Sexuelle Übertragung von Hepatitis C

Share Tweet Pin it

Statistiken zeigen, dass junge Menschen häufiger mit Hepatitis C infiziert werden, einschließlich sexuell übertragbarer Infektionen. Der Altersbereich dieser Infektion nimmt jedoch allmählich zu. Heute sind mehr als 170 Millionen Menschen auf der Erde von der chronischen Form der Krankheit betroffen und weitere 3-4 Millionen Menschen infizieren sich jedes Jahr. Gleichzeitig ist die Krankheit in verschiedenen Ländern der Welt sehr uneinheitlich verbreitet. m

Infektion kann an vielen verschiedenen Orten auftreten:

  • In den Salons, die Tätowierung und Piercing bieten.
  • Beim Teilen von Drogen mit gewöhnlichen Spritzen.
  • In Gefängnissen.
  • In medizinischen Einrichtungen, wenn Mitarbeiter mit infiziertem Spenderblut arbeiten.

In jüngerer Zeit wurde Hepatitis C als "Post-Transfusions" -Krankheit angesehen. Heute wird die Krankheit selten durch Bluttransfusionen übertragen, da Spenderblut gründlich getestet wird. In Entwicklungsländern besteht jedoch nach wie vor die Gefahr, sich durch medizinische Manipulationen infizieren zu lassen, was eine schwerwiegende Verletzung der Hygienestandards darstellt. Außerdem ist es in vielen Fällen nicht möglich, die genaue Quelle der Infektion herauszufinden.

Hepatitis C wird in den meisten Fällen nicht über den sexuellen, sondern über den hämatogenen oder parenteralen Weg übertragen, dh durch das Blut. Die häufigste Infektion tritt bei Drogenabhängigen auf, die zum Spritzen eine gewöhnliche Spritze verwenden. Außerdem kann es zu Infektionen kommen, wenn Tätowierungen oder Körperpiercing mit mit kontaminiertem Blut bedeckten Werkzeugen durchgeführt werden, sowie wenn persönliche Gegenstände wie Rasiermesser, Maniküre-Werkzeuge und sogar eine Zahnbürste, auf die das Blut eines Kranken gefallen ist, geteilt werden. Wie bereits erwähnt, ist die Infektionswahrscheinlichkeit in entwickelten Ländern bei der Verabreichung von Blutprodukten für Verletzungen und Operationen sowie in zahnmedizinischen und anderen medizinischen Einrichtungen sehr gering.

Sexuelle Art der Infektion

Nach modernen Studien der Virushepatitis C kann die Krankheit in einigen Fällen sexuell übertragen werden, dies tritt jedoch viel seltener auf als bei Hepatitis B oder HIV. Daher sollte eine Person, bei der Hepatitis C diagnostiziert wurde, nicht nur eine sexuelle Infektion eines Sexualpartners vermuten: Sie müssen andere Möglichkeiten abwägen:

  • Die Verwendung von Hygieneartikeln durch eine andere Person - Rasierer, Zahnbürsten usw.
  • Tätowieren oder Piercing in der jüngeren Vergangenheit.
  • Aktuelle medizinische Operationen, Bluttransfusionen.
  • Bei Sucht, Spritzen teilen usw.

Forschung, wie oft sexuell übertragbare Hepatitis C mit einer Reihe von Schwierigkeiten verbunden ist:

  • Die Schwierigkeit bei der Bestimmung der genauen Infektionsmethode.
  • Die Notwendigkeit zu beweisen, dass Sexualpartner eine Infektion mit demselben Virustyp haben.

Die Untersuchung der sexuellen Übertragung des Virus wurde bei verschiedenen Gruppen infizierter Personen durchgeführt, wodurch Hoch- und Niedrigrisikogruppen identifiziert wurden. Zu der Risikogruppe gehören Personen, die häufig Sexualpartner wechseln, wie Homosexuelle und Prostituierte. Diese Menschen haben auch ein erhöhtes Risiko, an HIV und anderen Krankheiten zu erkranken, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

Zu der Gruppe mit dem geringsten Risiko einer Übertragung des Hepatitis-C-Virus durch Geschlechtsverkehr gehören Menschen, die seit vielen Jahren regelmäßige Sexualpartner haben und stabile sexuelle Beziehungen haben. Für die beschriebenen Gruppen variiert die Erkennungshäufigkeit von Markern des Hepatitis-C-Virus signifikant.Der durchschnittliche Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus erfolgt in verschiedenen Bevölkerungsgruppen:

  • Prostituierte - 6%.
  • Homosexuelle - 4%.
  • Patienten der Haut- und Geschlechtskliniken, einschließlich HIV-infizierter Patienten - 4%.

Es sollte auch beachtet werden, dass HIV und Hepatitis B bei diesen Menschen viel häufiger übertragen und nachgewiesen werden als Hepatitis C. Die Prävalenz von Antikörpern gegen Hepatitis C für heterosexuelle Paare mit einem dauerhaften Sexualleben variiert in verschiedenen geographischen Bereichen:

  • Nordeuropa - 0–0,5%.
  • Nordamerika - 2–4,8%.
  • Südamerika - 11,8%.
  • Afrika - 5,6–20,7%.
  • Südostasien - 8,8–27%.

Das Hepatitis-C-Virus wird sexuell nur übertragen, wenn infiziertes Blut oder Sekret (eine vom menschlichen Körper ausgeschiedene Substanz) die Schleimhaut in den Körper eines gesunden Partners dringt. Gleichzeitig ist die Übertragung eines infizierten Geheimnisses allein für das Auftreten einer Infektion nicht ausreichend - es sind auch verschiedene prädisponierende Faktoren erforderlich:

  • hoher Gehalt an vom Körper ausgeschiedenem Virus;
  • Verletzung der Unversehrtheit der Schleimhaut in Kontakt mit dem Geheimnis;
  • das Vorhandensein anderer Genitalinfektionen viralen oder bakteriellen Ursprungs.

Laut Untersuchungen von Speichel, männlichen Spermien und weiblichen Vaginalsekreten zum Inhalt des Hepatitis-C-Virus ist der Erreger in diesen Substanzen recht selten und in geringen Mengen vorhanden. Wissenschaftler vermuten, dass dies der Hauptgrund dafür ist, dass Hepatitis C sehr selten sexuell übertragen wird.

Für Menschen, deren sexuelles Verhalten mit einer erhöhten Verletzungswahrscheinlichkeit verbunden ist, gibt es jedoch eine Reihe von Faktoren, die das Risiko einer Hepatitis C durch Geschlechtsverkehr erhöhen:

  • Homosexualität;
  • das Vorhandensein einer HIV-Infektion;
  • andere sexuell übertragbare Krankheiten, einschließlich Gonorrhoe, Trichomoniasis, Herpes simplex usw.;
  • Geschlechtsverkehr, bei dem die Schleimhaut geschädigt werden kann, z. B. Analsex.

Daraus kann gefolgert werden, dass das Hepatitis-C-Virus trotz sexueller Übertragung sexuell übertragbar ist, das Risiko einer solchen Infektion jedoch eher gering ist - andere Infektionsmethoden sind viel gefährlicher.

Wie vermeide ich eine Infektion?

Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis C durch Geschlechtsverkehr mit konstantem Sexualleben zu minimieren, wird empfohlen, Methoden zur Verhütung der Barriere zu verwenden, d. H. Kondome. Es ist auch ratsam, etwa einmal jährlich eine regelmäßige Studie zum Vorhandensein von Hepatitis-C-Virus-Markern durchzuführen.

Personen mit Hepatitis-C-Infektion, die mehrere Sexualpartner haben oder kurzweilige sexuelle Beziehungen unterhalten, wird dringend empfohlen, bei jeder sexuellen Handlung Kondome zu verwenden. Der Schutz des Geschlechtsverkehrs sollte auch bei anderen Geschlechtskrankheiten angewendet werden. Das Infektionsrisiko steigt auch für Frauen, die während der Menstruation Sex ohne Kondom haben, und für diejenigen, die Sex haben, was die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der Schleimhäute, insbesondere des Analsex, erhöht.

Dem Sexualpartner einer mit Hepatitis C infizierten Person wird nicht empfohlen, sein persönliches Eigentum zu verwenden, was möglicherweise Blutspuren des Patienten sein kann. Solche Dinge können ein Rasiermesser, eine Zahnbürste, Manikürezubehör und andere persönliche Hygieneartikel sein. Es ist wichtig zu verstehen, dass das Virus meistens nicht durch Geschlechtsverkehr in den menschlichen Körper gelangt, sondern zusammen mit infiziertem Blut.

Risikogruppen

Heute haben Epidemiologe drei Hauptgruppen von Menschen identifiziert, bei denen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis C aufgrund verschiedener Faktoren erhöht ist. Personen, bei denen das Infektionsrisiko am größten ist, sind:

  • Menschen nehmen Drogen in Form von Injektionen.
  • Personen, die 1980 oder früher mit Blutgerinnungsfaktoren transfundiert wurden.

Zur Gruppe der mittleren (mittleren bis hohen) Infektionsrisiken gehören folgende Personen:

  • Patienten mit Hämodialyse, dh das Gerät "künstliche Niere".
  • Personen, die vor 1992 Organe oder Bluttransfusionen übertragen hatten, sowie alle Personen, die Blut von einer Person gespendet hatten, bei der später ein Hepatitis-C-Virus festgestellt wurde.
  • Patienten mit nicht näher bezeichneten Problemen und Erkrankungen der Leber.
  • Neugeborene, bei denen bei Müttern Hepatitis C diagnostiziert wird.

Die Kategorie der Personen mit geringem Infektionsrisiko umfasst:

  • Mitarbeiter medizinischer Einrichtungen und sanitär-epidemiologischer Dienste.
  • Sexarbeiterinnen mit verschiedenen Partnern.
  • Personen, die Sex mit einem mit Hepatitis C infizierten Partner haben

Personen, die zu den mittleren und hohen Risikogruppen gehören, sollten auf Hepatitis C untersucht werden. Tests müssen auch dann durchgeführt werden, wenn eine Person vor einigen Jahren nur einmal eine gewöhnliche Spritze für die Injektion von Arzneimitteln verwendet hat. Für Menschen mit HIV ist ein Test auf Hepatitis C obligatorisch.

Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden, werden im Alter von 12 bis 18 Monaten untersucht. Ärzte sollten auf jeden Verdacht auf Kontakt mit infiziertem Blut untersucht werden, z. B. wenn Blut in das Auge gelangt oder eine nicht sterilisierte Nadel injiziert wird. Darüber hinaus sollten Menschen mit einem Risiko für Hepatitis C auch gegen Hepatitis B geimpft werden, die ebenfalls ein erhöhtes Infektionsrisiko haben.

Ob Hepatitis C sexuell übertragen wird: dieses Rätsel wird enthüllt!

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die in den letzten Jahren und in allen Bereichen der Gesellschaft häufiger geworden ist. Das Virus schädigt die Leberzellen und zerstört sie dann vollständig.

Ursachen der Hepatitis-C-Infektion

Die Hauptursache für eine Infektion ist der direkte Kontakt mit dem Blut eines Kranken. Genauer funktionieren die Übertragungsmechanismen nur in wenigen Situationen. Die Verwendung von Handtüchern, Küssen, Husten usw. eines anderen sind keine Faktoren für das Auftreten der Krankheit.

Sie können sich nach dem Besuch einer medizinischen Einrichtung (nur bei Injektionen, Bluttransfusionen, chirurgischen Eingriffen, Verwendung von Geräten) oder einem Schönheitssalon infizieren.

Zu den Risikofaktoren für letzteres gehören Haarschnitte, Maniküre oder Pediküre, Durchstechen mit nicht sterilen Nadeln, Tätowierungen, kosmetische Verfahren und Akupunktur.

Sogar ein zufälliger Nadelstich kann tödlich sein. Für Süchtige "mit Erfahrung" steigt die Bedeutung des Artikels um ein Vielfaches. Die Verwendung von Hygieneartikeln einer infizierten Person kann ebenfalls eine Ursache sein, jedoch nur, wenn sich Blutpartikel des Patienten auf ihnen befinden.

Unter allen Gründen spielt eine Infektion aufgrund eines sexuellen Kontakts mit einem Partner mit Hepatitis C-Diagnose eine weniger wichtige, aber nicht die geringste Rolle.

Wenn Sie sich Sorgen machen, ob eine sexuell übertragbare Hepatitis C übertragen wird, lautet die Antwort der Ärzte "Ja".

Am seltensten ist die Übertragung des Virus von einer infizierten Mutter auf ein Kind. Der geringe Prozentsatz an Infektionen in diesem Fall liegt darin, dass es jetzt viele Möglichkeiten gibt, die Krankheit zu „täuschen“, die von Ärzten sehr erfolgreich angewendet wird.

Das Infektionsrisiko steigt jedoch schnell an, wenn die Mutter zu einem späteren Zeitpunkt eine akute Form der Erkrankung in der späten Schwangerschaft oder der aktiven Form hat. Beim Füttern von Milch wird die Krankheit nicht übertragen.

Außerdem führt fast die Hälfte der Infektionen dazu, dass Ärzte verwirrt werden, da die Ursache der Infektion nicht ermittelt werden kann.

Die üblichste Übertragungsmethode ist die Verwendung von nicht sterilen Nadeln in Schönheitssalons und Krankenhauseinrichtungen. Weniger bedeutsame Faktoren sind ungeschützter Geschlechtsverkehr, Mutter-zu-Kind-Übertragung, Spenderbluttransfusion und andere.

Weitere Informationen zu den Ursachen von Hepatitis C finden Sie im vorgeschlagenen Video.

Hepatitis C und Sexualleben

Wie bereits erwähnt, ist die Antwort auf die Frage "ob eine sexuelle Übertragung der Hepatitis C übertragen wird" positiv. Aber machen Sie sich keine Sorgen, das Infektionsrisiko bei ungeschütztem Kontakt beträgt nur 3-4%. Bei Verwendung von Kondomen sinkt es auf fast Null.

Für Menschen mit mehreren Sexualpartnern, die promiskuitiven Sex bevorzugen, steigen die Chancen des Virus auf Lebenszeit erheblich. HIV-Infizierte sind ebenfalls gefährdet.

Einige trockene Fakten:

  • Hepatitis C tritt bei 6% der Frauen mit mildem Verhalten auf.
  • Bei Homosexuellen haben 4% Antikörper gegen das Virus, was auf einen Entzündungsprozess hindeutet.
  • Etwa 4% der Patienten in Haut- und Hautkliniken und auf HIV spezialisierten Polikliniken leiden an Hepatitis C.

Alle diese Personen erkennen häufiger eine HIV-Infektion und Hepatitis B als die betreffende Krankheit.

Die häufigste Krankheit in Südostasien (9-27% der Bevölkerung), gefolgt von Afrikanern (6-21%), Südamerikanern (ca. 12%), Einwohnern von Kanada und den Vereinigten Staaten (2-5%). Hepatitis C ist in Nordeuropa mit 0-0,5% weniger verbreitet.

Bitte beachten Sie, dass sich das Virus im Blut "absetzt". Speichel, Sperma, Urin, Kot sind nicht interessiert.

Daher wird Hepatitis C nur übertragen, wenn der Partner Kratzer, Schnitte oder andere Hautverletzungen an den Genitalien hat. In anderen Fällen ist der Geschlechtsverkehr sicher. Aus diesem Grund ist das Infektionsrisiko durch Geschlechtsverkehr so ​​gering.

Die Bedeutung von Sex als Faktor bei einer Hepatitis-C-Infektion ist äußerst gering und nur relevant für ungeschützten Sex, Prostituierte oder Homosexuelle. Darüber hinaus erfolgt die Infektion nicht durch den Genitaltrakt, sondern nur durch kleine Risse in den Genitalien, so dass das Risiko einer Übertragung des Virus nach dem Geschlecht sehr gering ist.

Symptome

Die Krankheit beginnt mit einer Inkubationszeit von 2 Wochen bis 7 Monaten. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Reproduktion und Anpassung des Virus im Körper. Die ersten Manifestationen einer Hepatitis C ähneln der üblichen Grippe und werden von bestimmten Anzeichen begleitet.

Symptome:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Körperschmerzen und Gelenkschmerzen
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Hautausschlag

Der Beginn der Symptome tritt normalerweise unbemerkt und reibungslos auf.

Nach dem Erscheinen der ersten Manifestationen werden andere zu diesen hinzugefügt:

  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen und Übelkeit
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium
  • Dunkler Urin
  • Kalziumverfärbung

Ärzte sehen häufig Hepatomegalie bei Patienten mit Hepatitis C - eine pathologische Zunahme der Lebergröße, seltener - Splenomegalie (in diesem Fall ist die Milz vergrößert).

Alle Arten von Hepatitis sind durch Veränderungen im Blut in Form eines Anstiegs des Bilirubinspiegels, eines Anstiegs der Lebertests und des Auftretens spezifischer Marker für eine virale Hepatitis gekennzeichnet. Nach dem Auftreten von Gelbsucht geht es den Patienten besser.

Ein Fünftel der Patienten beobachtet nach der Therapie die Entwicklung der Symptome "in die entgegengesetzte Richtung" und die anschließende Erholung. Etwa 20% der Patienten werden Träger der Krankheit. In diesem Fall notieren die Ärzte anhand der Testergebnisse das Vorhandensein des Virus im Blut. Es gibt keine spezifischen Symptome.

Die charakteristischen Manifestationen für die akute Hepatitis C wurden oben beschrieben: Die chronische Form tritt bei 70-80% derjenigen auf, die die akute Form erlebt haben.

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch intermittierende Symptome in Form von schwerer Müdigkeit, auch bei leichtem Stress, völliger Bewegungsunfähigkeit, Unwohlsein. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Schmerzen im Unterleib, in Gelenken und Muskeln, Übelkeit und Erbrechen werden häufig festgestellt.

Unabhängig davon gibt es Manifestationen der "Kritikalität" des Hepatitis-C-Stadiums:

  • Gelbfärbung der Haut, Juckreiz
  • Dramatischer Gewichtsverlust
  • Hepatomegalie und Splenomegalie
  • Blutungen
  • Dunkler Urin

Die charakteristischsten Symptome einer Hepatitis C sind allgemeines Unwohlsein und Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt. Für eine genaue Diagnose sind zusätzliche Diagnosen erforderlich.

Diagnose von Hepatitis C

Der häufigste Weg, eine Krankheit zu erkennen, besteht darin, nach Antikörpern gegen das Virus zu suchen, das Hepatitis C verursacht. Ein positives Testergebnis wird weiter bestätigt.

Dies geschieht mit Hilfe der PCR-Diagnostik, mit der die Virus-RNA genau bestimmt werden kann. Die Methode erlaubt nicht nur das Vorhandensein einer Infektion zu bestätigen, sondern auch die Fortpflanzung nichtzellulärer Organismen zu beurteilen.

Ein negatives Ergebnis der Studie liefert kein absolutes Ergebnis bezüglich der Gesundheit des Subjekts, da nur wenige Viren von der PCR-Diagnostik bestimmt werden.

Für die Genauigkeit wird der Test in der Regel mehrmals durchgeführt. Beachten Sie, dass die Methode erst nach ein bis zwei Wochen nach der Infektion "funktioniert".

Die Leberbiopsie wird verwendet, um das Ausmaß der Leberschäden durch das Virus, die Wirksamkeit der Behandlung und die Genesung des Patienten zu beurteilen. Dies ist besonders wichtig bei asymptomatischen Krankheitszeiten. Eine Biopsie ist eine mikroskopische Untersuchung des Lebergewebes, nachdem es mit einer Nadel entfernt wurde.

Verwenden Sie zur Diagnose des Leberzustands auch FibroTest und Fibroscan.

  • Fibrotest ist die Information, die durch einen speziellen patentierten Algorithmus erhalten wird. Es besteht darin, die Biomarker der Blutfibrose in den Venen unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht des Patienten zu bestimmen.
  • Mit Fibroscan den Elastizitätsgrad des Lebergewebes messen. Die Methode basiert auf dem "Gesetz", dass die Dichte eines Organs direkt proportional zum Stadium der Fibrose ist.

Fibroscan und FibroTest sind diagnostische Typen, die sich für Patienten mit Blutungsstörungen eignen und in jenen Stadien, in denen funktionelle Probleme nicht zu anatomischen Veränderungen in der Leber führten.

Unter anderen, weniger bedeutsamen Methoden werden unterschieden:

  • Blutbiochemie bei AlAT und AsAT
  • Biochemie von Blut für Bilirubin
  • Ultraschall der Bauchorgane
  • Komplettes Blutbild, um den allgemeinen Zustand des Körpers festzustellen

Die gebräuchlichsten Methoden zur Untersuchung eines Patienten auf Hepatitis C sind Bluttests auf Antikörper gegen das Hepatitis-Virus und die PCR-Diagnostik.

Behandlung und Prävention

Die Hepatitis-C-Behandlung wird notwendigerweise umfassend durchgeführt. Die Ziele der Therapie sind nicht nur die Verringerung der Anzahl nicht-zellulärer Organismen im menschlichen Körper oder deren vollständige Beseitigung, sondern auch die Bekämpfung von Leberentzündungen und die Verhinderung von Zirrhose.

Verwenden Sie häufig Interferon-alpha - ein Medikament, um die Infektion "neugeborener" Leberzellen zu verhindern. Zu den Nebenwirkungen gehören Grippesymptome, die einen halben Tag nach Einnahme des Arzneimittels andauern und nach und nach vollständig verschwinden. Am stärksten sind die Manifestationen des ersten halben Monats nach Therapiebeginn.

Bitte beachten Sie, dass Interferon keine vollständige Genesung garantiert, sondern nur dazu beiträgt, Krebs oder Leberzirrhose zu vermeiden. Es ist viel effektiver, das Medikament in Kombination mit Ribavirin einzunehmen. In der Hälfte der Fälle ist dann ein positives Ergebnis der Ereignisse garantiert.

Die Therapiedauer beträgt 3-4 Monate bis eineinhalb Jahre. Dies hängt vom Genotyp des Virus (davon sind 6 bekannt, von denen einer der häufigste ist) und den individuellen Eigenschaften des Patienten ab.

Pharmakologische Unternehmensstaaten haben positive Ergebnisse bei der Entwicklung einer neuen Behandlungsmethode gezeigt. Es besteht aus der Kombination von Sofosbuvir und Ledipasvir.

Diese Kombination erlaubte 97% der Patienten, das Virus loszuwerden. Alle anderen Versuchspersonen, die ebenfalls Ribavirin einnahmen, erholten sich vollständig (dh 100% der Fälle), hatten jedoch die meisten Nebenwirkungen auf die Arzneimittel.

Die Gefahr von Hepatitis C besteht darin, dass der Virusimpfstoff noch nicht erfunden wurde. Daher ist es notwendig, Ihren Körper alleine vor einer Infektion zu schützen.

Stellen Sie sicher, dass alle Werkzeuge in Schönheitssalons, Tätowier- und Piercing-Salons nach Möglichkeit steril und wegwerfbar sind. Verwenden Sie Kondome, um nicht nur Hepatitis C, sondern auch andere sexuell übertragbare Krankheiten zu vermeiden. Sie sollten keine Hygieneartikel anderer Personen verwenden, insbesondere "Piercing-Cutting".

Im Moment greifen Sie am häufigsten auf die Kombinationsmethode von Interferon-alpha und Ribavirin zurück, die dabei hilft, mehr Patienten zu erholen. Die besten Präventionsmethoden - Infektionsschutz!

Chronische Hepatitis C "in der Firma" bei anderen Erkrankungen führt fast immer zum Tod. Verzögern Sie daher nicht die Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn die ersten Symptome auftauchen, und seien Sie gesund!


  • Download Original] "class =" imagefield imagefield-lightbox2 imagefield-lightbox2-240-180 imagefield-field_imgarticle imagecache imagecache-field_imgarticle imagecache-240-180 imagecache-field_imgarticle-240-180 ">

  • Download Original] "class =" imagefield imagefield-lightbox2 imagefield-lightbox2-240-180 imagefield-field_imgarticle imagecache imagecache-field_imgarticle imagecache-240-180 imagecache-field_imgarticle-240-180 ">

  • Download Original] "class =" imagefield imagefield-lightbox2 imagefield-lightbox2-240-180 imagefield-field_imgarticle imagecache imagecache-field_imgarticle imagecache-240-180 imagecache-field_imgarticle-240-180 ">

  • Download Original] "class =" imagefield imagefield-lightbox2 imagefield-lightbox2-240-180 imagefield-field_imgarticle imagecache imagecache-field_imgarticle imagecache-240-180 imagecache-field_imgarticle-240-180 ">

  • Download Original] "class =" imagefield imagefield-lightbox2 imagefield-lightbox2-240-180 imagefield-field_imgarticle imagecache imagecache-field_imgarticle imagecache-240-180 imagecache-field_imgarticle-240-180 ">
  • Einloggen oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Re: Ob Hepatitis C sexuell übertragen wird: dieses Geheimnis wird enthüllt!

Guten Tag. Bei mir wurde 2014 Hepatitis C diagnostiziert. Die Ergebnisse der Blutuntersuchung sind AST (GOT). 83 u / l; ALT (GPT). 107 u / l; GGT. 221 u / l, Alpha1-Fetoprotein. 12 IE / ml Wohlbefinden - Schwäche, Müdigkeit. Mir wurde eine Behandlung mit dem Hepatoprotector Heptrong + Pegasys verschrieben. Nach einem halben Jahr Behandlung war alles wieder normal und das Virus verschwand. Wiederholungsuntersuchungen ergaben keinen Hinweis auf das Hepatitis-C-Virus. Eine Ultraschalluntersuchung des Ultraschalls, die ich vor einer Woche durchmachte, zeigte keine Pathologie der inneren Organe. Nach der Therapie geht es mir viel besser. Früher hatte ich oft Schwäche, wurde schnell müde und hatte keinen Appetit, aber jetzt habe ich so viel Energie und alles. Neben Alkohol. Nr. 5 Tische. Ich wünsche allen, die sich dieser Diagnose stellen, sich zu erholen und ein für alle Mal zu vergessen.

  • Einloggen oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Re: Ob Hepatitis C sexuell übertragen wird: dieses Geheimnis wird enthüllt!

Es stimmt nicht! Hepatitis wird nicht mit Heptrong behandelt, niemals! Hepatitis wird nur mit antiviralen Medikamenten behandelt, und es gibt nicht so viele dieser Medikamente: Eines davon ist Ribavirin Lipint und Interferon. Fragen Sie jeden Arzt und täuschen Sie die Menschen nicht. Viele werden jetzt anfangen, auf Ihren heptrong zu hoffen, und werden die Zeit verpassen. Zum Arzt und nur zum Arzt mit einer solchen Diagnose.

Kann ich Hepatitis C und B sexuell bekommen?

Virushepatitis ist eine Gruppe von Krankheiten aus der gefährlichsten Kategorie der Welt. Ob Hepatitis sexuell übertragen wird, sind die Menschen häufig an der Verbreitung von Viren interessiert, die die Krankheit verursachen. Schließlich hat jeder Typ seine eigene Art der Infektion.

Möglichkeiten der Übertragung von Viren

Die moderne Medizin ist für fünf Arten von infektiösen Leberentzündungen bekannt, von denen jede das Potenzial für eine Ausbreitung der Epidemie hat. Eine durch einen der Viren verursachte Entzündung der Leber kann akut und selbstheilend sein und ernste Komplikationen verursachen:

  • Fibrose;
  • Zirrhose;
  • hepatozelluläres Karzinom.

Virus A bleibt in der äußeren Umgebung 7 Tage, in Wasser - bis zu 10 Monate, im Stuhl - bis zu 30 Tagen bestehen. Das E-Virus ist ein neuer, noch wenig erforschter Erreger, der in der Umwelt wenig resistent ist.

Die Anfälligkeit gegenüber einem Infektionserreger des Typs A bei Menschen, die keine Immunität dagegen haben, ist absolut und betrifft hauptsächlich Kinder und ist allgegenwärtig.

Infektionserreger Typ E wird häufiger bei Erwachsenen registriert mit:

Der Erreger des Genotyps A kann durch oralen Geschlechtsverkehr übertragen werden, es sind jedoch vereinzelte Fälle einer solchen Infektion bekannt. Krankheiten, die durch diese Infektionserreger verursacht werden, haben selten schwerwiegende Folgen und es kommt häufig zu Selbstheilung. Gleichzeitig bilden diejenigen, die sich erholt haben, eine verlässliche Immunität.

Aber Hepatitis C, B, D wird tendenziell parenteral übertragen - unter Umgehung des Darms. Die Infektionsquelle ist in diesem Fall die biologische Umgebung des Körpers:

  • Blut;
  • Sperma;
  • Speichel;
  • Lymphe;
  • schleimiger Ausfluss.

Die größte Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis dieser Art besteht im Blut. Vor allem, wenn das Blut der Infektionsquelle direkt mit dem Blut des Empfängers in Kontakt kommt.

Es besteht ein hohes Risiko, den Erreger der Hepatitis B durch ungeschützten Geschlechtsverkehr zu übertragen. Die Inkubationszeit kann bis zu 6 Monate dauern, danach entwickelt sich das klinische Stadium der Erkrankung schnell und es treten charakteristische Symptome auf:

  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Zusammenbruch;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute.

Viele Patienten erholen sich, die chronische Form, zusätzlich von 5 bis 20% der Infizierten mit Komplikationen, gefolgt von einem tödlichen Ausgang. Gegen den Erreger dieser Art von Krankheit wurde bereits ein sicherer, wirksamer Impfstoff entwickelt.

Die Tatsache, dass Hepatitis C eine unabhängige Krankheit ist, wurde vor kurzem festgestellt. Der Hauptzugang für diesen Infektionserreger ist das Blut. Die Übertragung des Erregers erfolgt wie bei einem Virustyp B. Eine Infektion mit Hepatitis C ist auch durch Geschlechtsverkehr möglich, jedoch werden solche Fälle selten registriert. Impfstoff zur Vorbeugung gibt es nicht.

Eine hohe Wahrscheinlichkeit, an Hepatitis D zu erkranken, ist nur bei Patienten mit Virus B hoch. Eine chronische Leberentzündung des Typs D ist gefährlich und kann bei der Entwicklung von Komplikationen, die für eine Virushepatitis typisch sind, Jahre anhalten.

Sexuelle Übertragung

Für Sexualpartner von Patienten und Träger von Krankheitserregern dieser Krankheitsgruppe ist es eine dringende Frage, ob Hepatitis während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs auftreten kann und wie eine Infektion verhindert werden kann.

Typ B-Virus

Hepatitis B wird sexuell übertragen, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion beträgt nicht weniger als 30%. Das Risiko ist bei Personen, die einen promiskuitiven sexuellen Lebensstil führen, höher. Laut einer Umfrage unter Prostituierten haben 56% von ihnen Antikörper gegen einen Erreger dieses Typs. Unkonventionelle Arten des Geschlechts tragen zur Infektion bei: Der Erreger dieser Krankheit wurde bei 70% der Homosexuellen gefunden. Eine Übertragung mit demselben Risiko ist bei einem Patienten mit akuter und chronischer Erkrankung möglich. Das Infektionsrisiko steigt bei Vorhandensein von Mikrotraumen an der Schleimhaut der Genitalorgane. Die Virulenz des Virus ist sehr hoch, die Anfälligkeit des Organismus beim ersten Kontakt mit der Infektion ist absolut.

Bei einer großen Anzahl von Virionen kann die Infektion mit Spermien, Vaginalsekret und Speichel erfolgen. Daher ist auch das Risiko einer Infektion während des Oralsex hoch, insbesondere bei Schleimhautschäden, Verletzungen, Geschwüren, Erosionen. Bei einer großen Anzahl von Virionen ist die Infektion der Mundschleimhaut oder des Zahnfleischblutens sogar während eines Kusses möglich. Kontakt mit Blut erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Die Übertragung ist möglich, wenn Sie die Intimhygiene- und Rasiergeräte einer anderen Person verwenden. Fäkal-oral, Kontakt, aber auch Luftinfektionen können nicht übertragen werden.

Das Virus - der Infektionserreger dieser Krankheit - ist in der äußeren Umgebung äußerst stabil: Es ist in der Lage, die Infektionsaktivität nach wiederholtem Einfrieren sowie nach einer Desinfektion durch viele spezielle Mittel zu überstehen und aufrechtzuerhalten. Es ist bei Raumtemperatur über Monate lebensfähig. Bett mit Blut- und Samenspuren muss mindestens eine Stunde gekocht werden. Das Virus wird zu 100% nur durch Rösten und Autoklavieren zerstört.

Hepatitis B ist die einzige sexuell übertragbare Krankheit, gegen die es einen Impfstoff gibt.

Das Hepatitis-D-Virus kann sich im Bett ausbreiten - dies ist der Hauptinfektionsweg bei jungen Menschen. Der Infektionserreger wird in Blut, Sperma, Speichel und anderen biologischen Medien ausgeschieden. Die Infektionsbedingungen bei dieser Art sind die gleichen wie für B und C.

Hepatitis C

Die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, eine derartige Hepatitis sexuell zu bekommen, ist nicht so einfach. Diese Hepatitis wird durch das Geschlecht übertragen, jedoch wird selten über solche Fälle berichtet. Viel wahrscheinlicher ist der Übertragungsweg des Erregers vom Sexualpartner durch Haushaltsgegenstände, auf denen das Eindringen von Blutpartikeln möglich ist:

  • eine Zahnbürste;
  • Maniküre-Zubehör;
  • Rasiermesser

Während der Untersuchung wird das Virus typisiert, um zu bestätigen, dass die Sexualpartner mit demselben Erregertyp infiziert sind.

Zur Gruppe des hohen Infektionsrisikos mit dem Erreger dieses Typs durch Geschlechtsverkehr gehören Personen, die über eine große Anzahl von Sexualpartnern verfügen, die die Barrierekontrazeption außer Acht lassen, außerdem Prostituierte, Homosexuelle. Dennoch haben nur 10% der befragten Prostituierten und 15% der Homosexuellen im Blut Antikörper gegen den Erreger dieser Krankheit nachgewiesen. Hepatitis C wird bei stabilen heterosexuellen Paaren je nach Wohnort diagnostiziert, die Häufigkeit der Erkennung liegt zwischen 0,5% bei Nordeuropäern und 27% in Südostasien.

Die Übertragung eines Infektionserregers während des Geschlechts erfolgt nur, wenn eine infizierte biologische Flüssigkeit (Samen, Blut, Speichel, Vaginalschleim) in die Schleimhaut eines gesunden Menschen eindringt, dessen Integrität beeinträchtigt ist.

Das Risiko einer Schädigung der Schleimhäute ist besonders groß bei unkonventionellen Arten des Geschlechts, z. B. bei analen oder verletzten Verletzungen.

Darüber hinaus sollte es eine sehr große Anzahl von Virionen geben, und Spermien, Vaginalsekrete und Speichel enthalten häufig eine unzureichende Menge eines Infektionserregers. Daher ist bei Oralsex das Infektionsrisiko sehr gering.

Das Vorhandensein anderer Genitalinfektionen erhöht das Infektionsrisiko. Impfstoffe gegen den Erreger dieser Krankheit gibt es heute nicht.

Kann ich Hepatitis sexuell bekommen?

Hinterlasse einen Kommentar 9.964

Es gibt nicht viele Arten der Infektion mit Hepatitis. Ob Hepatitis C sexuell übertragen wird, ist den Ärzten schon lange bekannt. Ja, es wird durch unsicheren Sex und Kontakt mit infiziertem Blut übertragen. Hepatitis A und Hepatitis D können mit Wasser oder Nahrung in den Magen oder Darm eindringen. Der Einfluss des Virus auf den Patienten hängt von seiner Art und seinem Entwicklungsstand ab. Es ist wichtig, rechtzeitig einen Arzt für Diagnose und Behandlung zu konsultieren. Das Ignorieren der ungefährlichen Hepatitis kann Krebs und Leberzirrhose verursachen. Eine Infektion mit Hepatitis kann asymptomatisch sein, daher ist eine stabile Gesundheitsprüfung der Weg zu einem gesunden Leben.

Was ist Hepatitis?

Hepatitis ist eine akute Infektionskrankheit, die die Leber stört, mit einer hohen entzündlichen Wirkung, die häufig viraler Natur ist. Der Beginn der Erkrankung ist den Symptomen einer Grippe ähnlich: Kopfschmerzen, hohe Körpertemperatur, Energie- und Kraftmangel, Körperschmerzen. Gleichzeitig ist eine gelbe Tönung der Haut möglich (Hauptsymptom), wenn die Leber kein Bilirubin verarbeiten kann und in das Blut übergeht, wodurch die Hautfarbe verändert wird. Leider sind die Statistiken nicht ermutigend, da die Zahl der Infizierten von Jahr zu Jahr zunimmt, insbesondere in der Kategorie des B- und C. Virus. Die offizielle Zahl beträgt 2 Milliarden Träger der Krankheit in der Welt, und dies sind nur identifizierte Personen, und wie viele von denen, die nicht zum Arzt gehen und dort leben, ohne zu wissen, was weh tut - ist unbekannt. In diesem Fall nimmt das Alter der Patienten jährlich ab. Die wahre Ursache für das Auftreten des Virus und der Kontaktmittel kann nur in 60% der Fälle festgestellt werden.

Das Auftreten des Hepatitis-Virus im Körper des Patienten kann durch den Gastrointestinaltrakt (nur A und E) oder durch Kontakt mit Blut einer infizierten Person erfolgen. Es besteht die Gefahr der Übertragung von Viren von der Schwangeren auf den Fötus während der Geburt oder während der Stillzeit, wenn der Brustkorb Risse oder offene Wunden aufweist. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion auf diese Weise ist gering. Die Übertragung des Virus durch das Teilen von Geschirr, Kleidung, Küssen und Konversation ist unmöglich.

Hepatitis C

Es gibt zwei klinische Hauptformen der Hepatitis:

  1. Die akute Form - eine starke Verschlechterung der Gesundheit des Patienten, Ausfall der Leberfunktionalität. Erscheint als Folge von Viren oder Vergiftungen mit starken Giften. Diese Form kann bei einem Patienten ohne besondere Behandlung verschwinden.
  2. Chronische Form - ist eigentlich eine asymptomatische Erkrankung, die lange Zeit nicht auftritt. Die Ursache ist eine Alkoholvergiftung (Ethylalkohol). Das Ignorieren einer solchen Krankheit kann eine Leberzirrhose und folglich die Entstehung von Krebs verursachen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wege der Infektion

Das am leichtesten durchdringende Virus - das Hepatitis-A-Virus - gelangt durch ungewaschene Produkte, kontaminiertes Wasser durch die Mundhöhle zum Patienten und die Regeln der persönlichen Hygiene werden nicht befolgt. Es führt zu Gelbsucht, die die Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes irreparabel schädigt. Das Eindringen des Virus In ist durch Einnahme von Medikamenten, Inhalation und Injektion möglich.

Virushepatitis, die sexuell übertragen wird - Hepatitis C. Sie kann durch Blut und geschädigte Schleimhäute gelangen. Ein Mann, der keine Empfängnisverhütung anwendet, kann leicht infiziert werden oder sich mit einem Virus infizieren. Die Inkubationszeit für die Manifestation einer solchen Krankheit beträgt im Durchschnitt 2 Wochen. Begleitet von starkem Juckreiz der Genitalien, dem Auftreten von Geschwüren, Wunden, dem Vorhandensein von Blut im Urin.

Verschiedene Arten von Hepatitis werden durch den Haushalt, durch Blut oder durch sexuellen Kontakt übertragen.

Ebenso können Blut und Geschlechtsverkehr mit dem D-Virus infiziert werden, insbesondere wenn eine Frau die Vaginalschleimhaut beschädigt hat. Diese Art von gefährlichen Übergang in eine chronische Form mit der Zerstörung der Leber. Das E-Virus wird wie A durch Nahrung oder Wasser übertragen, auch wenn es mit infiziertem Blut interagiert. Dies ist jedoch nicht typisch für unsere Länder. Menschen, die drogenabhängig sind oder Frauen in der Prostitution sind oder an Hämophilie leiden, sind anfällig für eine Infektion mit dem F-Virus. Wenn sie zuvor dieses Virus hatten, ist es möglich, dass sich die Gelbsucht-Infektion in der Zukunft wiederholt. Die veränderte Form der Hepatitis C - das Virus G - wird durch Blut übertragen oder tritt beim Sex ohne Schutzkontrazeptiva ein. Es provoziert Leberzirrhose und die Entwicklung von Krebs.

Sexuelle Übertragung von Hepatitis

Bei sexuellem Kontakt zwischen Männern und Frauen ist der Erhalt des Gelbsuchtvirus möglich. Das Infektionsrisiko beim Sex beträgt nicht mehr als 4%. Geschützter Geschlechtsverkehr reduziert diese Wahrscheinlichkeit auf praktisch Null. Wunden, Schnitte, Tränen der Schleimhäute der Geschlechtsorgane, Hautschäden und der Kontakt des Blutes mit ihnen werden von Mann zu Frau zur Infektionsursache und umgekehrt. Wenn Sie gefragt werden, ob eine sexuell übertragbare Hepatitis beantwortet wird, ja, wenn die Partner kein Kondom verwenden und das Integument der Genitalien beschädigt sind. Hepatitis C und Sexualleben sind nur mit einem Kondom möglich, obwohl es keine 100% ige Garantie gibt, sich selbst zu schützen, und nicht hier.

Was trägt zur Infektion bei und erhöht das Infektionsrisiko bei Frauen und Männern?

Die wichtigsten Punkte hervorheben, die zur Infektion beitragen und das Risiko erhöhen, nennen wir:

  • Alkohol- und Drogenmissbrauch;
  • Drogenabhängigkeit;
  • Promiskuitiver Sex, ungeschützter Sex;
  • die Verwendung von nicht sterilen Artikeln in Salons;
  • Tätowierungs- und Piercing-Füllung an ungeprüften, ungeprüften Orten;
  • geringe Immunität;
  • Ignorieren von Symptomen der Manifestation;
  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • essen ungewaschene, unverarbeitete Lebensmittel und kontaminiertes Wasser.

Der Hauptinfektionsweg mit dem Gelbsuchtvirus verläuft durch das Blut. Dementsprechend bewirkt jeder Kontakt des Blutes einer infizierten Person mit dem Blut einer gesunden Person die Übertragung des Virus. Eine Infektion während des Geschlechts ist selten und nicht die Hauptmethode, um die Krankheit zu verbreiten. Breites Risikobereich - Menschen mit Drogenabhängigkeit. Die Injektion von Medikamenten mit einer Spritze mit einem Patienten ist ein direkter Weg, die Krankheit zu bekommen. Bei der Wahl eines Sexualpartners ist es für Männer und Frauen nützlich zu verstehen, wie die sexuelle Übertragung von Hepatitis C vermieden werden kann.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis C. Was soll ich tun, wenn ich eine Virusinfektion habe?

Hepatitis C ist die häufigste infektiöse und entzündliche Erkrankung der Leber, die durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird.

In der Welt der Hepatitis C sind etwa eine halbe Million Menschen krank. Das Hepatitis-C-Virus ist von jungen Menschen zwischen 18 und 40 Jahren betroffen. Die Krankheit wird als sanfter Killer bezeichnet, da ihr Verlauf asymptomatisch ist und es häufig zu schweren Komplikationen wie Leberzirrhose und Leberzellkarzinom kommt.

Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis C ist sehr hoch, daher sollte jeder wissen, wie Hepatitis C übertragen wird, um sich vor dieser heimtückischen Krankheit zu schützen.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis-C-Virus ist ein RNA-Virus. Ursachen der Erkrankung können sowohl Patienten mit akuten oder chronischen Formen der Hepatitis C als auch Träger des Virus sein.

Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erfolgt auf hämatogenem (parenteralem) Weg, wenn der Erreger mit Blut oder seinen Bestandteilen in den Körper gelangt. Das Blut einer kranken oder infizierten Person enthält eine Vielzahl von Viruskörpern.

Neben Blut findet sich Hepatitis-C-Virus in Speichel, Menstruationsblut, Sperma, Vaginalschmierung und Lymphe. Das Virus ist so stabil, dass es selbst in getrocknetem und gefrorenem Blut drei Tage lang seine Pathogenität und Virulenz behält.

Es ist wichtig! Das höchste Risiko für Hepatitis C besteht bei einer gewöhnlichen Nadel, die bei der Injektion ein Virus enthalten kann.

Bei Manipulationen wie Akupunktur, Piercing, Tätowierung, Maniküre tritt eine nicht weniger häufige Infektion auf. Daher ist es sehr wichtig, dass diese Verfahren in spezialisierten Einrichtungen durchgeführt werden, in denen alle Hygiene- und Hygienestandards eingehalten werden.

Bis vor kurzem kam es häufig zu einer Hepatitis-C-Infektion mit Bluttransfusionen (Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen), weil das Blut und seine Bestandteile nicht auf das Vorhandensein von Antigenen gegen Hepatitisviren getestet wurden.

Die Zunahme der Inzidenz von Hepatitis C und anderen Krankheiten, die durch Blut übertragen werden, veranlaßte die Entwicklung eines Algorithmus zum Testen von Blut auf Hepatitis C. Nach 1992 werden sämtliche Blut- und Transplantationsmaterialien gründlich auf Virushepatitis und HIV geprüft.

In medizinischen Einrichtungen der Industrieländer wird der Schulung des Personals in Bezug auf Krankheiten mit parenteraler Übertragung viel Aufmerksamkeit gewidmet, ein hygienisch-epidemiologisches System wird ebenfalls bereitgestellt, Instrumente werden sorgfältig sterilisiert usw.

Interessant Daher wird Hepatitis C selten durch chirurgische Instrumente, Injektionen und zahnärztliche Eingriffe übertragen.

Wo bekomme ich Hepatitis C?

  • Orte, an denen Drogen gespritzt werden. Hepatitis C wird auch als Drogensüchtiger bezeichnet, da sich junge Leute am häufigsten infizieren, wenn ein Medikament mit einer nicht sterilen gewöhnlichen Spritze in eine Vene injiziert wird.
  • Tätowierungs- und Schönheitssalons, in denen Piercing, Akupunktur, Permanent Make-up, Maniküre, Pediküre und injizierbare kosmetische Methoden durchgeführt werden. Eine Infektion kann aufgrund einer schlechten Sterilisation der Instrumente und der Nichteinhaltung der Hygienestandards auftreten. Außerdem muss der Kapitän alle Vorgänge in sterilen Einmalhandschuhen durchführen.
  • Orte der Inhaftierung.
  • Am Arbeitsplatz ist das medizinische Personal des Krankenhauses, der Klinik oder der Zahnarztpraxis gemeint.
  • Medizinische einrichtungen. Bei Bluttransfusionen (sehr selten, etwa 4% der Fälle), chirurgischen Eingriffen, invasiven Diagnoseverfahren, Geburt, Injektionen, zahnärztlichen Verfahren.
  • Zu Hause, wenn Sie bei einem Patienten mit Hepatitis C leben.

Wird Hepatitis durch sexuellen Kontakt übertragen?

Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus während des traditionellen Geschlechtsverkehrs ist aufgrund der geringen Anzahl von Viruskörpern im Samen, Vaginalsekret und Speichel selten. Etwa 5% der Patienten mit Hepatitis C waren sexuell infiziert.

Das Risiko des Erwerbs von Hepatitis C ist bei Personen mit unanständigem Sexualleben, einer großen Anzahl von Partnern und ohne Verwendung von Kondomen erhöht.

Auch steigt das Risiko bei entzündlichen Erkrankungen der Genitalorgane, die die Integrität der Schleimhaut verletzen, um ein Vielfaches an, wobei eine große Menge an Viren in biologischen Flüssigkeiten, Geschlechtskrankheiten, auftritt.

Es ist wichtig! Die Verwendung eines Kondoms während des Geschlechtsverkehrs verringert das Risiko, Hepatitis C auf Null zu bringen.

Die folgenden Gruppen mit hohem Infektionsrisiko bei Hepatitis C können sexuell unterschieden werden:

  • Männer und Frauen, die häufig Sexualpartner wechseln;
  • Sexarbeiterinnen;
  • schwule Männer

Die Gruppe mit niedrigem Risiko für eine Infektion mit Hepatitis C umfasst sexuell solche Personen:

  • mit einem regelmäßigen Sexualpartner über die Jahre;
  • Kondome während des Geschlechtsverkehrs verwenden.

Die Mehrheit der Menschen mit Hepatitis C ist in Asien durch den Geschlechtsverkehr infiziert und am wenigsten in Europa.

Aus dem Vorstehenden kann geschlossen werden, dass das Risiko, während des Geschlechtsverkehrs an Hepatitis C zu erkranken, zwar gering ist, aber dennoch besteht.

Wie wird Hepatitis C vertikal übertragen?

Interessant Die vertikale Übertragung ist die Übertragung der Krankheit von der Mutter auf das Kind während der Entbindung, des Stillens und der Pflege.

Das Hepatitis-C-Virus dringt nicht in die Plazenta ein, so dass sich das Baby nur während der Passage durch den Geburtskanal infizieren kann. Nur 5% der Kinder von Müttern von Patienten mit Hepatitis C waren infiziert.

Während der Schwangerschaft werden alle Frauen auf Antigene gegen Virushepatitis einschließlich Hepatitis C getestet.

Vor der Geburt bei Patienten bestimmen zwangsläufig die Viruslast des Körpers.

Je nach Anzahl der Viruskörper im Blut einer Frau wird die beste Option für die Entbindung ausgewählt - Kaiserschnitt oder natürliche Geburt.

Italienische Wissenschaftler führten eine Studie durch und stellten fest, dass das Infektionsrisiko während eines Kaiserschnitts fünfmal geringer ist als bei einer natürlichen Geburt.

Aufgrund der langen Inkubationszeit der Erkrankung und der Unreife des Immunsystems des Neugeborenen ist die Diagnose einer Hepatitis C nur in 12-18 Monaten möglich. Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Vorhandensein von Antigenen für HCV nicht informativ sein.

Leider gibt es keine verlässlichen Informationen über die Sicherheit der Muttermilch der Mutter mit Hepatitis C. Einige Wissenschaftler versuchen zu beweisen, dass das Virus in der Muttermilch nicht enthalten ist, andere dagegen - das Gegenteil.

Daher raten Ärzte in unserem Land kranken Müttern bei Hepatitis C in Gegenwart von rissigen Brustwarzen, ein Baby nicht zu stillen.

Ich würde die künstliche Fütterung empfehlen, weil es besser ist, sicher zu sein, zumal es viele angepasste Milchformeln gibt, die der Muttermilch nicht viel unterlegen sind.

Dennoch sollte eine Frau vollständige Informationen über alle Infektionsrisiken des Kindes erhalten und sich für das Stillen oder die künstliche Ernährung entscheiden.

Es ist wichtig! Außerdem sollte eine Frau wissen, wie sie sich um ein Kind kümmert, um sie nicht mit Hepatitis C zu infizieren. Sie kann dies einem Infektionskrankheiten-Spezialisten oder Kinderarzt fragen.

Wird Hepatitis C durch alltäglichen Kontakt übertragen?

Eine Übertragung in der Luft ist für Hepatitis C nicht typisch. Daher werden Sie sich nicht infizieren, wenn Sie sich im selben Raum mit dem Patienten befinden.

Eine Infektion mit Hepatitis C kann im Alltag nur auftreten, wenn das Blut durch eine Wunde auf der Haut in Ihren Körper gelangt, wenn Sie eine Spritze, eine Zahnbürste, Nagelzubehör, eine Schere, einen Rasierer usw. verwenden.

Patienten mit Hepatitis C müssen nicht von der Gesellschaft und ihren Angehörigen isoliert werden, um besondere Bedingungen am Arbeitsplatz oder in der Schule zu schaffen. In Russland sind solche Patienten vom Militärdienst in der Armee befreit. Dieses Privileg oder diese Verletzung kann ich nicht richtig einschätzen.

Interessant Hepatitis C wird nicht durch Umarmen, Händeschütteln oder Küssen eines Patienten wegen Hepatitis C oder durch Verwendung seines Geschirrs oder eines Gemeinschaftsbades übertragen.

Welches Risiko besteht bei einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus?

In 20% der Fälle geht die Infektion, vor allem bei Menschen mit guter Immunität, in die akute Hepatitis C über, die ohne Folgen zu einer Genesung führt. Bei 80% derjenigen, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, entwickelt sich eine chronische Form der Erkrankung zunächst oder sekundär.

Für die Früherkennung von Hepatitis C bei infizierten Patienten sind systematische Tests auf Vorhandensein des Erregers und zur Bestimmung der Viruslast erforderlich.

Es gibt auch Träger des Hepatitis-C-Virus, bei denen sich der Erreger sehr langsam vermehrt, so dass es keine klinischen oder laboratorischen Anzeichen der Krankheit gibt.

Aufgrund der langen Persistenz und der zahlreichen Mutationen des Virus im Körper wird keine Immunität gegen Hepatitis C gebildet. Daher können Sie auch bei rechtzeitiger und wirksamer Behandlung wieder krank werden.

Hepatitis-C-Risikogruppen

Das höchste Risiko für Hepatitis C besteht bei den folgenden Personen:

  • Empfänger, die sich bis 1992 einer Bluttransfusion oder einer Organtransplantation unterzogen haben;
  • Angehörige von Gesundheitsberufen, die Kontakt mit Blut haben;
  • injizierende Drogenkonsumenten;
  • bei HIV-Infizierten.

Das durchschnittliche Risiko einer Hepatitis-C-Infektion bei diesen Personen ist:

  • bei Lebererkrankungen unbekannter Ätiologie;
  • diejenigen, die sich systematisch einer Hämodialyse unterziehen;
  • bei Kindern, die von Müttern von Patienten mit Hepatitis C geboren wurden

Geringes Risiko für Hepatitis C bei folgenden Personengruppen:

  • Angehörige des Sanitär- und Epidemiologiedienstes;
  • Männer und Frauen, die ein aktives Sexualleben führen und Kondome vernachlässigen;
  • Ehepartner von Patienten mit Hepatitis C;

Zur Früherkennung von Hepatitis C bei Risikopatienten sollte ein jährliches Screening auf Hepatitis C durchgeführt werden.

Wie wird Hepatitis C diagnostiziert?

Interessant Die genauesten Diagnoseverfahren für Hepatitis C sind PCR und Enzymimmunoassay.

Diese Analysen werden in allen privaten Laboratorien und Kliniken durchgeführt. Mit Hilfe einer Polymerase-Kettenreaktion wird das Vorhandensein eines genetischen Materials (RNA) eines Virus im menschlichen Blut bestimmt und mit einem Enzymimmunoassay Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus erhalten, mit deren Hilfe die Viruslast des Patienten bestimmt werden kann.

Biochemische Analyse der Leber, obwohl es nicht hilft, den Erreger zu identifizieren, sondern den funktionellen Zustand der Leber anzeigt.

Bei Hepatitis C steigt die Aktivität der Alaninaminotransferase und der Aspartataminotransferase, die Menge an direktem Bilirubin, der alkalischen Phosphatase, ein positiver Thymol-Test, eine Abnahme und ein Ungleichgewicht der Proteine.

Wie können Sie sich vor einer Hepatitis-C-Infektion schützen, wenn Sie bei einem Patienten leben?

  • Blutflecken eines Patienten auf Kleidung, Haushaltsgegenständen und Möbeln sollten mit einem chlorhaltigen Mittel behandelt werden. Domestos, Weißgrad oder Chlorhexidin sind dafür hervorragend geeignet. Das Verfahren muss mit Handschuhen durchgeführt werden.
  • Kleidung, Unterwäsche und Bettwäsche, Handtücher sollten eine halbe Stunde bei einer Temperatur über 60 ° C gewaschen oder etwa 5 Minuten gekocht werden.
  • Verletzungen oder Wunden am Patienten werden sofort gebunden oder mit einem Pflaster versiegelt. Wenn dies nicht von einem Patienten, sondern von jemandem aus einem Familienmitglied durchgeführt wird, müssen Sie Handschuhe tragen.
  • Der Patient muss sein eigenes Maniküre-Set, Rasierer, Epilierer, Zahnbürste haben.

Niemand ist vor einer Infektion mit Hepatitis C immun, deshalb sollten Sie immer wachsam sein. Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus lässt sich viel leichter vermeiden als heilen. Da Sie nun wissen, wie Hepatitis C übertragen wird, können Sie sich vor dieser gefährlichen Krankheit schützen.

Welche Arten von Hepatitis können sexuell auf den Menschen übertragen werden?

Die akuten Formen dieser Erkrankung werden gut behandelt, und die chronischen Krankheiten können fast nicht vollständig geheilt werden. Aus diesem Grund sind viele an der Frage interessiert: "Wird Hepatitis sexuell übertragen?"

Mögliche Wege des Eindringens der Krankheit in den menschlichen Körper.
Hepatitisviren können nur auf zwei Hauptwegen in den menschlichen Körper eindringen: durch den Gastrointestinaltrakt auf fäkal-oralem (enteralem) Weg oder durch das Blut eines Patienten mit Hepatitis.

Für die Behandlung und Vorbeugung von Hepatitis und Lebererkrankungen setzen unsere Leser erfolgreich das von Elena Malysheva empfohlene Mittel ein. Nachdem wir diese Methode sorgfältig studiert haben, haben wir uns entschlossen, sie Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.

  • Enterale Infektion

Ein solcher Übertragungsweg dieser pathogenen Krankheit ist nur für die Virusarten A und E charakteristisch. Sie werden mit dem Kot eines Kranken in die Umwelt ausgeschieden und können von dort mit verschiedenen Methoden in die Nahrung oder Nahrung gelangen und in den Körper einer anderen Person eindringen.

In den meisten Fällen ist diese Viruserkrankung aufgrund einer unzureichenden Wasserversorgung sowie aufgrund unzureichender Trinkwasserqualität verbreitet. Manchmal kann es sich bei extremen Katastrophen ausbreiten. Wenn zum Beispiel bei Hochwasser (im Frühjahr oder wegen stürmischer Regenfälle) ein Fluss, aus dem Trinkwasser entnommen wird, seinen Stand erhöhen kann. Daher kommt es zu Überflutungen von Wohnungen und Höfen, die Fäkalien enthalten. Von dort gelangen Krankheitserreger der Hepatitis ins Trinkwasser, wenn es nicht ordnungsgemäß desinfiziert wird.

Eine Lebensmittelinfektion kann auch aufgrund unzureichender Reinheitsmaßnahmen in Küchen oder Kochbereichen auftreten. Infolgedessen werden Produkte und dann Menschen kontaminiert.

Es ist der parenterale Weg (nicht durch die Organe des Verdauungssystems), der für alle Arten von Viren geeignet ist, mit Ausnahme von Typ A und E. Ein solcher Weg ist charakteristisch für Modifikationen des Virus B, C, D, G.

Eine Infektion des menschlichen Körpers durch das Blut tritt auch für die Art der TTV-Erkrankung auf. Dieser kürzlich entdeckte Typ von transfusionstransferiertem Virus wurde bei Patienten mit Post-Transfusionshepatitis (einem durch Bluttransfusionen übertragenen Virus) gefunden. Die Modifikationen B und C sind wegen ihres weit verbreiteten Vorkommens und der möglichen schwerwiegenden Folgen, die sie verursachen können, für den Menschen am gefährlichsten.

Die Infektion des Menschen durch das Blut kann auf verschiedene Arten erfolgen:

  • mit Einzelnadel-Injektionen (typisch für Drogenabhängige);
  • bei der Erstellung von Tätowierungen mit nicht sterilen Instrumenten;
  • beim Durchstechen des Körpers nach Piercing oder Ohrringen mit infizierten Nadeln;
  • durch Bluttransfusion von einem infizierten Empfänger;
  • mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr.

Diese Viruserkrankung kann auch zum Zeitpunkt der Geburt selbst in den Körper eines Neugeborenen (vertikal von Mutter zu Kind) eindringen. Zu diesem Zeitpunkt durchläuft das Baby den Geburtskanal der Mutter und kann sich mit dieser Krankheit infizieren. Das Infektionsrisiko auf diese Weise beträgt etwa 5% für Kinder, deren Mütter an Hepatitis leiden. Achten Sie beim Stillen eines Babys darauf, dass die Brustwarzen keine Risse haben.

Bei dem Hepatitis-Virus ist das Tröpfchen aus der Luft (Niesen, Husten oder Sprechen) vollständig von der Übertragung dieser Krankheit auf eine andere Person ausgeschlossen.

Zu diesem Zeitpunkt sind dem Tier keine Infektionsfälle mit dieser Krankheit bekannt. Die katzenartige Hepatitis wird auch durch Bisse, Kratzer oder Schnitte durch die Klauen von Tieren nicht auf den Menschen übertragen. Diese Krankheit bei Tieren hat ein anderes Wirkungsprinzip.
Zurück zum Inhalt

Prävalenz von Hepatitis

Laut Experten der WHO gibt es weltweit etwa 2 Milliarden Menschen, die mit den B- und C-Modifikationen dieser Krankheit infiziert sind. In den letzten Jahrzehnten gab es einen hartnäckigen Trend, die Manifestation dieser Krankheit zu verstärken. Zum Beispiel hat sich die Inzidenz dieser Krankheit in Russland in nur drei Jahren von 18 auf 35 pro 100 Tsd. Fast verdoppelt. Es ist zu berücksichtigen, dass es sich hierbei um Daten zu registrierten Krankheitsfällen handelt, und es gibt auch unentdeckte Formen der Hepatitis oder treten in unapparativer und subklinischer Form auf. Von allen erkannten Fällen der Krankheit - in 40% gab es absolut keine Feststellung der wahren Ursache der Infektion mit der Krankheit sowie des Eintritts der Patienten.

Natürlich ist es in jedem Einzelfall schwierig zu beweisen, dass sexueller Kontakt die Ursache der Erkrankung war. Selbst bei Vorliegen relevanter günstiger Faktoren kann nicht eindeutig gesagt werden, dass gerade deshalb das Virus in das menschliche Blut eingedrungen ist.

Die Altersgruppe der Menschen hat sich in letzter Zeit signifikant verändert, und es wurden verschiedene Arten dieser Erkrankung, insbesondere Hepatitis B, identifiziert. Der höchste Prozentsatz der Fälle sind junge Menschen in der Altersgruppe von 15 bis 30 Jahren, das heißt im sexuell aktivsten Teil der Weltbevölkerung.

In der Welt der Infektionen, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden, infizieren sich täglich mehr als eine Million Menschen.
Zurück zum Inhalt

Die Möglichkeit einer Infektion mit Hepatitis während des Geschlechtsverkehrs

Die Hauptmethode der Infektion des Menschen mit Hepatitis durch Blut ist der Geschlechtsverkehr. Bei sexuellem Kontakt können alle bestehenden Modifikationen dieser Krankheit mit Ausnahme von Typ A und E übertragen werden.

Meist wird auf diese Weise jedoch eine Variante des Typs B übertragen: Bei anderen Arten von Krankheiten ist das Risiko des Eindringens in den Körper eines Sexualpartners eher unbedeutend.

Das Virus dieser Krankheit findet sich auch in den damit verbundenen biologischen Medien und Flüssigkeiten des Geschlechtsverkehrs:

  • Samenflüssigkeit;
  • Speichel (kann durch Infektion bei Erkrankungen der Zähne auftreten);
  • zervikaler Schleim;
  • Menstruationsblut.

Diese Krankheit kann auch durch Kot auf andere Personen übertragen werden (bei nicht traditionellen Formen des Geschlechtsverkehrs).

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion hängt von der Art der Veränderung der Krankheit ab, die eine Person trägt. Zum Beispiel steht Geschlechtsverkehr unter den möglichen Infektionsmethoden mit Typ-C-Viren an zweiter Stelle. Bei normalem ungeschütztem Geschlechtsverkehr beträgt das Infektionsrisiko eines Patienten oder Virusträgers bis zu 5%. Beim Analverkehr verdoppelt sich diese Zahl. Aus diesem Grund befinden sich auch Homosexuelle in einer besonderen Risikogruppe der Infektion mit dieser Viruserkrankung. Das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion mit dem Virustyp B beträgt mehr als 30%.

Am stärksten gefährdet sind Menschen, die Sex mit einer Vielzahl von Partnern haben. Studien haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Virustyp C der treuen Ehepartner recht gering ist. Es wird angenommen, dass das Risiko der sexuellen Übertragung dieser Viruserkrankung für Ehepartner etwa 1% pro Jahr beträgt. Es ist zu beachten, dass diese Wahrscheinlichkeit bei entzündlichen Erkrankungen und Infektionskrankheiten signifikant ansteigt.

Für Sexualpartner, unter denen einer infiziert ist, wird die Verwendung von Barriereformen zur Empfängnisverhütung empfohlen. Sie sollten während der Menstruation keine ungeschützten Beziehungen üben, unabhängig davon, welcher Partner die Krankheit befördert.

Es kann definitiv nicht behauptet werden, dass es unmöglich ist, sich durch einen Kuss mit dem Hepatitis-Virus zu infizieren. Studien belegen beispielsweise, dass im Speichel von Patienten mit Virusmodifikation C ein signifikanter Prozentsatz der Körper des Virus selbst nachgewiesen wird. Folglich kann die Krankheit auch beim Küssen auftreten.
Zurück zum Inhalt

Wann steigt das Risiko einer Hepatitis während des Geschlechtsverkehrs?

Die Höhe der Wahrscheinlichkeit des Eindringens des Virus in eine gesunde Person durch den Patienten während des Geschlechtsverkehrs hängt wesentlich von den Kontaktmerkmalen und der Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Schleimhäute ab.

Sexuelle Beziehungen mit einem sehr hohen Risiko einer Hepatitis sind:

  • weibliche Partner mit Vaginalverkehr;
  • passive Partner während des Analverkehres;
  • Sex während der Menstruation;
  • sexuelle Kontakte, die in Entjungferung gipfeln;
  • Geschlechtsverkehr mit bestehenden gynäkologischen Erkrankungen mit Blutungen;
  • Geschlechtsverkehr bald nach der Operation (Abtreibung, Geburt, Kratzen).

Sexuell übertragbare Krankheiten sind am gefährlichsten in Fällen, in denen die Virusträger nicht einmal wissen, dass sie an der Krankheit leiden. Die Krankheit kann zu diesem Zeitpunkt in der Inkubationszeit verbleiben und manifestiert sich nicht. Beispielsweise kann sich die Modifikation C dieser Krankheit über mehr als 20 Jahre asymptomatisch im menschlichen Körper entwickeln.

Bei ungeschütztem Kontakt mit einem solchen Partner erfolgt die Infektion, da keine geeigneten Schutzmaßnahmen getroffen wurden.

Die Beachtung von Vorsichtsmaßnahmen und die Verwendung von Barrierekontrazeptiva während des Geschlechtsverkehrs verringert das Infektionsrisiko bei allen Hepatitisvirusvarianten erheblich.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis