Diffuse Veränderungen in der Leber nach Art der Fettinfiltration

Share Tweet Pin it

Die Fettinfiltration der Leber tritt aufgrund der Ansammlung von Fett in der Leber auf. Solche Änderungen treten aus verschiedenen Gründen auf, unter anderem den Auswirkungen von Alkohol, bestimmten Drogen und anderen Faktoren. Es ist eine ungefährliche Krankheit, wenn Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen. In den schwersten Fällen kann eine solche Lebererkrankung für den Patienten tödlich sein.

Klinische Symptome und Diagnose

Aufgrund der Tatsache, dass die Fettinfiltration eine Erkrankung ist, die mit der Ansammlung von Fett in den Geweben und Zellen der Leber aufgrund der Exposition gegenüber toxischen Substanzen zusammenhängt, hat die Diagnose dieser Erkrankung ihre eigenen Besonderheiten.

Symptomatologie

In den ersten Stadien tritt der Patient keine ausgeprägten Symptome auf, da die Leber nur geringfügig verändert wird. Aber nach dem Auftreten der ersten Symptome ist es besser, sofort den Spezialisten zu kontaktieren.

Fettinfiltration hat die folgenden Symptome:

  • Zunächst treten Schwellungen im ganzen Körper auf, Arme und Beine werden weich und der Bauchbereich wird unnatürlich rund;
  • das Volumen der Leber nimmt zu: bei normalem Gewicht von 1,5 kg kann sie 5 kg erreichen;
  • Übelkeit und Erbrechen, bei denen der Appetit verschwindet;
  • Körpertemperatur kann ansteigen;
  • es gibt Schmerzen, die sich bei Palpation des rechten unteren Hypochondriums manifestieren.

Solche Symptome werden durch die Tatsache verursacht, dass Veränderungen in der Leber die Funktionsqualität beeinflussen.

Diagnose

Als nächstes wird die Diagnose gestellt, die die Fettinfiltration aufzeigt.

  • Der Fachmann führt zunächst eine externe Untersuchung des Patienten durch. Diese Krankheit kann bei einer externen Untersuchung festgestellt werden, wenn der Körper geschwollen ist und Schwellungen aufweist. Zusätzlich wird eine Palpation des unteren Hypochondriums durchgeführt. Wenn die Leber vergrößert wird, spürt der Arzt dies und der Patient spürt Schmerzen, während er auf dieses Organ drückt.
  • Die externe Diagnose der Leber ist keine Bestätigung dieser Diagnose. Zur Bestimmung wird Computertomographie oder Ultraschall zugeordnet. Im ersten Fall werden diffuse Änderungen erkannt. Diffuse Veränderungen in der Leber sind die Heterogenität der Gewebe. Solche Veränderungen besagen jedoch nicht, dass der Patient diese Krankheit haben könnte. Diffuse Änderungen bestätigen nur Verstöße in diesem Körper. Im zweiten Fall werden mit Hilfe des Ultraschalls auch Veränderungen in diesem Organ erkannt.
  • Die genaueste Studie ist eine Biopsie. Dabei werden mit Hilfe einer speziellen Nadel Lebergewebe entnommen. Dann in der Studie und identifizieren Sie Fettzellen und Ablagerungen darin.

Was trägt zu dieser Krankheit und ihrer Behandlung bei?

Gründe

Nachdem Sie die Fettinfiltration verstanden haben, müssen Sie besonders darauf achten, welche kausalen Faktoren zu deren Entwicklung beitragen.

Die Ärzte haben eindeutig die Faktoren identifiziert, die zur Entstehung dieser Krankheit beitragen:

  • Das allererste ist der Missbrauch alkoholischer Getränke, verursacht durch die Tatsache, dass Alkohol die Zellen dieses Organs zerstört, und seine regelmäßige Verwendung verhindert, dass sie sich erholen, wodurch sie durch Fettgewebe ersetzt werden.
  • Es folgen verschiedene Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Magen-Darm-Trakt), Diabetes mellitus und andere chronische Erkrankungen.
  • die Krankheit manifestiert sich nach Pestizidvergiftung oder der Verwendung einer großen Anzahl von Medikamenten;
  • Diese Krankheit tritt häufig bei schwangeren Frauen und bei denjenigen auf, die häufigen Hunger praktizieren.
  • Menschen, bei denen Fettleibigkeit diagnostiziert wurde, sind ebenfalls anfällig für diese Krankheit.

Diese Faktoren verursachen Veränderungen in diesem Körper.

Behandlung

Die Behandlung ist komplex und gliedert sich in zwei Hauptstufen.

  • Die erste Behandlungsstufe verläuft nach der Art der Beseitigung der Ursache des Auftretens dieser Krankheit. Wenn es zum Beispiel durch den systematischen Alkoholkonsum verursacht wird, müssen Sie ihn zunächst vollständig aufgeben. Wenn es durch Krankheiten verursacht wird, erfolgt die Behandlung dieser Krankheiten, und die Arbeit dieses Organs wird wiederhergestellt.
  • Die zweite Stufe der Behandlung verläuft nach der Art der Wiederherstellung des Organs. Nach Beseitigung der Ursachen der Fettinfiltration wird eine Rehabilitationsbehandlung verordnet. Die erste ist die Diät, da sich die Leber von alleine erholt und geschädigte Zellen regeneriert. Eine medikamentöse Behandlung wird empfohlen (zum Beispiel Gepabene). In den schwersten Fällen können stärkere Medikamente injiziert werden.

Im Allgemeinen ist die wichtigste Behandlung die Diät, die es Ihnen ermöglicht, die Belastung des Körpers zu reduzieren und ihm die Möglichkeit zu geben, sich zu erholen.

Diese Krankheit wird hauptsächlich durch chronischen Alkoholkonsum verursacht. Wenn er nicht rechtzeitig behandelt wird, kann er durch die Ablehnung des Organs in eine Zirrhose übergehen oder einen tödlichen Ausgang des Patienten verursachen.

Entwicklungsursachen und Behandlungsmethoden der Leberfetthepatose

Die Fettleberinfiltration ist nicht nur für Übergewichtige und Alkoholabhängige ein Problem. Menschen mit chronischen Erkrankungen des endokrinen Systems sowie Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden an dieser Krankheit. Die Vergiftung mit Tetrachlorkohlenstoff, Lebensmitteln mit synthetischen Zusätzen, die die Leber nur schwer neutralisieren können, zählt zu den Faktoren der Hepatose. Steatohepatosis (eines der Synonyme für die Fettinfiltration der Leber) kann zu notorischer Zirrhose und zum Tod führen.

Gründe

Fetthepatose ist durch die Ansammlung von neutralem Fett in den Leberzellen gekennzeichnet. Dies ist ein metabolisches Fett in der Leber, das durch Intoxikation mit Endotoxinen oder Exotoxinen verursacht wird, ein Mangel an vitaminähnlichen Substanzen. Es tritt aus folgenden Gründen auf:

1) Alkoholvergiftung. Ethylalkohol ist eine giftige Substanz, die aus dem Körper umgewandelt und ausgeschieden werden muss. Mit zunehmender Belastung kommt die Leber nicht zurecht, es kommt zu oxidativem Stress und einer Ansammlung von Fett in den Hepatozyten.

2) Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms. Bei Erkrankungen des Darms, die mit einer gestörten Aufnahme von Vitaminen oder einer Durchlässigkeit der Wand verbunden sind, leidet auch die Leber.

  • Wenn die Resorption wie bei Zöliakie oder Morbus Crohn beeinträchtigt ist, wird die Einnahme von Vitaminen schwierig sein. Für eine normale Leberfunktion werden B-Vitamine benötigt, auf die später noch eingegangen wird.
  • Das zweite Problem nach der Resorption ist eine erhöhte Permeabilität oder "Fließendes Darmsyndrom", bei dem die Poren der Schleimhaut vergrößert werden. Zur gleichen Zeit in der Pfortader, in die Leber gehen, übermäßig schädliche Substanzen. Dementsprechend nimmt die Entgiftungslast zu.
  • Das dritte Problem des Darms, der die Arbeit der Leber beeinträchtigt, ist die übermäßige Aussaat mit Dünndarmbakterien (SIBO). Dieses Syndrom entwickelt sich aus verschiedenen Gründen: Magnesiummangel und Bindegewebsschwäche, Abnahme der Magensäure, Pankreasinsuffizienz. Bei Magnesiummangel und Schwäche des Bindegewebes kann die Klappe zwischen Dünn- und Dickdarm nicht normal geschlossen werden. Im Dickdarm ist die Bakterienkonzentration höher als im dünnen. Wenn das Bauhinia-Ventil nicht geschlossen ist, dringen die Bakterien des Dickdarms in das kleine und speziell in das Ileum (Ileum) ein. Dies führt zum Wachstum von Mikroflora im Ileum. Mit einer Abnahme der Magensäure wird die Nahrung nicht richtig verarbeitet, die Mikroben vermehren sich. Die Mikroflora setzt Giftstoffe frei, die in die Pfortader gelangen und die Leber vergiften. Außerdem wandeln Bakterien Nährstoffe (Cholin, Lecithin, Betain, Carnitin) in schädliche (Trimethylamin) um, die den Fett- und Cholesterinstoffwechsel beeinflussen.

3) Cushing-Syndrom mit Überfunktion der Nebennieren oder bei Einnahme von Steroiden, Stress. Erhöhtes Cortisol führt zu einer erhöhten Synthese von neutralen Fetten.

4) Lebensmittelzusatzstoffe, insbesondere Aromen, Arzneimittel, haben eine komplexe chemische Struktur. Daher steht die Leber vor der schwierigen Aufgabe, sie zu neutralisieren.

5) Diabetes mellitus Typ 2.

Behandlung

Die Leber hat ein hohes Selbstheilungspotenzial. Es ist jedoch notwendig, ihr dabei zu helfen. Die Behandlung sollte sowohl auf die Beseitigung der Ursache der Steatohepatose als auch auf deren Folgen gerichtet sein. Die Fettinfiltration kann mit einem integrierten Ansatz erfolgreich behandelt werden: Es ist eine Diät, die Verwendung von unterstützenden Medikamenten und Vitaminen, Abstützungsverfahren.

Die Diät ist darauf ausgerichtet, Vitamine zu gewinnen, die den Stoffwechsel in Hepatozyten regulieren, sowie die Beseitigung schädlicher Mikroflora. Die wichtigsten Substanzen, die die Ansammlung von Fett in der Leber verhindern, sind Cobalamin und Folate, Cholin, Liponsäure, Lecithin, Betain, Zink. Dies sind lipotrope Substanzen, die der Leber helfen, Fett zu nutzen. Cholin kann in Hüttenkäse, Betain in Rüben, Liponsäure in Kohlsaft gefunden werden. Ernährungswissenschaftler empfehlen, täglich 200 Gramm Hüttenkäse zur Behandlung von Steatohepatosis zu verwenden. Hüttenkäse ist ein leicht verdauliches Produkt (wenn keine Laktose- oder Kaseinintoleranz vorliegt), das die Fäulnis im Darm hemmt.

In der Ernährung sollte möglichst wenig von raffinierter Nahrung, die Nahrung für pathogene Mikroorganismen ist, und auch den Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Fetten gestört werden. Es ist notwendig, in die Diätfaser aufzunehmen, entfernt Fett- und Verrottungsprodukte.

Magnesium wird zur Minderwertigkeit der Bauhinia-Darmklappe verwendet. Das Makroelement verbessert die Leberfunktion und entspannt den Schließmuskel von Oddi, der den Fluss der Galle in den Darm reguliert. Darüber hinaus reduziert Magnesium die Produktion von Nebennierencortisol, was für den Fettstoffwechsel in der Leber fatal ist.

Erhöhte Darmdurchlässigkeit tritt beim Missbrauch von Schokolade und Zitrusfrüchten auf. Allergien beeinflussen die Gesundheit der Leber. Daher ist es notwendig, eine Eliminationsdiät zu befolgen, wobei Allergene aus der Nahrung ausgeschlossen werden.

Kaffee und Alkohol sind aufgrund ihrer Hepatozyten-Toxizität ausgeschlossen. Kaffee belastet das Enzymsystem und erhöht den Cortisolspiegel im Blut. Übermäßiges Essen schadet auch der Leber.

Medikamente

Die Fettinfiltration geht auch mit einem erhöhten Cholelithiasis-Risiko einher. Um die Dichte der Galle zu reduzieren, verschreiben Medikamente Gallensäuren: Urdoks, Livodeksa, Henofalk. Bei der Hepatose wird die Verdauung durch die Verschlechterung der emulgierenden Eigenschaften der Galle gestört, was zum Wachstum der Mikroflora im Darm und zur Verschlimmerung der Pathologie führt. Bei Verdauungsstörungen auf die Ernennung von Enzymen zurückgreifen (Pancreatin, Hermital).

Für die Behandlung der SIBR werden Antibiotika empfohlen, die praktisch nicht in den Blutkreislauf aufgenommen werden und im Darm wirken. Rifaximin, Nifuroxazide beseitigen die Belastung der Bakterien durch Bakterien und tragen zur Behandlung der Steatohepatose bei.

S-Adenosylmethionin-Präparate (Heptral-Injektionen), Liponsäure, Cobalamin-Injektionen (bei Verletzung der Resorption im Magen-Darm-Trakt), Folsäure werden zur Wiederherstellung des gestörten Fettstoffwechsels verschrieben. Lipotrope Verbindungen sind die essentiellen Phospholipide von Essentiale.

Probiotika und Präbiotika werden zur Normalisierung der Leberfunktion verwendet. Dies sind Präparate zur Optimierung der Darmflora. Lactulose wird bei der Behandlung von Lebererkrankungen eingesetzt. Die Fettinfiltration ist eine Indikation für die Verwendung von Medikamenten mit Lactulose (Lactusan, Duphalac).

Körperliche Übung

Die Physiotherapie normalisiert den Fettstoffwechsel bei Menschen mit Übergewicht. Patienten mit Fettleber müssen vor Kreuzungen gewarnt werden. Langfristige Belastung hat die Leber erhöht. Bei Fettleibigkeit schadet das Gelenken. Körperliche Aktivität bei Steatohepatose sollte darauf abzielen, die Blutzirkulation im Bauchraum zu verbessern.

Was ist Fettleber?

Laut Statistiken der WHO haben ein Viertel der Bevölkerung der wirtschaftlich entwickelten Länder eine Fettleberinfiltration. Was ist das? Ein anderer Name ist Steatose. Dies ist ein Zustand, in dem sich Fett im Lebergewebe (in und um die Hepatozyten) ansammelt und sich diffuse Veränderungen in der Leber durch die Art der Hepatose entwickeln.

Fetthepatose kann auf Zivilisationskrankheiten zurückgeführt werden, deren Entwicklung mit einer Änderung der Art der menschlichen Ernährung (Fette und einfache Kohlenhydrate), Bewegungseinschränkungen, Verstädterung und anderen Faktoren zusammenhängt.

Die Gefahr dieser Krankheit besteht darin, dass sie sich im Anfangsstadium nicht manifestiert. Der Patient beginnt sich Sorgen über die Symptome der Steatose zu machen, wenn die Krankheit ihren Höhepunkt der Entwicklung erreicht.

Eine der Komplikationen ist eine Zyste - eine nicht maligne Formation, die von Narbengewebe umgeben ist. In fortgeschrittenen Formen führt Fettleberdystrophie zu Leberversagen und sogar zum Tod. Es ist wichtig, rechtzeitig die ersten Manifestationen der Leberfettsucht zu bemerken, um schwerwiegende Folgen für den Körper zu vermeiden.

Gründe

Jede Lebererkrankung tritt am häufigsten bei Menschen auf, die Alkohol oder Drogen (giftige Substanzen) missbrauchen. Der Schweregrad der diffusen Veränderungen in der Leber als eine Art Fetthepatose ist direkt proportional zur Dauer der Verwendung der Substanzen und ihrer Anzahl.

Im Gegensatz zu universellen Stereotypen kann die Fettleberinfiltration durch andere Faktoren verursacht werden:

  • Stoffwechselkrankheiten (Diabetes, Steroid-Diabetes, Erbkrankheiten von Enzymsystemen);
  • Pathologien des Verdauungssystems;
  • Vergiftung mit giftigen Substanzen oder Drogen;
  • mit Fetten und einfachen Kohlenhydraten angereicherte Ernährung;
  • Hypokinesie (verminderte körperliche Aktivität);
  • anhaltende Unterernährung, Hunger (Eiweißmangel, Kwashiorkor);
  • Fettleibigkeit;
  • systemischer Lupus erythematodes.

Alle diese Ursachen lösen einen Mechanismus der Lipidakkumulation aus und verursachen diffuse Veränderungen in der Leber durch die Art der Fetthepatose. Im Verlauf der Krankheitsentwicklung werden die Funktionen der Drüse gestört, ihre Biochemie und Physiologie ändern sich.

In den ersten Stadien steigt der Gehalt an Lipiden, Cholesterin und Fettsäuren im Blut (aufgrund übermäßiger Einnahme oder des eigenen Abbaus). Normalerweise sollten sie verwendet werden, um Energie zu erzeugen oder Substanzen zu synthetisieren (Sexualhormone, Vitamin D, Zellmembrankomponenten und Fettgewebe-Triglyceride). Wenn der Körper keine Zeit hat, diese Fette zu verwerten, reichern sie sich im Parenchym des Organs an: in den Anfangsstadien der Hepatozyten selbst und dann außerhalb.

Es gibt eine idiopathische Form, bei der eine Fetthepatose auftreten kann. Es ist durch das Fehlen einer sichtbaren Ursache gekennzeichnet. Der Patient hat keine lebenswichtigen Faktoren, die die Entwicklung einer Fettleber auslösen, aber die Krankheit schreitet fort und erfordert eine sofortige Behandlung.

Symptome

Der Schweregrad der klinischen Manifestationen der Steatose hängt davon ab, wie stark das Organ betroffen ist. In den frühen Stadien der Krankheitsentwicklung wird ein asymptomatischer Verlauf festgestellt. Bei solchen Patienten können sich die allgemeinen Anzeichen einer Fettinfiltration leicht manifestieren, aber häufiger bleiben sie unbeachtet, - die Menschen erklären sie durch Müdigkeit oder Unwohlsein.

Fetthepatose ist durch solche Symptome gekennzeichnet:

  • Schmerz mit Palpation im rechten oberen Quadranten des Bauches;
  • Neigung zu Ödemen;
  • Apathie, Schläfrigkeit, Müdigkeit;
  • unvernünftiges Fieber;
  • Bitterkeit im Mund, Übelkeit, Appetitlosigkeit;
  • Gelbsucht (bei schweren Formen der Krankheit).

Dies sind häufige Symptome, die für Erkrankungen der Fettinfiltration typisch sind. Meistens hat der Patient nicht alle Anzeichen, sondern nur einige.

Diagnose der Steatose

Wenn Sie mindestens zwei der oben genannten Symptome feststellen, wird empfohlen, Ihren Gastroenterologen zur Untersuchung zu kontaktieren. Anhand von Beschwerden, Symptomen, körperlichen Untersuchungen, Labor- und Instrumentenforschungsmethoden wird der Arzt diagnostizieren und entscheiden, wie er den Patienten behandeln soll.

Die wichtigsten Methoden zur Diagnose der Steatose:

  • Inspektion, Abtasten der Leber;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • berechnete und Magnetresonanztomographie;
  • Lebergewebebiopsie (mikroskopische Untersuchung einer Organprobe);
  • vollständiges Blutbild und Urin.

Schmerzhaftigkeit bei dieser Krankheit ist nicht erforderlich. Sein Auftreten wird von Alkoholiker und Diabetikern begleitet von Fetthepatose. Beim Untersuchen der Lebergrenzen wird deren Vergrößerung und Verdickung festgestellt.

Mit Hilfe strahlungsdiagnostischer Verfahren (Ultraschall, CT) erkennt der Spezialist Bereiche mit veränderter Dichte, in denen Ultraschall oder Röntgenstrahlen stärker absorbiert werden (Echosignale ändern sich). Dies bedeutet, dass sich Organgewebe verändert hat.

Es reicht aus, um zu bestätigen, dass die Fettinfiltration der Leber eine Gewebeprobe eines Organs biopsieren kann. Dazu wird der Patient punktiert - mit einer langen Nadel unter örtlicher Betäubung wird eine kleine Menge Lebergewebe gesammelt. Weiterhin werden diese Proben unter dem Mikroskop und mit Hilfe biochemischer Tests untersucht.

Auf dem mit speziellen Farbstoffen gefärbten Mikrodrug wird der Arzt diffuse Veränderungen im Leberparenchym feststellen, nämlich Zellen, in denen große Fetttröpfchen ihren gesamten Raum ausfüllen und sogar Hepatozyten zerstören. Fettinfiltrat ist auch um die Zellen herum lokalisiert - im Stroma des Organs. In einigen Fällen (alkoholische Fetthepatose) kommt es zu Anzeichen einer Leberfettsucht - einer Proliferation des Bindegewebes an der Stelle geschädigter funktioneller Zellen. Ein ähnlicher Zustand bedroht die Entwicklung einer Leberzirrhose.

Im Blut eines Patienten mit Steatose wird ein Anstieg des Gehalts an freien Lipiden, Fettsäuren und Leberenzymen festgestellt, die von zerstörten Hepatozyten in das Blut gelangen. Erhöhte Transaminase-Aktivität im Blut bedeutet, dass das Leberparenchym zerstört wird.

Behandlung

Die Behandlung der Fettinfiltration der Leber sollte komplex sein: Rückgriff auf Etiotropen (zielgerichtet), symptomatische Behandlung, Diättherapie. Nachdem Sie die Diagnose bestätigt haben, müssen Sie als Erstes den pathogenen Faktor beseitigen: Stoppen Sie den Alkoholkonsum, stoppen Sie die Aufnahme von Giftstoffen im Körper, normalisieren Sie die Ernährung, passen Sie die Ernährung usw. an. Wenn eine vollständige Beseitigung der Ursache nicht möglich ist (eine genetische Erkrankung oder eine irreversible Form einer erworbenen Erkrankung), ist es notwendig, die Auswirkungen der zugrunde liegenden Erkrankung auf den Körper zu minimieren - um eine symptomatische Therapie durchzuführen. Bei solchen Patienten sollte es dauerhaft und systemisch sein.

Wenn die Ursache für eine Leberfetthepatose in Alkoholismus oder Unterernährung liegt, kann die Erkrankung, wenn Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen, in relativ kurzer Zeit (ein bis zwei Monate) besiegt werden.

Patienten mit der Diagnose Hepatose (Fett) wird eine spezielle Diät Nr. 5 verordnet. Sein Wesen im Ausschluss von feuerfesten tierischen Fetten und einfachen Kohlenhydraten von der Ernährung. Das tägliche Menü sollte gesunde pflanzliche Fette und Lebensmittel enthalten, die an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Fisch, Nüsse, Olivenöl usw.) reich sind. Es ist auch notwendig, den Wasserhaushalt zu optimieren. Das optimale tägliche Wasservolumen beträgt 30 ml pro 1 kg Körpergewicht.

Lebensmittel, die reich an lipotropen Substanzen sind, sollten beachtet werden. Sie fördern die Synthese von Phospholipiden in der Leber und hemmen die zusätzliche Synthese von Fetten. Zu diesen Produkten gehören mageres Rindfleisch, Käse, Hüttenkäse, Hühnereier und Pflanzenöle. Die Ernährung eines Patienten mit Hepatose sollte fraktioniert sein (5-6 Mahlzeiten pro Tag).

Es lohnt sich, Medikamente mit Vorsicht zu nehmen, es ist die Belastung des erkrankten Organs. Alle Medikamente sollten vom Arzt verordnet werden, es ist keine Selbstmedikation erforderlich. Hepatose der Leber ist eine Indikation für die Ernennung von Hepatoprotektoren. Dazu gehören:

  • Phospholipide (Gepabene, Essentiale Forte usw.);
  • Aminosäuren (Methionin, Ornithin);
  • Drogen natürlichen Ursprungs (Alkohol, Kars);
  • Vitamine der Gruppe B und E;
  • synthetische Lipotropika.

Patienten mit Steatose werden neben der diätetischen Therapie empfohlen, Sport zu treiben. Mäßige körperliche Aktivität in Form von Wandern, Joggen oder einfacher Gymnastik reicht jeden Tag aus, um den Stoffwechsel zu „zerstreuen“.

Wenn alle Empfehlungen innerhalb einer Woche befolgt werden, wird der Patient eine Verbesserung der Gesundheit spüren. Die Prozesse der Gallenbildung werden optimiert, Anzeichen einer Fettdystrophie verschwinden und damit die Verdauung. Appetit und Energie kehren zum Patienten zurück.

Manifestationen und Behandlung der Fettinfiltration der Leber

Die Funktion des Körpers hängt von der normalen Leberfunktion ab. Es ist verantwortlich für den Stoffwechsel von Fetten und Kohlenhydraten, für die Neutralisierung von Giftstoffen, wirkt an den Verdauungsprozessen mit und lagert Energiereserven ab (es sammelt Glykogen).

Die Ansammlung von Fett in den Leberzellen kann zu schweren Schäden und zum Versagen dieses Organs führen. Daher muss eine solche Pathologie in einem frühen Stadium diagnostiziert werden und sofort mit der Behandlung beginnen.

Was ist Fettleber?

Übermäßige Fettansammlung in den Leberzellen führt zu Funktionsstörungen. Unter normalen Bedingungen ist die Leber ständig an der Umwandlung von Fetten beteiligt: ​​Sie werden entweder zur Ablagerung in das subkutane Fettgewebe geschickt und bei intensiver körperlicher Anstrengung werden sie unter Freisetzung von Energie gespalten.

Meistens sind diese Änderungen auf folgende Gründe zurückzuführen:

  • übermäßiger Alkoholkonsum;
  • ungesunde Ernährung - große Mengen Zucker, Nahrungsmittel mit hohem Fettgehalt (einschließlich Transfette);
  • Diabetes mellitus;
  • Fettleibigkeit;
  • Proteinmangel in der Nahrung oder beim Fasten;
  • Langzeiteinnahme bestimmter Medikamente (anabole Hormone, Corticosteroide, Estrogene, Statine);
  • Exposition gegenüber Giften (Quecksilber, Arsen, Pestizide, gelber Phosphor);
  • Leberparasiteninfektion;
  • sitzender Lebensstil.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Die diffuse Veränderung der Leber als eine Art Fettinfiltration der Leber entwickelt sich allmählich und umfasst drei Stufen: die anfänglichen, starken Veränderungen und die schweren.

  1. Im Anfangsstadium der Erkrankung können Symptome nicht auftreten. Es kann periodisch durch Schwere im rechten Hypochondrium gestört werden, das nach Aufnahme fetthaltiger Nahrungsmittel zunimmt.
  2. In der zweiten Stufe nehmen die schmerzhaften Empfindungen im rechten Hypochondrium zu und werden dauerhaft. Nach dem Essen gibt es eine Übelkeit, die mit Erbrechen und Durchfall enden kann.
  3. Im dritten Stadium werden Schwellungen, Schmerzen und dyspeptische Symptome von Fieber begleitet. Verbundene Gelbfärbung der Haut, Lederhaut. Der Patient leidet an Appetitlosigkeit und Gewicht.

Die Diagnose der Erkrankung beginnt mit der Palpation der Leber. Abhängig von der Stufe wird deren Zunahme, Konsistenz und Schmerz erkannt. Bei Vorhandensein von Faktoren, die die Krankheit auslösen, und charakteristischen Symptomen ist es erforderlich, eine Ultraschalluntersuchung, CT-Untersuchung oder MRI, eine biochemische Analyse von Blut (alkalische Phosphatase, Transaminasen) durchzuführen.

Behandlung der Fettleber

Wenn sich eine Fettinfiltration der Leber entwickelt hat, sollte die Behandlung darauf abzielen, die normale Funktion der Leberzellen wiederherzustellen. Zu diesem Zweck verschriebene Medikamente aus der Gruppe der Hepatoprotektoren:

Schmerzen im rechten Hypochondrium erfordern die Einnahme von krampflösenden Mitteln (No-Spa, Papaverine).

Für die Normalisierung der Stoffwechselvorgänge sind die Vitamine B, die Vitamine E und A erforderlich.

Patienten mit Diabetes sollten ihren Blutzuckerspiegel streng kontrollieren.

Den Patienten wird empfohlen, die Diät Nr. 5 einzuhalten. Die Hauptziele der Diät:

  • den Stoffwechsel von Fetten und Cholesterin normalisieren;
  • stimulieren die Bildung und Sekretion der Galle.

Lebensmittel sollten reich an tierischem Eiweiß, Vitaminen und Mikroelementen sein. Verwenden Sie täglich Hüttenkäse (eine reichhaltige Methioninquelle, die am Aufbau der Leberzelle beteiligt ist).

Prognose

Die Prognose der Krankheit hängt vom Stadium ab. In der Anfangsphase, vorbehaltlich der vollständigen Ablehnung von Alkohol und der Ernennung der Behandlung, kann die Funktion des betroffenen Organs vollständig wiederhergestellt werden. In fortgeschrittenen Fällen ist es wahrscheinlich, dass diffuse Veränderungen in der Leber durch die Art der Fettleberinfiltration in Leberzirrhose umgewandelt werden und Leberversagen auftritt.

Nützliches Video

In dem folgenden Video finden Sie weitere Informationen zur Fettleberinfiltration:

Steatose oder Fettinfiltration der Leber

Steatose ist der Begriff, der als Fettinfiltration der Leber bezeichnet wird. Im wörtlichen Sinne handelt es sich um die Ansammlung von Fett in den Leberzellen. Diese Krankheit gilt als die häufigste Hepatose.

Es tritt aufgrund der Reaktion der Leber auf die toxischen Wirkungen verschiedener Arten auf. Die Ursache dieses Prozesses sind außerdem einige Krankheiten und alle möglichen Pathologien. Es kann sich aufgrund von Hunger entwickeln.


In leichten Fällen verläuft die Steatose schmerzlos und kann von kurzer Dauer sein. Schwere Fälle der Krankheit sind extrem schmerzhaft. Die Masse der Leber steigt manchmal auf fünf Kilogramm, obwohl das Gewicht normalerweise 1,5 kg beträgt. Besonders schwere Fälle können zu Leberversagen und weiteren Todesfällen führen. Die Fettinfiltration ist grundsätzlich reversibel. Die heutige Behandlung beinhaltet die sorgfältige Befolgung aller Empfehlungen des Arztes durch den Patienten und den vollständigen Verzicht auf Alkoholkonsum.


Ursachen der Fettleber


Die Pathologie verfolgt meistens Menschen, die Alkohol missbrauchen. Abhängig von der Menge an Alkohol wird eine Leberinfiltration beobachtet.


Andere Ursachen für die Fettleber:

  • Diabetes mellitus;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Überdosis von Drogen;
  • Hunger, Unterernährung;
  • Pestizidvergiftung;
  • Fettleibigkeit;
  • Schwangerschaft
  • Systemische Erkrankungen

Symptome einer Fettinfiltration der Leber


In vielerlei Hinsicht hängen die Symptome von der Höhe des Leberschadens ab. In den Anfangsstadien kann die Pathologie vollständig asymptomatisch sein. Bei vielen Patienten kann man unter den Anzeichen Palpationsempfindlichkeit und Vergrößerung der Leber feststellen. Standardsymptome der Krankheit:

  • Ödem;
  • Fieber;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit.

Diagnose der Fettinfiltration der Leber


Die Fettinfiltration der Leber kann von einem qualifizierten Arzt diagnostiziert werden. Er achtet besonders auf Menschen, die an Alkoholismus, Diabetes und Übergewicht leiden. Darüber hinaus ist bei der Diagnose eines Arztes das Vorhandensein von Standardsymptomen für die Pathologie abhängig. Zur Bestätigung der Diagnose werden ein Bluttest und eine Punktionsbiopsie durchgeführt.


Obwohl bei einer Fetthepatose zwangsläufig der Funktionszustand des Organs reduziert wird, ist es mit Hilfe von Standardlabortests nahezu unmöglich, diese Störungen zu bestätigen. Unter Berücksichtigung der Ätiologie finden Patienten häufig objektive oder subjektive Symptome, die mit der zugrunde liegenden Erkrankung zusammenhängen. Beispielsweise ist die Fettdystrophie, die sich vor dem Hintergrund einer chronischen Alkoholvergiftung entwickelt, gewöhnlich durch Anorexie, Atemnot und andere Symptome gekennzeichnet. Der klinische Verlauf der Erkrankung ist jedoch nahezu asymptomatisch. Manchmal haben Patienten Beschwerden über Beschwerden und Schwere im oberen rechten Quadranten des Bauchraums, die durch Bewegung verstärkt werden.


Schmerzen im Bereich der Leber sind äußerst selten. Sein Auftreten kann mit einer aktiven Anhäufung von Fett in der Leber aufgrund von Alkoholismus oder einer Dekompensation von Diabetes zusammenhängen. Bei einer fetten Hepatose ist die Leber oft vergrößert, aber alles hängt von der Hintergrundpathologie ab. Die Echogenität des Lebergewebes bei Fetthepatose mit Ultraschall kann durchaus normal sein (selten erhöht), jedoch lassen sich solche Veränderungen nur schwer von Fibrose und Zirrhose unterscheiden. Nur die CT- (Computertomographie) und Magnetresonanztomographie kann in den meisten Fällen eine Fettinfiltration der Leber feststellen.


Während eines Ultraschall-Scans können Herde in Form von Bereichen mit hoher Echogenität nachgewiesen werden, während mit der Computertomographie Bereiche mit einem reduzierten Absorptionskoeffizienten erfasst werden können. Aber selbst in solchen Situationen kann die Diagnose nur durch eine Punktionsbiopsie der Leber unter Computerkontrolle bestätigt werden. Im Laufe der Zeit können sich die Läsionen verändern oder verschwinden. Wenn daher dynamische Studien, insbesondere vor dem Hintergrund der Behandlung, durchgeführt werden, wird ihr wahrscheinliches Verschwinden nicht ausgeschlossen, was einen hohen diagnostischen Wert hat.


In dieser Hinsicht ist es nur bei der histologischen Untersuchung von Biopsien möglich, eine übermäßige Fettansammlung in der Leber zu bestätigen. Wenn die Leber mit Eosin oder Hämatoxylan geschnitten wird, befinden sich leere Vakuolen in den Hepatozyten sowie der Zellkern, der an die Peripherie der Zelle verdrängt wird. Wenn durch Alkoholvergiftung Fettdystrophie gebildet wird, beginnt sich neben der Fettleibigkeit der Leberzellen eine perizelluläre Fibrose zu bilden, eine neutrophile Infiltration der intradirektionalen und interstitiellen Teile der Leber, eine Zunahme (Schwellung) der Hepatozyten und eine Ablagerung von Mallory-Hyalin-Körpern in Zellen. Im Falle einer Fettdystrophie wird im Serum häufig ein erhöhter Gehalt an g-Glutamyl-Transpeptidasen festgestellt, der wahrscheinlich mit Alkoholmissbrauch verbunden ist.


Die Aktivität der alkalischen Phosphatase und der Serumtransaminasen ist normalerweise geringfügig erhöht, und die Albumin-, Bilirubin- und Prothrombinspiegel sind oft normal.


Die Fettleber, die vor dem Hintergrund der allgemeinen Fettleibigkeit auftrat, ist eine der häufigsten Ursachen für eine Erhöhung der Transaminaseaktivität und häufig andere Manifestationen des metabolischen Syndroms (Hypertriglyceridämie, Hypercholesterinämie usw.).


Die Fettdystrophie entwickelt sich häufig ohne Grund in Menschen. Manchmal schaffen es Ärzte einfach nicht, einen erklärbaren Grund für ihre Entstehung zu finden. Diese Krankheit gehört zur idiopathischen (kryptogenen) Form.


Behandlung der Fettleber


Aufgrund der vielfältigen Gründe für die Entstehung dieser Krankheit ist die Systematisierung der Behandlung sehr schwierig. Die Behandlung zielt vor allem auf die vollständige Beseitigung oder Korrektur der Ursache ab, durch die sich die Fettinfiltration zu entwickeln begann. Beispielsweise wird eine ähnliche Pathologie, die zu Alkoholismus geführt hat, durch vollständige Alkoholabstoßung und die Einhaltung einer angemessenen Ernährung behandelt. In diesem Fall kann sich die Leber in einem Monat erholen.


Wenn die Ursache für die Fettinfiltration der Leber zu einer ungesunden Ernährung geworden ist, müssen Sie jedoch eine spezielle Diät einhalten, die Proteine ​​in der erforderlichen Menge enthält. In jedem Fall sollte eine nicht verstärkte Therapie in Übereinstimmung mit der Diät und der Einnahme von Medikamenten durchgeführt werden, die zu einer normalen Leberfunktion führen. Hervorragende Ergebnisse werden durch die fortgesetzte Verwendung von pflanzlichen Gepabenen gezeigt.


Dadurch wird die Bildung von Gallen- und Gallensekret angeregt, die Funktionen des Organs werden verbessert. Dem Patienten wird empfohlen, sich nach der Behandlung für einige Zeit unter ärztlicher Aufsicht zu befinden.


Selbstbehandlung der Steatose


Es ist wichtig zu wissen, dass die Fettinfiltration der Leber sehr gut behandelt werden kann, jedoch nur, wenn die Anweisungen des Arztes sorgfältig befolgt werden.


Eine Person, die an Alkoholismus leidet, sollte regelmäßig anonyme Alkoholiker-Sitzungen besuchen. Darüber hinaus gibt es heute verschiedene Rehabilitationszentren, die Alkoholiker und ihre Familien unterstützen.


Im Kampf gegen Übergewicht müssen Sie die Diät auswählen und befolgen, die den Patienten nicht an Nährstoffen einschränkt. Zusätzlich zu einer Diät müssen Sie sich mit qualifizierten Fachleuten beraten.

Fettinfiltration der Leber: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

Fettleber oder Hepatose ist eine ziemlich häufige und gefährliche Krankheit. Begleitet wird es von der sogenannten fetten Wiedergeburt, wenn sich einfache Fette in funktionellen Zellen (Hepatozyten) ansammeln. Mit fortschreitender Krankheit beginnt das Lebergewebe durch Fettgewebe ersetzt zu werden, wodurch die normalen Funktionen des Organs gestört werden und somit die normale Funktion des gesamten Organismus beeinträchtigt wird.

Fettinfiltration der Leber und ihrer Ursachen

In der Tat kann Hepatose unter dem Einfluss vieler Faktoren auftreten, sowohl der äußeren als auch der inneren Umgebung.

  1. Zum Beispiel ist Fettabbau oft mit einer Verletzung des Fettstoffwechsels im Körper verbunden. In manchen Fällen enthält das Blut einer Person ungewöhnlich viele freie Lipide, die sich im Lebergewebe ansammeln. Das Risiko, eine Hepatose zu entwickeln, steigt mit Fettleibigkeit oder Diabetes.
  2. Die Krankheit kann auch mit einer unsachgemäßen Ernährung einhergehen, z. B. Mangel an eiweißreichen Lebensmitteln oder Hunger, die den Körper in einen Stresszustand versetzt und die normale Funktion der Leber stört.
  3. Weit weg vom letzten Platz in der Liste der Gründe ist giftig. Die Leberinfiltration entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund des chronischen Alkoholismus.
  4. Statistiken zeigen, dass Menschen in Gebieten mit hoher Strahlung leben, dieses Problem ist häufiger.
  5. Die Gefahr ist seit langem mit dem unsystematischen Einsatz von Antibiotika verbunden.
  6. Die Fettinfiltration der Leber kann die Folge hormoneller Störungen sein. Es wurde bewiesen, dass die Entwicklung dieser Krankheit zu einem Mangel an Thyroxin sowie zu einer übermäßigen Menge an Nebennierenhormonen führt. Darüber hinaus steigt das Risiko einer Hepatose während der Schwangerschaft.
  7. In einigen Fällen ist die Ursache eine Störung der normalen Verdauung und die Aufnahme von Fett im Verdauungstrakt.

Fettige Infiltration der Leber und deren Hauptsymptome

Leider sind die ersten Stadien der Fettdegeneration selten von einigen schweren Symptomen begleitet, und die Patienten achten oft nicht auf eine leichte Unwohlsein. Es ist wichtig zu verstehen, dass es sehr wichtig ist, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, da eine konservative Behandlung im Endstadium der Entwicklung wahrscheinlich keine Ergebnisse bringt. Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatose sind:

  • Anhaltende Dysbiose, die sich durch Blähungen und Bauchschmerzen, Blähungen, Stuhlprobleme äußert;
  • häufige Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwere im Bauch auf der rechten Seite;
  • Verschlechterung der Haut, die mit fortschreitender Krankheit stumpf und dünn wird;
  • Im Laufe der Zeit nimmt die Sehschärfe ab.

Fettinfiltration der Leber: Behandlung und Diagnose

In der Regel findet der Arzt sogar während der Untersuchung eine vergrößerte Leber, weshalb weitere Untersuchungen erforderlich sind - Ultraschall, Tomographie und Biopsie. Die Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung und der Ursache ihres Auftretens ab. Wenn Hepatose beispielsweise durch Alkohol verursacht wird, sollte der Patient aufhören, Alkohol zu trinken. Darüber hinaus müssen Sie eine strenge Diät einhalten und würzige, frittierte, fetthaltige und würzige Lebensmittel aus der Ernährung entfernen. Manchmal ist eine Hormontherapie erforderlich. Leider ist im Endstadium der Entstehung der Krankheit die einzige mögliche Behandlung eine Lebertransplantation.

Fettleberinfiltrationsbehandlung

Die Fettinfiltration der Leber oder Steatose ist eine schwere Erkrankung, die sich im Laufe der Zeit in eine Zirrhose verwandelt. Es gibt eine Ansammlung von Fett in den Leberzellen. Gleichzeitig leidet die einzelne Zelle dieses Organs, der Hepatozyt. Wenn sich Fett ansammelt, werden die Hepatozytenmembranen zerstört, die Zellen funktionieren nicht mehr.

Ursachen der Fettinfiltration der Leber.

Pathologie tritt am häufigsten bei Menschen auf, die Alkohol missbrauchen. Diese Krankheit kann sich auch bei falscher Ernährung entwickeln. Grausame Schäden an der Leber werden durch grausame Diäten und Nahrungsmittelbeschränkungen verursacht, einschließlich wöchentliches Fasten sowie verschiedene Gebühren mit einer großen Menge Kräuter, die abführend und harntreibend wirken. Dies wird am häufigsten von Frauen und Mädchen in Anspruch genommen, die ihren Körper in kurzer Zeit in Ordnung bringen wollen. Die Ursache dieser Krankheit kann auch Diabetes mellitus, Schwangerschaft, Magen-Darm-Erkrankungen, Fettleibigkeit, systemische Erkrankungen, Überdosierung von Medikamenten sein.

Symptome einer Fettinfiltration der Leber.

Im Anfangsstadium ist die Steatose asymptomatisch. Einige Patienten mit Palpation der Leber fühlen Schmerzen und eine Vergrößerung der Leber. Später kann es zu Schwellungen kommen, die Temperatur steigt. Manchmal gibt es Erbrechen, Übelkeit und Appetitlosigkeit.

Schutz der Leber gegen Fettinfiltration.

Um diese Krankheit zu vermeiden, müssen Sie die folgenden Regeln genau beachten:

- Verabschieden Sie sich von diesen zusätzlichen Pfunden sollten schrittweise nicht mehr als 2-3 Monate pro Monat sein, wenn Sie sich entschieden haben, Gewicht zu verlieren. Parallel dazu sollten Sie Medikamente zum Schutz der Leber - Hepatoprotektoren verwenden.

- Geben Sie in Ihrer Diät Nüsse, Eier, Soja, fettes rotes Fleisch ein. Diese Produkte sind die Quelle der wichtigsten für die Leberverbindungen - der unverzichtbaren Phospholipide, aus denen die Hepatozytenmembranen aufgebaut sind;

- Wenn Sie an einer Erkrankung wie Diabetes leiden, sollten Sie alle Informationen zu Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Insulininjektionen sowie zu körperlicher Aktivität und Ernährung studieren.

- Wählen Sie für Fettleibigkeit eine Diät, die proteinreiche Lebensmittel enthält.

Es sollte beachtet werden, dass die Krankheit leichter zu verhindern ist als zu heilen. Präventive Maßnahmen haben daher immer nur Vorteile gebracht. Bei Beschwerden im Bereich des rechten Hypochondriums sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, der eine geeignete Untersuchung einberufen wird, um eine korrekte und genaue Diagnose zu stellen.

Anzeichen und Methoden zur Behandlung der Fettinfiltration der Leber

Die Fettinfiltration der Leber (Steatohepatose) ist eine häufige Pathologie, bei der natürliche Leberzellen durch Fettgewebe ersetzt werden. Die frühzeitige Diagnose und Behandlung pathologischer Veränderungen hilft, die Arbeit des geschädigten Organs vollständig wiederherzustellen.

Wenn Sie die ersten Manifestationen der Krankheit ignorieren und keine umfassende Behandlung durchführen, beginnt die Leber zusammenzubrechen, was zu einer Zirrhose führt, die meistens mit dem Tod des Patienten endet.

Ursachen für pathologische Veränderungen

Die Fettinfiltration der Leber entwickelt sich aufgrund einer Verletzung des Fettstoffwechsels im Lebergewebe. Die Krankheit schreitet aufgrund toxischer Vergiftungen sowie eines Mangels an essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen fort.

Folgende Ursachen für Veränderungen im Lebergewebe werden unterschieden:

  1. Alkoholabhängigkeit. Ethylalkohol in alkoholischen Getränken ist das stärkste Gift, das die Leber an der Umwandlung und Ausscheidung beteiligt. Bei regelmäßigen und großen Dosen von Alkohol, die in den Körper gelangen, wird der Körper mit der erhöhten Belastung nicht fertig, so dass es zu einer Infiltration (Versiegelung im Lebergewebe) und anschließend zu einer Steatohepatose kommt.
  2. Pathologische Veränderungen im Dickdarm oder Dünndarm. Erkrankungen des Darms provozieren Verletzungen der Resorption von nützlichen Substanzen, die den Zustand der Leber beeinflussen.
  3. Häufiger und anhaltender Stress, unkontrollierter Einsatz von Steroiden und Überfunktion der Nebennieren erhöhen die Cortisolproduktion, was die Geschwindigkeit der Synthese von Fett in Leberzellen erhöht.
  4. Lebensmittelzusatzstoffe und Aromen, manche Medikamente mit komplexer Struktur enthalten giftige Substanzen, die schwer zu neutralisieren sind.
  5. Typ-2-Diabetes

Eine ordnungsgemäße Leberfunktion hängt von einer vollständigen und ausgewogenen Ernährung ab. Daher können pathologische Veränderungen im Körper bei systematischem Überessen, Missbrauch von fettigen und gebratenen Lebensmitteln sowie bei länger andauernden Diäten oder Fasten beginnen.

Probleme mit Übergewicht, wenn in allen Organen ein erhöhter Stress auftritt, sowie Perioden von Schwangerschaft und Menopause, begleitet von einem hormonellen Anstieg, verursachen ebenfalls das Auftreten der Krankheit.

Symptome und Diagnosemethoden

Das Anfangsstadium der Erkrankung ist fast asymptomatisch, da Veränderungen im Lebergewebe gerade erst beginnen. Mit der Entwicklung der Pathologie werden jedoch die Symptome deutlich.

Folgende Anzeichen einer Fettinfiltration werden unterschieden:

  • Schwellung des Körpers und der Gliedmaßen;
  • Der Bauch wird unnatürlich rund;
  • Ein Hauch von Bitterkeit im Mund;
  • Das Volumen der Leber kann fünf Kilogramm erreichen;
  • Übelkeit, begleitet von Erbrechen, Appetitlosigkeit;
  • Behinderter Hocker;
  • Ausdünnung und Trockenheit der Haut;
  • Signifikante Anstiege der Körpertemperatur sind möglich;
  • Schmerz lokalisiert im unteren Teil des rechten Hypochondriums, der mit Palpation zunimmt.

Das Auftreten dieses Symptoms weist auf die Entwicklung pathologischer Veränderungen im Lebergewebe hin. Daher sollte bei den ersten Manifestationen der Erkrankung die medizinische Einrichtung zur vollständigen Diagnose kontaktiert werden.

Diagnosetests werden in mehreren Schritten durchgeführt, von denen jede zur Bestätigung der Krankheit erforderlich ist:

Diffuse Veränderungen in der Leber nach Art der Fettinfiltration

Unter dem Einfluss negativer Umwelteinflüsse, bei Alkoholmissbrauch und falscher Ernährung entwickeln Verdauungsprobleme eine Fettinfiltration der Leber, die auch als Steatose oder Fetthepatose bezeichnet wird. Diese Pathologie ist oft das Ergebnis von Fasten oder im Gegenteil von Überessen und wird bei jedem vierten Einwohner eines entwickelten Landes festgestellt. Veränderungen des Leberparenchyms und die Ansammlung von Fett beeinträchtigen seine Arbeit und führen zu schwerwiegenden Folgen, einschließlich Tod.

Gründe

In den meisten Fällen führt Alkoholismus oder der Einsatz hepatotoxischer Arzneimittel zur Entwicklung von Steatosen. Es gibt jedoch eine Reihe anderer Gründe:

  • chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts mit gestörter Resorption;
  • Myxödem (Ödem wegen Schilddrüsenhormonmangel);
  • Cushing-Syndrom (Überschuss des Hormons der Nebennierenrinde);
  • Mangel an lysosomaler saurer Lipase (ein Enzym, das die Aufnahme und den Abbau von Fetten unterstützt);
  • Proteinmangel in der Nahrung;
  • Überessen, Fasten;
  • Typ-2-Diabetes.

Bei Menschen, die an Fettleibigkeit und Diabetes leiden, besteht das Risiko der Entwicklung einer Fettinfiltration. Daher müssen Sie eine Diät einhalten und den Zustand der Leber überwachen.

Symptome

Bei einer leichten Ansammlung von Fett in den Geweben des Patienten treten keine Beschwerden auf. Nur eine Untersuchung durch einen Spezialisten hilft bei der Erkennung von Leberproblemen. Im Anfangsstadium der Fettinfiltration treten also beim Sondieren Schmerzen auf und es wird eine Zunahme der Größe des Organs beobachtet.

Das Auftreten von Ödemen, Abrundung des Bauches und Übelkeit ist ein Grund, einen Hepatologen zu konsultieren.

Darüber hinaus spricht die Entwicklung der Krankheit von Schmerzen im rechten Hypochondrium, Fieber, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Eine Zunahme des Unterleibs tritt aufgrund einer Gewichtszunahme der Leber auf, die bei Fettinfiltration 5 kg (normalerweise 1,5 kg) erreichen kann.

Diagnose

Die informativsten Methoden sind Ultraschall, berechnete und Magnetresonanztomographie. Die Leberbiopsie wird äußerst selten durchgeführt, obwohl das Verfahren eine genaue Abschätzung des Ausmaßes der Organschäden ermöglicht. Laboruntersuchungsmethoden zeigen keine Veränderungen.

Zur Bestätigung der Diagnose ist ein Ultraschall erforderlich. Während der Studie steigt die Echogenität der Gewebe des Organs diffus an. Trotz der Tatsache, dass die Struktur der Leber homogen bleibt, nimmt ihre Größe zu.

Die Computertomographie zeigt Veränderungen im Parenchym. Es zeigt sich eine diffuse Abnahme der densitometrischen Indizes sowie eine Zunahme der Lebergröße. Dank dieser Forschungsmethode kann die Fettinfiltration selbst berücksichtigt werden.

Bei der Biopsie wird diese Pathologie mit nahezu 100% iger Garantie erkannt. Der Leberabschnitt wird mit Eosin oder Hämatoxylin angefärbt und unter einem Mikroskop untersucht. Leere Vakuolen sind in Leberzellen sichtbar, und es wird eine Verlagerung des Kerns näher an den Rand beobachtet. Wenn Alkohol dazu führt, dass Bindegewebe auftritt und eine Zunahme der Zellen registriert wird.

Behandlung

Zunächst müssen Sie, wenn möglich, die Ursache der Steatose beseitigen. Gleichzeitig mit der Ernennung der Behandlung von Fettleibigkeit ist es notwendig, das Körpergewicht zu reduzieren, wobei Alkoholismus auf Alkoholkonsum verzichtet. Bei unsachgemäßer Ernährung müssen Sie Ihre Mahlzeiten normalisieren, Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate in der Nahrung ausgleichen. Unter günstigen Bedingungen ist dies ausreichend und nach einem Monat machen sich auch ohne Behandlung Zustandsverbesserungen bemerkbar.

Wenn Sie ein Leberproblem vermuten, sollten Sie immer einen Hepatologen konsultieren. Für die Behandlung verwenden Sie häufig das Medikament "Gepabene", das hilft, den Zustand zu verbessern und Steatose loszuwerden. Es ist sinnvoll, die Vitamine B9 und B12 zu verschreiben, die zur Normalisierung des Fettstoffwechsels beitragen. Im schwereren Verlauf der Krankheit wird eine Behandlung mit schwereren Medikamenten wie Ursofalk, Ursosan, Heptral durchgeführt. Liponsäure und Folsäure werden für die zusätzliche Therapie verwendet. Es gibt auch viele populäre Methoden, um mit dieser Krankheit umzugehen.

Nach der Genesung muss der Arzt überwacht werden. Alle zwei Monate müssen Sie die Klinik besuchen, wo Experten den Zustand, das Vorhandensein von Schmerzen überprüfen und gegebenenfalls die Behandlung verlängern. Eine Untersuchung der Serumtransaminasen wird vierteljährlich durchgeführt. Alle sechs Monate - Leberultraschall.

Eine frühzeitige Behandlung trägt zu einer vollständigen und schnellen Genesung bei, weitere Beobachtungen für 1-2 Jahre sind erforderlich, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

Mit der Ablehnung der Behandlung und Änderungen des Lebensstils verschlechtert sich der Zustand, die Leber wird irreversibel zerstört. Die Entwicklung einer Zirrhose führt zu einer Abnahme der Lebensqualität und des Todes.

Prävention

Das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern, ist ziemlich einfach. Die Hauptbedingung ist die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Die Ablehnung von Alkohol hilft, alle Körpersysteme wiederherzustellen und ist die beste Prävention gegen Fettinfiltration. Es ist wichtig, Stress aus dem Alltag zu beseitigen, denn Angst führt zu einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte. Während der Depression gibt es außerdem Veränderungen in der Ernährung, die die Lebergesundheit beeinträchtigen. Tägliche Bewegung, Schwimmen oder Gehen helfen dabei, ein normales Körpergewicht aufrechtzuerhalten und dementsprechend Krankheiten vorzubeugen.

Von den Lebensmitteln, die täglich konsumiert werden, ist es vorzuziehen, Fleisch und Fisch, Gemüse, Obst und Getreide zu mager zu nehmen. Bei der Einnahme von Medikamenten ist es wichtig, sich über die negativen Auswirkungen auf die Leber zu erinnern, und sich mit Ihrem Arzt über sichere und wirksame Dosen beraten zu lassen.

Fetthepatose der Leber - Symptome und Behandlung: Medikamente und Volksheilmittel

Fetthepatose der Leber gilt als eine der gefährlichsten Folgen von überschüssigem Körperfett. Die Symptome und die Behandlung der Erkrankung sind eng miteinander verbunden, da die Schwere der Manifestationen der Erkrankung nicht nur die Intensität der Therapie, sondern auch den möglichen Verlauf des pathologischen Prozesses bestimmt.

Es ist möglich, die Fettentartung der Leber zu stoppen, wenn es möglich ist, die Erkrankung rechtzeitig zu erkennen, eine angemessene Behandlung sicherzustellen und die Faktoren auszuschalten, die die normale Funktion des Organs verhindern.

Ursachen der Fettleberhepatose

Fetthepatose ist eine Art von Krankheit, die durch Stoffwechselstörungen in den Leberzellen verursacht wird. Die Entwicklung der Hepatose geht einher mit der Ansammlung von Fett in den Geweben des Organs und dem schrittweisen Ersatz seiner Zellen (Hepatozyten) durch Fett, was zu Gewebedystrophie führt.

Zu den Hauptursachen der Krankheit:

  • Erkrankungen, die durch Stoffwechselstörungen gekennzeichnet sind - Diabetes, endokrine Dysfunktion, Fettleibigkeit;
  • die Auswirkungen von Toxinen durch Alkoholkonsum (alkoholische Steatose), toxische Produkte oder Drogen;
  • unausgewogene Ernährung - Mangel an Eiweiß, Hunger (einschließlich Diät) oder Überessen;
  • Nebennierenrinde Dysfunktion;
  • Hyperlipidämie - ein Überschuss an Lipiden und Lipoproteinen im Blut;
  • chronische Formen von Pathologien des Gastrointestinaltrakts;
  • Virusinfektionen (Hepatitis);
  • ein Überschuss an Leberenzymen;
  • genetische Veranlagung.

Typischerweise tritt Hepatozyten-Fettleibigkeit aufgrund einer übermßigen Fettmenge auf, die in das Blut gelangt. Es gibt jedoch Fälle, in denen sich eine Hepatose als Folge einer Funktionsstörung entwickelt, die für den Fettabzug aus dem Gewebe des Organs verantwortlich ist. Dies geschieht, wenn dem Körper biologisch aktive Substanzen fehlen, die die Verarbeitung von Fetten fördern - zum Beispiel von Proteinen.

Ätiologische Arten von Hepatose

In den meisten Fällen ist die Fettansammlung die Reaktion der Leber auf toxische Wirkungen, die mit dem pathologischen Zustand des Körpers zusammenhängen. Die häufigste Ursache für die toxische Fettinfiltration der Leber ist Alkohol. Wenn die Krankheit nicht mit der Verwendung toxischer Produkte und Substanzen verbunden ist, wird sie als primäre nichtalkoholische Steatose eingestuft.

Die Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht und Alter nach 45 Jahren, kombiniert mit Übergewicht im Unterleib und einer Tendenz, den Druck zu erhöhen, werden als Faktoren angesehen, die zur Entwicklung schwerer Hepatoseformen beitragen.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Eine eingeschränkte Lebergesundheit wird selten von schweren Symptomen begleitet. Patienten wissen oft über einen längeren Zeitraum nichts über ihre Krankheit.

In der Regel wird eine Fetthepatose in zwei Fällen erkannt: Wenn die Krankheit fortschreitet und der Prozess von Schmerzen im rechten Hypochondrium begleitet wird oder zufällig während der Untersuchung mit Ultraschall oder CT.

Tatsache ist, dass Manifestationen der Steatose nur schwer mit Leberverletzungen in Zusammenhang gebracht werden können. Überschüssiges Fett in der Leber führt zu einer Funktionsstörung, die unweigerlich die Arbeit anderer Organe und Systeme beeinträchtigt. In den meisten Fällen sind daher die primären Anzeichen einer Leberfetthepatose mit pathologischen Prozessen in anderen Organen verbunden.

Die Entwicklung der Fettleber kann Folgendes anzeigen:

  • Völlegefühl, Schwere im Magen;
  • übermäßige Trockenheit der Haut;
  • übermäßige Fettung der Haut, Akne neigung;
  • fallendes oder ergrauendes Haar;
  • Blutungsstörungen;
  • häufige Virusinfektionen;
  • Unterbrechungen des Menstruationszyklus, Unfruchtbarkeit;
  • das Auftreten von allergischen Reaktionen.

Beschwerden und Schmerzen auf der rechten Seite sind die hauptsächlichen Anzeichen einer Funktionsstörung der Leber und der Gallenblase, die in der Regel in späteren Stadien der Entwicklung der Pathologie beobachtet werden. Solche Symptome treten als Folge einer signifikanten Vergrößerung der Lebergröße auf und sind mit einer Überdehnung der Organkapsel oder einem Stau in den Gallengängen verbunden.

Diagnosemaßnahmen

Wenn bei einem Patienten das Vorhandensein einer Fetthepatose vorausgesetzt wird, kann sich der Arzt bereits im Stadium der Analyse der Anamnese befinden. Es ist jedoch nicht möglich, die vorläufige Diagnose mithilfe herkömmlicher Labortests zu bestätigen, selbst wenn die Leberfunktion deutlich nachlässt.

Das Fehlen spezifischer klinischer Symptome und der geringe Informationsgehalt biochemischer Studien erlauben keine korrekten diagnostischen Schlussfolgerungen über Lebererkrankungen.

Um detaillierte Informationen über die Besonderheiten der Krankheit zu erhalten, wenden Sie die Methoden der instrumentellen Diagnostik an.

Die informativsten diagnostischen Studien sind:

  • Ultraschall. Ermöglicht es Ihnen, eine Zunahme der Lebergröße zu erkennen und das Verhältnis zwischen gesunden und betroffenen Bereichen zu bestimmen, indem Sie den Grad ihrer Echogenität vergleichen;
  • Mit der Computertomographie können Sie mehr Informationen über den Zustand der Leber erhalten. Das Vorhandensein von Bereichen mit einem niedrigen Absorptionskoeffizienten wird als Zeichen einer Fettinfiltration betrachtet.
  • Blutuntersuchungen bieten die Möglichkeit, den Hormonspiegel der Schilddrüse zu bestimmen, die Zahl der Leberenzyme zu erhöhen und Antikörper gegen Hepatitis zu finden sowie Marker für Autoimmunschäden zu bestimmen. Diese Indikatoren gelten als indirekte Anzeichen einer Hepatose, da sie auf pathologische Prozesse im Gewebe des Organs hinweisen.
  • Leberbiopsie - eine Methode, die sich durch maximale Genauigkeit der Ergebnisse auszeichnet. Histologische Untersuchungen an Biopsieproben lassen Rückschlüsse auf das Vorhandensein und das Volumen von Körperfett zu.

Die statische Szintigraphie der Leber, ein Verfahren zur Radionuklid-Scanning eines Organs, das zum Erkennen von Herden von fettigen Läsionen verwendet wird, liefert ebenfalls hohe Informationen.

Als zusätzliche Faktoren, die die Diagnose der Steatose bestätigen, werden die Gründe für die Zunahme der Lebergröße, des erhöhten Cholesterinspiegels, des Stoffwechsel- und Blutzuckerspiegels, der Anwesenheit von Triglyzeridämie sowie Daten aus serologischen Studien und Gentests berücksichtigt.

Fetthepatose wird in Anwesenheit von fünf Prozent oder mehr Fett in der Gesamtmasse der Leber diagnostiziert.

Fetthepatose der Leber: Behandlung

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung einer Fetthepatose, daher ist es für Ärzte nicht einfach, die Behandlung richtig zu begründen und zu systematisieren.

Die Schlüsselmethode der Fettinfiltration wird als Ernährungstherapie in Kombination mit medizinischen Wirkungen betrachtet.

Die wichtigsten therapeutischen Ziele bei der Behandlung der Fetthepatose sind:

  • vollständige Beseitigung der Ursachen der Fettinfiltration;
  • Normalisierung des funktionellen Potenzials von Hepatozyten.

Schließen Sie die Möglichkeit der Verwendung herkömmlicher Behandlungsmethoden nicht aus, als zusätzliches Mittel, um regenerierende und immunmodulatorische Wirkungen zu erzielen.

Drogentherapie

Die Hauptmethode der konservativen Behandlung ist die medikamentöse Behandlung der Leberhepatose, bei der Folgendes eingenommen wird:

  • Lipotropika zur Beseitigung der Fettinfiltration - Vitamine der Gruppe B, Folsäure, essentielle Phospholipide;
  • Hepatoprotektoren, die die Zellen des Organs schützen und helfen, ihre Membranen wiederherzustellen oder zu stabilisieren;
  • Medikamente aus der Gruppe der Statine, die den Fettstoffwechsel auf zellulärer Ebene normalisieren.

Weitere Mittel sind Vitamin E, Betain, Ursodesoxycholsäure und Taurin. Bei Alkoholismus ist ein Behandlungskurs mit einem Narkologen erforderlich.

Trotz der vollständigen Beseitigung des ätiologischen Faktors muss der Patient ein Jahr unter ärztlicher Aufsicht bleiben.

Volksheilmittel

Methoden der traditionellen Medizin umfassen die Verwendung von natürlichen pflanzlichen Heilmitteln mit den Eigenschaften der Reinigung und Regeneration von Leberzellen.

Eine wirksame Behandlung der Volksheilmittel wird durch folgende Maßnahmen gewährleistet:

  • geriebene Distelfrucht. Die Art der Nutzung der Pflanze wird nach Belieben gewählt - ein Teelöffel Obst wird zusammen mit Morgentee gebraut oder in natürlicher Form verzehrt. Mariendistel hilft der Leber dabei, die vom Fettgewebe absorbierten Zellen wiederherzustellen und die Galleproduktion zu normalisieren;
  • Kürbis Honig wird in den Hohlraum eines kleinen, reifen, kernlosen Kürbises gegeben und zwei Wochen lang an einem dunklen, warmen Ort hineingegossen. Die resultierende Honiginfusion wird dreimal täglich in einem Esslöffel eingenommen.
  • Hagebutten Hagebutten mit kochendem Wasser gebraut und für einen Tag aufbewahrt. Für einen halben Liter Wasser nehmen Sie zwei Esslöffel Obst. Nehmen Sie zweimal täglich eine Tasse zu trinken.

Zu den beliebten nicht-traditionellen Methoden zur Behandlung von Hepatose gehört die Resorption eines Esslöffels Pflanzenöl für eine halbe Stunde vor dem Essen. Es wird angenommen, dass diese Methode das Blut von Giftstoffen befreit.

Viele traditionelle Heiler empfehlen, anstelle von schwarzem Tee grünen Tee zu trinken - die Eigenschaften des Getränks sorgen für eine intensive Entfernung von Giftstoffen und Schlacken aus dem Körper. Für ein optimales Ergebnis wird grüner Tee mit Minze oder Zitrone versetzt.

Diät für fette Hepatose

Diätetische Ernährung - Grundlage der Behandlung der Fettleber. Ohne Einhaltung der Normen der Diätration ist eine vollständige Genesung nicht möglich.

Zunächst müssen Alkohol und Spirituosen von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden. Die Korrekturdiät mit Fetthepatose beinhaltet das Essen von Nahrungsmitteln mit einer erhöhten Proteinmenge, einer geringen Menge tierischer Fette sowie von Vitaminen, Mikroelementen und lipotropen Substanzen.

Verbotene Produkte, die eine Darmschwellung hervorrufen, die Magen-Darm-Schleimhaut reizen oder die Verdauungsprozesse anregen.

Es wird empfohlen, Gerichten, gedämpftem oder gekochtem Fleisch und Fisch, Gemüse oder Müsli mit Milch den Vorzug zu geben. Dementsprechend ist alles gebraten, würzig, geräuchert und gesalzen verboten.

Es ist wichtig, dass der Abstand zwischen den einzelnen Mahlzeiten nicht mehr als drei Stunden beträgt und dass das Volumen der Portionen je nach Maß unterschiedlich ist.

Mögliche Komplikationen

Die Arbeit der Leber bestimmt weitgehend die Funktionalität aller vitalen Systeme des Körpers.

Selbst geringfügige Funktionsstörungen der Hepatozyten können Folgendes verursachen:

  • Verletzung des Verdauungstraktes, dann - die Stagnation der Galle, Cholezystitis, Pankreatitis, Dysbiose, Zirrhose;
  • reduziertes Potenzial des Herz-Kreislaufsystems. Der Mangel an Ascorbinsäure, Lecithin, Quercetin und Bioflavonoiden ist besonders akut. Als Folge entwickeln sich Bluthochdruck, Krampfadern, Sehstörungen und Hauttonus;
  • ein Ungleichgewicht von Hormonen, das in Kombination mit überschüssigem Körperfett eine der wahrscheinlichen Ursachen für die Entwicklung der Onkologie bei Frauen im Alter von 40 Jahren ist Ein chirurgischer Eingriff kann die Ursache des pathologischen Prozesses nicht beseitigen.
  • Der Sturz des Immunsystems, der zusammen mit der Stagnation der Galle und Blutgerinnung ideale Bedingungen für die Entwicklung parasitärer Organismen bietet.

Bei der Beseitigung der Ursachen der Fettansammlung in der Leber stoppen die pathologischen Prozesse vollständig.

Prävention

Fetthepatose ist relativ einfach zu behandeln, und wenn wir den Einfluss unerwünschter Faktoren ausschließen, ist die Prognose der Erkrankung relativ günstig. Während der Krankheitsphase behalten die meisten Patienten die Arbeitsfähigkeit und die Möglichkeit einer körperlichen Aktivität, die nicht nur nicht kontraindiziert, sondern empfohlen wird.

Es ist möglich, die Entwicklung einer Fettinfiltration der Leber zu verhindern, wenn Sie nicht nur alkohol- und toxinhaltige Produkte aufgeben, sondern auch ein normales Gewicht halten, für eine gesunde, ausgewogene Ernährung sorgen und sich regelmäßig einer gründlichen medizinischen Untersuchung unterziehen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis