Hepatitis-C-Behandlungsquoten

Share Tweet Pin it

Patienten, die an einer viralen Schädigung der Leber leiden und nicht in der Lage sind, teure Medikamente zu kaufen, erhalten Quoten für Hepatitis C. Es ist sehr schwierig, mit einer schweren Erkrankung ohne ausreichendes Geld alleine fertig zu werden. Daher versucht die Regierung, den Patienten zu helfen, indem sie ihnen das Recht auf kostenlosen Behandlungskurs gibt. Um Leistungen zu erhalten, ist es notwendig, sich rechtzeitig an eine Sonderkommission zu wenden und sich einer entsprechenden Prüfung zu unterziehen.

Ist eine kostenlose pathologische Behandlung möglich?

Hepatitis C zeichnet sich durch die Tatsache aus, dass sie leicht und ohne ausgeprägte Anzeichen zu einer Entwicklung neigt. Infizierte Personen sind sich möglicherweise lange Zeit nicht über das Vorliegen einer gefährlichen Krankheit bewusst. Oft werden die Manifestationen der Erkrankung als Symptome einer Erkältung wahrgenommen, was zum weiteren Fortschreiten der Erkrankung beiträgt. Wenn sich die Pathologie schnell entwickelt, sieht der Patient ein Koma aus, während möglicherweise keine anderen Symptome auftreten.

Die Durchführung einer antiviralen Therapie erfordert erhebliche finanzielle Kosten, insbesondere bei der Verwendung ausländischer Medikamente, was für die meisten Patienten unmöglich ist.

Aufgrund der hohen Arzneimittelkosten wurde ein staatliches Programm zur Behandlung von Hepatitis C entwickelt, das es bestimmten Patientengruppen ermöglicht, mit der Pathologie umzugehen, ohne ihr eigenes Geld für die Therapie auszugeben.

Es gibt mehrere Optionen zur kostenlosen Behandlung.

Sie können die Krankheit loswerden durch:

  1. Zuweisung von Geldern aus Budgets verschiedener Ebenen direkt zur Bekämpfung der Virushepatitis.
  2. Vom staatlichen Programm angebotene Therapie für bestimmte Bevölkerungsgruppen.
  3. Teilnahme an der Prüfung von Arzneimitteln mit antiviraler Wirkung, die von pharmakologischen Unternehmen durchgeführt werden.
  4. Ein Krankenversicherungsprogramm. Mit anderen Worten, die Therapiekosten werden von der Versicherungsgesellschaft kompensiert.
  5. In bestimmten Regionen gesetzlich vorgeschriebene Leistungen.

Bei der Erlangung von Quoten haben Sie jedoch ihre eigenen Feinheiten. Trotz der Verfügbarkeit von kostenlosen Regierungsprogrammen und einer kostenlosen Behandlung von viralen Leberschäden gibt es kein einziges Bundesprogramm. Außerdem muss ein einheitlicher Rechtsrahmen geschaffen werden.

Daher können sich Patienten zwar an einer Vielzahl regionaler staatlicher Programme beteiligen, sie müssen sich jedoch intensiv bemühen, an diesem Programm teilzunehmen.

Die Hepatitis-C-Therapie ohne Interferon wird immer beliebter, und um sie zu durchlaufen, kann auf eine Überweisung durch einen Spezialisten nicht verzichtet werden.

Für die Behandlung im regionalen Hepatologiezentrum ist Folgendes erforderlich:

  • Rücksprache mit einem Infektionsspezialisten (in seiner Abwesenheit können Sie sich an den Therapeuten wenden);
  • die erforderlichen Tests bestehen;
  • Bestätigung der Primärdiagnose;
  • Wegbeschreibungen erhalten.

Der nächste Schritt ist die Untersuchung im Zentrum selbst, deren Rolle auch von Infektionskrankenhäusern übernommen werden kann. Es ist notwendig, sich darauf vorzubereiten, dass Sie einige Analysen bezahlen müssen. Daher ist es ratsam, dieses Problem im Voraus zu klären.

Wenn auf staatlicher Ebene keine medizinische Versorgung verfügbar ist, besteht die Möglichkeit, eine Entschädigung zu erhalten. Dies ist ein Steuerabzug für die Behandlung, mit dem Sie einen Teil der Mittel zurückzahlen können, die zur Bekämpfung einer schweren Krankheit ausgegeben wurden.

Wem steht eine freie Therapie zur Verfügung?

Das Programm, das für die freie Behandlung von Hepatitis C entwickelt wurde, ist für jeden Patienten interessant, der eine ähnliche Pathologie hat. Leider kann nicht jeder die vorhandenen Möglichkeiten nutzen.

Wer ist die Quote für die Behandlung von Hepatitis C?

Nach den festgelegten Regeln leiden Patienten an:

  • Fibrose Grad 3 oder 4;
  • hohe Aktivität des Erregers (erhöhte Leberparameter).

Patienten werden jedoch nur in Fällen behandelt, in denen keine Kontraindikationen vorliegen.

Ihre Liste wird präsentiert:

  • gebären und stillen;
  • psychische Störungen (schwere Depression, Suizidanfälligkeit in der Vergangenheit).

Diabetiker und Bluthochdruckpatienten sollten eine Schlussfolgerung von einem Augenarzt erhalten.

Wenn der Patient im Anfangsstadium der Fibrose ist, kann er nicht auf Kosten öffentlicher Gelder behandelt werden. Obwohl das Programm kostenlose medizinische Versorgung für die schnelle Entwicklung der Fibrose bietet.

Jedes Jahr ändert sich die Situation allmählich, sodass mehr Menschen eine Behandlung in Anspruch nehmen können, ohne dass sie erhebliche Mengen an Medikamenten benötigen.

Kostenlose Medikamente erhalten Sie durch eine Datenbank mit Patienten, die an Hepatitis C leiden und im Besitz von Krankenhäusern in jeder Region sind. Die Mittel werden speziell für die Bekämpfung der Pathologie bereitgestellt. Wenn der Patient ständig von einem Arzt untersucht wird und seine Diagnose bestätigt, hat er die Chance, am staatlichen Programm teilzunehmen.

Besonderheiten der Behandlung im Rahmen des Programms "Gesundheit"

Zur effektiven Beseitigung von Manifestationen der Hepatitis C müssen teure Medikamente eingesetzt werden. Natürlich kann sich nicht jeder eine solche Therapie leisten. Daher werden geeignete Programme entwickelt, dank denen Patienten eine lang erwartete medizinische Versorgung erhalten.

Das nationale Projekt "Gesundheit" ist eines der ehrgeizigsten Programme, an dem mehr als 30 Regionen der Russischen Föderation beteiligt waren.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie auf der offiziellen Website des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation. Sie können sich auch an Ihre örtliche Gesundheitsabteilung wenden.

Das Programm steht nicht für alle Patienten mit chronischer Virusinfektion zur Verfügung.

Das Projekt "Health", das zur Behandlung von Hepatitis entwickelt wurde, wird helfen:

  • Patienten einer bestimmten Alterskategorie - von 18 bis 65 Jahren;
  • in Gegenwart von HBV-DNA und HCV-RNA im Blut (RNA-Ribonukleinsäure-Hepatitis-C-Virus kann bei einer Konzentration nachgewiesen werden, die unterhalb der unteren Schwelle des linearen Konzentrationsbereichs liegt);
  • bei der Diagnose einer Leberfibrose, die sich im Stadium von F2 und darüber befindet (die Analyse sollte nicht früher als ein Jahr vor der Passage der Therapie erfolgen).

Die Patienten sollten keine Kontraindikationen für die Behandlung mit antiviralen Mitteln haben.

Die Behandlung ist auch nicht erlaubt:

  • Frauen in Position und Stillen;
  • Patienten, die in der Vergangenheit Depressionen und Selbstmordversuche hatten.

Wenn bei Patienten Diabetes oder Bluthochdruck festgestellt wird, müssen sie die Augenorgane untersuchen.

Um ein Projektteilnehmer zu werden, müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen:

  1. Sie sollten einen Termin mit einer Infektionskrankheit vereinbaren. Wenn es in der Kreisklinik keinen solchen Spezialisten gibt, können Sie sich an einen Therapeuten wenden. Für die Erstdiagnose ist ein Arztbesuch erforderlich.
  2. Es ist obligatorisch, die vom Arzt verordneten Tests zu bestehen, wonach er eine Überweisung an das Hepatologie-Zentrum für die nächste Prüfungsstufe ausschreiben muss.

Wenn das Zentrum den Patienten nicht akzeptiert, hat er das Recht, sich beim Gesundheitsministerium zu beklagen. Nur die Kommission kann die endgültige Entscheidung treffen, ob der Patient zur Behandlung zugelassen wird oder nicht.

Patienten interessieren sich für die Frage, welche Medikamente zur Behandlung eingesetzt werden. Die Therapie wird in der Regel mit Interferon und Ribavirin über einen Zeitraum von 48 Wochen verordnet. Manchmal können Medikamente verschrieben werden, die eine direkte antivirale Wirkung haben. Ohne Interferon ist eine Therapie nicht ausgeschlossen.

Die Behandlung, die gemäß dem staatlichen Programm durchgeführt wird, zielt ab auf:

  • Unterdrückung der Aktivität des Erregers;
  • Zerstörung des Virus.

Patienten, die sich einer jährlichen Therapie mit antiviralen Arzneimitteln unterziehen, sollten darauf vorbereitet sein, dass die verwendeten Arzneimittel Nebenwirkungen verursachen können.

Insbesondere das Auftreten von:

  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit;
  • depressiver Zustand;
  • Müdigkeit

Momentan stellt der Staat viel mehr Mittel für den Kauf von Medikamenten bereit, die eine direkte antivirale Wirkung haben. Daher erhalten Patienten mit größerer Wahrscheinlichkeit eine wirksame Behandlung. Alles Mögliche wird getan, damit Patienten, die an Hepatitis C leiden, eine gutartige Behandlung erhalten können.

Ärzte warnen immer vor einer rechtzeitigen Untersuchung, die insbesondere bei viralen Schädigungen der Leber wichtig ist. Je weiter sich die Krankheit entwickelt, desto schwieriger wird es zu bewältigen und desto mehr Geld werden Sie benötigen. Und da nicht alle Patienten an staatlichen Programmen teilnehmen können, die eine kostenlose Behandlung ermöglichen, ist es notwendig, auf ihre eigene Gesundheit zu achten und rechtzeitig auf negative Veränderungen ihres Wohlbefindens zu reagieren.

Hepatitis C

Hepatitis C ist die schwerste Form der Virushepatitis. Zuvor war diese Krankheit meistens mit Bluttransfusionen infiziert. Derzeit wird notwendigerweise alles gespendete Blut auf das Hepatitis-C-Virus getestet.

Außerdem tritt die Infektion häufig durch Spritzen von Drogenabhängigen auf. Das Virus kann sowohl von der Mutter als auch vom Fötus sexuell übertragen werden.

Situationen, in denen die Infektion am häufigsten auftritt:

  • Transfusion von Spenderblut. Weltweit sind durchschnittlich 0,01–2% der Spender Träger von Hepatitisviren, daher wird derzeit das Spenderblut vor der Transfusion an den Empfänger auf Hepatitis-C-Viren getestet.
  • Die Verwendung einer Nadel durch verschiedene Personen erhöht oft das Infektionsrisiko. Dies ist der heute häufigste Infektionsweg mit Hepatitis C.
  • Viren können durch sexuellen Kontakt übertragen werden, aber das Risiko einer Übertragung des Hepatitis-C-Virus durch sexuellen Kontakt wird als vernachlässigbar angesehen.
  • Der Infektionsweg von Mutter zu Kind (Ärzte nennen ihn "vertikal") wird nicht so oft beobachtet. Das Risiko steigt, wenn eine Frau eine aktive Form des Virus hat oder in den letzten Monaten der Schwangerschaft eine akute Hepatitis hatte. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus steigt dramatisch an, wenn die Mutter neben dem Hepatitis-Virus eine HIV-Infektion hat. Hepatitis-C-Virus wird nicht mit Muttermilch übertragen.
  • Hepatitis-C-Viren werden durch Tätowieren, Akupunktur und Ohrpiercing mit nicht sterilen Nadeln übertragen.
  • In 40% der Fälle bleibt die Infektionsquelle unbekannt.

Was ist los?

Akute Hepatitis C

Nach der Inkubationszeit, in der sich das Virus im Körper vermehrt und anpasst (2 bis 26 Wochen), beginnt sich die Krankheit zu manifestieren. Hepatitis ähnelt der Grippe vor dem Auftreten von Gelbsucht. Die Krankheit beginnt mit

  • Temperaturerhöhung
  • Kopfschmerzen
  • allgemeines unwohlsein,
  • körperliche schmerzen
  • Gelenkschmerzen,
  • manchmal - ein Hautausschlag.

Die Symptome treten in der Regel allmählich auf, der Temperaturanstieg ist gleichmäßig.

Nach einigen Tagen ändert sich das Bild:

  • Appetit verschwindet
  • es gibt Schmerzen im rechten Hypochondrium,
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • dunkler Urin
  • verfärbter Kot

Ärzte korrigieren eine Zunahme der Leber und seltener - die Milz. Hepatitis-spezifische Veränderungen werden im Blut nachgewiesen: Der Bilirubinspiegel steigt an, die Leberwerte steigen signifikant an, und es treten spezifische Marker für die Virushepatitis auf. Nach dem Auftreten einer Gelbsucht verbessert sich der Zustand der Patienten in der Regel.

Im Laufe der Zeit entwickeln sich die Symptome bei 20% der Patienten zurück und erholen sich.

Weitere 20% der infizierten Personen entwickeln Träger des Hepatitis-C-Virus. In solchen Fällen treten keine Krankheitssymptome und Änderungen im biochemischen Bluttest auf, doch Tests zeigen die Anwesenheit des Virus im Blut (Persistenz). Virusträger werden in der Regel bei einer Untersuchung zufällig erkannt.

Die Häufigkeit der Nebenwirkungen bei dieser Variante des Verlaufs der Hepatitis C ist nicht vollständig belegt. Auch wenn keine Anzeichen für einen Leberschaden im Labor vorliegen, kann Hepatitis C voranschreiten.

Chronische Hepatitis C

Etwa 70% der Menschen, die eine akute Hepatitis hatten, entwickeln eine chronische Hepatitis.

Chronische Hepatitis ist die gefährlichste. Die charakteristischsten Anzeichen einer chronischen Hepatitis sind Unwohlsein, Müdigkeit und Unfähigkeit, die gleiche körperliche Aktivität auszuführen. Diese Symptome sind variabel, weshalb viele die Krankheit nicht ernst nehmen. Zusätzlich kann es sein:

  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • verärgert Hocker

Gelbsucht, dunkler Urin, Juckreiz, Blutungen, Gewichtsverlust, Vergrößerung der Leber und Milz, Besenreiser werden nur im weit fortgeschrittenen Stadium der chronischen Virushepatitis festgestellt.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose und Behandlung der akuten Hepatitis C erfolgt durch einen Infektionsarzt, die chronische Hepatitis C ist ein Hepatologe oder Gastroenterologe.

Die folgenden Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden sind für die Diagnose einer Virushepatitis C erforderlich:

  • Biochemische Analyse von Blut auf Alaninaminotransferase (AlAT), Alaninaminotranspeptidase (AsAT), Bilirubin;
  • Blut für Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV);
  • PCR (Polymerase-Kettenreaktion von Hepatitis C) zur Bestimmung der Virus-RNA;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane (Ultraschall);
  • Leberbiopsie.

Positive Testergebnisse für Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) können Folgendes bedeuten:

  • Sie leiden an chronischer Hepatitis.
  • Zuvor übertragene Infektion. Sie sind diesem Virus zuvor bereits begegnet, aber die natürliche Abwehrreaktion des Körpers half Ihnen, die Infektion zu überwinden. Warum manche Menschen mit dem Virus erfolgreich umgehen können und andere nicht, ist immer noch unbekannt. Möglicherweise spielen dabei die Art des Virus und der Zustand der Abwehrkräfte des Körpers eine Rolle.
  • Falsch positives Ergebnis Wann der erste Bluttest bei einigen Patienten durch ein positives Ergebnis festgestellt werden kann, wird durch eine eingehendere Untersuchung nicht bestätigt. Diese Reaktion kann andere Ursachen haben und nicht die Hepatitis C.

Am gefährlichsten ist die chronische Form der Erkrankung, die häufig in Leberzirrhose und Leberkrebs übergeht. Die Kombination von Hepatitis C mit anderen Formen der Virushepatitis verschlimmert die Krankheit dramatisch und ist tödlich.

Die Behandlung von Hepatitis C ist komplex und in vieler Hinsicht der Therapie von Hepatitis B ähnlich. Die Gefahr von Hepatitis C besteht auch darin, dass es keinen wirksamen Impfstoff gibt, der vor einer Infektion mit Hepatitis C schützen kann.

Die Ziele der Behandlung:

  1. Reduzieren oder beseitigen Sie Entzündungen der Leber, um den Übergang von Hepatitis zu Zirrhose zu verhindern.
  2. Reduzieren Sie die Anzahl oder entfernen Sie das Virus vollständig aus dem Körper, insbesondere aus der Leber.

Die Europäische Vereinigung für die Erforschung der Leber, zu der auch Russland gehört, hat die Grundprinzipien für die Behandlung und Überwachung von Patienten mit Hepatitis C entwickelt. Die Basis aller Behandlungsschemata ist Interferon-alpha. Der Wirkungsmechanismus dieses Medikaments besteht darin, die Infektion neuer Leberzellen (Hepatozyten) zu verhindern.

Unter dem Einfluss von Interferon im menschlichen Körper gibt es Symptome, die einer Infektion mit der Grippe ähneln: Fieber, Schwäche. Die Nebenwirkungen des Arzneimittels bleiben etwa 12 Stunden nach der Verabreichung bestehen und bestehen dann. Sie sind in den ersten zwei Behandlungswochen am stärksten ausgeprägt. Bei der Einnahme von Interferon sollten monatlich Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten.

Die Verwendung von Interferon kann keine vollständige Genesung garantieren, verhindert jedoch die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Die Wirksamkeit der Behandlung wird stark erhöht, wenn das Interferon in Kombination mit Ribavirin angewendet wird. Ein positiver Effekt wird in 40 bis 60% der Fälle erzielt.

Nach Abschluss der Behandlung ist es wichtig, die Blutuntersuchungen für die nächsten Monate fortzusetzen, da bei einigen Patienten Anzeichen einer Leberentzündung auftreten können.

Hepatitis C - die ersten Anzeichen, Symptome, Ursachen und Behandlung von Hepatitis C

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir weiterhin Hepatitis in all seinen Aspekten betrachten und als nächstes - Hepatitis C, ihre Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prävention. Also...

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Infektionskrankheit der Leber, die durch die Einnahme des Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht wird. Die Hauptgefahr, die bei Hepatitis C besteht, ist ein pathologischer Prozess, der die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs auslöst.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ursache dieser Krankheit ein Virus (HCV) ist, wird es auch als - virale Hepatitis C bezeichnet.

Wie tritt eine Hepatitis-C-Infektion auf?

Eine Infektion mit Hepatitis C erfolgt normalerweise durch Mikrotraumen auf der Haut- oder Schleimhautoberfläche nach Kontakt mit kontaminierten (mit Viren infizierten) Objekten. Das Hepatitis-B-Virus selbst wird durch das Blut und seine Bestandteile übertragen. Wenn ein infizierter Gegenstand mit dem Blut einer Person in Kontakt kommt, dringt das Virus durch die Blutbahn in die Leber ein, wo es sich in seinen Zellen ansiedelt und beginnt, sich aktiv zu vermehren. Das Virus stirbt nicht lange, auch wenn das Blut auf kosmetischen und medizinischen Instrumenten austrocknet. Diese Infektion ist auch resistent gegen unangemessene Wärmebehandlung. So kann aufgedeckt werden, dass eine Infektion mit Hepatitis an Stellen auftritt, an denen Blut in irgendeiner Weise vorhanden sein kann - Schönheitssalons, Tatting, Piercing, Zahnkliniken, Krankenhäuser. Sie können sich auch infizieren, indem Sie die Hygieneartikel teilen - Zahnbürste, Rasierer. Die meisten, die mit Hepatitis C infiziert sind, sind drogenabhängig, weil Sie verwenden oft eine Spritze für mehrere Personen.

Während des Geschlechtsverkehrs ist die Infektion mit Hepatitis C minimal (3 bis 5% aller Fälle), während das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus nach wie vor erhöht ist, während bei einem promiskuitiven Sexualleben das Infektionsrisiko erheblich steigt.

In 5% der Fälle wurde beim Stillen einer kranken Mutter eine HCV-Infektion eines Säuglings beobachtet. Dies ist jedoch möglich, wenn die Integrität der Brust beeinträchtigt ist. Die gleiche Frau erkrankt manchmal bei der Geburt.

In 20% der Fälle kann die Infektionsmethode mit dem HCV-Virus nicht festgelegt werden.

Hepatitis C wird nicht durch Lufttröpfchen übertragen. Sprechen und Niesen mit Speichel aus nächster Nähe, Umarmungen, Händeschütteln, normales Geschirr, Essen sind keine Ursachen oder Faktoren für eine HCV-Infektion. In der häuslichen Umgebung kann man sich nur mit einem Mikrotrauma und dessen Kontakt mit einem infizierten Objekt infizieren, auf dem sich Reste von infiziertem Blut und seinen Partikeln befinden.

Meistens erfährt eine Person während einer Blutuntersuchung von ihrer Infektion, ob es sich um eine normale ärztliche Untersuchung handelt oder um als Blutspender zu fungieren.

Eine sehr wichtige präventive Maßnahme besteht darin, den Besuch ungeprüfter und wenig bekannter Organisationen, die bestimmte Schönheits- und Gesundheitsdienste anbieten, zu vermeiden.

Hepatitis C Entwicklung

Leider hat Hepatitis C einen Namen - "Zärtlicher Killer". Dies liegt an der Möglichkeit seiner asymptomatischen Entwicklung und ihres Verlaufs. Eine Person ist sich möglicherweise der Infektion nicht bewusst, auch wenn sie 30 bis 40 Jahre alt ist. Trotz offensichtlicher Krankheitsanzeichen ist er ein Infektionsüberträger. Zur gleichen Zeit entwickelt sich das Virus allmählich im Körper, provoziert die Entwicklung einer chronischen Lebererkrankung und zerstört sie langsam. Die Leber ist das Hauptziel von Hepatitisviren.

Die Inkubationszeit von Hepatitis C (vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Anzeichen) beträgt in den meisten Fällen 2 Wochen bis 6 Monate.

Krankheitsstatistik

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beträgt die Zahl der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Personen etwa 150 Millionen Menschen. Die jährliche Zahl der Todesfälle aufgrund einer Lebererkrankung mit Hepatitis-Ätiologie beträgt etwa 350 Tausend Menschen. Die Zahl der Neuinfektionen pro Jahr liegt bei 3-4 Millionen Menschen. Natürlich können echte Statistiken viel schlimmer sein als offizielle.

Am häufigsten leiden junge Menschen an Hepatitis C, die offensichtlich durch das Fehlen von menschlichem Wissen über die Krankheit und die Infektionsmethoden, andererseits durch die Ausbreitung von Drogenabhängigkeit, Tätowierung und Piercing sowie durch das Fehlen strenger Kontrolle durch verschiedene medizinische und medizinische Einrichtungen verursacht wird kosmetologische Organisationen.

Die Wahrscheinlichkeit einer unabhängigen (ohne Intervention durch Dritte) Erholung von Hepatitis C beträgt etwa 20%. In anderen Fällen ist die Krankheit chronisch und erfordert eine Überwachung der Leber während des gesamten Lebens. Aber auch nach der Genesung besteht das Risiko einer wiederkehrenden Hepatitis C, weil Immunität gegen das Hepatitis-C-Virus wird nicht erzeugt.

Nach der Infektion werden viele Menschen nur noch Träger der Infektion, die die Leber minimal beeinträchtigt, praktisch ohne pathologische Prozesse und klinische Manifestationen zu verursachen.

Was Sie über das Hepatitis-C-Virus wissen müssen

1989 wurde erstmals über Hepatitis C gesprochen. Vorher hieß es "Hepatitis Weder A oder B" (Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis oder NANBH). Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein beschichtetes genetisches Material in Form von RNA. Die Größe des Virions beträgt 30 bis 60 nm, es hat kleine Protuberanzen von 6 bis 8 nm. Das Hepatitis-C-Virus mutiert ständig, und während das Immunsystem Antikörper produziert, um einen Genotyp einer bestimmten Infektion zu bekämpfen, produziert das Virus bereits einen anderen Genotyp mit unterschiedlichen antigenen Eigenschaften. Es gibt 6 bekannte HCV-Genotypen und etwa 90 ihrer Unterarten (Subtypen). Immunität ist extrem schwierig, um mit dieser Infektion fertig zu werden.

Es ist bekannt, dass das Hepatitis-C-Virus in getrocknetem Blut bei Raumtemperatur für 4-5 Tage aktiv ist.

Die Inaktivierung einer Infektion (HCV) kann

  • Desinfektionslösung (chlorhaltiges Reinigungsmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • 30-40 Minuten langes Waschen bei 60 ° C;
  • Kochen Sie das Motiv 2-3 Minuten lang.

Hepatitis C - ICD

ICD-10: B17.1, B18.2
ICD-9: 070,4, 070,5

Symptome einer Hepatitis C

Ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome einer Hepatitis C kann es 14 Tage bis 6 Monate dauern.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C sind:

  • Müdigkeit;
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit;
  • Asthenie

Die Hepatitis C ist im Allgemeinen eine überwiegend asymptomatische Erkrankung.

Die Hauptsymptome von Hepatitis C sind:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht);
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • vergrößerte Leber und Milz (optional).

Hepatitis-C-Komplikationen

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettleber;
  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom);
  • portale Hypertonie;
  • Aszites (erhöhtes Bauchvolumen);
  • Krampfadern (hauptsächlich in den inneren Organen);
  • latente Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • der Beitritt einer sekundären Infektion - Hepatitis-B-Virus (HBV).

Wenn Alkohol getrunken wird, nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100 Mal beschleunigt.

Ursachen von Hepatitis C

Hepatitis-C-Virus wird durch Blut übertragen. Dementsprechend tritt eine Infektion auf, wenn infiziertes Blut und seine Partikel in eine offene Wunde oder einen Schnitt gelangen.

Die häufigsten Ursachen für Hepatitis C sind:

  • Injizierender Drogenkonsum;
  • Piercing, Tattuazh;
  • Injektion mit nicht sterilen Nadeln und Spritzen.
  • Kosmetische Dienstleistungen für die Maniküre / Pediküre;
  • Die Verwendung von Spenderblut und Organen;
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene - Verwendung von Hygieneartikeln (Maschinen, Scheren, Zahnbürsten, Handtücher usw.);
  • Promiskuitives Sexualleben;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Risikogruppe

Zu den Risikogruppen für Hepatitis C gehören:

  • Sanitäter und Arbeiter von SES;
  • Menschen, die Drogen injizieren;
  • Menschen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Menschen, die Organe verpflanzten;
  • Menschen, die vor 1992 Blut gespendet haben;
  • Liebhaber tragen Tätowierungen am Körper;
  • Kinder, die unter unhygienischen Bedingungen geboren wurden, sowie Babys, die von mit HCV infizierten Müttern geboren wurden.
  • Sexuell promiskuitive Menschen;
  • Mit HIV infizierte Menschen.

Hepatitis-C-Typen

Hepatitis C kann in zwei Formen vorliegen - akut und chronisch.

Akute Hepatitis C. Sie wird selten extrem diagnostiziert, weil sie asymptomatisch ist und fast immer chronisch wird. Mit der richtigen Behandlung erholt sich die Person in 20% der Fälle.

Chronische Hepatitis C. Der Löwenanteil aller Hepatitis tritt in chronischer Form auf.

Einige Patienten sind Träger der Infektion, bei denen es keine klinischen Manifestationen gibt, Marker für Hepatitis zeigen jedoch das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten.

Die meisten Menschen, die mit HCV infiziert sind, leiden an einer allmählichen Schädigung der Leberzellen, sie entwickeln eine Fibrose. Wird der pathologische Prozess nicht gestoppt, steigt im Laufe der Zeit das Risiko, eine Leberzirrhose oder Leberkrebs zu entwickeln.

Diagnose von Hepatitis C

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst die folgenden Tests und Untersuchungsmethoden:

  • Anamnesis;
  • Biochemischer Bluttest;
  • Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA;
  • Die Analyse auf Antikörpern der Klasse IgM (Anti-HCV-IgM);
  • Komplettes Blutbild;
  • Koagulogramm (Blutgerinnung);
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);

Zusätzlich kann eine Leberbiopsie angezeigt sein.

Hepatitis-C-Behandlung

Die Behandlung der Hepatitis C beginnt mit einem Arztbesuch und einer gründlichen Untersuchung. Dies ist notwendig für eine genaue Diagnose, den Ausschluss geringfügiger Erkrankungen sowie einen Zeitplan für ein wirksames Behandlungsschema für diese Krankheit.

Hepatitis C Behandlung umfasst:

  • Antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Unterstützung des Immunsystems
  • Diät;
  • Volle rest;
  • Dosierte körperliche Anstrengung.

Antivirale Therapie

Hepatitis C ist, wie gesagt, eine Infektionskrankheit, die durch die Einnahme des Hepatitis-C-Virus ausgelöst wird, und wird wie andere Viruserkrankungen mit antiviralen Medikamenten behandelt.

Interferon-alpha und Ribavirin haben sich als antivirale Medikamente gegen Hepatitis C bewährt. Die beste Effizienz wird durch den Einsatz in der Anlage erreicht. Bei allergischen Reaktionen oder anderen Kontraindikationen dürfen diese separat eingenommen werden. Die Dosierung und der Zeitraum, in dem diese Mittel eingezahlt werden, werden vom Arzt aufgrund der Diagnose verschrieben. In der Regel dauert die antivirale Therapie mit Interferon und Ribavirin etwa 12 Monate.

Die Wirksamkeit der Behandlung mit diesen Medikamenten wird im Fall einer Abnahme der Aktivität von Transaminasen und einer Abnahme des HCV-RNA-Spiegels bestätigt, was in allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen beobachtet wird.

Zu den Nebenwirkungen der Einnahme von Interferon gehören: Ansteigen der Körpertemperatur auf 38 bis 39 ° C, Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, allgemeines Unwohlsein und andere grippeähnliche Symptome, Depression, Haarausfall, Gewichtsverlust, trockene Haut. Ähnliche Bedingungen werden bis zu 2-3 Tage nach der Einnahme von Interferon beobachtet. Innerhalb eines Monats passt sich der Körper an dieses Medikament an, und es gibt praktisch keine klinischen Manifestationen. Nach 3 bis 4 Monaten kann es zu einer etwas verschlechterten Blutqualität kommen - eine verringerte Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen. Wenn das Blutbild zu ungünstig wird, wird die Einnahme des Arzneimittels für kurze Zeit unterbrochen, bis sich das Blut erholt. Anzeichen von Komplikationen durch Interferon sind Blutungen (hämorrhagisches Syndrom) und der Zusatz bakterieller Infektionen.

Zu den Nebenwirkungen von Ribavirin gehören: leichte Dyspepsie und hämolytische Anämie, erhöhte Harnsäurespiegel im Blut und Kopfschmerzen.

HCV-Direkteffekte

Das Unternehmen Gilead begann seit 2002 mit der Entwicklung des neuesten Medikaments gegen Hepatitis C - Sofosbuvir (TM Sovaldi).

Bis 2011 wurden alle Tests bestanden, und bereits 2013 genehmigte das US-Gesundheitsministerium die Verwendung von Sofosbuvir in allen Krankenhäusern und Krankenhäusern des Landes. Bis Ende 2013 wurde Sofosbuvir in verschiedenen Ländern in Kliniken eingesetzt: Deutschland, Israel, Schweiz, Frankreich, Dänemark, Finnland.

Leider war der Preis für die Mehrheit der Bevölkerung nicht zugänglich. Ein Tablet hatte einen Preis von 1.000 Dollar, der gesamte Kurs kostete 84.000 Dollar. In den USA wurde 1/3 der Kosten von der Versicherungsgesellschaft und dem Staat getragen. Subventionen.

Im September 2014 kündigte Gilead an, Produktionslizenzen für einige Entwicklungsländer zu vergeben. Im Februar 2015 wurde das erste Analogon von Natco Ltd in Indien unter dem Handelsnamen Hepcinat auf den Markt gebracht. Der 12-wöchige Kurs wird in Indien zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 880 bis 1200 USD je nach Region verkauft.

Die Hauptbestandteile der Medikamente sind Sofosbuvir und Daclatasvir. Diese Medikamente werden vom Arzt gemäß dem Schema je nach Virusgenotyp und Fibrosegrad verschrieben und ermöglichen es Ihnen außerdem, das Hepatitis-C-Virus in 96% der Fälle vollständig zu beseitigen, im Vergleich zu dem traditionellen Interferon-Behandlungsschema, das nur 45-50% Erfolg hat.

Bei der Behandlung mit diesen Medikamenten ist es nicht notwendig, wie zuvor im Krankenhaus zu sein. Die Medizin wird oral eingenommen.

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen.

Hepatit Life (http://hepatit.life) war eines der ersten Unternehmen, das die Droge aus Russland nach Russland und in andere Länder der Welt lieferte. Sie gehörte dem großen indischen Einzelhändler Hepatitis Life Group.


Je nach Genotyp des Hepatitis-C-Virus werden direkt wirkende antivirale Medikamente von einem Arzt nach dem Schema verschrieben.

Direkt wirkende antivirale Medikamente gegen akute Hepatitis C: "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daclatasvir".

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene Genotypen von HCV wirksam. Es gibt keine Kontraindikationen für HIV.

Virostatika direkte Wirkung bei chronischer Hepatitis C: "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daclatasvir", "dasabuvir" / "Paritaprevir" / "Ombitasvir" / "Ritonavir", " Sofosbuvir "/" Velpatasvir "/" Ribavirin ".

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene Genotypen von HCV wirksam. Es gibt keine Kontraindikationen für eine HIV-Infektion bei Sofosbuvir sowie "Interferon-resistent für das IL28B-Gen".

Erhalt der Lebergesundheit

Um die Gesundheit der Leber zu erhalten und das Gewebe zu regenerieren, werden Hepatoprotektoren zusammen mit einer antiviralen Therapie eingesetzt: Kars, Liponsäure (Vitamin N), Silimar, Ursonan, Phosphogliv, Essentiale.

Unterstützung des Immunsystems

Zur Stärkung des Immunsystems sowie zur Verbesserung der adäquaten Reaktion des Körpers auf eine Virusinfektion werden zusätzlich Immunomodulatoren verwendet: "Zadaksin", "Timogen".

Hepatitis-C-Diät

Bei Hepatitis C wird normalerweise das Pevsner-Behandlungssystem verordnet - Diät Nr. 5 (Tabelle Nr. 5). Diese Diät wird auch bei Leberzirrhose und Cholezystitis verschrieben.

Die Grundlage der Diät ist die Einschränkung der Ernährung von Fetten sowie würzigen, salzigen, gebratenen, Konservierungsmitteln und anderen Nahrungsmitteln, die die Sekretion von Verdauungssäften verbessern können.

Es wird empfohlen, täglich reichlich Wasser zu verwenden - 2-3 Liter pro Tag. Günstig haben sich der Allgemeinzustand des Körpers und der Fruchtsäfte, die ihn mit einer hervorragenden Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen anreichern können.

Es ist wichtig! Bei Hepatitis C sollten Sie die Verwendung von alkoholischen Getränken vollständig aus der Ernährung entfernen.

Behandlungsprognose

Bis heute liegt die positive Prognose für die Behandlung von Hepatitis C mit Hilfe der neuesten antiviralen Medikamente bei bis zu 95%.

Aber auch wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht in diesen Prozentsatz der Heilung gelangen können, verzweifeln Sie nicht. Es gibt immer Hoffnung für den Herrn, der, wie geschrieben steht, „keine Schande“ macht. Verschieben Sie daher diese Angelegenheit nicht, wenden Sie sich im Gebet an den Herrn, am wichtigsten aufrichtig, und bitten Sie ihn um Heilung sowie um Verzeihung Ihrer Missetaten, und der allmächtige Schöpfer wird Ihnen antworten. Vergiss nicht, ihm zu danken.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C können je nach Klinik und Hersteller antiviraler Medikamente zwischen 6.000 und 30.000 cu liegen. Im Jahr.

Hepatitis-C-Behandlung mit Volksmedizin

Es ist wichtig! Bevor Sie traditionelle Behandlungsmethoden anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren!

Karottensaft Trinken Sie jeden Morgen morgens, nachmittags und abends ein Glas frisch gepressten Möhrensaft, den Sie mit Apfelsaft mischen können. Karottensaft ist reich an Vitamin A, was sich positiv auf die Leber auswirkt, sie reinigt und ihre Zellen wiederherstellt.

Honig 1 EL auflösen. Löffel Honig in ein Glas warmes Wasser. Trinken Sie dieses Werkzeug 1,5-3 Stunden vor den Mahlzeiten in einem Zug. Die Behandlung dauert 2 Monate, 2 Mal pro Jahr, im Frühling und Herbst.

Kräutersammlung. Mischen Sie 10 g der folgenden Pflanzen: Schachtelhalm, Salbei, Klettenblätter, Schafgarbe, Sumpfkraut, gewöhnliche Agarika, Vogelwurm, große Klettenwurzel, Elecampanwurzel, Apothekenblüten, gebohrte Hypericum-Blüten und Hagebutten braun. 4 EL. Löffelmischung 1 Liter kochendes Wasser einfüllen, abdecken und 3 Stunden stehen lassen. Gekühlte Infusion, dreimal täglich für ½ oder 1/3 Tasse.

Mariendistel Mahlen Sie 3 EL. Löffel Mariendistelsamen, kann in einer Kaffeemühle sein, füllen Sie sie mit 500 ml kochendem Wasser, halten Sie dieses Werkzeug in einem Wasserbad, bis die Hälfte der Brühe verdampft ist, abseihen und abkühlen lassen. Nehmen Sie dieses Volksheilmittel gegen Hepatitis 3 Mal täglich, 1 EL. Löffel für 1-2 Monate.

Mais Seide. 1 Teelöffel Maisnarben gießen Sie 500 ml kochendes Wasser, lassen Sie sie 30 Minuten im Wasserbad kochen, legen Sie dann die Mittel zum Bestehen und Kühlen beiseite. Nehmen Sie die Abkochung der Narben bis zur vollständigen Genesung viermal täglich 100 ml (ein halbes Glas).

Hepatitis-C-Behandlung mit Kräuterpräparaten

Der Kommentar der Phytotherapeutin Malgina A.A.: Kräutermedizin (Kräutermedizin) hat einige bemerkenswerte Vorteile, zum Beispiel:

  • Kräutermedizin beseitigt die Ursachen der Krankheit,
  • Kräuter haben eine minimale Anzahl von Kontraindikationen (in der Regel eine individuelle Intoleranz),
  • Kräutertherapie hat ein Minimum an Nebenwirkungen,
  • Kräuter enthalten eine große Menge an Vitaminen und anderen Nährstoffen, die neben der Behandlung einer Krankheit auch zur Gesundheit des gesamten Körpers beitragen.
  • Erschwinglichkeit.

Kräuterkundige bieten fertige Lösungen an, die bereits die spezifische Zusammensetzung der Sammlung, Dosierung, Reihenfolge usw. berücksichtigen. Die Kurse werden von Fachärzten auf der Grundlage ihrer langjährigen Erfahrung entworfen.

Prävention von Hepatitis C

Zur Prävention von Hepatitis C gehört die Einhaltung folgender vorbeugender Maßnahmen:

  • Verzicht auf Alkohol und Drogenkonsum;
  • Machen Sie sich kein Tattoo, Piercing, es minimiert die Möglichkeit einer Infektion, weil Sie können nicht die Qualität der Nadelsterilisation kontrollieren, mit der diese "Dekorationen" hergestellt werden.
  • Versuchen Sie nicht, ungeprüfte Schönheitssalons und medizinische Einrichtungen zu besuchen. Zahnkliniken;
  • Bei Bedarf eine Injektion vornehmen, Einwegspritzen mit Nadeln verwenden und wenn möglich Medikamente oral einnehmen.
  • Verwenden Sie keine persönlichen Hygieneartikel anderer Personen - Zahnbürste, Rasiermesser, Handtuch usw.;
  • Vermeiden Sie promiskuitives Sexualleben, so dass Sie nicht nur das Risiko einer HCV-Virusinfektion verringern, sondern auch viele andere tödliche Infektionen.
  • Ein wirksamer Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus befindet sich noch in der Entwicklung, weshalb die Impfung gegen diese Krankheit kein unbeschwertes Leben garantiert. In einigen Einrichtungen werden Medikamente gegen Hepatitis A- und B-Viren als Impfstoffe eingesetzt.

Wenn die Familie mit HCV-Infizierten infiziert ist:

  • Um den Kontakt von offenen Schnitten, Abschürfungen einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus zu verhindern, damit sein Blut nicht auf den Gegenständen verbleiben kann, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden;
  • Verwenden Sie keine üblichen Hygieneartikel.
  • Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Wenn ein Tropfen infizierten Blutes auf ein Objekt fällt, kann die HCV-Infektion mit den folgenden Behandlungsmethoden deaktiviert werden:

  • Chlorhaltige Reinigungsmittel;
  • Eine Lösung von Bleichmittel (1: 100);
  • 3-4 Minuten kochen lassen;
  • Wasche 30-40 Minuten bei 60 ° C.

Gesundheitsbibliothek

Alles über Gesundheit und gesundes Leben

  • Zuhause
  • /
  • Lebergesundheit
  • /
  • Hepatitis C: Symptome, Diagnose, Behandlung

Hepatitis C: Symptome, Diagnose, Behandlung

Hepatitis C ist eine heimtückische und gefährliche Krankheit. Die List ist die Unmöglichkeit, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, und die Gefahr schwerer Folgen einer Hepatitis. Heute werden wir herausfinden, wie man Hepatitis C rechtzeitig erkennt und behandelt.

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine virale Lebererkrankung. Der Begriff "Hepatitis" bedeutet "Entzündung der Leber". Es gibt eine akute und chronische Form der Krankheit. Sie entdeckten das Virus erst 1989. Zum Zeitpunkt der Entdeckung des Virus waren bereits Hepatitis A - und B - Viren bekannt, daher wurde das neue Virus zuerst "Ne - A oder B" genannt. Hepatitis C kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Eine Person lebt ein normales Leben, hat keine gesundheitlichen Probleme und das Virus entwickelt sich zu diesem Zeitpunkt. Die Gefahr dieser Zeit besteht darin, dass eine Person Mitglieder ihrer Familie infizieren kann, auch ohne es zu wissen.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Das Hepatitis-C-Virus wird hauptsächlich durch Blut übertragen. Hepatitis-Virus wird in allen biologischen Flüssigkeiten eines Menschen gefunden: Speichel, Urin usw. Aber ihr Inhalt ist so klein, dass es nicht gefährlich ist.

Die Infektionsgefahr kann warten:

- mit Bluttransfusionen;

- bei der Durchführung verschiedener chirurgischer Eingriffe;

- beim Zahnarztbesuch;

- beim Auftragen von Tätowierungen;

- beim Besuch von Maniküreräumen;

Kann ich Hepatitis C sexuell bekommen?

Das ist unwahrscheinlich. Es wird jedoch empfohlen, beim Sex ein Kondom zu verwenden.

Kann ich durch einen Kuss Hepatitis C bekommen?

Das Risiko, durch einen Kuss an Hepatitis C zu erkranken, ist fast minimal.

Ist Hepatitis C von der Mutter auf das Kind übertragen?

Das Hepatitis-C-Virus kann während der Geburt mit einer minimalen Wahrscheinlichkeit (im Durchschnitt 5%) übertragen werden.

Kann ich Hepatitis C zu Hause bekommen?

Nein, geht nicht. Das Virus wird weder mit Handshakes noch mit Umarmungen übertragen.

Wird Hepatitis C durch Lufttröpfchen übertragen?

Nein, nicht übermittelt.

Symptome einer Hepatitis C

Hepatitis C kann sich als Schmerz auf der rechten Seite, Schwäche, Apathie, Fieber ohne ersichtlichen Grund, Schmerzen im Unterleib, Hautproblemen (Hautkrankheiten) und allergischen Reaktionen manifestieren.

Das klinische Bild der Krankheit:

- Schmerzen im rechten Hypochondrium;

- erhöhte Körpertemperatur;

Extrahepatische Manifestationen der Krankheit:

- Sehstörung;

- Nierenkrankheiten: Glomerulonephritis;

- Läsionen des endokrinen Systems: Autoimmunthyreoiditis, Ovarialinsuffizienz;

- Erkrankungen des Nervensystems;

- Lungenerkrankungen: Vaskulitis der Lungengefäße, fibrosierende Alveolitis und andere;

Diagnose von Hepatitis C

Am häufigsten wird Hepatitis C durch Zufall entdeckt. Als Beispiel nimmt eine Person einen normalen biochemischen Bluttest ab, wodurch ein Anstieg der Leberindizes zu sehen ist. Dies gibt dem Arzt die Möglichkeit, Hepatitis C zu vermuten.

Analysen und Untersuchungen zur Diagnose von Hepatitis C:

- Enzymimmunoassay für Hepatitis-Marker (ELISA) - Zeigt das Vorhandensein von Hepatitis-Virus im Blut an. Anti-HCV erscheinen innerhalb von sechs Monaten nach dem Zeitpunkt der Infektion (durchschnittlich drei Monate) im Blut.

- Hepatitis-C-Virus-RNA mittels PCR - bestätigt zusammen mit ELISA das Vorhandensein von Hepatitis C.

- Biochemische Analyse von Blut: Es wird vor allem an Indikatoren für ALT, AST, Bilirubin, GGTP interessiert sein. Erheblicher Überschuss an ALT und AST - ein Grund, die Krankheit zu vermuten.

Nach der Identifizierung der Krankheit werden folgende Arten von Untersuchungen und Tests ernannt:

- Hepatitis-C-Virus-RNA quantitativ (Viruslast) - Ermittelt die Virusmenge im menschlichen Blut. Je höher die Punktzahl, desto höher ist die Aktivität des Virus. Mit dieser Analyse können Sie auch die Wirksamkeit der Behandlung bestimmen. Eine hohe Viruslast ist ein ungünstiger Behandlungsfaktor, und ein niedriger ist ein günstiger Faktor.

- Genotypisierung der RNA des Hepatitis-C-Virus - bestimmt den Genotyp des Virus. Insgesamt gibt es weltweit mehr als 10 Genotypen des Virus. Im CIS werden die drei häufigsten Typen definiert: 1a, 1b, 2, 3a, 3b. Die Bestimmung des Genotyps eines Virus ist wichtig für die Bestimmung der Behandlungsdauer. Genotyp 1b ist die schwierigste und langlebigste Behandlung.

- Leberbiopsie - das Stadium der Fibrose, der Grad der Leberschäden, das Stadium der Leberentzündung werden bewertet. Diese Art der Untersuchung wird als traumatisch angesehen. Ein sicheres Analogon dieser Studie ist die Elastometrie.

- Interleukin-28 (IL-28, IL-28, Allele) - Es wird empfohlen, Personen mit dem ersten Genotyp des Virus zu verabreichen, bevor eine Entscheidung über die Behandlung getroffen wird. Mit seiner Hilfe kann der Behandlungserfolg mit der dualen Therapie mit pegylierten Interferonen vorhergesagt werden.

- Ultraschall der Bauchhöhle - ermöglicht es Ihnen, die Größe der Leber, die Gleichmäßigkeit des Gewebes und das Vorhandensein von Veränderungen in der Leber festzustellen.

- Allgemeiner Bluttest.

- FGDS des Magens.

- EKG - Elektrokardiogramm des Herzens.

Was ist nach dem Nachweis einer Hepatitis C zu tun?

- Lassen Sie sich gegen Hepatitis B (vom Arzt verordnet) impfen.

- Alle erforderlichen Prüfungen durchführen.

- so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen - im Anfangsstadium der Krankheit ist die Behandlung leichter.

Was muss in Ihrem Leben nach der Identifizierung von Hepatitis C geändert werden?

Menschen, die ein Virus im Blut haben, müssen unbedingt ihren Lebensstil ändern.

Es ist notwendig, alle Faktoren auszuschließen, die zu Komplikationen der Krankheit führen. Diese Faktoren umfassen:

- Vollständige Alkoholausscheidung - Alkohol kann schon in sehr geringen Mengen Komplikationen der Krankheit hervorrufen.

- Leistungsoptimierung ist einer der wichtigsten Faktoren. Erfordert eine vollständige Ablehnung von gebratenen, geräucherten, eingelegten, fetthaltigen, konservierten. Bei der Diät wird empfohlen, die Diätnummer 5 einzuhalten.

- Einhaltung von Schlaf und Ruhe. Betroffene brauchen eine längere Ruhezeit.

- Übergewicht loswerden. Fettleibigkeit führt zu einer Ansammlung von Fett in der Leber. Dies erhöht wiederum das Risiko einer Zirrhose.

- Während der Behandlung von Krankheiten müssen Medikamente eingenommen werden. Sie können die Leber negativ beeinflussen. Daher ist es wichtig, Ihre Leber während dieser Zeit mit Hilfe von Hepatoprotektoren zu schützen.

- Jedes Familienmitglied sollte über separate Hygieneartikel verfügen: Zahnbürsten, Rasierer usw. Jedes Familienmitglied sollte sein eigenes Geschirr und sein Besteck haben.

Hepatitis-C-Behandlung

Dual-Therapie mit einfachen Interferonen

Kombiniertes Doppel-HTP mit Ribavirin und einfachem Interferon (sie werden als "kurze" Interferone bezeichnet, die Dauer beträgt 24 Stunden). Die billigste und günstigste Behandlungsoption. Das Prinzip der Behandlung: tägliche Interferon-Injektion (je nach Behandlungszweck ist eine Injektion mehrmals pro Woche möglich) und zweimal täglich Ribavirin in Tablettenform (Dosierung wird nach Gewicht vorgeschrieben). Diese Art der Therapie gilt als am wenigsten wirksam.

Duale Therapie mit pegylierten Interferonen

Ribavirin und pegyliertes Interferon werden in der Therapie verwendet (sie werden als "lange" Interferone mit einer Dauer von 7 Tagen bezeichnet). Das Prinzip der Behandlung: Einmal wöchentlich wird eine Interferon-Injektion durchgeführt, Ribavirin wird zweimal täglich eingenommen (Dosierung nach Gewicht). Die Behandlung mit pegylierten Interferonen ist im Vergleich zu einer einfachen Interferontherapie wirksamer.

Die Dauer der Behandlung hängt vom Genotyp des Virus ab:

- 48 Wochen - die Dauer der Behandlung mit 1-4 Genotyp.

- 24 Wochen - die Behandlungsdauer bei 2-3 Genotypen.

Dreifachtherapie bei Hepatitis C

Zusätzlich zur Standard-Kombinationstherapie wird eine dritte Komponente hinzugefügt: Proteasehemmer: Victrelis (Boceprevir), Insivek (Telaprevir, Incivo).

Verfügbare Proteaseinhibitoren in Pillenform. Ihre Verwendung erhöht die Heilungschancen erheblich.

Der Nachteil von Proteaseinhibitoren besteht in ihren hohen Kosten.

Die Behandlung von Hepatitis C durch die oben beschriebenen Methoden ist mit dem Auftreten signifikanter Nebenwirkungen verbunden (verschwindet unmittelbar nach dem Ende der Behandlung).

Interferontherapie

Gegenwärtig wird eine Behandlung mit Hepatitis-C-Virus-Protease-Inhibitoren angewendet: Sovaldi (Sofosbuvir), Sovriad (Simeprevir). Sie haben praktisch keine Nebenwirkungen. Die Behandlung ist gut verträglich, in den meisten Fällen wird ein Erfolg im Kampf gegen Hepatitis erzielt. Die Therapiedauer beträgt 3 Monate. Medikamente in Tabletten freisetzen. Die Anwendung ist als dritte Komponente in der Interferontherapie oder separat möglich.

Eine solche Therapie ist bei der Behandlung von Hepatitis C die wirksamste und gleichzeitig aufgrund ihres Preises die unzugänglichste. Die Behandlungskosten betragen ungefähr 70.000 bis 84.000 US-Dollar.

Heute wurde die Produktion von Analoga teurer Medikamente, der sogenannten Generika, aufgenommen. Produziere sie in Indien. Ihre Verwendung in der Behandlung kann die Behandlungskosten erheblich senken.

Hepatitis C: Ursachen, Symptome und Behandlung

Kurze Fakten über Hepatitis C

  • Hepatitis C betrifft die Leber - das größte innere Organ.
  • Hepatitis C ist in den Vereinigten Staaten die häufigste durch Blut übertragbare Krankheit und in den westlichen Ländern die häufigste Ursache für eine Lebertransplantation.
  • Die üblichste Methode zur Übertragung des Hepatitis-C-Virus besteht in der Injektion von Drogenkonsum und Nadelaustausch.
  • Das Hepatitis-C-Virus kann bei Raumtemperatur bis zu 3 Wochen außerhalb des Körpers überleben.
  • Die Infektion beginnt in der Akutphase und kann bei 80% der infizierten Patienten in die chronische Phase übergehen.
  • Die Krankheit wird als "stille Epidemie" bezeichnet, da sich die meisten Menschen nach einer Infektion nicht krank fühlen.
  • Patienten mit einer chronischen Infektion können das Virus unwissentlich auf andere Menschen übertragen.
  • Die Nachkriegsgeneration (Geburt 1945-1965) hat im Gegensatz zur restlichen Bevölkerung ein fünfmal höheres Risiko, an Hepatitis C zu erkranken.
  • Eine frühzeitige Diagnose kann die Entwicklung von Gesundheitsproblemen verhindern, die während einer chronischen Infektion auftreten.
  • Häufig ist den Menschen das Auftreten einer Hepatitis C nicht bewusst, bis sich Anzeichen für das Endstadium der Lebererkrankung entwickeln.
  • Die chronische Hepatitis C entwickelt sich bei etwa 16% der Infizierten über einen Zeitraum von 20 Jahren zur Zirrhose.

Was ist Hepatitis C?

Wodurch wird Hepatitis C verursacht?

Hepatitis C ist ein RNA-Virus, das RNA als genetisches Material enthält.

Die Forschung bestätigt, dass eine chronische Hepatitis-C-Infektion aus Millionen oder Milliarden tatsächlicher Viren besteht, die im Körper zirkulieren. Es wurden mindestens 6 verschiedene Genotypen und 70 Subtypen des Hepatitis-C-Virus identifiziert.

Das Virus wird nicht durch normalen Kontakt, durch Tröpfchen aus der Luft, durch gemeinsame Fütterung, durch Küssen oder durch Mückenstiche übertragen.

Um infiziert zu werden, muss das Blut einer infizierten Person in den Körper einer nicht infizierten Person eindringen. Der bisher größte Risikofaktor für die Ansteckung des Hepatitis-C-Virus besteht in der Injektion von Drogenkonsum. insbesondere Nadelwechsel oder Ausrüstung zum Einspritzen von Drogen.

Selbst ein kleiner Blutpartikel, der nicht mit bloßem Auge untersucht werden kann, kann Hunderte von Partikeln des Hepatitis-C-Virus enthalten. Durch die Behandlung mit Alkohol, das Waschen mit Wasser und Seife und das Trocknen von Nadeln und Spritzen über mehrere Tage kann das Virus nicht abtöten.

Nach der Einführung in den Körper ist die Entwicklung einer Infektion auch in einem einzigen Fall durchaus möglich. Etwa 30% der Menschen, die Drogen injizieren, sind in den ersten zwei Jahren ihres Einsatzes mit Hepatitis C infiziert. Nach 5 Jahren werden 90% der Drogenabhängigen infiziert.

Anzeichen und Symptome einer Hepatitis C

Eine akute Infektion der Virushepatitis C wird selten diagnostiziert, da keine klaren Symptome vorliegen. Daher wird Hepatitis C oft als "stille Epidemie" bezeichnet. Die durchschnittliche Zeit von der Infektion bis zum Einsetzen der Symptome beträgt 4-15 Wochen.

Während dieser "akuten Infektionsphase" - sofern Symptome vorhanden sind - unterscheiden sie sich nicht sehr von den Symptomen eines anderen viralen Syndroms. Zu den Symptomen zählen in der Regel Bauchschmerzen, Übelkeit, Fieber, Gelenkschmerzen, Müdigkeit und häufig Gelbsucht (gelbe Haut und Lederhaut) oder tonfarbene Stühle.

Hepatitis C wird chronisch, wenn das Virus 1 Jahr nach einer akuten Infektion im Blut verbleibt. Wenn Sie keine medikamentöse Behandlung durchführen, wird die Infektion ein Leben lang anhalten.

Die meisten Menschen haben keine körperlichen Beschwerden bei chronischen Infektionen, während manche Bauchschmerzen, ständige Müdigkeit und Gelenkschmerzen haben.

Nach 25–30 Jahren kann diese chronische Infektion zur Entwicklung einer ausgeprägten Leberfibrose führen, die zu Leberzirrhose, Leberversagen und möglicherweise Leberkrebs (hepatozellulärem Karzinom) führen kann.

Hepatitis-Tests und -Diagnostik

C Aufgrund der Abwesenheit von Symptomen einer akuten Hepatitis-C-Infektion wird sie oft übersehen oder als eine Vielzahl von Viruserkrankungen angesehen. Daher wird die Erkrankung sehr selten in der Akutphase diagnostiziert.

Eine Person, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert ist, erzeugt eine Immunreaktion, aber nur 20% der Menschen können mit dem Virus selbst fertig werden. Der Rest bleibt chronisch infiziert und kann unwissentlich andere infizieren.

Sie können auf Hepatitis C getestet werden, indem Sie einen einfachen Bluttest für das Screening mit dem Titel "Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus" (oder Anti-HCV) durchführen.

Es gibt einen Schnelltest, der nach 20 Minuten Ergebnisse liefert. Ein negativer Test bedeutet, dass das Hepatitis-C-Virus nicht exponiert wurde und keine Infektion vorliegt. Ein positiver Test bedeutet, dass es eine Auswirkung gab, aber nicht das Vorhandensein einer Infektion.

Ein einfacher Bluttest namens "Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus" kann auf Virushepatitis C testen.

Alle Personen, die einen positiven Anti-HCV-Test haben, müssen einen weiteren Test bestehen, der als Polymerase-Kettenreaktion bezeichnet wird (erkennt die RNA des Virus). Diese Analyse zeigt, ob das Virus im Körper vorhanden ist.

Wenn diese Analyse negativ ist, fehlt das Virus und es gibt keine chronische Infektion. Wenn es positiv ist, muss die Virusmenge im Blut gemessen werden (Viruslast). Eine Person mit positiver PCR sollte einen Arzt zur Untersuchung und Behandlung von chronischer Hepatitis C konsultieren.

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine positive Definition von Antikörpern immer positiv bleibt, unabhängig davon, ob ein Virus vorliegt oder nicht.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus bedeuten nicht das Vorhandensein einer langfristigen Schutzimmunität, wie zum Beispiel eine Person, die bei Impfung gegen Masern oder Windpocken geimpft wird. Es gibt kein dauerhaftes Immungedächtnis mit Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus. Eine Person kann sich erneut mit einem anderen Virusstamm infizieren.

Das Center for Disease Control (USA) empfahl Personen, die ein höheres Infektionsrisiko haben, einen Bluttest auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus:

  • Nachkriegsgeneration (geb. 1945-1965)
  • Personen, die vor 1992 Transfusionen oder Transplantationen durchgemacht haben
  • Vergangenheit / Real injizierende Süchtige
  • Hämophilie-Patienten
  • Patienten mit Langzeit-Hämodialyse
  • Medizinische Arbeiter nach Nadelpunktion
  • Menschen mit HIV
  • Menschen, die in einer unregulierten Umgebung tätowiert haben
  • Sexuell beförderte Personen oder Personen, die Sex mit einer infizierten Person haben
  • Kinder von Frauen mit Hepatitis C (geringes Risiko, weniger als 5%)
  • Gefangene in Gefängnissen
  • Alkoholiker
  • Menschen mit unerklärlicher Lebererkrankung
  • Intranasale Drogenabhängige

Nach Bestätigung einer chronischen Infektion muss der Genotyp des Virus bestimmt werden, da dies die Heilungsrate, die Therapiedauer und das Behandlungsprotokoll beeinflusst.

Unter dem Gesichtspunkt der Infektiosität oder Aggressivität ist es nicht der Genotyp des Virus, sondern der allgemeine Gesundheitszustand einer infizierten Person und ihrer Leber bestimmt, wie schnell die Erkrankung fortschreitet und eine Zirrhose auftritt.

In einigen Fällen kann eine Leberbiopsie empfohlen werden - nicht um die Diagnose zu bestätigen, sondern um den Schweregrad der Erkrankung, das Stadium der Fibrose und das Ausmaß des Leberschadens zu bestimmen.

Hepatitis C Behandlung und Prävention

Da das Virus nur durch Blut übertragen werden kann, besteht der erste Weg zur Verhinderung einer Infektion in der inkompatiblen Verwendung von Nadeln und in der Vermeidung jeglichen Kontakts mit dem Blut einer Person.

Nach dem Erkennen von Hepatitis C sollten Patienten gegen Hepatitis A und Hepatitis B impfen, ihren Lebensstil ändern, um eine optimale Lebergesundheit zu fördern.

Die Entwicklung einer Leberfibrose kann durch Übergewicht, Rauchen, Diabetes und Alkoholkonsum beschleunigt werden.

Fettleibigkeit, Rauchen, Diabetes und Alkohol können die Leberfibrose beschleunigen. Es ist wichtig, dass alle Menschen mit Hepatitis C gesund bleiben. Das heisst:

  • Rauchen verboten
  • Behalten Sie ein ideales Gewicht bei
  • verwandte Gesundheitsprobleme behandeln
  • Verzichten Sie auf Alkohol
  • Nehmen Sie Acetaminophen nur nach Anweisung Ihres Arztes ein.
  • Vermeiden Sie die Einnahme von Ibuprofen.
Moderne Behandlung der chronischen Hepatitis C ist eine Kombination von Medikamenten. Die Wahl des Medikaments und die Dauer der Behandlung hängt vom Genotyp des Virus ab. Genotyp 1a ist in den Vereinigten Staaten am häufigsten. Derzeit gibt es drei empfohlene Behandlungsschemata, bei denen eine bestimmte Kombination von Medikamenten verwendet wird:
  • Sobosuvir
  • Paritaprevir
  • Ritonavir
  • Ombitasvir
  • Ribavirin
  • Simeprevir
  • Dazabuvir
Direkt wirkende antivirale Medikamente sind die neuesten Medikamente zur Behandlung der Virushepatitis C. Diese Medikamente wirken, indem sie bestimmte Stadien des Lebenszyklus des Virus ansprechen und dessen Replikation unterbrechen. Vor dem Aufkommen von Medikamenten mit direkter Wirkung war die Behandlung der Virushepatitis C lang und anstrengend. Derzeit liegt die Heilungsrate bei über 90%. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 8-12 Wochen. Die Medikamente werden gut vertragen, die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und Müdigkeit. Neue Medikamente haben jedoch einen Nachteil - sie sind sehr teuer. Eine Lebertransplantation und nachfolgende medizinische Kosten sind jedoch noch teurer. Die Behandlung einer chronischen Hepatitis C in einem frühen Stadium der Erkrankung - bevor der Patient Komplikationen oder lebensbedrohliche Zustände entwickelt - ist bei weitem die logischste Wahl. Bei der Virushepatitis C ist die Behandlung auch eine Vorbeugung. 2 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten wissen jedoch nicht, dass sie an einer chronischen Krankheit leiden. Schulungen, risikobasiertes Screening, Infektionsprävention, Entwicklung gut verträglicher Behandlungsmethoden, Beobachtung der Prävention schwerer Leberkomplikationen und Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C können die Versorgung dieser Patienten erheblich verbessern.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis