leberzirrhose;
  • hepatozelluläres Karzinom, Leberkrebs;
  • portale Hypertonie;
  • Aszites, Ansammlung von Flüssigkeit in den Peritonealorganen;
  • Krampfadern der inneren Organe;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • chronische Vergiftung des Körpers mit Gewebeabbauprodukten und aufgrund unzureichender Leberfunktion;
  • versteckte innere Blutung

Hepatitis C ist auch gefährlich, da bei Kontakt mit einer Infektion aufgrund einer Abnahme der Leberfunktion ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Hepatitis B besteht.

Diagnose von Hepatitis C

Die folgenden Methoden werden zur Diagnose von Hepatitis C verwendet:

  • Anamnese und Untersuchung des Patienten, Palpation der Peritonealorgane;
  • biochemische Blutuntersuchung;
  • einen Bluttest auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA mittels PCR;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse IgM (Anti-HCV-IgM), der das akute Stadium der Erkrankung zeigt;
  • vollständiges Blutbild, eine Untersuchung der Gerinnungsmerkmale (Koagulogramm);
  • Ultraschalluntersuchung der Leber, der Milz, der Peritonealorgane.

In einigen Fällen wird durch die Laboruntersuchung Lebergewebe (Biopsie) ernannt.
Mit diesen Methoden können Sie das Vorhandensein einer Infektion feststellen und mit der Definition des HCV-Genotyps eine genaue Diagnose erstellen.

Behandlung der Virushepatitis C in verschiedenen Stadien

Hepatitis C umfasst eine komplexe Therapie, die darauf abzielt, den Körper zu unterstützen und die allgemeine oder spezifische antivirale Wirkung des HCV-Virus zu bekämpfen. Die Therapie für Patienten mit Hepatitis C umfasst:

  • antivirale medikamentöse Therapie;
  • Einnahme von Medikamenten zur Aufrechterhaltung der Leberfunktionen;
  • stärkende Medikamente, Immunmodulatoren, Immunitätsstimulanzien.

Der Verlauf der medikamentösen Therapie ist nicht wirksam bei Nichteinhaltung der Regeln der Diät, Einschränkung der körperlichen Aktivität und Einhaltung des Tagesablaufs. Das Hepatitis-C-Virus wirkt sich aggressiv auf das menschliche Immunsystem und das Lebergewebe aus, was eine sparsame Ernährung und eine richtige Ruhepause erforderlich macht, wobei die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit anderen viralen und bakteriellen Infektionen ausgeschlossen ist.

Traditionelle antivirale Therapie bei Hepatitis C

Zur Bekämpfung des HCV-Virus werden antivirale Medikamente eingesetzt, um das körpereigene Immunsystem zu stimulieren. Ribavirin und Interferon-Alpha werden als die effektivste (45-50% ige Erholung, abhängig vom Stadium der Erkrankung und dem HCV-Genotyp, die Hepatitis verursacht haben) verwendet, je nach Stadium und Allgemeinzustand des Patienten, einzeln oder in Kombination.
Der generelle Therapieverlauf mit diesen Medikamenten, Dosierung und Behandlungsschema wird vom behandelnden Hepatologen auf der Grundlage der Diagnosedaten und der Reaktion des Patienten auf Medikamente festgelegt. Die durchschnittliche Dauer der antiviralen Therapie mit diesen Medikamenten beträgt 12 Monate.
Die Kombination von Medikamenten kann allergische Reaktionen hervorrufen, ihre Aufnahme ist während der Schwangerschaft und bei einigen Krankheiten nicht akzeptabel. Die Wirksamkeit der Behandlung wird auf der Grundlage eines Bluttests bewertet, um die Viruslast (HCV-RNA) und den Grad der Transaminaseaktivität zu senken.
Medikamente können erhebliche Nebenwirkungen verursachen. Die Aufnahme der Interferon-Gruppe in signifikanten Dosen geht häufig mit einer erheblichen Verschlechterung der Gesundheit einher, die für die Phase der Anpassung des Organismus an das Medikament (bis zu 1 Monat) und mit Hyperthermie bis 38-39 ° C, Kopf- und Gelenkschmerzen, Gewichtsverlust, trockener Haut und Haarausfall einhergeht. Solche Symptome verschwinden von selbst und erfordern kein Absetzen des Arzneimittels.
3-4 Monate nach Beginn der Verabreichung der Interferon-Gruppe kann eine Veränderung des Blutbildes beobachtet werden: Abnahme der Blutplättchenkonzentration, Leukozyten. Je nach Ausmaß der Änderungen kann das Medikament kurzzeitig ausgesetzt werden.
Schwerwiegende Komplikationen, die eine Korrektur des Behandlungsverlaufs erfordern, sind hämorrhagische Blutungen und der Zusatz bakterieller Infektionen.
Bei der Einnahme von Ribavirin können leichte vorübergehende Dyspepsie, hämolytische Anämie, erhöhte Harnsäurekonzentration und Kopfschmerzen beobachtet werden.
Die Behandlung erfolgt unter Aufsicht von Spezialisten.

HCV-Direkteffekte

Im Jahr 2013 wurde ein neues Medikament, das über elf Jahre entwickelt wurde, klinischen Studien unterzogen und als direkt wirkendes Antivirusmittel zugelassen. Sofosbuvir, das von Gilead (USA) hergestellt wird, ist laut Forschung als einziger derzeit aktiver Wirkstoff patentiert, der Hepatitis C in 95% der Fälle heilt.
Aufgrund der hohen Produktionskosten (der Grundkurs der Behandlung mit Sofosbuvir in den USA kostet 84.000 USD), übertrug das Unternehmen die Lizenzrechte für die Herstellung des Arzneimittels. Derzeit ist Hepcinat, das in Indien hergestellt wird, auch auf dem Markt für Arzneimittel mit Arzneimittelkosten für einen Therapieverlauf von 880 bis 1200 US-Dollar vertreten.
Antivirale Medikamente enthalten eine Kombination aus Sofosbuvir und Daclatasvir, die oral eingenommen werden. Die Dosierung und Dauer des Verlaufs werden vom Hepatologen auf der Grundlage von Informationen über den viralen Genotyp, das Stadium der Leberfibrose und die individuellen Merkmale des Patienten berechnet. Die Medikamente sind für alle HCV-Genotypen wirksam, haben keine Gegenanzeigen für HIV-infizierte Patienten. Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen.

Hepatoprotektoren für Hepatitis C

Hepatoprotektoren, die Teil der Therapie für Hepatitis C sind, zielen darauf ab, die Funktionen des betroffenen Organs aufrechtzuerhalten. Sie heilen nicht den Körper der Krankheit, sie helfen, die Gesundheit der Leber zu erhalten und wiederherzustellen, das Gewebe zu regenerieren.
Solche für Hepatitis C wirksamen Arzneimittel umfassen Essentiale, Karsil, Liponsäure, Silimar, Phosphogliv und andere. Die Einnahme von Hepatoprotektoren beginnt unabhängig von der An- oder Abwesenheit einer antiviralen Therapie und endet mit dem klinischen Zustand der Leber, der durch Labortests und instrumentelle Studien bestätigt wurde.

Immunmodulatoren

Da das Immunsystem unter einer konstanten Viruslast leidet, ist die Verwendung von Medikamenten zur Stärkung des Immunsystems Bestandteil der allgemeinen Therapie, die Patienten mit Hepatitis C verschrieben wird. Zu den häufigsten Immunmodulatoren bei Hepatitis C zählen Zadaksin und Temogen.

Diätnahrung

Die Behandlung der Hepatitis C und ihrer Komplikationen wird von der Ernennung eines therapeutischen Pevzner-Ernährungssystems, Diät Nr. 5, begleitet. Eine Diät hilft dabei, die Funktion der Leber und anderer Organe des Verdauungssystems zu erleichtern und die Entwicklung von Komplikationen der Hepatitis C zu verlangsamen.
Die Grundprinzipien der Diät Nr. 5 beschränken den Konsum von Nahrungsmitteln, die die Sekretion von Verdauungssäften fördern: fetthaltig, würzig, salzig, geräuchert, Konserven, Kaffee, starker Tee. Alkoholische Getränke sind vollständig ausgeschlossen. Die empfohlene tägliche Flüssigkeitsmenge (Wasser, Kompotte, Fruchtgetränke, Frucht- und Gemüsesäfte mit geringer Reizwirkung auf den Magen) liegt zwischen 2 und 3 Litern.

Vorhersage der Behandlungsergebnisse für Hepatitis C

Die Prognose für die Heilung von Virushepatitis C hängt vom Zeitpunkt des Therapiebeginns, dem Stadium der Erkrankung, dem Auftreten und dem Grad der Entwicklung von Komplikationen, der Wahl des Behandlungsverlaufs und der Bestellung eines Spezialisten ab.
Die günstigste Prognose zu Beginn der Therapie in einem frühen, akuten Stadium der Hepatitis C, wenn die Erkrankung noch nicht in eine chronische Infektion mit schweren Komplikationen, Degeneration der Leberzellen und toxischen Schädigungen des Körpers übergegangen ist.
Die Beachtung der Prinzipien der diätetischen Ernährung und die Ablehnung von Alkohol tragen wesentlich dazu bei, die frühzeitige Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden und die Gesundheit zu erhalten.
Abhängig von der Wahl der Medikamente mit direkter oder allgemeiner antiviraler Wirkung liegt die Prognose für die virale Hepatitis C bei 45 bis 95% ihrer Heilbarkeit. Die umfassende Behandlung von Hepatitis C mit neuen antiviralen Medikamenten hilft, die Krankheit zu heilen und Komplikationen zu vermeiden.

Prävention von Hepatitis C

Foto: Alexander Raths / Shutterstock.com

Aufgrund der großen Anzahl von Genotypen des Virus dieser Art von Hepatitis und seiner Mutationsfähigkeit ist die Schaffung zahlreicher subspeziespezifischer Prävention von Hepatitis C in Form einer Impfung noch in der Entwicklung. Unspezifische Maßnahmen zur Prävention der Erkrankung mit Virushepatitis C gelten als restriktive Maßnahmen, um das Eindringen des Virus in den Körper und die allgemeine Stärkung des Körpers zu verhindern.
Hepatitis C wird ausschließlich übertragen, wenn die biologische Flüssigkeit, die das Virus enthält, mit der Wundoberfläche oder dem Unterhautgewebe in Kontakt kommt. Daher ist die Prävention der Krankheit der Ausschluss von Kontaktsituationen:

  • Kontrolle über die Einhaltung von Hygiene- und Hygienestandards bei der Inanspruchnahme medizinischer Einrichtungen, Schönheitssalons und zahnmedizinischer Salons, mit Ausnahme der Möglichkeit der Verwendung nicht sterilisierter chirurgischer Instrumente, wiederverwendbarer Spritzen;
  • Begrenzung der Anzahl sexueller Kontakte mit unbekannten Partnern, Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung während des Geschlechtsverkehrs;
  • regelmäßige Analyse der Virusmarker bei Arbeiten unter erhöhtem Infektionsrisiko.

Ungefähr 20% der Fälle einer Infektion mit dem Hepatitis-Virus dieser Form haben eine unklare Ätiologie. Die Erkrankung tritt bei Menschen auf, die einen gesunden Lebensstil führen, keine Bluttransfusionsverfahren oder Organtransplantationen durchlaufen haben, die einen dauerhaften Sexualpartner haben und nicht zur Injektionsdrogenabhängigkeit neigen. Prävention ist eine Maßnahme, um einer Krankheit vorzubeugen, die auch ohne eindeutige Infektionsgefahr zu verfolgen ist.
Andere Maßnahmen der unspezifischen Prophylaxe umfassen einen gesunden Lebensstil, die Einschränkung des Alkoholkonsums und eine ausgewogene Ernährung, die die Entwicklung der Krankheit und ihre Komplikationen hemmen kann, selbst wenn das Virus in den Körper gelangt.

Hepatitis C: vorbeugende Maßnahmen in Anwesenheit eines Patienten in der Familie

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die hauptsächlich durch Blut übertragen wird. Wenn Sie in derselben Gegend mit einem infizierten Patienten zusammenleben, besteht keine Notwendigkeit, den Raum zu schützen, den Tastkontakt zu unterdrücken oder ein separates Besteck zu verwenden.
Es ist wichtig, den Gebrauch eines Rasierers (wegen möglicher Schnitte), einer Zahnbürste, der Desinfektion der Oberflächen, auf denen Blut durch eine Haushaltsverletzung fällt, Bleichlösung (1: 100), chlorhaltigen Flüssigkeiten, Kochen oder Waschen bei 60 ° C, auszuschließen Schutzmaßnahmen beim Geschlechtsverkehr, um Verletzungen der Genitalien vorzubeugen, die Entwicklung von Krankheiten, die mit einer Schädigung der Haut oder der Schleimhäute einhergehen. Bei Verletzungen, offenen Wunden ist Vorsicht geboten.
Aufgrund der geringeren Resistenz des Organismus gegen andere Arten von Hepatitis wird eine Impfung gegen Hepatitis A und B für Familienmitglieder und Pflegepersonen empfohlen.

Verhinderung der Infektion des Fötus und des Neugeborenen

Aufgrund von gelöschten Symptomen kann das Vorhandensein von Virushepatitis C bei einer Frau bereits im Stadium der Schwangerschaft diagnostiziert werden, wenn Infektionen getestet werden. In solchen Fällen hängt die Prognose der Übertragung des Virus auf den Fötus von der Viruslast des Körpers der Mutter ab, die durch die Anzahl der Titer im Blut bestimmt wird.
Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus zu verringern, wird empfohlen, einige Medikamente mit allgemeiner Wirkung einzunehmen, sowie die Ernennung von Hepatoprotektoren, um die Wahrscheinlichkeit von Schwangerschaftskomplikationen zu verringern, die durch erhöhte Belastung der Leber verursacht werden.
Bei einer niedrigen Viruslast ist die Wahrscheinlichkeit, ein infiziertes Kind zu bekommen, gering, obwohl das Vorhandensein eines Virus im Blut nur 1-1,5 Jahre nach der Geburt bestimmt werden kann, da sich die Antikörper der Mutter lange im Blut des Babys befinden.
Eine vollständige Vorbeugung ist ein Bluttest auf Vorhandensein eines Virus vor der Empfängnis und eine Behandlung einer Krankheit, falls vor der Schwangerschaft vorhanden. Während der Schwangerschaftszeit dürfen antivirale Medikamente nicht angewendet werden, da möglicherweise teratogene Wirkungen auf den Fötus auftreten und das Risiko für eine Fehlgeburt erhöht wird.
Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Neugeborenen zu verringern, werden die gleichen Maßnahmen empfohlen wie für das Zusammenleben mit einer erwachsenen infizierten Person.
Das Stillen einer Mutter mit Hepatitis C wird derzeit als sicher angesehen, da in der Muttermilch kein Virus vorhanden ist. Es ist jedoch notwendig, den Zustand der Haut der Brust und der Brustwarzen sorgfältig zu überwachen, Übelkeit und Risse zu vermeiden sowie die Mundschleimhaut des Babys auf Wunden, Abschürfungen und Pilzinfektionen zu überprüfen.
Wenn Mikrotraumas im Bereich der Brustwarzen auftreten, wird empfohlen, das Futter zu verwenden, um zu verhindern, dass das Baby eine Wunde von der Wunde in den Mund bekommt, oder das Stillen vorübergehend zu beenden, bis sich die Haut erholt.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis